Lauch-Quiche – das Rezept

Heute kam ich beim wälzen meiner Rezeptsammlung auf die Idee, mal eine Lauch-Quiche zuzubereiten, eine Spezialität der französischen Küche aus dem Raum Lothringen. Das Rezept klang lecker und ich hatte sogar noch eine Stange Lauch im Kühlschrank. Und kompliziert war das Ganze auch nicht sonderlich. Die französische Bezeichnung Quiche wurde um 1845 von dem elsässischen Wort Kiche, bzw. Kueche abgeleitet, das dem deutschen Wort Kuchen entspricht. Normalerweise werden solche Quiches in runden Tarteformen zubereitet, ich entschied mich jedoch abweichend davon eine kleine Eckige Auflaufform zu verwenden, da ich hier nur eine kleine Variante zubereiten wollte.

Was braucht man also für 2 Portionen?

Für den Teig

120g Mehl
01 - Zutat Mehl

1 Ei
02- Zutat Eier

40g Butter
03 - Zutat Butter

1/4 TL Salz
04 - Zutat Salz

Für die Füllung:

1 große Stange Lauch
05 - Zutat Lauch

100-110g Speck
06 - Zutat Speck

1 weiteres Ei
02- Zutat Eier

1 Becher Saure Sahne (200g)
07 - Zutat Saure Sahne

außerdem zum Würzen Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Curry sowie etwas Öl zum anbraten.

Zuerst fertigen wir den Teig. Dazu mischen wir das Mehl mit Butter einem Ei und Salz und kneten alles gut durch.
08 - Vermengen

Den fertigen Teig stellen wir dann abgedeckt für ca. eine Stunde in den Kühlschrank.
09 - Teig stehen lassen

Inzwischen können wir die Stange Lauch gründlich waschen
10 - Lauch waschen

und schneiden sie in Ringe.
11 - Lauch schneiden

Den Speck schneiden wir wenn nötig noch etwas kleiner und braten ihn mit etwas Öl in einem kleinen Topf an. Ich ergänzte dabei den Speck noch einige Bacon-Streifen die ich von hier noch übrig hatte und die aufgebraucht werden mussten.
12 - Speck anbraten

Ist alles gut durchgebraten, fügen wir die Lauchringe hinzu,
13 - Lauch hinzufügen

würzen alles mit Salz, Pfeffer und etwas Curry
14 - Würzen

und lassen es auf niedriger Stufe für etwa zehn Minuten vor sich hin köcheln.
15 - Köcheln

Aus Saurer Sahne, dem zweiten Ei, Salz und Pfeffer fertigen wir nun den Guss für unser Quiche
16 - Saure Sahne mischen

wobei ich – abweichend vom Ursprungsrezept – noch etwas frisch geriebene Muskatnuss hinzufügte.
17 - Mit Muskatnuss würzen

Nun können wir den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, dann den Teig auch aus dem Kühlschrank nehmen und ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst dünn ausrollen
18 - Teig ausrollen

um ihn dann in eine kleine Auflaufform zu geben.
19 - Teig in Form geben

Auf diesen Teigboden geben wir dann die Mischung aus Lauch und Speck, wobei wir aber darauf achten das wenige an Flüssigkeit, dass sich angesammelt hat, nicht mit in die Auflaufform zu füllen, sondern belassen es im Topf.
20 - Mit Lauch-Speck-Gemisch belegen

Schließlich übergießen wir das Ganze mit dem gewürzten Guss aus Saurer Sahne.
21 - Mit Saurer Sahne begießen

Von dem so entstandenen Lauch-Speck-Kuchen
22 - Bedeckt

schneiden wir nun noch die zu weit überstehenden Teigränder ab
23 - Teig abschneiden

und geben die Auflaufform dann in den inzwischen vorgeheizten Backofen, wo wir es für ca. 45 Minuten backen.
24 - In Ofen

Ist alles gut überbacken, entnehmen wir die Auflaufform
24 - Lauch-Quiche - Fertig gebacken

und teilen sie mit einem passenden Werkzeug in passende Portionen auf.
25 - Lauch-Quiche - Teilstück

Sehr lecker muss ich zugeben. Der Teig war zwar meiner Meinung nach etwas trockener geworden als ich es ursprünglich beabsichtigt hatte – hier hätte ein weitere Ei mit Sicherheit nicht schlecht gewesen – aber die Füllung aus Lauch und Speck und der Guss aus Saurer Sahne in Kombination mit den verwendeten Gewürzen war ein wahrer Genuss.

26 - Lauch-Quiche - CloseUp

Zuerst hatte ich ja noch überlegt gewürfelte Zwiebeln mit dem Speck anzubraten, doch es erwies sich als weise Entscheidung dies nicht getan zu haben. Die Würzung erwies sich auch so als absolut ausreichend. Auf der anderen Seite gab die zusätzliche Verwendung von Muskatnuss dem Guss eine wirklich sehr angenehme Note. Für mein erstes Quiche war ich mit dem Ergebnis durchaus zufrieden – einzig an dem Teig muss ich noch etwas arbeiten – hier wäre die Verwendung von Blätter- statt Mürbeteig auch noch eine interessante Variante. Werde in Zukunft mit Sicherheit weitere Kochexperimente in diese Richtung unternehmen. Ich hoffe dem Einen oder Anderen mit diesem Rezept eine interessante Anregung gegeben zu haben.

Guten Appetit

Hähnchen mit gelben Thai-Curry & Kokosmilch [14.03.2011]

Heute bot die reguläre Küche irgendwie kein Gericht an, das mich sonderlich begeistern konnte. Die Spiralnudeln in Paprikaragout waren mir trotz Aufwertung mit einigen Fetawürfeln etwas zu schlicht, der Abgebräunte Leberkäse mit Spiegeleiund Kartoffelsalat bei den traditionell-regionalen Gerichten sowie der Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki bei Globetrotter erschienen mir beide zu Kalorienreich. Also legte ich meinen Hauptaugenmerk heute auf die asiatische Theke und entdeckte gleich mehrere Gerichte die mich reizten. Was die Nährwerte angeht wären die Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia-Thai-Gemüse nach Namainh-Art mit Sicherheit am besten gewesen, aber mir war dann doch etwas mehr nach einem Fleischgericht. Das Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman-Curry, welches ich hier übrigens schon mal probiert hatte, klang schon mal ganz gut, aber noch mehr reizte mich das Hähnchen mit frischem Gemüse, gelben Thai-Curry und Kokosmilch. Also entschied ich mich für dieses Gericht, zu dem wie immer eine Schalre Reis kam, die ich mir mit einem großzügigen Löffel süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Hähnchen mit Thai-Curry & Kokosmilch

Neben reichlich panierter, zwar recht groß geratener, aber dafür angenehm zarter und saftiger Hähnchenfleischstückchen fanden sich wie üblich auch eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten – darunter Kohl, Sprossen und Möhren, Frühlingszwiebeln. Aber das wirklich leckere an dem Ganzen war die leicht scharfe, fruchtige Sauce aus Kokosmilch und gelben Thai-Curry. Insgesamt erwies das Gericht als eine sehr gute Wahl – ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen die Asia-Gerichte heute den anderen Angeboten vorzuziehen, ich würde diesen daher heute zumindest meines Eindrucks nach den ersten Platz zubilligen. Auf Platz zwei und recht eng auf folgte aber schon das Gyros mit Pommes Frites und den dritten Platz belegte der Leberkäse. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Spiralnudeln. Bis auf den leichten Vorsprung der Asia-Gerichte vor dem Gyros kein sonderlich verwunderliches Ergebnis und es bestätigte mich in meiner Entscheidung. Bei Asia-Gerichten kann man aber auch nur wenig falsch machen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen mit gelben Thai-Curry: ++
Reis: ++

Pikantes Kichererbsencurry [28.02.2011]

Heute entschied ich mich ohne großes Überlegen mal wieder für das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis aus dem Bereich Vitality, ein Gericht dass ich hier, hier, hier, hier, hier und auch hier schon einige Male probiert hatte und für das ich mich immer wieder gerne entscheide. Die Angebote aus dem Asia-Bereich und die anderen Gerichte aus der regulären Küche – Tortellini mit Schinken-Sahne-Sauce bei Globetrotter und die traditionell-regionalen Bratwürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree ließ ich da gerne mal links liegen.

Pikantes Kichererbsencurry / Zesty chickpea curry

Nachdem ich bereits so oft darüber berichtet habe, fasse ich mich heute kurz. Das Gericht aus reichlich bissfest gekochter Kichererbsen mit Möhrenstiften und weiteren Gemüsesorten in einer pikanten Sauce erwiesen sich auch heute in Verbindung mit dem leckeren Basamatireis als wirklicher Genuss. Ich bereute meine Entscheidung zu keiner Sekunde.
Die anderen Kantinengäste bevorzugten aber wie zu erwarten war natürlich die Bratwürstchen mit Sauerkraut, die meiner Beobachtung nach eindeutig den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten die Tortellini, aber eng gefolgt von den Asia-Gericht und diese wiederum eng gefolgt von dem Kichererbsencurry, das sich trotz seines vegetarischen Charakters scheinbar ebenfalls breiter Beliebtheit erfreute. Und die hinteren Plätze lagen heute wirklich sehr eng zusammen, so eng erlebt man das selten.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: ++
Basmatireis: ++

Gebratenes Pangasiufilet mit Curry-Kokossauce [14.01.2011]

Das dieswöchige Freitagsangebot konnte man wirklich als sehr umfangreich bezeichnen, denn die Küche hatte mit Topfpalatschinken mit Vanillesauce und Pikantem Reisfleisch gleich zwei Zusatzangebote zu den drei üblichen Kategorien aufgefahren. Aber auch die anderen Gerichte der regulären Küche, Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality, Dampfnudel mit Vanillesauce bei den traditionell-regionalen Speisen und Gebratenem Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce bei Globetrotter, waren durchaus interessant. Außerdem wurde an der Asia-Theke u.a. noch Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce angeboten. Das süß-saure Schweinefleisch erschien mir schon mal ganz interessant, aber mit süß-saurem wollte ich wie angekündigt erst einmal aussetzen. Natürlich wäre auch die Provinzialische Hühnchenbrust, die wir von hier, hier, hier, hier und hier kennen wäre eine durchaus interessante Wahl gewesen. Und selbst bei dem Pikanten Reisfleisch, das wir in ähnlicher Zubereitung ja hier und hier bereits gesehen hatten, übte einen gewissen Reiz aus. Ausschlaggebend war aber letztlich die Tatsache dass ich am Mittwoch zu Gunsten des Hirschgulasch auf den Fisch verzichtet hatte, dass meine endgültige Wahl letztlich doch auf das Pangasiusfilet fiel. Dazu gab es dann noch ein Becherchen Vanille-Mousse als Dessert.

Pangasiusfilet mit Curry-Cocos-Sauce

Der “bunte Reis” bestand zwar nur aus normalen weißen Reis der mit kleinen Karottenstiften durchsetzt war – ich würde ein paar orange Farbspritzer nicht unbedingt als bunte bezeichnen – aber geschmacklich und als Sättigungsbeilage war er absolut in Ordnung. Hauptbestandteil war aber natürlich das angenehm groß geratene, gebratene und absolut grätenfreie Pangasiufilet, das sich als wunderbar zart, saftig und schmackhaft erwies. Und die Sauce aus Curry mit einem leichten Kokosaroma passt geschmacklich meiner Meinung nach sehr gut dazu. Hat mir sehr gut geschmeckt und war auch vom Sättigungsgrad und -dauer nicht zu verachten. Das lufig-lockere Vanille-Mousse wäre zwar nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber bis auf vielleicht meiner schlanken Linie hat es auch niemanden geschadet.
Bei so vielen Gerichten erwies es sich natürlich als schwierig eine eindeutige Beliebtheitsskala zu erstellen. Ich würde aber dem Pangasiusfilet heute knapp vor der Hühnchenbrust den ersten Platz zubilligen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dann den beiden Süßspeisen Dampfnudel und dem Topfpalatschinken, wobei ich hier die Dampfnudel noch etwas von dem Topfpalatschinken sehen würde.
Pangasius ist ja ein Fisch, der mit vielem kombinierbar zu sein scheint. Ich habe mal recherchiert und gesehen dass ich diese Sorte Fisch bisher
mit Ratatoullie (damals noch im Stilbruch in Jena),
mit Mais-Zucchini-Gemüse und rotem Reis,
mit Limetten-Cocos-Sauce und Curryreis,
mit Ingwer-Kokossauce und Sesamkartoffeln,
als Asia-Gericht mit Erdnuss-Sauce,
auf provenzialischem Gemüse,
mit Gemüse-Mix und Kräuterreis
sowie mit Asia-Gemüsemix und Reis
versucht habe. Ein wirklich breit einsetzbarer Fisch, der nicht nur in Kombination mit Asiatisch angehauchten Gerichten schmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Gebratenes Pangsiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Reis: ++

Kurztest Frosta Hähnchen Curry

Zum Preis von 2,89 Euro erwarb ich im hiesigen Netto-Markt einen 500g Beutel Hähnchen Curry der Firma Frosta, ein weiteres TK-Gericht für die Pfanne das es mir wert erschien einem Kurztest unterzogen zu werden.

01 - Frosta Hähnchen Curry - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Hähnchen Curry - Packung hinten
Packung hinten

Es handelt sich hier um eine indisch angehauchte Zubereitung aus Basmatireis (34%), mariniertem Hähnchenbrust-Filet (13%), Mangostückchen (8%), roter Paprika, Zucchini, Zuckererbsenschoten, Ananas, Äpfeln, Wasserkastanien, Wildreis, Sonnenblumenöl Speisesalz und einer Curry-Gewürzmischung aus Curcuma, Koriander, Cayenne-Pfeffer, Kreuzkümmel, Senfsaat, Fenchel, und Bockshornkleesamen. Dabei versprachen vor allem die auf der Packungsvorderseite beworbenen Mangostückchen einen angenehm fruchtigen Genuss. Wie üblich ist das ganze natürlich vollkommen ohne künstliche Aromen und Farbstoffen, Geschmacksverstärkern oder ähnlichem, aber das kennen wir ja von anderen Frosta-Gerichten bereits.
Und auch die Zubereitung sollte wie üblich bei solchen Gerichten nicht allzu schwierig sein. Natürlich standen wieder zwei Varianten zur Auswahl, die eine in der Mikrowelle und die zweite in der Pfanne. Ich entschied mich wie üblich für die Verwendung der Pfanne, die wir zuerst mit 3 bis 4 Esslöffeln Öl versehen.

03 Frosta Hähnchen Curry - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

Anschließend geben wir den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne und erhitzen alles auf höchster Stufe.

04 - Frosta Hähnchen Curry - Packung-in-Pfanne
Beutelinhalt in Pfanne geben

Ist alles aufgetaut und einigermaßen erhitzt schalten wir die Herdplatte auf mittlere Stufe herunter und lassen den Beutelinhalt für acht bis zehn Minuten weiter garen.

05 - Frosta Hähnchen Curry - erhitzen
Garen

Und damit ist das Frosta Hähnchencurry auf schon fertig und kann serviert werden.

06 - Frosta Hähnchen Curry - fertiges Gericht

Und auch geschmacklich erwies sich das ganze als sehr gelungen. Zwar fand ich dass etwas weniger Mango und etwas mehr Geflügel hier nicht geschadet hätten, aber die Beigabe von Wasserkastanien machte dieses kleine Missverhältnis durchaus wett. Ich esse diese hellen, knackigen Scheiben mit dem leicht nussigen Geschmack wirklich extrem gerne. Die Würzung hätte zwar meiner Meinung nach etwas schärfer sein können, aber insgesamt passte alles wie üblich bei Frosta doch gut zusammen. Ein wirklich leckeres und schmackhaftes Fertiggericht.

07 - Frosta Hähnchen Curry - CloseUp

Schauen wir noch einmal wie üblich auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 413 kj
98 kcal
2064 kj
489 kcal
Eiweiß: 5,7g 28,5g
Fett: 2,2g 11,0g
Kohlehydrate: 23,8g 69,0g
BE: 1,1 5,8

Das entspricht 13 WW ProPoints, was im Vergleich zu den anderen bisher getesteten Frosta-Gerichten angenehm wenig erscheint. Jedoch darf man nicht vergessen, dass für die 3 Esslöffel Öl die zur Zubereitung in die Pfanne gegeben worden waren noch einmal 267kcal oder 9 WW ProPoints hinzu kommen, womit wir bei einer Summe von 756kcal oder 22 WW ProPoints wären. Aber auch das liegt aber im normalen Bereich für Gerichte dieser Art und ist somit absolut akzeptabel.

Zwar muss ich wegen der beiden Kritikpunkte bezüglich des Missverhältnisses von Mangostückchen zu Hähnchenfilet und der meiner persönlichen Meinung nach etwas zu laschen Würzung einen halben Punkt von der Gesamtwertung abziehen, aber ansonsten kann ich auch dieses Frosta-Fertiggericht durchaus wie üblich weiterempfehlen.

Meine Wertung: 2,5 MG