Currywurst mit Pommes Frites [26.01.2017]

Eigentlich sah ja der Französische Zwiebelkuchen mit Speck, dazu gemischter Salat, den man heute im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot durchaus verlockend aus und ich war ernsthaft am überlegen, ob ich nicht hier zugreifen sollte. Die Farfalle mit Tomaten-Zucchiniragout und Parmesan bei Vitality sowie die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse lockten mich immerhin nicht besonders. Aber dann fiel ich doch auf die gute alte Currywurst mit Pommes Frites zurück, die man heute bei Tradition der Region anbot. Dazu kam noch etwas Ketchup auf die Pommes, etwas Currypulver (ja, das musste man sich selbst aufstreuen) sowie ein Schälchen Erbsen und Pariser Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites, die sich in einer großzügigen Portion auf dem Teller fanden, waren schon mal schön frisch, knusprig und auch ausreichend gesalzen. Gemeinsam mit dem Ketchup und der warmen, wenn auch sehr dünnen Currysauce, in der sich einigen Zwiebelstückchen fanden, sehr lecker. Die Wurst selbst allerdings war oben leider aufgeplatzt und die Ränder der dadurch abstehenden Schale waren ziemlich hart gebraten, was den Genuss insgesamt etwas trübte. Daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug vornehmen. Ebenso trifft es heute die Erbsen und Möhren, die zwar nicht zerkocht, aber trotz der Tatsache dass sie unter einer Wärmelampe gelagert worden waren bereits fast kalt waren. Dennoch insgesamt ein überaus akzeptables Gericht.
Und natürlich hatte auch der Gros der anderen Gäste heute – wie nicht anders zu erwarten – bei der Currywurst zugeschlagen und diesem Gericht somit mit unangefochten großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Von denen, die nicht zur Currywurst gegriffen hatten, hatten die meisten wohl beim Zwiebelkuchen zugeschlagen, womit dieser auf Platz zwei landete. Den dritten Platz hatten die Asia-Gerichte inen und Platz vier belegten die vegetarischen Farfalle mit Tomaten-Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: +
Currysauce: +
Pommes Frites: ++
Erbsen & Möhren: +

Hähnchenbrust in fruchtiger Currysauce mit Reis [19.12.2016]

Auch wenn die Gerichte des heutigen Montags auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchgehend “alte Bekannte” waren, besaßen sie doch alle ihren gewissen Reiz. Die Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality waren mit 534kcal eine recht leichte Alternative, aber ich hatte erst Wochenende mehr als genug Nudeln, daher ließ ich sie mal außen vor. Und so etwas wie der Abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region hatte ich in letzter Zeit etwas zu häufig. Blieben also noch die Hähnchenbrust in fruchtiger Currysauce mit Basmatireis bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse. Und da die Hähnchenbrust mit Currysauce am Verlockendsten aussah und ich auch schon länger keinen Reis mehr gehabt hatte, griff ich schließlich bei diesem Gericht zu.

Chicken breast in fruity curry sauce & rice / Hähnchenbrust in fruchtiger Currysauce & Reis

Und ich hatte eine wirklich gute Wahl getroffen, denn die Hähnchebrust war angenehm zart und saftig, die dickflüssige, mit Paprikastückchen versetzte Currysauce erwies sich nicht nur als fruchtig, sondern auch als überaus pikant – was ich als sehr lecker empfand. Und auch am leicht klebrigen Basamtireis gab es nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Hähnchenbrust in Currysauce große Beliebtheit, so dass dieses Gericht mit einem leichten Vorsprung vor dem ebenfalls sehr gern gewählten Leberkäse den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen kurz dahinter die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currysauce: ++
Basmatireis: ++

Kabeljaufilet an grünem Spargel mit Orangen-Curry-Sauce – das Rezept

Da aktuell ja die Spargelsaison im vollen Gange ist, wollte ich natürlich nicht darauf verzichten das eine oder andere Gericht damit zuzubereiten. Da ich ja am Freitag im Betriebsrestaurant mit dem Fisch etwas enttäuscht worden war, schien es mir recht und billig, den Spargel heute mit etwas Fisch zu kombinieren. Dazu hatte ich mir frischen Kabeljau an der Fischtheke im Supermarkt meines Vertrauens besorgt, was zwar kein billiger Spaß war, aber das war es mir wert. Diesen kombinierte ich mit grünem Spargel, filetierter Orange und einer Curry-Orangensauce zu einem überaus leckeren Gericht. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g grüner Spargel
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

2 Kabeljau-Filets (á ca. 150-180g)
02 - Zutat Kabeljau-Filet / Ingredient cofish filet

1 Orange
03 - Zutat Orange / Ingredient orange

1/2 Bund Schnittlauch
04 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1/2 Esslöffel Curry
05 - Zutat Curry / Ingredient curry

1/2 Esslöffel Zucker
06 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

einige Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

40g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

100g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

Beginnen wir damit, und um den Spargel zu kümmern. Wir waschen in gründlich, trocknen ihn,
10 - Spargel waschen / Wash asparagus

schneiden die holzigen Enden ab,
11 - Holzige Enden abschneiden / Cut woody ends

schälen das unterste Drittel
12 - Spargel schälen / Peel asparagus

und schneiden den Spargel dann in 3-4 cm lange Stücke.
13 - Spargel in Stücke schneiden / Cut aspargus in pieces

Außerdem zerteilen wir unsere Kabeljau-Filets,
14 - Kabeljaufilet zerteilen / Cut codfish

beträufeln sie von beiden Seiten mit etwas Zitronensaft
15 - Kabeljau mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle codfish with lemon juice

und würzen sie, ebenfalls von beiden Seiten, mit Salz und Pfeffer.
16 - Kabeljau mit Pfeffer& Salz würzen / Season codfish with pepper & salt

Anschließend schneiden wir die beiden Enden unserer Orange ab,
17 - Orange beschneiden / Cut orange

legen sie in einen Teller um den austretenden Saft aufzufangen und schneiden rundherum die Schale ab,
18 - Orange schälen / peel orange

um sie dann zu filetieren, indem wir die Schnitzen nah an der Haut spitzwinklig heraus schneiden.
19 - Orange filetieren / Fillet orange

Aus dem restlichen Fruchtkörper pressen wir den verbliebenen Saft in den Teller.
20 - Orangesaft auspressen / Squeeze orange juice

Nachdem wir dann einen größeren Topf mit Wasser zum Kochen des Spargels aufgesetzt haben
21 - Wasser für Spargel aufsetzen / Bring water for asparagus to a boil

schmelzen wir 30g der Butter in einem kleineren Topf,
22 - Butter in kleinem Topf schmelzen / Melt butter in small pot

streuen den halben Esslöffel Zucker ein,
23 - Zucker einstreuen / Add sugar

lassen diesen etwas karamellisieren,
24 - Zucker karamellisieren lassen / Let sugar caramelize

streuen dann auch den Curry ein
25 - Curry einstreuen / Add curry

und löschen schließlich alles mit dem aufgefangenen Orangensaft ab.
26 - Mit Orangesaft ablöschen / Deglaze with orange juice

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen,
27 - Wasser salzen / Salt water

etwas Butter und eine Prise Zucker einstreuen
28 - Butter & Zucker hinzufügen / Add butter & sugar

und den Spargel darin für 8 bis 10 Minuten kochen können.
29 - Spargel kochen / Cook asparagus

Dann geben wir auch die Creme fraiche zu unserer Sauce
30 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

und verrühren alles gründlich – am besten mit einem Schneebesen damit nichts klumpt.
31 - Gründlich verrühren / Mix well

Außerdem stellen wir einen Teller in den Backofen und lassen diesen auf 75 Grad aufheizen, so dass der Teller vorgewärmt wird.
32 - Teller im Ofen vorheizen / Preheat dish in oven

In einer Pfanne erhitzen wir außerdem die verbliebene Butter
33 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

und braten unseren Kabeljau von jeder Seite für etwa drei Minuten an.
34 - Kabeljau braten / Fry cod

Nachdem wir dann das Schnittlauch gewaschen und in Röllchen geschnitten
35 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

sowie den Spargel abgeschüttet haben
36 - Spargel abtropfen lassen / Drain asparagus

können wir das Gericht mit den filetierten Orangen anrichten, mit Schnittlauch garnieren und servieren. Dazu passt Baguette.
37 - Codfish with green asparagus in orange-curry-sauce - Served / Kabeljau mit grünem Spargel in Orangen-Currysauce - Serviert

Leider war mir das Kabeljau-Filet beim braten etwas zerfallen, aber das minderte glücklicherweise den Genuss nicht im geringsten. Die Kombination aus zarten und saftigem Kabeljau mit zartem grünen Spargel und würzig-fruchigter Curry-Orangensauce war zugegebenermaßen einfach, aber überaus lecker. Ich war überaus zufrieden mit der Auswahl des Rezeptes. Und den verbliebenen Rest der Sauce lässt sich nach dem Verzeher dann wunderbar mit einem Stück frischen Baguettes vom Teller wischen. 😉

38 - Codfish with green asparagus in orange-curry-sauce - Side view / Kabeljau mit grünem Spargel in Orangen-Currysauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Rote Currywurst mit Pommes Frites [17.03.2016]

Das Blumenkohl-Tomaten-Curry mit Duftreis bei Vitality sprach mich visuell nicht sonderlich an und auch die Schinkennudel mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter war eindeutig kein Meisterstück unseres Betriebsrestaurants. Da mich auch die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Saucemit Ananas nach Peking Art oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht überzeugen konnten, griff ich schließlich zur Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die beiden Farben bezogen sich dabei auf die Art der Wurst: rot war eine feine Bratwurst und weiß eine Brühwurst – ich entschied mich für die Bratwurst. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder einen Nachtisch verzichtete ich heute aber mal.

Curried fried sausage with french fries / Rote Currywurst  mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar nicht mehr ganz heiß, aber dafür noch knusprig genug und ausreichend gesalzen, so dass ich hier durchaus volle Punktzahl geben kann. Und auch an der Bratwurst mit ihrem fein würzigen Brät gab es nichts auszusetzen. Besondere Erwähnung verdient aber die Currysauce, bei der es sich nicht nur um simplen erwärmten Curry-Ketchup handelte, sondern um eine richtige würzige Tomatensauce mit Stückchen von Tomaten sowie Zwiebel und ein wenig Paprika. Sehr gelungen, wertete das einfache Fastfood-Gericht eindeutig etwas auf. Keine leichte Kost, aber alle mal sehr lecker und sättigend.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag ein solches Gericht wir diese Currywurst natürlich ganz weit vorne und konnte sich mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den erste Platz sichern. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die aber nur sehr knapp vor den Schinkennudeln mit Ei auf Platz drei lagen. Den vierten Platz belegte schließlich das vegetarische Blumenkohl-Tomaten-Curry, aber das hatte ich auch nicht anders erwaertet.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Rote Currywurst mit Pommes Frites [13.08.2015]

Da mich heute weder die Angebote an der Asia-Thai-Theke noch die Farfalle mit Auberginenragout bei Vitality noch die Cannelloni mit Fleischfüllung, Bechamelsauce und mit Käse gratiniert bei Globetrotter heute sonderlich reizten, war die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region alternativlos. Auch wenn ich nach der Bratwurstschnecke am Montag damit schon zum zweiten Mal diese Woche Bratwurst zu mir nahm. Ich entschied mich dabei für die rote Variante, die etwas würziger zu sein versprach als die weiße und garnierte die Wurst mit etwas des bereit stehenden Currypulvers und die Pommes mit einer extra Portion Ketchup. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die angenehm große Wurst war wie erwartet schön würzig und schien nach Debrecziner Art hergestellt zu sein. Leider war die warme Currysauce zwar etwas zu süß geraten, aber noch absolut essbar. Volle Punktzahl kann ich hier aber nicht geben. Und auch die mit reichlich Petersilie versetzte Gemüsemischung aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und kleinen Spargelstücken war leicht zerkocht, weswegen ich hier ebenfalls etwas abziehen muss. Dafür gab es an den knusprigen und heißen Pommes Frites nichts auszusetzen. Zugegebenermaßen kein leichtes, aber geschmacklich durchaus akzeptables Mittagsmahl.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag die Currywurst natürlich ganz wie erwartet mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Den Asia-Gerichten gebührt heute der zweite Platz, gefolgt von den Cannelloni auf Platz drei und den Farfalle mit Auberginenragout schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: +
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: +