Chili con Carne & Baguette [13.05.2014]

Heute stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette in der Sektion Globetrotter auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants, daher brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich heute zuschlagen würde. Der Pikante Bohnengulasch bei Vitality war zwar deutlich kalorienärmer und auch die Hähnchenkeule in Rotweinjus mit Kartoffel-Maispüree bei Tradition der Region war auch recht verlockend. Außerdem gab es noch wie für Dienstag üblich Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Aber bei Chili kenne ich nun mal kein Halten. 😉 Zum Chili gesellte sich noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Chili con Carne & Baguette

Das Gericht, das man wie üblich mit einem großzügigen Klecks Sour Cream garniert hatte, entsprach dann auch wie üblich meinen Erwartungen: Krümelig angebratenes Hackfleisch mit roten Kidneybohnen, Mais und Zwiebeln in einer würzigen und leicht scharfen Tomatensauce. Minimale Zutaten für ein Chili, aber absolut ausreichend – da gab es nichts zu meckern. Das Baguette war allerdings nicht mehr ganz frisch, sondern fast schon etwas gummiartig, so dass ich hier heute etwas in der Wertung abziehen muss. Aber zum aufsaugen der Reste vom Teller reichte es alle mal. Der etwas dünnflüssige, dafür aber mit zahlreichen Fruchtstücken versetzte, nicht zu süße Mandarinenquark bekommt aber wieder volle Punktzahl. Insgesamt einfach, aber sehr lecker.
Und auch den anderen Gästen schien das Chili heute sehr gut zu schmecken, denn es konnte auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz für sich ergattern. Die bevorzugte Alternative dazu war die Hähnchenkeule mit Rotweinjus gewesen, die somit auf Platz zwei landete, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem vegetarischen, pikanten Bohnengulasch schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +/-
Mandarinenquark: ++

Gebackene Calamari, Remoulade & Country Potatoes [09.05.2014]

Der Feine Putenbraten Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality heute nicht schlecht aussah und ich sogar mit den Hausgemachten Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region gut hätte leben können, entschied ich mich nach kurzem Abwägen dann doch für das wohl kalorienreichste Gericht des heutigen Tages, die Gebackenen Calamari mit Zitronenecke, Remoulade und Country Potatoes aus der Sektion Globetrotter. Das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce, welches neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, sah zwar auch nicht schlecht aus, aber bei den Speisen mit gemischten Fleischsorten die immer am Freitag angeboten werden, muss man ja vermuten, dass hier die Reste der abgelaufenen Woche mit verbraucht werden – das muss nicht sein. 😉 Zu den Calamari gesellte sich noch ein Becherchen Quark mit roter Grütze aus dem Dessert-Angebot.

Calamari, Remoulade + Country Potatoes

Was ich bekam war eine sehr großzügig bemessene Portion von zarten Tintenfischringen in knusprigem Teigmantel zu einer ebenfalls sehr umfangreichen Anzahl von ebenfalls außen schön knusprigen und innen schön weichen Kartoffelspalten. Dazu noch eine würzige Remouladen-Zubereitung und zwei kleine Spalten frische Zitrone, deren Saft ich zum garnieren der Calamari nutzte, und fertig war ein sehr leckeres, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsmahl. Komplettiert wurde das ganze durch das Dessert aus Naturquark und mit zahlreichen Fruchtstücken von Kirschen und Johannisbeeren versehener, roter Grütze. Heute gab es endlich mal wieder überhaupt nichts auszusetzen.
Natürlich landeten die Calamari auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute mit klarem Vorsprung auf Platz eins, auch wenn der zweitplatzierte dieses Putenbraten deutlich besser im Rennen lag als ich es erwartet hatte. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und sehr knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Reiberdatschi (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Quark mit roter Beerengrütze: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [08.05.2014]

Nachdem mir die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region etwas zu kalorienreich erschien und das Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce ebenfalls nicht sonderlich zusagten, blieben noch das Kartoffelgerostel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality sowie das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter, aus denen ich heute wählen konnte. Und nach all den Currys, die ich in letzter Zeit selbst zubereitet hatte, fiel meine Entscheidung auf das Kartoffelgeröstel, das mit 338kcal auch gleichzeitig einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Quark mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffel-Lauch-Geröstel mit Schafskäse

Neben den etwas grober gewürfelten Kartoffeln und dem in dünne Ringe geschnittenen Lauch fanden sich auch reichlich sehr klein gewürfelte Möhren und Zucchini, Zwiebeln und einige Kräuter in der Zusammenstellung, die man mit mit einer mehr als ausreichend großen Menge gewürfelten Schafskäses garniert hatte. Alles war angenehm saftig, gut gewürzt besaß aber noch genügend biss, also war nicht zerkocht – insgesamt zwar einfach, aber sehr lecker. Und auch der Sättigungsgrad und die Sättigungsdauer war absolut zufriedenstellend. Am kleinen Becher, der etwa zur Hälfte mit cremigen Naturquarks und roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstücken von Johannisbeeren und Kirschen gab es nichts zu meckern. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Dass es heute die Currywurst mit Pommes war, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Auf Platz zwei folgte das Curry-Putengeschnetzelte, das ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen als die somit drittplatzierten Asia-Gerichte. Als vegetarisches Gericht landete das Kartoffelgeröstel wie üblich auch heute leider nur auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel mit Lauch: ++
Schafskäse: ++
Quark mit roter Grütze: ++

Geräuchertes Kasseler mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [03.03.2014]

Zwar sah die vegetarische Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality heute gar nicht mal so schlecht aus, aber mir war irgendwie nach Fleisch. Und da mir nach Asia-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse heute nicht der Geschmack lag, blieben noch das Geräuchterte Kasseler mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce mit Tagliatelle bei Globetrotter. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass das Kasseler einfach visuell am meisten her machte, die mich dazu brachte bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kasseler mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Smoked pork with sauerkraut & mashed potatoes

Die beiden Scheiben Kasseler-Fleisches waren zwar auf den ersten Blick etwas dünn geraten, die Menge des mageren und saftigen geräucherten Schweinefleischs reichte war im Verhältnis zu den anderen Komponenten vollkommen aus. Dazu passte natürlich wunderbar das mit etwas Kümmel sehr lecker gewürzte Weinsauerkraut, das man wohl zu den klassischen Beilagen zu Kasseler-Gerichten zählen kann und ebenso harmonierte die dunkle Bratensauce wunderbar mit dem Fleisch. Einzig am Kartoffelpüree muss ich leider etwas Kritik üben, denn er war zwar geschmacklich in Ordnung, aber leider etwas dünn geraten, was auch die Vermutung nahe legt dass es sich hier nur um eine aus Pulver hergestellte Sättigungsbeilage handelt. Da muss ich leider etwas von der Wertung abziehen. Das Dessert aus einer Schicht leicht gesüßtem Quark auf (Dosen)Mandarinen mit seiner Garnitur aus einem Klecks Schokomousse, einigen Mandeln sowie einer Weintraube gab es aber wiederum nichts zu meckern. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Mittagsmahl, mit dem man sehr zufrieden seien konnte.
Und auch die anderen Gäste schienen dem Kasseler heute den Vorzug geben zu wollen, denn es landete meiner Beobachtung nach mit einem klaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz belegte dann die Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und, wie üblich, dem vegetarischen Gericht in Form der Kartoffel-Gemüsepfanne auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Geräuchertes Kasseler: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Mandarinenquark: ++

Rinderroulade mit Apfelblaukraut Semmelknödel [13.02.2014]

Zwar überlegte ich auch heute kurz an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo mit Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce, aber leider waren die heutigen Angebote der regulären Küche einfach zu gut, als dass ich darauf verzichten wollte, hier zuzuschlagen. Am vernünftigsten wäre dabei mit Sicherheit die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse aus dem Bereich Vitality gewesen, am verlockendsten eindeutig der Cheeseburger mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Aber dem Cheeseburger stand die Geschmorte RInderroulade mit Apfelblaukraut und Semmelknödel bei Globetrotter zumindest aus meiner Sicht nur wenig nach. Und da ich Rouladen nun einmal liebe, fiel meine Wahl schließlich auf dieses Gericht. Warum man aber den Cheeseburger nicht bei Globetrotter und die Roulade nicht bei Tradition der Region angeboten hatte, was viel besser gepasst hätte, erschloss sich mir nicht. Dazu gesellte sich dann noch ein kleiner Becher Aprikosenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rinderroulade mit Apfelblaukraut & Semmelknödeln / Beef roulade with red cabbage & bread dumplings

Fangen wir mit der negativen Komponente an: den Semmelknödeln, die zwar eindeutig selbst gemacht waren, aber nicht nur ziemlich mickrig, sondern auch von der Konsistenz her – zumindest für meinen Geschmack – etwas zu fest geworden waren. Zum Glück erwiesen sich sowohl das fruchtig-würzige Apfelblaukraut als auch ganz traditionell die mit Senf bestrichenen und die mit geräuchertem Schinken, Zwiebeln und Gewürzgurken gefüllten Rinderroulade, deren Fleisch durch das Schmoren angenehm zart und mürbe geworden war, als sehr gut gelungen,

Rinderroulade - Querschnitt / Beef roulade - lateral cut

so dass der kleine Fauxpas mit den Knödeln dann doch nicht ganz so stark ins Gewicht fiel. Und auch der mild gesüßte Quark mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen gab keinen Grund für irgend welche weitere Kritik. In der Summe also doch eine gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute aber natürlich der Cheeseburger mit Pommes am höchsten in der Gunst und landete mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber die Abstand zur zweitplatzierten Rinderroulade war nicht sehr groß und auch die Asia-Gerichte auf Platz drei standen noch recht gut da. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm folgte schließlich auf Platz vier und war nur sehr vereinzelt auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen.

Mein Abschlußurteil:
Rinderroulade: ++
Apfelblaukraut: ++
Semmelknödel: +
Aprikosenquark: ++