Dominikanischer Straßenverkehr & Mietwagen [31.05.2016]

In der Dominikanischen Republik gibt es viele Wege, von A nach B zu kommen. Wer lange Fußwege scheut, kann zuerst einmal auf eines der Moto-Taxis zurückgreifen. Sobald man unterwegs ist, hört man ständig die Frage “Moto?” oder “MotoTaxi?” von an Ecken parkenden oder vorbei fahrenden Zweirad-Fahrern. Sie bringen Personen für nur wenige Pesos zu fast jedem beliebigen Punkt, auch über weitere Entfernungen. Jedoch gibt es hier so gut wie nie Helme und die Fahrer legen gerade auf freier Strecke zwischen den Ortschaften eine recht halsbrecherische Fahrweise an den Tag – es gehört also etwas Mut dazu auf diese Motorräder zu steigen, die teilweise nicht mal Beleuchtung für die Nacht besitzen. Eine weitere Möglichkeit sind Public Taxis, das sind Autos mit einer Art Taxi-Schild auf dem Dach, die auf den Hauptstraßen zwischen zwei Punkten, z.B. der Touristenortschaft Sosua und der Stadt Puerto Plata hin und her fahren und jeden am Straßenrand auflesen, die ihnen zuwinken. Wenn die Fahrer dabei langsamer werden halten sie meist eine Hand mit ein, zwei oder drei Fingern aus dem Fenster, um anzuzeigen wie viele Plätze sie noch frei haben. Winkt der wartende ab, z.B. weil er zwei Plätze braucht und nur noch einer frei ist, beschleunigt der Fahrer einfach wieder. Der Preis hier ist auch sagenhaft günstig, auf Kurzstrecken zahlt man 25 bis 50 Pesos, auf längeren Strecken vielleicht 100 bis 125 Pesos. Allerdings muss man damit leben können, dass sich in solchen Public Taxis fünf bis sechs Personen auf der Rückbank und zwei Personen auf dem Beifahrersitz drängen. Der Zustand der Wagen lässt außerdem auch teilweise sehr zu wünschen übrig. Eine Variante dieses System sind die Kleinbusse, die genau wie die Public Taxis funktionieren, aber etwas mehr Leuten Platz bieten. Zum gleichen Preis wie bei den Taxis ist das teilweise etwas komfortabler, aber auch hier werden so lange Menschen mitgenommen, bis wirklich kein Platz mehr ist – das geht so weit dass die Leute direkt auf dem Boden sitzen oder mehrere Kinder auf dem Schoß der Erwachsenen. Natürlich gibt es auch “normale” Taxis, die sind aber deutlich teurer und hier kann man selbst für die Kurzstrecke gerne mal 400 bis 500 Pesos löhnen und man muss sie wirklich suchen oder explizit telefonisch bestellen.
Wer ein wenig Erfahrung im Autofahren besitzt, kann natürlich auch – wie ich – einen Mietwagen nehmen. Es gibt überall kleine, private Autovermietungen, die zu erträglichen Preisen Wagen anbieten. Für unter 10.000 Pesos kann man für 7 Tage einen fahrbaren Untersatz bekommen, bei dem man allerdings keine allzu hohen Ansprüche stellen darf. Meist erhält man für einen solch niedrigen Preis ein Auto, das in Deutschland keinerlei TÜV mehr erhalten würde und bei dem man damit leben muss, dass die Motorkontrolleuchte im Dauerbetrieb ist – aber er bringt einen dennoch gut zu seinen Zielen. Vorausgesetzt man kann mit dem Dominikanischen Verkehr umgehen. Theoretisch gibt es wohl Verkehrsregeln, praktisch hält sich aber niemand daran. Das bedeutet, dass überall und jederzeit sowohl rechts als auch links überholt wird, Geschwindigkeitsbegrenzungen prinzipiell nicht eingehalten werden und man vor allem bei Nachtfahrten auf Fahrzeuge ohne Beleuchtung achten muss – sowohl Autos als auch Motorräder. Hinzu kommt, dass Motorräder sich so gut wie niemals an Ampelphasen halten, also auch bei Rot einfach weiter fahren, dass sie die Autofahrer schneiden, ausbremsen und bevorzugt behindern. Außerdem kann scheinbar geparkt werden, wo man möchte – es gibt zwar so etwas wie Parkverbote, Schilder mit der Aufschrift “No Estacione”, aber daran hält sich niemand. Außerdem können Public-Taxis jederzeit, auch im laufenden Verkehr, unvermittelt anhalten um Fahrgäste aufzunehmen oder abzusetzen. Und gehupt wird dauernd, egal um anzuzeigen dass man gleich rechts oder links überholt wird, um einer wartenden Person anzuzeigen dass sich ein Public Taxis nährt oder einfach so. Kann man mit all diesen Widrigkeiten leben, ist das eigene Auto aber dennoch die beste Möglichkeit um zum Ziel zu kommen.
Ich hatte also in der kleinen Ortschaft Villan Monte Llano einen privaten Autovermieter ausgemacht, der mir einen etwas in die Tage gekommenen, kleinen weißen Honda CRV zu einem erträglichen Preis zur verfügung stellte. Natürlich gibt es auch Niederlassungen von Autovermietungs-Ketten wie Hertz, Nellys oder Alamo, aber die Preise sind hier deutlich höher. Da griff ich lieber auf einen der kleinen Anbieter zurück und nahm ein paar Abstriche in der Qualität des Wagens hin. Bezahlt wurde hier natürlich bar und der Vertrag wurde schnell im Auto ausgefüllt. Ich musste allerdings Führerschein und Reisepass vorlegen, um mich zu authentifizieren – obwohl ich bezweifle dass ein Einheimischer bei einem europäischen Führerschein erkennen kann, ob der Inhaber berechtigt ist den vermieteten Wagen zu führen. Aber das ist sowieso egal, da die Polizei zwar hier und dort zu sehen ist, aber nie die Fahrer kontrolliert.

Villa Monte Llano

Das Auto – natürlwar sauber und im erträglichen Zustand, aber der Tank war bei der Übergabe fast leer, so dass ich erst einmal an der nächsten Tankstelle für 1000 Pesos (etwa 20 Euro) tanken musste. Vorteil an dominikanischen Tankstellen ist, dass man hier nicht auszusteigen brauch, denn es gibt an jeder Zapfsäule einen Angstellten, der den gewünschten Betrag an Benzin in den Tank füllt. Man muss nur die Tankklappe öffnen und anschließend bezahlen – ein Service den ich mir in Deutschland auch wünschen würde. 🙂

Abreise nach Puerto Plata [30.5.2016]

Die Zeit für meinen Sommerurlaub war gekommen und ich hatte mich mal wieder, zugegebenermaßen recht kurzfristig, für mein aktuelles Lieblingsziel, die Dominikanische Republik, entschieden. Mein Flug sollte um 7:15 Uhr am heutigen Montag, dem 30. März am Flughafen in München starten und über Düsseldorf nach Puerto Plata gehen. Doch schon als ich kurz nach 4:30 Uhr in der früh zur S-Bahn ging, um mit der S8 zum Flughafen zu fahren, beladen mit einem schweren Hartschalenkoffer und einem Rucksack, begannen die Probleme. Normalerweise fährt die S8 von Gleis 1 ab und ich hatte gerade den Koffer die steilen Treppen auf den Bahnsteig geschleppot, als die Meldung kam dass dieser Zug heute von Gleis 2 fahren würde. Also musste ich den Koffer wieder die Treppen herunter und am anderen Gleis wieder hinauf tragen. Kurz vor der Ankunft wurde dann per Lautsprecher durchgesagt, der Zug fahre doch von Gleise 1 und ich musste die Prozedur erneut wiederholen und war vollkommen außer Atem, als schließlich wieder durchgesagt wurde, dass die S8 nun doch von Gleis 2 fahre. Das war zuviel und ich weigerte mich den schweren Koffer noch ein weiteres Mal eine steile Treppe herunter und eine andere Steile Treppe hinauf zu tragen – zumal der Zug am anderen Gleis bereits einfuhr. “Scheiß drauf”, dachte ich bei mir, während ich nach Atem ringend gegen einen aufkommenden Herzinfarkt ankämpfte – dann nehme ich eben die nächste Bahn, die 20 Minuten später fährt. Ich wäre immer noch knapp 2 Stunden vor Abflug am Flughafen und das würde vollkommen ausreichen.
Doch als ich am Bahnsteig saß und auf diese nächste Bahn wartete, kam der nächste Schreck: Ich hatte das bereits gelöste Bahnticket während der ganzen Rennerei verloren, immerhin 10,80 Euro, und kaum noch Zeit. Glücklicherweise fand es sich nur wenige Stufen unterhalb meines aktuellen Bahnsteigs, so dass wenig später beruhigt in die Bahn einsteigen und die etwa halbstündige Fahrt zum Terminal des Flughafens antreten konnte.
Ich hatte bereits vor der Abfahrt per App auf dem Smartphone eingecheckt, so dass ich nur noch den Koffer abgeben musste und direkt meine Bordkarte erhielt. Nachdem ich dann durch die Sicherheitskontrollen war, sah ich am Abflugterminal die nächste unangenehme Überraschung: Auf Grund von Unwettern in Düsseldorf hatte sich mein Abflug um etwa eine dreiviertel Stunde verspätet, so dass die entspannten 75 Minuten, die ich ursprünglich in Düsseldorf gehabt hätte nun auf gerade mal eine halbe Stunde reduzierte. In Anbetracht der Tatsache, dass ich in Düsseldorf noch durch die Passkontrolle für internationale Flüge musste, eine recht knappe Sache. Und für das Umladen des Gepäcks bräuchte man, wie man mir am Schalter mitteilte, auch ca. 30 Minuten. Zumindest gab man mir eine Platz weit vorne im Flugzeug, so dass ich nach der Landung schnell heraus kam und zu meinem Flug eilen konnte. Zumindesten etwas…
Schließlich ging es endlich los und wir hoben vom Flughafen in München ab.

Departure from Munich Airport / Abflug vom Flughafen München

Während des nur etwa einstündigen Fluges gab es zwischendurch nur eine warme Laugenstange, einen Orangensaft und einen kleinen Kaffee.

Snack Kurzflug Air Berlin

Auf dem Flug konnte man mir noch keine Informationen über meinen Weiterflug geben, ich solle aber nach der Ankunft auf die Anzeigen und Ansagen achten. Nach der Landung war ich dann auch einer der ersten, die aus dem Flugzeug ausstiegen und als ich den Terminal betrat, stand dort eine Mitarbeiterin von Air Berlin mit einem großen, handgeschriebenen Zettel, auf dem verschiedene Anschlussflüge und deren Terminal standen. So auch meiner nach Puerto Plata: C39 und sie wies mir mit einem Fingerzeig die Richtung in die ich mich begeben musste. In der Entfernung konnte ich durch die Fenster auch schon mein Ziel und den wartenden Flieger sehen und es war ein ziemliches Stück dass ich zurücklegen musste um dort hin zu gelangen. Im Laufschritt rannte ich durch die Hallen des Düsseldorfer Flughafens und erreichte schließlich die internationale Passkontrolle. Auf einen Zuruf dass ich einen Flieger erwischen müsste, ließ man mich über die Priority Lane an der Wartenden Schlange vorbei und ich konnte die Kontrolle meines Reisepasses schnell hinter mich bringen, bevor ich durch den internationalen Bereich des Flughafens weiter bis zu meinem Gate lief. Dort war das Boarding schon abgeschlossen, aber man ließ mich glücklicherweise noch in den Flieger.
Außer Atem und glücklich meine Flug trotz aller Widrigkeiten noch erreicht zu haben ließ ich mich schließlich auf meinen Sitzplatz fallen und erwartete den baldigen Abflug. Als schließlich die Durchsage kam, dass sich der Abflug noch um weitere 15 Minuten verspätet, da das Wetter schlecht sei und man noch auf Fluggäste wartete, war es natürlich wie ein Schlag ins Gesicht, die alle Mühen die ich mir gemacht hatte das Flugzeug rechtzeitig zu erreichen ad absurdum führten. 🙁 Aber das wichtigste war, ich saß im richtigen Flugzeug und musste nicht, wie befürchtet, auf verschlungenen Pfaden über andere Airlines an mein Ziel kommen – denn das hätte mir geblüht wenn ich diesen Flug verpasste hätte.
Schließlich rollten wir endlich zur Startbahn und begannen den etwa zehnstündigen Flug nach Puerto Plata in der Dominikanischen Republik. Zu Beginn wurden erst einmal O-Saft, ein Päckchen Cracker und etwas Kaffee zur Stärkung serviert.

Orangensaft, Cracker & Kaffee

Vor dem Mittagessen, das erste nach zwei bis drei Stunden Flug serviert werden sollte, muss ich wohl eingeschlafen sein. Kein Wunder nach all dem Stress mit der Anreise – und ich hatte auch die Nacht vorher nicht geschlafen. Die Tabletts wurden bereits abgeräumt als ich die Augen wieder öffnete, doch ein Flugbegleiter hatte mir eine Portion Hähnchenfilet in Escalivada Sauce mit Blattspinat und Röstkartoffeln, dazu gab es Käse, Ein paar Olivenöl-Cracker, einen Waldbeerenquark und etwas zu trinken.

Chicken filet in Escalivada sauce / Hähnchenfilet in "Escalivada" Sauce

Das Gericht war natürlich nicht mehr ganz so heiß wie frisch aufgewärmt, aber das Filet war dennoch angenehm zart und die fruchtige, leicht exotisch angemachte Sauce passte gut dazu, ebenso wie der mit etwas Zwiebeln angemachte Blattspinat und die gerösteten Kartoffelstückchen. Nach dem Verzehr schloss ich noch einmal für eine bis eineinhalb Stunden die Augen, wachte aber rechtzeitig wieder auf, um den letzten Snack kurz vor der Landung nicht zu verpassen.

Kaltes mariniertes Hähnchenfilet mit Ananas-Mais-Salat

Es wurde eine mariniert gebratenes, nun aber kaltes Stück Hähnchen mit einem Ananas-Mais-Salat sowie einem Stück Käsekuchen und einigen Crackern serviert, die man sich mit dem beiliegenden Frischkäse bestreichen konnte.
Schließlich erreichten wir den Flughafen nahe Puerto Plata und obwohl das Flugfhafengebäude selber klimatisiert ist, konnten wir auf der Gangway beim Aussteigen bereits einen Vorgeschmack von dem bekommen, was uns draußen erwartete: 34 Grad Hitze bei etwa 77 Prozent Luftfeuchtigkeit. Den blauen Zettel für das Touristenvisa hatte ich bereits im Flugzeug ausgefüllt, so dass ich nur noch die 10 Dollar “Eintrittsgeld” für die Touristencard bezahlen musste, bevor ich schließlich mein Gepäck auflesen und zur Passkontrolle gehen konnte, wo auch gleich noch einmal mein Gepäck durchleuchtet wurde. Wie immer versuchte sich hier, einer der Kofferträger aufzudrängen, aber ich wiegelte ihn ab, da ich abgeholt wurde und mein Gepäck die paar Meter auch selbst durch den Flughafen rollen konnte. Es war 13:50 Uhr Ortszeit.
In meiner Unterkunft angekommen, räumte ich erst einmal den Koffer aus, gönnte mir eine gründliche Dusche und wechselte die Kleidung in dem Klima angepasstere Dinge: T-Shirt, Shorts und Flip Flops. Ich wusste ja, was mich hier erwartete, daher hatte ich nur eine lange Hose für die An- und Abreise eingepackt, aber viele T-Shirts mitgenommen, da man die hier schnell durch schwitzt. 😉
Den Rest das Tages ließ ich ruhig ausklingen und gönnte mir am Abend mal ein lokales Stückchen Fast-Food in Form eines Yaroa, wie man es in den kleinen lokalen Imbissen an der Straße bekommen kann.

Dazu wird in eine Schale etwas Ketchup gegeben, darüber je eine Schicht frittierte Pommes Frites und krümelig angebratenes, gewürztes und mit einigen Paprika- und Chilischoten versetztes Rinderhack gegeben, darüber kommt Scheibenkäse, der in einer Mikrowelle zum schmelzen gebrachte wird. Abschließend wird das ganze mit Ketchup, Mayonaise und einer gelben, fruchtig scharfen Sauce garniert und heiß serviert. Sozusagen das dominikanische Äquivalent zur hiesigen Currywurst mit Pommes. 😉 Kein leichter Genuss, aber sehr lecker.
Soviel für heute, bald mehr zu meiner dritten Reise in die Dominikanische Republik.

Mietwagensuche & der Strand von Cabarete [28.12.2015]

Am ersten Tag ging es erst einmal auf Mietwagensuche, denn ich wollte ein wenig Mobil sein. Es gibt zwar neben regulären Taxis, die aber vor allem vor Touristen recht kostspielig sind auch sogenannte Moto-Taxis, also Motorradfahrer, die bis zu drei, teilweise sogar vier, Personen auf ihrem Rad gegen eine geringe Gebühr von A nach B bringen und die sogenannten Öffentlichen Taxis (Public Taxi), die immer nur eine bestimmte Route fahren und dabei die Personen aufnehmen, die ihnen am Straßenrand zuwinken, aber beides hat deutliche Nachteile. Die Moto-Taxis sind mir persönlich zu unsicher, denn ohne Helm auf dieses schlecht gewarteten Motorräder, die teilweise nicht mal über Beleuchtung verfügen herum gefahren zu werden war nichts für mich und in den Öffentlichen Taxis ist Gruppenkuscheln angesagt, denn sind fünf bis sechs Personen auf dem Rücksitz und zwei Personen auf dem Vordersitz keine Seltenheit. Da war mir schon ein eigenes Gefährt lieber, auch wenn der Verkehr in der Dominikanischen Republik eine Sache für sich ist, doch dazu später mehr.
Zuerst machten wir uns in Sosua auf die Suche, wobei wir auch in einem Schnellrestaurant mit Namen Café Tropical gleich zu Mittag aßen. Die Auswahl bestand aus landestypischen Gerichten, die man sich an einer Theke vom dortigen Personal in beliebiger Kombination zusammen stellen lassen konnte. Ich entschied mich für etwas Rindfleisch mit dunklem Reis, eine Käsekartoffel und etwas Salat mit Joghurtdressing.

Beef with rice, potato & salad / Rindfleisch mit Reis, Kartoffel & Salat

War aus meiner Sicht zwar in Ordnung, aber die Komponenten waren teilweise nicht mehr ganz heiß, da sie in einer Warmhaltetheke bereit gehalten worden waren. Prinzipiell aber in Ordnung und vollkommen ausreichend um den Hunger zu stillen – und das für etwa 250 Dominikanische Pesos, also knapp 5 Euro. Wobei ich denke, dass auch hier schon ein Touristenaufschlag berechnet worden war.
Es folgten einige Besuche bei verschiedenen Autovermietern, bei denen jedoch erst einmal nichts wirklich passendes zu finden war. Verschiedene große Wagen für 3500 bis 4000 Pesos pro Tag, also 70 bis 80 Euro, fand ich schon etwas happig. Daher beschlossen wir uns dazu, uns auch noch einmal im angrenzenden Cabarete umzuhören, das wir über eines der oben bereits erwähnten Public Taxis erreichten, was uns gerade mal 50 Pesos, also einen Euro, pro Person kostet. Nach einer auch hier eher erfolglosen Suche, entschieden wir uns dazu erst einmal am Strand von Cabarete etwas auszuspannen und ein paar (nicht alkoholische) Drinks zu genießen. Bei einer Temperatur von 29 bis 30 Grad und etwa 80% Luftfeuchtigkeit ist das ständige herum laufen doch etwas anstrengend.

Cabarete Beach Cabarete Beach

Dabei recherchierten wir nach weiteren Autovermietern und stießen dabei auf einen Anbieter in Sosua, den wir bisher übersehen hatten, da er etwas abseits gelegen war. Nach unserer Pause ging es also via Public Taxi wieder zurück nach Sosua, wo wir uns auf den Weg zu jenem Autovermieter machten. Unterwegs gelang mir dabei eine schöne Aufnahme eines mobilen Gemüsestandes, die hier immer mal wieder zu sehen waren, wie sie langsam durch die Straßen fuhren oder am Straßenrand standen, um ihre Waren anzubieten.

Mobile Vegetable Market / Mobiler Gemüsemarkt

Als wir schließlich den Autovermieter erreichten, bot man uns dort einen roten Toyota Geländewagen an, der zuerst 2500 Pesos am Tag kosten sollte. Nach einigen Verhandlungen und der Übernahme des Wagen für eine ganze Woche, ließ sich der Vermieter schließlich auf 2000 Pesos (40 Euro) am Tag herunter handeln. Das war bei weitem das günstigste Angebot dass wir bisher gefunden hatten, daher entschlossen wir uns zuzugreifen. Das Auto war zwar nicht im besten Zustand, die Motorkontroll-Leuchte war an und der Tank so gut wie leer, aber der Vermieter versicherte uns dass das Auto in Ordnung wäre und dass wir ihn anrufen könnten, sollte es Probleme geben.

Rental car

Zwar besaß der Wagen – wie die meisten Autos hier – ein Automatikgetriebe, aber spätestens seit meinen Reisen durch die USA komme ich auch damit exzellent zurecht. Und das Auto fuhr sich trotz seines nicht perfekten Allgemeinzustandes erstaunlich gut. Nur ist der Verkehr in der Dominikanischen Republik so eine Sache: Es gibt zwar bestimmt irgend welche Verkehrsregeln, aber
daran halten tut sich eigentlich niemand und der Polizei scheint das auch recht egal zu sein. Da wird eben links und rechts überholt, teilweise auch in zweiter Reihe, der Gebrauch des Blinkers ist unbekannt, während die Hupe zum ständigen Handwerkszeug gehört. Und dabei spreche ich hier nur von den anderen Autos, hinzu kommen noch die vielen Motorräder und Mopeds, die sich überall hindurch schlängeln und auch mal bei Rot über die Ampel fahren – kontrolliert wird ja eh nicht. Und Nachts wird es noch schlimmer, denn zum einen gibt es viele Motorräder, die ohne Beleuchtung fahren oder gar keine solche besitzen, zum anderen gibt es viele Autos, die über zusätzliche helle Scheinwerfer-Batterien in der Front verfügen, so dass der entgegenkommende Verkehr von ihnen permanent geblendet wird. Verlässt man einen solchen Bereich, brauchen die Augen einige Sekunden um sich an die folgende Dunkelheit zu gewöhnen und wenn dann ein unbeleuchteter Motorradfahrer vor einem Auftaucht, kann schnell etwas passieren. Daher ist ständige höchste Aufmerksamkeit vom Autofahrer gefordert, vor allem wenn er aus einem straßenverkehrstechnisch eher gesitteten Land wie Deutschland stammt.
Das erste und zum Glück einzige problem mit dem Mietwagen hatte ich dann auch gleich am Folgetag, denn als ich morgens den Motor starten wollte, war die Batterie leer – und das obwohl ich darauf geachtete hatte alle Verbraucher zu deaktivieren. Also rief ich beim Vermieter an und dieser kam eine halbe Stunde später mit einer frischen Batterie, die er mir kostenlos einbaute. Danach schnurrte der Wagen ohne weitere Probleme.

Abflug nach Puerto Plata [27.12.2015]

Für den Jahreswechsel 2015/2016 hatte ich mir dieses Jahr etwas besonderes überlegt, denn ich hatte beschlossen dass ich ihn nicht in Deutschland sondern in der Dominikanischen Republik verbringe, wo ich ja bereits im Oktober eine sehr angenehme Woche verbracht hatte. Dieses Mal wollte ich die Erfahrung sogar etwas ausdehnen und hatte für zwei Wochen gebucht. Außerdem hatte ich das Glück, dass ich dieses Mal bei Air Berlin einen Nonstop-Flug von München nach Puerto Plata erwischt hatte. Der Abflug war zwar erst um 10:35 Uhr, aber wie üblich empfahl es sich etwas zwei Stunden am Flughafen zu sein – und dieses Mal war es auch bitter nötig gewesen. Ich hatte zwar bereits per mein CheckIn bereits Online per App auf dem iPhone vorgenommen und hatte bereits meine elektronische Bordkarte, aber ich musste dennoch meinen Koffer am Schalter aufgeben. Nachdem ich mit der S8 den Flughafen erreicht hatte, kam ich schließlich im Schalterbereich A im Terminal an, dort wo ich bei meiner letzten Reise in die Karibik auch den Schalter vorgefunden hatte. Doch wie ich im Auskunftsbereich erfuhr, hatte Air Berlin dieses Mal seine Schlater im Bereich D, was hieß dass ich mit dem schweren Gepäck (gefühlt) fast einen Kilometer bis ans andere Ende der Hallen laufen musste. Und dort hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet, so dass es einige Zeit dauerte, bis ich schließlich endlich meinen Koffer los wurde. Danach musste ich irgendwie in den Abflugbereich kommen und auch an den Sicherheitskontrollen gab es einige riesige Menschentraube, die sich natürlich nicht etwa ordentlich angestellt hatte, sondern wild versuchte durch eines der beiden elektronischen Tore ins Innere des Sicherheitsbereich zu gelangen. Hier hieß es also mal wieder, sich in Geduld zu üben. Wie sagt ein japanisches Sprichwort so schön: Geduld ist die Kunst, nur ganz langsam wütend zu werden. 😉 Schließlich hatte ich aber Passkontrolle und Sicherheitsdurchleuchtung hinter mich gebracht und war im Terminalbereich C, wo ich am Schalter C6 in meinen Flieger gelangen sollte.

Terminalbereich C6 - Airport Munich

Bei Air Berlin (und wahrscheinlich auch bei anderen Airlines) ist es so, dass die Passagiere nach Boardinggruppen A, B, C und D ins Flugzeug gerufen werden. Die Gruppe A ist dabei jene Gruppe, die ganz weit hinten im Flieger sitzen, Gruppe B sitzt im Mittelbereich und die Gruppen C und D schließlich ganz weit vorne. Da ich Online gebucht und die Möglichkeit der freien Sitzwahl gehabt hatte, hatte ich mir den Sitzplatz 01A in der ersten Reihe am linken Fenster sichern können, was größere Beinfreiheit garantierte, aber auch bedeutete dass ich erst mit der letzten Gruppe D ins Flugzeug kam. Dafür würde ich aber am Ankunftsort als einer der Ersten aussteigen können, was die Nachteile des späten Boardings bei weitem aufwog.
Schließlich hoben wir mit nur wenigen Minuten Verspätung vom Münchner Flughafen ab und erhoben uns bei wunderbar klarer Weitsicht in den morgendlichen Himmel über Bayern.

Departure from Munich / Abflug von München

Nachdem wir die Reiseflughöhe von 12000 Metern erreicht hatten, wurde schon bald die erste Mahlzeit des Fluges serviert. Zur Auswahl standen Pasta und Hähnchen, wobei ich mich mal wieder für das Hähnchen entschied, das mit einer Sauce Especial, Blattspinat und gebackenen Kartoffeln serviert wurde. Außerdem gab es ein Stück Käse, einen Muffin und einige salzige Cracker dazu.

Chicken breast with especial sauce, spinach & potatoes / Hähnchenbrust mit Especialsauce, Spinat & Kartoffeln

Die Hähnchenbrust war soweit in Ordung, nicht zu trocken sondern zart und saftig – dazu passte gut die fruchtige und gleichzeitig würzige Sauce, in der sich Paprika, Tomaten und einige Kräuter fanden sowie der mit Zwiebelstückchen versetzte Blattspinat. Einzig bei den wohl gebackenen Kartoffelstückchen gab es anzumerken, dass sie etwas zu weich und labbrig waren – aber bei im Flugzeug aufgewärmten Speisen geht das wohl kaum anders. Der milde Schimmelkäse, die Salzcracker und der mit Mandeln und Apfelstückchen versetzte Muffin rundeten das Mittagsmahl gelungen ab.
Nach dem Essen versuchte ich gleich etwas zu schlafen, was mir aufgrund des Fensterplatzes und der für die Economy-Class ungewöhnlich großen Beinfreiheit auch recht gut gelang – denn ich hatte aus Furcht den Abflug zu verpennen die Nacht zuvor kaum geschlafen. So verdöste ich die meiste Zeit des Fluges und wurde erst wieder richtig wach, als kurz vor der Landung noch eine kalte zweite Mahlzeit serviert wurde. Sie bestand aus kalten Hackbällchen mit Salsa-Zubereitung, einem Blatt Salat, Kartoffelsalat, Cräckern, Schmelzkäse und einem Stück Käsekuchen.

Cold meatballs with potato salad / Kalte Fleischbällchen mit Kartoffelsalat

Der Käsekuchen, der mit Pistazien garniert war, erwies sich für meinen Geschmack zwar als etwas zu süß, davon abgesehen gab es an der Mahlzeit aber nichts auszusetzen.
Danach wurden die üblichen blauen Zettel für die Touristen-Visa ausgeteilt, die wir am Platz aufüllen konnten um uns die Zeit dafür am Flughafen zu sparen. Wenig später setzten wir auch schon zur Landung in Puerto Plata an und das was ich aus dem Flugzeugfenster sah, weckte bereits angenehme Erinnerungen.

Approaching Puerto Plata / Anflug auf Puerto Plata

Approaching Puerto Plata II / Anflug auf Puerto Plata II

Ganz wie erwartet kam ich als einer der Ersten aus dem Flieger und wäre auch unter den ersten an den Zollkontrollen gewesen wenn, ja wenn ich nicht auf die glorreiche Idee gekommen wäre am Flughafen noch Euro in Dominikanische Pesos zu tauschen. Das kostete mich leider so viel Zeit, dass der Vorsprung dahin war und ich mich in die inzwischen gebildete Schlange an den Kontrollen einreihen durfte. Zuerst musste man sich für 10 Dollar die Touristenkarte kaufen, dann ging es zu den Passkontrollen, wo die eine der beiden Visanaträge einkassiert wurde – die andere brauchte man bei der Ausreise – und schließlich konnte man sein Gepäck abholen. Gleich versuchte mich wieder einer dieser aufdringlichen Gepäckträger am Zoll abzugreifen, über die ich ja bereits beim letzten Mal berichtet hatte. Doch dieses Mal wimmelte ich ihn erfolgreich ab und wurde beim verlassen des Terminals bereits erwartet. Von hier aus ging es zur Unterkunft, wo ich erst mal eine dringend benötigte Dusche nahm. Mehr gibt es von diesem Tag eigentlich auch nicht mehr zu berichten…

PS: Leider hatte ich nur eingeschränkte Internet-Verbindung in meinem Urlaubsziel, daher reiche ich die Berichte jetzt einen nach dem anderen nach.

Dominikanische Republik – Tag 8 – die Rückreise [05.10.2015]

Heute war es nun soweit, dass ich meine Rückreis nach Deutschland antreten musste. Ich schlief recht lang und nach einem kurzen Frühstück packte meinen Koffer und machte mich für den Transfer zum Flughafen bereit, der Shuttle-Bus sollte gegen 12:30 Uhr eintreffen. Was blieb war ein letzter Blick aus meinem Hotelfenster

Last view from my Hotel Windows

und ein letzter Blick in den kleinen Raum, der die letzten Tage mein Zuhause hier in der Dominikanischen Republik war.

My Hotel room @ Sosua

Auf ein Mittagessen verzichtete ich – denn ich hoffte ja bald etwas an Bord des Flugzeugs zu bekommen. Bereits um 12:20 Uhr traf schließlich das Shuttle ein – das selbe Modell mit Anhänger das mich bereits bei der Anreise um Hotel gebracht hatte – und wir brachen auch unmittelbar auf zum Abflugbereich des Flughafens Puerto Plata.

At Puerto Plata Airport

At Puerto Plata Airport

Bei der Ankunft waren natürlich sofort die etwas nervigen “Porter”, also Kofferträger, zur Stelle und derjenige der sich auf mich gestürzt hatte ließ sich nicht davon abbringen, meinen einzelnen Rollkoffer die paar Meter bis zum CheckIn-Schalter von Air Berlin zu rollen. Dafür wollte er natürlich sofort “Trink, Trink”, also Trinkgeld haben. Ich drückte ihm 150 Pesos die ich noch übriog hatte in die Hand und ließ es damit bewenden.

Departure hall @ Puerto Plata Airport
Kofferträger (links) am Flughafen Porto Plata

Vor mir waren nur zwei andere Leute und die Aktivitäten am Tresen ließen darauf schließen, dass die es bald mit dem CheckIn losgehen sollte. Ich ließ meine Blicke durch die offene Abflughalle streifen, in denen mehrere riesige, an der Decke montierte Ventilatoren für etwas Abkühlung sorgten.

Departe hall & large fans @ Purto Plata Airport
Abflughalle Porto Plata

Doch als ich dann auf die Anzeigetafel schaute, wurde dort angezeigt dass mein Rückflug nach Düsseldorf, von wo ich meinen Anschlußflug nach München bekommen sollte, sich um 2 Stunden verspäten und erst um 17:30 Uhr (Ortszeit) abheben sollte. Und es war noch nicht mal 13:30 Uhr, das bedeutete dass ich über 4 Stunden hier am Flughafen abhängen musste. Keine tollen Aussichten.

My plane - delayed

Kurz darauf startet der CheckIn am Schalter und ich konnte dieses Mal zumindest einen Fensterplatz ergattern. Aber das war nur ein kleiner Lichtblick. Zum Glück hatte ich – vorsorglich – bereits in Deutschland mein iPad mit etwas aktuellem Filmmaterial bestückt, so dass ich zumindest etwas hatte, was ich tun konnte. Nachdem mein Koffer aufgegeben war und ich meine Bordkarte erhalten hatte, versuchte ich kurz noch etwas Zeit in der Abflughalle tot zu schlagen, doch die Hitze wurde auch hier trotz der Ventilatoren immer schlimmer, so dass ich mich schließlich in den klimatisierten Abflugbereich zurückzog. Die Sicherheitskontrollen waren ziemlich penibel und im Gegensatz zum Abflug in Deutschland galten hier noch die besonders schweren Sicherheitsbestimmungen aus 9/11-Zeiten, was bedeutete dass man keine Flüssigkeiten, Feuerzeuge, Streichhölzer, Nagelknipser oder ähnliches mit ins Flugzeug nehmen durfte. Somit wurde ich hier erst einmal mein Feuerzeug los und musste den letzten Rest des aus dem Hotel mitgebrachten Wassers noch schnell austrinken, bevor ich schließlich in den eigentlichen Abflugbereits gelangte. Die hier spielende Merengue-Band ignorierte ich geflissentlich.
Im oberen Bereich gibt es einen DuFree-Shop, der so eine Art Duty Free Shop simulieren sollte, als ich jedoch auf die Preise schaute war ich etwas erschrocken. Zum Beispiel die Stange Marlboro sollte hier 38 US-Dollar kosten, war zwar immer noch günstiger als in Deutschland ist, aber wäre ich vorher noch in einen der lokalen Supermärkte gegangen, hätte ich sie wohl für etwa die Hälfte dieses Preises erwerben können. Ähnliches galt für alkoholische Getränke wie Rum – aber den hätte man wiederum nicht durch die Sicherheitskontrollen bekommen.
Die erste Zeit des Wartens nutzte ich schließlich, um einen Film auf meinem iPad zu schauen und das half zumindest etwas, die Zeit zu überbrücken. Außerdem gönnte ich mir einen Chicken Wrap für stolze 4,95 US-Dollar an einem der Stände hier.

Chicken wrap @ Puerto Plata Airport

Obwohl in Folie eingewickelt, merkte man dem mit Salat, Tomate, Käse und Frischkäse gefüllten, gerollten Tortillafladen doch an, dass er nicht mehr der frischeste war. Aber da ich ja leider verpasst hatte noch im Hotel zu Mittag zu essen, brauchte ich dringend was zwischen die Zähne.
Draußen hatte sich das Wetter inzwischen verdunkelt und es begann das erste Mal seit ich hier angekommen war, in der Dominikanischen Republik zu regnen. Wäre ich poetisch veranlagt, könnte ich fast annehmen dass das Land darüber weint dass ich gehen muss. 😉 Schließlich trudelte endlich, mitten im Regen, der Flieger ein.

Arrival of my plane home

Und alle standen sie natürlich am Fenster und musste das gerade frisch geparkte Flugzeug erst mal fotografieren. *g*

Everybodys taking photos

Bis zum Boarding dauerte es dennoch über eine weitere halbe Stunde, doch ich hatte doppelt Glück nicht nur als einer der ersten an Bord gehen zu können, sondern auch dass das Flugzeug nicht voll belegt war, so dass die Person die eigentlich neben mit sitzen sollte kurz vor dem Abheben auf eine halb leere Sitzreihe schräg hinter mir umzog, so dass ich beide Sitze während des gesamten Fluges für mich allein haben sollte.
Mit nur ein paar Minuten weiterer Verspätung hoben wir schließlich vom Flughafen ab und stiegen in den noch immer leicht verregneten Himmel über Puerto Plata. Aus dem Fenster konnte ich sogar noch einen letzten Blick auf mein Hotel in Sosua erhaschen. (Pfeil)

Departure from Dominican Republic
Blick auf mein Hotel in Sosua vom Flugzeug aus

Departure from Dominican Republic

Da ich noch nicht Müde war, sah ich mir während der ersten Zeit des Fluges den noch recht neuen Avengers – Age of Ultron an, ein schönes Aktionspektakel bei dem man nicht viel nachdenken musste. Nach nicht ganz einer Stunde wurde schließlich das Abendessen serviert, bei dem man mal wieder zwischen Pasta und Hähnchen wählen konnte. Ich griff auch dieses Mal zum Hähnchen und erhielt neben dem angenehm zarten Hähchen in Sahnesauce mit Gemüse und Kartoffelbrei einen mit Gemüse versetzten, kalt servierten Hirsesalat, ein Brötchen mit Butter und Schmelzkäse, ein Stück Käsekuchen mit Fruchtdecke und ein Döschen Mineralwasser.

Air Berlin airplane dinner

Wohl durch den Transport sah der Schaleninhalt zwar nicht ganz so schön angerichtet aus, aber das überaus große Hähnchenfilet, das fast über die komplette Breits der Schale ging war gemeinsam mit dem sahnigen Kartoffelpürree und den grünen Bohnen, Möhren und Champignons in einer leichten Sahnesauce geschmacklich überaus gut gelungen. Und auch an den anderen Komponenten gab es aus meiner Sicht nichts nennenswertes auszusetzen.
Nachdem ich den Film beendet hatte, hatten wir nicht einmal die Hälfte des Rückfluges zurückgelegt.

Flight plan

Da inzwischen aber glücklicherweise das Licht etwas gedämpft worden war und ich ja zwei Sitze für mich hatte, versuchte ich etwas zu schlafen was mir, von kleinen Unterbrechungen abgesehen, auch recht gut gelang. Wir waren kurz vor der Westküste Irlands, als das Licht in der Kabine wieder etwas heller gemacht wurde und wenig später das Frühstück serviert wurde.

Breakfast @ Air Berlin flight

Dieses Mal gab es neben je einem hellen und einem dunklen kleinen Brötchen zwei Stücke Käse, etwas Schinken und Chorizo-Wurst, ein Schälchen mit Melonenstücken, ein Becherchen Joghurt, Marmelase und etwas Orangensaft. Außerdem wurde natürlich Kaffee ausgeschenkt.
Bis zur Landung in Düsseldorf gelang es mir nach dem Frühstück leider nicht mehr richtig zu schlafen. Man teilte uns aber über die Bordanlage mit, dass alle für Anschlussflüge das Gepäck entsprechend weiter transportiert werden würde.
Nach der Landung musste ich mich im Terminal erst einmal informieren, wo genau mein Anschlussflug abfliegen würde. Doch das war gar nicht so einfach, denn ich fand erst mal nirgendwo einen Info-Schalter. Erst nach einigem herum irren fand ich schließlich einen Informationsstand von Air Berlin, der mich schließlich zum Gate B27 schickte. Dort musste ich dann noch einmal eine halbe bis dreiviertel Stunde warten, bevor auch hier wieder das Boarding begann. Der etwa 50minütige Flug, auf dem Getränke serviert wurden und man zwischen einem Schokoriegel und gesalznen Chips als Snack wählen durfte, verlief ereignislos.
Erst am Gepäckausgabeband in München erwartete mich und einige andere Fluggäste eine böse Überraschung: Unser Gepäck war nicht mit angekommen. Da aber sowohl Reisende die mit mir aus Puerto Plata gekommen waren als auch solche aus Miami und nur aus Duisburg nach München gereiste betroffen waren, kristallisierte sich schnell heraus dass man hier wohl in Düsseldorf Mist gebaut hatte. Es dauerte dennoch eine weitere Stunde, bis ich endlich ein Verlustdokument in den Händen hielt und mich auf den Weg zu S-Bahn machen konnte. Die fehlenden Gepäckstücke sollten uns nach Hause nachgeliefert werden – sollten sie wieder auftauchen – wovon ich doch stark ausgehe – doch vor morgen wird das wohl nichts. Also werde ich heute wohl noch mal aufbrechen müssen, um zumindest die paar Hygieneartikel zu besorgen, die in meinem großen Koffer gewesen waren. Bleibt wirklich zu hoffen, dass die Koffer bis morgen auftauchen.