Posts Tagged ‘eggs’

Spätzle-Muffins mit Käse & Speck – das Rezept

Friday, August 10th, 2012

Eigentlich wäre ja erst Morgen wieder ein Kochexperiment an der Reihe gewesen, doch ich hatte eine Rezeptidee entdeckt die mich zu sehr reizte als das ich hätte warten können: Muffins aus Spätzle mit Käse und Speck. Bei genauerer Recherche fand ich gleich mehrere Rezepte für solche Zubereitungen aus denen ich die aus meiner Sicht besten Komponenten extrahierte und zu einem neuen Rezept kombinierte, das ich nach erfolgreichem Test nun hier in gewohnter Form kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 12 Muffins?

250-270g Spätzle (ich griff hier zu trockener Fertigware – wer mag kann sie aber auch gerne selbst machen)
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

3 Eier
02 - Zutat Eier / Ingredient eggs

80 – 100g Speck (ich wählte eine magere Sorte)
03 - Zutat Speck / Ingredient bacon

2-3 Schalotten (ca. 50-60g)
04 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

80g Greyerzer (oder ein anderer Käse nach Wahl)
05 - Zutat Käse / Ingredient cheese

50ml Sahne (auch hier wählte ich eine fettreduzierte Variante)
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

30-35g Mehl (Typ 405)
07 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 kleiner Bund Schnittlauch (da ich kein frisches vorrätig hatte, griff ich hier zu TK-Ware)
08 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1 EL Olivenöl (oder ein anderes Pflanzenöl)
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung kochen erst einmal die Spätzle gemäß Packungsanleitung.
10 - Spätzle kochen / Cook spaetzle

Während die Spätzle kochen, schälen und zerkleinern wir die Schalotten (was ich in meiner kleinen, handbetriebenen Küchenmaschine erledigte – alternativ kann man hier aber auch zum Messer greifen),
11 - Schalotte zerkleinern / Hackle shallot

und lassen dann den Speck ohne Fett in einer Pfanne aus. Dabei schwitzt der Speck sein eigenes Fett aus
12 - Speck auslassen / Render bacon

das wir dann nutzen können um auch die zerkleinerten Schalotten etwas mit anzudünsten. Ist alles gut durchgebraten, stellen wir es bei Seite und lassen es abkühlen.
13 - Schalotten andünsten / Braise shallot gently

Wenn wir den Käse am Stück gekauft haben, reiben wir diesen nun auf einer groben Reibe.
14 - Käse reiben / Grind cheese

Sind die Spätzle dann gut durchgekocht sind, gießen wir sie ab und lassen sie abtropfen.
15 - Spätzle abgießen / Drain spaetzle

Anschließend geben wir die Sahne und die drei Eier in eine größere Schüssel
16 - Sahne & Eier in Schüssel geben / Add cream & eggs to bowl

und verrühren alles gut miteinander
17 - gut verrühren / Mix well

um anschließend Schnittlauch und Mehl unterzuheben,
18 - Schnittlauch & Mehl hinzufügen / Add chives & flour

und dann den geriebenen Käse
19 - Käse unterheben / Fold in cheese

sowie die angebratene Speck-Schalotten-Mischung zu verrühren.
20 - Speck addieren / Add bacon

Die Mischung würzen wir dann kräftig mit Salz und Pfeffer
21 - würzen / taste

und vermischen sie abschließend mit den inzwischen abgetropften Spätzle.
22 - Mit Spätzle vermischen / Mix with spaetzle

Nun ist ein guter Zeitpunkt, unseren Backofen auf 175 Grad vorzuheizen.

Mit Hilfe eines Pinsels fetten wir nun die Vertiefungen unserer Muffinform mit dem Esslöffel Pflanzenöl aus
23 - Form ausfetten / grease muffin pan

und befüllen sie dann mit unserer zuvor hergestellten Mischung. Ich musste dabei feststellen dass ich zu wenig für alle zwölf Formen gemacht hatte, doch ich habe die Menge hier im Rezept angepasst so dass es nun ausreicht.
24 - Befüllen / Fill in

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Muffinform auf der mittleren Stufe hinein uns backen alles für 25 bis 30 Minuten. Dabei gehen unsere Muffins dank der Kombination aus Eiern und Mehl sogar etwas auf.
25 - backen / baking

Abschließend brauchen wir unsere Muffinform nur noch zu entnehmen und die Muffins darauf zu entnehmen
26 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse / Spaetzle muffin with bacon & cheese - Fertig gebacken

um schließlich zu servieren und zu genießen.
27 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse / Spaetzle muffin with bacon & cheese - Serviert

Die im Backofen locker aufgegangenen Ei-Sahne-Masse mit ihrer Beimischung aus angebratenen Speck, Schalotten, würzigem Käse und Schnittlauch waren in Verbindung mit den gut durchgekochten Spätzle zu einem angenehm deftigen und leckeren Fingerfood geworden. Sowohl im noch heißen als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss. Ich war von dem Ergebnis wirklich begeistert.

28 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse / Spaetzle muffin with bacon & cheese - CloseUp

29 - Spätzle-Muffins mit Speck & Käse - Querschnitt / Spaetzle muffin with bacon & cheese - lateral cut

Obwohl ich befürchtete dass es sich hier um sehr kalorienreiche Kost handelt, doch als ich beim erstellen dieses Beitrags die Kalorienwerte berechnete war ich postiv überrascht, denn die gesamte Zutatenliste kam gerade mal auf 1300kcal, geteilt durch 12 Muffins ergibt sich somit ein Wert von gerade mal 108kcal pro Muffin. Rechne ich jetzt mal 3 Muffins pro Portion, komme ich somit auf einen Wert von 321kcal pro Portion. Für so ein deftiges Gericht ein absolut akzeptabler Wert. Und auch für das Buffet auf einer Feier ist so etwas wunderbar geeignet. Somit kann ich dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) – das Rezept

Sunday, June 17th, 2012

Schon seit längerem hatte ich nichts mehr mit Blätterteig gemacht, daher entschied ich mich heute dazu, mal einen Schwedischen Lachskuchen, auch Schwedenpizza genannt, zuzubereiten. Dabei variierte und ergänzte ich ein wenig den Belag, weswegen ich das so entstandene Gericht wohl auch als Fisch & Meeresfrüchtepizza bezeichnen könnte. Das Ergebnis war ein sehr leckeres Fingerfood, das sich sowohl kalt als auch warm als ein wahrer Leckerbissen herausstellte.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

1 Rolle Blätterteig
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

200g Räucherlachs
02 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

100g Nordsee-Krabben
03 - Zutat Krabben / Ingredient shrimps

125g geräucherte Forellen-Filet
04 - Zutat Forellenfilet / Ingredient trout fillet

250g Käse nach Wahl – ich entschied mich für eine Mischung aus je 125g Edamer und Gouda
05 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 Bund Dill
06 - Zutat Dill / Ingredient dill

3 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 Becher Creme légère mit Kräutern
08 - Zutat Creme légère

ein paar Spritzer Zitronensaft
09 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir damit, den Blätterteig auf etwas Backpapier auf ein Backblech auszubreiten, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen
10 - Auf Backblech geben / Add to baking tray

und den Teig für 6-7 Minuten vorzubacken.
11 - Vorbacken / Pre-bake

Während der Teig vorbackt, waschen wir unseren Bund Dill, schütteln es trocken,
12 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die zarten Triebe ab und zerkleinern dann alles gründlich.
13 - Dill zerkleinern / Cut dill

Anschließend geben wir Käse, Eier und Creme légére Kräuter in ein passendes Behältnis,
14 - Zutat in Schüssel geben / Put ingredient to bowl

und vermengen alles gründlich miteinander
15 - Vermengen / Mix

wobei wir es mit Pfeffer, Muskatnuss und Salz würzen, wobei wir mit dem Salz sparsam umgehen sollten, da der Fisch auch noch kräftig mit würzt.
16 - Würzen / Taste

Abschließend streuen wir noch etwa die Hälfte des gehackten Dills mit in die Masse und rühren es ebenfalls unter.
17 - Dill einstreuen / Add dill

Ist der Teig dann etwas vorgebacken, entnehmen wir ihn aus dem Backofen und drücken ihn ggf. etwas platt falls er aufgegangen ist,
18 - Teig vorgebacken / Pre-baked puff pastry

und belegen ihn dann mit dem Rächerlachs.
19 - Mit Lachs belegen / Substantiate with smoked salmon

Anschließend verteilen wir die Krabben
20 - Krabben verteilen / Add shrimps

und zerbröseln schließlich noch die Forellenfilets und geben sie auch auf den Räucherlachs.
21 - Forellenfilet addieren / Add trout fillet

Das Ganze beträufeln wir dann noch mit ein paar Spritzern Zitronensaft
22 - Mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle with lemon juice

und bestreichen dann alles mit unserer Mischung aus Käse, Eiern und Creme légère.
23 - Mit Käsemasse bedecken / Add cheese mix

Dann schieben wir unsere Schwedenpizza auf der mittleren Schiene in den Backofen und überbacken alles für ca. 20 bis 25 Minuten.
24 - Backen / Bake

Ist der Käse dann geschmolzen und beginnt braun zu werden, können wir das Backblech entnehmen
25 - Fertig gebacken / Baking finished

und mit dem restlichen gehackten Dill garnieren.
26 - Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza)  - Mit Dill garnieren / Swedish salmon tarte (Swedish pizza) - garnish with dill

Anschließend brauchen wir alles nur noch in handliche Stücke zerteilen und servieren.
27 - Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) / Swedish salmon tarte (Swedish pizza) - Serviert

Auf einer knusprigen Lage Blätterteig hatten sich der Räucherlachs, die Krabben und das geräucherte Forellenfilet in der geschmolzenen Ei-Käse-Masse zu einem würzig-pikanten, sehr schmackhaften Belag verbunden. Durch die Kombination von zwei geräucherten Fischsorten und den Nordseekrabben war das Ganze zwar ziemlich mächtig geworden, aber das schmälerte den leckeren Geschmack keinesfalls. Dabei stellte es sich als gut heraus, dass ich in weiser Voraussicht sparsam mit dem Salz umgegangen war, denn vor allem das Räuchern hatte genug an Eigenwürze mitgebracht. In der Summe ein sehr leckeres und schnell zubereitetes Gericht, dass sich wie ich finde auch wunderbar als Partysnack eignet.

28 - Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) / Swedish salmon tarte (Swedish pizza) - CloseUp

Was die Kalorienwerte angeht ist das Ganze dieses Mal nicht ganz so optimal ausgefallen. Meiner Kalkulation nach kommt das ganze Gericht auf ca. 2400 kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also bei 600kcal pro Portion. Das ist zwar für ein Hauptgericht noch im normalen Rahmen, aber dennoch nah an der oberen Grenze dessen was ich mir selbst zumuten möchte. Davon aber mal abgesehen kann ich dieses Rezept aber mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen, zumal der Belag natürlich nach eigenem Gutdünken auch gerne noch weiter variiert werden kann. Ich könnte mir zum Beispiel noch zusätzliches Gemüse wie Frühlingszwiebeln oder Erbsen, die man vorher kurz angedünstet hat, in der Ei-Käse-Masse vorstellen, aber auch die Verwendung anderer Fischsorten wäre hier durchaus denkbar. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt… 😉

Guten Appetit

Bärlauch-Schinken-Rösti – das Rezept

Sunday, May 6th, 2012

Von meinem Kochexperiment vom ersten Mai, dem Grünen Spargel im Kartoffel-Schinken-Mantel, hatte ich noch etwas Bärlauch übrig, das ich noch zu verwenden gedachte. Wenn man Bärlauch richtig lagert, zum Beispiel in einer geschlossenen Tupperdose, hält es sich ja ein paar Tage, aber spätestens heute musste es nun dringend verbraucht werden. Ansonsten hätte ich ihn natürlich auch einfrieren können, aber ich entschied dazu, es heute bei ein der Zubereitung von paar Bärlauch-Schinken-Röstis zu verwenden – einer leckeren und deftigen Variation eines Kartoffelröstis und die wie ich fand sehr gut gelungen waren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier wie üblich vorzustellen:

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

500g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient poatoes

200g Kochschinken am Stück
02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

einen 3/4 Bund Bärlauch
03 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Eier
05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 EL Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Pflanzenöl zum braten
und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas Kümmel zum würzen

Beginnen wir nun damit, unsere Kartoffeln zu schälen
07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und mit der groben Seite einer Küchenreibe grob zu zerkleinern.
08 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

Anschließend geben wir die so entstandenen Kartoffelmasse in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
09 - Abtropfen lassen / Drain

Während die geriebenen Kartoffeln abtropfen, schälen und würfeln wir nun die Zwiebel,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen das Bärlauch gründlich ab und zerkleinern es
11 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

und würfeln schließlich auch noch den Kochschinken
12 - Schinken würfeln / Dice ham

um ihn dann kurz rundherum anzubraten.
13 - Schinken anbraten / Roast ham

Dann stellen wir ihn bei Seite und lassen ihn etwas abkühlen.
14 - abkühlen lassen / cool down

Inzwischen müssten auch unsere geriebenen Kartoffeln gut abgetropft sein. Man sollte hier nicht davor zurückschrecken, noch einmal mit den Händen zuzugreifen um mehr Flüssigkeit herauszupressen, denn wenn die Masse zu feucht ist werden die Röstis sehr instabil beim braten.
15 - Kartoffelsaft / potato juice

Das Kartoffelwasser gießen wir dann weg, spülen die Schüssel aus, trocknen sie etwas und geben die Kartoffelmasse zurück hinein. Dann schlagen wir die Eier dazu
16 - Eier aufschlagen / Add eggs

fügen Zwiebelwürfel
17 - Zwiebel addieren / Add onions

und Bärlauch hinzu
18 - Bärlauch hinzufügen / Add bear's garlic

und vermengen alles dann gründlich.
19 - Vermengen / Mix

Sind die Schinkenwürfel einigermaßen abgekühlt, heben wir auch sie unter,
20 - Schinken beigeben / Add ham

würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und – wer mag – einer Prise Kümmel
21 - Würzen / Taste

und geben schließlich das Mehl zum abbinden dazu.
22 - Mehl hinzufügen / Add flour

Zum Schluss vermengen wir alles noch einmal gründlich.
23 - Unterheben / Fold in

Dann kann es endlich ans braten gehen. Dazu erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer größeren Pfanne
24 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben sobald das Öl heiß genug ist einige Portionen der Kartoffelmasse hinein, die wir flach drücken
25 - In Pfanne portionieren / Put in pan

und von beiden Seiten knusprig anbraten. Dabei sollte man lieber kleinere Portionen nehmen, denn zu große Röstis neigen dazu beim ersten Wenden zu zerbrechen. Außerdem ist Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt nicht nur, auch einzelne Stücke des Schinkens die sich von der Röstimasse gelöst haben springen regelrecht aus der Pfanne. So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen – ich vermute dass hier eine kleine Fettblase entsteht, die beim Platzen den Kochschinken wegkatapultiert.
26 - Beidseitig braten / Roast both sides

Die fertig gebratenen Röstis geben wir dann auf etwas Küchenpapier um das Fett etwas abtropfen zu lassen.
27 - Fett abtropfen lassen / Drain fat

Sind alle Röstis gebraten, brauchen wir sie nur noch servieren und genießen.
28 - Bärlauch-Schinken-Rösti - Serviert / Bear's garlic ham potato pancake - Served

Das Ergebnis waren knusprige, angenehm deftige und gut gewürzte Röstis, die durch den leicht knoblauchartigen Geschmack des beigefügten Bärlauchs eine angenehme, aber nicht allzu penetrante Note bekamen. Auch wenn sie pur schon sehr lecker waren, so experimentierte ich ein wenig mit verschiedenen Dips und Saucen als Garnitur herum. Dabei erstellte sich Sour cream als sehr passend heraus, aber auch Ketchup passte wie ich fand recht gut zu den Bärlauch-Schinken-Röstis. Und sogar etwas Basilikumpesto harmonierte geschmacklich wunderbar damit. Das muss aber jeder natürlich selbst ausprobieren. 😉

29 - Bärlauch-Schinken-Rösti / Bear's garlic ham potato pancake - CloseUp

Da die Röstis in nicht gerade wenig Pflanzenöl gebraten worden waren, tat ich mir heute schwer einen Kalorienwert für dieses Gericht zu bestimmen. Wenn ich mit überschlägig 6 Esslöffeln rechne, komme ich auf ca. 1500kcal für alles, das entspräche 500kcal bei drei Portionen, bei zwei Portionen kämen wir auf 750kcal. Das wäre für ein Hauptgericht ein recht akzeptabler Wert, aber ich befürchte dass hier eventuell – trotz abtropfen lassens nach dem Braten – etwas mehr Öl zurückgeblieben sein könnte. Leider ist Öl beim Braten aber nun mal notwendig – zumindest wenn man etwas rösten und nicht verbrennen möchte. Zumindest kenne ich aktuell keinen anderen Weg. Aber für ein so leckeres Gericht nehme ich das gerne billigend in Kauf – zumal ich so eine weitere sehr schmackhafte Verwendungsmöglichkeit für Bärlauch gefunden habe. Mal schauen ob ich mir nicht noch etwas mehr davon besorge und noch weitere Variationen teste – ich bin langsam wirklich auf den Geschmack dieses Wildgemüses gekommen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Rotbarschfilet an Perlgraupenrisotto – das Rezept

Sunday, April 22nd, 2012

Mit der Zeit haben sich ganz schön viele Zutaten angesammelt, die langsam auch mal wieder verbraucht werden müssen. Unter anderem fand sich in meinem Gefrierfach noch ein Stück Rotbarschfilet, außerdem warteten auch noch die Reste eines Päckchens Perlgraupen, endlich mal zubereitet zu werden. Also entschloss ich mich heute dazu, mal ein Gebratenes Rotbarschfilet an Perlgraupenrisotto mit Blauschimmelgorgonzola zuzubereiten. Nach all den Pfannengerichten und Aufläufen mal eine leckere Alternative, des weiteren bot sich mal die Gelegenheit etwas mit Gorgonzola zuzubereiten, einer Käsesorte die ich früher nicht besonders mochte, aber ich habe vieles was ich heute gerne esse früher nicht gemocht. Und da sich das Ergebnis als außerordentlich lecker erwies gelang es mir somit auch, meine Vorurteile gegenüber dieser Käsesorte auszuräumen.

Was brauchen wir also für 1-2 Portionen?

Für das Perlgraupenrisotto

180g Perlgraupen
01 - Zutat Perlgraupen / Ingredient pearl barley

1 kleine Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50g Blauschimmel-Gorgonzola
04 - Zutat Blauschimmel-Gorgonzola / Ingredient blue mold gorgonzola

3/4 Bund glatte Petersilie
05 - Zutat glatte Petersilie / Ingredient italian parsley

160ml trockener Weißwein
06 - Zutat trockener Weißwein / Zutat dry white wine

180ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

15g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

Für das Rotbarschfilet

250-300g Rotbarschfilet
09 - Zutat Rotbarschfilet / Ingredient redfish filet

1/2 Bund Dill
10 - Zutat Dill / Ingredient dill

etwas Zitronensaft
11 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

1 großes oder 2 kleine Eier
12 - Zutat Eier / Ingredient eggs

sowie eineinhalb EL Mehl
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

außerdem benötigen wir für beide Komponenten noch etwas Olivenöl zum braten
sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Sollten wir TK-Rotbarsch verwenden, tauen wir diesen erst einmal in der Auftaustufe der Mikrowelle auf.
14 - Rotbarsch auftauen / Defrost redfish

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Petersilie,
16 - Petersilie waschen / Wash parsley

waschen den Dill,
17 - Dill waschen / Wash dill

schütteln beides trocken und zerkleinern dann zuerst die Blätter der Petersilie
18 - Petersilie zerkleinern / Cut parsley

sowie anschließend die feinen Triebe des Dills.
19 - Dill zerkleinern / Cut dill

Ist das Fischfilet dann aufgetaut, beträufeln wir es mit Zitronensaft und würzen es rundherum mit Salz und Pfeffer.
20 - Rotbarsch beträufeln und würzen / Sprinkle and taste redfish

Jetzt können wir mit der Zubereitung des Risottos beginnen. Dazu spülen wir die Perlgraupen in einem Sieb ab,
21 - Perlgraupen abspülen / Rinse pearl barley

dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einem Topf,
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

dünsten die Zwiebelwürfel darin ein bis zwei Minuten an
23 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und pressen dann das Knoblauch hinzu, um es ebenfalls kurz mit anzudünsten.
24 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

Anschließend geben wir die Perlgraupen mit in den Topf und rösten sie kurze Zeit mit an
25 - Perlgraupen anbraten / Roast pearl barley

und gießen sie dann mit der Hühnerbrühe auf
26 - Hühnerbrühe angießen / Add chicken stock

fügen nach und nach auch den Weißwein hinzu
27 - Wein nach und nach addieren / Add white wine slowly

und würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer. Dann lassen wir es bei gelegentlichem umrühren für 20 Minuten gar kochen.
28 - Würzen / Taste

Während das Risotto köchelt schlagen wir die Eier auf
29 - Eier aufschlagen / Open eggs

verquirlen sie gründlich miteinander
30 - Verquirlen / Whisk

und rühren den gehackten Dill unter.
31 - Dill einstreuen / Mix in dill

Dann wenden wir das Rotbarschfilet zuerst im Mehl
32 - Im Mehl wenden / Turn in flour

und anschließend in der Ei-Dill-Mischung.
33 - In Ei-Dill-Mischung wenden / Turn in dill egg mix

Während wir dann etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen
35 - Öl- erhitzen / Heat up oil

schneiden wir noch den Gorgonzola in kleine Würfel.
34 - Gorgonzola würfeln / Dice gorgonzola

Dann geben wir das den Rotbarsch in die Pfanne und braten es rundherum an.
36 - Rotbarsch braten / Roast redfish

Während der Fisch sanft vor sich hin brät, geben wir die Butter in den Topf, lassen sie schmelzen
36 - Butter hinzufügen / Add butter

und fügen dann den gewürfelten Gorgonzola
37 - Gorgonzola einstreuen / Add gorgonzola

sowie die Petersilie hinzu und schalten die Platte dabei etwas herunter um alles langsam zu Ende kochen zu lassen.
38 - Petersilie addieren / Add parsley

Zum Abschluss probieren wir alles und schmecken es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
39 - Probieren / Try

Sobald der Fisch dann fertig gebraten ist, können wir das Gericht umgehend servieren und genießen.
40 - Rotbarsch an Perlgraupenrisotto / Redfish with pearl barley risotto - Serviert

Das Rotbarschfilet mit seiner mit Dill versetzten Panada war schon mal sehr lecker geworden, aber der Hit dieses Gerichtes war meiner Meinung nach eindeutig das mit Blauschimmel-Gorgonzola versehene Perlgraupenrisotto. Diese würzig-cremige Zubereitung alleine war den Aufwand des heutigen Kochexperimentes schon wert gewesen. Dabei waren es vor allem das leckere Gorgonzola-Aroma, das dieser Komponente sozusagen den letzten Schliff gegeben hatte. Ich hätte mich wahrlich reinknien können. Ein absolut empfehlenswertes Rezept, bei es fas schon abwertend erscheint es als reine Sättigungsbeilage zu bezeichnen.

41 - Rotbarsch an Perlgraupenrisotto / Redfish with pearl barley risotto - CloseUp

Natürlich erwies sich das Rezept für das Perlgraupenrisotto aufgrund der Verwendung von Butter und nicht gerade fettarmen Gorgonzola-Käse mit ca. 1000kcal für alles zusammen, das entspricht (da die zubereitete Menge für 2 Personen ausreicht) also 500kcal pro Portion als nicht gerade leicht. Gemeinsam mit dem Rotbarsch, für den ich noch einmal 400kcal berechnen muss, kommen wir auf immerhin auf 900kcal für die gesamte Zubereitung. Für ein Hauptgericht nicht wenig, aber dennoch im akzeptablen Rahmen wie ich finde. Und der leckere Geschmack des Rotbarschfilets an Perlgraupenrisottos war mir das alle mal wert. Ein weiteres Rezept, dass ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

Also: Guten Appetit

Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche – das Rezept

Saturday, April 14th, 2012

Heute tat ich mir wirklich schwer ein passendes Rezept zu finden. Lange wälzte ich lange Liste von möglichen Gerichten bis ich schließlich auf dieses Rezept für ein Griechisches Hackfleisch-Spinatquiche stieß. Das sagte mir sofort zu, also schnell los und die fehlenden Zutaten besorgt – anschließend konnte es sofort los gehen. Da ich leider keine Single-Quicheform besitze, wurde die Portion dann doch wieder etwas größer, aber bei so einem Rezept macht mir das wenig aus.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

450g Rahmspinat – ich entschied mich dieses Mal für die leichter aufteilbaren Pads
01 - Zutat Rahmspinat / Ingredient cream spinach

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2-3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Tomaten
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

500g Rinderhackfleisch
05 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

200g Schafskäse
06 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

4 Eier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 Päckchen Blätterteig
08 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff paste

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
etwas Olivenöl zum braten
etwas Butter zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, den Spinat aufzutauen. Wer ungeduldig ist wie ich und im Besitz einer Mikrowelle ist, kann dies darin mit der Auftaustufe bewerkstelligen.
09 - Spinat auftauen / Defrost spinach

Während der Spinat so aufgetaut wir, können wir ja schon mal die anderen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebeln und würfeln sie
10 - Zwiebel würfeln / Dice onions

schälen den Knoblauch und schneiden in in kleine Stücke
11 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

und überbrühen dann die Tomaten, schälen und entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Stücke.
12 - Tomaten schälen und würfeln / Peel & dice tomatoes

In einer großen Pfanne dünsten wir dann zuerst die Zwiebelwürfel und wenig später auch den gehackten Knoblauch mit etwas Olivenöl an
13 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und geben dann das Rinderhackfleisch hinzu um es krümelig anzubraten.
14 - Hackfleisch krümelig anbraten / Roast ground meat crumbly

Dabei würzen wir es auch gleich kräftig mit Salz und Pfeffer.
15 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Ist das Hackfleisch kurz durchgebraten, geben wir auch die Tomatenwürfel mit hinzu und braten sie für ein bis zwei Minuten mit
16 - Tomaten hinzu geben / Add tomato dices

bevor wir den aufgetauten Rahmspinat in die Pfanne geben und gut mit dem restlichen Inhalt verrühren.
17 - Rahmspinat addieren / Add cream spinach

Außerdem bröseln wir den Schafskäse hinein
18 - Schafskäse hinein bröseln / Crumble feta

und verrühren in gut.
19 - Gut verrühren / Mix

Das Ganze lassen wir dann für einige Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und probieren es dann,
20 - Probieren / Try

um es anschließend noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abzuschmecken.
21 - Abschmecken / Taste

Nach ein bis zwei weiteren Minuten nehmen wir die Masse dann von der Platte und lassen sie etwas abkühlen. In der Zwischenzeit heizen wir den Backofen auf 175 Grad vor, dann fetten wir eine Auflaufform und legen sie mit dem Blätterteig aus.
22 - Blätterteig in Form geben / Add puff paste to casserole

Den Boden stechen wir nun in regelmäßigen Abständen mit einer Gabel ein damit er nicht zu sehr hoch geht
23 - Anstechen / broach

und geben die nur mit dem Teig versehene Form dann in den Ofen um alles ca. 5 Minuten vorzubacken. Dadurch wird auch der Boden etwas “blättriger”.
24 - Vorbacken  / Pre-baking

Während der Teig vorbackt schlagen wir die vier Eier in einer Schüssel, verquirlen sie
25 - Eier verquirlen / Whisk eggs

und geben sie dann zu unserer etwas abgekühlte Spinat-Hackfleisch-Masse
26 - Eimasse hinzugeben / Add eggs

um sie dann gründlich unterzuheben.
27 - Unterheben / Mix

Sind die fünf Minuten Vorbackzeit um, entnehmen wir die Quiche-Form aus dem Ofen (Vorsicht: Heiß!) und füllen die zuvor hergestellte Mischung hinein.
28 - In Form geben / Add to casserole

Anschließend kommt alles für 50-60 Minuten bei weiterhin 175 Grad auf der mittleren Schiene in den Ofen.
29 - Backen / Bake

Dabei geht der Quiche ziemlich stark hoch – aber keine Panik: Der fällt auch wieder etwas zusammen sobald wir ihn nach wir ihn nach etwa einer Stunde wieder entnehmen. Wichtig ist, dass die Masse komplett gestockt ist. Leider kenne ich außer aufschneiden keine Methode das zu prüfen, daher musste ich mich auf mein Gefühl verlassen.
30 - Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche / Ground meat spinach quiche - Fertig gebacken

Nach der Entnahme aus dem Ofen brauchen wir unseren Hackfleisch-Spinatquiche nur noch zu zerteilen und zu servieren.
31 - Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche / Ground meat spinach quiche - Serviert

Glücklicherweise war die Masse tatsächlich durchgehend fest geworden und ergab so ein leckeres und würziges Gericht, in dem der Rahmspinat eine sehr schmackhafte Symbiose mit dem Rinderhack und dem Schafskäse eingegangen war. Die Tomaten hatten geschmacklich hingegen kaum einen Einfluss, aber geschadet haben sie auch nicht. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiment.

32 - Griechischer Hackfleisch-Spinatquiche / Ground meat spinach quiche - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht konnte ich heute durchaus zufrieden sein. Meiner Berechnung nach liegt der komplette Inhalt der Quiche-Form bei etwa 2600kcal, das entspricht 650kcal pro Portion – ein Wert der für ein Hauptgericht mehr als akzeptabel ist wie ich finde.
Ich hatte vor Beginn der Zubereitung zwar mit dem Gedanken gespielt anstatt des Rahmspinat Blattspinat zu verwenden, bin aber inzwischen froh es nicht getan zu haben, denn gerade der Rahm im Rahmspinat macht wohl viel an der Konsistenz und dem Geschmack der Gerichtes aus. Gut, vielleicht hätte man mit Blattspinat und einem Schuss Sahne den selben Effekt bewirken können, aber sicher ist das nicht. In der Summe kann ich dieses recht einfach zuzubereitende Gericht auf jeden Fall vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit