Gebackene Ente mit Erdnußsauce [04.06.2013]

Heute konnte ich mich weder für das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Tradition der Region noch für die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomaten-Basilikumsauce bei Globetrotter so recht begeistern. Einzig für die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality hätte ich mich vielleicht hinreißen lassen können, aber ich entschloss mich dann doch dazu, die Gelegenheit zu nutzen und der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen. Und dort entdeckte ich gleich drei Gerichte, mit denen ich gut hätte leben können. Das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln, und Gemüse in Sojasauce wäre dabei was die Kalorien angeht mit Sicherheit das klügste gewesen. Aber sowohl die Po Jau Yu Jiao – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauchsauce als auch die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce übten einen noch weitaus größeren Reiz auf mich aus. Letztlich war es die Tatsache, dass meine “Mitesser” den Wok mit den Tintenfischringen mal wieder fast fleischlos (oder besser “tintenfischlos”) gefischt hatten, die mich dazu bewog bei der deutlich umfangreicheren Mengen verfügbaren Ente in Erdnußsauce zuzuschlagen. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Gebackene Ente in Erdnußsauce / Baked duck in peanut sauce

In einer leicht süßlichen und gleichzeitig etwas scharfen Erdnußsauce, die man sogar mit Erdnüssen versehen hatte, fanden sich neben zahlreichen in Streifen geschnittene Stücken der in dünner Kruste gebackenen Ente auch wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Möhren, Paprika, Zucchini, Blumenkohl, Keimlinge, Chinakohl, Lauch und sogar ein kleines Stück Broccoli. Das Fleisch war dabei einigermaßen zart und saftig und das Gemüse gut, aber bissfest durchgebraten. Einzig die Größe der einzelnen Stücke ließen mich mal wieder zweifeln, ob man das Gericht mit den ebenfalls alternativ angebotenen Essstäbchen hätte bewältigen können. Aber mit Messer und Gabel wie ich sie verwendete war das natürlich kein Problem. Und auch der klebrig Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. In der Summe mal wieder ein überaus leckeres Mittagsmahl, das keinen Grund zu irgendwelcher Kritik gab.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute so breit gestreut, dass es mir schwer fiel eine klare Platzierung auf der Beliebtheitsskala aufzustellen. Nach einigem umsehen entschied ich mich jedoch dazu, den Asia-Gerichten heute den ersten Platz zuzubilligen. Den zweiten Platz teilten sich dann meiner Meinung nach Cannelloni und Rindergeschnetzeltes und auf einem guten dritten Platz, nur sehr knapp dahinter, folgten schließlich die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten. Damit setzte sich der Trend der vorherigen Tage, in denen die vegetarischen Gerichte mal nicht auf dem letzten Platz landen zwar nicht fort, aber die Tendenz bleibt aufgrund der dennoch großen Beliebtheit bestehen.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Entenkeule mit Apfelblaukraut und Kartoffelknödel [16.01.2013]

Auch wenn ich normalerweise ja Mittwochs in der Regel bevorzugt zum Fisch greife, so gab es heute gute Gründe von dieser gewohnten Vorgehensweise ausnahmsweise mal abzuweichen. Die Asia-Gerichte wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüsesorten in Zitronengrassauce hatten nichts damit zu tun und auch das Aussehen oder die Qualität des heute bei Vitality angebotenen Gedünsteten Seelachs nach Art “Espanol” mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln hatten auf meine Entscheidung einen nennenswerten Einfluss. Viel mehr fand ich das Angebot einer Frisch gebratenen Entenkeule mit Apfelblaukraut und Karotffelknödel in der Sektion Tradition der Region einfach zu verlockend als dass ich es hätte ablehnen können. Da konnte mich auch der ebenfalls recht gut aussehenden Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot nicht mehr umstimmen.

Entenkeule mit Apfelrotkohl & Kloß / Duck leg with red cabbage & dumpling

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Zu einer angenehm fleischreichen Entenkeule mit wenig fett und knuspriger Haut, von der sich die essbaren Komponenten erfreulich leicht lösen ließen, hatte man eine größere Portion mit größeren Apfelschnitzen versehenes Blau- bzw. Rotkraut und einen großen, mit einigen Brotstückchen gefüllten und extra garnierten Kartoffelknödel sowie schließlich eine dunkle, eher milde Sauce, die geschmacklich natürlich wunderbar zu Geflügel passte. In der Summe ein mehr als zufriedenstellendes und schmackhaftes Gericht, das alle meine Anforderungen an eine solche Zusammenstellung erfüllte und keinen Grund zur Kritik aufkommen ließ.
Meine Meinung dass die gebratene Entenkeule heute die beste Wahl war teilten auch viele der anderen Gäste und trugen somit dazu bei, dass dieses Gericht heute ohne Zweifel Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte der Erbseneintopf, den ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit Platz drei erreichten. Und auch der Seelachs nach Art “Espanol” war sehr beliebt, aber für mehr als einen guten vierten Platz reichte es meiner Ansicht dennoch nicht. Zusammen genommen aber trotz alle eine übliche Platzierung, der ich nichts mehr hinzuzufügen gedenke. 😉

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Apfelblaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++

Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelkloß [22.11.2012]

Auch heute konnte mich die Asiatische Küche trotz verlockender Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce oder Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry nicht restlich überzeugen, das überaus verlockende Angebot in der Abteilung der traditionell-regionalen Gerichte lockte mit einem Angebot, das ich erneut unmöglich ungenutzt lassen konnte: Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelklößen. Dafür ließ ich auch gerne die weitaus leichteren Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality und das ebenfalls passabel aussehende, unpaniert gebratene Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Spätzle bei Globetrotter außen vor und griff bei dem eher selten angebotenen Gericht zu, das nun nach dem Hirschbraten am Dienstag und dem Wildschweingulasch gestern das Dritte in der Reihe war. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Joghurt-Mousse auf mein Tablett und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Gänsekeule mit Blaukraut & Kartoffelkloß / Duck leg with red cabbage & dumpling

Statt der angekündigten Kartoffelklöße befand sich zwar nur ein einziger mit Brotwürfeln gefüllter Kloß auf dem Teller, dieser war aber groß genug um für die Portion vollkommen auszureichen. Und auch die Menge des fruchtig-würzigen Blau- bzw. Rotkrauts mit leichtem Apfelaroma war meiner Meinung nach gut mit der Größe Entenkeule, die mit einer angenehm knusprigen Haut und viel mageren und sehnenarmen Fleisch aufwartete, das sich angenehm leicht vom Knochen lösen lies. Garniert mit der milden, dunklen Sauce ergab sich ein schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht, das so wirklich nicht jeden Tag in unserem Betriebsrestaurant serviert wird. Abgerundet wurde alles von dem kleinen Becherchen luftig-lockeren Mango-Mousses mit angenehm fruchtigen Joghurtaroma.
Und selbst so etwas exklusives wie eine Entenkeule lieferte sich heute beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ein enges Rennen gegen das Schweineschnitze “Jäger Art” ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Meiner Meinung nach konnte sich das Geflügelgericht heute doch durchsetzen und verdrängte das Schnitzel auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier die vegetarischen Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Sauce: ++
Kartoffelkloß: ++
Blaukraut: ++
Mango-Joghurt-Mousse: ++

Ente süß-sauer [28.06.2012]

Heute war es mal wieder an der Zeit, der Asia-Theke meine Gunst zu widmen. Zwar gab es auch in der regulären Küche einige interessante Angebote, denn neben dem Sommerlichen Blattsalat mit geräuchertem Lachs, Meerrettichsauce und frischen Kräutern bei Vitality fanden sich auch ein Schweinsbraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel bei Tradition der Region sowie ein Putensteak “Hawaii” mit Frischtiger Sauce und Mandelreis bei Globetrotter. Aber als ich die Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce entdeckte, die neben Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in Süß Saurer Sauce und Kali Au – Rindlfiesch gebraten mit Bambus, Karotten, Lauch und Chinapilzen an der Asia-Thai-Theke auf der Speisekarte stand, stand meine Entscheidung fest. Dazu noch ein Schälchen Reis, das ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce würzte und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Ente süß-sauer / Duck sweet sour

Neben zahlreichen zarten Entenfleisch-Stücken, viele davon mit leckerer Haut, fand sich wie üblich eine bunte Gemüsemischung in der Zubereitung. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Auberginen, Paprika, Lauch, Chinakohl, Sojasprosse, Keimlinge und sogar ein paar Erbsen, außerdem fand sich neben der Ananas sogar einige kleine Stücke Kiwi in der sehr lecker geratenen süß-saueren Sauce. Gemeinsam mit dem ebenfalls sehr gut geratenen Reis ergab sich somit mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht – ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Beim den anderen Kantinengästen lag heute aber dann doch der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce höher in der Gunst und landete so auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt vom Putensteak “Hawaii” auf Platz drei und dem Sommerlichen Blattsalat auf Platz vier. Im Grunde genommen aber eine dem Angebot entsprechende Platzierung, die konform der bisherigen Erfahrungswerte war – daher erübrigt sich wohl jedes weitere Kommentar. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ente süß-sauer: ++
Reis: ++

Gaeng Dang Phed [31.05.2012]

Obwohl die reguläre Küche mit Spaghetti mit Balsamico-Linsen in der Sektion Vitality, einer Portion Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region und schließlich einem Hamburger mit frischem Salat, Tomate und Gurke, dazu Pommes Frites bei Globetrotter durchaus interessante Gerichte anbot, wollte ich den heutigen Donnerstag doch nutzen um mal wieder Asiatisch zu speisen. Dort standen heute Rau Xao – Gebratenes Chinagemüse Peking Art als vegetarisches Angebot, sowie Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem roten Curry und Chop Suey – Pute, Schwein und Rind gebraten in verschiedenem Gemüse in süßer Chili-Sauce als fleischhaltige Gerichte auf der Karte. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich schließlich für die Ente, die ich mir mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage und einem Becherchen Mango-Mousse von der Dessert-Theke.

Gaeng Dang Phed

Das rote Curry erwies sich zwar als nicht wirklich scharf, allerhöchstens ein bisschen pikant. Aber das tat dem guten Geschmack dieses Gerichtes keinen Abbruch, denn die Kombination aus reichlich Entenfleisch-Stücken mit einer bunten Auswahl an Gemüsesorten wie Brokkoli, Paprika, Zucchini, Möhren, Bambussprossen, Kohl, Curryblättern und Mu-Err-Pilzen erwies sich als mal wieder sehr lecker und gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wir üblich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, eine reichhaltige, schmackhafte und sättigende Zusammenstellung, die mal wieder alle Anforderungen an ein solches Gericht erfüllte. Und auch das lockere, mit ein paar Schokoperlen garnierte Mango-Mousse gab keinen Grund zur Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Gäste aufstellte, lag heute natürlich der Hamburger mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten unschlagbar auf Platz eins. Platz zwei belegten wieder die Asia-Gerichte, gefolgt von den Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die meiner Meinung nach noch ganz leicht vor dem Rahmschwammel mit Semmelknödel landeten.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Dang Phed: ++
Reis: ++
Mango-Mousse: ++