Curry-Gnocchi mit Hähnchen – das Rezept

Das Rezept dass ich heute vorstellen möchte zählt wohl eindeutig wieder zu der Kategorie der schnellen Küche, denn ich kombinierte einfach marinierte Hähnchenbrust mit etwas Gemüse und einigen Gnocchi aus dem Kühlregal in einer leckeren Sahnesauce. Abgesehen von der Zeit für das marinieren und dem zerkleinern der Gemüses ein schnell zuzubereitenedes Gericht. Und das Ergebnis, überaus leckere Curry-Gnocchi mit Hähnchen, konnte sich wirklich sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1/2 – 3/4 Bund Frühlingszwiebeln
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

1 große Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 kleine rote Paprika
04 - Zutat Paprika / Ingredient red bell pepper

4 Teelöffel rote Currypaste
05 - Zutat rote Currypaste / Ingredient red curry paste

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g Erbsen (TK)
07 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

250ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

500g Gnocchi
09 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

etwas Butterschmalz zum braten
sowie etwas Salz, Curry & evtl. Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, die Hähnchenbrüste gründlich zu waschen, trocken zu tupfen
10 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und in mundgerechte Stücke zu schneiden,
11 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

um sie dann in ein verschließbares Behältnis zu geben,
12 - Hähnchenbrust in Behätlnis geben / Put chicken breast in box

die vier Esslöffel rote Currypaste hinzuzufügen,
13 - Rote Currypaste hinzufügen / Add red curry paste

die beiden Knoblauchzehen hinzu zu pressen
14 - Knoblauch hinzu pressen / Squeeze garlic

und alles gründlich miteinander zu vermischen, um es anschließend für mindestens eine Stunde im Kühlschrank marinieren zu lassen.
15 - Gründlich vermischen / Mix well

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die anderen Zutaten vorbereiten. Beginnen wir damit die Möhre zu schälen
16 - Möhre schälen / Peel carrot

und in kleine Würfel zu schneiden.
17 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln,
18 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

schneiden sie in schmale Ringe
19 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

und waschen die Paprika,
20 - Paprika waschen / Wash bell pepper

um sie zu entkernen
21 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und ebenfalls zu würfeln.
22 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Kurz vor Ende der Marinierzeit erhitzen wir dann etwas Butter oder Butterschmalz in einer Pfanne,
23 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Gnocchi hinein – ich hatte dieses Mal zu so einer Art Mini-Gnocchi gegriffen –
24 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

braten sie für ca. 5-6 Minuten darin an, bis sie etwas Farbe bekommen haben
25 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

und entnehmen sie dann, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
26 - Gnocchi auf Pfanne entnehmen / Remove gnocchi from pan

In die nun leere Pfanne geben wir – evtl. unter Zugabe von etwas frischem Butterschmalz – nun die marinierten Hähnchenbrustwürfel,
27 - Marinierte Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put marinated chicken in pan

braten sie rundherum an
28 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten / Fry marinated chicken

und geben dann nach und nach die Möhrenwürfel,
29 - Möhre addieren / Add carrot

die gewürfelte Paprika
30 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

sowie die Ringe der Frühlingszwiebeln dazu
31 - Frühlingszwiebeln dazu geben / Add spring onions

und dünsten sie für einige Minuten mit an.
32 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Anschließend löschen wir das Ganze mit der Sahne ab,
33 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

verrühren alles gut miteinander, lassen es kurz aufkochen
34 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und geben dann unseren angebratenen Gnocchi mit in die Pfanne.
35 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

Diese vermischen wir gut mit dem restlichen Pfanneninhalt
36 - Gut vermischen / Mix well

und würzen dabei alles mit etwas Salz und Currypulver.
37 - Mit Salz & Curry abschmecken / Taste with salt & curry

Schließlich geben wir auch die Erbsen hinzu,
38 - Erbsen addieren / Add peas

lassen alles einige Minuten vor sich hin köcheln, so dass sie Sahne etwas einkocht
39 - Sahne einkochen lassen / Let cream reduce

und schmecken alles final noch einmal mit Curry und eventuell einigen Chiliflocken ab.
40 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Anschließend können wir das Gericht auch schon – garniert mit einigen Frühlingszwiebel-Ringen – servieren und genießen.
41 - Curry gnocchi with chicken - Served / Curry-Gnocchi mit Hähnchen - Serviert

Ich muss zugeben, dass ich von der geschmacklichen Kombination der Gewürze wirklich begeistert war. Das süßlich-fruchtige, leicht scharfe Aroma der Currypaste, die ich gemeinsam mit Knoblauch zum marinieren der Hähnchenbrustwürfel verwendet hatte harmonierte wunderbar mit der Würze des gelben Curry. Dabei sorgten die Chiliflocken für das (aus meiner Sicht) notwendige Deut an fehlender Schärfe. Und die zarten und saftigen Hähnchen-Stücke passten auch wunderbar zu der Gemüsekombination aus Möhren, Paprika, Erbsen und Frühlingszwiebeln, wobei die leicht knusprig angebratenen Gnocchi schließlich eine überaus passende Sättigungsbeilage bildeten. Sehr lecker – das hat mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf meinem Speiseplan gestanden. Zumal es wirklich einfach und schnell zuzubereiten ist. 😉

42 - Curry gnocchi with chicken - Side view / Curry-Gnocchi mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Currywurst mit Pommes Frites [21.07.2016]

Eigentlich waren auch heute die beiden Salatteller aus dem Salat-Special unseres Betriebsrestaurants – einer mit Teriyaki-Spießen und der andere mit Garnelen-Spieß – überaus verlockend, doch mit einer Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites stand im Bereich Globetrotter eine Alternative auf der Speisekarte, das ich nicht ablehnen konnte. Auch die Farfalle al Peperoni bei Vitality bzw. das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnten mit von dieser Entscheidung nicht abbringen. Ich entschied mich also für eine rote Wurst – also eine gebratene Brühwurst – mit Pommes Frites, die noch an der Theke mit warmer Currysauce garniert wurde. Mit dem Currypulver und den Ketchup auf den Pommes Frites musste ich mich an einer kleinen Zusatztheke selbst versorgen.

Curried fried sausage with french fries /  Currywurst mit Pommes Frites

Bei einem solch klassischem Kantinengericht kann man eigentlich nicht viel falsch machen und ich konnte auch neute nichts an der Zubereitung entdecken, das meine Meinung ändern konnte. Die Pommes Frites heiß, schön knusprig frittiert und ausreichend gesalzen, die große Wurst war gut durchgebraten und besaß eine knusprige, feste Schale und die mit Zwiebelstückchen versetzte, warme Currysauce war würzig und leicht pikant, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem zusätzlichen Currypulver und dem Ketchup ergab sich ein absolut akzeptables, wenn auch nicht gerade leichtes Mttagsgericht. Ich war zufrieden.
Wie nicht anders zu erwarten lag die Currywurst auch bei den anderen Gästen heute sehr hoch in der Gunst und konnten sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten die Salatteller, wobei ich meinte den Garnlen-Spieß etwas häufiger gesehen zu haben, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Farfalle al Peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Rote Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Chicken Tikka Massala [10.05.2016]

Heute weckten mal wieder gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant mein näheres Interesse. Ganz oben stand dabei natürlich der Burgunderbraten mit Rotweinsauce, Blautkraut und Kroketten bei Tradition der Region, aber auch das Chicken Tikka Massala mit Basmatireis bei Globetrotter besaß seinen gewissen Reiz und der Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise bei Vitality wäre mit seinen 513kcal ein angenehm leichter Genuss gewesen. Letztlich hätte ich mich wohl auch mit dem Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse anfreunden können, doch ich entschied mich letztlich doch für das Tikka Massala – und das obwohl ich ja bereits gestern ein Gericht mit Reis verzehrt hatte. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Gemüseangebot, auf ein Dessert verzichtet ich nach der gestrigen Enttäuschung mit dem Vanillemousse aber.

Chicken Tikka Masala

Das Hühnerfleisch war heute leider mal wieder sehr grob geschnitten und erwies sich außerdem als ein wenig trocken, während die Sauce sich zwar als etwas dünnflüssig erwies,mit ihrem fruchtigen und leicht scharfen Aroma aber geschmacklich recht gut gelungen war. Vor allem eignete sie sich gut dazu, den ansonsten etwas Reis trocknen Reis zu befeuchten und zu binden. Beim Reis muss ich allerdings einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn er zwischen den durchgekochten Körnchen fanden sich auch einige wenige, die noch etwas “knusprig” waren – aber ihre Menge hielt sich glücklicherweise stark in Grenzen. Die Erbsen, die mit ein wenig Knoblauch versetzt waren, mischte ich unter die Sauce, wo sie eine recht passende Gemüsergänzung zum Chicken Tikka Massala bildete. Leider kein perfektes Gericht, aber akzeptabel.

Mein Abschlußurteil:
Chicken Tikka Massala: +
Reis: +
Erbsen: ++

Fruchtige Putenspieße auf Currysauce mit Tomatenreis – das Rezept

Heute hatte ich mich dazu entschieden, ein paar Putenspieße mit Paprika und Ananas zuzubereiten. Dazu passte meiner Meinung nach wunderbar eine würzige Sauce aus Curry und Kokosmilch und als Sättigungsbeilage wählte ich Tomatenreis, den ich mit einigen Paprikastückchen kombinierte. Das Ergebnis was ein recht einfach zuzubereitendes und überaus schmackhaftes Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

350g Putenbrust-Filet
01 - Zutat Putenbrust-Filet / Ingredient turkey breast filet

1 rote Paprika
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250ml Kokosnussmilch
05 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 kleinere Dose Ananas
06 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

1 gehäufter Esslöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

150ml Geflügelbrühe
07 - Zutat Geflügelbrühe / Ingredient chicken stock

150g Langkornreis
08 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

1 gehäufter Esslöffel Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable stock

250 – 300ml passierte Tomaten
09 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

sowie etwas Wasser
ein wenig Olivenöl
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Ananas in ein Sieb zu schütten und abtropfen zu lassen.
10 - Ananas abtropfen lassen / Drain pineapple

Außerdem waschen wir das Putenbrust-Filet, trocknen es
11 - Putenbrust waschen / Wash turkey breast

und schneiden es in etwa gleich große Stücke.
12 - Putenbrust würfeln / Dice turkey breast

Anschließend waschen wir auch die Paprika,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in Stücke, deren Größe denen der Putenbrust-Würfel entspricht.
15 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Des weiteren schälen wir die Zwiebel und würfeln sie fein.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Nun stecken wir abwechselnd Paprika, Putenbrust und Ananas-Stücke auf Holzspieße
17 - Paprika, Pute & Ananas auf Spieße stecken / Put bell pepper, turkey & pinapple on sticks

und würzen diese rundherum mit Salz und Pfeffer.
18 - Spieße mit Pfeffer & Salz würzen / Season shashlik with pepper & salt

Sollte noch etwas Paprika übrige geblieben sein, können wir dieses fein würfeln und später im Tomatenreis mit verarbeiten.
19 - Restliche Paprika zerkleinern / Mince remaining bell pepper

Außerdem beginnen wir den Ofen auf 100 Grad vorzuheizen.

Nun erhitzen wir etwas Olivenöl auf erhöhter Stufe in einer Pfanne,
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die Putenspieße hinein
21 - Spieße in Pfanne geben / Put shashlik in pan

und braten sie scharf von allen Seiten an.
22 - Spieße rundherum scharf anbraten / Sear shashlik all around

Sind die Spieße angebraten, legen wir sie in eine Auflaufform und lassen sie bei 100 Grad im Ofen weiter garen.
23 - Spieße weiter im Ofen garen / Continue cook shashlik in oven

In das verbliebene Bratenfett geben wir zwei Esslöffel der gewürfelten Zwiebel, dünsten sie an und lösen dabei etwas das angeröstete vom Pfannenboden.
24 - Zwiebeln in Pfanne geben / Put onion in pan

Dann pressen wir die Knoblauchzehe hinzu, dünsten sie ebenfalls kurz mit an,
25 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

streuen das Curry ein, das wir kurz anrösten damit sich die Gewürze entfalten können
26 - Curry einstreuen / Add curry

und löschen schließlich alles mit der Geflügelbrühe ab,
27 - Mit Geflügelbrühe ablöschen / Deglaze with chicken stock

die wir etwas einreduzieren lassen
28 - Geflügelbrühe einkochen lassen / Let chicken stock reduce

und dann die Kokosmilch hinzugeben, die wir wiederum gründlich verrühren und alles weiter auf verminderter Stufe reduzieren lassen.
29 - Kokosmilch hinzufügen / Add coconut milk

In einem weiteren, kleinen Topf dünsten wir jetzt die verbliebenen Zwiebelstückchen mit etwas Olivenöl an,
30 - Restliche Zwiebel in Topf andünsten / Braise remaining onion lightly in pot

geben – wenn vorhanden – die Paprika-Würfel hinzu,
31 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

und addieren schließlich den Reis, den wir kurz mit andünsten
32 - Reis in Topf geben / Put rice in pot

und dabei auch gleich den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben
33 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

den wir ebenfalls mit anrösten.
34 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Das Ganze löschen wir dann mit den passierten Tomaten ab,
35 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Add sieved tomatoes

geben einen Schuss Wasser hinzu
36 - Wasser hinzufügen / Add water

und rühren den Teelöffel Gemüsebrühe ein. Dann lassen wir den Reis auf leicht reduzierter Stufe garen und rühren ihn regelmäßig um – sollte er drohen anzubrennen geben wir wieder etwas Wasser hinzu.
37 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable broth

Dabei sollten wir natürlich nicht vergessen, zwischendurch auch mal die Sauce umzurühren, die jetzt langsam die gewünschte Konsistenz erreicht haben dürfte.
38 - Sauce weiter reduzieren lassen / Let sauce reduce

Den Tomatenreis schmecken wir schließlich noch mit etwas Saz und Pfeffer ab.
39 - Tomatenreis mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste tomato rice with pepper & salt

Sobald der Reis gar ist, können wir auch die Putenspieße wieder aus dem Ofen entnehmen
40 - Putenspieße aus dem Ofen entnehmen / Take turkey shashlik from oven

und sie gemeinsam mit der Curry-Kokos-Sauce und dem Tomatenreis servieren und genießen.
41 - Turkey shashlik with curry coconut sauce - Served / Putenspieße in Curry-Kokos-Sauce - Serviert

Durch das sanfte Garen im Ofen war das Putenfleisch wunderbar zart und saftig geworden und harmonierte auch sehr gut mit der noch leicht knackigen Paprika und den Ananasstückchen. Ich würde beim nächsten Mal aber vielleicht nicht zu bereits fertig gewürfelter Ananas greifen, sondern zu Ananas-Ringen, die ich dann selbst in Stücke schneide – denn die Größe passte hier nicht hundertprozentig zur Größe von Putenbrust und Paprika. Dazu passte ganz wie erwartet ganz wunderbar die würzige Currysauce, die sowohl mit den Bestandteilen der Putenspieße als auch mit dem angenehm fruchtigen Tomatenreis geschmacklich wunderbar harmonierte. Und dabei war das ganze Gericht wirklich mit relativ geringem Zeitaufwand zubereitet. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperimente. 😉

42 - Turkey shashlik with curry coconut sauce - Side view / Putenspieße in Curry-Kokos-Sauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Kabeljaufilet an grünem Spargel mit Orangen-Curry-Sauce – das Rezept

Da aktuell ja die Spargelsaison im vollen Gange ist, wollte ich natürlich nicht darauf verzichten das eine oder andere Gericht damit zuzubereiten. Da ich ja am Freitag im Betriebsrestaurant mit dem Fisch etwas enttäuscht worden war, schien es mir recht und billig, den Spargel heute mit etwas Fisch zu kombinieren. Dazu hatte ich mir frischen Kabeljau an der Fischtheke im Supermarkt meines Vertrauens besorgt, was zwar kein billiger Spaß war, aber das war es mir wert. Diesen kombinierte ich mit grünem Spargel, filetierter Orange und einer Curry-Orangensauce zu einem überaus leckeren Gericht. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g grüner Spargel
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

2 Kabeljau-Filets (á ca. 150-180g)
02 - Zutat Kabeljau-Filet / Ingredient cofish filet

1 Orange
03 - Zutat Orange / Ingredient orange

1/2 Bund Schnittlauch
04 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1/2 Esslöffel Curry
05 - Zutat Curry / Ingredient curry

1/2 Esslöffel Zucker
06 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

einige Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

40g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

100g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

Beginnen wir damit, und um den Spargel zu kümmern. Wir waschen in gründlich, trocknen ihn,
10 - Spargel waschen / Wash asparagus

schneiden die holzigen Enden ab,
11 - Holzige Enden abschneiden / Cut woody ends

schälen das unterste Drittel
12 - Spargel schälen / Peel asparagus

und schneiden den Spargel dann in 3-4 cm lange Stücke.
13 - Spargel in Stücke schneiden / Cut aspargus in pieces

Außerdem zerteilen wir unsere Kabeljau-Filets,
14 - Kabeljaufilet zerteilen / Cut codfish

beträufeln sie von beiden Seiten mit etwas Zitronensaft
15 - Kabeljau mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle codfish with lemon juice

und würzen sie, ebenfalls von beiden Seiten, mit Salz und Pfeffer.
16 - Kabeljau mit Pfeffer& Salz würzen / Season codfish with pepper & salt

Anschließend schneiden wir die beiden Enden unserer Orange ab,
17 - Orange beschneiden / Cut orange

legen sie in einen Teller um den austretenden Saft aufzufangen und schneiden rundherum die Schale ab,
18 - Orange schälen / peel orange

um sie dann zu filetieren, indem wir die Schnitzen nah an der Haut spitzwinklig heraus schneiden.
19 - Orange filetieren / Fillet orange

Aus dem restlichen Fruchtkörper pressen wir den verbliebenen Saft in den Teller.
20 - Orangesaft auspressen / Squeeze orange juice

Nachdem wir dann einen größeren Topf mit Wasser zum Kochen des Spargels aufgesetzt haben
21 - Wasser für Spargel aufsetzen / Bring water for asparagus to a boil

schmelzen wir 30g der Butter in einem kleineren Topf,
22 - Butter in kleinem Topf schmelzen / Melt butter in small pot

streuen den halben Esslöffel Zucker ein,
23 - Zucker einstreuen / Add sugar

lassen diesen etwas karamellisieren,
24 - Zucker karamellisieren lassen / Let sugar caramelize

streuen dann auch den Curry ein
25 - Curry einstreuen / Add curry

und löschen schließlich alles mit dem aufgefangenen Orangensaft ab.
26 - Mit Orangesaft ablöschen / Deglaze with orange juice

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen,
27 - Wasser salzen / Salt water

etwas Butter und eine Prise Zucker einstreuen
28 - Butter & Zucker hinzufügen / Add butter & sugar

und den Spargel darin für 8 bis 10 Minuten kochen können.
29 - Spargel kochen / Cook asparagus

Dann geben wir auch die Creme fraiche zu unserer Sauce
30 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

und verrühren alles gründlich – am besten mit einem Schneebesen damit nichts klumpt.
31 - Gründlich verrühren / Mix well

Außerdem stellen wir einen Teller in den Backofen und lassen diesen auf 75 Grad aufheizen, so dass der Teller vorgewärmt wird.
32 - Teller im Ofen vorheizen / Preheat dish in oven

In einer Pfanne erhitzen wir außerdem die verbliebene Butter
33 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

und braten unseren Kabeljau von jeder Seite für etwa drei Minuten an.
34 - Kabeljau braten / Fry cod

Nachdem wir dann das Schnittlauch gewaschen und in Röllchen geschnitten
35 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

sowie den Spargel abgeschüttet haben
36 - Spargel abtropfen lassen / Drain asparagus

können wir das Gericht mit den filetierten Orangen anrichten, mit Schnittlauch garnieren und servieren. Dazu passt Baguette.
37 - Codfish with green asparagus in orange-curry-sauce - Served / Kabeljau mit grünem Spargel in Orangen-Currysauce - Serviert

Leider war mir das Kabeljau-Filet beim braten etwas zerfallen, aber das minderte glücklicherweise den Genuss nicht im geringsten. Die Kombination aus zarten und saftigem Kabeljau mit zartem grünen Spargel und würzig-fruchigter Curry-Orangensauce war zugegebenermaßen einfach, aber überaus lecker. Ich war überaus zufrieden mit der Auswahl des Rezeptes. Und den verbliebenen Rest der Sauce lässt sich nach dem Verzeher dann wunderbar mit einem Stück frischen Baguettes vom Teller wischen. 😉

38 - Codfish with green asparagus in orange-curry-sauce - Side view / Kabeljau mit grünem Spargel in Orangen-Currysauce - Seitenansicht

Guten Appetit