Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei [06.10.2014]

Kurz überlegte ich noch, ob ich beim Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art oder besser noch dem Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse zugreifen sollte, denn weder die Mexikanischen Chili-Linsen auf Reis bei Vitality noch die Penne Rigate mit Tomatenragout, Thunfisch und Parmesan bei Globetrotter begeisterten mich sonderlich. Dann aber entschied ich mich schließlich doch dazu dem Abgebräunten Leberkäse mit Sauce, Bratkartoffeln und Spiegelei aus dem Bereich Tradition der Region den Vorzug zu geben. Dazu nahm ich mir noch ein paar Erbsen aus dem heutigen Gemüse-Zusatzangebot, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Abgebräunter Leberkäse mit Sauce, Bratkartoffeln & Spiegelei / Meat loaf with sauce, fried potatoes egg

Die Bratkartoffeln, die dieses Mal wieder aus im Ganzen gebratenen, gewürzten kleinen Salzkartoffeln bestanden waren schon einmal sehr gut gelungen, denn mit ihrem dünnen, knusprigen Mantel und dem weichen Inneren waren sie genau so wie ich Kartoffeln liebe. Und auch die ebenfalls schön knusprig gebratene, angenehm dicke Scheibe Leberkäse gab keinerlei Grund zur Kritik und passte wunderbar zu dem noch leicht flüssigen Spiegelei, mit dem man sie garniert hatte. Ohne die würzige, dunkle Sauce wäre das Gericht aber zwar knusprig, aber etwas trocken geworden. Eine sehr leckere, wenn auch nicht gerade leichte Kombination. Und auch an knackigen, mit Buttern und einigen Kräutern angemachten Erbsen gab es nichts zu meckern. Ich war – mal wieder – sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Leberkäse mit kleinem, aber dennoch klar erkennbaren Vorsprung in der Beliebtheit ganz oben und konnte sich daher ohne Frage den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten heute die auch sehr gerne genommenen Gerichte von der Asia-Thai-Theke, die noch deutlich häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen waren als die drittplatzierten Penne Rigate mit Thunfisch. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Abgebräunter Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Sauce: ++
Bratkartoffeln: ++
Erbsen: ++

Piccata vom Seelachs mit Ei-Parmesanhülle [07.02.2014]

Nachdem ich am Mittwoch aufgrund der Pizza mein übliches Fischgericht verpasst hatte und auch gestern an der Asia-Theke kein Glück damit gehabt hatte, kam es mir heute gerade recht, dass unser Betriebsrestaurant mit einem Piccata vom Seelachs in Ei-Parmesanhülle dazu Tagliatelle und Tomaten-Kräutersauce bei Vitality ein Fischgericht anbot, das das es in dieser Form meines Wissens noch gar nicht gegeben hatte und von dem üblichen Fisch mit Kartoffel-Gurkensalat mal abwich, den es sonst Freitags auf der Speisekarte zu finden ist. Somit stand meine Wahl sehr schnell fest, obwohl ich zugeben muss dass die Hähnchenkeule in der Chipotle-Marinade mit Rotweinjus und Kartoffel-Maispüree bei Globetrotter auch ein wenig reizte – ein Gericht das ich hier, hier oder hier schon mit großem Genuss probiert hatte. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce (ja, tatsächlich das gleiche Gericht wie gestern) kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Zum Fischgericht, das mit 508kcal auch angenehm leicht für ein Hauptgericht war, gönnte ich mir außerdem noch einen kleinen Becher Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Piccata vom Seelachs auf Tagliatelle / Coalfish picatta on tagliatelle

Eine sehr gute Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das in dünner, dank des Parmesan angenehm würziger Panade gebratene Seelachsfilet war nicht nur angenehm groß geraten, sondern erwies sich als schön zart, saftig und natürlich frei von Gräten. Und auch an den schön al dente gekochten Tagliatelle samt ihrer fruchtig-würzigen Sauce mit zahlreichen Tomatenstückchen und Kräutern gab es absolut nichts zu kritisieren. Ein wirklich gelungenes Gericht, das ich hoffe von heute an öfters mal auf der Speisekarte zu finden sein wird. Der kleine Becher Obstsalat aus Stücken von Apfel, Mango, Ananas, Melone, Birne und Orange schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Und obwohl es sich um ein Gericht aus der Sektion Vitality handelte, so mauserte sich das Piccata vom Seelachs heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz nach vorne und landete mit deutlich erkennbaren Abstand vor den anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade, knapp dahinter auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Pccata vom Seelachs in Ei-Parmesanhülle: ++
Tomaten-Kräutersauce: ++
Tagliatelle: ++
Obstsalat: ++

Rindergeschnetzeltes mit Kartoffelhaube – das Rezept

Heute entschied ich mich dazu, mal Geschnetzeltes mit Kartoffelhaube zuzubereiten, ein Gericht das man sowohl mit Schweinefleisch, Geflügel als auch Rind zubereiten kann. Ich entschied mich dabei für die Variante mit Rindfleisch. Eigentlich wäre schon das Geschnetzelte alleine ein Rezept wert, denn diese Variante erwies sich als überaus gelungen, aber sie gleich mit einer Sättigungsbeilage in Form von geraspelten Kartoffeln zu servieren rundet das Ganze noch ab. Dabei ist die Zubereitung recht simpel. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier in gewohnter Form einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 mittlere Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

700g mageres Rindfleisch (z.B. aus der Nuss)
04 - Zutat Rindfleisch / Ingredient beef

600 – 650g Kartoffeln
05 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 EL Weizenmehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

250ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

250ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 TL Senf (ich wählte Dijon-Senf, jeder normale mittelscharfe Senf sollte es aber auch tun)
09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

1 Hühnerei (Größe M)
10 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

ca. 50 – 60g Parmesan
11 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

sowie etwas Öl oder Fett zum braten
und Salz und Pfeffer zum würzen

Natürlich beginnen wir wie üblich damit, alle unsere Zutaten erst einmal vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie fein,
12 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

säubern die Champignons, tupfen sie vorsichtig trocken
14 - Champignons säubern / Clean mushrooms

und vierteln sie dann.
15 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schälen wir die Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und raspeln sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe.
17 - Kartoffeln raspeln / Grind potatoes

Anschließend waschen wir das Rindfleisch, trocknen es vorsichtig
18 - Fleisch abspülen / Wash meat

und schneiden es dann in mundgerechte Streifen.
19 - Fleisch in Streifen schneiden / Cut meat in stripes

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl oder Fett – ich selbst griff zu Butterschmalz –
20 - Fett erhitzen / Heat up fat

und braten die Rindfleischstreifen darin, ggf. portionsweise, rundherum an.
21 - Rindfleischstreifen anbraten / Brown beef chop

Die fertig gebratenen Fleischstücke stellen wir bei Seite und halten sie, z.B. durch das abdecken mit etwas Alufolie, warm.
22 - Rindfleisch bei Seite stellen & warm halten / Put beef chop aside & keep warm

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen aufgesetzt haben
23 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to cook

dünsten wir im verbliebenen Bratenfett – ggf. können wir auch noch etwas frisches hinzufügen – die Zwiebeln und das Knoblauch an
24 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

und geben dann die geviertelten Champignons hinzu
25 - Champignons addieren / Add mushrooms

um sie für vier bis fünf Minuten anzubraten.
26 - Champignons anbraten / Roast mushrooms

Sind die Pilze dann gut durchgebraten, geben wir auch das Rindfleisch wieder hinzu,
27 - Rindfleischstreifen wieder hinzufügen / Add beef chop again

bestäuben alles mit einem gehäuften Esslöffel Mehl
28 - Mit Mehl bestäuben / Add flour

und löschen es anschließend mit der Sahne
29 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

sowie der Gemüsebrühe ab.
30 - Gemüsebrühe hinzugeben / Add vegetable stock

Nachdem wir alles gut verrührt haben, lassen wir es für einige Minuten vor sich hin köcheln.
31 - Gut verrühren & köcheln lassen / Mix well & simmer

Inzwischen müsste auch das Wasser im Topf kochen, also können wir einen Esslöffel Salz hinzufügen,
32 - Salz hinzufügen / Add salt

die geraspelten Kartoffeln darin für drei bis vier Minuten kochen
33 - Kartoffeln kurz kochen / Cook potatoes

und sie dann in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen können.
34 - Abschütten & abtropfen lassen / Drain

Außerdem geben wir die beiden Teelöffel Senf zum Geschnetzelten,
35 - Mit Senf würzen / Taste with mustard

schmecken alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab
36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und lassen dann alles noch ein paar Minuten bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln, um die Sauce noch etwas reduzieren zu lassen.
37 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, unseren Backofen auf 180 Grad (E-Herd) vorzuheizen.

Sind die geriebenen Kartoffeln dann abgetropft und einigermaßen abgekühlt, geben wir die in eine Schüssel, schlagen das Ei dazu
38 - Kartoffel & Ei in Schüssel / Put potatoes & egg to bowl

bestäuben alles mit einem gehäuften Esslöffel Weizenmehl
39 - Mehl hinzugeben / Add flour

und verrühren dann alles gut miteinander
40 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es mit Salz und Pfeffer würzen
41 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

und den Parmesan hinein reiben.
42 - Parmesan addieren / Add parmesan

In eine passende Auflaufform füllen wir dann das Geschnetzelte, streichen es glatt
43 - Geschnetzeltes in Auflaufform geben / Put chop in casserole

und bedecken es dann mit der Kartoffelmasse.
44 - Mit Kartoffelmasse bedecken / Cover with potatoes

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für ca. 45 Minuten backen.
45 - Backen / Bake

Anschließend können wir die Form entnehmen und lassen sie vor dem servieren einige Minuten ruhen. Leider ist bei meiner Variante etwas von der Sauce an den Seiten unter der Kartoffelmasse hervor gequollen. Ich vermute das lag daran, dass ich eine zu große Auflaufform verwendet und daher die Kartoffelmasse nur relativ dünn aufgetragen hatte. Bei etwas kleineren Formen sollte das Problem aber nicht auftreten. Geschmacklich hatte das glücklicherweise keinerlei Einfluss.
46 - Rindergeschnetzeltes mit Kartoffelhaube - fertig gebacken / Beef chop with potato coat - finished baking

Schließlich können wir das Gericht servieren und genießen.
47 - Rindergeschnetzeltes mit Kartoffelhaube - serviert / Beef chop with potato coat - served

Das Rindergeschnetzelte mit seinen angenehm zarten Fleischstreifen, der cremigen und durch den Senf gleichzeitig angenehm würzigen Sauce und den knackigen Champignons alleine war schon ein wirklicher Genuss. Aber kombiniert mit der nicht ganz fingerdicken, oben angenehm knusprigen und gut gewürzten Haube aus Kartoffeln ergab sich erst ein vollständiges Gericht, wobei die Kartoffelhaube sozusagen als dazugehörige Sättigungsbeilage agierte. Trotz des kleinen Malheurs mit der Sauce ein Rezept, das ich mit Sicherheit nicht zum letzten Mal gekocht habe. Vielleicht probiere ich es beim nächsten Mal dann mit Schweinefleisch oder Geflügel – mal schauen.

48 - Rindergeschnetzeltes mit Kartoffelhaube - Seitenansicht / Beef chop with potato coat - Side view

Werfen wir abschließend wir üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach kommen wir auf ca. 2100kcal für die gesamte Zubereitung. Aufgeteilt auf 4 Portionen haben wir also einen Wert von 525kcal pro Portion. Ein wirklich überraschendes Ergebnis, denn ich hatte um ehrlich zu sein mit deutlich mehr gerechnet. Da kann man wirklich nicht meckern – vor allem bei einem so leckeren Gericht. Ich glaub, da muss ich mir gleich noch mal einen Nachschlag holen… 😉

Guten Appetit

Steak & Salate [29.06.2013]

Steak & Salad @ Grillabend / BBQ

Ein schönes großes Steak, frisch vom Grill, und dazu einige leckere Salate und natürlich Bier vom Faß – was gibt es besseres zu einem erfolgreichen Grillabend…
Der Kritharaki-Salat oben rechts mit seinem eher milden Dressing und dem Mais und Paprika dazu war schon mal sehr gelungen und auch an dem gekochten halben Ei mit dem Klecks Remoulade, den angebratenen Bacon-Würfeln und dem Schnittlauch gab es auch nichts auszusetzen. Mein Favorit war aber der Nudelsalat aus Spaghetti, den man unten rechts sieht. Nicht nur dass er mit zahlreichen kleinen Mozzarella-Kugeln und Cherry-Tomaten versehen war, die Krönung war das würzige Dressing mit viel Knoblauch. Sehr lecker. Oh, und das riesige Steak war natürlich auch nicht von der Hand zu weisen…

Bifteki mit Tomatenreis – das Rezept

Auf Anregung aus einem Kommentar möchte ich mit dem heutigen Tage beginnen, hin und wieder eines der Kantinengerichte mal selbst und hoffentlich auch besser nach zu kochen. Den Anfang machen die Bifteki mit Tomatenreis, die ich am Montag in unserem Betriebsrestaurant gewählt hatte. Zwar hatte ich bei der Zubereitung ein Ei zu viel verwendet, weswegen die Hackfleischmasse etwas feuchter war als beabsichtigt, aber das habe ich in diesem Rezept natürlich korrigiert. Somit sollte dem ungetrübten Genuss der griechischen, mit Feta gefüllten Version des Hacksteaks also nichts im Wege stehen.

Was brauch man also für 4 Portionen?

Für die Bifteki

1 mittelgroße Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient oniona

1 altbackenes Brötchen
02 - Zutat altbackenes Brötchen / Ingredient stale bun

450g Rinderhackfleisch
03 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 Hühnerei
04 - Zutat Ei / Ingredient egg

1 Bund Petersilie
05 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 Hand voll frisches Oregano
06 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 TL Kreuzkümmel
07 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 TL Piment
08 - Zutat Piment / Ingredient pimento

1 EL Gyrosgewürz
09 - Zutat Gyrosgewürz / Ingredient gyros spice

ca. 150g Schafskäse
10 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Olivenöl zum andünsten und braten

Für den Tomatenreis

200g Langkornreis
11 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

2 kleine Strauchtomaten
12 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

400g Tomatenstücke (Dose oder Tetra-Pack)
13 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

400ml Fleischbrühe
(Anmerkung: Dadurch wird der Reis etwas kräftiger im Geschmack, wer es mild mag, sollte besser zu Gemüsebrühe greifen)
14 - Zutat Fleischbrühe / Ingedient meat broth

1 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Dazu passt natürlich Tzatziki, den ich allerdings als Fertig-Produkt gekauft habe und der nicht Bestandteil dieses Rezeptes ist. Wer mag, kann es aber auch gerne selbst machen.

Beginnen wir also damit, das altbackene Brötchen in etwas Wasser einzuweichen.
15 - Brötchen einweichen / Soak bun

Dann würfeln wir die Zwiebel fein – wahlweise mit dem Messer oder der manuellen Küchenmaschine –
16 - Zwiebel hacken / Dice onion

und erhitzen anschließend etwas Olivenöl in einer Pfanne
17 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

um die Zwiebeln darin einige Minuten anzudünsten. Anschließend nehmen wir sie von der Platte und lassen sie etwas abkühlen.
18 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Während die Zwiebel abkühlen, waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken
19 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
20 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann sehr fein. Ich nehme zum Zerkleinern von Kräutern lieber eine Plastik-Unterlage, da sich der Pflanzensaft immer nur schwer von Holz entfernen lässt.
21 - Petersilie hacken / Hash parsley

Mit dem Oregano verfahren wir genau so: Wir waschen es, schütteln es trocken
22 - Oregano waschen / Wash oregano

zupfen die Blättchen von den Stielen
23 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründliche.
24 - Oregano zerkleinern / Mince oregano

Nun geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel und fügen das Brötchen, das wir zuvor gründlich ausgedrückt haben, in kleinen Stücken hinzu.
25 - Hackfleisch& Brötchen in Schüssel geben / Add ground meat & bun to bowl

Außerdem addieren wir die inzwischen abgekühlten Zwiebeln
26 - Zwiebeln addieren / Add onions

und vermengen dann alles gut miteinander.
27 - Vermengen / Mix

Jetzt geben wir das Ei
28 - Ei hinzufügen / Add egg

sowie Oregano und etwa die Hälfte der Petersilie mit hinein,
29 - Oregano & Petersilie hinzufügen / Add oregano & parsley

vermischen alles
30 - Mische / Mix

und schmecken es dann mit Kreuzkümmel, Piment und Gyrosgewürz
31 - Gewürze hinzufügen / Add herbs

sowie Salz und Pfeffer ab
32 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

um dann alles erneut gut miteinander zu vermengen.
33 -  Gut vermengen / Mix well

Auf einem Stück Alufolie formen wir aus einem Viertel bzw einem Achtel dem Hackfleisch-Teig (je nachdem ob man lieber ein großes oder zwei kleine Bifteki pro Portion möchte) nun ein flaches Rechteck
34 - Auf Alufolie auslegen / Put on tin foil

bestreuen die eine Hälfte mit zerbröseltem Feta-Käse,
35 - Mit Schafskäse bestreuen / Dredge with feta

klappen mit Hilfe der Alufolie die leer gelassene Hälfte über den Schafskäse
36 - Umklappen / Turn down

und drücken dann die Ränder noch etwas fest. Das fertige Stück legen wir z.B. auf einen Teller bei Seite und fertigen das nächste bis der Hackfleisch-Teig alle ist.
37 - Seiten andrücken / Close properly

Die fertigen Bifteki-Rohlinge habe ich dann erst einmal mit der Alufolie abgedeckt im Kühlschrank zwischengelagert und habe mich dem Tomatenreis zugewandt.

Bei den zuvor natürlich gewaschenen Tomaten entfernen wir nun mit einem spitzen Messer den Stielansatz,
38 - Stielansatz entfernen / Remove shaft

vierteln
39 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

und entkernen sie
40 - Tomaten entkernen / Core tomatoes

und schneiden sie dann in kleine Stücke.
41 - Tomaten in kleine Stücke schneiden / Cut tomatoes in small pieces

In einem Topf erhitzen wir nun einen Esslöffel Olivenöl
42 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin den Reis für zwei bis drei Minuten glasig an.
43 - Reis glasig andünsten / Braise rice lightly

Dann geben wir die Tomaten hinzu und braten sie kurz mit an.
44 - Tomaten addieren / Add tomatoes

Nun folgen die Tomatenstücke aus der Dose oder dem Tetrapack
45 - Tomatenstücke hinzufügen / Add tomato pieces

die wir sogleich mit der Fleischbrühe aufgießen
46 - Fleischbrühe hinzu gießen / Drain meat broth

und sie dann kurz aufkochen lassen, wobei wir alles mit ein wenig Pfeffer und Salz abschmecken.
47 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Anschließend lassen wir alles für ca. 20 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln, wobei wir hin und wieder das umrühren nicht vergessen sollten. Und keine Angst, auch wenn es am Anfang eher nach Tomaten-Reis-Suppe aussieht, erweist sich der Reis als unglaublich saugfähig und nimmt so gut wie die gesamte Flüssigkeit in sich auf.
48 - Auf niederiger Stufe köcheln lassen / Simmer on low level

Wenig später erhitzen wir in einer Pfanne wieder etwas Olivenöl
49 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben dann unsere Bifteki-Rohlinge hinein
50 - Bifteki einlegen / Add bifteki

um sie 4-5 Minuten von beiden Seiten gut anzubraten.
51 - Beidseitig anbraten / Fry both sides

Kurz vor Garende rühren wir schließlich noch die verbleibende Petersilie unter den Tomatenreis.
53 - Petersilie einrühren / Add parsley

Sobald die Bifteki gut durchgebraten sind, können wir das Gericht dann auch schon servieren und genießen.
54 - Bifteki mit Tomatenreis - Serviert / Bifteki with tomato rice - Served

Die Bifteki mit ihrer angenehm pikanten Kombination aus Gewürzen und der Füllung aus geschmolzenen Schafskäse erwiesen sich schon einmal als überaus gelungen. Garniert mit etwas Tzatziki und etwas von dem mit zahlreichen Tomatenstückchen versehenen Reis als Sättigungsbeilage ein wirklicher Genuss. Dabei ist der Geschmack des Tomatenreis durch die Fleischbrühe etwas kräftiger, aber mir hat es auch so geschmeckt. Zwar waren die Bifteki durch das eine Ei, das ich zuviel verwendet hatte, nicht ganz so fest geworden wie ich es ursprünglich beabsichtigt hatte, aber das habe ich ja wie bereits erwähnt in diesem Rezept berichtigt. Und auch frische Zwiebelringe wie bei der Variante im Betriebsrestaurant konnte ich dank der beigemengten Zwiebeln auch vollends verzichten.

55 -Bifteki mit Tomatenreis - Seitenansicht / Bifteki with tomato rice - Side view

Insgesamt ein nicht allzu aufwändiges und überaus empfehlenswertes Rezept und ein guter Auftakt zur neuen Serie der nachgekochten Kantinengerichte. Mal schauen an was ich mich als nächstes ran wage. 😉

Guten Appetit