Posts Tagged ‘dr. oetker’

Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence – der Kurztest

Mittwoch, November 4th, 2020

Heute hatte ich keine Lust zu kochen, zumal ich ja arbeiten musste – wenn auch in Homeoffice aufgrund der aktuell erhöhten Corona-Warnstufe hier in München. In den Tiefen meines Tiefkühlfachs hatte ich aber noch ein Tiefkühl-Baguette des Herstellers Dr. Oetker gefunden, das ich mir vor einiger Zeit zum reduzieren Preis von 1,46 Euro in einer Filiale der Edeka-Supermarktkette gekauft hatte. Normalerweise kosten sie eher so, 1,66 Euro.

01 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence - Package front / Packung Vorderseite

02 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence -  Package back / Packung Rückseite

Ich bin ja nicht der allergrößte Fan von diesen aufgebackenen Baguettes, die größtenteils aus Weissmehlteig und nur einer dünnen Schicht Belag bestehen, aber es gibt eindeutig auch schlechtere Arten seinen Hunger zu stillen. In der Papp-Umverpackung finden sich zwei Baguettes á jeweils 125g, die aus hygienischen Gründen gemeinsam in einen Beutel aus dünner Plastikfolie eingepackt sind.

03 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence - Wrapped in foil / In Folie verpackt

Nach dem Auspacken blieb der Belag erstaunlich stabil auf dem Brot liegen und fiel nicht, schon häufiger bei anderen Varianten dieses Tiefkühlgerichtes erlebt, vom Brot. Auf den ersten Blick scheint diese Belag aus Schinken, Sauerrahm, Joghurt, Käse und Schnittlauch auch angenehm reichhaltig und dem Belag eines Flammkuchen nicht unähnlich. Nur die Verwendung von Schmelzkäse fiel mir etwas negativ ins Auge. Oft spart man beim Belag gerne bei den teureren Zutaten, vor allem beim Fleisch, doch das schien mir hier nicht der Fall.

04 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence -  Baguettes frozen / Baguettes gefroren

Für die eigentliche Zubereitung muss man schließlich den Backofen auf 220 Grad vorheizen und die noch gefrorenen Baguettes auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost mittig für 12-14 Minuten hineinschieben. Wer nicht warten will bis der Ofen komplett vorgeheizt ist, kann sie erfahrungsgemäß aber auch schon früher hinein tun, die Zubereitungszeit verlängert sich dann eben ein wenig. Es ist immer gut, ein Auge auf die Baguettes zu haben, damit sie nicht verkokeln können. 😋

05 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence - Bake in oven / Im Ofen backen

Schließlich können wir sie wieder entnehmen und servieren, wobei es sich empfiehlt ein paar Minuten zu warten bis die Baguettes soweit abgekühlt sind dass man sie ohne Gefahr mit den Händen essen kann.

06 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence - Served / Serviert

Die Baguettes waren sehr knusprig, so wie man es von aufgebackenem Weißbrot erwarten würde, aber glücklicherweise nicht zu hart gebacken. Das ist natürlich weniger dem Hersteller als dem zubereitenden Endanwender zuzuschreiben, aber hier war es mir dieses Mal mit entsprechendem Augenmaß sehr gut gelungen die Baguettes zum genau richtigen Zeitpunkt zu entnehmen. Am Belag gab es aus meiner Sicht, zumindest was den Geschmack anging, nichts auszusetzen. Hätte ich die Baguettes selbst hergestellt, hätte ich ihn Sicherheit reichhaltiger gestaltet, aber auch die hier vorliegende Menge bewegte sich an der unteren Grenze eines annehmbaren Verhältnisses zwischen Brot und Belag. Beim Abbeißen musste man aber etwas darauf achten den Käse auch komplett zu durchtrennen damit man sich den nicht im Mund befindlichen Belag nicht vom Baguette zog. Aber auch das kann bei jedem selbst überbackenen Baguette passieren, ich wüsste zumindest keine Möglichkeit einen Belag besser mit der Unterlage zu verbinden. Bei 343kcal pro Baguette, also 1286kcal pro Packung erwies sich dieses Fertiggericht auch nicht als leichter Genuss, aber es war ok.

07 - Dr. Oetker Bistro Baguette à la Provence - Side view / Seitenansicht

Was weiterhin negativ auffielt war die hohe Menge an Salz, die man verwendet hatte. Auf der Verpackung sind 14g pro Baguette, sprich ingesamt 28g angegeben und die WHO empfiehlt gerade mal 5g (ca. 1 Teelöffel) für einen Erwachsenen pro Tag um Herz- und Kreislauferkrankungen vorzubeugen (Quelle). Aber um ehrlich zu sein hatte ich auch kein gesundes Menu von einem Fertiggericht erwartet. 😉 Geschmeckt hat es alle mal, selbst gemacht ist natürlich besser, aber wenn man es nur hin und wieder mal verzehrt sollte es meiner Meinung nach vertretbar sein.

Guten Appetit

Dr. Oetker Pizza Ristorante Speciale [14.04.2019]

Sonntag, April 14th, 2019
Dr. Oetker Pizza Ristorante Speciale - Serviert / Served

Im Rahmen meiner Bestrebungen, etwas mehr Platz in meinem Gefrierfach zu schaffen entschied ich mich heute dazu, meine dort gelagterte „Notfall-Pizza“ zu verbrauchen. Ich habe eigentlich immer für Ausnahmen aller Art eine Pizza oder irgend ein anderes Fertiggericht im Gefrierfach gelagert. Und diese Pizza Speciale von Dr. Oetker hatte, zumindest was die Verpackung anging, schon einiges hinter sich, denn das Fach war wie erwähnt extrem voll gewesen. Also schnell den Ofen auf 230 Grad vorgeheizt und die Pizza für 10-12 Minuten rein geschoben, fertig war ein einfaches, aber durchaus leckeres Mittagsmahl.

Dr. Oetker Pizza Ristorante Speciale - Side view / Seitenansicht

Bei der Ristorante-Pizza mit ihrem dünnen, kaum vorhandenen Rand und dem angenehm knusprigen Teigboden kann man eigentlich nichts falsch machen. Für ca. 1,80 Euro erhält man eine 330g schwere Pizza die wirklich gut sättigt. Frisch zubereitet ist Pizza natürlich immer noch einen Deut besser, aber manchmal fehlt es dazu einfach an Zeit und/oder Lust. Daher ist es gut, immer eine Notfall-Pizza im Tiefkühlfach zu haben. Ich werde meinen Bestand alsbald auch wieder aufstocken….

Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara

Samstag, Mai 21st, 2016

Aufgrund des schönen Wetters heute wollte ich an diesem Samstag mal nicht wieder so lange in der Küche stehen und entschloss mich daher dazu, nach langer Abstinenz mal eine Fertigpizza in den Ofen zu schieben. In den Tiefen meines Gefrierfaches lagerte nämlich noch eine Pizza Carbonara aus der 30 Jahre Sonderedition der Ristorante-Reihe von Dr. Oetker, die es mir wert schien mal ausprobiert zu werden. Die 340g schwere Pizza mit ihrem Belag aus Sauerrahm, Käse, Hühnerei und geräuchertem Speck hatte ich bereits vor zwei oder drei Monaten für 2,49 Euro in einer hiesigen Tengelmann-Filiale erworben.

01 - Packung vorne / Packing front
Packung vorne

02 - Packung hinten / Packung back
Packung hinten

Den Begriff Carbonara kennt man ja vor allem von den Spaghetti alla carbonara (nach Köhler-Art) aus der italienischen Region Latium, das zu den Klassikern der italienischen Küche zählt. Mit den Zutaten Ei, Speck und Käse eine Pizza zu belegen wäre mit zwar nicht in den Sinn gekommen, aber es klang dennoch sehr lecker.
Im Inneren der Papp-Verpackung finden wir erst einmal den in Folie eingeschweißten, gefrorenen und vorgebackenen Pizza-Rohling

03 - Pizza gefroren in Folie / Pizza frozen wrapped

den wir erst einmal auspacken müssen, um einen genaueren Blick auf den Belag werfen zu können.

04 - Pizza gefroren ausgepackt / Pizza frozen unwrapped

Wie bei der Ristorante-Pizza von Dr. Oetker üblich ist der schön knusperdünne Boden fast bis zum Rand mit reichlich der angegebenen Zutaten belegt.
Nun heizen wir den Backofen auf 220 Grad vor und schieben die Pizza auf einem Backrost auf der mittleren Schiene hinein, um sie für 13 bis 15 Minuten fertig zu backen.

05 - Pizza im Ofen

Obwohl ich mich genau an die Vorgaben gehalten hatte, war die Pizza an den Rändern leider etwas zu dunkel geworden – aber das liegt wohl eher an meinem Ofen mit freiliegendem Heizrohr als an einem Fehler des Herstellers. Den Genuss trübte das glücklicherweise nur wenig.

06 - Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara - Fertig gebacken / Finished baking

07 - Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara - Angeschnitten

Und der Belag erwies sich als geschmacklich wirklich sehr gut gelungen. Ich hätte ihn vielleicht noch ein klein wenig kräftiger gewürzt, aber die Kombination aus winzigen Eiwürfeln aus Vollei, dem reichlich vorhandenen Speckwürfeln und dem Käse harmonierte wunderbar miteinander und gab der Pizza den unvergleichlichen Carbonara-Geschmack wie man ihn auch von den Spaghetti her kennt. Schade dass es sich hier nur um eine zeitlich limitierte Sonderedition handelt, ich könnte mir auch gut vorstellen dass diese Variante in der regulären Produktpalette ein Erfolg werden könnte. Auch wenn diese Pizza mit stolzen 867kcal natürlich leider kein leichter Genuss ist, aber bei einem solchen Fertiggericht hatte ich auch nichts anderes erwartet. 😉

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Dr. Oetker Pizza Tradizionale Speciale – Reloaded

Sonntag, September 27th, 2015
Dr. Oetker Pizza Tradizionale Speciale

Da aktuell andere Dinge meiner Aufmerksamkeit benötigen, fiel das Kochen dieses Wochenende mal aus. Gestern fütterte ich mich selbst mit Kleinigkeiten durch, heute war es schließlich mal eine Pizza Tradizionale Speciale der Firma Dr. Oetker, die ich mir schnell in den Ofen schob. Diese Zubereitung hatte ich ja in diesem Bericht bereits einer genaueren Betrachtung unterzogen, daher spare ich mir die Einzelheiten hier mal. Das einzige was mir auffiel war die Tatsache, dass die Pizzen inzwischen nicht mehr so natürlich unrund wirken wir im damaligen Bericht, sondern viel gleichmäßiger geformt sind. Der Belag aus Salami, Schinken, Pilzen und Pepperoniwurst ist aber – zumindest subjektiv – gleich geblieben. Für die Liebhaber superdünner Böden ist die Pizza zwar nichts – solchen Leuten sei mehr die Sorte Ristorante Pizza der gleichen Herstellers oder ein Produkt aus der „Die Backfrische„-Reihe der Firma Wagner ans Herz gelegt – aber ich finde das Verhältnis von dicke des Teigbodens zu Belag auch hier noch gut ausgewogen. Zum schnellen stillen des Hungers eine gute Alternative zum selbst kochen – auch wenn zweiteres natürlich mehr Spaß macht. 😉

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Donnerstag, März 19th, 2015
Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Nachdem ich mich die letzten Tage von den Resten meines Puten-Reisauflaufs und des Chicorée-Nudelauflaufs ernährt hatte, waren diese heute erschöpft. Da ich leider aufgrund anderer Termine keine Zeit zum kochen hatte, entschied ich mich dazu mal endlich die neu entdeckte Sorte der Dr. Oetker Bistro Petite Baguettes in Geschmacksrichtung „Hot Dog“ auszuprobieren, die bereits seit einiger Zeit in meinem Tiefkühlfach lagerten. Diese Sorte hatte ich ja bereits in diesem Beitrag ausführlich in der Variante „Speciale“ getestet und hier und hier auch schon mal in der Sorte „Salami“ ausprobiert. Auch dieses Baguette kommt wie üblich in einer 240g Packung mit insgesamt 8 Stück, von denen jeweils 4 Stück in einem separaten Plastikbeutel eingeschweißt sind. Zur Zubereitung packt man sie einfach aus und schiebt sie auf einem Rost für 10 bis 12 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen.
Die Variante „Hot Dog“ zeichnet sich nun dadurch aus, dass sie mit fein gewürfelter Brühwurst, angerösteten Zwiebeln, einer Mischung aus Edamer- und Cheddar-Käse und einem leicht rauchigen Tomatenketchup zubereitet wird. Ich fand die Tomatensauce zwar ein klein wenig zu süß, aber sie harmonierte geschmacklich dennoch sehr gut mit dem Geschmack der leicht angerösteten Zwiebel und der Wurst. Hatte tatsächlich etwas von einem Hot-Dog, nur dass man es hier eben auf einem knusprig gebackenen Weitenbaguette statt in einem labbrigen Weißbrot servierte. 😉 Mir hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich denke dass ich auch erneut zu dieser Sorte greifen werde, wenn ich sie mal wieder irgendwo in einer Tiefkühl-Theke entdeckte.

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog - Side View

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Freitag, Januar 23rd, 2015
Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Heute Abend musste ich mal etwas Platz in meinem Gefrierfach schaffen, daher entschied ich mich dazu heute Abend dazu ein Päckchen tiefgekühlte Mini-Baguettes mit Salami aus dem Hause Dr. Oetker zu verbrauchen. Die kleinen, vorgebackenen Baguettes mit ihrem Belag aus fruchtiger Tomatensauce, Käse und Salami, die ich ja in diesem Beitrag bereits etwas ausführlicher getestet und hier auch noch mal erwähnt hatte hatte, sind ja glücklicherweise ein schnell zubereitetes, wenn auch leider nicht gerade leichtes Fertiggericht. Einfach für 10 bis 12 Minuten auf einem Rost in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen und fertig sind sie. Der Kruste der kleinen Baguettes merkt man zwar an, dass es sich hier um aufgebackene Ware handelt, aber für ein schnelles warmes Gericht habe ich immer gerne so etwas vorrätig. Nur schade dass ich nur ein kleines Gefrierfachs habe, vielleicht sollte doch ich wirklich mal über die Anschaffung einer kleinen Gefriertruhe nachdenken. Natürlich nicht nur für Fertiggerichte, sondern auch für TK-Gemüse, Fleisch und Reste, die ich nicht verbrauchen kann. Diesen Monat wohl nicht, der Januar ist aufgrund der ganzen Versicherungen und Steuern neben dem Dezember immer einer der teuersten Monate des Jahres. Aber bald…

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Montag, Januar 5th, 2015
Mini-Baguette Salami Dr. Oetker

Nachdem ich mich heute Mittag mit den letzten Resten meiner Hackbällchen Toskana begnügt hatte – ich habe aktuell noch Urlaub – entschloss ich mich heute Abend dazu mir mal ein paar Mini-Baguettes der Firma Dr. Oetker im Ofen zuzubereiten. Das Produkt hatte ich in der Variante Spezialé in diesem Beitrag bereits getestet, daher spare ich mir hier mal eine ausführlichere Dokumentation. Ich persönlich fand den Teigboden, obwohl ich mich genau an die Zubereitungsanleitung gehalten hatte, teilweise etwas zu knusprig geraten, aber der Belag aus Salami, Tomaten, Edamer-Käse und einigen Kräutern war sehr gut gelungen und auch von der Menge her absolut ausreichend. Somit waren die Petite Baguettes für ein Fertiggericht insgesamt geschmacklich absolut akzeptabel. Da zahle ich gerne mal 2,49 Euro für 8 dieser kleinen TK-Baguettes.

Dr. Oetker Pizza Tradizionale Salame Peperoni [30.12.2014]

Dienstag, Dezember 30th, 2014
Dr. Oetker Pizza Tradizionale Salame Peperoni

Heute verspürte ich keine große Lust zu kochen, daher beschloss ich mir einfach eine Fertigpizza in den Ofen zu schieben. Dabei fiel meine Wahl auf die Pizza Salame Peperoni aus der Tradizionale-Reihe von Dr. Oetker. Also auch hier mal wieder einfach den Ofen auf 220 Grad vorgeheizt, die Pizza auf dem Rost auf der mittleren Schiene hinein geschoben und nach 12 bis 14 Minuten war sie auch schon fertig.

Dr. Oetker Pizza Tradizionale Salame Peperoni

Im Vergleich zur Ristorante-Pizza von gestern ist bei der Tradizionale der Teigboden etwas dicker und der Belag nicht ganz bis zum Rand darauf verteilt, mit einem Durchmesser von ziemlich genau 24cm ist sie aber genau so groß, wenn auch etwas unregelmäßiger geformt. Hier hat man wohl durch künstliche Imperfektion versucht, den Anschein einer handgemachten Pizza zu simulieren. Dennoch fand ich die Dicke des Teiges noch absolut akzeptabel und auch der kleine Teigrand störte mich beim Verzehr nicht. Der Belag aus kleinen Salamischeiben und ein Stücke zerteilter, mild-scharfer grüner Peperoni, Käse und Tomatensauce war ein wenig unregelmässig verteilt, aber jedes Stück Pizza hatte letztlich noch genug davon, um den Genuss nicht negativ zu beeinflussen. Ich fand auch diese Pizzazubereitung überaus lecker. Einzig der recht hohe Preis von 2,59 Euro im Vergleich zu 1,89 Euro für die Ristorante-Pizza fiel etwas negativ auf – das bisschen mehr Teig kann einen solchen Preissprung wohl nicht rechtfertigen. Insgesamt aber eine durchaus empfehlenswerte Pizza.