Nudelauflauf mit Wurst, Speck & Feta- das Rezept

Auch am Sonntag musste ich mich natürlich wieder selbst um mein Mittagessen kümmern und was lag da näher als mal wieder selbst zu kochen. Als Grundlage für diese Zubereitung dient ein einfaches Nudelauflauf-Rezept, dass ich bereits seit meiner frühen Kindheit kenne und liebe, welches ich jedoch zum einen aus Experimentierfreude und zum anderen aus einkaufstechnischen Gründen etwas modifizierte. Doch das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zu dem heutigen Rezept.

Für eine Auflaufform mit ca. 4 Portionen benötigen wir:

400-500g Spiralnudeln – wobei hier auch die meisten anderen Nudeln wohl ihren Zweck erfüllen würden
01 - Zutat Spiralnudeln

4 – 5 Eier
02 - Zutat Eier

ca. 200g Wurst am Stück – im Originalrezept wird hier Jagdwurst verwendet, ich habe diese aber leider in den Supermärkten in denen ich war nicht am Stück bekommen, daher wählte ich ersatzweise geräucherte Fleischwurst die ebenfalls ihren Zweck erfüllte
03 - Zutat Wurst

ca. 150 – 200g durchwachsenen Speck - hier kann man sowohl ein ganzes Stück beim Metzger kaufen und klein schneiden als auch bereits fertige Speckwürfel nehmen. Da ich letztere noch im Kühlschrank hatte, entschied ich mich für diese Variante
04 - Zutat Speckwürfel

einen Schuß Milch (ca. 20-30ml, evtl. mehr)
05 - Zutat Milch

optional zum überbacken etwas Feta oder irgend einen anderen Käse, je nach Geschmack
06 - Zutat Feta

sowie zum Würzen Salz und Pfeffer, was ich zusätzlich zum Originalrezept noch durch etwas frisch geriebene Muskatnuss ergänzte.
Außerdem ist noch etwas Magarine oder ähnliches zum ausfetten der Auflaufform denkbar, aber nicht unbedingt nötig wie ich finde.

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Nudeln nach Packungsanleitung
07 - Nudeln kochen

Während die Nudeln kochen, schneiden wir die Wurst in Mundgerechte Stücke. Ich denke dass ich sie noch etwas kleiner als hier hätte schneiden können, es funktionierte aber glücklicherweise auch so.
08 - Wurst schneiden

Nun schlagen wir die Eier in ein passendes Behältnis auf – ich ergänzte die vier hier gezeigten noch um ein fünftes, da die Gesamtmenge so mehr zu der Nudelmenge passte –
09 - Eier aufschlagen

und verquirlen sie mit Hilfe einer Gabel oder einem anderem passenden Werkzeug.
10 - Eier verquirlen

Zwischendurch dürften auch die Nudeln fertig sein, die wir in ein Sieb abgießen und mit etwas kaltem Wasser abschrecken.
11 - Nudeln abgießen

Dann geben wir einen Schuß Milch zu den Eiern, den wir ebenfalls mit untermischen
12 - Milch zugießen

und würzen das Ganze dann mit Salz und Pfeffer
13 - Mit Salz und Pfeffer würzen

sowie noch mit etwas Muskatnuss – ich verwendete frisch geriebene, notfalls tut es aber auch normales Dosenmuskatnuß-Pulver.
14 - Mit Muskatnuss würzen

Zwischendurch schalten wir den Backofen ein und heizen ihn auf 200Grad vor.
18 - Auf 200 Grad vorheizen

In die Auflaufform mischen wir nun die Nudeln mit den Wurstwürfeln und dem Speck
15 - Nudeln, Wurst und Speck mischen

und verteilen dann die gewürzte Eier-Milch-Mischung gleichmässig darüber.
16 - Mit Eimasse übergießen

Optional kann man alles dann noch mit etwas Käse seiner Wahl bestreuen – ich entschied mich dabei heute für Feta, aber auch Gouda oder jeder anderer zum überbacken geeigneter Käse kann hier verwendet werden.
17 - Mit Feta bebröseln

Jetzt schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
19 - Im-Backofen

Dort verbleibt das ganze für 30 bis 45 Minuten, schließlich entnehmen wir die Auflaufform dem Backofen
20 Nudelauflauf - Fertig gebacken

und können uns daran machen unseren Nudelauflauf zu genießen.
21 - Nudelauflauf - Portion auf Teller

Ich liebe daran ja besonders die Eiermasse, die sich im unteren Bereich mit den Nudeln verbunde hat, aber auch die Idee das ganze mit Feta-Käse zu überbacken erwies sich als schmackhafte und gute Wahl.
22 - Nudelauflauf - In Auflaufform

Ein einfaches und schnell zubereitetes Gericht, dass ich wirklich vorbehaltlos weiter empfehlen kann. Abgekühlt und im Kühlschrank aufbewahrt hält sich das ganze auch einige Tage und kann problemlos in der Mikrowelle aufgewärmt werden, was meiner persönlichen Meinung nach dem gute Geschmack keinen Abbruch tut. Mir hat es jedenfalls mal wieder gut geschmeckt und ich habe auch noch etwas für den Montag oder Dienstag Abend übrig.

Kartoffelpuffer (Reibekuchen / Pfannkuchen) – das Rezept

Nach einem arbeitsreichen Tag und anschließendem Einkauf entschloss ich mich heute mal wieder zu kochen – das erste Mal in meiner neuen Münchner Wohnung übrigens. Meine Wahl fiel dabei auf Pfannkuchen, auch als Reibekuchen, Riefkoken, Pfannepuffer oder Kartoffeldetscherl bekannt, ein Gericht das ich aus meiner Kindheit kannte und liebe, aber noch nie zuvor selbst zubereitet hatte. Dabei ist es nun wirklich nicht schwierig, auch wenn es wie ich feststellen durfte natürlich beliebig viele Variationen gibt. Ich habe aus der Rezeptvielfalt dabei etwas gewählt, das dem am nächsten kommt was ich von früher kenne. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir zum Rezept.
Für ein bis zwei Portionen benötigen wir:

5 große Kartoffeln – ich wählte eine festkochende Sorte
01 - Zutat Kartoffeln

1 kleine bis mittlere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel

2 Eier
04 - Zutat Eier

2 Esslöffel Mehl (Weizenmehl – Sorte 405)
03 - Zutat Mehl

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach belieben.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst schälen und waschen wir die rohen Kartoffeln
05 - Kartoffeln schälen

und reiben sie mit Hilfe einer Küchenreibe. Natürlich kann man hier auch eine Moulinette oder eine ähnliche Küchenmaschine nehmen, ich wollte es heute aber in reiner Handarbeit machen.
06 - Kartoffeln reiben

Die geriebene Kartoffeln lassen wir dann erst einmal etwa 15-20 Minuten, gerne auch länger, stehen damit sich die reichlich vorhandene Flüssigkeit etwas absetzen kann.
07 - Kartoffeln gerieben

Während dieser Ruhephase können wir uns der Zwiebel zuwenden, um sie zu schälen und in kleine Würfel zu zerschneiden.
08 - Zwiebeln schneiden

Nach Ende der Ruhephase gießen wir dann das Kartoffelwasser ab. Zusätzlich kann man die Kartoffelmasse auch noch etwas z.B. mit Hilfe eines Tuchs ausdrücken. Wichtig ist der Kartoffelmasse die Feuchtigkeit etwas zu nehmen damit die Puffer nicht später allzu matschig werden.
09 - Kartoffelwasser abschütten

Nun geben wir die Zwiebeln hinzu
10 - Zwiebeln hinzugeben

und vermengen alles gut miteinander.
11 - vermengen

Ebenso fügen wir nun die beiden Esslöffel Mehl
12 - Mehl zugeben

und die zwei Eier hinzu und verrühren alles wieder.
13 - Eier aufschlagen

Jetzt fehlt nur noch Salz und Pfeffer
14 - mit Salz und Pfeffer würzen

sowie Muskatnuss. Ich hatte mir dazu mal frische Muskatnüsse besorgt, damit ich mal die kleine Muskatnussreibe die bereits seit längerem in meiner Schublade vor sich hin vegetierte ausprobieren zu können.
15 - mit Muskatnuss würzen

Ist alles gut miteinander vermischt, erhitzen wir etwas Öl (ich wählte Rapsöl), am besten in einer beschichteten Pfanne, auf mittlerer Stufe
16 - Öl erhitzen

und geben mit einem Löffel eine größere Portion der Kartoffelmasse in die Pfanne, wo wir sie mit seiner Hilfe flach drücken und daraus einen kleinen Fladen bilden.
17 - Masse in Pfanne geben

Das ganze wiederholen wir bis wir den in der Pfanne zur Verfügung stehenden Platz ausgenutzt haben. Bei mir reichte es für zwei Pfannkuchen.
18 - braten

Ist die eine Seite gut angebraten, wenden wir die Pfannkuchen-Fladen mit einem Pfannenwender um sie auch von der anderen Seite ebenso zu braten.
19 - wenden

Sind die Pfannkuchen fertig, entfernen entfernen wir sie aus der Pfanne und legen sie z.B. auf einem Teller beiseite, um die nächste Portion zu braten. Dabei sollte man natürlich nicht vergessen hin und wieder etwas Öl nachzufüllen damit die Reibekuchen auch angenehm braun werden.
20 - nächste Ladung braten

Ist unsere Schüssel mit der Rohmasse leer und sind alle Pfannkuchen gebraten, können wir uns an den Verzehr machen. Ich hatte mir dazu etwas Apfelmus mitgebracht, dass ich mir auf die fertigen Reibekuchen strich. Zusätzlich wäre natürlich auch noch etwas Zucker denkbar gewesen.
21 - Reibekuchen - fertiges Gericht mit Apfelmus

War wie nicht anders zu erwarten sehr gelungen – das Rezept ist ja eigentlich auch so simpel dass man da wenig falsch machen kann. <img src = "/wp-images/smiley/smile.gif" hheight = "18" wwidth = "18" align="absmiddle">

Die Variationsmöglichkeiten sind hier natürlich endlos – denkbar wäre hier auch Lachs und Sahne-Meerrettich, ein Joghurt-Kräuter-Dip und vieles mehr. Aber nicht nur bei den Beilagen kann man variieren, auch bei den Zutaten ist einiges Möglich. Eine besonders interessante Variante die ich beim stöbern entdeckte ist jene, zusätzlich noch Speck, Schnittlauch und geriebenen Käse in die Teigmasse zu geben – diese werde ich bei Gelegenheit auf jeden Fall auch noch mal ausprobieren.
Was die Nährwerte angeht sind solch Reibekuchen natürlich ziemliche Kalorienbomben, denn sie saugen das Öl in dem sie gebraten werden wie ein Schwamm in sich auf. Aber sei es drum – mir hat das was ich mir da gebraten hatte auf jeden Fall sehr gut geschmeckt – ein einfaches und sehr leckeres Gericht, dass mich relativ wenig aufwand zubereiten lässt.

Bauernfrühstück – Das Rezept

Ich hatte noch einige Eier im Haus und einfach nur Spiegeleier zu machen erschien mir irgendwie zu gewöhnlich. Also entschied ich mich dazu, noch mal los zu gehen und ein paar Zutaten einzukaufen, um mir meine Version eines Bauernfrühstück zu fabrizieren. Was brauchen wir also dazu?

Drei bis vier kleine Kartoffeln – festkochend
01 - Kartoffeln

Eine kleine Tomate
02 - Zutat Tomate

Eine kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

Eine Knoblauchzehe
04 - Zutat Knoblauch

Vier Eier
05 - Zutat Eier

Etwas mageren Speck oder Rauchfleisch – ich wählte mageren Speck
06 - Zutat Speck

Etwas Schnittlauch
07 - Zutat Schnittlauch

einen Schuß Milch
08 - Zutat Milch

und zum Würzen Salz, Pfeffer, scharfes Paprikapulver sowie etwas Kreuzkümmel.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst kochen wir die Kartoffeln für ca. 20 bis 25 Minuten in Wasser. Ich prüfe dabei ob die Kartoffeln gar sind, indem ich mit einer Gabel hinein steche und so die Konsistenz prüfe. Geht die Gabel weich rein, sind sie erfahrungsgemäß durch.
09 - Kartoffeln kochen

Anschließend gießen wir die Kartoffeln in ein Sieb und schrecken sie etwas mit kalten Wasser ab.
10 - Abschrecken

Sind die Kartoffeln soweit abgekühlt dass man sie ohne sich zu verbrennen anfassen kann, schälen wir sie.
11 - Schälen

Die geschälten Kartoffeln lassen wir dann abkühlen und lagern sie am besten mit etwas Folie abgedeckt bis wir sie benötigen.
12 - Pellkartoffeln

Dann schneiden wir die Zwiebel in kleine Stücke,
13 - Zwiebeln schneiden

würfeln die Kartoffel in kleine Würfel,
14 - Kartoffel würfeln

sowie schälen und entkernen die Tomate und schneiden auch sie in kleine Würfel.
15 - Tomate würfeln

Nun schlagen wir die Eier auf, geben sie in ein passendes Behältnis und verquirlen sie mit Hilfe einer Gabel oder mit einem Schneebesen so, dass kein Eigelb oder Eiweiß mehr zu erkennen ist.
16 - Eier verquirlen

Außerdem rühren wir noch etwas Milch unter, das hilft dass die Eier beim späteren anbraten etwas luftiger werden. Zum Schluß würzen wir alles gut mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kreuzkümmel und rühren außerdem noch etwas zerkleinertes Schnittlauch unter.
17 - Milch hinzu

In eine Pfanne geben wir nun etwas Olivenöl. Bei fetterem Speck oder Rauchfleisch hätte ich darauf verzichtet, da erfahrungsgemäß das Fett, das hier beim erhitzen austritt ausreicht. Aber da ich mageren Speck gewählt hatte, erschien mir diese Maßnahme notwendig.
18 - Fett in Pfanne

In das erhitzte Fett geben wir nun die Speckwürfel
19 - Speck anbraten

und fügen dann noch die Kartoffelwürfel hinzu und rösten sie mit dem Speck etwas an.
20 - Kartoffeln rein

Nun fehlen noch die Zwiebeln
21 - Zwiebeln dazu

und das Knoblauch, das ich mit Hilfe einer Knoblauchpresse zerdrückte.
22 - Knoblauch rein

Für einige Minuten braten wir das ganze auf hoher Stufe an und fügen schließlich die gewürzte Eimasse hinzu.
23 - Eimischung rein

Zuletzt geben wir noch die Tomaten in die Eimasse. Ich hätte sie zwar auch vor der Eimasse in die Pfanne geben können, aber ich befürchtete dass sie zu sehr zerfallen und verkochen würden. Aber ich denke inzwischen, dass diese Befürchtung unbegründet gewesen ist – man hätte die Tomaten wohl auch mit anbraten können.
24 - Tomaten beifügen

Wir lassen das ganze nun in der Pfanne gut anbraten und wenden es dabei etwas. Ich versuchte zwar, die Eimasse als ganzes zu erhalten, aber leider misslang mir das. Dennoch war ich mit dem Ergebnis letztlich ganz zufrieden.
25 - Beuernfrühstück - Fertiges Gericht

Die Verwendung von scharfen Paprikapulver und etwas Kreuzkümmel hatte dem Gericht eine besondere Würznote, die mir sehr zusagte. Insgesamt ein sehr gelungenes Gericht, dass man trotz seines Namens auch gut zum Mittag oder als Abendbrot verzehren kann. Einzig die Idee, die Tomaten erst hinterher nach der Eimasse in die Pfanne zu geben halte ich im Nachhinein für eine nicht so perfekte Idee. Aber geschadet hat es natürlich auch nicht. <img src = "/wp-images/smiley/smile.gif" hheight = "18" wwidth = "18" align="absmiddle">

Schinken-Nudel-Omlett mit Salbei – das Rezept

Heute entschied ich mich dazu, mir ein Nudel-Omlett zum Mittag anzufertigen.
Dazu benötigt man folgende Zutaten:

Spaghetti-Nudeln (ca. 200g)
01 - Zutat Spaghetti

zwei bis drei Scheiben gekochter Schinken
02 - Zutat gekochter Schinken

eine mittelgroße Tomate
02 - Zutat Tomate

eine Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch

zwei bis drei Eier
05 - Zutat Eier

etwas Butter
04 - Zutat Butter

frischer Salbei
07 - Zutat frischer Salbei

ein wenig Parmesankäse
06 - Zutat Parmesan

Zuerst kochen wir die Spaghetti gemäß Packungsvorgabe in heißen, mit etwas Öl versehenen Wasser.
08 - Spaghetti kochen

und zum würzen Salz und Pfeffer sowie etwas Olivenöl zum braten.

Während die Spaghetti kochen, schälen und würfeln wir die Tomaten,
09 - Tomaten würfeln

schneiden den Schinken in Streifen
11 - Schinken schneiden

sowie waschen und schneiden den frischen Salbei.
12 - Salbei waschen & schneiden

Sobald die Nudeln fertig sind, lassen wir sie abtropfen und geben etwas Butter hinzu.
10 - Nudeln buttern

Anschließend vermischen wir den Schinken, die Tomaten, die gepresste Knoblauchzehe und das Salbei mit den Nudeln.
14 - Nudeln, Tomaten, Salbei

Die Eier schlagen wir auf, würzen sie mit Salz und Pfeffer und reiben etwas frischen Parmesan hinein
13 - Ei schlagen & würzen

um sie zu dem Rest zu geben.
15 - mit Ei vermischen

Alles wird nun gut miteinander vermengt
16 - Mixen

und anschließend in eine mit etwas Olivenöl versehene Pfanne gegeben.
17 - In Pfanne

Das schwierigste an der ganzen Sache war wohl das Wenden des gesamten Nudel-Gemischs. Hier kann man entweder den Pfannendeckel oder einen Teller verwenden – ich entschied mich für zweiteres.
18 - Gewendet

Ist die Ei-Nudel-Masse von beiden Seiten gut angebraten, vierteln wir sie und können sie sogleich servieren.
19 - Gericht final

Geschmacklich war es in Ordnung, auch wenn es etwas kräftiger hätte gewürzt sein können. Hier könnte ich mit weiteren Gewürzen experimentieren. Des weiteren erwies es sich als recht schwierig, die Nudeln mit Schinken, Tomaten und Salbei zu vermischen, da sich der Schinken und die Tomatenscheiben bevorzugt außen den Wänden des Behältnisses blieb. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es mir dennoch, ein recht leckeres Gericht zu kreiren. Nur in der Gesamtmenge hatte ich mich verschätzt, die gekochte Menge reichte dicke für 2 größere Portionen. Na ja, habe ich heute Abend noch etwas zum aufwärmen. <img src = "/wp-images/smiley/smile.gif" hheight = "18" wwidth = "18" align="absmiddle">

Meine Wertung: 5 von 6 möglichen Punkten