Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelklößen [03.12.2014]

Auch wenn mit Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis im Bereich Vitality ein gutes und vielfach bewährtes Fischgericht auf der Karte stand, bewog mich das heutige Gericht im Bereich Tradition der Region in Form einer Geschmorten Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelklößen dazu, heute mal nicht wie gewohntbeim Fischgericht zuzugreifen. Das >Putensteak “Milanese” mit Tomaten-Basilikumsugo und Gabelspaghetti aus der Sektion Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße kamen nicht in die nähere Auswahl. Zur Entenkeule gesellte sich aber noch ein Becherchen Aprikosenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Duck leg with red cabbage & dumplings / Geschmorte Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelklößen

Die Entenkeule sah im ersten Moment zwar ein wenig mickrig aus, aber die Ausbeute an essbaren Fleisch war dennoch erstaunlich gut und die Qualität angenehm hochwertig. Zudem ließ sich dieses auch angenehm leicht mit Hilfe von Messer und Gabel vom Knochen lösen. Gemeinsam mit der bereits leicht weihnachtlich anmutenden, dickflüssigen Sauce mit leichter Zimtnote, dem würzigen Apfel-Blaukraut und den beiden kleinen Kartoffelknödeln ein sehr leckeres Gericht. Allerdings waren die Klöße selbst heute extrem klebrig und nicht ganz so “fluffig” wie ich sie sonst gewohnt bin, daher muss ich hier ein wenig in der Wertung abziehen. Am mit zahlreichen versehenen, nicht zu süßen Aprikosenquark gab es aber wieder nichts auszusetzen. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag die Entenkeule heute sehr hoch in der Gunst und konnte mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich das Putensteak “Milanese”, und den dritten Platz teilten sich heute die Asia-Gerichte und das Seelachsfilet, zwischen denen ich keinerlei Unterschied in der Platzierung erkennen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelklöße: +
Aprikosenquark: ++

Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel [26.02.2014]

Heute gab es im Bereich Tradition der Region etwas ganz besonderes: eine Entenkeule mit Blaukraut und Kartoffelknödel. Daher entschloss ich mich dazu, heute mal trotz der sehr verlockend aussehenden Spanischen Paella mit Safran und mediterranem Gemüse, dazu Meeresfrüchte und Hähnchenbrust auf das sonst für Mittwochs übliche Fisch- oder Meeresfrüchtegericht. Außerdem gab es ein Pasta Buffet mit verschiedenen Saucen und Topping bei Globetrotter, bei dem man sich sein Nudelgericht selbst zusammenstellen konte sowie an der Asia-Thai-Theke Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und den alten Bekannten Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Das einzige was ich schade fand war es, dass man mal wieder so viele interessante Angebote am selben Tag gab, während andere Tage sich eher als Durststrecken herausstellen. Mir wäre es lieber, wenn man die interessanten Gerichte etwas besser auf die Woche verteilen würde, aber leider habe ich da nicht mitzureden. 😉 Zur Entenkeule gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Kirschgrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Entenkeule mit Blaukraut & Kartoffelknödel / Duck leg with red cabbage & potato dumpling

Die Entenkeule mit ihrer schön knusprigen Haut und der angenehm großen Menge Fleisch, das sich erfreulich einfach vom Knochen lösen ließ, erwies sich schon einmal als sehr gute Wahl von wirklich guter Qualität. Dazu passte als Gemüsebeilage natürlich wunderbar das Blaukraut mit seiner leichten Apfelnote und der schön große Kartoffelknödel mit seiner Füllung aus angerösteten Brotwürfeln erwies sich ebenfalls von erfreulich guter Qualität. Gemeinsam mit der leider etwas flüssigen, aber sonst sehr schmackhafte dunkle Sauce, und dem mild gesüßtem Grießbrei mit Vanillearoma und seinem Topping aus Kirschgrütze mit zahlreichen Fruchtstücken ergab sich so ein Mittagsmahl, dass wohl besser zu einem Sonntag als zu einem Mittwoch gepasst hätte. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag die Entenkeule heute am höchsten in der Gunst und landete auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages. Aber auch die verschiedenen Zusammenstellungen aus dem heutigen Pasta-Buffet erfreuten sich einer hohen Beliebtheit und landete mit knappen Vorsprung vor der Paella auf Platz zwei. Die Paelle folgte folglicherweise auf Platz drei und die Asia-Gerichte belegten schließlich einen sehr guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Weihnachtsfeier-Schlemmereien 2013

Hier ein paar kleine Impressionen von der diesjährigen Weihnachtsfeier – zubereitet wie jedes Jahr vom Team des Sternekochs Alfons Schuhbeck.
4erlei Vorspeise

Vorspeise / Entrée - Weihnachtsfeier 2013

Oben: Mit Spinat gefülltes Kalbsfleischpflanzerl auf Kartoffel-Schnittlauchtartar
Links: Crevettencocktail – Garnelen in Cocktailsauce
Rechts: Delise vom Roastbeef mit Sauce Remoulade
Unten: Würfel von Antipasti mit Pistoudip
Alles garniert mit Blättern verschiedener Salatsorten

Als Hauptgericht gab es am Buffet dann als Hauptgänge geschmorte Kalbshaxe, frisch gebratene Bauernente, Gewürz-Krustbraten, gebratene Garnelen und Steinpilzknödel mit Trüffelschaum sowie als Beilagen Rohkost- und Blattsalate, Kartoffel- und Semmelknödel, Schmorapfel, Ecken von der Maribellkartoffel mit Gewürzsalz, Gewürzblaukraut und Ofengemüse. Als Dessert gab es neben verschiedenen Eissorten auch Topfen-Ingewerstrudel mit Vanillesauce und Zwetschgen-Holunderröster, Bratapfeltiramisu und verschiedene bayrische Käsesorten mit Feigensenf.
Da ich – unklugerweise – ja schon zu Mittag gut zugeschlagen hatte, blieb es für mich bei einer Bauernenten-Keule mit Ofengemüse, Gewürzblaukraut und je einem Semmel- und Kartoffelknödel. Mehr ging beim besten Willen nicht rein.

Gebackene Ente mit Klößen, Gewürzblaukraut & Gemüse / Baked duck with dumplungs, spiced red cabbage & vegetables

Also Notiz an mich für nächstes Jahr: Am Tag, an dem die Weihnachtsfeier stattfindet nur eine Kleinigkeit oder vielleicht sogar ganz auf das Mittagessen verzichten. 😉

Gebratene Ente in Erdnußsauce [17.09.2013]

Während mir vor allem die Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region und zum Teil auch die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter etwas kalorienlastig erschienen, hätte ich mit der überaus ansprechend aussehenden Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln aus der Sektion Vitality mit ihren gerade mal 363kcal heute durchaus leben können. Doch es sollte anders kommen, denn ich entdeckte an der Asia-Thai-Theke heute neben einem vegetarischen Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und dem für Dienstag schon üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Brategemüse heute auch Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Und Ente nach Thai-Art hatte ich schon länger nicht mehr, daher entschied ich mich heute kurzfristig für dieses Angebot. Gemeinsam mit der Schale Reis war es bestimmt nicht so leicht wie die Pilzpfanne, aber das war es mir wert – besser als Currywurst und Cannelloni war es alle mal.

Gebratene Ente in Erdnußsauce / Fried duck in peanut sauce

Zu der wie üblich sehr bunt zusammengestellten Gemüsemischung, in der ich Chinkohl, Mangold, Blumenkohl, Aubergine, Zucchini, Paprika, Möhren, Broccoli und Frühlingszwiebeln entdecken konnte fanden sich auch überaus zahlreiche Stücke des angenehm zarten und teilweise noch mit etwas Haut bedeckten Entenfleischs. Und alles war angemacht in einer milden, aber dennoch leicht würzigen Erdnusssauce, die man zusätzlich noch mit einigen Erdnüssen versehen hatte. Gemeinsam mit dem Reis auch heute wieder ein sehr gelungenes Mittagsmahl, an dem es aus meiner Sicht absolut nichts auszusetzen gab.
Den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala belegte natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen ist, die Currywurst mit Pommes Frites und auch der zweite Platz mit den fleischgefüllten Cannelloni war nicht wirklich verwunderlich. Aber die Asia-Gerichte schlugen sich mit einem nur knapp danach folgenden, sehr guten dritten Platz heute auch nicht übel. Die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln sah ich zwar auch noch auf einer gewissen Anzahl von Gäste-Tabletts, aber für mehr als den vierten Platz reichte es hier auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Ente in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Gebackene Ente mit Erdnußsauce [04.06.2013]

Heute konnte ich mich weder für das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Tradition der Region noch für die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomaten-Basilikumsauce bei Globetrotter so recht begeistern. Einzig für die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality hätte ich mich vielleicht hinreißen lassen können, aber ich entschloss mich dann doch dazu, die Gelegenheit zu nutzen und der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen. Und dort entdeckte ich gleich drei Gerichte, mit denen ich gut hätte leben können. Das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln, und Gemüse in Sojasauce wäre dabei was die Kalorien angeht mit Sicherheit das klügste gewesen. Aber sowohl die Po Jau Yu Jiao – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauchsauce als auch die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce übten einen noch weitaus größeren Reiz auf mich aus. Letztlich war es die Tatsache, dass meine “Mitesser” den Wok mit den Tintenfischringen mal wieder fast fleischlos (oder besser “tintenfischlos”) gefischt hatten, die mich dazu bewog bei der deutlich umfangreicheren Mengen verfügbaren Ente in Erdnußsauce zuzuschlagen. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Gebackene Ente in Erdnußsauce / Baked duck in peanut sauce

In einer leicht süßlichen und gleichzeitig etwas scharfen Erdnußsauce, die man sogar mit Erdnüssen versehen hatte, fanden sich neben zahlreichen in Streifen geschnittene Stücken der in dünner Kruste gebackenen Ente auch wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Möhren, Paprika, Zucchini, Blumenkohl, Keimlinge, Chinakohl, Lauch und sogar ein kleines Stück Broccoli. Das Fleisch war dabei einigermaßen zart und saftig und das Gemüse gut, aber bissfest durchgebraten. Einzig die Größe der einzelnen Stücke ließen mich mal wieder zweifeln, ob man das Gericht mit den ebenfalls alternativ angebotenen Essstäbchen hätte bewältigen können. Aber mit Messer und Gabel wie ich sie verwendete war das natürlich kein Problem. Und auch der klebrig Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. In der Summe mal wieder ein überaus leckeres Mittagsmahl, das keinen Grund zu irgendwelcher Kritik gab.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute so breit gestreut, dass es mir schwer fiel eine klare Platzierung auf der Beliebtheitsskala aufzustellen. Nach einigem umsehen entschied ich mich jedoch dazu, den Asia-Gerichten heute den ersten Platz zuzubilligen. Den zweiten Platz teilten sich dann meiner Meinung nach Cannelloni und Rindergeschnetzeltes und auf einem guten dritten Platz, nur sehr knapp dahinter, folgten schließlich die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten. Damit setzte sich der Trend der vorherigen Tage, in denen die vegetarischen Gerichte mal nicht auf dem letzten Platz landen zwar nicht fort, aber die Tendenz bleibt aufgrund der dennoch großen Beliebtheit bestehen.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Erdnußsauce: ++
Reis: ++