Posts Tagged ‘Eier’

Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste – das Rezept

Sunday, September 1st, 2019

Am heutigen Samstag hatte ich bei fast noch einmal sommerlichen Temperaturen wenig Lust auf langwierige Kochexperimente in der warmen Küche. Daher entschloss ich mich ein schnell zuzubereitendes Rezept auszuprobieren, das ich vor einiger Zeit im Internet entdeckt hatte: einen Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste. Wie der Name schon vermuten lässt kein leichter Genuss, aber ich fand die Idee einfach nur genial. Es lief bei mir dann aber doch nicht ganz so reibungslos wie in dem Video, das man auf der Seite der Quelle dieses Rezeptes sehen kann, aber lecker war es trotzdem. Leider hatte ich keine Backform für einen Frankfurter Kranz, weswegen ich einfach auf eine Kastenform zurückgriff, aber das sollte eigentlich kein Problem sein. Nur die Mengenangaben auf der Quellenseite erschienen mir, abgesehen davon dass sie wohl eher Schupfnudeln als Spätzle verwenden, etwas wenig, weswegen ich zusätzlich die Zutaten-Menge ein wenig erhöhte. Und damit fuhr ich ganz gut, denn die Mengen aus der Quelle waren offensichtlich kaum genug um die Form zu füllen – man kann mir nicht erzählen dass 400g Spätzle (oder Schupfnudeln) ausreichen, um eine schätzungsweise 23cm durchmessende Kranzform bis an den Rand zu füllen. Da hat man im Video eindeutig getrickst gehabt. 😉 Aber wie dem auch sei: Hier nun also meine Interpretation eines Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g Spätzle
  • 200g Speck in Streifen
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 3 Eier – Größe M
  • 200ml Schlagsahne
  • 200g geriebenen Emmentaler
  • 4 Handvoll echte Kartoffelchips (keine Pringles oder ähnliches)
  • etwas Butter zum ausfetten der Form
  • etwas Salz und Pfeffer zum würzen
  • Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt haben
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    dünsten wir sie gemeinsam mit den Speckstreifen an – zusätzliches Öl ist da nicht nötig, da der Speck genug eigenes Fett mitbringt –
    02 - Speck & Zwiebel andünsten / Braise bacon & onion

    und geben dann die Spätzle dazu,
    03 - Spätzle addieren / Add spaetzle

    die wir gemeinsam mit Speck und Zwiebel goldbraun anbraten. Anschließend nehmen wir die Pfanne von der Platte, schalten diese aus und lassen alles etwas abkühlen.
    04 - Spätzle anbraten / Fry spaetzle

    In der Zwischenzeit schlagen wir unsere Eier in eine große Schüssel,
    05 - Eier in Schüssel aufschlagen / Open eggs in bowl

    geben die Schlagsahne dazu
    06 - Schlagsahne hinzufügen / Add heavy cream

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    07 - Gründlich verquirlen / Whisk well

    wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    08 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    Dann geben wir die hoffentlich inzwischen nur noch lauwarme Mischung aus Speck, Zwiebeln und Spätzle ebenfalls in die Schüssel,
    09 - Spätzle-Mischung in Schüssel geben / Add spaetzle mix to bowl

    addieren den geriebenen Emmentaler
    10 - Geriebenen Emmentaler hinzufügen / Add grated emmentaler cheese

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    11 - Gründlich vermischen / Mix well

    Außerdem geben wir die vier Handvoll Kartoffelchips, gerne auch etwas mehr, in einen Plastikbeutel
    12 - Kartoffelchips in Tüte geben / Put potato chips in bag

    und zerkleinern sie z.B. mit einem Nudelholz gründlich.
    13 - Kartoffelchips zerkleinern / Mince potato chips

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Kuchenform unserer Wahl, ich verwendete wie einleitend bereits erwähnt eine Kastenform, großzügig mit Butter aus
    14 - Kastenform mit Butter ausfetten / Grease cake tin with butter

    und streuen dann Boden und Wände mit den Krümeln der Kartoffelchips aus. Am Anfang fällt das meiste noch auf den Boden, aber wenn man die Form dann etwas schwenkt, bleibt auch genug an den Wänden kleben – obwohl das auch tatsächlich von der Menge der verwendeten Butter abhängt.
    15 - Boden & Wände mit Kartoffelchipskrümeln bestreuen / Dredge floor & walls with potato chip crumbles

    Nun füllen wir Spätzle-Mischung in die Form,
    16 - Spätzlemischung einfüllen / Fill in spaetzle mix

    bestreuen alles mit den restlichen Kartoffelchips-Krümeln
    17 - Mit Kartoffelchips-Krümeln bestreuen / Dredge with potato chips crumbles

    und backen dann alles für mindestens 30-35 Minuten im Ofen. Auf der Quell-Webseite steht zwar was von 20, aber das reichte hier definitiv nicht damit alles bis zum Kern durchgebacken wird – aber das hängt natürlich auch wieder mit von der verwendeten Backform ab.
    18 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir die Form wieder, lassen sie vier bis fünf Minuten ruhen
    19 - Kuchen in Form - fertig gebacken / Cake in tin - finished baking

    und entfernen den fertigen Kuchen dann aus der Form. Trotz der Unmengen an Butter, mit der ich die Form ausgefettet hatte, erwies sich dies dann doch als etwas schwieriger als gedacht, aber letztlich konnte ich ihn im einigermaßen unversehrten Zustand aus der Form bekommen.
    20 - Cheese spaetzle cake - Finished baking / Käsespätzle-Kuchen - Fertig gebacken

    Jetzt brauchen wir ihn nur noch in Scheiben schneiden und können unseren Käsespätzle-Kuchen unmittelbar servieren und genießen.
    21 - Cheese spaetzle cake - Served / Käsespätzle-Kuchen - Serviert

    Alleine schon die Käsespätzle mit den Zwiebelwürfeln und den zahlreichen Speckstreifen waren schon ein wahrer Genuss, aber die zerkrümelten Kartoffelchips – ich hatte übrigens die etwas schärfere Sorte Peperoni verwendet – gaben dem Gericht sozusagen den letzten Schliff und bildeten mit ihrem typischen Kartoffelchips-Aroma sozusagen das Sahnehäubchen. Vielleicht hätte ich da sogar noch etwas mehr Chips verwenden können. Aber an die Kalorien die das Gericht hatte will ich dabei aber lieber nicht denken. Speck, Käse und dann noch Chips – da dürfte einiges zusammenkommen. Aber das Geschmackserlebnis hat sich auf jeden Fall gelohnt und es ist nicht auszuschließen, dass ich so etwas – vielleicht dann in einer richtigen Kranz-Form, bei Gelegenheit noch einmal mache. Vielleicht kann man das Ganze dabei dann noch mit etwas mehr Gemüse auf. Eine Stange Lauch würde bestimmt gut zu den Spätzle mit Speck passen. Oder vielleicht ein paar Erbsen. Mal schauen was mir da noch so alles einfällt – sollte es dazu kommen werde ich natürlich hier darüber berichten. 😉

    22 - Cheese spaetzle cake - Side view / Käsespätzle-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta – das Rezept

    Saturday, August 24th, 2019

    Da ich für meinen Schinken-Käse-Eintopf viel zu viele Kartoffeln eingekauft hatte, entschied ich mich dieses Wochenende dazu die übrig gebliebenen Kartoffeln in einem Kartoffelauflauf mit Hackfleisch und Schafskäse zu verarbeiten – bevor sie anfangen zu keimen und damit für den Verzehr weniger geeignet werden. Das Rezept war zwar zugegebenermaßen recht simpel, aber ich war selber vom überaus schmackhaften Ergebnis dieses eigentlich als Resteverbrauch von Zutaten gedachten Kochexperiments. Daher will ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Eier
  • 200g Saure Sahne
  • 100ml Milch oder Sahne
  • 150g Cherrytomaten
  • 150g Feta
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz Pfeffer, Oregano und Cayennepfeffer zum würzen
  • Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • Beginnen wir damit erst einmal einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Anschließend schälen wir die Kartoffeln
    02 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
    03 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Sobald das Wasser dann siedet, versehen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    05 - Wasser salzen / Salt water

    und geben die Kartoffelwürfel hinein, um sie in 15 Minuten gar zu kochen.
    06 - Kartoffelwürfel in Topf geben / Put potato dices in pot

    Parallel erhitzen wir 2-3 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    07 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    dünsten die Zwiebelwürfel darin für 1-2 Minuten an
    08 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onion

    und geben dann das Hackfleisch hinzu
    09 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

    um es krümelig anzubraten
    10 - Hackfleisch krümelig anbraten /Roast ground meat crumbly

    und dabei mit Salz, Pfeffer und Oregano zu würzen.
    11 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

    Inzwischen dürften dann auch die Kartoffelwürfel gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können.
    12 - Kartoffelwürfel abgießen / Drain diced potatoes

    Zum durchgebratenen Hackfleisch geben wir nun die drei Esslöffel Tomatenmark
    13 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und dünsten es für einige Minuten mit an. Anschließend stellen wir die Kochplatte aus.
    14 - Tomatenmark mit andünsten / Braise tomato puree

    Nun geben wir die abgetropften Kartoffelwürfel zurück in den Topf,
    15 - Kartoffelwürfel zurück in Topf geben / Put potato dices back in pot

    addieren das angebratene Hackfleisch
    16 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

    und vermengen beides gründlich miteinander.
    17 - Gründlich vermischen / Mix well

    Nachdem wir dann die Kirschtomaten halbiert haben
    18 - Kirschtomatenn halbieren / Cut cherry tomatoes inn halfs

    geben wir Sauerrahm und Eier in eine Schüssel,
    19 - Sauerrahm & Eier in Schüssel geben / Add sour cream & eggs in bowl

    verrühren beides gründlich miteinander, strecken es dabei noch mit ca. 100ml Milch oder Sahne
    20 - Gründlich verrühren / Stir well

    und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und etwa einem halben Teelöffel Cayennepfeffer.
    21 - Mit Salz,  Pfeffer & Cayennepfeffer würzen / Season with salt, pepper & cayenne

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    22 - Auflaufform ausfetten / grease casserole

    geben die Kartoffel-Hackfleisch-Mischung hinein
    23 - Kartoffelwürfel einfüllen / Fill in diced potatoes

    und übergießen alles mit dem Mix aus Sauerrahm und Eiern.
    24 - Mit Sauerrahm-Ei-Mischung übergießen / Douse with sour cream egg mix

    Dann verteilen wir die halbierten Kirschtomaten auf dem Inhalt, drücken sie etwas in die Kartoffel-Hackfleisch-Masse,
    25 - Kirschtomaten hinzufügen / Add cherry tomatoes

    garnieren alles mit dem zerbröselten oder gewürfelten Fetakäse (ich hatte ihn bereits gewürfelt gekauft)
    26 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und schieben die Auflaufform schließlich für 25-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
    27 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Feta goldbraun gebacken ist entnehmen wir die Auflaufform wieder
    28 - Potato casserole with mincemeat & feta - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
    29 - Potato casserole with mincemeat & feta - Served / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert

    Die Kombination aus Kartoffelwürfeln und des mit Tomatenmark versehenen Hackfleischs mit den Zwiebeln und dem Hauch Oreganos erwies sich als überaus lecker. Gemeinsam mit dem angebackenen Feta und der gestockten und leicht pikant gewürzten Sauerrahm-Ei-Mischung war das Ganze aber ein wahrer Genuss, der durch die Kirschtomaten eine zusätzliche fruchtige Note erhielt. Ich hatte um ehrlich zu sein nur ein mittelmäßiges Ergebnis von diesem Rezept erwartet, wurde aber überaus positiv von dem Ergebnis überrascht, denn das Ergebnis war einer der schmackhaftesten Kartoffelgerichte, die ich seit längerem zubereitet habe. Und dabei ist die Zubereitung angenehm simpel. Kann ich wirklich weiter empfehlen, ich glaube niemand wird es bereuen dieses Gericht probiert zu haben.

    30 - Potato casserole with mincemeat & feta - Side view / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Rührei mit Rahmspinat & Salzkartoffeln [22.08.2019]

    Thursday, August 22nd, 2019

    Auch heute entschied ich mich wieder dazu, beim Besuch in unserem Betriebsrestaurant vegetarisch zu speisen – dieses Mal in Form von Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln die, natürlich, im Abschnitt Veggie angeboten wurden. Hauptgrund war wohl, dass es einfach nichts anderes interessantes auf der Speisekarte gab. Die Gebratene Hähnchenbrust auf Paprikasugo und Reis bei Vital sah irgendwie blass, trocken und langweilig aus, beim Schweinegeschnetzeltes Madagadar Art + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (gemeint war wohl Madagaskar-Art, denn es handelete sich um eine Pfeffersauce wie man an der grünen Pfefferkörnern erkennen konnte), das mit Kroketten und einem Kohlrabisalat serviert wurde, fand ich nicht dass er mir 6,30 Euro wert war und die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Massamansauce waren auch nicht dazu geeignet, in Begeisterung auszubrechen. Außerdem erinnerte mich diese Kombination auch ein wenig an meine Kindheit, in der meine Mutter gerne mal genau diese Kombination aus Ei, Spinat und Kartoffeln, wahlweise auch mit Spiegelei, zum Mittag servierte. Und mit 3,92 Euro war der Preis außerdem fast unschlagbar günstig in Anbetracht der Portionsgröße.

    Scrambled eggs with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Salzkartoffeln

    Das Rührei bestand aus einem etwas mehr als männerfaustgroßen Block verrüchrter und dann unter Hitze gestockter Eimasse, die man leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt zu haben schien. Meine Befürchtung dass die Eimasse dabei etwas zu trocken geworden sein könnte erwies sich glücklicherweise als unbegründet, ein zugegebenermaßen einfaches aber Solides Stück Rührei. Dazu ist der fein zerkleinerte und mit Sahne und Zwiebeln angemachte Spinat natürlich eine klassische Gemüsebeilage und an der hier servierten Variante gab es da auch nichts weiter auszusetzen, vor allem was den Geschmack anging. Und auch die heute mal durchgehend festen, aber gut durchgekochten Salzkartoffeln rundeten der Gericht schließlich sehr gelungen ab. Und auch was die Sättigungsdauer angeht muss ich mir wohl keine Gedanken machen, denn die Portionsgröße sorgte dafür dass das Völlgefühl wohl lang genug anhalten wird. 😉 Zugegebenermaßen ein sehr einfaches Gericht, aber immer wieder lecker. Ich zumindest war mit meiner Wahl zufrieden.
    Als ich herein gekommen war, hatte es fast so ausgehen als würde heute das Rührei sogar das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, aber das änderte sich dann doch noch deutlich während meines Aufenthalts, so dass der ursprüngliche Favorit in Form des Schweingeschnetzelten diese Platzierung für sich einnehmen konnte und das Rührei auf einen für ein vegetarisches Gericht wirklich vorzüglichen zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die Hähnchenbrust belegte schließlich nur Rang vier. Da waren wohl noch mehr Leute als nur ich der Meinung gewesen, dass das Gericht etwas trocken und langweilig aussah. Das zeigt mal wieder deutlich: Das Auge isst mit.

    Mein Abschlussurteil:
    Rührei: ++
    Rahmspinat: ++
    Salzkartoffeln: ++

    Quark-Auflauf mit frischen Himbeeren – das Rezept

    Saturday, August 3rd, 2019

    Heute brach ich mal mit meiner Tradition keine Süßspeisen als Hauptgericht zuzubereiten, denn im Rahmen meiner Recherchen zu Gerichten mit wenig Kohlehydraten (LowCarb) war ich auf gleich mehrere Rezepte für Quark-Auflauf mit Früchten gestoßen, die es mir angetan hatten. Die meisten dieser Rezepte verwendeten aber Xylit, Stevia oder irgend ein anderes Ersatz-Süßungsmittel, das ich nicht vorrätig hatte und Industriezucker war mir zu trivial, daher nahm ich guten deutschen regionalen Blütenhonig zum süßen. Außerdem brach ein wenig mit der Low-Carb-Regel, denn ich fand die Idee Zwieback darin zu verwenden irgendwie interessant.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
    01 - Zutaten / Ingredients

  • 500g Magerquark
  • 2 Eier (Größe M)
  • 250g Himbeeren (wenn möglich frisch, notfalls geht aber auch TK)
  • 1 Tüte Pudding-Pulver Geschmacksrichtung Vanille
  • 4 Scheiben Zwieback (optional)
  • 3-4 EL Honig zum Süßen
  • Evtl. einen Schuss Milch
  • etwas Fett zum ausfetten der Form
  • Beginnen wir damit die Eier zu trennen. Ich hatte keinerlei Erfahrung damit und nur noch genau zwei Eier im Kühlschrank, daher betete ich innerlich, dass das Eigelb bei beiden Eiern heil blieb – und wie man sieht hatte ich Glück. 🙂
    02 - Eier trennen / Separate eggs

    Dann geben wir Quark, Eigelb und Puddingpulver in eine Schüssel,
    03 - Quark, Eigelb & Puddingpulver in Schüssel geben / Put curd, egg yolk & custard powder in bowl

    süßen alles mit etwas Honig
    04 - Mit Honig süßen / Sweet with honey

    und verrühren es gründlich miteinander. Ggf. können wir noch etwas Milch dazu geben, damit alles leichter zu verrühren ist.
    05 - Gründlich verrühren / Stir well

    Außerdem legen wir den Zwieback in einen Gefrierbeutel und zerkleinern ihn darin mit Hilfe eines Nudelholzes.
    06 - Zwieback zerkleinern / Crush zwieback

    Nun geben wir das Eiweiß in eine weitere Schüssel,
    07 - Eiweiß in Schüssel geben / Put egg white in bowl

    geben eine winzige Prise Salz oder einen Spritzer Zitronensaft dazu
    08 - Prise Salz addieren / Add pinch of salt

    und schlagen das Eiweiß mit Hilfe eines Handmixers zuerst auf langsamer und dann auch immer schneller werdender Stufe steif. Aber nicht zu lang schlagen, sonst wird es zu fest!
    09 - Eiweiß steif schlagen / Whisk egg white stiff

    Sobald das Eiweiß beim Umdrehen der Schüssel darin haften bleibt, hat es die richtige Konsistenz erreicht.
    10 - Eiweiß steif / Egg white stiff

    Das so steif geschlagene Eiweiß geben wir zu unserer Quarkmischung in die Schüssel
    11 - Eiweiß zu Quarkmasse geben / Add egg white to curd mix

    und heben es gründlich unter.
    12 - Eiweiß unterheben / Stir in egg white

    Während unser Ofen (Ober-Unterhitze) auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform aus
    13 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    und bedecken den Boden großzügig mit unserer Quarkmischung.
    14 - Boden mit Quarkmasse bedecken / Cover bottom with curd mix

    Darauf verteilen wir den zuvor zerkleinerten Zwieback
    15 - Mit Zwieback-Bröseln bestreuen / Dredge with crushed zwieback

    und legen die frischen Himbeeren oben auf,
    16 - Himbeeren hinzufügen / Add raspberries

    über die wir dann die restliche Quarkmasse verteilen. Bei mir wurde es wirklich knapp, ich musste den Rest noch mit etwas zusätlichem Quark strecken damit es ausreichte – also bitte auf die Größe der Auflaufform achten. 😉
    17 - Mit restlicher Quarkmasse bedecken / Cover with remaining curd mix

    Auf der zweiten Schiene von unten schieben wir die so befüllte Auflaufform dann für 40-50 Minuten in den Ofen. Sollte der Auflauf drohen zu dunkel zu werden, können wir ihn vorsichtig mit einem Stück Alufolie abdecken.
    18 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir den fertig gebackenen Quark-Auflauf wieder und lassen ihn kurz ruhen. Man sieht hier übrigens gut, dass ich auf der rechten Seite die gestreckte Masse verwendet habe, sie ist nicht so gut aufgegangen wie die ungestreckte auf der linken Seite.
    19 - Curd casserole with raspberries - Finished baking / Quark-Auflauf mit Himbeeren - Fertig gebacken

    Nach sieben bis acht Minuten können wir den Auflauf schließlich portionieren, servieren und genießen.
    20 - Curd casserole with raspberries - Served / Quark-Auflauf mit Himbeeren - Serviert

    Der Quark hatte sich zu einer festen, aber luftig-lockeren, schaumigen Masse verbunden, die mit ihrem Vanille-Aroma wunderbar mit dem fruchtigen Geschmack der Himbeeren harmonierte. Vom Zwieback selbst hätte ich mir mehr erwartet, denn er hatte sich einfach mit Feuchtigkeit vollgesogen und bildete eine Schicht aufgeweichter Brösel, die nicht schlecht in die Gesamtkomposition passte und zusätzlich zur Sättigung beitrug, aber auch nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Dennoch war ich mit meiner ersten süßen Hauptspeise zufrieden, eine leckere Alternative zu einem kräftig-pikanten Mittagsmahl. Ich werde so etwas zwar bestimmt nicht zur Regel werden lassen, aber wenn ich mal wieder ein interessantes Rezept entdecke, ist meine Hemmschwelle nun deutlich niedriger es auszuprobieren. Vielleicht backe ich sogar demnächst mal einen Kuchen, man weiß ja nie… 😉

    21 - Curd casserole with raspberries - Side view / Quark-Auflauf mit Himbeeren - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pizza mit Blumenkohl-Boden (Low Carb) – das Rezept

    Sunday, July 28th, 2019

    Nachdem ich gestern mit der Low Carb Pizza aus Quark, Käse und Eiern auf den Geschmack für alternnative Low Carb Pizzaböden gekommen war und weil ich noch mehr als genug der leckeren Pizzasauce, die ich dazu gestern zubereitet hatte, übrig hatte, entschloss ich mich heute dazu ein weiteres Rezept aus dem Bereich Low Carb auszuprobieren: eine Pizza mit Blumenkohl-Boden. Mit gerade mal fünf Zutaten erwies sich dieser Boden zwar nicht als sonderlich komplex, aber der Aufwand und die Zeit darf man dann doch nicht unterschätzen.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    01 - Zutaten Pizzaboden / Ingredients pizza base

  • 1 kleiner Blumenkohl (ca. 500-600g ohne Blätter)
  • 2 Esslöffel gemahlene Mandeln
  • 1 Hühnerei – Größe M
  • 1 gehäufter Teelöffel Oregano
  • 100g Ziegenfrischkäse
  • Beginnen wir also damit, den Blumenkohl von seinen Blättern zu befreien
    02 - Blätter entfernen / Remove leaves

    und ihn grob zu zerkleinern.
    03 - Blumenkohl grob zerkleinern / Hackle cauliflower

    Die so entstandenen Blumenkohl-Teile geben wir dann in eine Küchenmaschine
    04 - Blumenkohl in Küchenmaschine geben / Put cauliflower in food processor

    und zerkleinern ihn darin gründlich
    05 - Blunkohl zerkleinern / Mince cauliflower

    bis er etwa Reiskorngröße und kleiner erreicht hat. Ich habe leider nur eine kleine Küchenmaschine und musste den Blumenkohl in mehreren Durchgängen zerkleinern, aber man muss sich eben nur zu helfen wissen. 😉
    06 - Blumenkohl zerkleinert / Minced cauliflower

    Parallel zum Zerkleinern des Blumenkohls können wir außerdem einen Topf mit Wasser aufsetzen und ihn zum kochen bringen.
    07 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Sobald das Wasser kocht, rühren wir zwei Teelöffel Salz ein
    08 - Wasser salzen / Salt water

    und addieren dann den zerkleinerten Blumenkohl, um ihn 4-5 Minuten darin zu blanchieren.
    09 - Zerkleinerten Blumenkohl in kochendes Wasser geben / Put minced cauliflower in boiling water

    Den fertig gekochten Blumenkohl-Reis gießen wir in ein feinmaschiges Sieb ab, lassen ihn gründlich abtropfen und lassen ihn dann etwas abkühlen.
    10 - Blumenkohl in Sieb abtropfen lassen / Drain cauliflower in sieve

    Anschließend geben wir den abgekühlten zerkleinerten Blumenkohl in ein frisches, sauberes Küchentuch
    11 - Abgetropften Blumenkohl in Küchentuch geben / Put drained cauliflower in kitchen towel

    und drücken dann so viel Flüssigkeit wie möglich aus der Masse. Je trockener die Blumenkohl-Masse ist, desto fester und knuspriger wird der Teig.
    12 - Blumenkohl gründlich ausdrücken / Squeeze cauliflower thoroughly

    Nachdem wir die Flüssigkeit weggeschüttet und die Schüssel ausgewischt haben, geben wir Blumenkohl, Ziegenkäse, Mandeln, Ei und Oregano hinein
    13 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingreient in bowl

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    14 - Gründlich vermengen / Mix well

    Während der Backofen dann auf 180 Grad vorheizt, formen wir – am besten mit den Händen – aus dem Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech einen etwa 1 Zentimeter dicken Fladen
    15 - Teig auf Backblech ausbreiten / Spread dough on baking tray

    und modellieren dabei rundherum einen leicht erhöhten Rand.
    16 - Ausgebreiteter Pizzaboden / Spreaded pizza base

    Das so bestückte Blech schieben wir dann für 35-40 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen. Sollte der Teig drohen zu dunkel zu werden, können wir ihn mit einem zweiten Blatt Backpapier abdecken
    17 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach dieser Zeit entnehmen wir das Backblech wieder, lassen alles kurz etwas abkühlen
    18 - Vorgebackener Pizzaboden / Pre-baked pizza base

    und verteilen eine großzügige Schicht Pizzasauce darauf. Ich verwendete, wie bereits einleitend erwähnt, dabei die Reste meiner hausgemachten Pizzasauce vom gestrigen Rezept.
    19 - Boden mit Tomatensauce bestreichen /Dredge dough with tomato sauce

    Auf der Tomatensauce verteilen wir dann großzügig geriebenen Käse, z.B. Mozzarella,
    20 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    fügen einen Pizzabelag nach Wahl hinzu – ich entschied mich für Chorizo, rote Zwiebeln und Peperoni –
    21 - Belag hinzufügen / Add topping

    und streuen dann noch mal ein wenig Käse oben auf.
    22 - Mehr Käse addieren / Add more cheese

    Jetzt wandert das Blech für weitere zehn Minuten zurück in den Ofen bis der Käse geschmolzen ist,
    23 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    dann brauchen wir es nur noch erneut zu entnehmen
    24 - Cauliflower-Pizza - Finished baking / Blumenkohl pizza - Fertig gebacken

    und können unsere Pizza mit Blumenkohl-Boden unmittelbar servieren und genießen.
    25 - Cauliflower-Pizza - Served / Blumenkohl pizza - Serviert

    Ich hätte die Schärfe von Chorizo in Kombination mit Peperoni zwar etwas unterschätzt, aber ich mag zum einen pikantes Essen, zum anderen soll es hier gar nicht um den Belag gehen, denn ich hatte diese Pizza ja nicht wegen ihrem Topping sondern wegen des besonderen Pizzateigs gemacht. Und dieser erwies sich ebenfalls als ein wirklicher Leckerbissen. Ich hatte Blumenkohl ja schon in so einigen Gerichten verwendet, aber ihn zu einem Pizzaboden zu verarbeiten war nicht nur etwas Neues und sondern auch etwas sehr Leckeres für mich. Dazu der leichte, aber nicht dominante Touch von Ziegenfrischkäse und das etwas nussige Aroma von Mandeln machte diese Teig auch ohne Kohlehydrate zu einem wahren Geschmackserlebnis. Und dabei war der Boden auch noch schön dünn und einigermaßen knusprig geraten. Der zeitliche Aufwand diesen Teig herzustellen war zwar deutlich höher als bei meinem gestrigen Rezept, aber es hatte sich auf jeden Fall gelohnt.

    26 - Cauliflower-Pizza - Side view / Blumenkohl pizza - Seitenansicht

    Und mit diesem Blumenkohl-Reis wie ich ihn heute verwendet habe lassen sich noch einige andere interessante Gerichte herstellen, wie mir Recherchen im Netz gezeigt haben. Also dürfte es nicht unwahrscheinlich sein, dass ich hier bald noch mehr Rezepte mit dieser Zutat vorstellen werde.

    Guten Appetit

    LowCarb Pizza aus Quark, Käse & Eiern – das Rezept

    Saturday, July 27th, 2019

    Obwohl sich Wärmegewitter angekündigt haben, setzte sich die sommerliche Hitze auch über das Wochenende fort und daher war mir nicht so sehr nach besonders schweren und kalorienreichen Gerichten. Viel mehr schien es mir eine gute Idee zu sein, ein Rezept für einen LowCarb Pizzateig auszuprobieren, das schon seit längeren in meiner Rezeptsammlung wartete. Außerdem wollte ich meine Kohlehydrat-Zufuhr sowie etwas reduzieren, weswegen ich aktuell zum Beispiel keine Nudelgerichte mehr koche. Zu einer guten Pizza gehört natürlich auch eine hausgemachte Pizzasauce, die ich ebenfalls in diesem Rahmen gleich mit zubereitete. Insgesamt ein einfaches und schnell zuzubereitendes Rezept, das ich sehr weiter empfehlen kann und daher mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Beginne wir also damit, die Pizzasauce zuzubereiten. Ich habe etwas mehr gemacht als man für eine Pizza braucht, aber die Sauce hält sich auch einige Tage im Kühlschrank und kann sogar eingefroren werden, also kein Problem.

    01 - Zutaten Pizzasauce / Ingredients pizza sauce

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400g geschälte Tomaten
  • 1 kräftige Prise Zucker
  • frisch gemahlenen Pfeffer & Oregano
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Zuerst müssen wir die Zwiebel würfeln
    02 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und die Knoblauchzehe zerkleinern.
    03 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Topf,
    04 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

    geben die gewürfelte Zwiebel dazu
    05 - Zwiebeln in Topf geben / Put onions in pot

    und dünsten sie für ein bis zwei Minuten an
    06 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

    bevor wir dann auch den Knoblauch addieren und ihn ebenfalls mit andünsten. Ich bin bei Knoblauch immer etwas vorsichtig, da er bei zu viel Zeit im Öl leicht braun und bitter werden kann.
    07 - Knoblauch addieren / Add garlic

    Schließlich geben wir auch die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    08 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    rösten es kurz mit an
    09 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    und löschen schließlich alles mit den geschälten Tomaten samt Saft ab.
    10 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

    Das Ganze lassen wir dann für zehn bis fünfzehn Minuten bei gelegentlichem Rühren vor sich hin köcheln
    11 - Köcheln lassen / Let simmer

    und schmecken es dabei mit Zucker, Pfeffer und Oregano ab. Bei Bedarf können wir auch noch etwas Salz verwenden, wer es außerdem pikant mag, gibt noch ein paar Chiliflocken hinzu.
    12 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Erst ganz am Schluß pürieren wir unsere Sauce dann mit dem Pürierstab, damit sie schön sämig wird. Machen wir das früher, blubbert die Sauce zu sehr und die Spritzer “verzieren” den Herd, die Wände und alles andere rund um den Topf.
    13 - Pizzasauce pürieren / Puree pizza sauce

    Den Topf nehmen wir dann von der Platte und lassen die Sauce etwas abkühlen.

    In der Zwischenzeit wenden wir uns unserem LowCarb Pizzateig zu. Für 2-3 Portionen benötigen wir:
    14 - Zutaten LowCarb-Pizzateig / Ingredient low carb pizza dough

  • je einen Teelöffel Pfeffer und Oregano
  • 250g Magerquark
  • 3 Eier
  • 175g geriebenen Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar)
  • Während er Ofen auf 175 Grad vorheizt, geben wir also Quark und Käse in eine Schüssel,
    15 - Quark & Käse in Schüssel geben / Put curd & cheese in bowl

    schlagen die drei Eier dazu
    16 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verrühren alles gründlich miteinander
    17 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es mit Pfeffer und Oregano abschmecken.
    18 - Mit Pfeffer & Oregano würzen / Season with pepper & oregano

    Den so entstandenen Teig tragen wir in einer gleichmässigen Schicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf
    19 - Teigmasse auf Backblech verteilen / Spread dough on baking tray

    und backen ihn ca. 15 Minuten im Ofen vor.
    20 - Im Ofen vorbacken / Pre bake in oven

    Sollte er sich dabei wir hier aufwölben, stechen wir die Blase am besten mit einem Schaschlikspieß, einem Zahnstocher oder einer Gabel an, damit die Luft darunter entweichen kann und die Blase nicht anbrennt.
    21 - Teig aufgewölbt / Dough bulged up

    Schließlich entnehmen wir den vorgebackenen Teig erst mal wieder aus dem Ofen
    22 - Teig vorgebacken / Prebaked dough

    und bestreichen ihn großzügig mit unserer hausgemachten Pizzasauce.
    23 - Mit Pizzasauce bestreichen / Dredge with pizza sauce

    Darauf verteilen wir dann unseren Belag nach Wahl, ich hatte mich für einen großen, in Scheiben geschnittenen Champignon, je 30g gekochten Schinken und Bachspeck sowie einige Spalten einer roten Zwiebel entschieden. Einfach den eigenen Vorlieben freien Lauf lassen… 😉
    24 - Pizzabelag hinzufügen / Add toppings

    Noch mehr Käse ist hier übrigens nicht notwendig, denn der Boden besteht ja zu einem großen Teil daraus.

    Dann schieben wir das Blech zurück in den Ofen und backen es für weitere 10-15 Minuten.
    25 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    Dann brauchen wir die Pizza nur noch wieder zu entnehmen, können den Ofen ausschalten
    26 - LowCarb pizza with curd & cheese - Finished baking / LowCarb Pizza aus Quark & Käse - Fertig gebacken

    und brauchen unser Werk nur noch unmittelbar servieren und genießen.
    27 - LowCarb pizza with curd & cheese - Served / LowCarb Pizza aus Quark & Käse -  Serviert

    Wie sich herausstellte, erwies sich die Mischung aus Quark, Eier und Käse durchaus als interessante und schmackhafte Alternative zum sonst üblichen, kohlehydratreichen Pizzateig aus Mehl. Angenehm saftig, aber fest und nicht zu trocken. Im Grunde genommen handelt es sich dabei ja um nichts anderes als ein dünnes Rührei oder Omelette mit Käse, das man mit Tomatensauce bestreichen und dann mit Belag nach eigenem Gutdünken belegt und im Ofen fertig gebacken hatte. Sehr lecker und angenehm leicht, genau das richtige für heiße Sommertage wie heute. Aber auch die hausgemachte Pizzasauce mit ihrem fruchtigen Aroma trug natürlich zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil zum Erfolg dieser Pizzavariante bei. Nur beim Belag hätte ich jedoch vielleicht noch etwas großzügiger vorgehen können, aber das tat dem guten Geschmack zum Glück keinerlei Abbruch. Ich war auf jeden Fall mal wieder sehr zufrieden mit meinem kleinen Kochexperiment. 🙂

    28 - LowCarb pizza with curd & cheese - Side view / LowCarb Pizza aus Quark & Käse - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Spaghetti-Schinken-Auflauf mit Joghurt-Guss – das Rezept

    Sunday, December 16th, 2018

    Als großer Freund von Nudelaufläufen aller Art hatte ich mich dieses Wochenende dazu entschlossen, mal einen Spaghetti-Schinken-Auflauf auszuprobieren, der mich besonders wegen seines Gusses aus Joghurt reizte. Nudeln in Joghurtsauce, das klang einfach zu verlockend. Und mein Spürsinn hatte mich nicht getäuscht, denn das Gericht erwies sich als überaus lecker und eröffnete neue geschmackliche Horizonte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200g Kochschinken
  • 125g Schinkenwürfel
  • 200g griechischer Natur-Joghurt
  • 125 Creme fraiche mit Kräutern
  • 3 Eier
  • 200ml Sahne
  • 150g geriebener Käse
  • 150g Erbsen (TK)
  • etwas Öl zum braten
  • sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Nachdem wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben, beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir würfeln also den Kochschinken,
    01 - Schinken würfeln / Dice ham

    schneiden die Frühlingszwiebeln in Ringe
    02 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

    und zerkleinern die Knoblauchzehen.
    03 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Inzwischen müsste dann auch schon das Wasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffel Salz versehen
    04 - Wasser salzen / Salt water

    und die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Bei mir sollte das 9 Minuten dauern.
    05 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    06 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

    geben die Speckwürfel hinein
    07 - Speckwürfel in Pfanne gebebn / Put bacon dices in pan

    und braten sie etwas an.
    08 - Speckwürfel anbraten / Braise bacon dices

    Anschließend geben wir die Frühlingszwiebel-Ringe hinzu,
    09 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

    addieren die Schinkenwürfel
    10 - Schinken hinzufügen / Add ham

    und dünsten alles weiter an bis die Frühlingszwiebeln weich sind.
    11 - Alles andünsten / Braise everything

    Erst jetzt geben wir auch noch die Knoblauchzehen hinzu und dünsten sie ebenfalls kurz mit an.
    12 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    Zu diesem Zeitpunkt dürften dann auch die Spaghetti gar sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    13 - Nudeln abgießen / Drain noodles

    Nun geben wir noch die Erbsen in die Pfanne,
    14 - Erbsen in Pfanne geben / Put peas in pan

    gießen alles mit der Sahne auf,
    15 - Mit Sahne aufgießen / Cast with cream

    lassen alles vor sich hin köcheln bis die Erbsen gar sind
    16 - Köcheln lassen / Let simmer

    und schmecken dabei alles mit etwas Salz und Pfeffer ab. Danach stellen wir die Pfanne bei Seite und lassen alles etwas abkühlen.
    17 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Kümmern wir uns nun um den Joghurt-Guss. Dazu geben wir den Joghurt und die Creme fraiche mit Kräutern in eine Schüssel,
    18 - Joghurt & Creme fraiche in Schüssel geben / Put yoghurt & creme fraiche in bowl

    schlagen die Eier dazu
    19 - Eier addieren / Add eggs

    und verrühren alles gründlich miteinander,
    20 - Gründlich verrühren / Mix well

    heben dabei den Käse unter
    21 - Käse hinzufügen / Add cheese

    und schmecken alles mit Salz Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss ab.
    22 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

    Nun geben wir die abgetropften Spaghetti zurück in den Topf,
    23 - Nudeln zurück in Topf geben / Put noodles back in pot

    addieren die inzwischen leicht abgekühlte Schinken-Erbsen-Sauce
    24 - Pfanneninhalt dazu geben / Add pan content

    und mischen alles wiederum gründlich miteinander.
    25 - Gründlich vermischen / Mix well

    Während der Backofen auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter aus,
    26 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    streuen die Form ganz dünn mit Semmelbröseln aus
    27 - Mit Semmelbröseln ausstreuen / Spread with breadcrumbs

    und geben das Schinken-Nudel-Gemisch hinein.
    28 - Spaghetti in Auflaufform geben / Put spaghetti in casserole

    Nachdem wir alles etwas gleichmässig verteilt haben, gießen wir unsere Joghurt-Sauce darüber
    29 - Guss hinzufügen / Add yoghurt sauce

    und verrühren ihn gründlich mit den Nudeln.
    30 - Nudeln & Guss vermischen / Mix noodles & yoghurt sauce

    Die so befüllte Auflaufform schieben wir nun auf der mittleren Schiene in den Ofen und backen alles für 20-25 Minuten, bis der Käse geschmolzen und der Guss gestockt ist.
    31 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend können wir die Auflaufform wieder aus dem Ofen entnehmen
    32 - Spaghetti ham casserole with yoghurt sauce - Finished baking / Spaghetti-Schinken-Auflauf mit Joghurtguss - Fertig gebacken

    33 - Spaghetti ham casserole with yoghurt sauce - Finished baking 2 / Spaghetti-Schinken-Auflauf mit Joghurtguss - Fertig gebacken 2

    und lassen alles für fünf Minuten ruhen, bevor wir das Gericht schließlich – vielleicht mit einigen Schnittlauchröllchen garniert – servieren und genießen können.
    34 - Spaghetti ham casserole with yoghurt sauce - Served / Spaghetti-Schinken-Auflauf mit Joghurtguss - Serviert

    Ganz wie erhofft erwies sich die Sauce mit ihrem Hauch von Joghurt als geschmackliche Offenbarung und gab dem fertigen Gericht eine angenehm frische Note – besonders in Kombination mit Schinken, Erbsen und Frühlingszwiebeln, vom Käse mal ganz abgesehen. Ich hatte ja zuerst befürchtet dass das Ganze etwas zu lasch werden könnte, doch dank der Creme fraiche mit Kräutern und den Gewürzen, insbesondere der frisch geriebenen Muskatnuss, welche dem Geschmack sozusagen den letzten Schliff gab, war dies vollkommen unbegründet gewesen. Eine sehr leckere Variante des Nudelauflaufs, den ich ohne Vorbehalte weiter empfehlen kann.

    35 - Spaghetti ham casserole with yoghurt sauce - Side view / Spaghetti-Schinken-Auflauf mit Joghurtguss - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Schwedenpizza – re-reloaded [30.09.2018]

    Sunday, September 30th, 2018

    Trotz des bereits recht ereignisreichen Wochenendes mit meinem Ausflug in den Taunus wollte ich es mir am Sonntag nicht nehmen lassen noch eine Kleinigkeit zu kochen. Jedoch nichts kompliziertes oder aufwändiges, viel mehr schwebte mir etwas einfaches wie eine Schwedenpizza vor, deren Rezept ich ja bereits hier detaillierter vorgestellt hatte und hier oder hier auch schon erneut zubereitet hatte. Dazu hatte ich mir bereits am Mittwoch Abend nach der Arbeit die notwendigen Zutaten besorgt und konnte jetzt am Sonntag nach meiner Rückkehr aus Südhessen zu Werke gehen.

    Ich zupfte also die Dillfähnchen vom frischen Dill und zerkleinerte sie
    01 - Dill zerkleinern / Mince dill

    und vermischte sie dann mit 250g geriebenen Käse (Cheddar & Edamer), 3 Eiern sowie 125g Creme fraiche mit Kräutern und schmeckte alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
    02 - Mischung würzen / Season mixture

    Dann backte ich die Rolle Blätterteig im Ofen kurz vor und belegte sie dann mit 300g Räucherlachs, auf den ich anschließend die Eier-Käse-Mischung auftrug und glatt strich. Auf zusätzlichen Belag wie Krabben oder geräucherte Forelle verzichtete ich dieses Mal komplett.
    03 - Teig belegen / Coat dough

    Das ganze kam dann für weitere 15-20 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen.
    04 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Leider zerlief mir der Belag dieses Mal sogar noch mehr als sonst, lag wohl daran dass ich zu Eier der Größe L verwendet hatte, hier hätte die Größe M vollkommen ausgereicht.
    05 - Swedish salmon cake (Swedish pizza) - Finished baking / Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) - Fertig-gebacken

    Außerdem war der Boden noch nicht ganz durchgebacken, weswegen ich es für weitere fünf Minuten auf der zweituntersten Schiene erneut in den Ofen schob. Danach ließ ich den Kuchen kurz ruhen und zerteilte ihn dann mit Hilfe eines Pizzaschneiders in Dreiecke.
    06 - Swedish salmon cake (Swedish pizza) / Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) - Serviert

    Was soll ich sagen? Es war lecker wie immer – sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand. Ein wunderbares Rezept – der Schwedische Lachskuchen oder Schwedenpizza ist und bleibt eines meiner Lieblingsrezepte der schnellen und unkomplizierten Küche.

    07 - Swedish salmon cake (Swedish pizza) - Side view / Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) -  Seitenansicht