Dinkelpizza mit Zanderfilet & Tomatenstreifen – das Rezept

Heute war mir irgendwie nach etwas mit Fisch und glücklicherweise hatte ich noch ein Rezept für eine Dinkelpizza mit Zanderfilet und Tomaten in petto, das ich sowieso ausprobieren wollte – also war die Wahl für mein heutiges Kochexperiment schnell getroffen. Beim Einkauf im Supermarkt sah ich sogar, dass es aktuell frisches Zanderfilet an der Fischtheke gab – das erschien mir eine gute Alternative zu TK-Fisch. Jedoch war ich etwas geschockt als ich den Preis sah: fast 16 Euro wollte man für 400 Gramm haben, womit das Ganze nicht gerade ein günstiges Vergnügen werden sollte – aber das war es mir wert und ich finde es hat sich auch wirklich gelohnt. Dabei kommt dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Barsche ja, zumindest theoretisch, in allen Gewässern von Rhein bis zum Ural sowie auch in der Ostsee vor. Woher meiner jetzt genau kam weiß ich nicht, bei dem Preis muss er aber wohl eine weitere Reise hinter sich gehabt haben. 😉
Das Ergebnis war meiner Meinung nach eine wirklich gelungene und mal außergewöhnliche Pizzazubereitung, die mir sehr gut gemundet hat, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier in üblicher Form einmal vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 Pizzen?

Für den Teig

200g Dinkelvollkornmehl
01 - Zutat Dinkelvollkornmehl / Ingrdient spelt whole wheat flour

200g Dinkelmehl – Typ 603
02 - Zutat Dinkelmehl Typ 603 / Ingredient spelt flour

20g frische Hefe (1/2 Würfel)
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

250ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

Für den Belag

400g Zanderfilet (ohne Haut)
06 - Zutat Zanderfilet / Ingredient pike perch filet

70g getrockenete Tomaten in Öl
07 - Zutat getrockenete Tomaten in Öl / Ingredient dried tomatoes in oil

1 Dose (400g) gestückelte Tomaten (wahlweise mit Basilikum)
08 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

2 Zweige frischer Rosmarin
09 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

250g Mozzarella
10 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung des Dinkelteigs. Dazu geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
10 - Mehle in Schüssel geben / Add flours to bowl

fügen den halben Teelöffel Salz hinzu
11 - Salz hinzufügen / Add salt

und vermengen alles gut miteinander, wobei wir am Ende in der Mitte eine kleine Mulde bilden.
12 - Gut vermengen / Mix well

In diese Mulde bröseln wir dann unsere Hefe,
13 - Hefe hinein bröseln / Add and crumble yeast

gießen das lauwarme Wasser hinzu
14  - Wasser addieren / Add water

und vermengen alles mit dem Knethaken unseres Handmixers
15 - Kneten / Knead

bis wir schließlich einen gleichmässigen Teig haben.
16 - Fertiger Teig / Finished dough

Diesen lassen wir dann, mit einem Küchentuch abgedeckt, für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Ich hatte den Backofen kurz auf 75 Grad aufgeheizt und dann abgeschaltet, um den Teig bei leicht geöffneter Klappe darin lagern zu können.
17 - Gehen lassen / Raise dough

Während der Teig arbeitet, lassen wir die Tomaten abtropfen
18 - Tomaten abtropfen lassen / Drain tomatoes in oil

und waschen dann unser Rosmarin, schütteln es trocken
19 - Rosmarin waschen / Wash rosemary

und zupfen dann die Blättchen vom Zweig ab
20 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

die wir dann sehr fein zerkleinern.
21 - Rosmarin zerkleinern / Grind rosemary

Inzwischen müssten auch unsere getrockneten Tomaten in Öl soweit abgetropft sein, dass wir sie in Streifen schneiden können.
22 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

Anschließend überprüfen wir das Zanderfilet auf eventuelle Gräten und entfernen diese mit der Grätenpinzette – ich fand aber gerade dabei mal drei Stück, der Zander scheint ein recht grätenarmer Fisch zu sein.
23 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Dann waschen wir das Fischfilet, tupfen es trocken
24 - Zander waschen / Clean fish

und schneiden es schließlich in schmale Streifen.
25 - Zander in Streifen schneiden / Cut pike perch in stripes

Außerdem schneiden wir schließlich noch den Mozzarella in Scheiben.
26 - Mozzarelle in Scheiben zerteilen / Cut mozzarella in slices

In der Zwischenzeit müsste auch unser Dinkelteig dank der Hefe gut aufgegangen sein, so dass wir ihn aus dem Ofen entnehmen und diesen dann auf 225 Grad vorheizen können,
28 - Aufgegangener Teig /  Raised dough

um den Teig dann in vier gleich große Portionen aufzuteilen
29 - Teig gleichmässig aufteilen / Divide dough

und erst einmal zwei davon auf einer bemehlten Fläche ausrollen können, während die anderen beiden, abgedeckt durch das Küchentuch, in der Schüssel warten.
30 - Teig ausrollen / Roll dough

Die beiden flach ausgerollten Teigstücke geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
31 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

wo wir sie mit den gestückelten Tomaten bestreichen
32 - Mit Tomaten bestreichen / Cover with tomatoes

und kräftig mit Salz, Pfeffer und der Hälfte unsere zerkleinerten Rosmarins würzen.
33 - Mit Salz, Pfeffer & Rosmarin würzen / Taste with salt, pepper & rosmary

Dann belegen wir sie noch mit der Hälfte der Mozzarella-Scheiben
34 - Mit Mozzarella belegen / Coat with mozzarella

und backen sie für 15 Minuten auf der untersten Schiene unseres auf 225 Grad vorgeheizten Ofens.
35 - Auf unterester Schiene backen / Bake on lowest slot

In dieser Zeit können wir die beiden anderen Teigstücke schon einmal auf die gleiche Weise vorbereiten und auf einem zweiten Stück Backpapier bereitstellen.

Ist unsere Pizza nach einer Viertelstunde vorgebacken und er Käse geschmolzen
36 - Vorgebacken / Pre-baked

belegen wir sie schließlich mit der Hälfte der Zanderfilet-Streifen und den getrockneten Tomaten
37 - Mit Zander & Tomaten belegen / Coat with pike perch & tomatoes

und schieben sie noch einmal für weitere sieben bis acht Minuten auf der untersten Schiene in den Ofen.
38 - Weiter backen / Continue baking

Dann ziehen wir sie samt Backpapier vom Blech und schieben die zwei anderen vorbereiteten Pizzastücke in den Ofen. Die fertigen Pizzen schmecken wir noch einmal mir Salz und Pfeffer ab
39 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und können sie anschließend servieren und genießen. Dabei sollten wir aber natürlich nicht vergessen, die beiden anderen Pizzen ebenfalls auf diese Weise noch zu komplettieren.
40 - Dinkelpizza mit Zander & Tomatenstreifen / Spelt pizza with pike perch & tomatoes - Serviert

Ich hatte ja zuerst gezweifelt dass die paar Minuten ausreichen den Fisch durchzubacken, doch entgegen meiner Befürchtung war das Zanderfilet komplett gar geworden und dabei noch angenehm saftig und zart geblieben. Zusammen mit der gut gewürzten Pizzaiola aus gestückelten Tomaten und den Streifen aus den getrockneten Tomaten ergab sich auf den einigermaßen dünn geratenen, knusprigen Dinkelteig ein wirklich gelungener und außergewöhnlich leckerer Belag, der sich von den sonst üblichen Pizzen die man so ist wirklich geschmacklich positiv hervorhob. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden.

41 - Dinkelpizza mit Zander & Tomatenstreifen / Spelt pizza with pike perch & tomatoes - CloseUp

Werfen wir abschließend, wie üblich, einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Ich komme in meiner überschlägigen Berechnung auf ca. 2500kcal für alle vier Pizzen zusammen, das sind also 625kcal pro Pizza. Ich hatte natürlich mit weniger gerechnet, aber bei Pizzazubereitungen ist es erfahrungsgemäß vor allem das Mehl, das die Werte nach oben treibt. Bei einer alternativen Berechnung mit Weizenmehl(Typ 405 & Vollkorn) kam ich aber auch auf gerade mal 60kcal insgesamt weniger, also 16kcal pro Portion. Und dafür auf den kräftigen Dinkelteig verzichten? Nein danke! Das Zanderfilet selbst ist angenehm mager, einziges Einsparungspotential sehe ich da noch beim Mozzarella – ersetzt man die Standard-Zubereitung durch eine leichte Variante mit 10% Fett kann man noch einmal insgesamt 250kcal, also 62,5kcal pro Portion sparen und käme auf 562,5kcal pro Pizza – geschmacklich dürfte das keinen allzu großen Unterschied machen. Dennoch kann ich das Rezept für jeden Freund von etwas außergewöhnlichen Pizzabelägen vorbehaltlos weiter empfehlen – es lohnt sich was den leckeren Geschmack angeht aus jeden Fall – und das bei angenehm wenig Aufwand. 😉

Guten Appetit

Dinkelpizza mit Meeresfrüchten, Fenchel & Orange – das Rezept

Auf meiner niemals endenden Suche nach neuen geschmacklichen Erlebnissen stieß ich vor kurzem auf dieses Rezept für eine Meeresfrüchtepizza mit Fenchel & Orange, was mich dazu bewog mich das dritte mal in Folge nach der Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Avjar & Frischkäse und der Schwedenpizza, einem Lachskuchen, an einer Pizzazubereitung zu versuchen. Aber aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei, also was solls. Vor allem die Kombination aus Meeresfrüchten, Fenchel und Orangenschale reizte mich hier ganz besonders und das Ergebnis war was den Geschmack anging wirklich gelungen wie ich fand, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier in üblicher Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 6 kleine Pizzen?

Für den Teig

200g Dinkelvollkornmehl
01 - Zutat Dinkelvollkornmehl / Ingredient spelt whole wheat flour

200g Dinkelmehl (Typ 630)
02 - Zutat Dinkelmehl Typ 630 / Ingredient spelt flour

1/2 Würfel Hefe (ca. 21g)
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

250ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

Für den Belag

250g Meeresfrüchte (TK – eine Mischung aus Garnelenschwänzen, Tintenfischen und Miesmuschelfleisch)
06 - Zutat Meeresfrüchte / Ingredient seafood

1 kleine Knolle Fenchel (ca. 250g)
07 - Zutat Fenchel / Ingredient fennel

200g passierte Tomaten
08 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient strained tomatoes

50g in Öl eingelegte Tomaten
09 - Zutat Tomaten in Öl / Ingredient tomatoes in oil

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 kleine Bio-Orange
11 - Zutat Bio-Orange / Ingredient orange

2 Zehen Knoblauch
12 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 EL Avjar (optional – hatte ich noch übrig)
13 - Zutat Avjar / Ingredient avjar

250g Mozzarella
14 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

Salz, Pfeffer & Chilipulver zum würzen
15 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Während die Meeresfrüchte langsam auftauen, beginnen wir damit den Teig vorzubereiten. Dazu geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
16 - Mehle in Schüssel geben / Add flours to bowel

fügen einen halben Teelöffel Salz hinzu
17 - Salz addieren / Add salz

und vermengen alles dann gut miteinander.
18 - Vermengen / Mix

Anschließend pressen wir eine Kuhle in die Mitte der Mischung, bröseln den halben Würfel Hefe hinein
19 - Hefe hinein bröseln / Crumble yeast

und gießen alles mit 250ml lauwarmen Wassers auf,
20 - Wasser aufgießen / Add water

um es dann mit den Knethaken unserer Küchenmaschine so lange zu bearbeiten
21 - Kneten / Kneat

bis ein glatter Teig entstanden ist
22 - Teig vor dem Gehen / Dough before raising

den wir dann abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen lassen.
23 - Teig abgedeckt gehen lassen / Raise dough covered

Während er Teig arbeitet, spülen wir die Orange unter heiß ab, trocknen sie
24 - Orange heiß abspülen / Wash orange

und reiben dann die Schale mit der feinen Seite einer Küchenreibe ab.
25 - Schale abreiben / zest orange peel

Das Ergebnis ist zwar recht mickrig, aber die Menge reicht dicke aus um den gewünschten geschmacklichen Effekt zu erzielen.
26 - Abgeriebene Orangenschale / orange zest

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und hacken sie sehr fein,
27 - Knoblauch fein hacken / Cut garlic

waschen die Fenchelknolle und Würfeln sie ebenfalls fein
28 - Fenchel würfeln / Dice fennel

schneiden die abgetropften Stücke der in Öl eingelegten Tomaten in Streifen
29 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

und schneiden den Mozzarella in Scheiben.
35 - Mozzarella schneiden / Cut mozzarella

Nun geben wir die passierten Tomaten mit dem Knoblauch und dem Abrieb der Orangeschale in eine Schüssel
30 - Passierte Tomaten, Knoblauch & Orangenschale in Schüssel geben / Add strained tomatoes, garlic & orange to bowel

fügen das Tomatenmark
31 - Tomatenmark hinzugeben / Add tomato puree

und den Avjar hinzu
32 - Avjar addieren / Add avjar

und verrühren alles gut miteinander
33 - Gut verrühren / Mix

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen.
34 - würzen / taste

Wenn die Meeresfrüchte aufgetaut sind, spülen wir sie unter fließendem Wasser noch einmal ab und tupfen sie dann trocken.
39 - Meeresfrüchte abspülen / Swill seafood

Ist der Teig nach ca. 30 Minuten dann gut aufgegangen, können wir unsere Backofen schon mal auf 225 Grad vorheizen.
36 - Teig aufgegangen / Raised dough

Dann teilen wir den Teig ihn in 6 etwa gleich große Portionen auf
37 - Teig aufteilen / Divide dough

und rollen ihn mit Hilfe eines Nudelholzes zu kleinen Fladen aus.
38 - Teig ausrollen / Roll dough

Haben wir drei Fladen ausgerollt – so viele gingen zumindest bei mir auf ein Blech – legen wir sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen sie mit der Tomatensauce.
40 - Mit Sauce bestreichen / Cover with sauce

Anschließend bestreuen wir sie großzügig mit dem gewürfelten Fenchel,
41 - Mit Fenchel belegen / Seize with fennel

fügen die in Streifen geschnittenen Tomaten hinzu
42 - Tomatenstreifen hinzufügen / Add tomato stripes

und belegen es dann gleichmässig mit den Meeresfrüchten
43 - Mit Meeresfrüchten belegen / Add seafood

um es dann mit den Mozzerellascheiben abzuschließen.
44 - Mit Mozzarella belegen / Add Mozzarella

Inzwischen müsste auch der Backofen auf 225 Grad aufgeheizt sein, so dass wir unser Blech auf der untersten Schiene hinein schieben und für 15 bis 20 Minuten backen lassen.
45 - Auf der unteresten Schiene backen / Bake on lowermost splint

Während die ersten drei Fladen backen, rollen wir die übrigen drei Teigportionen ebenfalls aus, geben sie auf ein weiteres Stück Backpapier und belegen sie wie bereits oben beschrieben mit den verbliebenen Zutaten. Sind unsere ersten drei Pizzen dann fertig, ziehen wir sie samt Backpapier vom Blech, geben die zweite Ladung auf das Blech und schieben es zurück in den Ofen, wo es weitere 15 bis 20 Minuten verbleibt.
46 - Fertig gebacken / Baked

Die erste Ladung können wir aber gern schon servieren und genießen – oder aber warm stellen bis alles fertig ist.
47 - Dinkelpizza mit Meeresfrüchten, Fenchel & Orange / Spelt pizza with seafood, fennel & orange - Serviert

Aufgrund der geringen Menge an Abriebs der Orangenschale hatte ich zuerst überlegt, eine weitere Orange zu verwenden – aber es erwies sich als gut dass ich dies nicht getan hatte, denn trotz der geringen Menge machte sie der Orangengeschmack deutlich bemerkbar und gab der Meeresfrüchtepizza ein leicht fruchtiges Aroma. Mehr Schale hätte den Orangengeschmack eindeutig zu dominant werden lassen, so aber war er meiner Meinung nach genau richtig. Gemeinsam mit dem dünnen, knusprigen und etwas dunkleren Dinkel-Pizzaboden, der fruchtig-würzigen Tomaten-Avjar-Sauce, den gut durchgebackenen Fenchelwürfeln und den zahlreichen Meeresfrüchten ergab diese mit geschmolzenem Mozzarella bedeckte Pizzazubereitung ein überaus leckeres und interessantes Geschmackserlebnis, das meine Erwartungen an eine solche Zusammenstellung absolut erfüllte. Zumal Fenchel und Fisch bzw. Meeresfrüchte ja, wie ich im Rahmen der Recherche für diesen Beitrag las, auch eine klassische Kombination ergeben. Ich fand die Zubereitung auf jeden Fall absolut gelungen.

48 - Dinkelpizza mit Meeresfrüchten, Fenchel & Orange / Spelt pizza with seafood, fennel & orange - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht konnte sich dieses Gericht durchaus sehen lassen. Ich kam bei meiner überschlägigen Berechnung auf ca. 2500 kcal für alles zusammen, also liegt der Nährwert für ein Pizzastück bei gerade mal 417kcal. Eine angenehm leichte und doch sehr leckere Pizzazubereitung, die ich nicht nur den Liebhabern von Meeresfrüchten wärmstens weiterempfehlen kann. Der Geschmack ist dabei gar nicht exotisch wie es zuerst den Anschein hat, viel mehr handelt es sich um eine weitere interessante Alternative zur Standard-Pizza, die ich durchaus häufiger auf meinem Speiseplan vorstellen könnte. Einzig die Menge werde ich wohl beim nächsten mal reduzieren, denn mit den zwei Blechen hätte ich bestimmt vier bis fünf Personen bewirten können. 😉

Guten Appetit