Griechischer Gemüseeintopf mit Schafskäse & Oliven [21.01.2014]

Auch wenn ich nicht vorhabe zum Vegetarier zu werden, so entschied ich mich heute doch wieder einmal für das vegetarische Angebot unseres Betriebsbetriebsrestaurant, einen Griechischen Gemüseeintopf mit Schafskäse und Oliven, den man wie üblich im Bereich Vitality anbot. Denn die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region sahen mir einfach zu sehr nach Kantine aus und der Schaschlikspieß vom Schwein mit Paprika, Zwiebeln und Speck mit Zigeunersauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien mir etwas zu kalorienreich. Einzig das Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, das neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke ließ mich kurz inne halten und sinnieren – aber letztlich blieb ich dann doch bei dem Griechischen Gemüseeintopf, an den ich von in der vergangenen Mittagsmahlzeiten wie z.B. hier, hier oder hier durchgehend positive Erinnerungen hegt. Eigentlich hätte der kleine Aprikosenquark aus dem Dessert-Angebot trotz angenehm leichter 463kcal für das Hauptgericht nicht unbedingt noch seien müssen, aber ich konnte mich mal wieder nicht zurückhalten. 😉

Griechischer Gemüseeintopf mit Schafskäse & Oliven / Greek vegebtable stew with feta & olives

Der Eintopf mit Tomaten, Blumenkohl, Broccoli, Paprika, Zucchini, Zwiebeln und Aubergine war in einer mit zahlreichen Kräutern angenehm pikant gewürzten Brühe zubereitet und mit leckeren Feta-Würfeln und etwas Petersilie garniert worden – eine sehr leckere Kombination wie ich fand. Das Gemüse war zwar recht weich gekocht, aber von der Konsistenz waren sie noch so weit ok, dass ich hier keinen Punktabzug geben möchte. Einziger Kritikpunkt war das etwas zu klein geratene Stück Baguette, das man heute anstatt des sonst üblichen Fladenbrots dem Gericht beigelegt hatte, denn es reichte nicht ganz, um die verbliebene Flüssigkeit aus dem fast leeren Teller aufzusaugen. Da half auch nicht, dass das Baguette noch schön frisch und knusprig war. Zum Glück stimmte mich der kleine Becher fruchtigen und cremigen Aprikosenquarks nach dem Brot-Fauxpas wieder etwas versöhnlich. 😉
Heute gestaltete es sich schwierig, einen klaren Favoriten unter den Gerichten auszumachen, denn sowohl der Schaschlikspieß also auch die Schinkennudeln und die Asia-Gerichte waren fast gleich häufig gewählt worden. Ich musste mehrmals genau hinsehen, bis ich schließlich den Schaschlikspieß den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligte und Schinkennudeln und Asia-Gerichte zusammen auf Platz zwei einordnen konnte. Der griechische Gemüseeintopf war für ein vegetarisches Angebot zwar ungewöhnlich häufig gewählt worden, aber letztlich bliebt ihm doch nur der dritte Platz.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüseeintopf: ++
Schafskäse: ++
Baguette: +
Aprikosenquark: ++

Kürbis-Gemüseeintopf [12.11.2013]

Neben den wirklich verlockend aussehenden Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter fanden sich heute gleich zwei Eintöpfe auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: Zum einen ein Gratinierter Kürbis-Gemüseeintopf bei Vitality und zum anderen ein Erbseneintopf mit Kartoffelwürfel, Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region. Außerdem wurden noch Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art sowie Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten. Kurz überlegte ich zwar, beim asiatischen Fischgericht zuzugreifen, dann jedoch schwenkte ich doch auf den mit 416kcal angenehm leichten Kürbis-Gemüseeintopf, dessen Gratinierung aus einem mit Käse überbackenen Stück Baguette bestand. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Birnenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kürbis-Gemüseeintopf / Pumpkin vegetable stew

Nach der Enttäuschung mit der Gnocchipfanne von gestern erwies sich dieser Eintopf als wirklicher Lichtblick. Neben gewürfeltem Hokkaidokürbis und kleinen Salzkartoffeln fanden sich in der mit einigen Kräutern und sehr würzig geratenen Flüssigkeit auch Mais, Paprika in grün und rot sowie wohl auch etwas Knollensellerie. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres Gericht. Einzig das recht hart gebackene Scheibchen Baguette mit Käse ließ etwas zu wünschen übrig. Dafür war aber der kleine Becher mit zahlreichen Fruchtstückchen versehene und mit einem Stück Orange und einer Scheibe Kiwi garnierte Birnenquark wieder voll nach meinem Geschmack. Ich war heute endlich mal wieder vollends zufrieden.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnten sich heute, ganz wie erwartet, die Spaghetti Bolognese mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten behaupten. Am zweitliebsten war zu den Asia-Gerichten gegriffen worden, gefolgt vom Erbseneintopf mit Wiener Würstchen auf Platz drei. Auf einem guten, aber vierten Platz kam schließlich – wie meist üblich – das vegetarische Gericht in Form des Kürbis-Gemüseeintopfs.

Mein Abschlußurteil:
Kürbis-Gemüseeintopf: ++
Gratiniertes Baguette: +/-
Birnenquark: ++

Garnelen-Gemüse Topf – das Rezept

Heute entschied ich mich dazu, mal wieder einen Eintopf zuzubereiten. Bei der Suche nach einem passendem Rezept stieß ich dabei auf einen Eintopf mit Gemüse und Garnelen, der mir sehr verlockend erschien. Die Zubereitung war aufgrund der vielen verschiedenen Gemüsesorten etwas aufwändiger, aber die Mühe lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, dass ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

2 Tomaten (ca. 300g)
01 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

4 Frühlingszwiebeln
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

3 getrocknete Tomaten
03 - Zutat getrocknete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

100g Erbsen (TK)
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

1 kleinere Kohlrabi (250 – 300g)
05 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

100g grüne Bohnen (TK)
06 - Zutat grüne Bohnen / Ingredient green beans

150g Garnelen (küchenfertig, ohne Schale)
07 - Zutat Garnelen / Ingredient prawns

2 kleine Zehen oder 1 große Zehe Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Lorbeerblatt
10 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

1 Stiel Bohnenkraut
11 - Zutat Bohnenkraut / Ingredient savory

1 TL grüner Pfeffer
12 - Zutat grüner Pfeffer / Ingredient green pepper

1/2 Bund Schnittlauch
13 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

2 EL Tomatenmark
14 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Salz, Pfeffer & Curry zum würzen
15 - Zutat Gewürze / Spices

2 EL Olivenöl
16 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die Frühlingszwiebeln, trocknen sie
17 - Frühlingszwiebeln waschen / Clean spring onions

und schneiden sie in Ringe.
18 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

Außerdem waschen wir die Kohlrabi,
19 - Kohlrabi waschen / Wash kohlrabi

schälen sie
20 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

und schneiden sie zuerst in Scheiben und dann in schmale Streifen.
21 - Kohlrabi in Streifen schneiden / Cut kohlrabi in stripes

Anschließend waschen wir auch die Tomaten,
22 - Tomaten waschen / Clean tomatoes

entfernen die Stielansätze keilförmig mit einem Messer
23 - Stielansatz entfernen / Remove stalk

und achteln sie abschließend.
24 - Tomaten achteln / Divide tomatoes into eights

Zuletzt zerkleinern wir noch die getrockneten Tomaten grob
25 - Getrocknete Tomaten zerkleinern / Cut dried tomatoes

und waschen das Bohnenkraut und schütteln es trocken.
26 - Bohnenkraut waschen / Wash savory

Dann können wir endlich mit dem Kochen beginnen und erhitzen einen Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf
27 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin das Lorbeerblatt, die getrockneten Tomaten, den grünen Pfeffer und die beiden Esslöffel Tomatenmark für etwa eine Minute an.
28 - Tomatenmark, Lorbeerblatt, getrocknete Tomaten & grüner Pfeffer andünsten / Braise bayleef, tomato puree, dried tomatoes & green pepper lightly

Es folgen die Frühlingszwiebeln
29 - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add spring onions

und die Kohlrabi-Streifen
30 - Kohlrabi addieren / Add kohlrabi

und dünsten sie ebenfalls für weitere zwei Minuten mit an.
31 - andünsten / braise lightly

Als nächstes fügen wir die Erbsen,
32 - Erbsen beigeben / Add peas

die Tomatenstücke
33 - Tomaten beimengen / Add tomatoes

und die grünen Bohnen hinzu,
34 - Grüne Bohnen dazugeben / Add green beans

legen das Bohnenkraut hinzu
35 - Bohnenkraut einlegen /  Add savory

und gießen alles mit der Gemüsebrühe auf
36 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stew

um dann alles für 15 Minuten auf mittlerer Stufe abgedeckt köcheln – wobei wir zwischendurch natürlich das umrühren nicht vergessen sollten.
37 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Sollten die Garnelen noch nicht ganz aufgetaut sein, stecken wir sie kurz bei Auftaustufe in die Mikrowelle
38 - Garnelen auftauen / Defrost prawns

spülen sie dann ab und tupfen sie dann mit einem Küchentuch trocken.
39 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Garnelen trocken tupfen / Dry prawns

In einer kleinen Pfanne erhitzen wir nun den zweiten Esslöffel Olivenöl,
40 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Öl erhitzen / Heat up oil

dünsten die zerkleinerten Knoblauchzehen darin für etwa 30 Sekunden an
41 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Knoblauch anschwitzen / Braise garlic gently

und braten dann die Garnelen darin für etwa fünf Minuten von beiden Seiten an.
42 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Garnelen anbraten / Roast prawns

Während die Garnelen in der Pfanne braten, können wir auch den Eintopf schon einmal kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
43 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Sind die Garnelen dann gut durchgebraten, geben wir sie ebenfalls in den Eintopf
44 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Garnelen hinzufügen / Add prawns

und lassen alles für weitere fünf Minuten vor sich hin köcheln.
45 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Köcheln lassen / simmer

In der Zwischenzeit können wir das habe Bund Schnittlauch waschen, trocken schütteln
46 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Schnittlauch waschen / Wash chives

und in Röllchen schneiden.
47 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives

Schließlich probieren wir unseren Eintopf
48 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Probieren / Try

und schmecken noch einmal alles mit einer kleinen Prise Curry ab.
49 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Mit Curry abschmecken / Taste with curry

Kurz vor Garende rühren wir schließlich etwa die Hälfte des Schnittlauchs in den Eintopf,
50 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Hälfte Schnittlauch einstreuen / Add half of chives

entfernen abschließend noch das Bohnenkraut und Lorbeerblatt
51 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Lorbeerblatt & Bohnenkraut entfernen / Remove bayleaf & savory

und können das Gericht schließlich servieren und mit dem verbleibenden Schnittlauch garnieren.
52 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - Serviert

Das Ergebnis war ein pikantes und sehr reichhaltiges Eintopfgericht, das nicht nur durch seine gelungene Zusammenstellung ab verschiedenen Gemüsesorten hervorstach, sondern auch durch die überaus gelungenen Garnelen mit ihren leichten Knoblaucharoma. Vor allem die Kombination aus frischen und getrockneten Tomaten gab dem Gericht dabei eine sehr schmackhafte, fruchtige Note. Abgerundet wurde alles geschmacklich durch das Lorbeerblatt und das Bohnenkraut, die durch das Kochen ihr Aroma auf das Gericht übertragen hatten. Insgesamt ein sehr gelungenes Gericht, dass sehr gut zur kalten Jahreszeit passt.

53 - Garnelen-Gemüse-Topf / Prawn vegetable stew - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht, kann sich das Gericht überaus sehen lassen. Ich komme bei meiner Kalkulation auf gerade mal 500kcal für die gesamte Zubereitung, also schlägt die einzelne Portion mit nur 250kcal zu Buche. Dabei erwies sich das Gericht aber vor allem durch zahlreiche Gemüse dennoch als angenehm sättigend. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments.

Guten Appetit

Pichelsteiner Eintopf mit Bauernbrot [10.12.2012]

Zwar überlegte ich heute einen Moment lang, bei den Asia-Thai-Gerichten zuzuschlagen wo neben Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Thai-Gemüse nach Namainh-Art auch Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit fischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry und – was mich am meisten reizte – Gebackenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Erdnuss-Sauce aus der Karte stand. Die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen in der Sektion Vitality sprach mich visuell nicht an und das heutige Zusatzangebot in Form einer Dampfnudel mit Vanillesauce – wohl Reste vom Freitag – kam wegen seines Charakters als Süßspeise für mich nicht in Frage. Blieben also noch 3 Stück Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Kräuterreis bei Globetrotter und der Pichelsteiner Eintopf mit Bauernbrot in der Abteilung Tradition der Region. Kurzentschlossen fiel meine Wahl schließlich auf den Pichelsteiner Eintopf, denn dieses Gericht erschien mir für einen so kalten Wintertag wie heute, an dem Bayern tief eingeschneit lag, genau das richtige. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Zitronen-Mousse auf mein Tablett.

Pichelsteiner Eintopf mit Bauernbrot / Bavarian stew with meat & vegetables and farmhouse bread

Neben einer leider nicht mehr ganz knusprig-frischen Scheibe Grau- bzw. Bauernbrots hatte man hier ein Gericht serviert, der wie ich meine tatsächlich die drei traditionell in einem solchen Gericht gehörenden Fleischsorten von Schwein, Rind und Hammel zu enthalten schien, wobei Schwein und Rind überwogen und ich leider nur ein etwas größeres Stück entdeckte, das meiner Meinung nach vom Hammel stammte. Dazu waren Möhren, Kartoffeln, Wirsing, Zwiebeln und wohl auch etwas Lauch mit hinein gegeben worden. Ein angenehm deftiges und überaus schmackhaftes Gericht, dass meine Erwartungen an ein solches Gericht vollends erfüllte. Einzig beim Bauernbrot muss ich einen kleinen Abzug in der Wertung geben. Aber am luftig-lockeren Zitronenmousse mit einer Garnitur aus Schokostreuseln und einer dünnen Scheibe Zitrone gab es glücklicherweise nichts auszusetzen – die Süße war mit dem Sauren der Zitrone meiner Meinung nach sehr gut abgewogen worden, was dieses Dessert zu einem überaus gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahls machte.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, stellte sich schnell heraus dass es heute wohl keinen klaren Sieger beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gab. Sowohl der Pichelsteiner Eintopf als auch die Bifteki schienen gleich beliebt zu sein, weswegen ich wohl beiden Gerichten zu gleichen Teilen diesen Platz zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gericht, gefolgt von der vegetarischen Gemüsepfanne auf Weiweizen auf Platz vier und schließlich der Dampfnudel auf Platz fünf.
Bei dem Pichelsteiner Eintopf scheint es sich des weiteren um eine erneute Premiere zu handeln, denn ich konnte seit ich in dieser Location esse noch keinen Tag entdecken an dem dieses Gericht ebenfalls angeboten wurde. Aufgrund der guten Resonanz bei den Gästen bleibt also zu hoffen, dass dieses Gericht in der kalten Jahreszeit nun häufiger mal auf der Speisekarte zu finden ist – ich würde es auf jeden Fall sehr begrüßen wenn es sich dabei nicht nur um ein einmaliges Angebot gehandelt haben sollte. Allerdings kann man in Zukunft die Menge an Hammelfleisch gerne noch etwas erhöhen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Pichelsteiner Eintopf: ++
Bauernbrot: +
Zitronenmousse: ++

Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo – das Rezept

In der aktuell laufenden Kohl-Saison wollte ich es natürlich nicht verpassen, auch mal wieder etwas mit diesem an Vitaminen und Mineralstoffen reichen Gewächs aus der Familie der Kreuzblüten zu kochen. Meine Wahl fiel dabei auf Grünkohl, den ich ja schon mal mit Kassler, Speck und Mettwurst als TK-Ware verarbeitet hatte, aber noch nie frisch verwendet hatte. Natürlich, der Aufwand bei frischem Gemüse ist größer, aber die Mühe war es mir alle Male Wert. Als Rezept entschied ich mich dabei für einen Eintopf, in dem der Grünkohl mit Kartoffeln und Chorizo, also spanischer Paprikawurst, zu einem kräftigen Herbst- bzw. Wintereintopf kombinierte. Und das Ergebnis war überaus gelungen und schmackhaft, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Rezept hier einmal kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was braucht man also für 3 bis 4 Portionen?

400-450g Grünkohl
01 - Zutat Grünkohl / Ingredient borecole

500g vorwiegend festkochende Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

250g Chorizo am Stück
03 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

2 Zwiebeln (á 100g)
04 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

750ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Paprikapulver (edelsüß)
07 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

1 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir also damit, die Stiele mit dem Grünkohl vom Hauptstrunk zu lösen, sie gründlich zu waschen und dann abtropfen zu lassen.
09 - Grünkohl waschen / Clean borecole

Dann schälen und zerkleinern wir die Zwiebel, (wahlweise mit dem Messer oder der Küchenmaschine)
10 - Zwiebel zerkleinern / Grind onions

schälen und hacken die Knoblauchzehen,
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

würfeln die vorher in dicke Scheiben geschnittene Chorizo
12 - Chorizo würfeln / Dice chorizo

und schälen schließlich noch die Kartoffeln
13 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie dann in grobe Würfel. Die Würfel legen wir in kaltes Wasser, damit sie nicht in der Zwischenzeit bräunlich werden.
14 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Während wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen bringen, lösen wir die Blätter des Grünkohl vom Strunk und zerkleinern sie, wobei wir braune und verkümmerte Blätter aussortieren.
15 - Grünkohl zerkleinern / Grind borecole

Dann spülen wir noch einmal den Grünkohl gut ab,
16 - Grünkohl abspülen / Wash borecole

und salzen das inzwischen kochende Wasser dann gut
17 - Wasser zum kochen bringen / Boil water

um den zerkleinerten Grünkohl dann darin für sieben bis acht Minuten zu blanchieren.
18 - Grünkohl blanchieren / Blanch borecole

Anschließend schütten wir den Grünkohl in ein Sieb ab und schrecken ihn kurz ab bevor wir ihn dann wieder abtropfen lassen.
19 - Grünkohl abschütten & abschrecken / Drain borecole

In einem größeren Topf bringen wir nun einen Esslöffel Olivenöl auf Betriebstemperatur
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten darin die Chorizo rundherum an. Durch das anbraten entwickeln sie ihren Geschmack deutlich besser wie ich fand.
21 - Chorizo anbraten / Sauté chorizo

Die angebratenen Chorizos entnehmen wir dann mit einer Schöpfkelle und legen sie bei Seite.
22 - Chorizo entnehmen / Remove chorizo

In dem im Topf verbliebenen Öl und der aus den Chorizos ausgeschwitzen Flüssigkeit dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch für circa drei Minuten an
23 - Zwiebeln Knoblauch anschwitzen / Braise onions & garlic lightly

dann geben wir die Kartoffelwürfel hinzu
24 - Kartoffeln hinzufügen / Add potatoes

und bestäuben alles mit den beiden Esslöffeln Paprikapulver
25 - Mit Paprikapulver bestäuben / Dredge with paprika

und braten es für weitere zwei bis drei Minuten mit an
26 - Kurz anbraten / Braise lightly

um schließlich alles mit der Gemüsebrühe aufzugießen
27 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

alles kurz aufkochen zu lassen
28 - Aufkochen lassen / Boil up

und schließlich für fünfzehn Minuten auf mittlerer Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln zu lassen.
29 - Köcheln lassen / Simmer

Nach einer Viertelstunde sind Kartoffelwürfel durchgekocht und wir können den Topfinhalt nun mit dem Pürierstab zerkleinern.
30 - Pürieren / Blend

Anschließend geben wir den blanchierten und inzwischen abgetropften Grünkohl hinzu
31 - Grünkohl hinzufügen / Add borecole

und lassen alles für weitere fünfzehn Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir wieder das gelegentliche umrühren nicht vergessen sollten.
32 - Köcheln lassen / Simmer

Abschließend geben wir die angebratenen Chorizo-Würfel wieder in der Topf
33 - Chorizowürfel hinzufügen / Add chorizo dices

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver ab.
34 - Mit Pfeffer, Salz & Paprika abschmecken / Taste with pepper, salt & paprika

Stimmt die geschmackliche Abstimmung, könne wir es schließlich servieren und das Gericht genießen. Dazu passt zum Beispiel eine Scheibe Vollkornbrot. bination w
35 - Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo / Potato borecole stew with chorizo - Serviert

Die Kombination von frischen Grünkohl, pürierten Kartoffeln und würzigem Chorizo erwies sich meiner Meinung nach als überaus gelungen und als ein schmackhafter Weg, frischen Grünkohl zuzubereiten. Der Aufwand ist bei frischem Gemüse zwar ein wenig aufwändiger, vor allem da man die faserigen Stile vorher noch entfernen und das ganze vorher blanchieren muss, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Notfalls geht es mit Sicherheit auch mit Grünkohl aus der Tiefkühltruhe, aber für das Ergebnis kann ich in diesem Fall nicht garantieren.

36 - Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo / Potato borecole stew with chorizo - CloseUp

Werfen wir, wie üblich, zm Abschluß noch einen Blick auf die Nährwerte. Trotz der Zugabe von nicht gerade fettarmer Chorizo, kommen wir für das gesamte Gericht gerade mal auf 1200kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir somit auf gerade mal 300kcal pro Portion, bei drei Portionen kommen wir auch nur auf 400kcal – natürlich exklusive des eventuell hinzugefügten Stückchens Brot. Somit ergab sich auch bei diesem Kochexperiment wieder mal eine leichtes und dennoch sättigendes Gericht, das zumindest aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ.

Guten Appetit