Pikantes Rindercurry mit Gewürzreis – das Rezept

Irgendwie hatte ich dieses Wochenende mal wieder Appetit auf Rindfleisch, daher entschied ich mich dazu mal ein Rindercurry zuzubereiten und es mit etwas Gewürzreis zu servieren. Dabei nutzte ich für die Zubereitung des Gewürzreis mal eine neue Methode des Reiskochens, die sich als überaus effizient erwies. Doch dazu später mehr. Der Arbeitsaufwand für die eigentliche Zubereitung kann man auf jeden Fall als akzaptabel bezeichnen, nur das schmoren des Gerichts nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch – aber es lohnt sich, denn das Ergebnis ist ein überaus leckeres und deutlich pikantes Rindfleischgericht, das ich als sehr gelungen bezeichnen möchte. Daher will ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir für 3-4 Portionen?

Für das Rindfleischcurry

650g mageres Rindfleisch
01 - Zutat mageres Rindfleisch / Ingredient lean beef

1 große oder 2 kleine Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 etwas mehr als daumengroßes Stück frische Ingwerknolle
04 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Esslöffel Garam Masala
05 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

1 Teelöffel Kurkuma
06 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

2 Teelöffel Curry
07 - Zutat Curry / Ingredient curry

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

300ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

100g Creme fraiche
10 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

einige Spritzer Sojasauce
11 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

sowie etwas Erdnussöl zum braten
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen
evtl. 1-2 Stiele Frühlingszwiebel zum garnieren

Für den Gewürzreis

200g Langkornreis
12 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

Chili, Kreuzkümmel, Koriander und Zimt
13 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

sowie 375ml Wasser zum kochen
etwas Salz
und etwas Butterschmalz zum braten

Beginnen wir nun damit, die Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden.
14 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onion in slices

Anschließend schälen wir den Ingwer,
15 - Ingwer schälen / Peel ginger

reiben ihn
16 - Ingwer reiben / Grate ginger

und schälen die Knoblauchzehen
17 - Knoblauch schälen / Peel garlic

um sie zum Ingwer zu pressen.
18 - Knoblauch zu Ingwer pressen / Squeeze garlic to ginger

Danach waschen wir das Rindfleisch, trocknen es,
19 - Rindfleisch waschen / Wash beef

schneiden es in mundgerechte Würfel
20 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

und würzen diese rundherum mit Salz und Pfeffer.
21 - Rindfleisch mit Salz & Pfeffer würzen / Season beef with salt & pepper

Schließlich erhitzen wir etwas Erdnussöl – ersatzweise können wir auch Butterschmalz nehmen – in einer Pfanne oder besser noch einem Wok auf erhöhter Stufe
22 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Bring peanut oil to a boil

geben das gewürfelte und gewürzte Rindfleisch hinein
23 - Rindfleisch in Wok geben / Put beef in wok

und braten es scharf rundherum an, so dass einige Röstaromen entstehen
24 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

um es dann wieder zu entnehmen und erst einmal bei Seite zu stellen.
25 - Fleisch aus Pfanne entnehmen / Remove beef from pan

Nun reduzieren wir die Temperaturzufuhr auf eine mittlere Stufe und dünsten erst einmal die Zwiebelspalten darin an.
26 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

Dann geben wir die Ingwer-Knoblauch Mischung hinzu, dünsten sie ebenfalls ein bis zwei Minuten mit an,
27 - Ingwer & Knoblauch addieren / Add ginger & garlic

streuen das Garam Masala, den Kurkuma und das Curry ein,
28 - Gewürze einstreuen / Add spices

addieren die beiden Esslöffel Tomatenmark
29 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und vermischen alles miteinander, wobei wir es weiter andünsten bis sich der Geruch der Gewürze leicht in der Küche verteilt.
30 - Anbraten / Fry

Jetzt ist es an der Zeit, das angebratene Rindfleisch wieder hinzu zu geben,
31 - Rindfleisch wieder hinzufügen / Add beef

alles mit der Gemüsebrühe abzulöschen
32 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Delaze with vegetable broth

und verrühren alles gründlich, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
33 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Anschließend reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine reduzierte Stufe und lassen alles geschlossen – abhängig von der Qualität und Faserigkeit des Fleisches – für eineinhalb bis zwei Stunden leise schmoren,
34 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

wobei wir es natürlich zwischendurch immer mal wieder umrühren sollten, damit nichts anbrennt.
35 - Gelegentlich umrühren / Stir from time to time

Nach etwa einer Stunde wenden wir uns dem Reis zu. Zuerst spülen wir den trocknen Reis (200g) in einem Sieb ab, um überflüssige Stärke abzuwaschen,
36 - Reis in Sieb abspülen / Rinse rice in sieve

geben den Reis in einen kalten Topf,
37 - Reis in Topf geben / Put rice in pot

gießen etwa 375ml Wasser hinzu,
38 - Wasser addieren / Add water

salzen dieses
39 - Wasser salzen / Salt water

und bringen es dann geschlossen zum kochen.
40 - Geschlossen zum kochen bringen / Bring to a boil closed

Sobald das Wasser sieded, schalten wir auf die kleinste Stufe hinunter und lassen den Reis, wieder bei geschlossenem Deckel, über ca. 20 Minuten ausquellen. Dabei sollten wir ihn ein bis zwei Mal umrühren, damit nichts am Boden anbrennen kann.
41 - Reis auf niedriger Stufe ausquellen lassen / Let rice soak on low cooking level

Sollte am Ende noch etwas Wasser im Topf übrig sein, gießen wir dieses vorsichtig ab, lockern den Reis mit einer Gabel aus und lassen ihn ausdünsten.

Vorher geben wir aber noch die Creme fraiche zu unserem geschmorten Rindfleisch,
42 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

verrühren sie gründlich,
43 - Gründlich verrühren / Mix well

und schmecken alles final noch einmal mit etwas Salz, Pfeffer
44 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie einigen Spritzern heller Sojasauce ab. Aber vorsichtig: bitte nur sparsam mit der Sojasauce vorgehen.
45 - Mit Sojasauce abschmecken / Taste with soy sauce

Inzwischen müsste dann auch der Reis fertig gekocht sein, so dass wir ihn wie oben beschrieben ausdünsten lassen können und parallel etwas Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen,
46 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

darin Kreuzkümmel, Koriander, Chili und eine Prise Zimt andünsten, bis sie beginnen ihren Geruch zu verströmen
47 - Gewürze anbraten / Fry spices

und schließlich den Reis darin anbraten und dabei gründlich mit den Gewürzen vermischen. Bei Bedarf salzen wir ihn hier auch noch etwas nach.
48 - Reis mit Gewürzen anbraten / Fry rice with spices

Dann können wir das Gericht auch schon – wer mag garniert es mit einigen Frühlingszwiebel-Ringen – servieren und genießen.
49 - Zesty beef curry with spiced rice - Served / Pikantes Rindercurry mit Gewürzreis - Serviert

Das Rindfleisch war durch das schmoren wunderbar zart geworden und zerfiel regelrecht auf der Zunge, während die Sauce ihm ein ein exotisch-würziges, angenehm scharfes Aroma gab. Die Schärfe von Ingwer ist dabei nicht so aufdringlich wie die von Chilis, sondern entwickelt sich erst langsam beim Verzehr, was ich als sehr angenehm empfinde. Im Grunde genommen erinnerte das ganze an einen asiatisch-indisch gewürzten Gulasch, zu dem natürlich der mit Kreuzkümmel, Koriander, etwas Chili und einer Prise Zimt gewürzte Reis wunderbar passte. Durch das vorherige abspülen war der Reis dabei sehr körnig geworden, weswegen es sich nicht ganz so leicht formen ließ wie der Reis den ich sonst so mache und dabei auch noch mit Butter verfeinere. Aber auch diese Variante hat eindeutig ihre Daseinsberechtigung und ist eine schmackhafte Alternative, nicht nur zu deftigen Gerichten wie diesem.

50 - Zesty beef curry with spiced rice - Side view / Pikantes Rindercurry mit Gewürzreis - Seitenansicht

Guten Appetit

Chicken Makhani – Indisches Butterhuhn – das Rezept

Zwar habe ich mit meinem Murgh Makhani vor drei Jahren bereits ein Rezept für indisches Butterhuhn vorgestellt, aber als ich dieses deutlich abweichende Rezept entdeckte, erschien es mir Wert ausprobiert zu werden. Aufgrund der Verwendung von Tomatenmark, Gemüsebrühe un vor allem Sahne ist es wahrscheinlich kein original indisches Rezept, sondern eher britisch-indische Fusionsküche, aber mich reizte vor allem das marinieren des Hähnchenfilets, das versprach dem Fleisch ein besonderes Aroma zu geben. Und mein Eindruck hatte mich mal wieder nicht getäuscht, denn das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für die Marinade

150g ungesalzene Cashewkerne
01 - Zutat Cashewkerne / Ingredient cashew

50g frischen Ingwer
02 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

2 Esslöffel Currypulver (mittelscharf)
03 - Zutat Curry / Ingredient curry

100g Tomatenmark
04 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3-4 Knoblauchzehen
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Weißweinessig
06 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

200g Joghurt
07 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

Außerdem benötigen wir

750g Hähnchenbrustfilet
08 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breasts

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

150ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Dose stückige Tomaten (400g)
11 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

50g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Stange Zimt
11 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1/2 Teelöffel gemahlenen Kardamom
12 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

100-150ml Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

zum Würzen Garam Masala, Bockshornkleesamen, Chiliflocken und Kreuzkümmel
14 - Zutat Gewürze / Ingredient seasonings

180g Basamtireis
15 - Zutat Basmatireis / Ingredient basmati rice

Da das Fleisch über Nacht, besser 24 Stunden, im Kühlschrank marinieren sollte, beginnen wir mit der Zubereitung schon am Vortag. Dazu rösten wir die Cashewkerne ohne Öl in einer Pfanne an
16 - Cashew anrösten / Brown cashew

streuen die beiden Esslöffel Curry ein
17 - Curry einstreuen / Add curry

und rösten es ebenfalls einige Minuten mit an, bis sich sein Geruch beginnt im Raum zu verbreiten. Das Ganze lassen wir dann etwas abkühlen.
18 - Curry anrösten / Brown curry

In der Zwischenzeit waschen wir unsere Hähnchebrustfilets, tupfen sie trocken
19 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie in mundgerechte Stücke, wobei wir überflüssiges Fett und Knochenreste entfernen.
20 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

Außerdem schälen wir den Ingwer, zerkleinern ihn grob
21 - Ingwer schälen & grob zerteilen / Peel & hackle ginger

und schälen auch die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch schälen / Peel garlic

um sie ebenfalls grob zu zerkleinern.
23 - Knoblauch grob zerteilen / Hackle garlic

Nun geben wir die angerösteten Cashewkerne samt Curry in einen Mixer,
24 - Cashewnüsse & Curry in Mixer geben / Put cashew & curry in blender

addieren Ingwer und Knoblauch
25 - Ingwer & Knoblauch addieren / Add ginger & garlic

und zerkleinern alles gründlich.
26 - Alles zerkleinern / Blend everything

Die Masse geben wir dann in eine Schüssel,
27 - Masse in Schüssel geben / Put in bowl

fügen das Tomatenmark,
28 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

die beiden Esslöffel Weißweinessig
29 - Weißweinessig addieren / Add white wine vinegar

sowie den Joghurt hinzu
30 - Joghurt dazu geben / Add yoghurt

und verrühren alles gut miteinander.
31 - Gründlich verrühren / Mix well

Bei Bedarf können wir natürlich auch noch einmal mit dem Pürierstab durch gehen, damit alles schön fein zerkleinert ist.
32 - Mit Pürierestab zerkleinern / Mince with immersion blender

Dann geben wir die zerkleinerte Hähnchenbrust in eine verschließbare Dose,
33 - Hähnchenbrustwürfel in Schüssel geben / Put chicken dices in bowl

geben die Joghurtmarinade hinzu
34 - Joghurtmischung hinzufügen / Add yoghurt mix

und vermischen alles gründlich miteinander. Die verschlossene Dose stellen wir anschließend in den Kühlschrank und lassen die Marinade einziehen. Dabei ist es hilfreich, alles hin und wieder erneut durchzumischen.
35 - Gründlich vermengen / Mix well

Am nächsten Tag:

Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt haben,
36 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerlassen wir die Butter in einer höheren Pfanne,
37 - Butter erhitzen / Heat up butter

geben die zerkleinerte Zwiebel hinzu,
38 - Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

addieren die Zimtstange
39 - Zimtstange hinzufügen / Add cinnamon stick

und streuen den halben Teelöffel Kardamom ein
40 - Kardamom einstreuen / Intersperse cardamom

um dann alles so lange anzudünsten, bis die Zwiebel weich und leicht glasig wird.
41 - Andünsten / Braise

Als nächstes geben wir das Hähnchen samt Marinade in die Pfanne,
42 - Hähnchen samt Marinade in Pfanne geben / Put chicken and marinade in pan

gießen die Gemüsebrühe hinzu, um die Paste etwas zu verflüssigen,
43 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

lassen sie kurz aufkochen und dann für ca. 10 Minuten auf normaler Stufe weiter köcheln, wobei wir alles regelmäßig umrühren
44 - Aufkochen & köcheln lassen / Bring to a boil & let simmer

und mit einer kräftigen Portion Chiliflocken würzen sollten.
45 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Anschließend geben wir die stückigen Tomaten mit in die Pfanne,
46 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

verrühren sie mit dem restlichen Pfanneninhalt, wobei wir es wiederum kurz zum aufkochen bringen,
47 - Verrühren & Aufkochen lassen / Mix & bring to boil

schmecken alles mit einer kräftigen Prise Garam Masala, Kreuzkümmel sowie etwas Bockshornkleesamen ab
48 - Mit Garam Masala & Bockshornkleesamen würzen / Season with garam masala & finugreek seeds

und lassen schließlich alles bei gelegentlichen rühren für 40 Minuten auf verminderter Stufe vor sich hin köcheln.
49 - Köcheln lassen / Let simmer

Nach etwas mehr als der Hälfte dieser 40 Minuten ist es an der Zeit, sich um den Reis zu kümmern. Dazu geben wir 800ml Wasser in einen Topf, verschließen diesen mit einem Deckel und bringen das Wasser zum kochen.
50 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Außerdem ist es jetzt auch an er Zeit, die Sahne mit in die Pfanne zu geben,
51 - Sahne addieren / Add cream

sie wiederum gut zu verrühren, wobei wir noch einmal kurz die Stufe unserer Kochplatte erhöhen und alles wiederum aufkochen lassen,
52 - Verühren & kurz aufkochen / Mix & bring to a boil

und schließlich das Gericht noch einmal final mit den Gewürzen wie Garam Masala, Chiliflocken, Bockshornkleesamen und Kreuzkümmel abzuschmecken.
53 - Mit Kreuzkümmel abschmecken / Taste with cumin

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen gehäuften Teelöffel Salz hinein,
54 - Wasser salzen / Salt water

schütten den Reis ins kochende Wasser
55 - Reis hinzufügen / Add rice

und lassen ihn bei geschlossenem Deckel auf niedrigster Stufe für 10-12 Minuten gar ziehen.
56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Schließlich entfernen wir noch die Zimtstange aus unserem Curry,
57 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

gießen den Reis ab, lockern ihn im noch heißen Topf etwas auf, verfeinern ihn bei Bedarf mit einem zusätzlichen Stück Butter
58 - Reis mit Buttern verfeinern / Refine rice with butter

und können das Gericht schließlich sofort servieren und genießen. Wer mag, kann alles noch mit frischem Koriander garnieren.
59 - Chicken Makhani - Served / Serviert

Es war zwar etwas mehr Sauce geworden als ich geplant hatte – daher habe ich die Mengenangaben hier im Rezept etwas angepasst – aber das änderte nichts daran dass mir mit diesem Gericht mal wieder ein sehr schmackhaftes Curry gelungen war. Die Sauce kombinierte sehr gelungen die Fruchtigkeit vom Tomaten und Tomatenmark mit der unterschwelligen und doch klaren Schärfe von Chili und Ingwer, den Gewürzen sowie dem nussigen Aroma der Cashewkerne. Und das Hähnchenfleisch hatte dank des Marinierens viel von diesem Geschmack angenommen und verschmolz nahtlos mit der Sauce. Dazu der lockere, mit Butter verfeinerte Basmatireis als Sättigungsbeilage und fertig war ein sehr gelungenes und leckeres Gericht, das ich wie bereits anfangs erwähnt der britsch-indischen Fusionsküche zuordnen würde. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

60 - Chicken Makhani - Side view / Seitenansicht

Guten Appetit

Tandoori vom Strauß mit Jasminreis [18.05.2017]

Die Spargelwoche ging auch am heutigen Donnerstag weiter und mit Frischem Spargel mit Schwarzwälder- und Wachholderschinken, zerlassener Butter und Salzkartoffeln stand auch eine klassische Variante dieses Gemüses auf der Speisekarte, das mich wirklich reizte. Ich war drauf und dran, bei diesem Angebot zuzugreifen, dann aber entdeckte ich im Abschnitt Globetrotter das Tandoori vom Strauß mit Jasminreis und überlegte kurz, dass Fleisch vom Laufvogel Strauß eindeutig exklusiver war als schnöder Spargel. Also änderte ich meine Entscheidung kurzfristig und griff dort zu. Zugegegeben: Das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln und Country Potatoes bei Tradition der Region besaß natürlich auch seinen gewissen Reiz, aber so etwas kriegt man in unserem Betriebsrestaurant ja mit wiederkehrender Regelmäßigkeit. An der Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich weniger Interesse. Zum Strauß-Tandoori gesellte sich aber noch ein Schälchen mit Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Ostrich tandoori with jasmin rice / Tandoori vom Strauß mit Jasminreis

Hinter dem Begriff TandoorI versteht man in der indischen Küche vor allem im Ofen zubereitete Gerichte, die aber nicht gezwungenermaßen mit der zugehörigen Gewürzmischung Tandoori Masala aus gemörserten Chilis, Kreuzkümmel und Koriandersamen mariniert sein müssen. Ich bezweifle jedoch, dass man dieses Gericht hier in einem dieser Tandur-Holzkohleöfen zubereitet hatte, viel mehr sah es wie ein typisches Curry oder ein Gulasch aus, in dem sich neben etwas Möhren und Zwiebeln vor allem einige große und viele kleine Stücke des Straußenfleischs fanden. Die Sauce war dabei nur leicht pikant und eher etwas süßlich, sprich nicht so wie ich es von einem Tandoori-Gericht erwartet hätte, aber trotzdem irgendwie ganz lecker. Dabei war das für Geflügel farblich recht dunkel geraten, eher wie Wild, aber sowohl was die zarte und saftige Konsistenz als auch den Geschmack anging konnte es wirklich überzeugen. Dabei kann ich den Geschmack nicht wirklich beschreiben, er erinnert weniger an typsiches Geflügel, sondern hat irgendwie eine eigene Note. Muss man glaube ich probiert haben, um das zu verstehen – mit jedenfalls hat es gut geschmeckt. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Jasminreis eine überaus schmackhafte Curry-Zubereitung, die durch die knackigen Erbsen und die leider bereits ein klein wenig zerkochten Möhren gelungen ergänzt wurden.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das klassische Holzfällersteak ganz vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Spargel, der aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den drittplatzierten Asia-Gerichten besaß. Mit geringem Abstand folgte dann das Straußen-Tandoori auf einem guten vierten Platz. Ich hatte ja etwas mehr Experimentierfreude von meinen “Mitessern” erwartet, zumal Strauß inzwischen ja auch nicht mehr so exotisch ist, aber die Volksmeinung hatte gezeigt, dass man wohl doch lieber zu dem greift, was man kennt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Strauß: ++
Jasminreis: ++
Erbsen: ++
Möhren +

Currywurst mit Pommes Frites [23.03.2017]

Auch wenn die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality und vor allem der Französische Zwiebelkuchen mit Speck und gemischten Salat im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus eine akzeptable Alternative gewesen wären und ich wohl auch mit den Asia-Thai-Angeboten wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und vor allem Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hätte leben können, griff ich letztlich doch wieder zur altbewährten, aber leider auch etwas kalorienreichen Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region, wobei ich mich für die rote Variante entschied, also eine Art Dbereziner, nicht die klassische Rostbratwurst, die man hier als weiß bezeichnet. Passendes Gemüse fand ich aber keins und auch an der Salattheke entdeckte ich leider nichts passendes. Aber etwas Ketchup auf den Pommes Frites durfte natürlich nicht fehlen.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

An den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, aber davon abgesehen gab es nichts weiter zu kritisieren. Die Wurst war heiß, würzig und saftig, die heiße Currysauce, die mit Zwiebelstückchen versetzt war und die ich mir noch zusätzlich mit Currypulver garniert hatte, war fruchtig und würzig und die Pommes Frites knusprig und frisch. Ein sehr leckeres, aber leider eben auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war aber dennoch zufrieden.
Natürlich lag die Currywurst auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Zwiebelkuchen war ihr doch enger auf den Fersen als ich gedachte hatte und konnte sich einen guten Platz zwei sichern, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Polentataschen schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rote Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Cremiges Fisch-Früchtecurry mit Lauch, Ananas & Kokosmilch – das Rezept

Heute stand ein Fisch-Früchtecurry auf meinem Kochplan, denn ich hatte bereits schon länger nichts mehr mit Fisch zubereitet und das Rezept erschien mir einfach sehr ansprechend. Erst nachdem ich das heutige Gericht fertiggestellt hatte und alle die Fotos geschossen hatte, musste ich dann feststellen dass ich dieses Rezept bereits vor etwas mehr als 2 Jahren schon einmal in ähnlicher Form zubereitet hatte. Aber bei fast 500 Rezepten die ich inzwischen gekocht und hier vorgestellt habe, kann das schon einmal passieren. 😉 Da ich jedoch ein paar Sachen abgeändert und das Rezept damit etwas optimiert habe, möchte ich es dennoch nicht versäumen, dieses noch einmal hier vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g Fischfilet (z.B. Kabeljau)
01 - Zutat Kabeljau / Ingredient codfish

2 Stangen Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 mittelgroße Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosmilch (400g)
04 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 größeres Stück frischer Ingwer
05 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Dose Ananas
06 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

2 Bananen
07 - Zutat Bananen / Ingredient bananas

2-3 Esslöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

200g Schmand
09 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
10 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

3 Teelöffel rote Currypaste
11 - Zutat rote Currypaste / Ingredient red curry paste

200g Basamati-Reis
12 - Zutat Basmatireis / Ingredient basamati rice

sowie etwas Öl, bevorzugt Erdnussöl, zum braten
etwas Salt, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
und ggf. etwas Butter zum verfeinern des Reis

Beginnen wir damit, die Lauchstangen im oberen Bereich längs aufzuschneiden und zu waschen, damit eventuelle Sandrückstände entfernt werden,
13 - Lauch waschen / Wash leek

die Lauchstangen in Ringe zu schneiden
14 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und die Ringe bei Bedarf noch einmal zu halbieren.
15 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Außerdem schälen wir die Möhre,
16 - Möhre schälen / Peel carrot

schneiden sie in Stifte
17 - Möhre in Stifte schneiden / Cut carrot in sticks

und schälen anschließend auch den Ingwer
18 - Ingwer schälen / Peel ginger

um ihn dann zu reiben.
19 - Ingwer reiben / Grate ginger

Nun waschen wir noch den Kabeljau
20 - Kabeljau waschen / Wash codfish

und schneiden ihn in mundgerechte Würfel,
21 - Kabeljau würfeln / Dice codfish

lassen die Ananasscheiben abtropfen,
22 - Ananas abtropfen lassen / Drain pinapple

schneiden die Bananen in Scheiben
23 - Banane in Scheiben schneiden / Cut banana in slices

und zerkleinern dann auch noch die Ananasscheiben.
24 - Ananas würfeln / Dice pineapple

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Erdnussöl in einer Pfanne oder einem Wok,
25 - Erdnussöl in Pfanne erhitzen / Heat up peanut oil

geben den gewürfelten Kabeljau hinein
26 - Kabeljauwürfel in Pfanne geben / Put diced codfish in pan

und braten ihn 1-2 Minuten von jeder Seite an
27 - Kabeljau anbraten / Briase codfish

um ihn dann erst mal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Würden wir ihn die ganze Zeit in der Pfanne belassen, würde er wahrscheinlich während der Zubereitung vollends zerfallen und das wollen wir natürlich nicht.
28 - Kabeljau aus Pfanne entnehmen / Remove codfish from pan

In das Bratfett legen wir nun die Bananenscheiben,
29 - Bananenscheiben in Pfanne geben / Put banana slices to pan

braten sie von beiden Seiten an
30 - Bananenscheiben beidseitig anbraten / Fry banana slices from both sides

und stellen sie dann ebenfalls erst einmal bei Seite.
31 - Bananenscheiben entnehmen / Remove banana slics

In die Pfanne geben wir nun die Möhrenstifte,
32 - Möhrenstifte in Pfanne geben / Add carrot sticks to pan

den gerieben Ingwer
33 - Geriebenen Ingwer addieren / Add grated ginger

sowie den Lauch
34 - Lauch hinzufügen / Add leek

unhd dünsten alles für einige Minuten an
35 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

bevor wir schließlich auch die Ananasstücke addieren
36 - Ananasstücke addieren / Add pinapple pieces

und sie ebenfalls mit andünsten.
37 - Ananas mit andünsten / Braise pineapple

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, etwa 800ml Wasser für den Reis in einen Topf zu geben und damit zu beginnen es im geschlossenen Topf zum kochen zu bringen.
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Den Pfanneninhalt löschen wir dann mit der Kokosmilch ab,
39 - Mit Kokosmilch ablöschen / Degalze with coconut milk

geben den Schmand hinzu
40 - Schmand addieren / Add sour cream

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
41 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Dann streuen wir die drei Teelöffel Gemüsebrühe ein,
42 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable broth

geben den Curry hinzu,
43 - Mit Curry würzen / Season with curry

schmecken es dann noch mit Salz, Pfeffer und eventuell ein paar Chiliflocken ab
44 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und verrühren alles gründlich, um es dann einige Minuten köcheln zu lassen.
45 - Köcheln lassen / Let simmer

Inzwischen müsste auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
46 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung zubereiten können. Bei mir bedeutete dass, ihn für 10-12 Minuten auf niedrigster Stufe geschlossen gar ziehen zu lassen.
47 - Reis kochen / Cook rice

Anschließend rühren wir erst einmal zwei Teelöffel der roten Currypaste ein, fügen einen dritten bei Bedarf hinzu
48 - Currypaste einrühren / Add curry paste

und schmecken alles zusätzlich mit einem Schuss das aufgefangenen Ananassafts ab.
49 - Schuss Ananassaft hinzu geben / Add some pinapple juice

Dann geben wir die zuvor angebratenen Bananenscheiben
50 - Bananenscheiben addieren / Add banana slices

sowie den Kabeljau mit in die Sauce,
51 - Kabeljau dazu geben / Add codfish

verrühren alles vorsichtig miteinander, lassen es weiter vor sich hin köcheln und dabei Fisch und Banane heiß werden.
52 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

Dabei können wir alles, bei Bedarf, noch einmal final mit den verschiedenen Gewürzen abschmecken.
53 - Final mit Gewürzen abschmecken / Taste finally with seasonings

Sobald der Reis fertig gekocht ist, gießen wir das überschüssige Wasser ab, lockern ihn etwas auf und verfeinern ihn mit einem Stück Butter.
54 - Reis mit Butter verfeinern / Refine rice with butter

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
55 - Creamy fish fruit curry with leek & coconut milk - Served / Cremiges Fisch-Früchtecurry mit Lauch & Kokosmilch - Serviert

Auch dieses Mal erwies sich die Kombination aus Früchten, Fisch und verschiedenem Gemüse, vor allem dem Lauch, mit Kokosmilch und pikanten Gewürzen wie Curry, Ingwer und Chiliflocken als sehr gelungen. Die Bananenscheiben addierten dabei eine zweite Fruchtkomponente zusätzlich zur Ananas und vor allem ging der Fisch nicht bei all den Früchten und Gewürzen geschmacklich unter, sondern fügte sich sehr gut in die geschmackliche Gesamtkonzeption. Gemeinsam mit dem Reis mal wieder ein sehr leckeres Rezept. Ich war sehr zufrieden mit meiner neuen Variation dieses Fischcurrys.

56 - Creamy fish fruit curry with leek & coconut milk - Side view / Cremiges Fisch-Früchtecurry mit Lauch & Kokosmilch - Seitenansicht

Guten Appetit