Currywurst mit Pommes Frites [26.01.2017]

Eigentlich sah ja der Französische Zwiebelkuchen mit Speck, dazu gemischter Salat, den man heute im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot durchaus verlockend aus und ich war ernsthaft am überlegen, ob ich nicht hier zugreifen sollte. Die Farfalle mit Tomaten-Zucchiniragout und Parmesan bei Vitality sowie die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse lockten mich immerhin nicht besonders. Aber dann fiel ich doch auf die gute alte Currywurst mit Pommes Frites zurück, die man heute bei Tradition der Region anbot. Dazu kam noch etwas Ketchup auf die Pommes, etwas Currypulver (ja, das musste man sich selbst aufstreuen) sowie ein Schälchen Erbsen und Pariser Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites, die sich in einer großzügigen Portion auf dem Teller fanden, waren schon mal schön frisch, knusprig und auch ausreichend gesalzen. Gemeinsam mit dem Ketchup und der warmen, wenn auch sehr dünnen Currysauce, in der sich einigen Zwiebelstückchen fanden, sehr lecker. Die Wurst selbst allerdings war oben leider aufgeplatzt und die Ränder der dadurch abstehenden Schale waren ziemlich hart gebraten, was den Genuss insgesamt etwas trübte. Daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug vornehmen. Ebenso trifft es heute die Erbsen und Möhren, die zwar nicht zerkocht, aber trotz der Tatsache dass sie unter einer Wärmelampe gelagert worden waren bereits fast kalt waren. Dennoch insgesamt ein überaus akzeptables Gericht.
Und natürlich hatte auch der Gros der anderen Gäste heute – wie nicht anders zu erwarten – bei der Currywurst zugeschlagen und diesem Gericht somit mit unangefochten großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Von denen, die nicht zur Currywurst gegriffen hatten, hatten die meisten wohl beim Zwiebelkuchen zugeschlagen, womit dieser auf Platz zwei landete. Den dritten Platz hatten die Asia-Gerichte inen und Platz vier belegten die vegetarischen Farfalle mit Tomaten-Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: +
Currysauce: +
Pommes Frites: ++
Erbsen & Möhren: +

Currywurst mit Pommes Frites [01.12.2016]

Heute stand im Abschnitt Tradition der Region mal wieder ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants auf der Speisekarte: die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites. Und da es weder mit den Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality noch mit den Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Gaen Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce irgendwelche interessante Alternativen zu finden waren, griff ich natürlich bei diesem Gericht zu, wobei ich die rote Variante wählte. Dazu gesellte sich noch eine Mischung aus Erbsen, Speckwürfeln und grünen Bohnenkernen in Sahnesauce aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke, außerdem garnierte ich mir die Fritten mit einer großzügigen Portion Ketchup.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes waren zwar knusprig und gut gesalzen, aber leider bereits ein wenig abgekühlt. Aber ich sehr mal großzügig darüber hinweg. An der gut durchgebratenen und leicht pikant gewürzten Brühwurst gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an der warmen, würzigen Currysauce. Die Gemüsemischung aus Erbsen und Bohnenkernen mit Speckwürfelchen war zwar angenehm knackig und frisch, aber man hätte mit etwas mehr Würzte in der Sauce noch ein klein wenig mehr daraus machen können. Insgesamt aber ein sehr leckeres Mittagsgericht, mit dem ich zufriede war.
Natürlich lag die Currywurst heute auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf Platz drei lagen. Den vierten Platz nahmen schließlich die mexikanischen Chili-Linsen für sich ein.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Gemüse-Mix: +

Rote Currywurst mit Pommes Frites [27.10.2016]

Hätte ich heute nicht Appetit auf etwas Fleisch verspürt, wäre meine Wahl vielleicht zur vegetarischen Lauchpfanne mit Pilzen gegriffen, die heute bei Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Und da ich auch keine Lust auf die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce oder die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf bratgemüse in Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce verspürte, griff ich letzlich zur altbewährten Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region – in der “roten” Variante, also mit einer Brühwurst. Die Pommes garnierte ich mir noch mit ein wenig Ketchup, aber eine passende Beilage dazu fand ich aber weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar nicht mehr ganz heiß, dafür aber ausnahmsweise mal gesalzen – gemeinsam mit Ketchup und etwas von der Currysauce eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Und auch an der angenehm großen, knackigen und würzigen Wurst gab es nichts auszusetzen. Kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker – wie so häufig.
Und auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag die Currywurst natürlich unangefochten vorne und konnte sich aufgrund ihrer hohen Beliebtheit weit vom Hauptfeld absetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich die Schinkennudeln, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz hatte schließlich Die Lauchpfanne inne.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [15.09.2016]

Da ich weder auf die Angebote der Asia-Thai-Theke noch auf den Möhren-Zucchinigulasch mit Curryrreis bei Vitality oder den Schweinegulasch mit Butternudeln bei Globetrotter großen Appetit verspürte, entschied ich mich einfach wieder einmal für einen Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Leider schienen aber die “weißen”, groberen Currywürste gerade aus, denn es wurden nur die roten, etwas feineren “roten” Currywürste angeboten. Aber der Unterschied ist sowie nur minimal. Das Currypulver musste man sich allerdings selber auf die Sauce streuen und an der selben Station im Thekenbereich gab es auch Ketchup und Mayonaise, wobei ich mir meine Pommes nur mit etwas Ketchup garnierte.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Ganz wie erwartet erwies sich auch die rote, mit etwas feinerem Brät gefüllte Bratwurst als überaus lecker und sie harmonierte auch gut mit der warmen, heute mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehenen und mit Currypulver garnierten Currysauce. Die aus Rücksichtnahme auf salzempfindliche Kollegen ohne dieses Gewürz servierten Pommes Frites gaben auch keinen Grund zur Kritik, denn sie waren zwar etwas bleicher als ich sie mir gewünscht hätte, aber dennoch heiß und knusprig. Nachgewürzt und gemeinsam mit dem Ketchup eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Leider war das zwar kein leichter Genuss, aber ich war zufrieden.
Dass die Currywurst auch bei den anderen Gästen heute besonders hoch in der Gunst und sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, denn es dürfte eigentlich klar gewesen sein. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asiagerichte, gefolgte vom Gulasch auf Platz drei und dem vegetarischen Gericht in Form des Möhren-Zucchinigulasch auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [21.07.2016]

Eigentlich waren auch heute die beiden Salatteller aus dem Salat-Special unseres Betriebsrestaurants – einer mit Teriyaki-Spießen und der andere mit Garnelen-Spieß – überaus verlockend, doch mit einer Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites stand im Bereich Globetrotter eine Alternative auf der Speisekarte, das ich nicht ablehnen konnte. Auch die Farfalle al Peperoni bei Vitality bzw. das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnten mit von dieser Entscheidung nicht abbringen. Ich entschied mich also für eine rote Wurst – also eine gebratene Brühwurst – mit Pommes Frites, die noch an der Theke mit warmer Currysauce garniert wurde. Mit dem Currypulver und den Ketchup auf den Pommes Frites musste ich mich an einer kleinen Zusatztheke selbst versorgen.

Curried fried sausage with french fries /  Currywurst mit Pommes Frites

Bei einem solch klassischem Kantinengericht kann man eigentlich nicht viel falsch machen und ich konnte auch neute nichts an der Zubereitung entdecken, das meine Meinung ändern konnte. Die Pommes Frites heiß, schön knusprig frittiert und ausreichend gesalzen, die große Wurst war gut durchgebraten und besaß eine knusprige, feste Schale und die mit Zwiebelstückchen versetzte, warme Currysauce war würzig und leicht pikant, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem zusätzlichen Currypulver und dem Ketchup ergab sich ein absolut akzeptables, wenn auch nicht gerade leichtes Mttagsgericht. Ich war zufrieden.
Wie nicht anders zu erwarten lag die Currywurst auch bei den anderen Gästen heute sehr hoch in der Gunst und konnten sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten die Salatteller, wobei ich meinte den Garnlen-Spieß etwas häufiger gesehen zu haben, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Farfalle al Peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Rote Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++