Tomatencremesuppe & Pfifferling-Lenden-Pfanne

Am Abend verschlug es uns in den Biergarten des Wirtshaus Weissenfelder in Vaterstetten-Weißenfeld nahe München. Sehr schöne Location muss ich sagen, die man durchaus in die gehobene Kategorie einordnen kann. Direkt neben dem Gasthaus einigen Sitzenplätzen im Inneren befindet sich ein mittelgroßer, moderner Biergarten mit umfangreicher Stühlen und Tischen in verschiedenen Größen, die auch für größere Gruppen geeignet ist. Eine Reservierung ist durchaus zu empfehlen, denn diese Lokation scheint auch an Wochentagen gut besucht – wobei ich das nach einem Besuch natürlich nicht sicher sagen kann.
Die aus zwei einseitig bedruckten A4 Blättern bestehende Speisekarte ist zwar übersichtlich, aber die Qualität der Speisen spricht für sich. Nach einigem überlegen entschied ich mich – auch wenn es gegen meine aktuellen Kalorienreduktionsbestrebungen spricht – für ein Abendmenu aus zwei Bestandteilen.
Als Vorspeise wählte ich eine Tomatencremesuppe mit Basilikumblatt und Sahnehaube.

Tomatencremesuppe

Eine sehr gute Wahl wie ich feststellen musste. Keine Tütenware, sondern eine offensichtlich hausgemachte Suppe mit viel Fruchtfleisch und Tomatenstücken darin. Sehr vollmundig im Geschmack und absolut empfehlenswert.
Für das Hauptgericht fiel meine Wahl auf eine Pfanne aus Schweinelende in Pfifferling-Rahm-Sauce mit Spätzle.

Pfifferling-Lenden-Pfanne mit Spätzle

Nach einem vorher servierten Salat aus Karotten, Kraut, Mais, Salatgurke und Tomate in Balsamico-Dressing kam schließlich das Hauptgericht. Die zwei zarten, angenehm großen Stücken Schweinelende waren mit einer Pfifferling-Rahmsauce garniert, die geschmacklich wunderbar zu dem unpaniert gebratenem Schweinefleisch passte. Als Sättigungsbeilage war dem Gericht schließlich noch Spätzle oder besser Knöpfle beigefügt, die eindeutig keine Massenware sondern hausgemacht waren. Sie erwiesen sich als etwas mehr al dente als ein Fertigprodukt und wohl auch mit angebraten, ich fand aber das man sie eindeutig noch vollmundiger als das waren, was man in unserem Betriebsrestaurant serviert. Sehr lecker.
Und was die Preise angeht liegt das ganze gar nicht so hoch über dem Durchschnitt. Das Gasthaus Weissenfelder mit seinem Biergarten und seinen Speisen kann ich auf jeden Fall vorbehaltlos empfehlen.

Kurztest Costa Meeresfrüchtepizza

In den Tiefen meines Tiefkühlfaches fand sich noch etwas, das ich dringend endlich mal verbrauchen musste: Eine weitere Tiefkühlpizza, dieses mal eine Costa Meeresfrüchtepizza der Firma Costa Meeresspezialitäten GmbH & Co. KG aus Emden, erworben im hiesigen tegut Markt zum Preis von 3,29 Euro, was ich für eine Pizza mit Meeresfrüchten aber noch aktzeptabel befand.

01 - Front
Verpackung Vorderseite

02 - Back
Verpackung Rückseite

Das klang wirklich sehr lecker. Laut Packungsangabe sollten sich neben Lachs, Thunfisch und Garnelen auch Spinat, Tomaten Frischkäse, Kapern und Edamer auf dieser Teig aus Weizenmehl befinden. Und die Abbildung verhieß wirklich einen sehr reichhaltigen Belag. Ob hier die Werbung mit der Realität übereinstimmt – was ja häufig leider nicht der Fall ist – werden wir gleich feststellen.
Als erstes musste ich die Pizza natürlich von ihrer Verpackung befreien. Wie üblich befand sich eine in Folie eingepackte Fertigpizza darin.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Diese Folie ließ sich ohne Probleme schnell entfernen und gab den Blick auf die eigentliche, noch tiefgefrorene Pizza frei. Dabei lösten sich zwar ein paar Stücke des Lachs und eine Garnele, diese ließen sich aber ja wieder leicht manuell auf der Pizza platzieren. Und bereits jetzt war ein deutlich fischiger, aber angenehmer Geruch wahrzunehmen.

04 - Pizza ausgepackt
Pizza – ausgepackt und tiefgefroren

Und wie man sieht kann man den Belag wirklich als sehr reichhaltig bezeichnen. Vor allem von dem Lachs, der lt. Packungsangabe aus Blöcken geschnitten ist, dominierte meiner Ansicht nach, aber auch beim Thunfisch schien man nicht gespart zu haben. Einzig die Garnelen waren nur sehr spärlich vertreten, ich zählte gerade mal fünf Stück. Aber das entsprach auch der Abbildung auf der Verpackung, daher will ich mich hier natürlich nicht beschweren. Prinzipiell war das was die Verpackung zeigte dem Inhalt wirklich sehr ähnlich, aber ein entgültiges Urteil möchte ich erst nach erfolgter Zubereitung abgeben.
Der Durchmesser des Pizzabodens betrug im übrigen ziemlich genau 23,5cm.
Um die Pizza verzehrfertig zu machen, sollte man nun den Backofen – ich besitze ja bekanntlichermaßen einen Elektrischen mit Ober- und Unterhitze – auf 220 Grad vorheizen und den Rost auf den unteren Drittel der Schienen einschieben. Ich habe da leider einen kleinen Fehler gemacht und die mittelere Schiene wie bei so ziemlich allen anderen Pizzen genommen – aber das sollte sich zum Glück nicht negativ auswirken.

05 - im Ofen
Pizza im Ofen

Die Backzeit war auf der Verpackung mit 13-15 Minuten angegeben, ich ließ sie jedoch da sie nach dieser Zeit in der Mitte noch zu weich erschien insgesamt etwa 20 Minuten im Ofen. Was ich nach dieser Zeit aus dem Ofen förderte, sah meiner Meinung nach schon mal wirklich gut aus. Und der angenehme Geruch nach Meeresfrüchten entströmte der Backröhre und machte mir wirklich großen Appetit.

06 Pizza fertig
Pizza – fertig gebacken

Nun ging es an den Verzehr der Pizza. Und ich muss zugeben dass ich sehr begeistert vom Geschmack dieser Fertigpizza war. Die Kapern, denen ich ja bisher eher kritisch gegenüber stand, fielen geschmacklich überhaupt nicht ins Gewicht. Viel mehr war da der deutlich Geschmack nach Meeresfrüchten, wobei natürlich Lachs und Thunfisch dominierten. Das ganze lag auf einer Art Sauerrahm, in den die Blattspinat- und Tomatenstücke recht reichhaltig eingerührt waren, getoppt vom Edamer Käse. Und der Boden war ebenfalls ein Genuß, denn man hatte hier eine Art Mürbeteig verwendete, der vor allem an den sehr schmalen Rändern extrem knusprig geworden war. Dabei war er, der italienischen Zubereitungsmethode entsprechend aber ansonsten angenehm dünn wie man auf folgendem Foto sehen kann.

07 - Pizza angeschnitten
Pizza angeschnitten

Diese Pizza hat wirklich – wohlgemerkt für eine Fertigpizza – sehr gut geschmeckt. Vor allem für die Freunde von Fisch und Meeresfrüchten ein wirklicher Tip.

Werfen wir noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 390g
(Pizza)
Brennwert: 952 kj
227 kcal
3213 kj
885 kcal
Eiweiß: 9,9g 38,6g
Fett: 11,5g 44,9g
Kohlehydrate: 21,1g 82,3g

Keine Diätspeise, eine Pizza dieser Art entspricht immerhin 25 WW-ProPoints. Da ich aber heute Mittag ja eher kalorienbewußt gegessen habe, bin ich trotz dieser Kalorienbombe tatsächlich noch innerhalb meines Limits geblieben. Und gut geschmeckt hat es außerdem.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Ich kann diese Fertigpizza also vorbehaltlos empfehlen, vorausgesetzt natürlich man mag Meeresfrüchte und Fisch. ;-)

Currywurst & Pommes

Gestern Abend habe ich tatsächlich mal wieder gesündigt. Beim Hoffest der Metzgerei Degenhardt in Bebra-Breitenbach gönnte ich mir gestern Abend eine Currywurst mit Pommes Frites. Eine schöne grobe nordhessische Currywurst aus frischer Hausschlachtung mit ein paar knusprig frittierte Pommes mit Paprika-Salz-Würzung sin wirklich hin und wieder mal sehr lecker und die 21 WW-ProPoints die so etwas hat konnte ich noch problemlos verschmerzen, da ich auf Frühstück verzichtet und nur recht minimal zu Mittag gegessen hatte. Ich hoffe die Waage wird es mir verzeihen… ;-)

“Kuhfladen auf Heu”

Unter dem Begriff “Kuhfladen auf Heu” verbirgt sich ein Rindermettsteak mit Röstzwiebeln in Pilzsauce an Pommes Frites. Habe ich auf der Friedrichshütte zwischen Bebra Stadtteil Weiterode und Stadtteil Iba probiert und für gut befunden. Ein saftiges Hacksteak, viel viel Zwiebeln und knusprige Pommes – nicht gerade ein Diätmenu, aber für den hungrigen Wanderer genau das richtige. <img src = "/wp-images/smiley/smile.gif" hheight = "18" wwidth = "18" align="absmiddle">

Chili con Carne – selbst gemacht

Heute hab ich mal wieder gekocht – auf die genaue bildliche Dokumentation habe ich jedoch verzichtet, da dies Gericht fast genau dem hier bereits vorgestellten Rezept entspricht. Nur auf die Kartoffeln habe ich verzichtet und mir die Knoblauchpaste mit Chilis gespart. Statt dessen habe das Knoblauch und drei trockene Chilis direkt in die Masse gegegeben, das gab auch eine gute Würze – ist auf jeden Fall wieder schön scharf und gleichzeitig etwas fruchtig im Geschmack geworden – so mag ich Chili con Carne. Das ist mal nicht so eine Suppe mit Hackfleisch, Mais und Kidneybohnen, wie sie sonst so häufig hier als Chili verkauft wird. ;-)