Posts Tagged ‘curry’

Lachslasagne mit Curry-Meerrettichsauce [12.10.2012]

Friday, October 12th, 2012

Zum Wochenabschluss hatte das Betriebsrestaurant ein wirklich breites Spektrum an Gerichten aufgefahren, denn neben einem Gegrillten Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basamatireis bei Vitality, einem Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region und einer Lachslasagne mit Bachamelsauce gratiniert bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman-Curry fanden sich auch noch eine Dampfnudel mit Vanillesauce, ein Crêpe mit Ratatouille gefüllt, dazu Salat und schließlich Fischfilet Bordelaise mit Salzkartoffeln und Curry-Meerrettichsauce als Sonderangebote auf der Speisekarte. Das machte die Auswahl natürlich schwer und ich wäre mit dem Filetstück oder dem Crêpe mit Sicherheit am besten bedient gewesen, aber irgendwie reizte mich die Lachslasagne dann doch am meisten, also griff ich bei diesem Angebot zu und ließ es mir mit der Curry-Meerrettichsauce vom Fischfilet servieren. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Mischgemüse sowie ein Becherchen Mandarinenquark auf mein Tablett – heute wurde eben mal geschlemmt. 😉

Lachslasagne mit Curry-Meerettichsauce

Zwischen den insgesamt drei Lagen Lasagne fanden sich eine Mischung aus hellem Seelachs, rosafarbenen Lachsfilet und etwas Räucherlachs in einer hellen Bechamelsauce und überbacken, also gratiniert, war das ganze noch mit einer Schicht eines milden Käses – insgesamt sehr mächtig und nicht gerade leicht, aber in Kombination mit der würzigen Sauce aus Curry und etwas Meerrettich auch ein sehr leckeres und natürlich sättigendes Gericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte.

Lachslasagne - CloseUp

Dem dazu gewählte Mischgemüse aus Möhren, grünen Bohnen, Mais, Kidneybohnen und Erbsen merkte man jedoch mal wieder an dass einige Zeit unter der Warmhalte-Lampe gelegen hatte, auch wenn es geschmacklich absolut in Ordnung war – dennoch hier ein kleiner Abzug, denn bei voller Punktzahl würde ich wirklich frischem Gemüse unrecht tun. Der feste, nur leicht gesüßte, dafür aber mit zahlreichen Fruchtstücken versehene Mandarinenquark gab abschließend aber wieder keinerlei Grund zur Beanstandung.
Und sah man sich etwas im Raum um, konnte man leicht erkennen dass die Lachslasagne heute mir deutlich erkennbaren Vorsprung vor den anderen Gerichten auch das beliebteste aller Angebote erschien und somit den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Danach wurde die Platzierung aufgrund der zahlreichen Angebote etwas schwere, ich würde aber sagen dass die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor dem Schweinefilet mit Wokgemüse Platz zwei belegten und das Filet somit Platz drei bekam. Danach folgte wohl das Fischfilet Bordelaise auf Platz vier und das Crêpe und die Süßspeisen würde ich alle zusammen auf Platz fünf ansiedeln – hier waren keine klaren Favoriten mehr erkennbar.

Mein Abschlußurteil:
Lachslasagne: ++
Curry-Meerrettichsauce: ++
Mischgemüse: +
Mandarinenquark: ++

Marinierter Rotbarsch mit Süßkartoffeln – das Rezept

Saturday, September 29th, 2012

Auf meiner ständigen Suche nach etwas exotischeren und dennoch leckeren Gerichten stieß ich vor kurzem auf ein Rezept für Ofenfisch mit Süßkartoffeln. Da ich nun auch schon seit längerem nichts mehr mit Süßkartoffeln gemacht hatte, erschien mir das eine gute Gelegenheit das Rezept heute mal auszuprobieren. Im Original wird das Gericht mit Red Snapper zubereitet, jedoch sagt man mir an der Fischtheke dass man diese Fischsorte hier nicht mehr verkaufen würde, da sie wohl kurz davor wäre auf die Liste der bedrohten Arten zu geraten. Daher stieg ich einfach auf Empfehlung der Thekenkraft auf Rotbarsch um, eine Entscheidung die sich als überaus gelungen erwies. Dabei möchte ich gleich zu Beginn anmerken, dass man dieses Gericht möglichst nur mit frischem Fisch zubereiten sollte, für gefrorenen kann ich keinerlei Garantie geben und ich glaube auch nicht dass das Ergebnis gleichwertig wird. Insgesamt ist die Kombination von Zutaten zwar etwas ungewöhnlich, aber wie ich fand sehr interessant und vor allem schmackhaft – daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was braucht man also für 2 Portionen?

350g Rotbarschfilet (An der Fischtheke gab es nur kleine Stücke, daher nahm ich drei davon)
02 - Zutat Rotbarsch / Ingredient red perch

Für die Marinade

2 Schalotten
04 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

ca. 20g Ingwer
03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Chilischote
05 - Zutat Chili / Ingredient chili

1 Limone
06 - Zutat Limone / Ingredient lime

1 EL Sojasauce
07 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

1 Messerspitze Piment
08 - Zutat Piment / Ingredient pimento (allspice)

Weitere Zutaten

ca. 350g Süßkartoffeln
01 - Zutat Süßkartoffeln / Ingredient batatas

1-2 Zehe(n) Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 mittlere Tomaten
10 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 EL Olivenöl
12 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 TL Currypulver
13 - Zutat Currypulver / Ingredient curry powder

4 Stiele Koriander
11 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen.

Beginnen wir also damit, die Marinade herzustellen. Der Fisch muss drei bis vier Stunden mariniert werden, daher sollten wir dies zeitnah erledigen.
Wir schälen also die Schalotten und zerkleinern sie grob,
14 - Schalotten zerkleinern / Shred shallots

schälen den Ingwer und zerkleinern ihn ebenfalls grob,
15 - Ingwer zerkleinern / Mince ginger

entkernen die Chilischote und schneiden sie in Scheibchen,
16 - Chili entkernen und zerkleinern / Remove chili core and mince

und pressen schließlich noch die Limone aus.
17 - Limone auspressen / Squeeze lime

Dann geben wir Schalotten, Ingwer, Chili, Sojasauce, die Messerspitze Piment und 2 EL des Limettensafts in eine Schüssel
18 - Zutaten zusammenfügen / Mix ingredients

und pürieren alles mit dem Stabmixer gründlich.
19 - Pürieren / blend

Anschließend geben wir das Rotbarschfilet in eine große, verschließbare Schüssel und schneiden die Oberseite alle 1,5 mit 2 Zentimeter mit einem scharfen ein wenig ein
20 - Fischfilets einschneiden / Incise fish

um sie dann mit der Marinade zu bestreichen, die Schüssel zu verschließen und für mindestens drei, besser vier Stunden im Kühlschrank einziehen zu lassen.
21 - Mit Marinade bestreichen / Cover with marinade

Eine halbe Stunde vor Ende der Marinier-Zeit können wir uns wieder unserem Gericht zuwenden und beginnen damit die Knoblauchzehe zu schälen und fein zu hacken.
22 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend schälen wir die Süßkartoffeln
23 - Süßkartoffeln schälen / Peel batatas

und schneiden sie in 1 bis 1,5 Zentimeter dicke Scheiben.
24 - In Scheiben schneiden / Cut in slices

Das zerkleinerte Knoblauch, die 2 EL Olivenöl, das Currypulver und den restlichen Limettensaft geben wir dann in eine Schüssel
25 - Zutaten in Schüssel geben / Add to bowl

würzen alles mit Salz und Pfeffer
26 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und mischen es dann gründlich miteinander.
27 - Vermengen / Mix

Diese Mischung geben wir nun zu den Süßkartoffel-Scheiben
28 - Zu Süßkartoffeln geben / Add to batatas

und vermengen beides, um es für ca. fünf Minuten bei gelegentlichem umrühren einziehen zu lassen.
29 - Verrühren / Mix

In der Zwischenzeit können wir unseren Backofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Auf das Backpapier verteilen wir dann die Süßkartoffelscheiben (etwas Knoblauch kann gerne dran hängenbleiben bzw. darüber verteilt werden)
30 - Auf Backblech verteilen / Put on baking sheet

und schieben sie, sobald der Backofen aufgeheizt ist, für erst einmal 15 Minuten auf der mittleren Schiene hinein.
31 - Backen / Bake

Während das Blech im Ofen ist, waschen wir unsere Tomaten
32 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

und schneiden sie in Scheiben.
33 - Tomaten in Scheiben schneiden / Cut tomatoes in slices

Inzwischen müsste auch unsere Marinier-Zeit rum sein, wir können also die Schüssel mit den Rotbarschfilets aus dem Kühlschrank nehmen und die Marinade grob entfernen.
34 - Fisch von Marinade befreien / Remove marinade

Nach einer Viertelstunde entnehmen wir dann unser Backblech aus dem Ofen
35 - Backblech entnehmen / Get baking plate

verteilen die Tomaten darauf (ich hätte wohl besser kleinere Tomaten nehmen sollen)
36 - Tomaten verteilen / Add tomato slices

und legen schließlich die Fischfilets oben auf.
37 - Fisch auflegen / Add fish

Alles würzen wir noch einmal großzügig mit Salz und Pfeffer
38 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und schieben es dann für weitere 20 bis 25 Minuten zurück auf der mittleren Schiene in den Ofen.
39 - Weiter backen / Continue baking

Während der Fisch backt, waschen wir unseren Koriander und zerkleinern ihn grob.
40 - Koriander zerkleinern / Cut coriander

Ist der Fisch dann nach etwa zwanzig Minuten schön durchgebacken, entnehmen wir unser Blech
41 - Fertig gebacken / Finished baking

und können anschließend sofort Fisch, Tomaten und Süßkartoffeln mit Koriander garnieren und servieren.
42 - Marinierter Rotbarsch mit Süßkartoffeln / Marinated red perch with batatas - Serviert

Der Rotbarsch war meiner Meinung nach wirklich traumhaft gut geraten, denn die Marinade aus Schalotten, Ingwer und Chili hatten dem Fisch ein angenehm würziges, leicht pikantes Aroma verliehen, das ich schlecht beschreiben, aber eindeutig als überaus schmackhaft bezeichnen kann. Dazu die mit einem leichten Touch Knoblauch versehenen Süßkartoffeln, die mit ihrem, wie man bei ihrem Namen ja entnehmen kann, leicht süßlichen Geschmack einen interessanten und dennoch geschmacklich passenden Kontrast zum Fisch gaben sowie die leicht angebackenen, gewürzten Tomatenscheiben und die Garnitur mit dem frischen Koriander ergaben ein wirklich sehr gelungenes Gericht, dessen etwas erhöhter Zeitaufwand sich wirklich gelohnt hatte. Da sieht man sogar gerne etwas über die Gräten weg, die sich bei frischem Fisch leider selten ganz vermeiden lassen. 😉

43 - Marinierter Rotbarsch mit Süßkartoffeln / Marinated red perch with batatas - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht erwies sich das Gericht als angenehm leicht. Da ja nichts in Fett gebraten, sondern alles sanft im Ofen gebacken worden war, kommen wir laut meiner Kalkulation auf gerade mal 500kcal pro Portion, also 1000kcal für das ganze Blech. Ich war mit der Zusammenstellung jedenfalls sehr zufrieden und hoffe abschließend natürlich, mit dem vorgestellten Rezept dem einen oder anderen Kochinteressierten eine interessante Anregung gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry – das Rezept

Saturday, August 25th, 2012

Nach einem Wochenende Abstinenz vom Kochen sollte die Küche am heutigen Samstag nicht wieder kalt bleiben. Und ein passendes Rezept war schnell gefunden – das heißt gefunden hatte ich es schon vor längerem, nur eben noch nicht gekocht: Das Indische Blumenkohl-Kartoffel-Curry. Doch das sollte sich heute nun ändern. Einen Moment überlegte ich zwar noch, ob ich zu dem ursprünglich vegetarischen Rezept noch etwas Hähnchenbrust oder ähnliches addieren sollte, entschied mich aber dann dagegen. Und das Ergebnis zeigte mir mal wieder, dass man auch ohne Fleisch wirklich sehr leckere Rezepte zaubern kann – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Ganze hier mal in gewohnter Form kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

450g Blumenkohl (Ich wählte TK-Ware, frischer ist aber auf jeden Fall vorzuziehen)
01 - Zutat Blumenkohl / Ingredient coliflower

450g festkochende Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 mittlere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 grüne Chilischote
05 - Zutat grüne Chili / Ingredient green chili

250ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

200ml Kokosnussmilch
07 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 TL Senfkörner
08 - Zutat Senfkörner / Ingredient mustard seeds

1 TL Kreuzkümmel (gehäuft)
09 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

2 TL Madras-Curry (gehäuft)
10 - Zutat Madras-Curry / Ingredient madras curry powder

1 EL Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

4-5 Stiele Koriander
12 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1/2 Zitrone
13 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie fein (wozu ich meine kleine Küchenmaschine verwendete – geht aber natürlich auch mit dem Messer),
14 - Zwiebeln zerkleinern / Shred onions

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
15 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

schälen die Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in 2,5 bis 3 cm lange Würfel
17 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

und entkernen schließlich noch die Chili und schneiden sie in kleine Stücke.
18 - Chili zerkleinern / Mince green chili

Bei Verwendung von frischem Blumenkohl müssen wir diesen natürlich an dieser Stelle noch waschen und in kleine Röschen zupfen – da ich aber wie zu Beginn erwähnt ja auf TK-Ware zurückgriff fiel dieser Arbeitsschritt bei mir weg.

Dann bringen wir den Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf auf Betriebstemperatur, geben die zerkleinerten Zwiebeln und den Knoblauch hinein
19 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und dünsten alles unter gelegentlichem rühren für 2 bis 3 Minuten auf niedriger Stufe darin an bis sie leicht gebräunt sind.
20 - gelegentlich rühren / stir

Anschließend geben wir den Blumenkohl
21 - Blumenkohl hinzugeben / Add coliflower

und die Kartoffeln mit in den Topf, schalten ihn hoch auf mittlere Stufe
22 - Kartoffeln addieren  / Add potatoes

und braten beides für einige Minuten im Topf mit an.
22 - Kartoffeln addieren  / Add potatoes

Dann geben wir die Senfkörner, den Kreuzkümmel und das Madras-Curry mit in den Topf
24 - Mit Gewürzen versehen / Add spices

geben die zerkleinerte Chili mit hinzu
25 - Grüne Chili hinzugeben / Add green chili

und lassen alles für 2-3 weitere Minuten anbraten, wobei wir es schon mal ein wenig mit Salz und Pfeffer würzen.
26 - Anbraten und mit Salz & Pfeffer würzen / Roast and taste with salt & pepper

Anschließend gießen wir die Gemüsebrühe
27 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und die Kokosmilch hinein
28 - Kokosmilch hinzufügen / Add coconut milk

und lassen alles kurz aufkochen bevor wir es offen für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln lassen.
29 - Aufkochen & köcheln lassen / Boil up and simmer

In der Zwischenzeit können wir dann auch unseren Koriander waschen, trocken schütteln und zerkleinern
30 - Koriander zerkleinern / Hash coriander

sowie unsere Zitrone auspressen.
31 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Kurz vor Garende geben wir ein bis eineinhalb Esslöffel Zitronensaft mit in unser Curry und verrühren es gut.
32 - Mit Zitronensaft würzen / Taste with lemon juice

Nach etwa zwanzig Minuten des Köchelns probieren wir dann unsere Kreation, wobei wir auch prüfen ob die Kartoffeln richtig durch sind,
33 - Probieren / Try

und stimmen dann alles geschmacklich ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
34 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste

Zum Schluss stellen wir dann die Platte aus, heben den zerkleinerten Koriander unter
35 - Koriander unterheben / Fold in coriander

und können unser Gericht dann sogleich servieren.
36 - Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry / Indian coliflower potato curry - Serviert

Auch wenn der Blumenkohl – es war eben TK-Ware und kein frischer – etwas mehr zerfallen war als ich es ursprünglich beabsichtigt hatte, erwies sich das Ergebnis als sehr gelungene Curryzubereitung. Die Kombination aus Madras-Curry, Kreuzkümmel und Senfkörnern gaben dem Ganzen eine fruchtig-würzige, kräftige Note, die durch die leichte Schärfe der grünen Chili wunderbar ergänzt und mit der leichten Koriander-Note und dem Zitronensaft geschmacklich schließlich interessant abgerundet wurde. Auch ohne Fleisch ein wirklich sehr leckeres und vor allem sättigendes Mittags- oder Abendgericht, das relativ schnell zuzubereiten ist.

37 - Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry / Indian coliflower potato curry - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht absolut sehen lassen. Meiner Kalkulation nach kommt das gesamt Gericht auf gerade mal 750kcal, das bedeutet bei zwei Portionen haben wir gerade mal 375kcal pro Portion, teilt man das Ganze auf 3 Portionen auf kommen wir sogar auf traumhafte 250kcal pro Portion. Und dabei erwies sich das Gericht als wirklich überaus sättigend wie ich feststellen durfte. Aber nicht nur Leuten die auf ihr Gewicht achten müssen kann ich das Gericht wärmstens ans Herz legen, jedem Freund er indischen Küche wird es wird das Gericht bestimmt wunderbar schmecken.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Madras Fisch-Curry – das Rezept

Sunday, March 25th, 2012

Heute war mir mal nach Fisch. Daher entschloss ich mich dazu, endlich mal das Rezept für das Madras Fisch-Curry auszuprobieren, das bei mir noch rum lag. Da ich auch schon länger nichts indisches geschweige den indisch angehauchtes gekocht hatte, kam mir die Gelegenheit natürlich gerade recht. Die Zubereitung las sich im ersten Moment recht simpel, aber die Tücke liegt hier im Detail. Doch dazu später mehr, wenden wir uns nun der Zubereitung zu.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

400g Fischfilet nach Wahl – ich entschied mich für Seelachs den ich noch vorrätig hatte
01 - Zutat Seelachs / Ingredient coalfish

1 kleiner Apfel – säuerliche Sorte
02 - Zutat Apfel / Ingredient apple

2-3 TL Madras-Curry – wenn das nicht im Haus ist, geht notfalls auch gewöhnliches Curry-Pulver, aber ich finde diesen einfach würziger
03 - Zutat Madras-Curry / Ingredient Madras curry powder

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

125ml Fleischbrühe
05 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat stock

1-2 EL Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

200g Saure Sahne
07 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

etwas Zitronensaft
08 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

eine Sättigungsbeilage nach Wahl – ich entschied mich für Basmati-Reis
09 - Zutat Basmati Reis / Ingredient basmati rice

sowie etwas Ghee, Butter oder Olivenöl zum anbraten
und bei Bedarf etwas hellen Soßenbinder

Während der Fisch auftaut – ich nahm die Auftaustufe meiner Mikrowelle zur Hilfe – bereiten wir wie üblich die anderen Zutaten vor. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen auch den Apfel,
11 - Apfel schälen / Peel apple

vierteln ihn, entfernen die Kerne und schneiden ihn ebenfalls in mundgerechte Würfel.
12 - Apfel würfeln / Dice apple

Sobald das Fischfilet gut angetaut ist, schneiden wir dieses auch in Würfel – wobei dies leichter geht wenn der Fisch noch leicht gefroren ist –
13 - Seelachs würfeln / Dice coalfish

und beträufeln die Würfel dann mit dem Zitronensaft und salzen sie etwas. Dies lassen wir für mindestens 10 Minuten einwirken.
14 - Salzen und mit Zitronensaft beträufeln / Salt and sprinkle with lemon juice

In der Zwischenzeit können wir das Mehl und das Currypulver in eine kleine Schüssel oder einen Teller geben
15 - Curry zu Mehl geben / Add curry to flour

und vermengen alles gut miteinander.
16 - Curry und Mehl vermengen / Mix curry and flour

Ist der Zitronensaft gut in die Fischwürfel eingezogen, wenden wir diese in der Mehl-Curry-Mischung. Das ist, wie sich herausstellte, eine ziemlich umständliche Aktion, zumal das Mehl dabei an den Fingerspitzen neigt zu verklumpen. Hier muss ich mir mal eine andere Verfahrensweise überlegen – evtl. kann man sie ja mit einem feinen Sieb bestäuben. Aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall.
17 - Fisch in Mehl-Curry-Mischung wälzen / Turn fish in flour curry mix

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann etwas Ghee oder Öl und braten die panierten Fischwürfel rundherum an. Da wir sie nach dem Anbraten wieder entnehmen, können wir hier gerne auch Portionsweise vorgehen.
18 - Fisch anbraten / Fry fish

Im verbliebenen Bratenfett (sollte keines mehr übrig sein geben wir noch etwas frisches dazu) dünsten wir dann zuerst die Zwiebeln an
19 - Zwiebeln andünsten / Stew onion

und geben wenig später auch die Apfelwürfel hinzu. Alles lassen wir für ca. 5 Minuten bei gelegentlichem Wenden in der Pfanne sanft bruzzeln
21 - Apfelwürfel mit dünsten / stew apple dices.

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Reis aufzusetzen und nach Packungsanleitung zuzubereiten.
20 - Reis kochen / Cook rice

Sind Apfel und Zwiebel gut angedünstet, gießen wir den Pfanneninhalt mit der Fleischbrühe auf
22 - Mit Fleischbrühe aufgießen / Pour meat stock

geben die Saure Sahne hinzu, verrühren alles gut miteinander
23 - Saure Sahne addieren / Add sour cream

und würzen es mit einem Teelöffel Madras-Currypulver, bei Belieben aber auch gerne etwas mehr.
24 - Mit Curry würzen / Taste with curry

Das Ganze lassen wir dann kurz aufkochen und für mindestens 2-3 Minuten leise vor sich hin köcheln
25 - aufkochen lassen / boil up

bevor wir dann auch die bereits angebratenen Fischwürfel wieder hinzu geben
26 - Fisch hinzufügen / Add fish

und dann weiter köcheln lassen bis die Sauce etwas andickt. Gegebenenfalls können wir hier aber auch gerne etwas hellen Soßenbinder zur Hilfe nehmen.
27 - Köcheln lassen / simmer

Sobald der Reis dann fertig, können wir das Gericht auch sogleich servieren und genießen.
28 - Madras Fisch-Curry / Madras fish curry - Serviert

Auch wenn das panieren der Fischstücken durchaus etwas mehr Aufwand bedeutet, so hatte sich dieser aber geschmacklich auf jeden Fall gelohnt. In ihrer durch das Currypulver leicht scharfen und würzigen Panade ergaben die Fischwürfel gemeinsam mit den Apfelwürfeln, die dem Ganzen eine fruchtige Komponente gaben, ein leckeres und pikantes Currygericht dem man seine indische Note nicht verkennen konnte. Zwar ist Seelachs nicht gerade ein Fisch der in der dortigen Zubereitung üblich ist, aber wer es noch authentischer haben will kann natürlich auch auf eine eher dort heimische Sorte zurückgreifen – ich denke da zum Beispiel an Pangasius. Und der Basmatireis gab dazu eine mehr als passende Sättigungsbeilage ab.

29 - Madras Fisch-Curry / Madras fish curry - CloseUp

Bei der Berechnung der Nährwerte kam ich dabei auf ca. 1200kcal für die komplette Zubereitung inkl. des Reis, das entspricht 600kcal pro Portion. Für ein so sättigendes Hauptgericht wie dieses ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Hatte nicht gedacht dass man mit nur einer Gewürzmischung, dem fruchtig-pikanten Madras-Curry, ein so leckeres Gericht zaubern kann. Muss mich bei Gelegenheit wirklich mal nach weiteren Zubereitungen damit umsehen – das heutige Kochexperiment hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. 😉

Guten Appetit

Gai Pad Prik King [01.03.2012]

Thursday, March 1st, 2012

Zwar bot die reguläre Küche heute mit Pikantes Bohnengulasch bei Vitality, einem Schweinebraten mit Biersauce und Semmelknödel in der Abteilung Tradition der Region sowie einem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” im Reisrand als Globetrotter-Angebot durchgehend interessante und ansprechende Gerichte, doch irgendwie hatte ich heute mal Lust auf etwas von der Asia-Thai-Theke. Dort fand sich neben dem Gebratenem Curry-Gemüse auf Thai-Art mit dem Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry auf gleich etwas, das mir zusagte. Dazu noch eine Schüssel Reis und ein Glückskeks und fertig war mein heutiges Mittagsgericht.

Gai Pad Prik King

Gemeinsam mit der für asiatische Gerichte typischen Gemüsemischung, die heute aus Möhrenscheiben, Paprika, Blumenkohl, Zucchinischeiben, Kohl und Curryblättern bestand, fanden sich in einer Sauce aus Kokosmilch und rotem Curry zahlreiche zarte und saftige Hähnchenfiletstücken in der Zusammenstellung, die sich als leicht scharf herausstellte. Wie immer sehr lecker wie ich mal wieder feststellen konnte, gemeinsam mit dem Reis, den ich wie immer mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich ein schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Bei den anderen Kantinengästen waren die Vorlieben heute so weit gestreut dass es mir wirklich schwer fiel eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde aber fast dazu neigen, sowohl dem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” und dem Schweinebraten mit Biersauce beiden den ersten Platz zuzubilligen. Obwohl es zuerst nach einem knappen Sieg für den Schweinebraten aussah, konnte ich bei einem genaueren Blick etwa gleich viele Tabletts erkennen auf denen ein Teller Rindergeschnetzeltes ruhte. Auf Platz drei kamen, auch sehr knapp hinter den beiden anderen Gerichten, dann die Asia-Gerichte und wieder nur sehr knapp dahinter auf Platz vier schließlich der Bohnengulasch. Wie gesagt: Die Vorlieben waren heute sehr breit gestreut, was ja eher selten der Fall ist. Aber das wird wohl die Ausnahme bleiben denke ich mal.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad Prik King: ++
Reis: ++