Bunter Leberkäse-Nudelauflauf – das Rezept

Irgendwie hatte ich dieses Wochenende großen Appetit auf einen Nudelauflauf. Daher nahm ich mir ein Rezept für eine Leberkäse-Lauch-Nudelpfanne, das schon seit längerem in meiner Rezeptsammlung schlummerte, erweiterte es um etwas zusätzliches Gemüse und etwas Käse in Form von geriebenen Gouda und gewürfelten Feta, fügte noch ein paar Kräuter hinzu und fertig war ein überaus gelungenes Ofen-Nudelgericht. Sozusagen ein Gericht in dem ich meiner Kreativität mal freien Lauf ließ und das zu einem sehr leckeren Endergebnis führte. Das so entstandene Rezept möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für vier Portionen?

400g Nudeln (z.B. Fusili)
01 - Zutat Spirelli / Ingredient fusili

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

2 Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 größere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Leberkäse
05 - Zutat Leberkäse / Ingredient bavarian meat loaf

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 kleine Paprika (rot & grün)
07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

50g gewürfelten Speck
08 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon

2 Esslöffel Senf
09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

3 Esslöffel Kräuterfrischkäse
10 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

300ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

3 Esslöffel Schmand
12 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

100ml Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

120g Erbsen (TK)
14 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

3-4 Teelöffel Kräuter der Provence
15 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient provencal herbs

150g geriebnen Käse (z.B. Gouda)
16 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

150g Feta
17 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

Außerdem benötigen wir:
Etwas Butterschmalz zum braten
Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
sowie etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
18 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

Dann beginnen wir die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Lauchstange,
19 - Lauch waschen / Wash leek

schneiden sie in Ringe
20 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und halbieren diese bei Bedarf noch einmal.
21 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Außerdem schälen wir die Möhren
22 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel,
23 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen die Paprika,
24 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
25 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie ebenfalls in Würfel,
26 - Paprika würfeln / Dice bell peppers

und schälen und zerkleiner die Zwiebel.
27 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
28 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Bei mir sollten die Nudeln in 8 Minuten gar sein.
29 - Nudeln kochen / Cook noodles

Diese Zeit können wir nutzen, noch den Leberkäse in mundgerechte Würfel zu schneiden.
30 - Leberkäse würfeln / Dice meat loaf

Sobald die Nudeln fertig gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
31 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

In einer hohen Pfanne erhitzen wir dann etwas Butterschmalz,
32 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben den gewürfelten Leberkäse
33 - Leberkäse in Pfanne geben / Put meat loaf in pan

sowie den Speck hinein
34 - Speck hinzufügen / Add bacon

und braten alles für einige Minuten an.
35 - Leberkäse & Speck anbraten / Fry meat loaf & bacon

Nun geben wir zuerst die Zwiebel hinzu
36 - Zwiebel addieren / Add onions

und addieren wenig später auch die Möhren,
37 - Möhren hinzufügen / Add carrots

die gewürfelten Paprika
38 - Paprika in Pfanne geben / Add bell pepper

sowie die zerkleinerte Lauchstange.
39 - Lauch addieren / Add leek

Außerdem pressen wir die Knoblauchzehen hinzu
40 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze & add garlic

und dünsten dann alles unter gelegentlichem Rühren an.
41 - Gemeinsam andünsten / Braise together

Nach sechs bis sieben Minuten können wir das Ganze dann mit der Gemüsebrühe ablöschen,
42 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

geben die Sahne hinzu,
43 - Sahne hinzufügen / Add cream

heben Schamnd und Kräuterfrischkäse unter
44 - Schmand & Kräuterfrischkäse unterheben / Add sour cream & herb cream cheese

und rühren die beiden Esslöffel Senf ein.
45 - Senf einrühren / Stir in mustard

Während es vor sich hin köchelt, geben wir nun auch die Erbsen noch dazu,
46 - Erbsen dazu geben / Add peas

schmecken alles mit Salz, Pfeffer
47 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie ein paar Chiliflocken ab
48 - Mit Chiliflocken abschmecken / Taste with chili flakes

und rühren die Kräuter der Provence ein.
49 - Kräuter einstreuen / Intersperse herbs

Schließlich können wir die Plate ausschalten, die Nudeln mit in die Pfanne geben
50 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

und alles gründlich vermischen. Unter Verwendung der Restwärme der Kochplatte lassen wir die Sauce über einige Minuten in die Nudeln einziehen.
51 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus,
52 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und geben eine Schicht der Nudel-Mischung hinein, so dass der Boden gut bedeckt ist.
53 - Nudelmasse einfüllen / Add pasta mix

Darauf streuen wir etwas von dem geriebenen Käse, in meinem Fall Gouda, und dem gewürfelten Feta,
54 - Gouda & Schafskäse einstreuen / Dredge with gouda & feta

schichten eine weitere Lage Nudeln darüber,
55 - Weitere Schicht Nudeln hinzufügen / Add more pasta mix

bestreuen diese wiederum mit Gouda und Feta,
56 - Weitere Schicht Käse einstreuen / Dredge with more cheese

bedecken alles mit den restlichen Nudeln
57 - Restliche Nudeln einfüllen / Fill in remaining noodles

und schließen mit einer dünnen Schicht Käse und Schafskäse ab.
58 - Mit Gouda & Schafskäse abschließen / Close with gouda & feta

Die so gefüllte Auflaufform schieben wir dann für ca. 15 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
59 - Im Ofen backen / Bake in oven

Wenn wir die Form wieder aus dem Ofen entnehmen, sollte der geriebene Käse schön zerlaufen sein und sich zwischen den Nudeln verteilt haben.
60 - Meat loaf pasta bake - Finished baking / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Fertig gebacken

Den fertigen Nudelauflauf können wir nun unmittelbar servieren und genießen.
61 - Meat loaf pasta bake - Served / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Serviert

Ich fand die Mischung aus mild-würzigen Leberkäse, verschiedenen Gemüsesorten und Käse in einer würzigen, von den Nudeln fast komplett aufgesogenen Sauce geschmacklich sehr gut gelungen. Der Speck kam dabei zwar kaum zur Geltung, aber geschadet hat er auch nicht wirklich. Vielleicht hätte man den Leberkäse noch ein wenig kleiner schneiden können, dann wäre er wohl etwas großzügiger in der Mischung verteilt gewesen, aber ansonsten erwies sich das Ganze als überaus gut gelungener Nudelauflauf. Nicht nur das die Würze inklusive der Kräuter sehr gut passte, auch die Menge von Gemüse und Fleisch zu Nudeln war gut ausgewogen. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, zusätzlich noch Dose weiße oder rote Bohnen mit hinein zu tun, aber das wäre dann wohl zu viel des Guten gewesen. Und auch die Auswahl der Gemüsesorten wie Lauch, Paprika, Erbsen und Möhren passte erstaunlich gut zum Leberkäse. Das Gericht ist zwar keine kulinarische Besonderheitoder Spezialität, aber dennoch erwies es sich als überaus lecker. Ein schönes Beispiel der erfolgreichen Spontanküche… 😉

62 - Meat loaf pasta bake - Side view / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Seitenansicht

Guten Appetit

Paniertes Putenschnitzel mit Pommes Frites [09.10.2017]

Hätte das Risotto mit Austernpilzen und Ruccola aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht so blass und wässrig ausgesehen, hätte ich am heutigen Montag vielleicht dort zugegriffen, so aber wählte ich doch lieber das Panierte Putenschnitzel mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Denn für den Ungarischen Rindersaftgulasch mit Butternudeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce konnte ich mich auch irgendwie nicht erwärmen. Zum Putenschnitzel gesellten sich noch Erbsen und weiteres Mischgemüse von der Gemüsetheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites natürlich mit Ketchup.

Turkey steak & french fries / Paniertes Putenschnitzel & Pommes Frites

Während die Erbsen in Ordnung waren, erwies sich die Gemüsemischung aus Möhren, Zuckerschoten und Spargel als bereits etwas abgestanden und teilweise schon leicht gräulich. Schmeckte zwar noch, aber visuell war es kein schöner Anblick. Am Putenschnitzel, dass ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenspalten garnierte, mit seiner knusprigen Panade und seinem einigermaßen saftigen, zarten und mageren Fleisch gab es aber nichts auszusetzen und auch die Pommes Frites waren dieses Mal wieder angenehm knusprig und auch ausreichend gewürzt. Wiederum ein typisches Kantinengericht, aber soweit in Ordnung. Von einer Kollegin erfuhr ich außerdem, dass das Risotto sich als eher “geschmacksneutral” herausstellte. Also war ich mit dem Putenschnitzel wirklich gut bedient.
Und auch bei den anderen Gäste lag die Vorliebe eindeutig bei Putenschnitzel mit Pommes, womit diesem Gericht mit großem Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Rindergulasch auf dem dritten Platz lagen. Das vegetarische Pilzrisotto folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: + mit Trend zu +/-

Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce [26.08.2017]

Heute hatte ich keine große Lust auf Experimente beim Kochen, daher hatte ich mal wieder mein altbekanntes Standard- und Lieblingsrezept Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce auf meinen Speiseplan gesetzt. Das Rezept habe ich ja bereits in multiplen Variationen hier, dort oder hier vorgestellt, daher spare ich mir einfach mal das detaillierte Rezept.

01 - Spaghetti with minced meatpeas tomato sauce - Cooking / Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce - Zubereitung

Ein paar Variationen habe ich aber vorgenommen: So habe ich einen Teil der Gemüsebrühe durch stückige Tomaten ersetzt, italienische Kräuter hinzugefügt und schließlich noch ein paar Erbsen in die Sauce getan. Und auch dieses Mal war das Ergebnis mal wieder ein wahrer Genuss.

02 - Spaghetti with minced meatpeas tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce -  Serviert

03 - Spaghetti with minced meatpeas tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce -  Seitenansicht

Das Rezept ist und bleibt einfach eines der besten der schnellen Küche – ich bin immer wieder begeistert wie man es durch kleine Variationen noch verbessern oder einfach interessanter gestalten kann. Ich kann meiner Mutter, die mich schon als Kind damit regelmäßig bekochen musste, nicht genug für das Rezept danken.

Hähnchenbrust in Pankopanade mit Mango-Curry-Chutney & Country Potatoes [09.08.2017]

Mit einem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud, dazu Basmatireis gab es im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zwar – wie für Mittwochs üblich – ein Fischgericht, aber das machte äußerlich nicht viel her wie ich fand. Und da ich auch auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce keinen großen Appetit verspürte, musste ich mich schließlich zwischen der Hähnchenbrust in Pankopanade mit fruchtigem Mango-Curry-Chutney und Country Potatoes bei Globetrotter und einer Portion Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region entscheiden. Und da erschien mir die Hähnchenbrust heute einach interessanter. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Chicken breast in panko panade with mango curry chutney & country potatoes / Hähnchenbrust in Pankopanade mit Mango-Curry-Chutney & Country Potatoes

Bei Panko handelt es sich um ein aus Japan stammendes, sehr feines Paniermehl, das aus Weißbrot ohne Kruste hergestellt wird und dem panierten Fleisch eine besonder knusprige Kruste geben sol. Das schien sich bei der angenehm großen Hähnchenbrust zu bestätigen, denn die umschließende Panade war wirklich außerordentlich knusprig und hauchdünn. Sehr lecker, zumal die Hähnchenbrust selbst dabei wunderbar zart und vor allem saftig geblieben war. Allerdings hätte man etwas großzügiger mit dem Mangochutney umgehen können, das sich wirklich nur in einer mit Mühe und Not ausreichenden Menge auf dem Teller fand. Die Country Potatoes schließlichwaren ebenfalls soweit in Ordnung, aber bereits etwas älter, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und dadurch nicht mehr ganz so knusprig. An den mit einer leichten Knoblauchnote versetzten Erbsen gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt also kein perfektes, aber dennoch leckeres Mittagsmahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man schnell dass auch mir großer Vorliebe zur Hähnchenbrust gegriffen worden war, die somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte. Allerdings waren ihr die Käsespätzle eng auf den Fersen und konnten einen guten zweiten Platz für sich herausholen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich dass Seelachsfilet.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Pankopanade: ++
Mango-Curry-Chutney: ++
Country Potatoes: +
Erbsen: ++

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Röstis [18.07.2017]

Zwar galt mein erster Blick heute natürlich dem Wiener Backhendl mit Pommes Frites, welches man im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot, doch für einen heißen Sommertag wie heute erschien mir das doch etwas zu schwer. Daher sah ich mir auch kurz den Marinierten Tofu auf asiatischem Gemüse mit Basmatireis bei Vitality an, entschied mich aber Aufgrund der Tatsache dass ich erst gestern Reis gegessen hatte sowohl gegen den Tofu als auch gegen die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce , zu denen es auch Reis gab, und wählte schließlich das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röstis bei Tradition der Region. Dies ergänzte ich noch durch ein Schälchen mit Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Zurich pork ragout with hash browns / Schweingeschnetzeltes "Zurcher Art" mit Röstis

Beim Servieren hatte man sich wie man sieht nicht sonderlich viel Mühe gegeben, aber das Geschnetzelte aus mageren Schweinefleisch mit Champignons war zwar recht kleinteilig, aber geschmacklich war es dennoch gut gelungen. Die mit Kräutern versetzte Sauce war dabei zwar mal wieder recht dünnflüssig, aber das bin ich von hier ja gewohnt. Und auch die Röstis erfüllten alle Anforderungen die ich an eine solche Sättigungsbeilage habe: sie waren heiß, außen knusprig und innen noch angenehm weich. Nur bei den Erbsen muss ich einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren bereits stark abgekühlt und schmeckten auch irgendwie etwas abgestanden. Dennoch war ich insgesamt zufrieden mit meiner Wahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Backhendel mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte aber schon das Schweingeschnetzelte, den dritten Platz neegten die Asia-gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich das Tofu mit Asiagemüse.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Röstis: ++
Erbsen: +/-