Schweinebraten in Dunkelbiersauce [02.04.2019]

Als ich mich vor dem Kantinengang im Intranet informierte, was auf der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurant angeboten wurde, hatte ich mir ursprünglich vorgenommen gehabt heute etwas kürzer zu treten und beim Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Doch als ich das unter diesem Begriff angebotene Gericht heute sah, musste ich meine Entscheidung doch revidieren, denn die fast kinderfaustgroßen Kartoffeln mit dem bisschen Lauch dazwischen war nicht das, was ich mir unter dem Gericht vorgestellt hatte, ich hatte mir viel mehr so etwas oder besser noch dies mit Möhren und Paprika darunter vorgestellt. Doch das heutige Gericht mit den riesigen, ungewürfelten Kartoffeln und kaum Gemüse entsprach nicht meinen Erwartungen. Daher musste ich mich nach Alternativen umsehen. Die Spaghetti Carbonara mit Grana Padano und Ruccola bei Globetrotter waren zwar nicht so das richtige für mich, mit dem Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder dem Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich durchaus leben können, aber am besten gefiel mir dann doch der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und hausgemachtem Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region. Also griff ich dort zu.

Pork roast in dark beer sauce / Schweinebraten in Dunkelbiersauce

Die fingerdicke Scheibe Schweinebraten war zwar etwas durchwachsen, aber das ist bei einer solchen Art von Braten nicht anders zu erwarten. Das Fleisch selber erwies sich auf jeden Fall als angenehm zart und saftig. Dazu passte auch gut die leicht würzige, mit etwas Kümmelsamen versetzte Bratensauce, auch wenn sie für meinen Geschmack etwas dünn ausgefallen war, aber darüber kann ich hinweg sehen. Etwas seltsam war der angenehm groß geratene und mit angerösteten Semmelbröseln gefüllte Kartoffelkloß, denn obwohl er an der Ausgabetheke im heißen Wasser gelagert worden war, schien er von einer dünneren, etwas festeren und leicht gummiartigen Haut umgeben zu sein. Im Inneren gab es nichts zu meckern, aber die Außenhaut war wirklich seltsam. Und auch der Krautsalat war nicht ganz perfekt wie ich fand, denn er war zwar zumindest mit etwas Dressing versehen, aber ich fand das Kraut teilweise dann doch noch etwas zu knackig. Das hätte wohl noch etwas länger durchgeknetet werden müssen, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Abgesehen von kleineren Mängeln war das Gerichtaber insgesamt soweit in Ordnung.
Und auch bei den anderen Essern erfreute sich der Schweinebraten erhöhter Beliebtheit, so dass ich feststellen durfte dass diesem Gericht wohl der erste Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls recht beliebten Spaghetti Carbonara aufzeigte. Das Kartoffelgeröstl mit seinen Monsterkartoffeln belegte schließlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelknödel: +
Krautsalat: +

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & frischen Krautsalat [12.02.2019]

Der Pikante Bohnengulasch bei Vitality sah zwar recht gut aus und ich überlegte einen Moment ob ich heute nicht mal einen vegetarischen Tag einlegen sollte, aber der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und frischer Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah einfach zu gut aus als das ich Widerstehen konnte. Die Gnocchi all Arrabiatta mit Grand Pandano und Rucola bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Erdnußsauce und Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in meine nähere Auswahl.

Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & frischen Krautsalat

Und ich hatte mich bei meinem ersten visuellen Eindruck nicht getäuscht. Die nicht ganz fingerdicke Scheibe Schweinebraten war nur leicht durchwachsen und bis auf ein kleines etwas festeres Stück in der Mitte auch angenehm zart. Dazu gab es neben der dickflüssigen und im Geschmack kräftigen Bratensauce einen fast männerfaustgroßen, mit angerösteten Brotstücken gefüllten Kartoffelknödel von lockerer Konsistenz und eine mehr als ausreichend große Portion eines mit reichlich Kümmelsamen gespickten, knackigen Krautsalat. Ein typisch bayrisches Gericht, das wirklich sehr gut gelungen war. Ich war überaus zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Braten äußerst großer Beliebtheit und konnte sich mit deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die knapp vor den Gnocchi lagen, die somit den dritten Platz belegten. Der Bohnengulasch mit seinen vier oder fünf verschiedenen Bohnensorten sowie Kartoffeln folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++

Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [22.01.2019]

Heute wurden wir von unserem Betriebsrestaurant mal wieder verwöhnt, denn es stand eine Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte. Und die Entenkeule sah wirklich nicht übel aus, nicht zu klein und scheinbar mit viel verwertbaren Fleisch daran. Aber auch die anderen Angebote waren nicht übel. Das Würziges Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality sah ebenfalls verlockend aus und wäre eine deutlich leichtere Alternative gewesen. Und obwohl ich mit Geröstln aller Art in der Vergangenheit hier im Restaurant auch einige schlechte Erfahrungen gemacht hatte, zog ich heute auch kurz das Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei bei Globetrotter in Betracht, ebenso wie den Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben Gebratenen Thaigemüse in Erdnußsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Aber letztlich blieb ich dann doch bei der Entenkeule – einem Gericht dass ich eigentlich eher mit Feiertagen oder Festivitäten assoziiere. Sie war einfach zu verlockend undmitetwa fünf Euro auch nicht übermässig teuer.

Duck leg with red cabbage & potato dumpling / Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

Die Haut der Entenkeule hätte gerne noch einen kleinen Deut knuspriger sein können – so wie beim letzten Mal, davon aber mal abgesehen erwiesen sich meine vorher getroffenen Vermutungen aber als korrekt, denn die Ausbeute an Fleisch war sehr ergiebig und das Fleisch selbst war dabei angenehm mager und schön zart. Die Sauce, mit der man dieses Mal leider etwas sparsam umgegangen war, schien heute etwas dickflüssiger zu sein als sonst und eignete sich mit ihrer milden Würze vor allem zum garnieren des Fleisches sehr gut. Und auch am Blaukraut gab es nichts auszusetzen, obwohl ich eine leichte Apfelnote zusätzlich noch begrüßt hätte. Einzig der Kartoffelknödel mit seiner Füllung aus angerösteten Brotwürfeln fiel heute bei mir etwas durch, denn was seine Konsistenz anging zeigte er ganz leichte Tendenzen in Richtung Gummi. Das habe ich schon deutlich besser erlebt – zumal es sich ja um die selbe Machart wie bei früheren Klößen handelte. Aber insgesamt war ich mit meiner Wahl dennoch äußerst zufrieden.
Dass sich die Entenkeule auch bei den anderen Gästen heute großer Beliebtheit erfreute und sich letztlich auch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte ist denke ich verständlich. Dennoch war ihm das Tiroler Geröst’l ungewöhnlich eng auf den Fersen und konnte sich einen guten Platz zwei sichern – es sah aber auch für ein Geröstl, eigentlich ein Restegericht, sehr gut aus. Der Abstand zwischen Platz drei und Platz vier war ebenfalls wiederum sehr gering und es fiel mir schwer, hier genaue Positionen festzulegen. Letztlich entschied ich mich aber dazu den Asiagerichten mit sehr knappen Vorsprung den dritten und dem Kichererbsencurry den vierten Platz zu geben.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: +

Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Kartoffelknödel [20.12.2018]

Heute fanden sich mal wieder gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mich sehr reizten. Nicht das Zusatzangebot in Form eines Abgebräunten Leberkäses mit Bratensauce & Bratkartoffeln, Pappardelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality und Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Peking Ente süß-sauer mit frischem Gemüse standen ganz oben auf meiner Wunschliste – obwohl die Ente im Nachhinein gesehen durchaus interessant gewesen wäre – sondern Sauerbraten mit Apfelblaukraut und Kartoffelknödel bei Tradition der Region und das Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvec-Reis bei Globetrotter weckten mein größtes Interesse. Letztlich war es die Tatsache, dass ein Sauerbraten das deutlich exklusiver anmutende Gericht war, die mich dazu bewog bei diesem Angebot zuzugreifen.

Marinated pot roast with red cabbage & potato dumpling / Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Kartoffelknödel

In einem kleinen Ozean aus leider mal wieder recht dünner, aber geschmacklich dennoch gelungener Sauce fanden sich zwei Scheiben Sauerbratens, dessen Fleisch angenehm mürbe und zart geschmort worden war, ein fast faustgroßer, mit angrösteten Brotwürfeln gefüllter Kartoffelknödel als Sättigungsbeilage und schließlich eine großzügige Portion eines gut gewürzten Rotkrauts mit deutlicher Apfelnote. Der säuerliche Geschmack wurde dabei aber primär von der Sauce transportiert, die man wohl mit Essig auch zusätzlich noch etwas gesäuert hatte – aber das machte das Gericht nicht schlechter. Einziger kleiner Wermutstropfen war eine knorpelartige Verwachsung in der Mitte des kleineren Bratenstückes, das man leider nicht mitessen konnte, ansonsten aber ein sehr gelungener Sauerbraten. Über die dünne Sauce sehe ich mal großzügig hinweg.
Und obwohl von der konfiguration der Ausgabetheken heute wohl das Gyros das bevorzugte Gericht sein sollte, wurde es doch deutlich vom Sauerbraten überrundet, der sich mit großem Vorsprung den ersten Platz sichern konnte. Und auch um den zweiten Platz musste das Gyros kämpfen, denn die Pappardelle mit vegetarischer Sauce aus Blattspinat und Meerrettich machten ihnen fast diesen Platz streitig. Nur knapp konnte sich das Gyros diese Platzierung sichern und verwiesen die Nudeln auf einen guten dritten Platz. Die Asia-Gerichte sah ich auf Platz vier und den Leberkäse konnte ich nur sehr vereinzelt erspähen, weswegen er auf dem fünften Platz landete.

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: ++
Sauce: ++
Apfelblaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++

Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel [11.12.2018]

Als ich im Morgen im Intranet nachschaute, stand dort noch als Tagestipp ein Cordon bleu mit Bratkartoffeln auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, als wir jedoch etwas verspätet gegen 12:30 Uhr dort eintrafen, schien dies schon aus gewesen zu sein. Waren wahrscheinlich Reste gewesen und sowieso nichts für mich, da ich diese wabbeligen Bratkartoffeln wie hier oder hier ja sowieso verabscheue. Aus gesundheitstechnischer Sicht war der Griechischer Gemüseeintopf mit Hirtenkäse und Fladenbrot bei Vitality eindeutig das vorteilhafteste Angebot gewesen, dem standen mit einer Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel bei Tradition der Region sowie einem Schweinerückensteak “Tessin Art” mit Tomate, Kochschinken, Orangenhollandaise und Kroketten bei Globetrotter entgegen. Außerdem gab es Gebratenes Gemüse in Massamansauce und Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke. Wäre die Entenkeule wieder so verschrumpelt gewesen wie beim letzten Mal, hätte ich mich wahrscheinlich für das Schweinerückensteak entschieden, aber dieses Mal sah sie wirklich mal sehr gut aus, da konnte ich nicht widerstehen und griff bei diesem Gericht zu – auch wenn sie mit fünf Euro etwas teurer war als normale Gerichte.

Duck leg with red cabbage & potato dumpling / Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel

Als ich in das erste Mal mit der Gabel in die Entenkeule stach, um mir ein Stück davon abzuschneiden, durfte ich mit Begeisterung feststellen dass wie dieses Mal wunderbar knusprig geraten, dabei aber noch vollständig essbar war – aber nicht angekokelt und maximal zum Lutschen, da selbst gesunde Zähne sie nicht beißén könnten (habe ich alles schon bei Entenkeule erlebt). Ich persönlich liebe die Haut von Enten oder anderem Geflügel, das so zubereitet ist sehr gerne. Und darunter verbarg sich eine mehr als ausreichende Menge zarten und saftigen Fleischs, die sich – um das ganze fast perfekt zu machen – auch noch angenehm einfach mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Ich aß aber natürlich zuerst die Haut, bevor die leider mal wieder etwas wässerige und nur mild-würzige Sauce sie noch durchweichte. Den Rest des Fleisches kombinierte ich dann mit Soße, dem leicht ruchtigem Blaukraut und stücken des fast männerfaustgroßen und mit angerösteten Semmelwürfeln gefüllten Kartoffelknödel. Sehr lecker und äußerst reichhaltig. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Entenkeule großer Beliebtheit und holte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Das Schweinesteak folgte erst mit großem Abstand auf Platz zwei und konnte diesen auch nur knapp gegen den heute extrem beliebten Gemüseeintopf auf dem dritten Platz verteidigen. Die Asia-Gerichte folgten knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Sauce: +
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++