Gebackener Seelachs mit Zitronenecke, Remoulade & Kartoffelsalat [18.03.2015]

Am heutigen Freitag gab es zwei Gerichte, die mein Interesse weckten: Zum einen das traditionelle Gebackene Seelachsfilet mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter, zum anderen ein Fleischspieß mit Paprikasauce und Country Potatoes bei Tradition der Region. Der Hausgemachte Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Vitality sowie die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Banane und Ananas oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Letztlich war es wohl die Tatsache dass ich bereits am Mittwoch auf Fisch verzichtet hatte, die mich letztlich zum Seelachs greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen grüne Bohnenkerne in Currysahne von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Quark mit Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish with lemon slice, remoulade & potato salad / Gebackener Seelachs mit Zitronenecke, Remoulade & Kartoffelsalat

Fast hätte ich heute vergessen, das übliche Foto zu machen, daher ist das Gericht auf dem heutigen Bild bereits angefangen. Aber es ist wohl noch zu erkennen, dass das in Panade gebackene Stück Seelach heute recht kompakt geraten war, aber genügend des festen, saftigen und grätenfreien Fischfilets, dass ich mir mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte. Die Remoulade war ebenfalls in Ordnung, allerdings musste ich heute beim Kartoffelsalat feststellen, dass die Kartoffelscheiben heute etwas bröselig waren. Das wirkte sich zwar nicht auf den wie üblich guten Geschmack aus, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Die grünen Bohnenkerne waren aber schön knackig und die Würze der Curry-Sahne-Sauce war angenehm mild, so dass sie gut zum Fisch passte. Beim mit zahlreichen verschiedenen Fruchtstückchen versetzten Quark möchte ich abschließend noch anmerken, dass man keine Orangenscheiben mit Schale auf ein solches Dessert legen sollte, sondern es maximal senkrecht einstecken sollte, denn die Schale kann man ja nicht mit essen. Dennoch verzichte ich hier mal auf einen weiteren Punktabzug.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch hier das Seelachsfilet das wohl am häufigsten gewählte Gericht war und sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente. Auf dem zweiten Platz folgte der Fleischspieß in Paprikasauce, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: +
Bohnenkerne: ++
Quark mit Obstsalat: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren [05.02.2016]

Da ich bereits am Mittwoch auf das sonst übliche Fischgericht verzichtet hatte, wäre es am heutigen Freitag eigentlich an der Zeit gewesen, endlich mal bei diesem wichtigen Eiweißlieferanten zuzugreifen. Und mit Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste dazu Zitronensauce und Salzkartoffeln fand im Bereich Vitality ein Gericht, das recht gut klang und sogar – zumindest meines Wissens nach – Premiere hatte, sprich das erste Mal serviert wurde. Doch ich hatte etwas Bedenken wegen der Oliven in der Kruste, die nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen. Und mit einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren fand sich eine im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte eine durchaus interessante Alternative. An den Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce hatte ich kein Interesse. Also griff ich zum Schnitzel und ergänzte es noch mit einem Becherchen Waldbeerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad & cranbeeries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren

Das Schnitzel war wirklich überaus großzügig Portioniert, war jedoch an den äußeren Rändern leider etwas trocken geraten (wogegen auch der Saft aus der beigelegten Zitronenecke wenig half) und bestand teilweise kaum auf Fleisch, sondern nur aus Panade. Im inneren Bereich Bereich fand sich aber dennoch mehr als ausreichend viel dünn geklopftes, zartes Schnitzelfleisch, das ich mir zusätzlich noch mit der beigefügten Preiselbeermarmelade garnierte. Aber volle Punktzahl kann ich da dennoch nicht geben. Die Portion des nach süddeutscher Art angemachten Kartoffelsalats war dafür etwas kleiner bemessen, aber aufgrund der Größe des Schnitzels war mit dies auch mehr als nur Recht, denn ich bin auch so überaus satt geworden. Den kleinen Becher der fruchtigen und cremigen Quarkzubereitung mit Waldbeerenaroma hätte es danach eigentlich nicht mehr bedurft, aber ich wollte ihn natürlich nicht verkommen lassen, daher schloss er das großzügig portionierte Mittagsmahl schließlich schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Schnitzel überaus großer Beliebtheit erfreute und sich somit mit großem Vorsprung Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste, die aber nur einen knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufzeigten. Die Quarkpfannkuchen folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: +
Kartoffelsalat: ++
Preiselbeeren: ++
Waldbeerenquark: ++

Rinderroulade mit Rotweinsauce, Spätzle & Blaukraut [03.02.2016]

Auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fanden sich gleich mehrere Gerichte, die mein Interesse erweckten. Als leichte Alternative wurde im Abschnitt Vitality eine Ofenkartoffel mit Blattspinat, Krabben und Sourcreme, bei Tradition der Region gab es eine Hausgemachte Rinderroulade mit Rotweinsauce, Spätzle und Blaukraut und die guten alten Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter übten auch einen gewissen Reiz aus. Da kamen die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht gegen an. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Rinderroulade, die mir einfach das exklusiveste der heutigen Angebote zu sein schien. Dazu gesellte sich auf dem Weg zur Kasse noch ein Becherchen Quarkspeise mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef roulade with red wine sauce, spaetzle & red cabbage / Rinderroulade mit Rotweinsauce, Spätzle & Blaukraut

Die Roulade, die man ganz unkonventionell mit einem großen Holzspieß zusammengesteckt hatte, erschien mit im ersten Moment zwar etwas mickrig, aber wie beim Verzehr herausstellte war die Menge der mit Gewürzgurke, Zwiebeln und Senf gefüllten Rindfleischrolle doch passend zu den übrigen Komponenten des Gerichts abgewogen.

beef roulade - Lateral cut / Rinderroulade - Querschnitt

Dabei war das Fleisch angenehm mürbe geworden, so wie ich es von einem Schmorgericht erwarte. Gemeinsam mit der überaus würzigen Rotweinsauce, dem Blaukraut mit leichter Apfelnote sowie den Spätzle ergab sich ein sehr gelungenes Gericht, an dem es aus meiner Sicht nichts zu meckern gab. Und auch die Kombination aus stichfester Natur-Quarkzubereitung und roter Beerengrütze mit zahlreichen Fruchtstücken darin erwies sich als überaus gelungen und bildete somit einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute sie Rinderroulade und die Spaghetti Bolognese ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen und es war wirklich nur die etwas längere Schlange an der Theke für das Nudelgericht, die mich dazu bewog der Bolognese diesen Platz zuzubilligen. Die Roulade folgte somit auf Platz zwei, den Asia-Gerichten gelang es Platz drei zu ergattern und die Ofenkartoffel mit Krabben kam schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
RInderroulade: ++
Rotweinsauce: ++
Blaukraut: ++
Spätzle: ++
Quark mit roter Grütze: ++

Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Pommes Frites [28.01.2015]

Während ich die Rigatoni mit Gorgonzolarahm bei Vitaliyt, das Zusatzangebot in Form eines Fischfilets mit Remoulade und Kartoffensalat (Reste vom Hokifilet von gestern) sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gaeng Pad gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce heute nicht in die nähere Auswahl nahm, weckten sowohl das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region als auch das Wiener Backhendel mit Kartoffelsalat bei Globetrotter mein näheres Interesse. Spontan entschied ich mich schließlich für das Schnitzel, das ich noch mit einem Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem Becher Obstquark aus dem heutigen Dessertangebot ergänzte.

Pork escalope "gypsy style" with french fries / Schweineschnitzel "Zigeuner Art" mit Pommes Frites

Das, wie hier in Bayern üblich, unpaniert gebratene Steak im Schmetterlingsschnitt war angenehm groß und von der Qualität her ebenfalls in Ordnung, so dass man über die Tatsache dass es bereits leicht abgekühlt war großzügig hinweg sehen konnte. Dafür erwies sich die “Zigeunersauce” als herbe Enttäuschung, denn sie war dünn wie Wasser und nur mit einigen Paprikastreifen versetzt. Das hatte zur Folge, dass die unterste Lage der Pommes Frites, die eigentlich schön knusprig und heute auch ausreichend gesalzen waren, vollkommen durchweichte, was den Genuss dieser Sättigungsbeilage deutlich trübte. Das Gemüse aus Möhren, Erbsen und Lauch schließlich war geschmacklich zwar in Ordnung, aber bereits etwas abgestanden, so dass ich auch hier leider keine volle Punktzahl geben kann. Zum Glück erwies sich das Dessert aus mit vielen verschiedenen Fruchtstückchen versetztem Naturquark aber als gute Wahl, so dass zumindest der Abschluss des heutigen Mittagsmahls als Erfolg bezeichnet werden kann.
Trotz seiner kleinen Mankos lag das Zigeunerschnitzel auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages deutlich vor allen anderen Angeboten und konnte sich hier den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte das Backhendel, bei dem es sich übrigens nicht um ein halbes Hähnchen, sondern um eine panierte Hähnchenbrust zu handeln schien, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Rigatoni in Gorgonzolarahm. Das Fischfilet nehme ich aus der Bewertung heraus, denn es war bereits aus, als ich den Speiseraum der Kantine wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Paprika-Sauce: +/-
Pommes Frites: ++
Gemüse-Mix: +
Obstquark: ++

Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [26.11.2015]

Heute fand sich ein Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, das mich die anderen Angebot wie den Knusprigen Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise bei Vitality, den Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce links liegen ließ. Ich spreche von einer Frisch gebratenen Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel, die man heute im Abschnitt Tradition der Region anbot. Und obwohl bereits Gemüse in Form des Blaukrauts beim Hauptgericht beilag, ergänzte ich das Gericht noch mit einem bayrischen Krautsalat von der Salattheke, außerdem landete noch ein Becherchen Brombeerquark aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meinem Teller.

Duck leg with red cabbage & potato dumpling / Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

Auf den ersten Blick sah die Entenkeule ein wenig mickrig aus, aber die Fleischausbeute war doch angenehm ergiebig und das Fleisch ließ sich auch mit Messer und Gabel gut vom Knochen lösen. Da kann man problemlos darüber hinweg sehen, dass die Keule bereits ganz leicht abgekühlt war. Zum Glück hatte man eine dünne, milde Sauce mit serviert, denn das Fleisch alleine wäre sonst wohl etwas trocken gewesen. Dazu der mit einigen gerösteten Brotstückchen gefüllte, mehr als männerfaustgroße Kartoffelknödel und die großzügige Portion würzigen Apfel-Blaukrauts machten das Gericht zu einem wirklichen Genuss. Und auch am mit einigen Speckwürfelchen und etwas Kümmel versetzten Krautsalat auf bayrische Art gab es nichts auszusetzen. Einzig beim Dessert muss ich heute – mal wieder – ein wenig in der Wertung abziehen, denn es fehlte im dieses Mal wieder etwas an fruchtigem Aroma.
Natürlich lag die Entenkeule heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz weit vorne und ich übertreibe wohl nicht wenn ich sage, dass vermutlich 2/3el des Gäste bei diesem Gericht zugegriffen hatten. Auf Platz zwei folgte der Szegediner Gulasch und den dritten Platz teilten sich schließlich Kartoffelrösti mit Marktgemüse und die Asia-Gerichte, bei denen ich auch heute keinen Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Krautsalat: ++
Brombeerquark: +