Posts Tagged ‘cucumbers’

Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip & geschmorten Gurken [03.11.2014]

Monday, November 3rd, 2014

Meine erster Blick galt heute dem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” mit Spätzle, das im Bereich Tradition der Region angeboten wurde. Das sah zwar nicht übel aus, aber mir war irgendwie nach einem leichten Gericht, weswegen ich letztlich auch die Penne Rigate mit Tomatenragout, Thunfisch und Parmesan bei Globetrotter und die Asia-Thai-Gerichte wie Ph Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse außen vor und griff zum Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip und geschmorten Gurken, der bei Vitality angeboten wurde. Dazu nahm ich noch ein Becherchen Walnuss-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Vegetable strudel with braised cucumbers & herb dip / Gemüsestrudel mit Schmorgurken & Kräuterdip

Und auch ohne Fleisch erwies sich dieses Gericht als gute Wahl. Der Teig der Strudelrolle war angenehm frisch und knusprig und auch die Füllung aus Erbsen, Möhren und – wenn ich recht schmeckte – einer Art Kartoffelbrei fand ich geschmacklich überaus gelungen. Dazu passten wunderbar auch die mit Zwiebeln und einigen Kräutern versetzten, geschmorten, noch warmen Gurken. Dafür fehlten dem Sour-Cream-Dip zwar die angekündigten Kräuter, aber er erfüllte seine Aufgabe das Gericht nicht zu trocken wirken zu lassen dennoch wunderbar. Und wie Anfang der Woche üblich, war auch das Mousse mit Walnussaroma frisch, cremig und überaus schaumig. Ich war mit meiner Wahl heute auf jeden Fall mal wieder sehr zufrieden.
Beim heutigen Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Und es erschien mir bei genauerem Hinsehen heute tatsächlich so, als würden die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung gewinnen. Somit erreichte das Rindergeschnetzelte nur Platz zwei, gefolgt vom den Nudeln mit Thunfisch auf dem dritten Platz und dem vegetarischen Gemüsestrudel schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Geschmorte Gurken: ++
Joghurt-Dip: ++

Gemüsestrudel mit Kräuterdip & geschmorten Gurken [04.07.2014]

Friday, July 4th, 2014

Die Asia-Gerichte wie Gebackenen Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich heute nicht besonders und auch die 3 Stck. gefüllte Pfannkuchen mit Quark und Pfirschragout in der Sektion Globetrotter schien mir nicht das richtige für das heutige Mittagessen zu sein. Blieben also noch der Gemüsestrudel mit Kräuterdip und geschmorten Gurken bei Vitality und schließlich eine Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter und Salzkartoffeln bei Tradition der Region. Als Fischliebhaber klang die Forelle für mich zwar sehr verlockend, aber der Gemüsestrudel sah auch nicht schlecht aus, war mit gerade mal 400kcal deutlich leichter und ich hatte von früheren Varianten dieses Gerichts – zum Beispiel hier, hier, hier oder hier – recht gute Erinnerungen daran. Also schlug ich beim heutigen vegetarischen Angebot zu und ergänzte mir diesen noch mit einem kleinen Becherchen Tiramisu-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gemüsestrudel mit Schmorgurken & Kräuterdip

Der Gemüsestrudel aus einer Mischung von Erbsen, Möhren und grünen Bohnen in einer milden Creme-Masse war wie auch beim letzten Mal wieder sehr lasch geraten und hätte deutlich mehr Gewürze vertragen können. Außerdem war der Mantel aus Strudelteig bereits deutlich abgekühlt und etwas labbrig geworden. War zwar absolut essbar, aber man hätte mehr daraus machen können. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Anders bei gut gewürzten, noch heißen Schmorgurken, die mit reichlich Zwiebeln angemacht waren und dem dieses Mal schön dickflüssigen Sauerrahmdip mit seiner Kräuterbeimengung: Hier gab es nichts zu meckern. Und obwohl Freitag war, erschien auf die Tiramisu-Creme noch angenehm frisch und luftig-locker sowie nicht zu süß war. Von kleinen Fehlern abgesehen also eine durchaus gute Wahl.
Bei der Allgemeinheit der Gäste konnten sich heute mal die Asia-Gerichte der größten Beliebheit erfreuen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz folgte die Forelle “Müllerin Art”, den Platz drei belegte der Gemüsestrudel und knapp dahinter folgten die Pfannkuchen mit Quark und Pfirsichragout, die ich aber auch hier und dort noch zusätzlich zum Hauptgericht als Dessert auf den Tabletts sah.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: +
Geschmorte Gurken: ++
Kräuterdip: ++
Tiramisu-Mousse: ++

Gemüsestrudel mit Kräuterdip & geschmorten Gurken [30.01.2014]

Thursday, January 30th, 2014

Während mich die heutigen Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Masamansauce oder Guen Pad Gai – Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in grünem Thai-Curry an der Asia-Thai-Theke nicht sonderlich reizten, so erweckten die Angebote der westlichen Küche eigentlich alle drei mein Interesse. Der Gemüsestrudel mit Kräuterdip und geschmorten Gurken in der Sektion Vitality wäre mit Sicherheit die kalorienmäßig günstigste Lösung gewesen, aber auch die Hausgemachte Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Tradition der Region und vor allem die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter klangen wirklich sehr lecker. Und ich war lange dazu geneigt bei den Bifteki zuzugreifen, aber nach zwei Tagen an denen ich eher zu den schwereren Gerichten geneigt hatte, entschied ich mich heute endlich mal wieder für etwas leichtes: den Gemüsetrudel. Dafür griff ich das erste Mal in dieser Woche aber zu einem Dessert und fügte dem Ganzen noch ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze hinzu.

Gemüsestrudel mit Kräuterdip & geschmorten Gurken / Vegetable strudel with herbs dip & stewed cucumbers

Normalerweise bin ich ja kein so großer Fan von Gurken, aber die mit diesem Gericht servierte Zubereitung aus geschmorten Gurkenscheiben in einer würzig-scharfen Sauce mit Kräutern und Pfeffer war dazu angetan meine Meinung zu revidieren. Aber auch die knusprig-frisch wirkende Strudelrolle mit ihrer Füllung aus in einer mild-cremigen, dickflüssigen Sauce angemachten Erbsen und Möhren erwies sich als gute Wahl. Einzig einige steinhart gebackene Erbsen an der Seite verdarben den Genuss ein wenig. Aber dennoch: Gemeinsam mit dem zwar recht dünnflüssigen, aber geschmacklich sehr gut dazu passenden Kräuterdip ein sehr schmackhaftes Gericht – auch ohne Fleisch. Und auch am nur mild gesüßten Milchreis mit seiner Garnitur aus roter Beerengrütze, einer Mandarine und einer Weintraube gab es keinen Grund Kritik zu üben.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sah es zwar zuerst danach aus, als würden die Spinat-Ricotta-Lasagne und die Bifteki gleich ziehen, aber dann konnten die Bifetki doch noch vorbei ziehen und das Rennen schließlich für sich entscheiden. Platz zwei belegte aber natürlich die Lasagne, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Der Gemüsestrudel erreichte schließlich leider nur Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Kräuterdip: ++
Schmorgurken: ++

Rinderfilet-Sauerkraut-Topf mit Cornichons – das Rezept

Sunday, July 8th, 2012

Nachdem ich ja gestern etwas größeren Aufwand beim kochen betrieben hatte, wollte ich es heute mal etwas simpler halten. Daher entschied ich mich dazu, einen Rinderfilet-Sauerkraut-Topf mit Cornichons zuzubereiten. Dass ich dazu eine Pfanne verwendet habe ist dabei nur darin begründet, dass ich in der benötigten Größe einfach keinen passenden Topf parat hatte, dass soll am Namen des Rezeptes aber nichts ändern. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein leckeres und schnell zubereitetes Gericht, dass ich hier nun kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

180g Rinderfilet
01 - Zutat Rinderfilet / Ingredient fillet of beef

2 kleine oder 1 große Schalotte
02 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

100-120g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Dose 3-Minuten-Sauerkraut (350g Abtropfgewicht) (vorgekochtes Sauerkraut mit 3 Minuten Garzeit)
04 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

250ml Rinderbrühe
05 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef stock

1-2 Zehen Knoblauch (nach eigenem Geschmack)
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3-4 Cornichons
07 - Zutat Cornichons / Ingredient pickled cucumbers

2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 EL Saure Sahne
09 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

sowie Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprikapulver zum würzen
10 - Zutat Gewürze / spices

Beginnen wir nun damit, die Schalotten zu schälen
11 - Schalotten schälen / Peel shallots

und sie dann fein zu würfeln. Ich verwendete dazu meine kleine Küchenmaschine, ist so etwas nicht im Haus kann man es natürlich auch mit dem Messer bewerkstelligen.
12 - Schalotten zerkleinern / Grind shallots

Außerdem brausen wir die Champignons unter fließendem Wasser ab, tupfen sie mit einem Küchentuch trocken
13 - Pilze abbrausen / Rinse mushrooms

und schneiden sie in Scheiben. Größere Scheiben wie hier sollte man dabei am besten noch halbieren.
14 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Nun waschen wir noch das Rinderfilet etwas ab, trocknen es
15 - Fleisch waschen / Wash meat

und schneiden es in Streifen. Auch hier halbierte ich die größeren Stücke noch einmal.
16 - Filet in Streifen schneiden / Cut fillet in stripes

Damit sind die notwendigen Vorbereitungen abgeschlossen und wir können die beiden Esslöffel Olivenöl in eine größere Pfanne oder einen Topf geben, es auf Betriebstemperatur erhitzen,
17 - Öl in Pfanne geben / Add oil

die Schalotten darin andünsten
18 - Schalotten andünsten / roast shallots gently

und schließlich noch den Knoblauch hinzu pressen.
19 - Knoblauch pressen / Add garlic

Anschließend fügen wir noch die Champignonscheiben hinzu
20 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

und braten alles für 3 Minuten unter gelegentlichem Wenden an.
21 - anbraten / roast

Dann geben wir auch die Rinderfilet-Streifen mit in die Pfanne
22 - Filetstreifen addieren / Add beef stripes

und braten sie ebenfalls für ein bis zwei Minuten an
23 - Rindfleisch anbraten / Roast fillet of beef

wobei wir sie mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprikapulver würzen.
24 - würzen / taste

Sind die Filetstreifen rundherum angebraten, fügen wir auch das Sauerkraut hinzu
25 - Sauerkraut beigeben / Add sauerkraut

gießen die Rinderbrühe auf
26 - Rinderbrühe aufgießen / Drain beef stock

und lassen alles kurz aufkochen um es dann für weitere drei bis vier Minuten auf mittlere Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
27 - Aufkochen / Heat up

Dabei probieren wir unsere Kreation auch gleich einmal
28 - Probieren / Try

und schmecken sie noch einmal etwas mit Salz und Pfeffer ab.
29 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Außerdem schneiden wir noch unsere Cornichons in Scheibchen
30 - Cornichons in Scheiben schneiden / Cut cucumbers in slices

und stellen dann die Platte aus, bevor wir sie in unser Gericht unterheben.
31 - Cornichons addieren / Add cucumber slices

Jetzt brauchen wir das Gericht nur noch in einem tiefen Teller anrichten und mit einem Esslöffel Sauren Sahne garnieren, anschließend können wir es servieren und genießen.
32 - Rinderfilet-Sauerkraut-Topf mit Cornichons / Fillet of beef sauerkraut stew with pickled cucumbers - Serviert

Das Ergebnis war ein würzig-deftiges Gericht, in dem die zarten Rinderfilet-Streifen wie ich fand geschmacklich wunderbar mit dem Sauerkraut und den Cornichons harmonierten. Vermengt mit der Sauren Sahne ein wirklich sehr leckeres, wenn auch für den Sommer fast schon etwas zu deftiges Gericht. Im Grunde genommen handelt es sich dabei ja um eine Abwandlung eines Szegediner Gulasch, in dem man das normale Rind- oder Schweinefleisch einfach durch etwas hochwertigeres Filet ersetzt hat. Auch wenn ich selbst auf eine Sättigungsbeilage verzichtete, könnte ich mir hier gut eine Scheibe kräftiges Bauernbrot dazu vorstellen, mit dem man dann auch die verbliebene Flüssigkeit aus dem Teller noch aufsaugen kann. Auf Kartoffeln oder ähnliches würde ich aber aufgrund der Mächtigkeit dieses Gerichtes eher verzichten.

33 - Rinderfilet-Sauerkraut-Topf mit Cornichons / Fillet of beef sauerkraut stew with pickled cucumbers - CloseUp

Obwohl das Gericht ziemlich mächtig erscheint, erwies es sich was die Nährwerte angeht als angenehm leicht – ich kam bei meiner Berechnung auf gerade mal 520kcal für die komplette Zubereitung inklusive der Sauren Sahne, das sind also gerade mal 260kcal pro Portion. Gut, ich bin mit dem Olivenöl sehr sparsam umgegangen und auch das magere Rinderfilet hat nicht viele Kalorien und Sauerkraut ist sowie ein angenehm leichtes Gemüse, aber einen so niedrigen Wert hatte ich wirklich nicht erwartet. Somit eignet sich dieses Gericht also auch wunderbar wenn man mal etwas leichter Speisen möchte. Ich kann das Rezept auf jeden Fall mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen – es eignet sich aufgrund seiner schnellen Zubereitung dabei, wie ich finde, auch wunderbar für ein leichtes, warmes Abendessen. 😉

Guten Appetit