Bruschetta, Chili con Carne & Fahrt nach Cabarete [13.01.2017]

Zum heutigen Brunch wollte ich mich mal an einem typisch italienischen Antipasti versuchen, das zwar bereits öfters verzehrt aber noch nie selbst zubereitet hatte: dem Bruschetta. Meine Begleiterin war davon vor einigen Tagen im Restaurant Mare Nostrum in Bayahibe so begeistert gewesen, dass ich ihr versprechen musste alsbald selbst eben diese Bruschettas zuzubereiten. Und auch hier in der Karibik ist es dank des Internet kein Problem, ein passendes Rezept dazu zu finden – auch wenn ich mal wieder ein klein wenig improvisieren musste.
Für die Zubereitung tauchte ich also einige Tomaten in kochendes Wasser, schälte und entkernte sie und schnitt das feste Fruchtfleisch dann in kleine Würfel. Das Ganze wurde mit zerkleinerten Knoblauchzehen, etwas Essig sowie Pfeffer, Salz und ein klein wenig Oregano gewürzt. Das sonst noch dazu gehörige Basilikum habe ich hier in der dominianischen Republik weder in frischer noch in getrockneter Form finden können, daher musste es auch so gehen. Anschließend beträufelte ich einige Scheiben Ciabatta-Brot – das man auch hier problemlos im Supermarkt kaufen kann – mit Olivenöl und röstete sie im Ofen unseres Gasherds. Danach bestückte ich sie mit der Tomatenmischung und bestreute sie noch mit etwas Käse – fertig war ein überaus leckerer Brunch, der auch ratzfatz alle war.

168 - Bruschetta

Nach etwas Regen am Vormittag blieb der Nachmittag zwar trocken, aber es war weiterhin wolkig und nicht besonders einladend. Daher stellte ich mich gegen Mittag erneut an den Herd und improvisierte aus gestern gekauftem Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, roten und weißen Bohnen, Möhren, Paprika und Erbsen etwas, das ich einfach als Chili con Carne bezeichnen möchte. Dazu gab es die verbliebenen Scheiben des Ciabatta, das ich bereits am Vormittag für die Bruschetta verwendet hatte.

169 - Chili con Carne

Ich hatte zwar wieder viel zu viel gekocht, doch auch heute konnten wir das überzählige Essen wieder erfolgreich an Nachbarn und Bekannte verteilen, die mich wiederum für das leckere Essen lobten. So etwas höre ich natürlich gerne – sonst koche ich ja fast ausschließlich für mich alleine.
Leider war heute auch mein letzter voller Tag in der Dominikanischen Republik und den wollte ich natürlich nicht nur in der Unterkunft verbringen. Daher zogen wir am Abend noch einmal los und fuhen zuerst nach Sosua und wenig später weiter ins etwa 15 Kilometer entfernte Cabarete, wo wir uns eigentlich an den abendlichen Strand setzen wollten. Doch ein kräftiger Wind bei nicht gerade heißen Temperaturen um die 21 bis 22 Grad verhinderte dies dann doch und wir zogen uns nach kurzem Abschätzen in eine Billiardkneipe auf einer Dachterasse an der Hauptstraße zurück, um dort etwas abzuhängen.

170 - Cabarete at Night

170a - Billiard-Bar - Cabarete

Ähnlich wie in Sosua bestand auch hier in Cabarete des Clientel der Gäste natürlich größtenteils aus Gringos, also ausländischen Touristen. Aber sonderlich viel Betrieb herrschte trotz des Freitags nicht – aber das war zu Erwarten gewesen, denn es war eben keine Hauptsaison für einen Urlaub in der Karibik.

171 - Cabarete at Night

Nach einem weiteren Versuch, am Strand einzukehren, den wir jedoch aufgrund des weiterhin kräftigen und kühlen Windes, der vom Meer herein kam, abbrachen, kehrten wir schließlich nach Sosua zurück, um dort noch einmal der Discothek City Lights einen Besuch abzustatten.
Auf dem Heimweg, es war inzwischen nach Mitternacht, stoppten wir schließlich noch einmal an einem Straßenverkaufsstand, an wir uns Pommes Frites und eine dominikanische Variante von Gyros, was beides in zwei mit Öl gefüllten Töpfen frisch frittiert wurden, versorgten.

172 - Dominikanisches Gyros mit Pommes - Sosua

Tzatziki gab es dazu hier natürlich nicht, dafür aber eine leicht pikante Würzsauce, die ein wenig an eine dünnflüssiges Salsa erinnerte. Keine leichte Kost, aber mit gerade mal 100 Pesos für eine ziemlich riesige Portion angenehm günstig.
Nach diesem späten Snack ging es zurück in die Unterkunft und gleich zu Bett – morgen musste ich mich ja leider noch packen und mich auf die Rückreise vorbereiten.

Dominikanisches Reisfleisch & La Sirena [12.01.2017]

Heute brauchte ich mich endlich mal wieder nicht selbst an der Herd stellen, sondern wurde bekocht – auch wenn ich natürlich ein wenig bei der Zubereitung half. Das bot mir meine Rolle als Gentleman, ich kann nicht einfach nur faul herum sitzen wenn andere nicht wissen wo ihnen der Kopf steht. ūüėČ Es gab Reisfleisch mit der hiesigen Variante von Kasseler und verschiedenen Gemüsesorten, dazu gab es einen Kartoffel-Möhren-Salat der in Mayonaise angemacht. Die Zubereitung erschien dabei für europäische Augen etwas Abenteuerlich, denn der Reis wurde roh in den Fleisch-Gemüsesud gegeben, mit einer Plastiktüte abgedeckt und dann beschwert, um ihn dann wie in einem improvisierten Schnellkochtopf zu garen. Aber das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.

166 - Dominikanisches Reisgericht mit Kartoffelsalat / Dominican rice dish with potato salad

Ein wie ich fand sehr leckeres Mittagsgericht, das ich aber leider nicht vollends genießen konnte, da mich während des Verzehrs eine traurige Nachricht aus Deutschland erreichte, über die ich mich aber hier nicht weiter äußern möchte. Danach hatte ich aber erst einmal keinen Appetit mehr und ich brauchte auch einige Zeit, um nach dieser Nachricht wieder einigermaßen klar denken zu können. Erst später am Tag konnte ich mein Mahl beenden.
Doch das Leben musste weiter gehen und auch um mich ein wenig abzulenken, fuhren wir am späten Nachmittag noch einmal nach Puerto Plata ins Einkaufszentrum La Sirena, denn wir brauchten erneut einige Vorräte.

167 - La Sirena - Puerto Plata

Morgen wollte ich dann wieder mal selbst kochen – doch dazu im nächsten Beitrag mehr.

Hähnchenschenkel mit Bratkartoffeln & Ausflug nach Santiago de los Caballeros [11.01.2017]

Auch heute stellte ich mich mal wieder in die Küche, jedoch sollte das Gericht nicht ganz so aufwändig sein wie gestern. Zum Glück hatte ich vor zwei Tagen genug im La Sirena Supermarkt eingekauft, so dass es noch für ein paar Hähnchenschenkel aus dem Ofen mit Bratkartoffeln reichte. Auch hier musste ich wieder etwas improvisieren, aber das Ergebnis war doch wieder sehr lecker geworden.

160 - HaŐąhnchenschenkel & Bratkartoffeln / Chicken leg & potato chips

Das Wetter war nicht mehr ganz so regnerisch wie die beiden Tage zuvor, aber für einen Strandausflug war es zu bedeckt und zu windig. So ließ ich mich dazu überreden, mit dem Mietwagen einen kleinen Ausflug ins etwa 70 Kilometer entfernte Santiago de los Caballeros zu machen – allerdings ließ man mich darüber im Unklaren was dort geschehen sollte. Aber das war immer noch besser als in der Wohnung zu hocken und das Fahren mit Erdgas ist ja glücklicherweise recht günstig.
Über den chaotischen dominikanischen Straßenverkehr hatte ich mich bereits einige Male bei früheren Besuchen hier ausgelassen und er war natürlich nicht besser geworden. Alleine schon die Fahrt durch die mit Moto-Taxis überfüllten Straßen von Puerto Plata war ziemlich stressig, aber anschließend noch weit über eine Landstraße zu fahren erwies sich noch als größere Herausforderung. Geschwindigkeitsbegrenzungen mag es auf dem Papier hier zwar geben, aber in der Regel fährt jeder so schnell und wo er gerade Lust hat, dabei wird an den unmöglichsten und auch riskanten Stellen gnadenlos überholt und dabei auch gerne mal ein anderer Autofahrer genötigt, der meint hier besser nicht zu überholen, weil der Abstand zum entgegenkommenden LKW doch etwas knapp erscheint. Hinzu kam, dass durch vorhergehende Unwetter Teile der Straße ins Tal abgerutscht waren und man die vier oder fünf Baustellen mit ihren Schlaglochpisten nur im Schritt-Tempo durchfahren konnte, wenn man keinen Achsbruch am Auto riskieren wollte. So brauchte ich also fast 2 Stunden für diese etwa siebzig Kilometer und stand anschließend in der Innenstadt von Santiago vor dem Problem, einen Parkplatz zu finden. Doch ich hatte Glück, denn als ich am Straßenrand hielt, bot ein Wachmann an, ein paar Leitkegel, die einen möglichen Parkplatz versperrten, bei Seite zu räumen, so dass ich da das Auto dort recht zentral und dauerhaft abstellen konnte. Und er wollte nicht einmal Geld dafür haben. Sehr nobel.
Santiago selbst hat zwar auch einige historische Stätten und teilweise alte Baustruktur, die teilweise an die Koloniale Geschichte erinnerte, doch davon bekam ich leider nur wenig zu sehen.

161 - Santiago de los Caballeros

162 - In Santiago de los Caballeros 02

Erst jetzt erkannte ich, warum meine Begleiterin und ihre Freundin hier her gewollt hatten: Shopping!! Die nächsten zwei bis zweieinhalb Stunden verbrachte ich damit, von einem riesigen, meist von Asiaten betriebenen, Laden mit Kleidung, Schuhen und Kinkerlitzchen in den nächsten zu ziehen.

163 - Laden in Santiago de los Caballeros

165 - Shop in Santiago de los Caballeros 03

164 - Laden in Santiago de los Caballeros 02

Und man weiß ja, wie viel Zeit Frauen in solchen Läden verbringen können. Nicht unbedingt dass, was ich mir unter einem entspannten Nachmittag vorstelle, aber da musste ich jetzt durch. Zumindest kostete mich das Ganze außer Zeit und etwas Erdgas für den Mietwagen nichts weiter.
Bepackt mit Schuhen, Kleidungsstücken und ein paar anderen Kleinigkeiten aus den Tiefen dieser Läden, in der wohl keine der angebotenen Markenwaren keine Fälchsung war, begaben wir uns schließlich gegen 19:00 Uhr wieder auf den Rückweg in Richtung Puerto Plata. Und der Weg war schon bei Tageslicht kein Zuckerschlecken gewesen und jetzt bei Dunkelheit war es noch um ein vielfaches Schlimmer. Vor allem die Minibusse, die mit Halogen-Leuchtbatterien auf den Dächern oder dem Kühlergrill bestückt waren und den entgegenkommenden Verkehr unnötig blendeten machten die Fahrt zu einer abenteuerlichen Aktion. Aber dank meiner jahrelangen Erfahrung und vorsichtiger Fahrweise erreichten wir schließlich sicher wieder unser Zuhause. Mal sehen was der Tag morgen bringen wird.

Hausgemachte Lasagne al forno & Party in Sosua [10.01.2017]

Heute war es nun soweit: Ich wollte in der Dominikanischen Republik kochen und hatte mich dabei für eine Lasagne mit Hackfleisch-Tomaten-Zubereitung, Bechamelsauce und natürlich Käse überbacken entschieden. Die Zubereitung war aber nicht ganz so einfach, wie ich es aus meiner Küche in Deutschland kenne, denn die Ausstattung war hier bei weitem nicht so umfangreich und modern wie ich es gewohnt bin – ich improvisierte aber einfach mit dem, was vorhanden war. Aber die Zutaten hatte ich glücklicherweise gestern alle im La Sirena Einkaufszentrum bekommen können. Besonders bei Knollensellerie, wie er meiner Meinung nach in eine gute Lasagne-Sauce einfach hinein gehört, war ich mir unsicher gewesen, ob man es hier in der Karibik bekommen würde Doch auch hier hatte ich Glück unter unser dem Begriff Apio das richtige Gemüse gefunden. Außerdem bestand die Sauce natürlich aus Hackfleisch, Möhren, Rotwein, Tomatenmark und zerstückelten Tomaten aus der Dose. Außerdem hatte ich Mehl und Butter sowie natürlich geriebenen Käse und eine Art Parmesan bekommen können. Nachdem ich Möhren und Knollensellerie gewürfelt sowie Zwiebel und Knoblauch zerkleinert hatte, briet ich das Hackfleisch also krümelig auf dem alten Gasherd in der Wohnung an, gab etwas Tomatenmark hinzu, dünstete das Gemüse mit an und löschte alles mit Rotwein ab, den ich einkochen ließ. Anschließend kamen die Tomaten hinzu und ich würzte alles mit Salz, Pfeffer, Oregano und Rosmarin, das ich hier allerdings nur in getrockneter Form bekommen hatte. Anschließend entstand aus Butter, Mehl und Milch eine Bechamelsauce, die ich sogar mit nach langem Suchen gefundenen Muskatnuss würzen konnte. Dann schichtete ich alles, also Lasagneplatten, Hackfleisch-Tomatensauce und Bechamelsauce abwechselnd in eine Glasform und vergaß dabei natürlich nicht, auch reichlich Käse zwischen die Schichten zu streuen.

156 - Lasagne ungebacken

Das Ganze garte dann 40 Minuten im Ofen des einfachen Gasherds und das Ergebnis sah tatsächlich überaus passabel aus – auch wenn die Bräunung aufgrund des nicht mehr ganz neuen Ofens nicht ganz gleichmässig war – aber darüber konnte man hinweg sehen.

157 - Lasagne fertig gebacken / finished baking

Und das wichtigste war: Es schmeckte allen sehr gut. Leider hatte ich – mal wieder – viel zu viel gemacht so dass wir am Ende sogar noch etwas an die Nachbarn weiter gaben, die mich aber auch für den leckeren Geschmack lobten.

158 - Lasagne serviert / served

Der Vormittag und am frühen Nachmittag hatte es weiterhin etwas geregnet, aber gegen Abend hatte der Regen schließlich soweit nachgelassen, dass wir beschlossen – allerdings mit dem Public Taxi – ins nahe Sosua zu fahren und dort ein wenig das Nachtleben zu genießen – ich war ja immerhin im Urlaub. Dabei landeten wir letztlich in der Disothek City Lights in der Calle Pedro Clisante, der Toursimusmeile der Stadt mit vielen Bars, Restaurants und Disotheken.

159 - Discothek City Lights - Sosua

Mit Musik, einigen der lokalen Biere der Marke Presidente und etwas Tanz ließen wir so den Tag schließlich ausklingen und waren erst nach Mitternacht wieder zu Hause.

Regenschauer & Schinken mit Kartoffelpüree [09.01.2017]

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stellte ich fest dass es gut gewesen war an die Nordküste zurück zu kehren, denn sowohl hier als auch im Reste des Landes hatten schwere Regenschauer das Land fest im Griff – ganz so wie es die Vorhersage angekündigt hatte.

154 - Regenschauer / Heavy rain

Daher fanden heute auch keine nenneswerten Aktivitäten statt. Zum Mittag wurde ich mit etwas gebratenen Schinken und selbstgemachten Kartoffelpüree bekocht,

153 - Schinken & KartoffelpuŐąree / Ham & mashed potatoes

und musste mir das Versprechen abnehmen lassen, morgen aber selbst mal zu kochen. Da hatte ich wohl etwas zu viel von meinen Kochexperimenten in Deutschland gesprochen und musste dies nun beweisen.
Als am Nachmittag der Regen nachließ, nahmen wir Kontakt mit einem Autovermieter im nahen Montellano auf, der uns eine fahrbaren Untersatz organisieren sollte. Und noch am selben Tag lieferte dieser und brachte einen orangen Hyundai Sonata vorbei, der aber nicht mit Benzin oder Diesel, sondern mit Erdgas betrieben wurde und einen besonders sparsamen Verbrauch versprach. Für die verbliebenen sechs Tage, die ich hier war sollte dieses Auto nun die Fortbewegung etwas vereinfachen – und das für den Preis von 7.000 Pesos, also 140 Euro. Kein Pappenstiel, aber sechs Tage fast neuwertiger Mietwagen für diesen Preis fand ich für die Dominikanische Republik absolut akzeptabel. Leider versäumte ich es, das Auto in einem Foto festzuhalten.
Bei leichtem leichtem Nieselregen begaben wir uns anschließend in das große La Sirena Einkaufszentrum in Puerto Plata und versorgten uns dort mit Lebensmitteln und Zutaten für mein morgiges Kochen in der Dominikanischen Republik.
Am späteren Abend gönnte ich mir noch ein Yaroa, also Pommes mit Hackfleisch und Käse überbacken – ein Fastfood das ich hier schätzen gelernt hatte.

155 - Yaroba

Ansonsten gibt es nichts weiter von diesem Tag, das es Wert wäre berichtet zu werden.