Dominikanische Spaghetti mit Schweinefleisch [31.05.2016]

Dominican Spaghetti with pork

Da ich tagsüber nichts warmes gegessen hatte, wurde am Abend für mich gekocht. Es gab Spaghetti mit Schweinefleisch auf dominikanische Art mit einer Tomaten-Sahnesauce, die mit einigen Kräutern und lokalen Gewürzen, etwas Gemüse wie Mais und Möhren und schließlich Schweinefleisch verfeinert war. Die Koriandernote in der Sauce war zwar relativ kräftig, aber insgesamt eine sehr schmackhafte Nudelzubereitung. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass sich teilweise noch Knochen an den kleinen Fleischstücken befanden – aber das ist meiner Erfahrung nach in der dominikanischen Küche nicht unbedingt ungewöhnlich, da das Fleisch meist mit Knochen vom Händler kommt und ohne großen weiteren Aufwand verarbeitet wird. Hier in Deutschland ist man ja gewohnt, alles bereits gereinigt von jeglichen Knochenrückständen an der Fleischtheke zu kaufen – das ist hier nicht so. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Gericht.

Heftiger Wolkenbruch [31.05.2016]

Nach einem fast unerträglich heißen Tag mit Temperaturen von 34 bis 35 Grad bei 77 bis 80 % Luftfeuchtigkeit überraschte uns am späteren Nachmittag ein Wolkenbruch mit Gewittern, der teilweise so heftig war dass der Verkehr zum erliegen kam.

Platzregen

Wir waren noch mit dem Mietwagen unterwegs und suchten Schutz in einem der nahen Wohngebiete – aber auch hier floss das Wasser in kleinen Strömen über die Wege und Gassen.

Wolkenbruch

Wolkenbruch

So ein heftiges Unwetter wie dieses hatte ich wirklich selten erlebt, die Blitze schienen teilweise nur wenige hundert Meter von uns einzuschlagen und die Wassermassen die vom Himmel kamen waren unglaublich. Einige der lokalen Kinder freute es aber, denn sie spielten einfach im strömenden Regen, der leider kaum Abkühlung brachte. Und so schnell wie es gekommen war, war das Unwetter dann auch wieder zu Ende – und die Temperatur hatte sich nur minimal gesenkt, während die schnell verdunstenden Wasser die Luftfeuchtigkeit noch einmal erhöhten. Der Begriff Waschküche drängte sich mir auf. Aber so ist das eben, wenn man Urlaub in der Karabik macht – mit so etwas muss man leben können. ­čśë

Dominikanischer Straßenverkehr & Mietwagen [31.05.2016]

In der Dominikanischen Republik gibt es viele Wege, von A nach B zu kommen. Wer lange Fußwege scheut, kann zuerst einmal auf eines der Moto-Taxis zurückgreifen. Sobald man unterwegs ist, hört man ständig die Frage “Moto?” oder “MotoTaxi?” von an Ecken parkenden oder vorbei fahrenden Zweirad-Fahrern. Sie bringen Personen für nur wenige Pesos zu fast jedem beliebigen Punkt, auch über weitere Entfernungen. Jedoch gibt es hier so gut wie nie Helme und die Fahrer legen gerade auf freier Strecke zwischen den Ortschaften eine recht halsbrecherische Fahrweise an den Tag – es gehört also etwas Mut dazu auf diese Motorräder zu steigen, die teilweise nicht mal Beleuchtung für die Nacht besitzen. Eine weitere Möglichkeit sind Public Taxis, das sind Autos mit einer Art Taxi-Schild auf dem Dach, die auf den Hauptstraßen zwischen zwei Punkten, z.B. der Touristenortschaft Sosua und der Stadt Puerto Plata hin und her fahren und jeden am Straßenrand auflesen, die ihnen zuwinken. Wenn die Fahrer dabei langsamer werden halten sie meist eine Hand mit ein, zwei oder drei Fingern aus dem Fenster, um anzuzeigen wie viele Plätze sie noch frei haben. Winkt der wartende ab, z.B. weil er zwei Plätze braucht und nur noch einer frei ist, beschleunigt der Fahrer einfach wieder. Der Preis hier ist auch sagenhaft günstig, auf Kurzstrecken zahlt man 25 bis 50 Pesos, auf längeren Strecken vielleicht 100 bis 125 Pesos. Allerdings muss man damit leben können, dass sich in solchen Public Taxis fünf bis sechs Personen auf der Rückbank und zwei Personen auf dem Beifahrersitz drängen. Der Zustand der Wagen lässt außerdem auch teilweise sehr zu wünschen übrig. Eine Variante dieses System sind die Kleinbusse, die genau wie die Public Taxis funktionieren, aber etwas mehr Leuten Platz bieten. Zum gleichen Preis wie bei den Taxis ist das teilweise etwas komfortabler, aber auch hier werden so lange Menschen mitgenommen, bis wirklich kein Platz mehr ist – das geht so weit dass die Leute direkt auf dem Boden sitzen oder mehrere Kinder auf dem Schoß der Erwachsenen. Natürlich gibt es auch “normale” Taxis, die sind aber deutlich teurer und hier kann man selbst für die Kurzstrecke gerne mal 400 bis 500 Pesos löhnen und man muss sie wirklich suchen oder explizit telefonisch bestellen.
Wer ein wenig Erfahrung im Autofahren besitzt, kann natürlich auch – wie ich – einen Mietwagen nehmen. Es gibt überall kleine, private Autovermietungen, die zu erträglichen Preisen Wagen anbieten. Für unter 10.000 Pesos kann man für 7 Tage einen fahrbaren Untersatz bekommen, bei dem man allerdings keine allzu hohen Ansprüche stellen darf. Meist erhält man für einen solch niedrigen Preis ein Auto, das in Deutschland keinerlei TÜV mehr erhalten würde und bei dem man damit leben muss, dass die Motorkontrolleuchte im Dauerbetrieb ist – aber er bringt einen dennoch gut zu seinen Zielen. Vorausgesetzt man kann mit dem Dominikanischen Verkehr umgehen. Theoretisch gibt es wohl Verkehrsregeln, praktisch hält sich aber niemand daran. Das bedeutet, dass überall und jederzeit sowohl rechts als auch links überholt wird, Geschwindigkeitsbegrenzungen prinzipiell nicht eingehalten werden und man vor allem bei Nachtfahrten auf Fahrzeuge ohne Beleuchtung achten muss – sowohl Autos als auch Motorräder. Hinzu kommt, dass Motorräder sich so gut wie niemals an Ampelphasen halten, also auch bei Rot einfach weiter fahren, dass sie die Autofahrer schneiden, ausbremsen und bevorzugt behindern. Außerdem kann scheinbar geparkt werden, wo man möchte – es gibt zwar so etwas wie Parkverbote, Schilder mit der Aufschrift “No Estacione”, aber daran hält sich niemand. Außerdem können Public-Taxis jederzeit, auch im laufenden Verkehr, unvermittelt anhalten um Fahrgäste aufzunehmen oder abzusetzen. Und gehupt wird dauernd, egal um anzuzeigen dass man gleich rechts oder links überholt wird, um einer wartenden Person anzuzeigen dass sich ein Public Taxis nährt oder einfach so. Kann man mit all diesen Widrigkeiten leben, ist das eigene Auto aber dennoch die beste Möglichkeit um zum Ziel zu kommen.
Ich hatte also in der kleinen Ortschaft Villan Monte Llano einen privaten Autovermieter ausgemacht, der mir einen etwas in die Tage gekommenen, kleinen weißen Honda CRV zu einem erträglichen Preis zur verfügung stellte. Natürlich gibt es auch Niederlassungen von Autovermietungs-Ketten wie Hertz, Nellys oder Alamo, aber die Preise sind hier deutlich höher. Da griff ich lieber auf einen der kleinen Anbieter zurück und nahm ein paar Abstriche in der Qualität des Wagens hin. Bezahlt wurde hier natürlich bar und der Vertrag wurde schnell im Auto ausgefüllt. Ich musste allerdings Führerschein und Reisepass vorlegen, um mich zu authentifizieren – obwohl ich bezweifle dass ein Einheimischer bei einem europäischen Führerschein erkennen kann, ob der Inhaber berechtigt ist den vermieteten Wagen zu führen. Aber das ist sowieso egal, da die Polizei zwar hier und dort zu sehen ist, aber nie die Fahrer kontrolliert.

Villa Monte Llano

Das Auto – natürlwar sauber und im erträglichen Zustand, aber der Tank war bei der Übergabe fast leer, so dass ich erst einmal an der nächsten Tankstelle für 1000 Pesos (etwa 20 Euro) tanken musste. Vorteil an dominikanischen Tankstellen ist, dass man hier nicht auszusteigen brauch, denn es gibt an jeder Zapfsäule einen Angstellten, der den gewünschten Betrag an Benzin in den Tank füllt. Man muss nur die Tankklappe öffnen und anschließend bezahlen – ein Service den ich mir in Deutschland auch wünschen würde. ­čÖé