Lasagne Bolognese [20.08.2013]

Sowohl die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse, Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce oder Gebackener Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce als auch die Angebote in der regulären Küche wie die Lasagne Bolognese bei Globetrotter, die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality (welches man sehr dekorativ mit Lavendelblüten garniert hatte) und schließlich die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Reis bei Tradition der Region klangen durchgehend sehr verlockend. Ich schwankte zu Beginn zwischen der mediterranen Gemüsepfanne bei Vitality und dem Gebackenen Seelachs von der Asia-Thai-Theke hin und her, dann aber merkte ich, dass mir heute irgendwie mal nach Lasagne war. Also griff ich kurzentschlossen bei diesem Nudelgericht zu und ergänzte es dann – obwohl es kalorientechnisch bestimmt nicht sonderlich optimal war – noch mit einem Becherchen Rhabarberquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lasagne Bolognese

Während die beigefügte, angenehm fruchtig-würzige Tomatensauce mit ihren Kräutern und den zahlreichen Tomatenstückchen sich wirklich als überaus gelungen erwies, musste ich bereits nach den ersten Bissen feststellen, dass die dreischichtige Lasagne leider maximal ein Mittelmaß erreichte. Dem krümelig angebratene Hackfleisch in einer cremigen Sauce fehlte was die Würzung anging irgendwie der Pep und erwies sich als eher fade. Da hald auf der leicht würzige Käse, mit dem das Gericht gratiniert war, wenig. Das habe ich in unserem Betriebsrestaurant schon besser erlebt, daher war ich etwas enttäuscht von der heutigen Version. Der mit zahlreichen Fruchtstücken versehene Rhabarberquark entschädigte mich glücklicherweise wieder etwas.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Lasagne und die Hähnchenbrust in Knusperpanade ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und nach mehrfacher Beobachtung war ich schließlich der Meinung, dass die Hähnchenbrust mit hauchdünnem Vorsprung gewann und die Lasagne auf einen – meiner Meinung nach verdienten – zweiten Platz beförderte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die vegetarische, mediterrane Gemüsepfanne auf Weichweizen.

Mein Abschlußurteil:
Lasagne: +/-
Tomatensauce: ++
Rhabarberquark: ++

Frischkäse-Kartoffeltaschen & Ratatouille [31.07.2013]

Zwar stand wie für Mittwoch üblich auch heute mit dem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin Duftreis ein Fischgericht auf der Speisekarte, aber das gleiche Gericht war gerade einmal vorletzte Woche auch schon angeboten worden, daher entschied ich mich heute mal Ausnahmsweise gegen das Vitality-Gericht. Die Asia-Thai-Angebote wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder das Gaeng Ped Mus – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce erschienen mir im ersten Moment eine überaus akzeptable Alternative, während mir das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites bei Globetrotter nach der Schlemmerei vor allem am Wochenende etwas zu kalorienlastig erschien. Dann aber entdeckte ich die Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt, dazu Ratatouille und Papriksauce, welche heute bei Tradition der Region angeboten wurde. Und da ich schon lange keine mehr gehabt habe – meine letzte Portion Kartoffeltaschen hier hatte ich im Dezember 2011 auf dem Tablett – fiel meine Wahl schließlich auf dieses Gericht. Außerdem griff ich noch zu einem kleinen Becher Pfirsich-Quark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffeltaschen mit Frischkäsefüllung auf Ratatouillegemüse / Potato pockets stuffed with cream cheese on ratatouille

Die heißen und knusprigen Kartoffeltaschen mit ihrer cremigen Füllung aus Kräuter-Frischkäse erwiesen sich schon mal als sehr gute Wahl. Und dazu passte geschmacklich sehr gut das Ratatouille-Gemüse aus Stücken von Paprika, Zwiebel, Zucchini, Aubergine und Tomaten in einer fruchtigen, mit zahlreichen Kräutern versehenen Paprikasauce. Ein zwar fleischloses, aber überaus sättigendes Gericht, an dem es aus meiner Sicht nichts auszusetzen gab. Die Kartoffeltaschen selbst waren zwar mit ziemlicher Sicherheit TK-Fertigware, aber das änderte nichts am leckeren Geschmack. Und auch der mit reichlich Fruchtstücken versehene, nur leicht gesüßte Pfirsichquark gab es nichts auszusetzen. Ich war insgesamt sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Als ich dann meine Blicke durch den Gastraum schweifen ließ, erkannte ich schnell dass – ganz wie es zu erwarten war – natürlich das Gyros mit Pommes mit klarem Vorsprung den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten aber, wiederum ganz unerwartet, die Kartoffeltaschen, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte auf Platz drei und ganz knapp dahinter der Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud auf Platz vier. Hinzu kamen noch einige selbst zusammengestellte Salatschüsseln, die ich aber wie üblich nicht weiter in die Gesamtplatzierung einfließen lasse.

Meine Abschlußwertung:
Kartoffeltaschen mit Frischkäsefüllung: ++
Ratatouille-Gemüse: ++
Pfirsichquark: ++

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten [17.07.2013]

Neben den Angeboten an der Asia-Thai-Theke wie Mie Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit verschiedenem Gemüse nach Hong Kong Art oder Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce fanden sich auf der heutigen Speisekarte viele altbekannte Klassiker wie Rahmspinat mit Rührei und Salzkartoffeln bei Tradition der Region und Griechischen Bifteki auf Tomatenreis mit Tzatziki und frischen Zwiebeln bei Globetrotter. Und einen kurzen Moment überlegte ich, heute mal wieder zu den Bifteki zu greifen, denn an die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art bei Vitaliy, welche ich hier, hier oder hier schon mal probiert hatte, waren die Erinnerungen nicht durchgehend positiv. Dennoch wollte ich meine inzwischen lieb gewonnene Tradition, am Mittwoch zu Fisch und/oder Meeresfrüchten zu greifen auch heute nur ungern brechen, daher griff ich schließlich doch zu diesem mit 386kcal zumindest angenehm leichten Gericht. Da konnte ich mir, so dachte ich, durchaus auch noch einen kleinen Kirschquark aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu gönnen.

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten auf südfranzösische Art / Potato vegetable fry with fish & seafood (southern french style)

Neben zahlreichen, leider auch heute mal wieder recht weich geratenen Kartoffelwedges hatte man in diesem Gericht eine Zusammenstellung verschiedner Gemüsesorten wie Paprika, Auberginen, Zucchini und rote Zwiebeln, Meeresfrüchte wie kleine Tintenfische, Muscheln und Krabben, Fischfilet-Stücke nicht näher definierbaren Ursprungs und einige Kräuter zu einem durchaus passablen Gericht kombiniert. Machte meiner Meinung nach visuell nicht allzu viel her, aber was den Geschmack anging konnte man nicht meckern. Wäre es nicht schon etwas abgekühlt gewesen, hätte ich mich vielleicht sogar dazu hinreißen lassen, mit Ach und Krach volle Punktzahl zu geben – so aber muss ich leider einen kleinen Abzug auf die Gesamtnote geben. Am mit einem Stück frischer Erdbeeren und einigen Pistaziensplittern garniernierten, mit entkernten Früchten versehenen Kirschquark gab es aber dann glücklicherweise nichts auszusetzen.
Als ich meine Blicke unauffällig über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, kristallisierte sich schnell heraus, dass die Bifteki mit Tomatenreis heute mit klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgte, zugegebenermaßen etwas unerwartet, das vegetarische Rührei mit Spinat und Kartoffeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf einem guten aber dennoch vierten Platz. Um ehrlich zu sein hatte ich nicht erwartet, dass das Rührei so gut abschneiden würde, aber manchmal ist das Fehlen von Fleisch eben doch nicht der Hauptfaktor für den letzten Platz auf der Beliebtheitsskala. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: +
Kirschquark: ++

Paella mit Meeresfrüchten & Hähnchenbrust [26.06.2013]

Mittwoch sollte natürlich auch diese Woche wieder mein traditioneller Fisch und/oder Meeresfrüchtetag werden, unabhängig von der Tatsache dass ich ja gestern bereits Fisch gegessen hatte und dass es heute mit der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites in der Abteilung Tradition der Region des heutigen Speiseangebotes eine überaus verlockende Alternative gab. Und mit dem heutigen Vitality-Angebot in Form einer Paella mit Meeresfrüchten und Hähnchenbrust wurde außerdem auch ein durchaus interessantes Gericht angeboten, dass es hier nicht häufig gab. Die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Gorgonzolasauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce oder Gaeng Pad Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnte mich da auch nicht umstimmen. Und obwohl die Paelle mit 540kcal für ein Vitaliyt-Gericht relativ kalorienreich erschien, entschloss ich mich heute dazu das Hauptgericht Ausnahmsweise mit einem kleinen Kirschquark aus dem Dessert-Angebot zu ergänzen.

Paella mit Meeresfrüchten & Hähnchenbrust / Paella with seafood & chicken breast

Leider konnte die Paella dann aber doch nicht ganz überzeugen. Zwar fanden sich in dem Reisgericht neben verschiedenen Gemüsesorten wie Erbsen, Paprika und Möhren auch zahlreiche Hühnerbrust-Stücke und Meeresfrüchte in Form von Teilen von Tintenfisch, Muscheln und kleinen Krabben, aber zum einen erwiesen sich viele der Hühnerbrust-Fleischstücke als etwas trocken geraten und die Menge an Meeresfrüchten erschien mir selbst mit der großen King Prawn als Garnitur als doch etwas mickrig. Geschmacklich gesehen war das Gericht zwar absolut in Ordnung, aber ich kann hier leider unmöglich volle Punktzahl geben. Schade. Der kleine Becher Kirschquark mit zahlreichen entkernten Kirschen und seiner Garnitur aus Weintraube und Sternfrucht entschädigte mich dann aber wieder etwas für das eher mittelmäßig gute Hauptgericht.
Dass die Currywurst mit Pommes heute mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauche ich wohl kaum noch zu erwähnen. Verwunderlich war es aber, dass auf Platz zwei eindeutig die Spinat-Ricotta-Tortellini folgten, was mich doppelt wunderte da sie zum einen vegetarisch waren und zum anderen auch noch mit Gorgonzola-Sauce, also mit Blauschimmelkäse, angemacht waren. Ich dachte nicht, dass sich dieser so großer Beliebtheit erfreut – aber die Beobachtungen waren hier eindeutig. Auf Platz drei folgte die Paella und auf Platz vier erst die Asia-Gericht. Eine wirklich seltsame Platzierung muss ich sagen, aber Statistiken haben es auf der anderen Seite nun mal an sich, dass sie eigentlich nie durchgehend Normalverteilt verlaufen – vor allem wenn man sie über einen langen Zeitraum betrachtet. Ausbrecher gibt es immer… 😉

Mein Abschlußurteil:
Paella: + (gerade noch so)
Kirschquark: ++

Orangenpochierter Seelachs an Linsenreis [12.06.2013]

Wie üblich wollte ich auch am heutigen Mittwoch mal wieder zum traditionellen Fischgericht greifen und mit einem Orangenpochierten Seelachs an Linsenreis mit Gemüsekonfetti stand in der Sektion Vitality auch etwas überaus verlockendes zur Auswahl. Da ließ ich gerne die Asia-Angebot wie Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und gemischten Gemüse und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce ebenso außen vor wie den Gebratenen Leberkäs mit Bratkartoffeln und Spiegelei bei Tradition der Region oder das Rinderhacksteak “Mexico” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter. Zu dem Fischgericht gesellten sich noch ein Schälchen Erbsen aus dem Gemüseangebot und – ausnahmsweise – ein Becherchen Bananenquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Orangenpochierter Seelachs mit Linsenreis / Poached coalfish with lentil rice

Gleich als erstes fiel mir auf, dass man die Zubereitung des Linsenreis im Vergleich zu früheren Versionen des Gerichtes wie hier, hier, hier oder hier etwas abgeändert hatte, denn anstatt der sonst üblichen roten geschälten Linsen waren dieses mal braune, ungeschälte Tellerlinsen zum Einsatz gekommen, was den Reis noch ein wenig mehr Aroma und Substanz gab. Diese Änderung kann man meiner Meinung nach gerne beibehalten. Außerdem fanden sich ein zartes und saftiges Stück grätenfreien Seelachsfilets in einer mit winzigen Stückchen von Möhren versehenen Sauce mit leichtem Orangenaroma auf dem Teller. Und da Zitrusfrüchte und Fisch nun einmal gut zusammenpassen, ergab dies ein sehr gelungenes Geschmackserlebnis wie ich fand. Und obwohl bereits einiges an Gemüse im Gericht zu finden war, ergaben die zusätzlichen knackigen Erbsen eine überaus passende Ergänzung. Den Abschluß bildete schließlich der glücklicherweise nur in Maßen gesüßte, angenehm stichfeste Bananquark mit seiner Garnitur aus Knusperflöckchen und einer einzelnen Weintraube.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, erkannte ich schnell dass es heute wohl der Leberkäse mit Bratkartoffeln und Spiegelei war, der am höchsten in der gemeinen Gunst lag und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte. Knapp dahinter lag aber auch schon das Rinderhacksteak “Mexico”, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem orangenpochierten Seelachs auf einem zwar sehr guten, aber dennoch nur vierten Platz. Ich hatte ja eher vermutet, dass heute das Rinderhacksteak vorne liegen würde, aber die deftige Hausmannskost aus Leberkäse, Spiegelei und gebratenen Kartoffeln schien es meinen “Mitessern” heute deutlich mehr angetan zu haben. So kann man sich irren…

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Gemüsekonfetti: ++
Linsenreis: ++
Erbsengemüse: ++
Bananenquark: ++