Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen – das Rezept

Aufgrund eines Termins machte ich heute Homeoffice und konnte daher das Angebot unseres Betriebsrestaurants nicht in Anspruch nehmen. Und die letzten Reste meiner Curry-Nudelpfanne mit Pute vom Wochenende hatte ich gestern bereits verbraucht. Daher entschied ich mich am Abend dazu, mir noch eine kleine Mahlzeit zuzubereiten. Ich hatte mich dabei für eine Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Shrimps entschieden, die aus meiner Sicht einen leckeres Gericht mit relativ wenig Aufwand versprach. Ich weiß, dass dieses Rezept viele Parallelen zum Rezept vom Wochenende aufzeigt, aber ich war einfach auf den Geschmack für Gerichte mit Curry gekommen, daher möge man mir dies bitte nachsehen. 😉 Wie dem auch sei, das Ergebnis war ein schnell zubereitetes und überaus gut gelungenes Gnocchi-Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

200g Garnelen (TK)
01 - Zutat Garnelen / Ingredient shrimps

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 mittlere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Päckchen Gnocchi aus dem Kühlregal (500g)
05 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

1 1/2- 2 Teelöffel Curry
06 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Schuss Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

150ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

sowie etwas Butter zum braten
Salz, Pfeffer und evtl. Chili-Flocken zum würzen

Beginnen wir also damit, die Lauchstange von ihrem Wurzelansatz zu befreien, längs aufzuschneiden,
10 - Lauch aufschneiden / Slice leek

sie dann gründlich zu waschen – denn der Schmutz sammelt sich hier bekanntlichermaßen zwischen den Lamellen –
11 - Lauch waschen / Wash leek

und sie schließlich in schmale Ringe zu schneiden. Größere Stücke zerkleinern wir noch einmal zusätzlich.
12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Die Garnelen spülen wir unter kaltem Wasser in einem Sieb ab und lassen sie anschließend bei Zimmertemperatur etwas auftauen.

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitze wir etwa einen Esslöffel Butter in einer Pfanne,
15 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat butter in pan

geben die Gnocchi hinein
16 - Gnocchi in Pfanne geben / Put gnocchi in pan

und braten sie rundherum goldbraun an
17 - Gnocchi goldbraun anbraten / Brown gnocchi

um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
18 - Gnocchi aus Pfanne entnehmen / Remove gnocchi from pan

In die nun leere Pfanne geben wir, ggf. unter Verwendung zusätzlicher Butter oder Olivenöls, die zerkleinerte Zwiebel sowie den Lauch
19 - Zwiebel & Lauch in Pfanne geben / Put onion & leek in pan

und dünsten ihn schon mal für ein bis zwei Minuten an
20 - Lauch & Zwiebel andünsten / Braise leek & onion

bevor wir schließlich auch den zerkleinerten Knoblauch
21 - Knoblauch dazu geben / Add garlic

sowie die angetauten Garnelen hinzu geben. Sie müssen nicht vollständig aufgetaut sein, die Hitze der Pfanne erledigt den Rest.
22 - Garnelen in Pfanne geben / Put shrimps in pan

Wir dünsten nun alles für einige weitere Minuten bei gelegentlichem umrühren in der Pfanne an
23 - Garnelen anbraten / Fry shrimps

und würzen es mit Salz Pfeffer und den eineinhalb bis zwei Teelöffeln Curry
24 - Mit Salz, Pfeffer & Curry würzen / Season with salt, pepper & curry

und dünsten alles weiter an, bis der Curry beginnt seinen Geruch zu entfalten.
25 - Curry andünsten / Braise curry

Anschließend löschen wir den Pfanneninhalt mit dem trockenen Weißwein ab,
26 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

lassen diesen etwas einkochen
27 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und gießen schließlich die Sahne sowie die Gemüsebrühe ebenfalls in die Pfanne.
28 - Sahne & Gemüsebrühe hinzufügen / Add cream & vegetable broth

Das ganze verrühren wir gründlich,lassen es kurz aufkochen
29 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und schmecken es noch einmal mit Salz, Pfeffer und – wenn man etwas Schärfe mag – einigen Chiliflocken ab.
30 - Mit Gewürzen abschmecke / Taste with seasonings

Nun brauchen wir nur noch die Gnocchi zu addieren,
31 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

sie zu verrühren, wieder heiß werden zu lassen und die Sauce bei Bedarf mit etwas hellen Saucenbinder eindicken
32 - Köcheln lassen / Let simmer

und kann das fertige Gericht dann unmittelbar auch schon servieren und genießen.
33 - Gnocchi leek skillet with curry shrimps - Served / Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen - Serviert

Bereits nach dem ersten Bissen konnte ich zufrieden feststellen, dass dieses einfache Gericht mal wieder wunderbar gelungen war und auch meine Befürchtung die Garnelen könnten eventuell zu zäh werden stellte sich als unbegründet heraus, denn sie waren wunderbar knackig und doch zart geblieben. Vor allem in die Currysauce hätte ich mich regelrecht reinknien können, so lecker war sie geworden. Aber auch das Lauch und natürlich die vorher angebratenen Gnocchi als eingearbeitete Sättigungsbeilage trugen ihr übriges dazu bei, dieses Gericht zu einem überaus schmackhaften Erfolg zu machen. Wunderbar geeignet für ein schnelles Essen auch mitten in der Woche nach getaner Arbeit, denn es erfordert wirklich angenehm wenig Aufwand. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und werde diese Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Shrimps bestimmt nicht das letzte Mal zubereitet haben.

34 - Gnocchi leek skillet with curry shrimps - Side view / Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen - Seitenansicht

Guten Appetit

Cremige Curry-Nudelpfanne mit Pute – das Rezept

Aus irgend einem Grund hatte ich am heutigen Samstag große Lust auf irgend etwas mit Curry und stieß bei der Suche nach einem passenden Gericht auf ein Rezept für Curry-Nudelpfanne mit Putenfleisch, das ich dann noch etwas um zusätzliches Gemüse erweiterte. Außerdem hatte ich noch Ricotta von meinem Taco-Nudelauflauf übrig, den ich ebenfalls verarbeitete. Das Ergebnis war ein schnell zubereitetes und überaus leckeres Nudelgericht, das ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form meinen geneigten Lesern einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

400g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic cloves

1 rote Peproni
05 - Zutat Peperoni / Ingredient peperoni

400g Nudeln nach Wahl (z.B. Spirelli)
06 - Zutat Nudeln / Ingredient pasta

130g Erbsen (TK)
07 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

100g gewürfelter Speck
08 - Zutat Schinkenwürfel / Ingredient diced bacon

3 Teelöffel Curry
09 - Zutat Curry / Ingredient curry

1,5 Teelöffel Kurkuma
10 - Zutat Kurkuma / Ingredient turmeric

60ml trockener Weißwein
11 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

200ml Milch
12 - Zutat Milch / Ingredient milk

150ml Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

3 Esslöffel Ricotta
14 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

1 Kugel Mozzarella
15 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

Wie üblich beginnt auch dieser kleine Kochevent mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhren,
17 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Scheiben
18 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und halbieren diese Scheiben bei Bedarf noch einmal,
19 - Möhrenscheiben halbieren / Half carrot slices

schneiden die Peperoni in Scheiben
20 - Pepperoni in Scheiben schneiden / Cut peperoni in slices

und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen.
21 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem waschen die das Putenfleisch, tupfen es trocken,
22 - Putenfleisch waschen / Wash turkey

schneiden es in mundgerechte Würfel
23 - Putenfleisch würfeln / Dice turkey

und würzen diese mit etwas Salz, Pfeffer und Curry.
24 - Putenfleisch mit Salz, Pfeffer & Curry würzen / season turkey with salt, pepper & curry

Nachdem wir anschließend einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben
25 - Topf mit Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring pot of water to a boil

erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne,
26 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben die Putenwürfel hinein,
27 - Putenfleisch in Pfanne geben / Put turkey in pan

braten sie rundherum scharf an
28 - Putenwürfel anbraten / Fry diced turkey

und bestäuben dann alles mit den drei Teelöffeln Currypulver, das wir ebenfalls kurz mit andünsten bis sich der Geruch entfaltet.
29 - Mit restlichem Curry bestäuben / Dredge with curry

Als nächstes geben wir die Speckwürfel hinzu,
30 - Speckwürfel addieren / Add diced bacon

braten sie etwas mit an
31 - Speckwürfel andünsten / Braise bacon

und addieren dann die gewürfelte Zwiebel sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen,
32 - Zwiebel &  Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

die wir wiederum einige Minuten mit andünsten, bis die Zwiebel leicht glasig wird.
33 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
34 - Wasser salzen / Salt water

und unsere Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Bei mir dauerte dies sechs Minuten.
35 - Pasta kochen / Cook pasta

Während die Nudeln im Topf köcheln, löschen wir den Pfanneninhalt mit dem trocknen Weißwein ab,
36 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

lassen ihn etwas einkochen
37 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und sollten dann natürlich auch nicht vergessen, die Möhren und die Peperoni hinzuzufügen und etwas mit anzudünsten.
38 - Möhren & Pepperoni addieren / Add carrots & peperoni

Sobald die Nudeln schön al dente gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
39 - Nudeln abtropfen lassen / Drain pasta

In die Pfanne geben wir dann Milch und Sahne, lassen alles kurz aufkochen,
40 - Milch & Sahne hinzufügen / Add milk & cream

rühren die drei Esslöffel Ricotta ein,
41 - Ricotta einrühren / Stir in ricotta

würzen alles mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und bei Bedarf ein paar Chiliflocken
42 - Mit Salz, Pfeffer & Kurkuma würzen / Season with salt, pepper & turmeric

und lassen alles dann für einige Minuten vor sich hin köcheln, damit sich die Sauce etwas reduzieren kann.
43 - Köcheln lassen / Let simmer

Dabei geben wir dann auch die Erbsen mit in Sauce und lassen sie mit köcheln.
44 - Erbsen dazu geben / Add peas

Schließlich geben wir auch die abgetropften Nudeln in die Sauce,
45 - Nudeln in Sauce geben / Put pasta in sauce

verrühren sie gründlich mit dieser und lassen sie bei gelegentlichem umrühren wieder heiß werden.
46 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

In der Zwischenzeit würfeln wir noch die Kugel Mozzarella grob
47 - Mozzarella würfeln / Dice mozzarella

um sie anschließend zu den Nudeln in die Pfanne zu geben
48 - Mozzarella zu Nudeln hinzufügen / Add mozzarella to pasta

und komplett schmelzen zu lassen, bis sich beim umrühren kleine Käsefäden bilden.
49 - Mozzarella schmelzen lassen / Melt mozzarella

Danach können wir das fertige Gericht unmittelbar servieren und genießen.
50 - Creamy curry pasta with turkey - Served / Cremige Curry-Puten-Nudelpfanne - Serviert

Obwohl die Nudeln bereits vorgekocht gewesen sind, hatten sie doch die komplette Sauce aus Milch, Sahne und Ricotta in sich aufgesogen und gaben dem Gericht – natürlich in Kombination mit dem Mozzarella – eine wunderbar cremige Konsistenz. Dabei sorgte das Curry in Verbindung mit den anderen Gewürzen für ein überaus leckeres und auch leicht pikantes Aroma. Saftiges Putenfleisch, etwas Speck sowie Möhren Erbsen un Peperoni taten ihr übriges, um das Gericht zu einem überaus schmackhaften Mahl zu machen. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

51 - Creamy curry pasta with turkey - Side view / Cremige Curry-Puten-Nudelpfanne - Seitenansicht

Ich hatte im Nachhinein noch überlegt, ob man aus diesem Gericht nicht ein One-Pot-Rezept machen könnte, indem man die Nudeln einfach in der Sauce kocht anstatt sie separat zuzubereiten. Eventuell muss man die Flüssigkeitsmenge etwas erhöhen, aber prinzipiell sollte das problemlos funktionieren. Allerdings könnte man Gefahr laufen, dass das Gemüse dann zu sehr zerkocht – obwohl sechs Minuten Zubereitungszeit ja wirklich nicht allzu viel ist. Wenn ich das Gericht mal wieder zubereite – und das wird mit ziemlicher Sicherheit der Fall sein – werde ich das auf jeden Fall mal ausprobieren.

Guten Appetit

Weiße Currywurst mit Pommes Frites [23.08.2018]

Als ich heute von der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants las, war mir recht schnell klar dass ich bei diesem Gericht zugreifen würde. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce aus dem Abschnitt Globetrotter erschienen mir keine wirklichen Alternativen, ebenso fielen die Gebackene Ananas und Banane mit Honig von der Asia-Theke als Hauptspeise aus. Einzig vielleicht die Gnocchi “Pesto Genovese” mit Ruccola und Grand Pandano bei Vitality als leichte Alternative oder das Gebratene Schwein mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce aus dem Wok wären noch eine denkbare Alternative gewesen – aber eben nur theoretisch. Letztlich griff ich natürlich dann doch zur Currywurst und entschied mich für die weiße Variante. Dabei handelte es sich aber nicht um eine echte Weißwurst, sondern eine normale, etwas grobere Bratwurst. Über die warme Currysauce kam natürlich noch Currypulver aus dem bereit stehenden Streuer und auf den Fritten durfte der Ketchup nicht fehlen.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren, gerade als ich der Reihe war, frisch aus der Küche gekommen und ließen sowohl was Würzung als auch was ihre Knusprigkeit anging nichts zu wünschen übrig. Allerdings waren dieses Mal einige sehr kleine und dementsprechend harte Fritten dabei, die den Genuss etwas schmälerten – keine Ahnung wie die dazwischen geraten waren. Von einem Punktabzug kann ich aber absehen. Und auch über die Tatsache dass die Wurst nicht nur noch etwas mehr als lauwarm war, konnte ich hinweg sehen, denn die noch heiße, fruchtige und gleichzeitig leicht pikante Currysauce heizte sie wieder etwas auf und minderte den Genussverlust somit auf ein akzeptables Maß. Natürlich war das Ganze kein leichter Genuss und an so einem heißen Sommertag wie heute auch nicht gerade dem Wetter angepasst, aber all dies nahm ich billigend in Kauf und war mit meiner Wahl letztlich überaus zufrieden.
Leider waren wir heute etwas später als sonst zum Mittagessen gegangen und es waren nur noch wenige Gäste im Speiseraum, so dass mir die Aufstellung einer Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas schwer fiel. Ich konnte zwar ganz klar sagen, dass di Currywurst das mit Abstand beliebteste Gericht heute war und somit Platz eins belegte, aber danach wurde es schon etwas schwerer. Dennoch lege ich mal fest dass die Schinkennudeln den zweiten Platz belegten, die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz folgten und die Gnocchi schließlich auf Platz vier landeten. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Weiße Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Rote Currywurst mit Pommes Frites [11.07.2018]

Auch am heutigen Mittwoch war das Angebot mal wieder nur durchschnittlich und ohne Überraschungen – aber das hieß nicht dass es schlecht sein musste. Die Spinat- Ricottatortellini mit Käsecremesauce und Tomatenwürfeln bei Globetrotter boten dem Pasta-Fan etwas passendes, die Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Huhn bei Vitality war etwas für Freunde von Fisch und südländischer Küche und Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce deckten auch die nachfrage nach asiatischer Küche ab. Mir selbst war aber mehr nach etwas typisch Deutschem: der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die heute bei Tradition der Region angeboten wurde. Dabei entschied ich mich für die rote Variante, von der ich das letzte Stück in der aktuellen Ladung ergattern konnte – aber Nachschub aus der Küche war bestimmt schon unterwegs. Die warme Currysauce garnierte ich mir noch nach eigenem Gutdünken mit Currypulver aus dem bereitstehenden Streuer und auf den Pommes Frites durfte Ketchup natürlich nicht fehlen.

Curried sausage & french fries / Currywurst & Pommes Frites

Die Pommes waren schon mal nicht so der Renner, denn sie waren leider mal wieder etwas labbrig und hätten eindeutig noch etwas länger gebacken bzw. frittiert werden können. Aber das scheint ja immer etwas von der Tageslaune des Küchenpersonals abzuhängen, aber in letzter Zeit waren sie bereits öfters etwas zu kurz erhitzt. Sie waren essbar und soweit in Ordnung, aber eben nach meinem Geschmack etwas zu weich für wirklich gut Pommes. Und auch an der Wurst gab es etwas auszusetzen, denn sie war nur noch etwas mehr als lauwarm – aber damit hätte ich rechnen müssen, wenn ich das letzte Stück von einem großen Blech bekomme. Geschmacklich war sie aber in Ordnung, locker, würzig und in Kombination mit der noch mehr als ausreichend heißen, mit Zwiebeln versetzten Curry-Tomatensauce eine einfache, aber schmackhafte Fleischbeilage. Auch wenn man von ihrer rötlichen äußeren Farbe im Inneren nicht mehr viel sah.

Red curries sausage - Lateral cut / Rote Currywurst - Querschnitt

Nicht die beste Currywurst, die ich hier verzehrt hatte, aber sie war mit kleinen Makeln dennoch ein gutes Mittagsgericht.
Dennoch war die Currywurst, nach zwei eher ausgewogenen Tagen, das erste Mal diese Woche mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten ein klarer Favorit für Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die spinat-Ricotta-Tortellini, gefolgte von der Paella auf Platz drei und knapp dahinter den Asia-Gerichten auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +

Mongolisches Rindfleisch im Slow Cooker – das Rezept

Dieses Wochenende kam ich nun endlich dazu, wieder einmal für mich selbst zu kochen. Und für diese Gelegenheit hatte ich mir etwas ganz besonderes herausgesucht: Mongolisches Rindfleisch, das ich in meinem Slow Cooker zubereiten wollte – gefunden hatte ich das Rezept bei The chunky chef. Zugegebenermaßen ist es ein sehr einfaches Rezept und ob es wirklich original mongolisch ist, sei auch mal so dahin gestellt, aber das Ergebnis war ein überaus schmackhaftes Rinfleisch-Curry, das mir sehr gut gemundet hat. Das letzte Mal hatte ich vor 12 Jahren mongolisch gegessen, damal im Garden of Tranquility in San Francisco. Geschmacklich kam mein mongolisches Rindfleisch hier zumindest ran. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept, dass ich natürlich in der gewohnten Form vorstellen werde.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

650g Rindfleisch zum schmoren
(Eigentlich wollte ich Flankensteak nehmen wie um ursprünglichen Rezept vorgeschlagen, doch das hatte ich nirgendwo bekommen, daher griff ich auf Roastbeef zurück)
01 - Zutat Roastbeef / Ingredient roast beef

100g Maisstärke
02 - Zutat Maisstärke / Ingredient corn starch

2-3 Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3-4 Knoblauchzehen
04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

1 1/2 Daumen großes Stück Ingwer (Sollte gerieben etwa 2 Teelöffel ergeben)
05 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

150ml helle Sojasauce
07 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

100g brauner Zucker
06 - Zutat brauner Zucker / ingredient brown sugar

2-3 Esslöffel Srirache-Sauce
08 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

180-200g Basmati-Reis
09 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

sowie evtl. etwas Frühlingszwiebeln und Sesam zum garnieren
und bei Bedarf etwas Butter zum verfeinern des Reis

Beginnen wir damit, die Möhren zu schälen
10 - Möhren schälen / Peel carrots

und sie in Stifte zu schneiden.
11 - Möhren in Stifte schneiden / Cut carrots into strips

Anschließend waschen wir das Roastbeef, tupfen es trocken und schneiden es in kurze, etwas breitere Streifen,
12 - Roastbeef in Streifen schneiden / Cut beef in stripes

die wir in einen Gefrierbeutel legen, die Maisstärke dazu geben
13 - Fleisch & Maisstärke in Beutel geben / Put beef & cornstarch in bag

und alles dann bei verschlossenen Beutel gründlich durchschütteln, so dass alle Fleischstücke rundherum mit der Maisstärke benetzt sind.
14 - Beutel kräftig schütteln / Shake bag well

Außerdem schälen wir den Ingwer,
15 - Ingwer schälen / Peel ginger

zerreiben ihn
16 - Ingwer reiben / Grate ginger

und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen.
17 - Knoblauch schälen / Peel garlic

Nun geben wir die Sojasauce und ca. 100ml Wasser in unseren Slow Cooker,
18 - Sojasauce & Wasser in Slow Cooker geben / Put soy sauce & water in slow cooker

addieren den geriebenen Ingwer,
19 - Ingwer hinzufügen / Add ginger

geben den braunen Zucker hinzu,
20 - Zucker addieren / Add sugar

schreddern die Knoblauchzehen hinein – wer keinen Knoblauch-Zerkleinerer wie ich meinen Garlic Master besitzt, kann sie auch vorher manuell zerschneiden –
21 - Knoblauch dazu schreddern / Mince garlic

fügen noch zwei bis drei Esslöffel Sriracha-Sauce dazu
22 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add sriracha sauce

und verrühren alles gründlich miteinander.
23 - Gründlich verrühren / Stir well

In diese Mischung geben wir zuerst die panierten Rindfleisch-Streifen,
24 - Rindfleisch dazu geben / Add beef

addieren die in Stifte zerkleinerten Möhren,
25 - Möhrenstifte addieren / Add carrots

vermischen alles gründlich miteinander, so dass alles mit der Sauce bedeckt ist
26 - Vermischen / Mix

und lassen es dann geschlossen auf HIGH für 2 1/2 – 3 Stunden garen
27 - Geschlossen schmoren / Braise closed

wobei wir es hin und wieder natürlich auch mal umrühren – obwohl die Gefahr dass etwas anbrennt beim Slow Cooker eher gering ist.
28 - Zwischendurch umrühren / Stir in between

Etwa eine Viertelstunde bevor unser mongolisches Rindfleisch fertig gegart ist, setzten wir einen Topf mit 360 – 400 ml Wasser (je nach verwendeter Reismenge – es gilt doppelte Menge Wasser wie Reis) auf, bringen dieses zum kochen,
29 - Wasser in Topf erhitzen / Heat up water in pot

salzen das kochende Wasser mit einem Teelöffel Salz
30 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann den Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung geschlossen und auf niedriger Flamme gar ziehen zu lassen. Bei Basamati dauert das in der Regel sieben bis acht Minuten.
31 - Reis kochen / Cook rice

Wer mag, kann den fertig gekochten Reis nach dem Auflockern mit einer Gabel noch mit einem Stück Butter verfeinern, indem man sie man unter Verwendung der Resthitze der Platte im heißen Reis zergehen lässt und mit ihm verrührt.
32 - Gekochten Reis mit Butter verfeinern / Refine cooked rice with butter

Anschließend können wir den Reis gemeinsam mit dem Rindfleisch servieren, wobei wir das Rindfleisch am besten noch mit etwas Sesam und einigen Ringen Frühlingszwiebeln garnieren.
33 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Served / Serviert

Wie es beim schonenden schmoren im Slow Cooker nicht anders erwartet, war das Rindfleisch wunderbar mürbe und zart geworden, wobei es beim Verzehr regelrecht auf der Zunge zerfiel. Dabei hatte es neben seinem Eigengeschmack auch viel von der pikanten, aber auch süßlichen Sauce angenommen. Erinnerte stark an die Beschreibung des Gerichtes, dass ich damals im einleitend erwähnten mongolischen Restaurant in San Francisco verzehrt hatte, also ließe sich die These es handele sich um ein mongolisches Gericht auch durchaus aufrecht erhalten. Vielleicht hätte ich noch eine in Halbringe geschnittene Gemüsezwiebel hinzu geben können, außerdem würde ich beim nächsten Mal die Möhren erst etwas später unterheben, damit sie nicht ganz so weich gekocht werden, aber prinzipiell durfte ich mit Genugtuung feststellen, dass mein erstes mongolisches Gericht wirklich gut gelungen war. Außerdem wäre noch zu überlegen, den zum garnieren verwendeten Sesam vorher noch etwas ohne Öl in einer Pfanne anzurösten, damit sein Aroma noch deutlicher zur Geltung kommt – aber das ist dann wirklich schon der Feinschliff.

34 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Seitenansicht

Wie meine Recherche außerdem ergeben hat, isst man in der Mongolei eher fettreich und mit viel Fleisch und wenig Gemüse – das Land ist eben kein typischer Agrarstaat, sondern eher die Heimat von Nomaden, die mit und von ihren Tieren leben. Verbreitet sind was Gemüse angeht vor allem Zwiebeln, Möhren und Kohl, der sich auch über den Winter gut lagern lässt. Außerdem gibt es viele verschiedene Käsesorten und sogar alkoholische Getränke wie Airag (auch Kumys genannt) aus vergorener Stutenmilch. Das hier vorgestellte Rezept ist also vielleicht doch gar nicht so unauthentisch, was die mongolische Herkunft angeht – auch wenn man in einer Jurte mitten in der mongolischen Steppe bestimmt keine Zeit mit einem Slow Cooker vergeuden würde. Das Rezept ist aus meiner Sicht aber auf jeden Fall empfehlenswert und schmeckt mit Sicherheit auch mit Lamm, Pferd, Kamel oder dem in der Mongolei ebenfalls sehr beliebten Murmeltier sehr gut. Für den westlichen Magen sollte Rind oder vielleicht noch Lamm aber erst einmal ausreichen, um einen Erstkontakt mit der mongolischen Küche herzustellen.

Guten Appetit