Udon-Nudelpfanne mit Rindfleisch – das Rezept

Da ich für mein Glasnudel-Curry vom letzten Wochenende etwas zu viele Udon-Nudeln eingekauft hatte, entschloss ich mich diesen Samstag dazu zumindest einen Teil davon zu verbrauchen und mir eine Udon-Nudelpfanne mit Rindfleisch, Broccoli, Möhren & Pilzen zuzubereiten, die ich mit einer asiatischen Saucenmischung würzte. Für diejenigen die den Begriff Udon noch nicht kennen: Die Udon ist eine aus Salz, Wasser und Weizenmehl hergestellte Nudelsorte und gilt mit ihrer weißen bis cremeweißen Farbe und ihrer weichen und elastischen Konsistenz als dickste Nudel der japanischen Küche. Man bekommt sie hier in Deutschland, wenn überhaupt, im Asia-Laden oder, wie ich, über das Internet. Im regulären Supermarkt habe ich sie bisher noch nicht entdecken können, auch nicht in denjenigen mit großer Asia-Abteilung. Dabei gibt es sie zum einen in getrockneter Form zum kochen oder in bereits vorgekochter Form und luftdicht verpackt. Ich hatte mich für die vorgekochte Variante entschieden, die in nur 3-4 Minuten bereits gar ist. Sie eignet sich daher wunderbar für die schnelle Küche. Traditionell wird die Udon übrigens gerne in traditionellen japanischen Suppen verwendet, aber wie ich mit diesem Beitrag zeigen werde, eignet sich sich auch wunderbar als Sättigungszutat in einer Fleisch-Gemüsepfanne.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500-600g Broccoli (sollte effektiv ca. 220g Röschen ergeben)
01 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

2 mittelgroße Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

220g braune Champignons
03 - Zutat Pilze / Ingredient mushrooms

400g Udon-Nudeln
04 - Zutat Udon-Nudeln / Ingredient udon noodles

400g Rinderfilet
05 - Zutat Rinderfilet / Ingredient beef sirloin filet

Für die Gewürzmischung
100ml helle Sojasauce
06 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

3 Esslöffel Austernsauce
07 - Zutat Austernsauce / Ingredient oyster sauce

1 Esslöffel frisch geriebener Ingwer
08 - Zutat frisch geriebener Ingwer / Ingredient freshly grated ginger

1 Esslöffel brauner Zucker
09 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

je 1/2 Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer & Chiliflocken (z.B. Pul Biber)
10 - Zutat Pfeffer & Chiliflocken / Ingredient pepper & chili flakes

2 Zehen Knoblauch
11 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic gloves

1 Teelöffel geröstetes Sesamöl
12 - Zutat Sesamöl / Ingredient sesame oil

sowie etwas Olivenöl zum braten

Beginnen wir – wie üblich – mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir erst einmal die Möhren
13 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in schmale Streifen. Ich hatte mir dazu mal endlich einen Julienne-Schneider besorgt, mit dem dies ganz einfach von statten ging.
14 - Möhren in dünne Streifen schneiden / Cut carrots in thin slices

Außerdem schneiden wir den Broccoli in kleine Röschen und waschen diese kurz unter fließendem Wasser – vor allem bei unverpackt verkauften Broccoli.
15 - Broccoli zerkleinern / Chop brocoli

In einer größere Schüssel geben wir dann sie Soja- und Austernsauce,
16 - Soja & Austernsauce in Schüssel geben / Add soy & oyster sauce in bowl

addieren den geriebenen Ingwer,
17 - Geriebenen Ingwer dazu geben / Add grated ginger

streuen den braunen Zucker ein,
18 - Braunen Zucker addieren / Add brown sugar

geben den Teelöffel Sesamöl dazu,
19 - Sesamöl in Schüssel geben / Put sesame oil in bowl

pressen die beiden Knoblauchzehen hinein,
20 - Knoblauchzehen dazu pressen / Squeeze garlic gloves in sauce

geben Pfeffer sowie Chiliflocken hinein
21 - Pfeffer & Chiliflocken addieren / Add pepper & chili flakes

und verrühren alles gründlich miteinander.
22 - Gründlich verrühren / Mix well

Schließlich brausen wir noch die Pilze ab, trocknen sie
23 - Pilze waschen / Wash mushrooms

und schneiden sie in Scheiben.
24 - Pilze in Scheiben schneiden /Cut mushrooms in slices

Außerdem waschen wir auch das Rinderfilet ab, tupfen es trocken,
25 - Rinderfilet waschen / Wash beef sirloin filet

schneiden es entgegen der Maserung in schmale Scheiben
26 - Rinderfilet in dünne Scheiben schneiden / Cut beef sirloin filet in slices

und zerteilen diese dann noch einmal in mundgerechte Streifen.
27 - Rinderfilet in Streifen schneiden / Cut beef filet slices in stripes

Jetzt können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen etwas Olivenöl auf erhöhter Stufe in einer Pfanne oder einem Wok,
28 - Olivenöl in Wok erhitzen / Heat olive oil in wok

geben die Rindfleischfilet-Streifen hinein,
29 - Rinderfiletstreifen in Wok geben / Put beef stripes in wok

braten sie scharf für 4-5 Minuten rundherum an
30 - Rinderfiletstreifen anbraten / Fry beef sirloin filet

und entnehmen sie dann erst einmal wieder und stellen sie bei Seite.
31 - Rinderfiletstreifen entnehmen / Remove beef stripes

In den nun leeren Wok mit seinen Bratrückständen geben wir anschließend die Broccoli-Röschen,
32 - Broccoli in Wok geben / Put broccoli in wok

die Möhrenstreifen
33 - Möhren addieren / Add carrots

sowie die Pilzscheiben
34 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

und dünsten alles bei gelegentlichem umrühren für 5-7 Minuten an, bis es einigermaßen durchgegart ist. Dabei braucht vor allem der Broccoli seine Zeit, es gilt: je größer die Röschen, desto länger die Garzeit.
35 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Zum gegarten Gemüse geben wir dann die Udon-Nudeln,
36 - Udon-Nudeln in Wok geben / Put udon noodles in wok

fügen auch die zuvor angebratenen Rinderfilet-Streifen wieder hinzu
37 - Rindfleischstreifen addieren / Add beef stripes

und übergießen alles mit der zuvor hergestellten Würzsaucen-Mischung.
38 - Saucenmischung eingießen / Drain sauce mix

Jetzt brauchen wir alles nur noch gründlich miteinander zu vermischen und für weitere 3-5 Minuten im Wok zu wenden, bis die Udon-Nudeln gar und das Rindfleisch wieder heiß ist.
39 - Beef udon stir fry - Mix / Rindfleisch Udon-Nudelpfanne - Vermischen

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
40 - Beef udon stir fry - Served / Rindfleisch Udon-Nudelpfanne - Serviert

Die Kombination aus wunderbar zartem und saftigen Rinderfilet, teilweise noch leicht knackigen, aber gut durchgegarten Gemüse und elastischer Udon-Nudeln in der angenehm aromatischen und, dank der Chiliflocken und des Ingwer, gleichzeitig deutlich pikanten Würzsauce-Mischung erwies sich als wirklich überaus gut gelungenes und sehr leckeres Asia-Gericht, das man aufgrund des relativ geringen Aufwandes bei der Zubereitung auch gut mal unter der Woche zubereiten kann. Ob man in diesem Fall natürlich teures Rinderfilet verwendet, sei jedem selbst überlassen – ich kann mit das Gerich auch gut mit Schweinefleisch oder Geflügel vorstellen, selbst Tofu wäre denkbar. Ein einfaches, aber sehr schönes und vor allem schmackhaftes Rezept, das ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

41 - Beef udon stir fry - Side view / Rindfleisch Udon-Nudelpfanne - Seitenansicht

Guten Appetit

Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen – das Rezept

Nachdem ich gestern noch Reste von meiner Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgeröstl hatte, war es am heutigen Sonntag mal wieder an der Zeit selbst zu kochen. Das gab mir die Gelegenheit mal das Glasnudel-Curry auszuprobieren, das ich vor kurzem bei kochkarusell.de entdeckt hatte. Aber einfach nur 1:1 nachkochen ist natürlich langweilig, daher entschied ich mich dazu das ursprünglich vegetarische Rezept durch ein paar Hähnchenbrustwürfel zu ergänzen und noch einen Bund Frühlingszwiebeln mit zu verarbeiten. Außerdem erhöhte ich die Menge von 2 auf 4 Portionen. Dabei fiel mir auf, dass sich vor allem die Menge der verwendeten Flüssigkeit hier nicht synchron erhöht – viel mehr kam ich bei doppelter Nudelmenge mit nur wenig mehr Kokosmilch vollkommen aus. Und auch beim Gemüse kam ich mit deutlich weniger als angegeben aus. Aber das nur am Rande erwähnt.
Dabei ist es schon ewig her dass ich das letzte Mal ein Gericht mit Glasnudeln gekocht habe und mit Udon-Nudeln hatte ich noch nie etwas zubereitet – beides sind ja auch nicht gerade Zutaten die man ständig vorrätig hat. Aber im gut sortierten Supermarkt, im Asia-Laden oder aber über das Internet ist es auch kein allzu großes Problem an diese Dinge heranzukommen. So entstand also heute dieses wunderbar cremige und leckere, leicht exotische Currygericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

230g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 Paprika – rot und grün (insgesamt ca. 300g)
02 - Zutat rote & grüne Paprika / Ingredient red & green bell pepper

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

450g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

200g Glasnudeln
05 - Zutat Glasnudeln / Ingredient glas noodles

200g Udon-Nudeln
06 - Zutat Udon-Nudeln / Ingredient udon noodles

500ml Kokosnussmilche
07 - Zutat Kokosnussmilch / Ingredient coconut milk

400ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

4-5 Esslöffel Tandoori-Curry
09 - Zutat Tandoori-Curry / Ingredient tandoori curry

2-3 Esslöffel Sriracha-Sauce
10 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

2 Esslöffel Paprika edelsüß
11 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

sowie etwas Sesam- oder Kokosöl zum braten
und ggf. etwas Salz und Pfeffer zum würzen des Hähnchens

Wie üblich beginnen wir auch hier natürlich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in Stifte,
13 - Möhren in Stifte schneiden / Slit carrots

waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe
14 - Frühlingszwiebel in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

und waschen, vierteln und entkernen schließlich noch die beiden Paprika
15 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

um sie anschließend in kleine Würfel zu schneiden.
16 - Paprika in Würfel schneiden / Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie
17 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie mundgerechte Stücke
18 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir – und das ist optional – rundherum mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
19 - Hähnchenbrustwürfel salzen &  pfeffern / Season diced chicken with salt & pepper

Dann erhitzen wir einen Schuss Öl unserer Wahl – ich hatte mich für Sesamöl entschieden – auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne oder einem Wok
20 - Sesam-Öl in Wok erhitzen / Heat sesame oil in wok

und geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
21 - Hähnchenbrustwürfel in Wok geben / Put chicken dices in wok

die wir rundherum scharf anbraten
22 - Hähnchenbrust rundherum anbraten / Fry chicken dices

und dann erst mal wieder entnehmen und bei Seite stellen.
23 - Hähnchenbrust entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside diced chicken

Nachdem wir die Wärmezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, geben wir Möhren und Paprika in den Wok,
24 - Möhren & Paprika in Wok geben / Put carrots & bell pepper in wok

dünsten wir für vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem rühren an
25  -Gemüse andünsten / Braise vegetables

und bestreuen dann alles mit dem Paprikapulver, dem Tandoori-Curry
26 - Gemüse mit Paprika & Tandoori Curry bestäuben / Dredge vegetables with paprika & tandoori curry

sowie der Sriracha-Sauce.
27 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

Das Ganze vermengen wir gründlich mit dem Gemüse, dünsten es für ein bis zwei Minuten weiter mit an
28 - Gewürze mit andünsten / Braise seasonings

und löschen es dann sowohl mit der Kokosnussmilch
29 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

als auch der Gemüsebrühe ab.
30 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable broth

Dabei sollten wir aber auch nicht – so wie ich fast 😉 – die Frühlingszwiebeln vergessen und fügen sie noch eben hinzu.
31 - Frühlingszwiebeln einstreuen / Add scallions

Alles verrühren wir gut miteinander und lassen es kurz aufkochen,
32 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

um anschließend die Glasnudeln
33 - Glasnudeln in Wok geben / Put glas noodles in wok

und die Udon-Nudeln dazu zugeben.
34 - Udon-Nudeln addieren / Add Udon noodles

Die Nudeln vermischen wir gründlich mit dem Gemüse und der Sauce, lassen sie auf leicht reduzierter Stufe drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln – das reicht bei diesen Nudelvarianten zum garen vollkommen aus –
35 - Vermischen & köcheln lassen / Mix & simmer

und geben zuletzt noch die angebratenen Hähnchenbrustwürfel zurück in den Wok,
36 - Hähnchenbrustwürfel dazu geben / Add chicken dices

die wir ebenfalls gründlich unter die Nudeln und das Gemüse unterheben und wieder heiß werden lassen.
37 - Vermischen & Hähnchen heiß werden lassen / Mix & let chicken get hot again

Das bietet uns die Gelegenheit, das Gericht noch einmal final mit Tandoori, Paprika und Sriracha abzuschmecken.
38 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir unser Glasnudel-Curry, eventuell garniert mit einigen frischen Frühlingszwieel-Ringen, auch schon servieren und genießen.
39 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Served / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Serviert

Es war wirklich faszinierend, wie viel Flüssigkeit diese Glasnudeln in sich aufnehmen können, denn von den 900ml Kokosmilch und Brühe war nichts mehr übrig, alles hatte sich offensichtlich in den Nudeln manifestiert, was dem Gericht wohl seine unglaubliche Cremigkeit verlieh. Und die Udon-Nudeln sorgten für zusätzlichen Biss. Aber was wäre eine Cremige Konsistenz und den richten Geschmack? Und hier kommen das Tandoori-Curry und die Sriracha-Sauce ins Spiel, welche für eine sehr leckere und deutlich pikante Würze sorgten. Das noch leicht knackige Gemüse und die zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfel komplettierten das Gericht schließlich noch und machten dieses Glasnudel-Curry zu einem der leckersten Currys die ich seit längerer Zeit gekocht habe. Ein sehr empfehlenswertes Rezept, dass mit Sicherheit auch ohne Fleisch in seiner vegetarischen Variante ebenso schmackhaft ist. Kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei mir auf dem Tisch gestanden haben – wobei ich natürlich jetzt bereits überlege ob ich es nicht noch durch eine größere Bandbreite an Gemüsesorten oder irgend welche andere Variationen zusätzlich optimieren kann. Sollte dem so sein, werde ich hier natürlich darüber berichten. 😉

40 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Side view / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Return to the Caribbean – Abschied & Rückreise [22. – 23.10.2018]

Heute war es leider soweit: Die 14 Tage meines Urlaubs waren vorbei und ich musste zurück ins herbstliche Deutschland mit seinen guten Straßen, dem gewohnten Essen und der melodischen Sprache, die ich so sehr viel besser verstehe als das hiesige Spanisch oder gar Kreolisch. Aufgrund unser doch etwas längerern Abschiedparty gestern, standen wir erst recht spät auf. Zum letzten Mal für die nächste Zeit stellte sich meine Begleitung und kochte noch einmal etwas für uns. Es gab etwas Schweinefleisch in einer leicht pikanten Zwiebelsauce, selbst zubereiteten Kartoffelsalat mit Möhren und gekochten Eiern sowie reichlich Reis.

Dominican pork with rice & potato salad / Dominikanisches Schweinefleisch mit Reis & Kartoffelsalat

Eigentlich hatten wir noch überlegt, für einige Zeit an den Strand in Sosua zu fahren, doch es waren Gäste gekommen die mich ebenfalls verabschieden wollten und ich packte noch nebenher die letzten Sachen zusammen, so dass letztlich keine Zeit mehr blieb bevor ich mich gegen 17:15 Uhr zum Aerodom, dem internationalen Flughafen Gregorio Luperon nahe Puerto Plata mit seiner einzelnen Start- und Landebahn fahren ließ.

Aerodom

Obwohl es noch zwei Stunden bis Abflug um 19:15 Uhr waren, hatte sich bereits eine lange Schlange vor dem Condor-CheckIn gebildet.

Waiting line - Condor CheckIn - Aerodom Puerto Plata

Einen Zusatzschalter gab es für die Premium-Klasse hier leider nicht, nur für die Business-Klasse, ich musste also leider warten, was etwa zwanzig Minuten dauerte. Zumindest wurde Economy-Gäste auch am Business-Schalter bedient, wenn kein Fluggast dieser Kategorie da war, dadurch ging es nicht ganz so langsam voran.
Nachdem ich meinen Koffer eingecheckt und mein Boarding-Ticket erhalten hatte, ging es noch daran das blauen Formular auszufüllen, den man bei der Ein- und Ausreise abgeben muss. Dann hieß es Abschied nehmen, was wie immer sehr schwer fiel.
Es folgte die Sicherheitskontrolle, die Passkontrolle bei der ich den balauen Beleg abgeben musste und schließlich kam ich in die Abflughalle. Vor dem Fenster auf der anderen Seite wartet bereits der Condor-Flieger, der mich wieder nach Deutschland bringen würde.

Waiting Condor Airplane - Puerto Plata

Das Boarding verlief dieses Mal wieder problemlos und mit nur wenigen Minuten Verspätung rollten wir kurz nach 19:15 Uhr schließlich auf die Startbahn und hoben ab in den inzwischen fast dunklen Himmel. Etwa eine Dreiviertlstunde nach dem Start, um kurz nach acht servierte man uns schließlich das Abendbrot.

Condor - Premium Economy Class - Beef Stroganoff for dinner

Dieses Mal gab es einen Tabouleh Salat mit Räucherlachs, Rindfleischstreifen “Stroganoff” mit Mischgemüse und Paprikakartoffeln, Oreo Käsekuchen, Etwas Käse, Vollkornbrot, Brötchen, etwas Butter und einen Twix Schokoriegel. Und es gab an keiner der Komponenten etwas auszusetzen, alles sehr lecker und mehr als genug um satt zu werden.
Eigentlich wollte ich ja noch einen Film gucken, aber ich muss dann irgendwie eingeschlafen sein und wachte erst wieder auf als wir Irland bereits überflogen hatten und die Essensausgabe mit dem Frühstück gerade durch war.

Reaching Europe with Condor Airlines

Während mein Sitznachbar, ein älterer Herr, munter sein Frühstück verzehrte, sass ich also da und darbte, mich über mich selbst ärgend, vor mich hin. Und keinerlei Stewards oder Stewardessen irgendwo in Sicht. Doch ich hatte Glück, denn wenig später schien ein Mitarbeiter des Flugzeugpersonals meine missliche Lage bemerkt zu haben und reichte mir doch noch mein lang ersehntes Frühstück.

Condor - Premium Economy - Breakfast / Frühstück

Das aufgebackene Brötchen war zwar nicht mehr warm, aber davon mal abgesehen doch ein gutes und umfangreiches Frühstück aus Melonenstückchen, einer kleinen gemischten Aufschnitt- und Käseplatte, einem Erdbeer-Fruchtjoghurt, Marmelade, Vollkornbrot, besagtem Brötchen, Butter und einem Schoko-Muffin. Da konnte man echt nicht meckern. Dazu gab es natürlich einen heißen schwarzen Kaffee.
Etwa eine Stunde später setzten wir schließlich zur Landung auf dem Frankfurter Flughafen an – das Wetter war trüb und leicht nebelig – es war ja Herst in Deutschland.

Landeanflug auf Frankfurt

Das Flugzeug kam wieder auf einer Off-Position, weit abseits vom Terminal, zum stehen und der Flugkapitän verkündete über die Lautsprecheranlage, dass wir noch sitzen bleiben könnten, denn es war leider kein Flughafenmitarbeiter vor Ort, der das neben dem Flughafen wartende Gangway-Fahrzeug an dieses heran fahren könnte. Bis dieser kommt könnte es noch dauern.

Frankfurt Airport - Gangway car

Dennoch waren bereits viele der Fluggäste aufgesprungen und holten bereits ihr Handgepäck aus den Dachfächern. Es sollte aber tatsächlich noch über 10 Minuten dauern, bis endlich mit dem Aussteigen begonnen werden konnte. Etwa zeitgleich mit dem Gangway-Fahrer waren auch drei Busse eingetroffen, die uns nach verlassen des Fliegers in wilder Fahrt quer über das Flughafengelände zum Terminal brachten, wo wir nahe der Passkontrollen und von Bundepolizisten beäugt ins Flughafengebäude gingen. Dank elektronischem Pass ging die letztliche Einreise aber recht schnell, jedoch lag danach noch ein weiterer langer Fußmarsch vor uns, bevor wir schließlich im Untergeschoss das Gepäckband erreichten, an dem etwas unser Gepäck aus den Tiefen des Flughafens kommen sollte.

Frankfurt Airport - Baggage conveyor belt / Gepäckband

Und ich hatte Glück, denn nachdem das Gepäckband endlich angelaufen war, konnte ich bereits beim vierten Koffer der herauf kam mein eigenes Gepäckstück erkennen. Als ich dann durch den grünen Ausgang die Gepäckhalle verlassen wollte, hielt mich einer der Zollbeamten für eine spontane Kontrolle auf – das erste Mal überhaupt seit ich fliege. Doch nach Kontrolle meines Reisepasses, einem kurzen Blick in meinen Rucksack und einigen Fragen ließ er mich weiterziehen und verzichtete auf einen Blick in den Koffer. Jetzt schnell ein neues Feuerzeug gekauft – mein altes musste ich in Puerto Plata abgeben und raus aus dem Terminal, damit ich nach über elf Stunden endlich wieder meinem ungesunden Hobby frönen konnte.
Während ich vor dem Gebäude stand, zückte ich mein Mobiltelefon und prüfte den Fahrplan der Deutschen Bahn nach einer Rückkehrmöglichkeit nach München. Und ich hatte Glück, in etwa zwanzig Minuten fuhr ein ICE vom Fernbahnhof ab, das schaffte ich locker. Nur einen Sitzplatz konnte ich nicht mehr reservieren, das war zu kurzfristig.

Frankfurt Flughafen Fernbahnhof

Doch das war auch gar nicht notwendig gewesen, denn an diesem Montag morgen war der ICE relativ leer und es wurden auch keinerlei Reservierungen angezeigt.
Ein Problem tauchte noch auf, als die Schaffnerin kam und meine ausgedruckte Rail & Fly Fahrkarte kontrollierte, mit der ich ja bereits nach Frankfurt gefahren war: Sie war laut ihrer Aussage storniert worden. oO Das lag wohl daran, das ich vor dem Flug noch einmal eine Umbuchung vorgenommen hatte. Ich kramte also mein Macbook heraus, suchte im Mailprogramm die Mail von Condor und zeigte der Schaffnerin das PDF der neuen Fahrkarte auf dem Display. Nun war sie zufrieden und ich konnte entspannt den Rest meiner Rückreise nach München antreten.

Im ICE nach München

Mit nur fünf Minuten Verspätung erreichten wir um kurz vor halb vier schließlich den Münchner Hauptbahnhof – war jetzt nur noch eine nicht allzu lange S-Bahn-Fahrt von meinem Zuhause entfernt.

Ankunft am Münchener Hauptbahnhof

Und ich war froh, als ich endlich dort ankam – auch wenn die Karibik immer wieder schön ist und ich bestimmt nicht zum letzten Mal dort gewesen bin, ist es zu Hause doch immer noch am allerschönsten – trotz des herbstlichen Wetters. 🙂

Return to the Caribbean – Be Live Marien All Inklusive [13. – 16.10.2018]

Am Samstag entschlossen wir uns kurzfristig dazu, dass wir uns ein paar Tage All Inklusive Urlaub gönnen sollten. Bei der Suche nach einer passenden Location bei booking.com stieß ich dabei auf das Be Live Marien Resort in Puerto Plata, dass drei Tage für knapp 200 Euro bot. Ich war schon häufiger an diesem Resort, das an der Costa Dorada direkt neben der Haupteinfallstraße nach Puerto Plata liegt, vorbei gefahren, hatte ihm aber wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Be Live Marien - Puerto Plata

Persönlich bin ich ja, ich weiß gar nicht warum, kein so großer Freund von All Inklusive Urlaub, denn ich möchte lieber Land und Leute kennenlernen als mit anderen Touristen auf hermetisch abgeriegelten Geländen zu hocken. Außerdem gehe ich bei All Inklusive gern davon aus, dass man beim Essen nicht gerade die hochwertigsten Gerichte serviert – ich glaube ich habe da zu viele Folgen Achtung Kontrolle mit den Hoteltesterinnen auf Kabel 1 geguckt, wo man ja gerade das vorgeführt bekommt. 😉 Doch ich sollte dieses Mal endgültig eines besseren belehrt werden.
Zwar hätten wir bereits ab 15:00 Uhr Ortszeit einchecken können, kamen aber erst gegen 16:00 Uhr an. Ich hatte zwar bereits auf booking.com reserviert, musste den Aufenthalt aber direkt vor Ort bezahlen – dafür erhielten wir zwei Schlüsselkarten für unser Zimmer im Gebäude 9, zwei Ausleihkarten für Handtücher und farbige Bändchen um die Handgelenke gebunden, die uns als Gäste markierten.

Be Live Marien Puerto Plata - Key & Towel Cards

Anschließend wurden unser kleiner Koffer auf eine Art Golfmobil verladen, das uns samt Gepäck bis vor das Gebäude fuhr in dem unser Zimmer lag. Und der Strand war nur einen Steinwurf entfernt.

Be Live Marien Puerto Plata - Gästehaus / Guest  house

Als wir das Zimmer betraten, entgingen wir aber nur knapp einem Kälteschock, denn die Klimaanlage lief auf vollen Touren und hatte den Innenraum auf 17 oder 18 Grad heruntergekühlt. Das klingt nicht kühl, aber wenn man aus dem 32 Grad heißen Außenbereich kommt, ist es schon sehr deutlich zu spüren. Und die Klimaanlage lief dauerhaft, während alle anderen elektrischen Geräte inklusive des Lichts durch das Einstecken einer der Schlüsselkarten in einen Slot neben der Tür aktiviert wurden. Und was wir als Zimmer sahen gefiel uns schon mal sehr gut: Ein großes Doppelbett,

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Bett / Room - Bed Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Eingangsbereich / Room - Entrance
Links: Doppelbett – Rechts: Eingangsbereich

Tisch, Sofa, Sideboard mit Fernseher, eine kleine Kaffemaschine mit Wasser im Eingangsbereich

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Schreibtisch & Fernseher / Room - Desk & TV Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Kaffemaschine / Room - Coffeemaker
Rechts Tisch mit Fernseher – Links: Kaffemaschine & Wasser

sowie ein kleines, aber komfortabel eingerichtets Bad mit Waschbecken, Dusche mit Warmwasser und abgetrennter Toilette.

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Bad / BathroomBe Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Toilette / Room - ToiletBe Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Dusche / Room - Shower
Oben links: Badezimmer – Oben rechts: Toilette – Unten: Dusche

Außerdem verfügte das Zimmer noch über eine kleine ebenerdige Terrasse mit Holztisch und zwei Stühlen, davon habe ich aber leider keine Fotos.
Nachdem wir uns ein wenig eingelebt und eingerichtet hatten, machten wir uns auf den Weg ins Buffet-Restaurant, vorbei am inzwischen verwaisten großzügigen Pool – es dämmerte inzwischen.

Be Live Marien Puerto Plata - Pool bei Dämmerung / Pool at dawn

Etwas ärgerlich waren die Souvenirverkäufer, die auf dem letzten Wegstück vor dem Restaurant lauerten und versuchten den hungrigen Touristen ihren Krimskrams anzudrehen. Doch meine einheimische Begleitung wimmelte diese glücklicherweise schnell ab – außerdem erwies es sich, dass sie nur Abends hier hockten und der Weg morgens und mittags frei war. Schließlich erreichten wir das offene Buffet-Restaurant und wurden direkt hinter dem Eingang begrüßt und bekamen einen Tisch zugewiesen.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Eingangsbereich / Entry area

Rechts und Links eines breiten Mittelbereichs befanden sich zahlreiche Tische für verschiedene Gruppengrößen vom Pärchen bis zur Großfamilie, da erschien es schon sinnvoll die Belegung zu steuern und den Gästen keine freie Platzwahl zuzumuten.
Der Mittelbereich schließlich wurde durch mehrere Theken ausgefüllt, die den Gästen ein umfangreiches Speiseangebot offerierten. Es gab Brot und Brötchen, warmes Fleisch, Gemüse und Beilagen, Salate, Aufschnitt wie Wurst und Käse, Süßspeisen, Früchte und vieles mehr. Außerdem lag im hinteren Bereich eine offene Küche, an der zwei Köche wechselnde frisch zubreitete Gerichte anboten – aber das sollte ich leider erst am nächsten Morgen entdecken. An einer kleinen Seitentheke gab es außerdem verschiedene Pizzen zur Auswahl.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Innenbereich  / Internal room

Und das was in den Warmhaltetheken auf die Gäste wartet sah wirklich überaus verlockend aus und wurde außerdem ständig aufgefüllt, so dass sich nie der Eindruck von leeren Schalen bot.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Buffet

Ich entschied mich recht spontan für Kartoffeln, Würstchen, karibisches Rindfleisch, Bohnen, Möhren und etwas das wie Kasseler aussah.

Be Live Marien Puerto Plata - Dinner from Buffet

Und ich musste an dieser Stelle meine voreingenommene Meinung, All Inklusive Touristen würde nur minderwertiges Essen angeboten endgültig revidieren, denn dass was hier angeboten wurde war frisch, hochwertig und überaus lecker – und außerdem war die Auswahl wirklich riesig. Ich konnte gar nicht genug Hunger mitbringen, um auch nur einen Bruchteil davon probieren zu können.
Während wir am Tisch saßen uns speisten – die Getränke wie Wasser, Fruchtsäfte, Limonade oder Bier wurden vom aufmerksamen Personal am Tisch serviert und regelmäßig nachgefüllt – machte sich etwas mit lauter Maunzen neben mir bemerkbar: Eine kleine Restaurantkatze, die einige Minuten bei mir versuchte etwas Essen zugeworfen zubekommen und sogar am Stuhl hochsprang, dann aber die Sinnlosigkeit einsah und munter an den nächsten Tisch weiterzog und von neuem begann sich mit Miauen bemerkbar zu machen.

Be Live Marien Puerto Plata - Restaurantkatze / Restaurant cat

Nach dem Essen begaben wir uns erst einmal zurück aufs Zimmer – und ich döste nach all der Hitze und dem Essen leider recht schnell ein.
Am nächsten Morgen schliefen wir lang und gingen erst nach 9 Uhr zum Frühstück – dieses Mal ohne auf dem Weg von Souvenirverkäufern belästigt zu werden. Jetzt, bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten wir auch die gepflegte Hotelanlage in ihrer Gänze bewundern. Ein paar Wölkchen am Himmel verhinderten, dass die Sonne bereits jetzt zu sehr brannte.

Be Live Marien Puerto Plata - Hotelanlage / Hotel facility Be Live Marien Puerto Plata - Hoteanlage 2 / Hotel facility 2

Nachdem wir im Buffet-Restaurant wieder einen Tisch zugewiesen bekommen hatten, machte ich mich daran das Angebot des Morgens etwas zu erkunden. Dabei entdeckte ich dass an der Küchentheke im hinteren Bereich frische Omelettes zubereitet wurden – versehen mit den Zutaten die man zuvor an einer kleinen Seitentheke auswählen konnte. Es gab Tomaten, Pilze, Jalapenos, Zwiebeln, gewürfelte Würstchen und einiges mehr.

Be Live Marien Puerto Plata - Omlett-Zutaten / Omelette ingredients

Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und entschied mich mir ein individuelles Omelett mit ein paar Zutaten zubereiten zu lassen.

Be Live Marien Puerto Plata - Küchentheke / Kitchen counter

Dazu gesellten sich noch gebratene Wurstscheiben – ich glaube eine Art Salami -, Würstchen und gebackene Bohnen in Sauce.

Be Live Marien Puerto Plata - Omlette, Würstchen & Bohnen zum Frühstück / Omelette, sausages & beans for breakfast

Danach hatte ich noch etwas Appetit und sah mich mal der Theke mit den Gebäckstücken um, die ich mit etwas frischem Obst kombinierte.

Be Live Marien Puerto Plata - Gebäck & Obst / Pastry & fruits

Nach dem Frühstück wollten wir dann zum Strand, uns vielleicht dort massieren lassen.

Be Live Marien Puerto Plata - Blick in Strand / View towards the beach

Doch mit der Massage wurde es leider nichts, denn diese Dienstleistung ist am Strand nur für VIP-Gäste in einem abgegrenzten Bereich verfügbar – alle anderen müssen dazu ins Spa gehen. So teilten uns zwei Arbeiter mit, die hier Blätter rechten – es ist schon Vorteilhaft wenn man eine Einheimische als Begleitung hat. 😉 Ich als deutscher Gringo hätte sie mit meinen eingeschränkten Sprachkenntnissen nicht fragen können. Also versuchten wir und einfach nur am Strand zu vergnügen. Die meisten Liegen im Schatten waren zu dieser Tageszeit aber leider bereits belegt. Hinzu kam dass der stetige Wind vom Meer den feinen Strandsand durch die Luft blies und es auch keinerlei Service für Otto Normalgast am Strand gab – nicht mal Getränke. Daher zogen wir uns nach etwas mehr als einer halben Stunde doch lieber an den Pool zurück, denn hier gab es mehr Schatten und kostenlose Getränke en masse.

Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool 2
Be Live Marien Puerto Plata - Palmen / Palms Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool 3
Am Swimmingpool

Die begehrtesten Liegen waren natürlich auch hier bereits belegt – wahrscheinlich seit dem frühen Morgen, man kennt dass ja von anderen Hotelanlagen in denen sich die Gäste den Wecker auf 5:30 stellen, damit sie ihr Handtuch schon mal vorsorglich auf die Liege legen können bevor sie weiter schlafen. 😉 Aber es gab auch genügend anderen Plätze, an denen man es sich gutgehen lassen konnte – so zum Beispiel nahe einer kleinen Bar, an der es alles kostenlos gab, was die Kehle begehrte.
Bald war es auch schon wieder an der Zeit für das Mittagessen. Zum Glück brauchten wir nur über die Brücke in der Mitte des Pools zu laufen und waren schon gleich im Buffet-Restaurant, wo uns wieder ein umfangreiches Angebot verschiedenster Gerichte erwartete.

Be Live Marien Puerto Plata - Mittagsangebot / Lunch offerings

Kroketten, aus denen kleine Krebs- oder Krabbenscheren ragten weckten dabei mein besonderes Interesse. Dazu gesellten sich ein paar Chicken Nuggets, Oktopus in Kokosmilch-Sauce, Gemüse und Bohnenreis auf meinen Teller.

Be Live Marien Puerto Plata - Krebskroketten, Hähnchen Tintenfisch & Bohnenreis / Crab croquettes, chicken, octopus & bean rice

Als Nachtisch gab es noch etwas frisches Obst, das ich aber nicht extra im Lichtbild festhielt.
Nach etwas mehr Zeit am Pool entschieden wir uns, dem Spa einen Besuch abzustatten, um die am Strand nicht angebotene Massage nachzuholen. Leider sind Massagen nicht im All Inklusive Angebot inbegriffen, aber mit etwa 30 Euro für eine halbe Stunde waren die Preise noch erträglich. Dazu buchten wir uns noch eine Stunde im Jakuzi. Ich werde davon – ich hoffe verständlich – aber keine Bilder hier veröffentlichen. Die älteren weiblichen Masseusen waren dabei aber sehr professionell und bestimmt auch dafür ausgebildet – etwas dass ich bei den Massagen, die hier am Strand von angeboten werden, etwas bezweifle. Und auch die Jakuzi erwiesen sich trotz der Hitze des hiesigen Wetters als überaus angenehm.
Anschließend war es zwar schon spät, aber es gab noch immer frischen Abendessen im Buffetrestaurant. An der Küchentheke, an der ich morgens mein Omelette bekommen hatte, briet man am Abend Rinderbraten oder Langostinis, kleine Langusten. Ich entschied mich für den innen zart rosa erscheinenden Rinderbraten, etwas Hähnchen, Tomatenreis und Gemüse.

Be Live Marien Puerto Plata - Rinderbraten, Hähnchen & Tomatenreis / Roast beef, chicken & tomato rice

Sehr lecker, vor allem der Rinderbraten war wunderbar zart und saftig. Aber auch bei den anderen Komponenten gab es nichts auszusetzen. Zum Nachtisch holte ich mir noch etwas Vanille- und Schokoeis aus einer Kühltruhe, die ich heute leider erst entdeckt hatte.
Beim Abendessen entschieden wir, unseren Aufenthalt, der eigentlich Morgen hätte enden sollen um einen weiteren Tag zu verlängern. Dazu gingen wir zur Rezeption, die jedoch so fair war uns mitzuteilen dass es billiger wäre, wenn wir die Verlängerung über booking.com buchen würden. Also taten wir dies und zahlten noch einmal hundert Euro für zwei Personen. Den Abend ließen wir am Pool ausklingen, bei ein paar kostenlosen Bierchen der Marke Presidente und etwas Cuba Libre.
Der nächste Tag startet natürlich wieder mit einem ausgiebigen Frühstück im Buffet-Restaurant. Natürlich ließ ich mir wieder ein Omelette mit selbst gewählten Zutaten frisch zubereiten.

Be Live Marien Puerto Plata - Making omelettes

Dazu gesellten sich gebratene Wurststückchen, Speckstreifen, ein Stück gebackener Polenta, ein Stück gebratener Käse sowie einige Baked Beans in Tomatensauce.

Be Live Marien Puerto Plata - Breakfast

Den Rest des angebrochenen Vormittags verließen wir unser kleines Paradies für kurze Zeit, da wir sicher gehen wollte dass sich um den kleinen Hund meiner Begleitung auch richtig gekümmert wurde – außerdem hatten wir ein schlechtes Gewissen ihn so lange in fremder Betreuung zurückgelassen zu haben. Doch wie sich herausstellte war alles in Ordnung und zum Mittagessen waren wir wieder zurück im Be Live Hotel Resort.
An der Küchentheke wurden dieses Mal – unter anderem – frische Fleischfrikadellen für Hamburger gebraten. Da konnte ich nicht Nein sagen, denn ich liebe diese Dinger ja – leider. Dazu nahm ich mir noch zwei Käsekroketten, das reichte dann auch fürs Mittagessen. Die Frikadelle erwies sich als wundbar locker und saftig, ein wahrer Genuss, nur das Sesambrötchen war leider etwas labberig.

Be Live Marien Puerto Plata - Hamburger & Cheese rolls

Den Nachmittag verbrachten wir wieder größtenteils am Pool, um zum Abendessen wieder ins Buffet-Restaurant zurückzukehren. Das ständig wechselnde Angebot war auch dieses Mal wieder überaus verlockend und abwechslungsreich,

Be Live Marien Puerto Plata - Lunch offerings

aber ich entschied mich dieses Mal dazu, auch mal den Pizzen von der kleinen Seitentheke eine Chance zu geben

Be Live Marien Puerto Plata - Pizza counter

und nahm mir je ein Stück mit Schinken, Pepperoni-Salami und Gemüsebelag. Nur von der Magherita ganz links ließ ich die Finger. Insgesamt keine leichte Kost, doch überaus lecker muss ich sagen.

Be Live Marien Puerto Plata - Pizza for dinner

Erst als ich die Pizzen bereits auf den Teller geladen hatte, entdeckte ich dass man auch frische Paella an der Küchentheke zubereitet. Großen Appetit hatte ich nicht mehr, aber eine kleine Portion inklusive kleinem Langostini wollte ich dann doch probieren.

Be Live Marien Puerto Plata - Paella

Nicht schlecht die Paella Valencia mit Fisch, Meeresfrüchten, Hühnchen und – so meinte ich zu sehen – sogar etwas Kaninchen. Ich persönlich hätte sie vielleicht noch etwas kräftiger gewürzt, aber sie war auch so ganz in Ordnung.
Nach etwas “Vorglühen” an der Poolbar begaben wir uns am fortgeschrittenen Abend in die Kleine Disco/Bar nahe der Rezeption, wo sich auch anderen Gäste bereits zum feiern eingefunden hatten und zu lokaler und internationaler Musik das Tanzbein schwangen.

Be Live Marien Puerto Plata - Disco/Bar

Die Stimmung war gut, es war bereits nach Mitternacht und der kostenlose Alkohol wurde in großen Mengen genossen, aber auch nicht die Riesenparty. Also entschlossen wir uns dazu in die vor dem Resort angesiedelten Disco & Casino Kivar weiter zu ziehen. Als wir ankamen hielt sich die Gästezahl noch in Grenzen,

Kviar Disco & Casino - Costa Dorada

aber je später der Abend wurde, desto mehr Leute aus den umliegenden Ferienresorts strömten in den Club. Und das, obwohl man hier für Getränke zahlen musste. Es muss schließlich gegen 3:00 Uhr Nachts gewesen sein, als wir schließlich endlich in unser Zimmer zurückkehrten – was für ein Abend.
Schließlich brach unser letzter Tag im Be Live Collections Marien in Puerto Plata an. Obwohl es am Vortag spät geworden war, waren wir schon kurz vor 10:00 Uhr wieder wach und begaben uns zwecks eines letzten Frühstücks ins Buffet-Restaurant. Ich hatte ja vorgeschlagen, um einen weiteren Tag zu verlängern, aber meine Begleitung äußerste ernsthafte Sorgen dass wir bei dem guten Essen am Ende nur noch herausgerollt werden könnten – daher hatten wir uns doch zur Abreise entschieden. Also gab es nur noch ein allerletztes Mal frisches Omelette, Grillkäse & Würstchen zum Frühstück.

Be Live Marien Puerto Plata - Breakfast - Omlette, sausages & cheese

Danach packten wir zusammen, räumten wir das Zimmer und checkten aus. Und nicht nur wegen des guten Essens erwies sich unsere Entscheidung als gut, denn es begann gerade jetzt zu regnen und sollte auch den ganzen Tag mehr oder weniger stark anhalten. Wir hätten also wenig dort tun können. So endeten also schließlich unsere vier Tage im Paradies das wirklich exzellenten All Inklusive Resorts Be Live Collections Marien in Puerto Plata. Aber bestimmt werden wir irgendwann hierher (oder ein ähnliches All Inklusive Hotel) zurückkehren – so viel steht fest.

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce – Re-Re-Reloaded [03.10.2018]

Zum Tag der deutschen Einheit musste ich mich natürlich mal wieder selbst versorgen und mir kam leider keine bessere Idee als erneut eines meiner Lieblings-Standardgerichte zu kochen: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce nach Rezept meiner Mutter. Ein Rezept das ich schon unzählige Mal nachgekocht habe und das ich ursprünglich mal in diesem Beitrag vor über 7 Jahren initial vorgestellt hatte. Aber es ist nun mal immer wieder lecker – auch wenn ich dazu neige es auch hin und wieder Mal etwas zu variieren.
So auch heute, denn ich entschied mich dazu das krümelig angebratene Hackfleisch und das angeröstete Tomatenmark zusätzlich mit einem kräftigen Schluck trockenem Rotwein abzulöschen und diesen etwas einkochen zu lassen.
01 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

Danach wurde alles mit drei Esslöffeln Mehl bestäubt und erneut mit einer Dose geschälte Tomaten sowie 400ml Gemüsebrühe abgelöscht.
02 - Tomaten & Gemüsebrühe hinzufügen / Add tomatoes & vegetable broth

Nachdem die Tomaten zerkleinert sind, lassen wir alles etwas vor sich hin köcheln und schmecken es mit Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum und anderen italienischen Kräutern ab. Ein paar Chiliflocken sorgen bei Bedarf für etwas Schärfe, wer mag kann die Sauce zusätzlich mit etwas Tomatenketchup strecken.
03 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Parallel erhitzen wir einen Topf mit Wasser, salzen dies sobald es siedet und kochen darin unsere Spaghetti gemäß Packungsbeschriebung – bei mir sollte das zehn Minuten dauern.
04 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Sind die Nudeln al dente, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abtropfen und können sie anschließend mit der Sauce und vielleicht etwas frisch geriebenen Parmesan garniert servieren und genießen.
05 - Spaghetti with mincemeat tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Serviert

Der Rotwein hatte des Sauce eine zusätzliche interessante Note gegeben, die wie ich fand gut zu dem geschmacklichen Gesamtkonzept dieses einfachen Rezeptes passte. Vor allem am Hackfleisch, das wohl einen großen Teil des eingekochten Weines aufgenommen hatte, erschien etwas kräftiger zu schmecken. Dennoch hatte es den ursprünglichen Geschmack, den ich ja seit meiner frühsten Kindheit so liebe, nicht maßgeblich beeinflusst, sondern nur um eine Nuance erweitert. Sollte ich beim nächsten Mal wieder Rotwein übrig haben so wie heute, werde ich ihn gerne wieder für die Spaghetti verwenden.

06 - Spaghetti with mincemeat tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Seitenansicht

Und zum Schluss noch ein kleines, aber wahrscheinlich offenes Geheimnis: Wenn ich die Fotos gemacht habe, vermische ich Nudeln mit Sauce in der Regel einfach miteinander, um sie einfacher lagern zu können.
07 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce
Dadurch können Nudeln und Sauce noch eine innigere Bindung eingehen und schmecken nach dem Aufwärmen meiner Meinung nach am nächsten Tag meist sogar noch einen Deut intensiver als frisch zubereitet – aber das muss natürlich jeder selbst beurteilen. 🙂