Posts Tagged ‘erdbeer-rhabarber-mousse’

Bratwurstschnecke & Bratkartoffeln [01.07.2014]

Tuesday, July 1st, 2014

Mein erster Blick galt heute dem Marinierten Tofu mit Asiagemüse, das in der Sektion Vitality angeboten wurde. Aber auch das Saltim Bocca vom Huhn mit Massalasauce und Gnocchi bei Globetrotter sah nicht schlecht aus, auch wenn ich fand dass die Gnocchi etwas trocken und leicht angebrannt aussahen. Das Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai Curry Sauce oder das (für Dienstag übliche) Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke nahm ich nicht in die nähere Auswahl, aber noch während ich für das Tofu anstand, entschied ich mich dann doch noch um und wählte schließlich doch die Bratwurstschnecke mit Bratkartoffeln und Senf aus der Sektion Tradition der Region, wobei ich den Senf allerdings weg ließ – ich bin leider kein allzu großer Freund davon. Als Würz-Zutat nehme ich ihn gerne, aber pur komme ich nicht so recht an ihn ran. Zur Bratwurst wählte ich noch etwas Mischgemüse und einen kleinen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Bratwurstschnecke mit Bratkartoffeln / Coiled fried sausage & roast potatoes

Das Mischgemüse, das wieder mal aus gelben und orangen Möhren, Schoten und Schwarzwurzeln bestand, war zwar wieder mal leicht abgestanden, aber noch von deutlicher besserer Qualität als das was ich gestern hatte. Volle Punktzahl kann ich dafür zwar auch heute nicht geben, aber besser war es alle mal. An der würzigen Bratwurstschnecke gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an den einfachen, teilweise angenehm knusprig gebratenen Bratkartoffeln mit einigen Zwiebelstückchen. Und auch das schaumige und einigermaßen frische, fruchtige Erdbeer-Rhabarber-Mousse gab keinen weiteren Grund zum meckern. Vielleicht insgesamt nicht das leichteste Gericht, aber doch recht lecker.
Zwar lagen beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sowohl die Bratwurst und das Hühnchen-Saltimbocca heute recht nah beieinander, aber das Geflügel-Gericht schien letztlich doch ein klein wenig beliebter und konnte sich so die Spitzenposition sichern und die Bratwurst auf Platz zwei verweisen. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich das vegetarische Tofu mit Asiagemüse, das übrigens wieder ohne Sättigungsbeilage und somit ohne Kohlehydrate serviert wurde. Langsam scheint sich Low-Carb also auch in unserem Betriebsrestaurant zu etablieren.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: +
Erdbeer-Rhabarber-Mousse. ++

Schweinekotelette mit Kartoffel-Radieschen-Salat [26.05.2014]

Monday, May 26th, 2014

Auf Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich heute keinen Appetit und auch der Frische Sommersalat mit Garnelenspieß, Kürbiskernen und geröstetem Baguette bei Vitality sprach mich heute nicht sonderlich an. Blieben also noch das Schweinekotelette mit Kartoffel-Radieschen-Salat und die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensauce und Mozzarellakugeln bei Globetrotter. Klang beides irgendwie ganz lecker und ich war zuerst geneigt, bei den Tortellini zuzugreifen, dann aber gab ich mir doch noch einen Ruck und griff zum Schweinekotelette. Dazu gesellte sich noch ein kleines Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Schweinekotelette mit Kartoffel-Radieschensalat / Pork choplet with potato radish salad

Das mit Kräutern wie Oregano und Rosmarin gespickte, gebratene Schweinekotelett, welches man zusätzlich mit einer Scheibe Zitrone garniert hatte, erwies sich schon einmal als überaus gelungen. Nicht nur dass es noch angenehm heiß war, wovon man ja leider nicht immer ausgehen kann, es erwies sich auch angenehm zart und mager und die Größte des Knochens war angenehm klein geraten. Und auch der Salat aus Kartoffelscheiben und kleinen Streifen frischer Radieschen in einem milden, leicht würzigen Dressing aus Gemüsebrühe und Essig erwies sich als geschmacklich sehr gelungen – und das obwohl ich normalerweise ja kein so großer Fan von Radieschen bin. Mit dem Hauptgericht konnte ich also schon mal sehr zufrieden sein. Leider muss ich aber am Erdbeer-Rhabarber-Mousse heute ein klein wenig Kritik anbringen, denn es war für ein Mousse noch etwas flüssig und nur stellenweise so luftig-locker wie ich es normalerweise gewohnt bin. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben.
Sah man sich bei auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute die Tortellini mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Und das, obwohl es sich um ein vegetarisches Gericht handelte. Der Abstand zum zweitplatzierten Kotelette war zwar nur gering, aber dennoch klar erkennbar. Platz drei teilten sich heute schließlich der Salat und die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelette: ++
Kartoffel-Radieschen-Salat: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: +

Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [28.03.2014]

Friday, March 28th, 2014

Zuerst war ich dazu geneigt, beim heutigen Globetrotter-Angebot, einer Hähnchenbrust “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis zuzuschlagen und damit das vierte Gericht mit Reis als Sättigungsbeilage diese Woche verzehrt. Die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce waren heute ebenso wenig etwas wie Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker. Aber noch etwas besser gefiel mir nach kurzem Abwägen der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality, ein wahrer Klassiker in unserem Betriebsrestaurant, den ich unter anderem hier, hier, hier oder hier schon einmal mit Genuss verzehrt hatte. Einzige Besonderheit war heute, dass man die Kartoffeln gewürfelt hatte, was meiner Meinung nach wirklich mehr her machte als die normalerweise servierten Salzkartoffeln. Und das alles schlug gerade mal 584kcal zu Buche, da war also auch noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot vertretbar.

Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat / Steamed coalfisch on tomatoes with leaf spinach

Unter einer mehr als ausreichenden Portion mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehenen, würzigen Blattspinats fand sich ein großes, zartes und saftiges Stück grätenfreies Seelachsfilet. Dieses wiederum war auf einer etwas knapp bemessenen, dafür aber angenehm fruchtigten und gut gewürzten Tomatenzubereitung mit zahlreichen Fruchtstücken gebettet. Gemeinsam mit den gut durchgekochten, aber nicht zu weichen Kartoffelwürfeln ergab sich ein meiner Meinung nach wirklich gelungenes und auch angenehm sättigendes Gericht. Das Becherchen fruchtigen, mild gesüßten Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Aroma schloss das Menu schließlich sehr schmackhaft ab.
Mit knappen Vorsprung konnte sich heute die Hähnchenbrust “Hawaii” den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte und der Seelachs ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich meiner Meinung nach die Asia-Gerichte schließlich durchsetzen konnten und das Fischgericht auf einen guten dritten Platz verwies. Der Milchreis mit Waldbeeren landete schließlich auf einem guten vierten Platz, wobei ich aber auch die vielen halben Portionen, die zusätzlich zum Hauptgericht gewählt wurden, mit berücksichtigt habe.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Blattspinat: ++
Tomatensugo: ++
Kartoffelwürfel: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse [13.03.2014]

Thursday, March 13th, 2014

Auf etwas von der Asia-Thai-Theke, wo heute u.a. Tahoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse auf der Speisekarte standen, hatte ich zwar keine Lust, aber mit einem Spanferkelrollbraten mit Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel und Bayrisch Kraut bei Tradition der Region und einem Saltim Bocca vom Huhn mit Massalasauce und Kartoffelgratin fanden sich schon mal zwei überaus verlockende Angebote auf der Karte für die westlichen Gerichte. Dass ich mich dennoch für den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven entschied, welcher heute im Bereich Vitality angeboten wurde hing wohl auch damit zusammen, dass ich in letzter Zeit einfach zu häufig bei den kalorienreicheren Gerichten zugegriffen hatte. Und mit 461kcal pro Portion erschien mir dieser Eintopf wirklich angenehm leicht, so dass ich es meiner Meinung nach auch noch verantworten konnte, ein kleines Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett zu packen.

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse / Gree vegetable stew with feta

Dass ich in dem Gericht nichts von den in der Beschreibung erwähnten Oliven entdecken konnte, kam mir eigentlich sogar ganz recht, da ich kein allzu großer Fan dieser Ölbaum-Früchte bin. Und auch das Verhältnis von Flüssigkeit zu Gemüse war recht gut gewählt, wobei ich in der bunten Gemüsezusammenstellung unter anderem Broccoli, Blumenkohl, Tomaten, Paprika, Möhren, Lauch, Zucchini und Auberginen entdeckte. Einzig der Grad der Garung war meiner Meinung nach etwas schlecht getroffen, den vor allem Blumenkohl und Broccoli waren für meinen Geschmack bereits etwas zerkocht. Zwar war das Gericht mit seiner Garnitur aus gewürfeltem Feta geschmacklich sonst absolut in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Das Erdbeer-Rhabarber-Mousse hingegen übertraf meine Erwartungen sogar, denn es war nicht nur angenehm fruchtig und locker, sondern besaß heute auch eine Cremigkeit, die ich so bisher sehr selten bei einem Mousse erlebt hatte. Insgesamt konnte ich also sehr zufrieden sein.
Beim Blick auf die Tabletts der anderen Gäste, erkannte man schnell dass es heute sehr eindeutig der Spanferkelrollbraten war, dem der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, die sich (zumindest in der Zeit in der ich mich im Gastraum aufhielt) noch einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls recht beliebten Hühnchen-Saltimbocca bewahren konnten. Der Griechische Gemüsetopf teilte das Schicksal der meisten vegetarischen Gerichte und belegte wie üblich nur Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Schweinelende mit grünem Spargel an Tagliatelle [03.05.2012]

Thursday, May 3rd, 2012

Heute begann mit Gegrillte Schweinelendchen mit grünem Spargel gratiniert und Tagliatelle in der Sektion Globetrotter auch in unserem Betriebsrestaurant endlich auch die Spargelsaison, die von nun an wohl zumindest jeden Donnerstag ein Spargelgericht bringen sollte. Da konnte ich nicht anders als hier zuzuschlagen. Die anderen Angebote wie Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality, einer Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten sowie das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und das Ping Gu Hui Nu Rua – Rindfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Hoi Sun Sauce klangen zwar ebenfalls nicht schlecht, aber aus meiner Sicht erschien das Spargelgericht einfach am verlockendsten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüse- und ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Schweinelende mit grünem Spargel an Tagliatelle / Pork loin with green asparagus on tagliatelle

Auf dem nicht allzu großen, dafür aber angenehm saftigen und zarten Stück Schweinelende fanden sich insgesamt vier leider recht dünne und kleine Stangen Spargel, die mit einer Art Sauce Hollandaise darauf gratiniert worden waren. Das Verhältnis von Fleisch zu Tagliatelle, also Bandnudeln, war allerdings etwas unausgewogen, denn bei der Sättigungsbeilage war man etwas zu großzügig gewesen. Und leider half auch die leicht würzige Sauce nicht, die Nudeln etwas griffiger zu machen – sie erwiesen sich als sehr schwer auf die Gabel zu verfrachten und dazu zu bewegen dort zu verbleiben. Da half nur die Spaghetti-Technik, nämlich aufrollen. Aber das kann ich natürlich nicht in die Bewertung einfließen lassen, wollte es nur erwähnt haben. Und auch die Erbsen und Möhren gaben, dafür dass sie von einer Warmhalte-Theke stammten, heute keinen wirklich nennenswerten Grund zur Kritik, denn sie waren knackig, heiß genug und sogar mit einigen Kräutern gewürzt. Das mit einer halben Erdbeere und einer Scheibe Sternfrucht garnierte, locker-luftige Erdbeer-Rhabarber-Mousse ergab schließlich einen leckeren Abschluss der heutigen Mittagsmahls.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Schweinelendchen mit grünem Spargel mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, Platz drei belegten schließlich die Hähnchenbrust mit Kroketten und das vegetarische Gnocchigericht mit Pilzen kam schließlich auf Platz vier. Eine übliche und erwartete Platzierung, der ich so glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende mit grünem Spargel: ++
Erbsen & Möhren: ++
Tagliatelle: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Lachs in Estragonsauce [01.02.2012]

Wednesday, February 1st, 2012

Zu Beginn des neuen Monats und wie Mittwochs ja inzwischen üblich sehnte ich mich auch heute mal wieder nach einem Fischgericht. Daher nahm ich die traditionell-regionalen Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce und die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis heute ebenso wenig in die nähere Auswahl wie das Gebratene Tofu mit verschiedem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Blieben also noch das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse bei den Wok-Gerichten und der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus dem Bereich Vitality. Mit Ausschlag gebend dafür dass ich mich schließlich für den Lachs entschied war dann auch, dass ich ja letzte Woche erst am Mittwoch Asiatisch gespeist hatte. Zum Lachs gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus der Nachtisch-Auswahl.

Lachs in Estragonsauce / Salmon with estragon sauce

So ganz zufrieden konnte ich heute leider nicht sein. Zum einen besaß der Spinat etwas viel Restflüssigkeit die sich unangenehmerweise mit mit der Estragonsauce vermengte und sie damit verdünnte, was den sonst guten Geschmack natürlich minderte – daher muss ich hier etwas Abziehen. Das angenehm große Lachsstück, das auf einer Seite noch über Haut verfügte und auch wie üblich vollkommen grätenfrei war gab zwar keinen Grund zur Kritik, ebenso wie die etwas klein geratene Portion Blattspinat, allerdings erwiesen sich die kleinen Salzkartoffeln fast kalt etwas zu bissfest geraten. Das hatte ich schon mal besser erlebt. Zum Glück versöhnte mich letztlich der kleine Becher locker-luftigen Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Aroma wieder etwas, aber insgesamt wäre hier heute eindeutig Verbesserungsbedarf gegeben gewesen.
Bei den anderen Kantinengästen schienen sich heute mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust die Asia-Gerichte den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können. Knapp dahinter folgten die Ravioli mit Käsefüllung auf Platz drei und der Lachs auf einem verdienten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Estragonsauce: +
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: +/-
Erdbeermousse: ++

Chu Chi Pla – Fisch süß-sauer [25.01.2012]

Wednesday, January 25th, 2012

Die Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip aus dem Bereich Tradition der Region und die Penne Bolognese mit Parmesan in der Sektion Globetrotter ließ ich heute von vorne herein außen vor, denn Mittwoch sollte heute wieder einmal wie bei mir schon fast Tradition ein Fischtag werden. So blieben also nur noch der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffel bei Vitality und das Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben einem Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Da ich heute irgendwie großen Appetit auf ein süß-saures Gericht hatte, entschied ich mich nach kurzem Abwägen schließlich für das asiatische Gericht, welches ich mit der im Preis inbegriffenen Schale Reis sowie einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Chu Chi Pla

Die fruchtige, süß-saure Sauce, in der zusätzlich zu reichlich zarten und grätenfreien, in Panade gebackenen Fischfilet-Stückchen auch wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten. Neben Möhren fand ich Zucchini, Blumenkohl, Tomatenstücken, Kohlstreifen und Curryblättchen fand ich auch zahlreise Ananas-Stückchen wie sie in einer guten süß-sauren Zubereitung auch dazu gehören. Es gab fast nichts an dieser Zubereitung auszusetzen, einzig die Möhrenscheibchen hätten gerne etwas länger gebraten werden können – sie waren noch etwas bissfest. Aber nicht so arg dass ich dies negativ in die Endwertung einfließen lassen müsste. Und auch das luftige Mousse mit kräftigem Erdbeer- und leichem Rhabarbergeschmack gab keinen Anlass zur Kritik. Ich konnte also mal wieder sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl sein.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute aber ohne jeden Zweifel die Penne Bolognese auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber sehr eng gefolgt vom Seelachs im Tomatenbett. Auf dem vierten Platz kamen schließlich die Broccoli-Nußecken, die somit den üblichen Weg eines vegetarischen Gerichts ging und auf den hinteren Plätzen landeten. Dabei wären sie durchaus zu meiner näheren Auswahl gehört hätte wenn ich Mittwochs nicht Fisch bevorzugen würde – von seltenen Ausnahmen mal abgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Chu Chi Pla: ++
Reis: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat [09.11.2011]

Wednesday, November 9th, 2011

Zwar stand auch im Asia-Bereich mit Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte – Mittwoch ist ja bekanntlichermaßen mein traditioneller Fisch-Tag – doch irgendwie war mit heute mehr nach dem Gedünsteten Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln aus dem regulären Bereich Vitality. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip und die Penne Bolognese mit Parmesan ließ ich ebenso außen vor wie das andere Asia-Thai-Gericht in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Tomatenbett

Leider war das Fischfilet heute nicht ganz grätenfrei geraten und ich fand es auch ein klein wenig zu trocken, so dass ich hier heute leider Punktabzug geben muss. An den fruchtigen Tomatenstücken auf denen es ruhte gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem würzigen Blattspinat und den gut durchgekochten Salzkartoffeln. Über die etwas zu viel auf den Teller geratene Flüssigkeit sehe ich aber mal hinweg – zumal ich hier nicht genau sagen konnte ob sie von den Tomaten oder dem Spinat stammte. Ich konnte also recht zufrieden sein und dank der gerade mal 331kcal pro Portion brauchte ich mir auch keine Gedanken über der winzige Becherchen locker-luftiges Erdbeer-Rhabarber-Mousse zu machen, dass ich mir noch zum Nachtisch gönnte.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich wie immer anhand meiner Beobachtungen unter den anderen Gästen aufstellte belegten heute ganz eindeutig die Penne Bolognese den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte aber – unerwarteter weise – schon der Fisch, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und dann erst den Broccoli-Nussecken. Ungewöhnlich war diese Verschiebung im Bereich der mittleren Plätze schon, aber das bewegte sich noch absolut im Bereich der statistischen Normalverteilung – zumal ich natürlich nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Mittagszeitraumes geben kann. Daher hier natürlich alle Angaben wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatenragout: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++