Lahmacun mit frischen Salat & Putendöner [14.09.2018]

Als ich entdeckte dass heute mal wieder Lahmacun mit frischen Salat und Putenfleisch im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants stand, brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen würde, denn bei den letzten beiden Male hier und hier war ich sehr zufrieden damit gewesen und dieses Gericht mausert sich dazu, zu einem der Lieblingsgerichte zu werden. Die einzige interessante Alternative wäre sowieso die Gebackene Scholle mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter gewesen, der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce waren weniger etwas für mich. Also marschierte ich nach meiner Ankunft im Speisesaal schnurstracks zur Ausgabetheke für den Lahmacun und holte mir eine Portion. Auf weitere Beilagen konnte ich hier natürlich verzichten.

Lahmacun with fresh salad & turkey kebap / Lahmacun mit frischen Salat & Putendöner

Leider wurde meine Begeisterung gleich beim ersten Anschnitt des mit einer dünnen Mischung aus Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichenen Fladenbrots etwas gebremst, denn der Rand war dieses Mal wieder sehr hart gebacken. Nicht Steinhart, so dass man sie nicht richtig beißen konnte, und damit noch essbar, aber aufrollen oder zusammenklappen war hier nicht mehr möglich. Dafür war am Salat aus rohen Möhrenstreifen, Tomaten und Blattsalat sowie dem kräftig mit Pul Biber scharf gewürzten Putendöner-Fleisch ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem cremigen und nicht zu dünnflüssigen Dip, den man sowohl zum garnieren des Fleisches als auch des Salates verwenden konnte. Bis auf den dünnen Randbereich erwies sich das Fladenbrot sonst aber als angenehm weich. Wofür genau die Zitrone vorgesehen war erschloss sich mit zwar nicht, aber ich verteilte den Saft einfach quer über Salat, Fleisch und Fladenbrot und die leichte Zitronennote war eine nette Ergänzung zum diesem ansonsten sehr schmackhaften Gericht.
So ganz groß schien der Zuspruch der anderen Gäste zu dieser türkischen Version der Pizza dann doch nicht zu sein, denn sie wurde von der Scholle auf dem Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala überrundet und belegte somit nur einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Lahamacun: +
Salat: ++
Putendöner: ++
Dip: ++

Lahmacun mit Salat, Putenfleisch & Dip [17.08.2018]

Obwohl der Lachs in der Folie gegart mit Kartoffeln bei Globetrotter heute auch sehr gut aussah und ich die ganze Woche noch keinen Fisch gegessen hatte, entschied ich mich heute doch recht schnell für den Lahmacun mit Salat, Putenfleisch und Dip, der im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Ich hatte die letzten Male, z.B. hier oder hier, einfach zu gute Erfahrungen damit gemacht. Der Milchreis mit heißen Kirschen bei Tradition der Region wäre sowie nichts für mich gewesen und die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Erdnußsauce konnten da auch nicht mithalten.

Lahmacun with salad, turkey & dip / Lahmacun mit Salat, Putenfleisch & Dip

Bereits nach den ersten Bissen durfte ich zufrieden feststellen, dass ich heute eine gute Entscheidung getroffen hatte. Das dünne Fladenbrot, welches mit einer Mischung aus Hackfleisch, Zwiebeln und Tomaten bestrichen war, erschien äußerst frisch und man hätte ihn problemlos rollen können, um den Lahmecun mit den Händen zu verzehren, aber ich entschied mich dann doch dazu, ihn “kultiviert” mit Messer und Gabel zu verzehren. Die Gefahr durch den tropfenden Dip eine kleine Sauerei auf dem Tablett zu veranstalten erschien mir einfach zu groß. Und die Kombination aus Blattsalat, Rotkohlsalat, Putendöner-Fleisch und Joghurt-Kräuter-Dip erwies sich als äußerst gelungene Beilage zum Fladenbrot-Fladen und machte das Gericht im ganzen zum einem überaus leckeren, leicht pikanten und angenehm sättigenden Mittagsmahl. Dass der Teig in der Mitte etwas durchweichte bevor ich dazu kam ihn zu verzehren nahm ich dabei billigend in Kauf. Der Lahmacun ist doch immer wieder eine gute Entscheidung hier in unserem Betriebsrestaurants.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich diese türkische Pizza großer Beliebtheit und überholte beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sogar noch den eigentlich als Primärgericht vorgesehenen in Folie gegarten Lachs, der aber nur knapp dahinter auf einem guten zweiten Platz landete. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und wiederum knapp danach folgte der Milchreis auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun mit Salat, Putenfleisch & Dip: ++

Lahmacun mit Dönerfleisch & frischem Salat [22.06.2018]

Als ich heute mal wieder den Lahmacun mit Dönerfleisch, frischem Salat & Tzatziki im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants entdeckte, brauchte ich nicht mehr lange zu überlegen zu welchem Gericht ich heute greifen würde. Die einzige wirkliche Alternativen wäre außerdem sowieso nur der Gebackener Seelachs mit Remoulade und Zitronenecke, dazu Bratkartoffeln bei Globetrotter gewesen, an Milchreis mit Zimt- Zucker und Waldbeeren oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in süß-sauer Sauce oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Kokosmilchsoße und rotem Curry hatte ich heute weniger Interesse.

Lahmacun with kebap meat & salad / Lahmacun mit Dönerfleisch & Salat

Nachdem man das Lahmacun hier in unserem Betriebsrestaurant nach dem ersten beiden Malen (hier und hier) nun nach dem letzten Mal noch zusätzlich mit Dönerfleisch serviert, hat es sich zu einem meiner Lieblingsgerichte hier gemausert. Auf die Salatgurken könnte ich zwar auch gut verzichten, aber ansonsten erweist sich die Kombination aus Blattsalaten, Rotkohlsalat, Dönerfleisch und Dip auch heute wieder als sehr gelungen. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass man kein richitges Tzatziki und auch keinen Cacik-Dip, sondern scheinbar puren Quark oder dickflüssigen Joghurt servierte. Zum Glück brachte das mit Hackfleisch und Tomatensauce bestrichene Fladenbrot auch an sich schon eine pikante, gute Würze mit, so dass es geschmacklich nicht so sehr ins Gewicht fiel – aber es hätte das Gericht vermutlich noch zusätzlich mehr geschmacklich abgerundet. Aber Ich will mich nicht zu sehr beschweren, denn die Kombination erwies sich auch in der vorliegenden Ausführung als überaus gut gelungenes Gericht. Zum Verzehr schnitt ich mir dabei mit Messer und Gabel immer ein Stück Fladenbrot ab, belegte es mit Salat, Dönerfleisch und Dip und verzehrte es. Bestimmt könnte man den Lahmacun aber auch rollen und durch abbeißen verzehren, ich verzeichtete heute aber lieber darauf, da ich durch tropfende Sauce eine Sauerei auf dem Tablett befürchtete. Um ehrlich zu sein bin ich mir auch nicht sicher, wie man Lahmacun “richtig” zu sich nimmt – meine Recherchen im Netz brachten dazu bisher leider auch keine brauchbaren Ergebnisse. Aber davon ganz unabhängig bereute ich meine Entscheidung heute keinesfalls und werde auch beim nächsten Lahmacun, der hoffentlich bald kommt, gerne wieder zugreifen.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute mal wieder sehr breit gefächert und es war schwer einen klaren Favoriten für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu finden. Ich würde aber sagen, dass der Seelachs mit hauchdünnen Vorsprung diese Ehre zuteil wurde, aber eng gefolgt vom Lahmacun auf Platz zwei. Den dritten Platz würde ich den Asia-Gerichten zuordnen und die Süßspeise in Form des Milchreis folgte knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Salate: ++
Dönerfleisch: ++
Dip: +

Kartoffel-Zucchini mit Ratatouille & Kräuterdip [13.04.2016]

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, musste ich leider feststellen dass man mit einer alten und liebgewonnenen Tradition gebrochen hatte und heute mal kein Fisch- oder Meeresfrüchtegericht auf die Speisekarte gesetzt. Daher musste ich mich nach einer Alternative umsehen und der Putenrollbraten mit Rotweinsauce und Kartoffelgratin bei Tradition der Region klang heute zwar überaus verlockend. Aber auch die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality besaßen einen gewissen Reiz, während mich Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce und Parmesan sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Hoisin-Sauce nicht so sehr interessierten. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Dessert-Theke und ein Becherchen Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Potato zucchini pancake with ratatouille / Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Ratatouillegemüse

Was mir sofort auffiel war, dass man beim Kräuterdip etwas maßgebliches vergessen zu haben schien: Die Kräuter. Vielmehr handelte es sich bei der weißen Masse scheinbar um reinen Schmand oder Sauerrahm. Das machte es nicht schlechter, denn auch so eignete sich der Dip wunderbar zum garnieren des Puffers, aber dennoch war ich etwas enttäuscht. Und auch der groß geratene und vor allem in der Mitte mehr als daumendicke Puffer ließ etwas zu wünschen übrig, denn er war für einen Puffer leider etwas zu weich geraten – hier hätte es bestimmt nicht geschadet, ihn entweder etwas länger zu braten oder die Kartoffel-Zucchini-Masse in kleinere Portionen aufzuteilen. Zum Glück war die Masse aber gar gekocht und geschmacklich gab es sonst nichts daran auszusetzen – dennoch kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Am Ratatouillegemüse, das aus Stücken von Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten in einer fruchtigen, mit Kräutern versetzten Tomatensauce bestand, gab es aber nichts auszusetzen. Ganz anders beim Krautsalat, der heute einen seltsamen Beigeschmack besaß. Obwohl es sich wahrscheinlich um den selben Krautsalat handelte, den ich bereits Montag verzehrt hatte, muss ich auch hier einen Punktabzug vornehmen. Dabei kann ich natürlich nicht ausschließen, dass versehentlich irgend etwas aus einer der anderen, eng beieinander stehenden Schüsseln in den mit Kümmelsamen versetzten Krautsalat geraten war und ihn somit “kontaminiert” hatte – aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben. Die Kokoscreme, die man mit einem Stück Ananas und einem (vermutlich) nicht essbaren Palmenblatt garniert hatte, erfüllte mit ihrem fruchtigen Kokosgeschmack und ihrer festen, leicht körnigen Konsistenz alle meine Erwartungen an ein solches Dessert.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Putenrollbraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Thai-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce. Die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Zucchinipuffer: +
Ratatouille: ++
Dip: ++
Krautsalat: +
Kokoscreme: ++

Pollo Enchilada [24.06.2014]

Die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Eblyrisotto bei Vitality sah heute nicht so besonders toll aus und auf den Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei TrTradition der Region verspürte ich ebenso wenig Lust wie auf Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackener Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Blieb also nur noch “Pollo Enchilada (Mexico) mit herzhafter Hühnerfüllung bei Globetrotter, der mit einem kleinen Salatbouquet und einem nicht näher beschriebenen Dip serviert wurde. Den Salat garnierte ich mir noch etwas French Dressing von der Salattheke und schließlich noch mit einem kleinen Becher Waldbeerenjoghurt aus dem Dessert-Angebot ergänzt und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Tortilla mit Hähnchen-Mais-Füllung

Der Salat aus in Streifen geschnittenem Eisbergsalat, sowie etwas Mais und Kidneybohnen (wohl um ihn mehr “Mexikanisch zu machen) war schon mal absolut in Ordnung und auch noch angenehm frisch. Das French Dressing war da zwar nicht unbedingt stilecht, aber passte dennoch sehr gut dazu. Und auch der nicht ganz so professionell gerollte und mit einer Käsescheibe überbackene Tortilla-Wrap (ich wähle bewusst diesen Begriff, denn ein Enchilada ist ja lt. Definition noch mit Sauce übergossen) war zwar einfach, aber durchaus schmackhaft. In seinem Inneren fand sich eine Mischung aus zahlreichen, sehr zarten Hähnchenfilet-Streifen und Mais in einer Art milden Currysauce.

Tortilla - Füllung / Stuffing

Gemeinsam mit dem fruchtigen und dank des beigegebenen Chiliflocken gleichzeitig leicht scharfen Dips ergab sich ein absolut akzeptables Mittagsgericht, das wohl auch nicht allzu kalorienreich gewesen sein dürfte. Daher dürfte der kleine, sehr leckere Becher Joghurt mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen verschiedener Beeren auch nicht mehr allzu viel geschadet haben.
Beim Rennen um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gab es heute keinen klaren Favoriten. Sowohl die Asia-Gerichte als auch der Tortilla und der Paprikagulasch lagen ganz gleich auf im Rennen. Erst nach mehrmaligen Hinsehen konnte sich der Paprikagulasch vom Rind noch einen kleinen Vorsprung sichern und somit Platz eins für sich sichern, während Tortilla und Asia-Gerichte sich den zweiten Platz teilen mussten. Auf dem dritten Platz folgte schließlich die mediterrane Ebly-Gemüsepfanne.

Mein Abschlußurteil:
Tortilla mit Hühnchen-Mais-Füllung: ++
Dip: ++
Salat: ++
Waldbeeren-Joghurt: ++