Posts Tagged ‘curried sausage’

Busse Currywurst – der Kurztest

Wednesday, May 20th, 2020

Ich hatte bereits seit längerem keine Mikrowellen-Currywurst mehr getestet, das lag aber auch daran dass ich einfach keine neuen Produkte mehr gefunden habe. Nachdem ich den Platzhirsch von Meica sowie die Konkurrenzprodukte von Redlefsen, Quisit (mit Pommes), Iss was!, Hardy und Rügenwalder sowie die Geflügel-Currwurst von Meica getestet hatte, fand ich in keinem der Märkte etwas neues zum testen. Bis vor ein paar Tagen, als ich mal wieder in der hiesigen Netto-Filiale einkaufte und dort die Busse Currywurst zum Preis von 1,79 Euro entdeckte.

01 - Busse Currywurst - Packung vorne / Package front

02 - Busse Currywurst - Packung hinten / Package back

Das Gesamtgewicht von 220g mit 120g Wursteinlage entspricht dabei genau den Werten, die ich auch von allen anderen Produkten her kenne. Bei der Wurst selbst handelt es sich anscheinend um Brühwurst, nicht um Bratwurst – also die Berliner Currywurst-Variante. Als Zubereitungsmöglichkeiten stehen wieder die Mikrowelle mit einer Zubereitungszeit von 2 Minuten bei 600 Watt und das Wasserbad mit einer Zubereitungszeit von 12 Minuten zur Auswahl.
Die erste Überraschung erwartet mich als ich die Folie auf der Rückseite abzog.

03 - Busse Currywurst - Packung hinten - geöffnet / Package back - open

Hier fand sich zwar der übliche Holzpieker, aber ich vermisste das sonst bei allen Produkten (außer der Quisit Currywurst mit Pommes) beiliegende Currypulver zum garnieren. Das war schon mal ein Minuspunkt – wenn auch nur ein kleiner, denn ich hab ja glücklicherweise immer Curry im Haus.
Vor der Zubereitung muss man, wie üblich, natürlich die Abdeckfolie etwas einstechen – am besten mit Hilfe des beiliegenden Holzgäbelchens.

04 - Busse Currywurst - Abdeckfolie anstechen / Tap covering foil

Anschließend kommt die Plastikschale samt Inhalt ungeöffnet für 2 Minuten in die Mikrowelle.

05 - Busse Currywurst - In Mikrowelle erhitzen / Heat in microwave

Nach dem Erhitzen ist ein wenig der Currysauce aus den zuvor beigebrachten Löchern ausgetreten,

06 - Busse Currywurst - Erhitzt / Heated

so dass man beim anschließenden Abziehen der Abdeckfolie etwas aufpassen muss, dass man sich die Hände nicht einsaut.

07 - Busse Currywurst - Folie abziehen / Remove foil

Damit ist das Produkt – eigentlich verzehrfertig.

08 - Busse Currywurst - Verzehrfertig / Ready-to-eat

Die Sauce enthält zwar Curry und ist an sich auch eigentlich angenehm mild-würzig und ein wenig fruchtig, etwa so wie Curryketchup, doch irgendwie fehlte mir auch visuell etwas – daher entschloss ich mich schließlich dazu das Gericht doch noch mit etwas Curry zu garnieren.

09 - Busse Currywurst - Mit Curry-garnieren / Garnish with curry

Dazu gab es bei mir außerdem ein Stück Buttertoast, der auch dazu diente die Reste der Sauce aus der Sauce zu wischen. Geschmacklich war die Busse Currywurst dann auch nicht merklich Besser oder Schlechter als ähnliche Produkte mit Brühwurst. Gab es soweit erst mal nichts dran auszusetzen.
Werfen wir aber nun noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte für: 100g 220g
(Portion)
Brennwert: 988 kj
233 kcal
2173,6 kj
512,6 kcal
Eiweiß: 9,0 g 19,8 g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
15,0 g
14,8 g
33,0 g
29,6 g
Fett:
davon gesättigte Fetts.:
15,0 g
5,9 g
33,0 g
12,98 g
Kochsalz: 1,8 g 3,96 g

Was mir als erstes ins Auge fällt ist mal wieder die große Menge an Zucker in der Sauce. Die 29,6g entsprechen fast 10 Stück Würfelzucker (bei 3g pro Würfel wie in Deutschland üblich) – das ist schon eine unglaublich “großzügige” Portion, vor allem in Bezug auf die doch eher kleine Portion Currywurst. Und auch der Brennwert liegt mit über 500kcal etwas über dem Durchschnitt der anderen Produkte, die sich alle unter diesem Wert lagen, wen auch häufig nur gering.
Das Produkt liegt vom Preis her zwar gleich mit dem Platzhirsch von Meica, kann aber durch das fehlen des Currypulvers nicht gerade punkten. Ich werde bei Gelegenheit noch mal eine zweite Dose testen, um zu sehen ob es sich hier um ein Zufall handelte oder nicht, ich glaube aber dass das Weglassen hier Absicht war. Was den Geschmack anging gab es hier aber nichts auszusetzen. Trotzdem sollte sich Busse hier noch entweder an Ausstattung oder beim Preis etwas mehr ins Zeug legen, um auf dem heiß umkämpften Markt der Mikrowellen-Currywürste punkten zu können.

Meine Wertung: 1,5 MG

Currywurst mit Pommes Frites [27.01.2020]

Monday, January 27th, 2020

Mein ursprünglicher Plan war es heute gewesen, beim Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Rindfleisch aus dem Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch als ein Kollege marrokanischer Herkunft anmerkte, dass dies wenig mit der echten Küche dieses Landes zu tun hat, kamen mir meine Zweifel. Die Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie lagen zu nahe an den Kartoffel-Frischkäsetaschen, die ich vor kurzem hier verzehrt hatte und auf Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Curry hatte ich keine Lust. Blieb also nur noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Curryketchup + drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily. Pommes, sogar hausgemachte, hatte ich zwar auch erst gestern gehabt, aber sie sind nun mal eine Beilage die eigentlich immer geht – zumindest bei mir. 😉 Also reihte ich mich in die dortige Warteschlange ein. Leider waren die “weißen” Würste aus, also blieb nichts übrig als eine “rote” zu nehme – obwohl ich die weißen eigentlich vorziehe. Dann garnierte das erhaltene Gericht noch mit Currypulver und etwas Ketchup und machte mich dann auf die Suche nach weiteren Komponenten, wobei ich nicht sicher war ob Currypulver und Ketchup als Komponenten zählen?! Könnte ja sein, denn dann wäre mein Limit voll gewesen. Aber das erübrigte sich dann eh, da es weder an der Gemüsetheke noch an der Salattheke etwas gab, was zur Currywurst zu passen schien. Aber ein Becherchen Kirschjoghurt aus dem heutigen Nachtisch-Angebot gesellte sich noch zum Hauptgericht auf dem Tablett und ich zahlte am Ende “nur” die üblichen 6,30 Euro.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Fritten waren zwar ok, aber zum einen waren sie leider nicht mehr ganz heiß und knusprig, zum anderen fehlte wie üblich etwas an Salz. An hausgemachte Pommes kommt so etwas eh nicht ran, aber für Kantinenfritten waren sie in Ordnung, wenn auch perfekt. Und die Wurst besaß ebenfalls ihre Schwächen: Ihre Haut war irgendwie sehr “zäh” und ließ sich eher zerreißen als dass man sie schneiden konnte. Am besten war es, mit dem Messer in die bereits eingeschnittenen Stellen (schwach auf der linken Seite der Wurst zu sehen) zu drücken und den Brät zu durchtrennen, wobei die Schale mit einriss. Mit einem scharfen Steakmesser wäre schneiden wohl noch möglich gewesen, aber mit diesen nur wenig geschärften Standard-Messern war kein Durchkommen. Bei der “roten” Currywurst handelt es sich übrigens um eine Brühwurstvariante, während die weiße einer sehr feinen Bratwurst ähnelt – und ich stamme nun mal aus einer Brat-Currywurst-Gegend, daher war die Wurst eh nur eine Notlösung. Die warme, mit Zwiebeln versetzte Currysauce gab aber keinen Grund zur Kritik, sie passte wie immer wunderbar. Im Nachhinein gesehen hätte ich dem Marrokanischen Kichererbseneintopf wohl doch eine Chance geben sollen, aber ich war auch nicht vollkommen unglücklich mit meiner Wahl. Letztlich ein gutes Mittelmaß, ich habe schon bessere aber auch schon schlechtere Currywürste hier gehabt.
Trotz all meines Gemeckers auch hohem Niveau war die Currywurst auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala natürlich ganz weit vorne und konnte sich mit großem Vorsprung den ersten Platz sichern. Danach kam lange nichts, bevor sich der Kichererbseneintopf schließlich auf dem zweiten Platz etablieren konnte. Die Asia-Gerichte konnten sich danach den dritten Platz sichern, lagen aber wirklich eine Haarebreite vor den Polentataschen, die somit auf Platz vier landeten.

Currywurst mit Pommes Frites [29.08.2019]

Thursday, August 29th, 2019

Einmal in der Woche kann man sich ja mal was gönnen dachte ich so bei mir, als ich das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants betrachtete. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce die man bei Vital anbot sahen zwar zugegebenermaßen auch nicht allzu schlecht aus, aber mehr lag mir der Geschmack nach der Currywurst (rot oder weiß) + drei Komponenten nach Wahl, die man bei Daily anbot – auch wenn sie mit 6,30 Euro kein billiger Spaß war. An den Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Veggie oder den Asia-Wok-Angeboten wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse. Also wurde es letztlich die Currywurst, in weißer Ausführung, die auf meinem Tablett landete. Dazu gesellte sich etwas Currypulver auf der Wurst, etwas Ketchup auf den Fritten und ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebote der Salattheke. Eigentlich hätte ich mir sogar noch ein Dessert oder eine Vorsuppe nehmen können, denn es war ja von drei Komponenten die Rede, doch dazu fehlte mir dann doch der Appetit.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Obwohl frische Pommes aus der Küche gekommen waren als ich in der Warteschlange an der Theke gestanden hatte, waren die Fritten die ich bei mir auf dem Teller fand nicht gerade die frischesten und heißesten. Wahrscheinlich hatte ich die Reste der alten, bereits etwas abgestandenen Pommes erhalten. Außerdem fehlte Salz, was normalerweise kein Problem gewesen wäre, doch auch der Salzstreuer an unserem Tisch war nicht auffindbar und am Nebentisch sah ich ebenfalls keinen. Ich hoffe es handelt sich hier nur um einen Zufall und sie haben jetzt nicht auch noch die Salzstreuer wegrationalisiert. oO Mit etwas Ketchup garniert aber dennoch eine akzeptable Sättigungsbeilage.
An der weißen Currywurst, im Grunde genommen eine feine Bratwurst, war aber wie meist sehr gut gelungen.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Ich mag das Brät zwar gerne noch etwas gröber, aber insgesamt handelte es sich um eine schmackhafte und gut gewürzte Wurst. In Kombination mit der heiß servierten, leicht pikanten Currysauce und dem Currypulver ein sehr gelungener Genuss. Und auch am einfachen Krautsalat, diesmal ohne Kümmelsamen, gab es nichts auszusetzen. Er ergänzte das Gericht gelungen um etwas Gemüse, das ja sonst in der Regel fehlt und war außerdem im Preis inbegriffen. Satt geworden bin ich alle mal, soviel steht fest.
Natürlich erfreute sich die Currywurst, bevorzugt in der roten Variante, heute größtem Zuspruch unter den anderen Gästen und konnte sich mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Schinkennudeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und knapp dahinter den vegetarischen Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++

Currywurst & Pommes Frites [03.07.2019]

Wednesday, July 3rd, 2019

Heute hatte ich mal wieder richtig großen Hunger, eine Eigenschaft die mir während der heißen Tage in den vorherigen Wochen etwas verloren gegangen war. Daher brauchte ich, als ich sah dass es im Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants heute eine Currywurst mit hausgemachter Currysauce und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert gab, nicht lange zu überlegen und griff bei diesem Angebot zu. Natürlich wurde das Gericht mit Pommes Frites angeboten, außerdem stand ein winziges Salatschälchen mit Blattsalat bereit, von denen ich mir eines nahm und an der Salattheke mit Balsamico-Dressing garnierte. Außerdem bestreute ich mir die Wurst mit zusätzlichem Currypulver, gab Ketchup über die Fritten und es gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich also noch, dass es bei Vital heute eine Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln gab, außerdem bei Veggi mit Ruccola garnierte Spaghetti all Arrabiatta mit Grana Padano angeboten wurde und in den Woks an der Asia-Theke heute Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce auf Interessenten warteten.

Curried bratwurst & french fries / Currywurst & Pommes Frites

Zum Salat gibt es schon mal nur wenig zu berichten, es handelte sich halt um kleingeschnittene, noch recht knackige und frische Salatblätter meist von Eisbergsalat, dem das leicht säuerliche Balsamico-Dressing erst den richtigen Geschmack gab. Etwas langweilig, aber ok. Bei der Wurst hatte es heute, entgegen zu früher, keine Auswahl zwischen weißer und roter Variante gegeben, stattdessen waren nur die rote Variante ausgegeben worden, also eine Art gebratene Brühwurst, die sich aber als recht gut gelungen herausstellte. Und die Pommes Frites wiederum erwiesen sich, soweit sie nicht durch Ketchup oder warme Currysauce sowieso schon aufgeweicht waren, als recht labberig und wenig knusprig. Ich hatte aber auch keine hohen Erwartungen an dieses Gericht gestellt, daher war ich auch nicht enttäuscht. Currywurst mit Pommes ist nun mal ein typisches Kantinen-Fastfood-Gericht. Die fruchtige, sahnige und nicht zu süße Erdbeercreme wäre letztlich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat sich letztlich auch nicht wirklich.
Dass die Currywurst natürlich den größten Zuspruch unter den anwesenden Gästen gefunden hatte und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte brauche ich wohl kaum extra zu erwähnen. Um den Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit den Spaghetti ein knappes Rennen, das meiner Meinung nach die Spaghetti knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwiesen. Die Forelle folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Braturst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +/-
Salat: +
Erdbeercreme: ++

Currywurst mit Pommes Frites [04.06.2019]

Tuesday, June 4th, 2019

Am heutigen Dienstag kam ich endlich wieder dazu, in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Nach fünf Tagen Abstinenz durch das verlängerte Wochenende und den Restevebrauch gestern war mir auch tatsächlich danach – trotz der Hitze die uns derzeit hier heimsucht. Deswegen haderte ich auch etwas mit mir, ob ich wirklich bei der Currywurst mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily zugreifen sollte, die natürlich mit Pommes Frites serviert wurde. Außerdem sollte es einen kleinen Gurkensalat dazu geben, der mir aber nicht so zusagte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Vital waren auf jeden Fall nichts für mich, aber ich hätte mich vielleicht mit dem Pikanten Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie anfreunden können. Oder mit dem Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenem Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Aber letztlich wurde es dann dann doch wieder die Currywurst. Dazu kamen noch schön viel Currypulver aus dem bereitstehenden Streuer, Ketchup auf die Pommes und, da ich den Gurkensalat verschmähte, etwas Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke. Zuerst wollte man mir das Gemüse an der Theke dann zwar berechnen, aber als ich auf den Verzicht auf den Gurkensalat hinwies, war man so kulant auf eine extra Bepreisung zu verzichten.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Ich hatte das Pech, die letzten Reste der Pommes aus der aktuellen Wärmeschale bekommen zu haben, kurz bevor frische Fritten aus der Küche kamen. Daher waren die Kartoffelstäbchen nicht mehr ganz so knusprig wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte, aber sie waren noch akzeptabel – vor allem mit viel Ketchup und/oder der heißen Currysauce. Die Wurst selbst – ich hatte mich für die rote Variante entschieden, welche eher einer Brühwurst glich – gab ebenfalls keinen Grund zur Kritik. Sie war saftig, mild würzig und außen angenehm knackig. Über die Tatsache dass sie an einigen Stellen aufgeplatzt war, mal abgesehen von den Einschnitten auf der Oberseite, konnte man hinwegsehen. Das passiert beim anbraten eben manchmal. Beim Gemüse kann ich allerdings keinesfalls volle Punktzahl geben, denn sie waren merklich abgestanden und nur noch etwas mehr als handwarm. Passte aber dennoch erstaunlich gut zur Currywurst mit Pommes. Auch wenn ich mit dem Kichererbsencurry bestimmt leichter unterwegs gewesen wäre, bereute ich meine Entscheidung für die Currywurst letztlich nicht.
Wie nicht anders erwartet war die Currywurst natürlich bei den anderen Gästen mit Abstand das am häufigsten gewählte der Gerichte und konnte sich mit klarem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, insbesondere den Seelachs, das sich mit kleinem, aber klaren Vorsprung gegen die Schinkennudeln durchsetzen konnte, die somit Platz drei belegten. Knapp dahinter folgte das Kirchererbsencurry auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Erbsen & Möhren: +

Currywurst mit Pommes Frites [25.04.2019]

Thursday, April 25th, 2019

Als ich noch am Arbeitsplatz die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet konsultierte, war meine erste Überlegung beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Die Currywurst rot oder weiß oder von der Pute mit Pommes frites bei Tradition der Region klang zwar auch verlockend, doch eigentlich wollte ich mich an einem sommerlich-heißen Tag wie heute nicht mit Currywurst vollstopfen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen für mich weniger in Frage. Doch als ich das Geröstel auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, wurde ich enttäuscht, denn man hatte sich mal wieder keinerlei Mühe für dieses Gericht gemacht und einfach kleine, ungeschnittene Salzkartoffeln etwas mit Lauch und grob gewürfeltem Schafskäse kombiniert und auch weitere Zutaten wie Möhren oder Zwiebeln wie z.B. hier komplett verzichtet. Daher schwenkte ich doch noch um und begab mich zur Currywurst-Theke, wo glücklicherweise gerade frische Fritten aus der Küche kamen, die wirklich sehr gelungen aussahen. Ich entschied mich heute mal für die weiße Currywurst, also eine normale Bratwurst, die rote Variante wurde durch eine Art Brühwurst repräsentiert. Nachdem ich das Gericht erhalten hatte, ging es noch an eine Nebentheke, an der ich die Wurst in ihrer Currysauce noch mit zusätzlichem Currypulver bestreuen und die Fritten mit Ketchup marinieren konnte. Es gab dort zwar auch Mayonaise, aber ich verzichtete.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Was die Pommes frites anging hatte ich mich tatsächlich nicht getäuscht. Nach einigen Malen wie hier oder hier, an denen die Pommes mal wieder nicht so gut gelungen gewesen sind, waren sie dieses Mal endlich wieder nahezu perfekt: Außen knusprig, innen noch ein wenig weich und außerdem auch gut und nicht übermässig gesalzen. Sowohl mit als auch ohne Ketchup sehr lecker. Und auch die Wurst, eine mit vielen Kräutern gewürzte Bratwurst aus sehr fein gekuttertem Brät, war wirklich sehr lecker.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Ich persönlich bin, aufgrund meiner ursprünglich nordhesischen Herkunft, eher ein Freund der grob gekutterten Bratwurst, aber hier in Süddeutschland ist diese, ebenso wie im Westen, so gut wi nicht zu bekommen. Da muss man eben mit dem vorlieb nehmen, was verfügbar ist. Die warm servierte Curryketchup-sauce, die dieses Mal allerdings scheinbar ohne Zwiebelnstückchen zubereitet worden war, rundete das Gericht sehr gelungen ab. Definitiv keine leichte Kost, aber eben immer wieder lecker – vor allem wenn die Fritten gut gelungen sind wie heute.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Currywurst, ganz wie erwartet, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den ebenfalls gern gewählten Schinkennudeln lagen, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte schließlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Rote Currywurst mit Pommes Frites [07.02.2019]

Thursday, February 7th, 2019

Auch am heutigen Donnerstag gab es wenig wirklich erbauliches auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Der Tagestipp, Königsberger Klopse mit Kapernsoße und Salzkartoffeln kam bei mir schon mal nicht an Frage, weil ich keine Kapern mag. Und da ich erst gestern die letzten Reste meines Gyros-Spaghetti-Auflaufs vom Wochenende verzehrt hatte, wollte ich mit Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality nicht schon wieder diese Nudeln auf dem Teller haben. Blieben also noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig und vor allem Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Massamansauce, die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region und schließlich ein Rindergulasch mit Spätzle im Abschnitt Globetrotter. Zuerst liebäugelte ich ja tatsächlich mit dem Rindergulasch, der schön dunkel aussah und viele Röstaromen zu versprechen schien. Doch als ich an der Currywurst-Theke vorbei kam, entschied ich mich, trotz meiner schlechten Erfahrung mit Fritten, doch noch zugunsten der Currywurst um. Nach Erhalt des Gerichts bestreute ich die warme Currysauce noch mit etwas Currypulver aus dem bereitstehenden Streuer, außerdem durfte natürlich Ketchup auf den Pommes nicht fehlen.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Fritten waren auch heute, wie üblich, nicht perfekt, aber zumindest erwiesen sie sich diesmal als einigermaßen knusprig – zumindest der Part der nicht in der Currysauce durchgeweicht war. Am Salz fehlte es wie üblich, aber wozu gibt es Salzstreuer an jedem Tisch. Die ganz leicht pikante, heiß servierte Sauce aus Tomaten, Zwiebelstückchen und Curry war aber wie üblich sehr gut gelungen und gab auch ohne das zusätzliche Currypulver das gewünschte Currywurst-Feeling. Bei den Würsten, es gab wie üblich eine weiße Bratwurst und eine rote Brühwurst, hatte ich dieses Mal wieder bei den Roten zugegriffen.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Der Name Brühwurst soll dabei allerdings nicht zu Missverständnissen führen, sie war ebenso gebraten wie die Bratwurst. Es handelete sich eben nur um die Berliner Variante. In den meisten Regionen die ich kenne wird sie, wie hier ebenfalsl erhältlich, als Bratwurst angeboten. Definitiv kein leichter Genuss, soviel steht fest, aber leider oder gerade deswegen leider recht lecker. Obwohl die Currywurst hier in unserem Betriebsrestaurant nicht zu den Top-Currywürsten gehört, war ich dennoch mit meiner Wahl zufrieden.
Natürlich war auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Currywurst heute ganz weit vorne dabei und erzielte mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz sah ich den Rindergulasch, der sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit den dritten Platz belegten. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Rote Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [24.10.2018]

Wednesday, October 24th, 2018

Am heutige Mittwoch durfte ich, trotz leichten JetLags, endlich wieder arbeiten und somit auch in unserem Betriebsrestaurant speisen. Und mit einer Geschmorten Lammhaxe mit Speckbohnen und Spätzle im Abschnitt Globetrotter fand sich auf der Speisekarte auch gleich ein Gericht, das ganz meinem Geschmack entsprach. Und es war nicht sonderlich spät als ich im Speisesaal ankam und zielgerichtet auf die entsprechende Ausgabetheke zusteuerte. Doch leider bekam ich dort nur die lapidare Auskunft, die Lammhaxe sei leider bereits aus. 🙁 Also musste ich mich nach Alternativen umsehen. Das Angebot bei Vitality, Gedünsteter Rotbarsch im Pfirsich-Ingwersud mit Basmatireis sagte mir aber nicht so sehr zu – ich hatte im Urlaub bereits so viel Fisch gegessen – und auch auf die Asia-Thai-Angebote an der Wok-Theke wie Gebratenes Gemüse mit Kokosnuß und Sojasauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenen Gemüse in Spezialsauce hatte ich nicht keinen besonders großen Appetit. Also blieb mir nichts anderes als bei der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen. Dabei wählte ich die weiße Variante der Wurst und garnierte mir die Pommes natürlich noch mit einer großzügigen Portion Ketchup und versah die heiße Currysauce noch mit zusätzlichem Currypulver.

Curried bratwurst with french fries / Currwurst mit Pommes Frites

Was die frittierten Kartoffelstäbchen anging hatte man in meiner Abwesenheit leider nicht viel dazu gelernt, denn sie ließen auch dieses Mal wieder etwas an knusprigkeit zu wünschen übrig. Sie waren zwar in Ordnung, aber ein bis zwei Minuten länger in der Friteuse hätten ihnen mir Sicherheit gut getan. An der Wurst, einer Bratwurst, gab es aber nichts auszusetzen und auch die mit Zwiebelstückchen versehene, heiße und würzige Currysauce ließ nichts zu wünschen übrig. Ich war zufrieden, auch wenn mir die Lammhaxe deutlich lieber gewesen wäre.
Aber auch als ich mich zwecks Beliebtheitsskala im Restaurant umsah, konnte ich nichts mehr von der Lammkeule entdecken, nur in den Rückgabewagen sah ich noch Teller, die darauf hinwiesen. Also kann ich den Zuspruch der anderen Gäste für dieses Gericht heute schlecht beurteilen, zumindest in Bezug auf die Currywurst, die nun natürlich ganz vorne lag und sich den ersten Platz sichern konnte. Ich vermute aber dass sie mindestens auf Platz zwei gelegen haben muss, denn ansonsten wäre sie nicht so schnell aus gewesen. Diesen Platz nahmen aber jetzt die Asia-Gerichte ein, gefolgt vom Fischgericht auf Platz drei.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +