Posts Tagged ‘ei’

Bacon-Ei-Sandwich [06.07.2020]

Monday, July 6th, 2020
Bacon Egg Sandwich

Obwohl ich heute, wie Montags in der Corona-Krise üblich, Homeoffice machte, hatte ich aufgrund von viel Arbeit leider keine Zeit mir was zu kochen. Daher musste ein Bacon-Ei-Sandwich als Mittagessen herhalten. Dabei hatte ich so etwas ja erst vor kurzem, doch dieses Mal war es nicht die Variante von City Farming wie im verlinkten Beitrag, sondern die mit 1,65 Euro etwas günstigere Variante von Fabry’s Food & Snack GmbH, die unter dem Label Ready to Eat ebenfalls bei Rewe verkauft werden. Diese Version mit etwas hellbraunerem Sandwichbrot finden sich neben Eierscheiben und angebratenen Frühstücksspeck-Streifen auch viel Salatcreme mit Mayo und ein klein wenig Schnittlauch, aber keinerlei Salat. Das ganze war leider, obwohl in Schutzatmosphäre verpackt, etwas labbrig geworden, aber das hing wohl auch damit zusammen dass es schon drei Tage im Kühlschrank gelegen hatte. Haltbar wäre es aber lt. Aufdruck noch bis zum 15.07.2020. Dass ein Brot mit Ei fast 2 Wochen haltbar ist, ist schon wirklich faszinierend – aber bei mir hätte es wohl eh kaum so lange gehalten. 😉 Für ein schnelles Mittagessen hat es zwar gereicht, aber dafür dann heute Abend was “richtiges” geben.

Egg & Bacon Sandwich [03.07.2020]

Friday, July 3rd, 2020
Egg & Bacon Sandwich

Am heutigen Freitag war mal wieder HomeOffice angesagt. Zum Kochen hatte ich leider keine Zeit, daher hatte ich mir gestern (mal wieder) vorsorglich ein leckeres fertiges Egg & Bacon Sandwich der Firma City Farming im Rewe nahe meines Büros besorgt. Im Gegensatz zum ersten Mal als ich dieses Sandwich Mitte Februar dieses Jahres hier vorgestellt hatte, hat sich das Brot inzwischen noch etwas mehr verdunkelt, aber das ist natürlich nur dunkles Malz dass eigentlich helles Mehrkorn-Sandwichbrot dunkler färbt und es damit Pseudo-Gesünder aussehen lässt. Aber ich esse so etwas ja sowieso nicht aus Gesundheitsgründen, viel mehr weil ich den Belag aus Scheiben von gekochten Eiern, angebratenen Speckstreifen und Lollo Rosso Salat sehr schätze. Dafür gebe ich gerne 1,99 Euro aus, auch wenn das den eigentlichen Materialwert wahrscheinlich um ein mehrfaches überschreitet. 😉
Nur zwei kleine Kritikpunkte möchte ich anbringen: Die Speckstreifen (Bacon) könnten noch einen kleinen Deut knuspriger gebraten sein und den Salat sollte man vielleicht, wie bei Burgern großer Anbieter, vor dem Auflegen in kurze Streifen geschnitten werden. Denn ist er am Stück, gelingt es eventuell nicht ihn ganz durchzubeißen und man zieht das ganze Salatblatt samt einem Teil des Belages zwischen den Sandwich-Scheiben hervor, was den Gesamtgenuss dann etwas mindert. Aber alles in allem weiterhin eines meiner Lieblings-Sandwiches, die Kombination von Speck und Ei ist nun mal ein Klassiker, den ich sehr schätze – egal ob auf dem Teller oder zwischen zwei Brotscheiben.

Egg Bacon Sandwich [13.02.2020]

Thursday, February 13th, 2020
Bacon Egg Sandwich

Heute gönnte ich mir mal ein leckeres Bacon Egg Sandwich zum Frühstück. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es mit vielleicht auch selbst gemacht, so aber hatte ich es fertig belegt in einer lokalen Rewe-Filiale erworben. Die Firma City Farming, von der ich ja auch bereits die Tortilla Wraps mal probiert hatte, bietet dort auch in Schutzatmosphäre verpackte fertig belegte Sandwiches an. Neben den Kombinationen wie Spicy Tuna oder Chicken Cheese fand sich dort auch ein Egg-Bacon-Sandwich, das es mir wert erschien mal ausprobiert zu werden.
Ich bin ja mal ehrlich: Wenn ich mir normalerweise ein Brot belege, kommt dort Butter oder Margarine drauf und dann entweder Käse, Aufschnitt oder auch mal beides. Wenn ich Lust habe kommt vielleicht eine Schicht Frischkäse auf die Butter, das war es aber dann auch. Salat, Käse, Ei, Kresse finden dort eher selten ihren Platz – sprich so reichhaltig belegte Sandwiches wie man sie kaufen kann entstehen zu Hause doch eher selten. Einzige Ausnahme bei mir war wahrscheinlich meine Dinner Creations Phase vor einigen Jahren oder wenn es mich einfach mal überkommt wie hier oder dort. 😉 Da kann man schon mal 1,99 Euro ausgeben, um sich ein Sandwich mit Eiern, Eiaufstrich, gebratenem Schinkenspeck und Lollo Bionda Salat zu leisten finde ich.

Pute-Ei-Sandwich [19.07.2019]

Friday, July 19th, 2019
Turkey Egg Sandwich

Gemeinsam mit den Wraps von gestern hatte ich mir im selben Supermarkt vorgestern Abend auch ein Pute-Ei-Sandwich gekauft. Haltbar war dies lt. Herstellerangaben zwar noch mit zum ersten August, aber bei Gerichten mit Ei, auch wenn sie gekühlt gelagert werden, bin ich eher vorsichtig. Daher entschloss ich mich dazu es mir heute morgen als Frühstück mit ins Büro zu nehmen. Neben zahlreichen Putenbrustschinken-Scheiben und Eier-Scheiben fand sich außerdem noch offensichtlich gegarte oder eingelegte Paprikastückchen und ein Remouladen-Quarkaufstrich den beiden Weizenmehl-Sandwichscheiben, was ein Gesamtgewicht von 185g ergab. Den Belag konnte man also als durchaus großzügig bezeichnen, aber bei einem stolzen Preis von 2,99 Euro hatte man das auch verlangen können. Nur schade dass der Belag nicht gleichmässig verteilt war, sondern sich im Zentrum des Sandwiches konzentrierte – was wahrscheinlich auch damit zusammenhing dass im Sichfenster der Umverpackung genau dieser Bereich sichtbar war. Und obwohl schon mehrere Tage alt, erwies sich das Brot noch als angenehm frisch und saftig, was aber wohl auch daran lag dass es in einer luftdichten Plastik-Umverpackung und wahrscheinlich unter “Schutzatmosphäre” ausgelifert worden war.

Tukey-Egg-Sandwich - Packing

Und mit 481 kcal auch nicht gerade ein leichter Genuss, da hätte ich auch zur Leberkässemmel greifen können. Geschmeckt hats aber trotzdem, auch wenn Weißbrot natürlich wenig wirklichen Nährtwert besitzt. Je mehr man sich mit der Thematik beschäftigt, desto komplizierter werden auch so einfache Dinge wie essen – es ist ja vieles Ungesund und sogar in größeren Mengen schädlich. Manchmal wünsche ich mir die Zeit zurück, in der man einfach nur das gegessen hat was einem geschmeckt hat. 😉

Gemischter Salat mit Ei & gebratenen Hähnchenbruststreifen [17.07.2019]

Wednesday, July 17th, 2019

Nachdem ich gestern endlich die letzten Reste meiner Hackbällchen mit Gemüsereis verbraucht hatte, bot sich heute wieder die Möglichkeit unserem Betriebsrestaurant einen kleinen Besuch abzustatten. Dort stach auf der heutigen Tageskarte zuerst einmal der Ofenfrischer Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit zwei Beilagen, dazu Dessert oder Tagessuppe aus dem Abschnitt Daily hervor, der mit kleinem hausgemachten Krautsalat und Kartoffelknödel serviert wurde. Früher hätte ich mich darauf gestürzt, aber aktuell will ich lieber etwas kürzer treten. Leider sahen die Mexikanische Chililinsen mit Reis bei Veggie nicht wirklich verlockend aus, außerdem hatte ich genug Reis in letzter Zeit, weswegen ich auch, nach kurzem Überlegen, auf die Gebratene Hühnerkeulen mit Gemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke verzichtete, die dort gemeinsam mit Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce angeboten wurden. Aber der Gemischter Salat mit Ei, gebratenen Hähnchenbruststreifen und Baguette bei Vital klang ja auch nicht schlecht und sah auch gut aus. Leider stellte ich erst als ich den Salat auf dem Tablett hatte fest, dass das Baguette scheinbar aus war und auch sonst nirgendwo etwas Brotartiges aufzutreiben war. Also verzichtete ich auf diese Kohlehydrate und garnierte mir den Salat nur noch abschließend mit etwas Kräuter-Joghurt-Dressing.

Mixed salad dish with egg & turkey stripes / Gemischter Salat mit Ei & gebratenen Hähnchenbruststreifen

Am kritischsten sah ich natürlich die Hähnchenbruststreifen, die sich aber entgegen aller Befürchtungen als wirklich sehr gelungen erwiesen, denn sie waren zart, saftig und gut gewürzt. Dass sie maximal noch lauwarm waren hatte bei einer Fleischbeilage keine große Bedeutung. Aber etwas mehr als nur ein halbiertes, hart gekochtes Ei hätte ich mir schon gewünscht. Leider erkannte ich hier zu spät, dass an der Salattheke eine Schüssel mit fertig gewürfelten gekochten Eiern für die Selbst-Salatzusammensteller bereit gestanden hätte, aus der ich meinen Salatteller bestimmt auch noch zusätzlich hätte “pimpen” können. Dort gibt es auch Kürbiskerne, Croutons und alles was man so zum Salat braucht – doch leider für mich zu spät. Ich war bis vor kurzem halt kein großer Salatesser – aber ich behalte es für den nächsten Salat im Hinterkopf. Das Grünzeug selber erwies sich ebenfalls als absolut in Ordnung. Viel verschiedene Blattsalate, einige Möhrenstreifen sowie ein paar Erbsen, etwas Dosenmais und zusätzliche Möhrenwürfel gaben eine frische, leichte, knackige und bestimmt auch gesunde Sättigungsbeilage ab. Das mild-würzige Kräuter-Joghurt-Dressing rundete das Mahl gelungen ab.
Dass der Gros der anderen Gäste heute zum Schweinebraten gegriffen hatte, war ja eigentlich bei einem solchen Gesamtangebot von Anfang an klar gewesen, womit ich diesem Gericht unagefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Ihm folgten die Asia-Gerichte, vorzüglich die Hähnchenkeulen auf dPlatz zwei, den dritten Platz belegte wohl der Salatteller mit Putenstreifen und die Chililinsen folgten auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenstreifen: ++
Ei: ++
Salat: ++
Dressing: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln & Spiegelei [19.11.2018]

Monday, November 19th, 2018

Am heutigen Montag war das Angebot unseres Betriesbrestaurants nicht gerade überragend. Mit Farfalle al Peperoni wie sie im Abschnitt Vitality angeboten wurden lockt man keinen Hund hinterm Ofen hervor. Etwas besser klangen da schon die Gnocchi all Carbonara mit Rucola und Grana Padano aus dem Abschnitt Globetrotter. Gegegebenenfalls hätte man noch auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Austernsauce zurückgreifen können, aber ich entschied mich letztlich dann doch wieder für den bereits altbekannten und bewährten Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln und Spiegelei aus der Sektion Tradtion der Region. Ohne Spiegelei hätte ich es mir vielleicht noch überlegt, aber mit schien das Gericht mir eine gute, wenn auch nicht gerade leichte Option meinen mittäglichen Hunger zu stillen – der allerdings aufgrund der noch immer nicht ganz auskurierten Grippe nicht besonders groß war. Dazu passendes Gemüse oder Salat fand ich an den dafür vorgesehenen Theken leider nicht.

Browned bavarian meat loaf with gravy, roast potatoes & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln & Spiegelei

Leider waren sowohl der Leberkäse als auch das Ei und die Röstkartoffeln nur noch etwas mehr als lauwarm, was den Genuss ein klein wenig minderte. Einzig die Bratensauce schien noch normale Verzehrtemperatur zu besitzen – zumindest am Anfang. Und ich hatte leider nur ein sehr kleines Spiegelei erwischt, aber zumindest war das Eigelb noch flüssig, was bei solchen Gerichten ein wichtiger Faktor für mich ist, denn ich liebe es wenn das Eigelb nach dem anschneiden über den warmen Leberkäse läuft. Und auch den den Röstkartoffeln gab es wenig auszusetzen. ein oder zwei von ihnen waren etwas matschig und es fehlte noch etwas Salz, aber ansonsten eine gute Sättigungsbeilage in mehr als ausreichender Menge. Die leicht würzige und einigermaßen dickflüssige Bratensauce dazu wäre aus meiner Sicht nicht gezwungenermaßen notwendig gewesen, aber schadete auf der anderen Seite auch nicht. War ok, aber definitiv keine kulinarische Höchstleistung.
Dennoch schien der Leberkäse heute, mit kleinem Vorsprung, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können. Aber die Gnocchi waren ihm eng auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz, ihnen folgten die Asia-Gerichte auf einem ebenfalls guten Platz drei. Die Farfalle al Peperoni kamen schließlich auf einem ebenfalls noch guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Röstkartoffeln: ++
Bratensauce: +

Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln [15.05.2018]

Tuesday, May 15th, 2018

Eigentlich hatte ich ja in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen mit Gröstln hier in unserem Betriebsrestaurant gemacht, aber auf dem Bildschirm sah das im Rahmen des Spargel-Specials heute angebotene Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln gar nicht mal so schlecht aus. Die Alternativen, insbesondere die Spaghetti Bolognese mit Hartkäse bei Globetrotter, aber auch der Gemüsestrudel auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality waren jedoch ebenfalls nicht übel und selbst mit dem Gebackener Seelachs mit Gemüse in süß-sauer Soße, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsoße an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich wahrscheinlich leben können. Aber bei Specials probiere ich die eben gerne mal aus. Daher griff ich letztlich zum Spargelgröstl, das man noch mit etwas Bratensauce garniert hatte. Aber war da auf dem Tablett landete, sah nicht ganz so gut aus wie auf dem Foto.

Tylorean asparagus roast with pork & potatoes / Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln

Das etwas unansehnliche Spiegelei verdeckt bei diesem Bild etwas, dass das Verhältnis von kleinen Salzkartoffeln zu Spargelstücken und durchwachsenen Schweinefleischwürfeln recht ausgeglichen war. Außerdem hatte noch etwas Lauch mit angebraten, davon waren die Mengen auf dem Teller aber eher homöopathisch. Natürlich lag die Überlegung nahe dass man hier einfach die Bruchstücke und Reste vom gestrigen Spargel wiederverwendet hatte, aber ich bin der Meinung gewesen dass es sich hier nicht um aufgewärmten Spargel gehandelt hatte, denn er schmeckte noch frisch und war leicht knackig. Von den Kartoffeln, waren einige leider ein wenig matschig geworden. In der Summe ein solides Restegericht, das man mit etwas Spargel leicht aufgewertet hatte, aber kein kulinarischer Hochgenuss – aber das darf man bei Gröstln glaube ich auch nicht erwarten. War soweit ok, aber auch nicht mehr.
Beim Gang durch die Reihen der Tische erkannte man schnell, dass es heute die Spaghetti Bolognese waren, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem Spargelgröstl auf Platz drei aufzeigten. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Spargelgröstel mit Schweinefleisch & Kartoffeln: +

Tiroler Gröstel mit Spiegelei [05.02.2018]

Monday, February 5th, 2018

Die Auswahl auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant am heutigen Montag ließ mal wieder wünschen übrig. Mein erster Blick galt erst mal dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten, das im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Auf die Pappadelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality hatte ich aufgrund meiner leichten Abneigung gegen Kren auf jeden Fall keine Lust und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene FrühlingsrollenGebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce rissen mich nicht so vom Hocker. Dann aber erweckte noch das Tiroler Gröstel mit Spiegelei bei Tradition der Region mein Interesse, denn in der Präsentation auf dem großen Bildschirm gleich neben dem Eingang sah es gar nicht mal so schlecht aus – auch wenn es eigentlich ein typisches Restegericht ist. Daher entschied ich mich kurzfristig dann noch noch um und griff zum Geröstel.

Tiroler Gröstel mit Spiegelei

Leider entsprach das Gericht das serviert wurde dann doch nicht ganz meinen Erwartungen. Das Verhältnis von recht vielen kleinen Würfeln recht durchwachsenen aus Schweine- und Rindfleisch zu relativ wenigen kleinen Salzkartoffeln war alles andere als Optimal gewählt, von der eher homöopathischen Menge an Lauch mal ganz abgesehen. Außerdem war das Fleisch auch teilweise etwas zu knusprig angebraten wie ich meinte. Zum Glück gab es die dickliche und würzige Bratensauce, die das Gericht glücklicherweise noch etwas retten konnte. Und bis auf die Größe – wo bitte bekommt man heute noch solche XS-Eier? – war auch das Spiegelei ohne nennenswerten Tadel – vor allem weil das Eigelb noch wunderbar flüssig war, so wie ich es mag. Aber das letzte Mal war es auch nicht besser gewesen. Wenn schön Gröstel, dann doch lieber das nächste Mal das Kartoffel-Gröstel mit Lauch und Schafskäse.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich das unerwarteter Weise doch gern gewählte Nudelgericht mit Blattspinat und Meerrettich sowie die Asia-Gerichte einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ich würde aber letztlich sagen dass die Asia-Gerichte doch ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen waren und somit diese Platzierung verdienten. Somit landeten die Pappadelle auf Platz drei und das Tiroler Gröstl auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tiroler Gröstel: +/-
Bratensauce: ++
Spiegelei: ++