Posts Tagged ‘erdbeercreme’

Currywurst & Pommes Frites [03.07.2019]

Wednesday, July 3rd, 2019

Heute hatte ich mal wieder richtig großen Hunger, eine Eigenschaft die mir während der heißen Tage in den vorherigen Wochen etwas verloren gegangen war. Daher brauchte ich, als ich sah dass es im Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants heute eine Currywurst mit hausgemachter Currysauce und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert gab, nicht lange zu überlegen und griff bei diesem Angebot zu. Natürlich wurde das Gericht mit Pommes Frites angeboten, außerdem stand ein winziges Salatschälchen mit Blattsalat bereit, von denen ich mir eines nahm und an der Salattheke mit Balsamico-Dressing garnierte. Außerdem bestreute ich mir die Wurst mit zusätzlichem Currypulver, gab Ketchup über die Fritten und es gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich also noch, dass es bei Vital heute eine Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln gab, außerdem bei Veggi mit Ruccola garnierte Spaghetti all Arrabiatta mit Grana Padano angeboten wurde und in den Woks an der Asia-Theke heute Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce auf Interessenten warteten.

Curried bratwurst & french fries / Currywurst & Pommes Frites

Zum Salat gibt es schon mal nur wenig zu berichten, es handelte sich halt um kleingeschnittene, noch recht knackige und frische Salatblätter meist von Eisbergsalat, dem das leicht säuerliche Balsamico-Dressing erst den richtigen Geschmack gab. Etwas langweilig, aber ok. Bei der Wurst hatte es heute, entgegen zu früher, keine Auswahl zwischen weißer und roter Variante gegeben, stattdessen waren nur die rote Variante ausgegeben worden, also eine Art gebratene Brühwurst, die sich aber als recht gut gelungen herausstellte. Und die Pommes Frites wiederum erwiesen sich, soweit sie nicht durch Ketchup oder warme Currysauce sowieso schon aufgeweicht waren, als recht labberig und wenig knusprig. Ich hatte aber auch keine hohen Erwartungen an dieses Gericht gestellt, daher war ich auch nicht enttäuscht. Currywurst mit Pommes ist nun mal ein typisches Kantinen-Fastfood-Gericht. Die fruchtige, sahnige und nicht zu süße Erdbeercreme wäre letztlich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat sich letztlich auch nicht wirklich.
Dass die Currywurst natürlich den größten Zuspruch unter den anwesenden Gästen gefunden hatte und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte brauche ich wohl kaum extra zu erwähnen. Um den Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit den Spaghetti ein knappes Rennen, das meiner Meinung nach die Spaghetti knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwiesen. Die Forelle folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Braturst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +/-
Salat: +
Erdbeercreme: ++

Griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [21.06.2016]

Tuesday, June 21st, 2016

Heute fiel mir die Wahl des richtigen Mittagesgericht mal wieder sehr einfach, denn mit 3 griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis stand im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants eines meiner heimlichen Favoriten unter den Speisen. Da konnte weder der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Globetrotter kamen daher ebenso wenig in die engeren Auswahl wie der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce. Hätte man beim Leberkäse noch ein Spiegelei addiert, hätte ich es mir eventuell noch mal überlegt, so aber blieb ich bei den Bifteki. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse und ein kleiner Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessertangebot.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln Tzatziki & Tomatenreis

Beim Mischgemüse schien man Reste von gestern mit einigen frischen Erbsen ergänzt zu haben, denn diese besaßen zwei unterschiedliche Grünschattierungen – doch das war leider irgendwie misslungen, da das Gemüse einen unangenehmen Beigeschmack hatte. Da half auch die leichte Knoblauchnote wenig – eindeutig ein Fehlgriff. Ganz anders aber beim Hauptgericht aus drei mit Schafskäse versetzten, würzige Rindfleischfrikadellen, nicht zu dünnflüssigem, aromatischen Tzatzikis, knackigen frischen Zwiebeln und fruchtigem Tomatenreis. Hier wurden alle Erwartungen erfüllt, die ich an dieses Gericht gestellt hatte. Da kann ich nur volle Punktzahl geben. Das Dessert schließlich war zwar schön luftig und cremige, hätte aber einen kleinen Deut mehr Fruchtaroma vertragen können. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Obwohl der Leberkäse heute auch im Spitzenfeld mitspielte, waren es doch die Bifteki, die sich letztlich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Somit öandete der Leberkäse mit Kartoffelsalat auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Zucchini-Kartoffelsalat schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Mischgemüse: –
Erdbeercreme: +

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [29.02.2016]

Monday, February 29th, 2016

Der Speiseplan unseres Betriebsrestaurant bot am heutigen Montag wenig Überraschendes, daher stand meine Wahl mal wieder sehr schnell fest. Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality kamen aufgrund meiner Abneigung gegen Kren (Meerrettich) nicht in Frage, auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region hatte ich aufgrund des selbst gekochten Geschnetzelten vom Samstag und den rösti-ähnlichen Kartoffeltalern aus dem gestrigen Rezept keinen Appetit – etwas Abwechslung muss schon sein – und die Asia-Gerichte Gebackene Frühlingsrollen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse kamen für mich heute auch nicht in Frage. Blieb also nur noch der bewährte Klassiker von 3 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis, der wie üblich im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat, der meiner Meinung nach gut zu einem griechisch angehauchten Hauptgericht passte, und ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Desser-Angebot.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Die drei mit Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen, auch Bifteki genannt, erwiesen sich schon einmal als schön gut gewürzt, locker und saftig und erfüllten damit alle meine Anforderungen. Dazu passten natürlich sehr gut die frischen Zwiebeln und das mit Salatgurkenstreifen versetzte Tzatziki, auch wenn ihm etwas mehr Knoblauch gut gestanden hätte. Aber das wäre wohl auch unfair gegenüber den anderen Kollegen gewesen, daher sei darüber hinweg gesehen. Am leicht fruchtigen Tomatenreis, in dem sich auch einige Fruchtstückchen fanden, gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Und der Krautsalat war zwar nicht griechisch, sondern süddeutsch mit Speck und Kümmel zubereitet, aber passte dennoch wunderbar zu den Bifteki. Bei der Erdbeercreme waren meine Erwartungen natürlich recht niedrig gewesen, denn in den letzten Wochen und Monaten hatten alle Desserts die auf -creme oder -mousse endeten geschmacklich ja eher enttäuscht, da ihnen das Aroma gefehlt hatte. Doch nicht so bei diesem Nachtisch, bei dem die luftig-lockere Zubereitung auch schon vor dem vermischen mit der dünnen Schicht Erdbeermarmelade am Boden des Glases mit einem fruchtigen, nicht zu süßen Erdbeeraroma aufwartete. Insgesamt konnte ich mit dem üppigen Mahl heute also wirklich zufrieden sein.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, musste ich erkennen dass sich heute die Bifteki ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Geschnetzelten lieferten. Und es war schließlich das Schweinegeschnetzelte, das sich mit knappen Vorsprung durchsetzen konnte und die Bifteki auf einen guten zweiten Platz verdrängten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten die Parpadelle mit Blattspinat und Kren.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: +
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++
Erdbeercreme: ++

Schwabenteller – Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln [01.09.2015]

Tuesday, September 1st, 2015

Die Spaghetti al arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter und die Asia-Thai-Angebote wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse, Gebackener Seelachs mit verschiedene Gemüse in Massaman-Sauce sowie Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce reizten mich heute nicht besonders, aber sowohl der der Schwabenteller – Minutensteaks vom Schwein mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebeln bei Tradition der Region als auch der heute sehr verlockend aussehende vegetarische Pikante Bohneneintopf mit Kartoffelwürfeln bei Vitality schienen mir für das heutige Mittagsmahl sehr geeignet. Die endgültige Entscheidung für den Schwabenteller fiel in dem Moment, als ich sah wie die Thekenkraft bei einem anderen Gast die beiden Minutensteaks mit schön knusprig aussehenden Röstzwiebeln garnierte. In diesem Moment wusste ich, dass es heute dieses Gericht sein sollte, das mein Tablett ziert. Dazu stellte ich mir noch einen Salat an der Salattheke zusammen und ergänzte das ganze schließlich mit einem kleinen Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish minute steaks with cheese spaetzle, mushroom sauce & fried onions / Schwabenteller - Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln

Die beiden kleinen Schweinesteaks vom Schwein waren für unpaniert gebratenes Fleisch noch angenehm saftig und zart geblieben – daran gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an den mit einem würzigen Käse zubereiteten Käsespätzle und den tatsächlich angenehm knusprigen Röstzwiebeln. Und auch die Schwammerlsauce war geschmacklich gut gelungen, einzige die Menge der darin verarbeiteten Champignonscheiben hätte etwas größer sein können, aber von einem Punktabzug kann ich auch hier absehen. Der Salat aus Streifen von roter Beete, Möhren und Kohlrabi sowie einigen Kidneybohnen und Maiskörnern in einem Joghurt-Kräuterdressing ergänzte das Hauptgericht überaus passend und die heute angenehm fruchtige Erdbeercreme, luftig-lockere und nicht zu süße Erdbeercreme oder besser der Erdbeerschaum schloss das Mahl schließlich auch sehr lecker ab. Endlich gab es mal wieder nichts zu meckern – ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Bei den anderen Gästen lag zwar ganz wie erwartet der Schwabenteller ebenfalls am höchsten in der Gunst, aber der Vorsprung war nicht so groß wie ich eigentlich vermutet hatte. Die Asia-Gerichte und die Spaghetti al arrabiata, die sich heute den zweiten Platz teilten, waren im dicht auf den Fersen. Und auch wenn das Bohneneintopf nur Platz drei belegte, war er für ein vegetarisches Gericht heute ebenfalls gern gewählt worden.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++
Schwammerlsauce: ++
Salat mit Joghurtdressing: ++
Erdbeercreme: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip [29.06.2015]

Monday, June 29th, 2015

Ungewöhnlicherweise fand sich im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte des heutigen Montags ein Gericht, das ich normalerweise eher an einem Mittwoch oder Donnerstag im Angebot unseres Betriebsrestaurants erwarten würde: eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites. Und es hatte sich vor der zugehörigen Ausgabetheke auch schon eine riesige Warteschlange gebildet, so dass die anderen Angebote wie die Asia-Thai-Gerichte, der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurt-Dip bei Vitality oder der Szegediner Gulasch vom Rind mit Salzkartoffeln bei Globetrotter eigentlich kaum eine Chance hatten. Doch nach all der Schlemmerei am Wochenende und dem Schnitzel mit Pommes von letzten Donnerstag wollte ich heute lieber etwas kürzer treten und griff daher ohne großes zögern zum Gemüsestrudel, der mit gerade mal 548kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Vegetable strudel with ratatouille & yoghurt dip / Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip

Und ich hatte eine gute Entscheidung getroffen. Die Rolle aus Strudelteig, die mit einer Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Broccoli, Möhren, Erbsen, Zuckerschoten und Blumenkohl in einer milden, cremigen Masse gefüllt war, erwies sich noch als angenehm heiß und knusprig und wirklich schmackhaft – vor allem wenn man sie vor dem Verzehr noch mit dem beiliegenden Kräuter-Joghurtdip garnierte. Das Gemüse im Ratatouille, das mit Auberginen, Zucchini, Paprika, Tomaten und Zwiebeln in einer würzigen Tomatensauce zubereitet war, hätte zwar noch etwas mehr Biss haben können und schien ein wenig zu lang gekocht, schlitterte aber dennoch knapp an einem Punktabzug vorbei. Und am kleinen Becher schaumiger und fruchtiger Erdbeercreme gab es ebenfalls nichts auszusetzen.
Wie bereits Einleitend erwähnt, lag die Currywurst heute natürlich mit riesigem Vorsprung auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Und die restlichen Angebote waren heute nur so sporadisch zu sehen, dass ich zwar zu sagen wage, dass die Asia-Gerichte auf Platz zwei landen, aber bei Szegediner Gulasch und Gemüsestrudel keinen Unterschied erkennen konnte, so dass ich beiden Gerichten den dritten Platz zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Kräuter-Joghurtdip: ++
Ratatouille: ++
Erdbeercreme: ++

Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Rösti [09.08.2015]

Tuesday, June 9th, 2015

Mein erster Gedanke galt heute dem Marinierten Tofu auf Asiagemüse bei Vitality, doch ohne Sättigungsbeilage schien es mir nicht das richtige für heute. Daher überlegte ich erst einen kurzen Moment beim Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse zuzugreifen, das heute neben Geang Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai Curry Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber auch das Gebackene Schweinekotelette mit Kartoffel-Gurkensalat und Preiselbeeren bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Doch das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce und Rösti bei Globetrotter erschien mir noch ein klein wenig verlockender, daher wählte ich letztlich dieses Angebot und ergänzte es noch durch etwas Broccoli von der Gemüsetheke und einem Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef chop in pepper cream sauce with roesti / Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Rösti

Das ein kleine Streifen geschnittene Rindfleisch, das mit Zwiebelstückchen, grünen Pfefferkörnern und einigen Karottenstreifen in einer würzigen, cremigen dunklen Sauce angemacht war, erwies sich schon mal als überaus gute Wahl, denn das Fleisch war angenehm zart und noch schön saftig. Bei Rindfleisch leider keine Selbstverständlichkeit. Und auch die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelrösti gaben keinen Grund zu irgend welcher Kritik. Anders leider beim Broccoli. Darüber dass es nur sehr grob zerteilt war hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber da es zusätzlich bereits etwas abgekühlt und auch noch stellenweise leicht matschig war, kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Da halfen auch die gerösteten Pinienkerne wenig, mit dem man das Gemüse versetzt hatte. Der kleine Becher schaumigen und fruchtigen Mousses mit Erdbeeraroma entschädigte mich aber glücklicherweise dafür wieder ein wenig, so dass ich das Mittagsmahl auch heute mal wieder als vollen Erfolg bezeichnen kann.
Beim täglichen Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Rindergeschnetzelte und das Schweinekotelette ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Letztlich waren es die Reste der dunklen Sauce auf den Tellern in den Rückgabewagen, die mich dazu bewog dem Rindergeschnetzelten diesen Platz zuzubilligen. Nach dem Kotelette auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und dem vegetarischen Tofu auf Asia-Gemüse schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Kartoffelrösti: ++
Broccoli: +
Erdbeercreme: ++

Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [22.04.2015]

Wednesday, April 22nd, 2015

Zwar gab es auch heute im Rahmen des dieswöchentlichen Crêpe-Specials in unserem Betriebsrestaurant ein enstprechendes Angebot, doch der Gefüllte Crêpe mit Spinat und Ricotta, dazu Champignonsauce war nur bedingt geeignet, mich von meiner mittwöchlichen Vorliebe für Fisch abzubringen. Obwohl die gebackenen Kartoffelwürfel als Sättigungsbeilage, die es dazu gab eigentlich auch ganz gut gefielen. Hätte ich nicht erst nach dem Essen von einem Kollegen erfahren, dass man anstatt der angekündigten Spinat-Ricotta-Füllung eine Gemüsefüllung mit Spargel in den Crêpe getan hatte, wäre ich vielleicht sogar noch umgeschwenkt, so aber hatte ich zu diesem Zeitpunkt bereits das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix aus dem Bereich Vitality gewählt und verputzt. Das Gebratene Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce und Butternudeln bei Tradition der Region und die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce sahen zwar auch ganz gut aus, kamen aber heute nicht in die nähere Auswahl. Zu meinem Fischgericht nahm ich mir aber noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hoki filet with fennel in saffron sauce / Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce

Letztlich hatte ich aber mit dem bereits bewährten, einigermaßen saftigen und natürlich grätenfreien Hokifilet in knuspriger Panade keine schlechte Wahl getroffen. Die mit zahlreichen Fenchelstückchen versehene, mild-würzige Safransauce und der lockere Langkornreis mit eingestreutem Wildreis gaben ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik. Das einzige was mir ein wenig fehlte war eine Zitronenscheibe zum garnieren des Fischfilets, aber man kann ja nicht alles haben. Einzig bei der Erdbeercreme kann ich heute leider keine volle Punktzahl geben, denn sie war bereits etwas abgestanden und von ihrer Konsistenz her bereits ein wenig gummiartig. Sie war zwar essbar, aber ich habe schon bessere Desserts in unserem Betriebsrestaurant verzehrt.
Um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich das Picatta Milenese und der gefüllte Crêpe ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich hatte wirklich Probleme einen Favoriten auszumachen. Daher mache ich heute mal eine Ausnahme und billige beiden Gerichten diesen Platz zu. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter kam schließlich das Hokifilet mit Fenchelgemüse.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Erdbeercreme: +

Saltimbocca vom Seelachs mit Spinat, Dillsauce & Tagliatelle [13.02.2015]

Friday, February 13th, 2015

Während mich die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auch heute nicht sonderlich reizten, waren sowohl der Schaschlikspieß von der Pute mit Zucchini und Paprika, dazu Kräuter-Curryreis und Paprikasauce bei Vitality als auch das Saltimbocca vom Seelachs mit frischem Salbei und geräuchtertem Schinken, dazu Blattspinat, Dillsauce und Tagliatelle bei Globetrotter, die 4 Stück Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region und schließlich das Zusatzangebot in Form eines Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites überaus reizvoll für mich. Meine Favoriten waren dabei der Schaschlikspieß und das Fischgericht. Letztlich war es wohl meine Vorliebe für Fisch, die mich zum Seelachs-Saltimbocca greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish saltimbocca with dill sauce, spinach & tagliatelle / Saltimbocca vom Seelachs mit Dillsauce, Spinat & Tagliatelle

Das zarte und saftige Seelachs-Filet, das man im Saltimbocca-Stil vor dem Braten mit Salbeiblättern belegt und in Räucherschinken eingewickelt hatte, erwies sich schon mal als überaus gelungen, denn die deutliche und dennoch nicht zu aufdringliche Salbei-Note passte wunderbar zum Fisch und harmonierte wunderbar mit der mild-würzigen, nicht zu dünnflüssigen Dill-Sahnesauce. Und auch am mit zahlreichen Zwiebelstückchen versetzten, sehr gelungen gewürzten Blattspinat gab es nichts auszusetzen. Einzig bei den Tagliatelle muss ich anmerken, dass sie leider nicht mehr ganz heiß waren. Von einem Punktabzug sehe ich aber dennoch mal ab. Die schaumige, fruchtige und nicht zu süße Erdbeercreme mit ihrer umfangreichen Garnitur aus Pistaziensplittern, Weintrauben, Apfelstück und Schokoblättchen schloss das Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich heute das Schweineschnitzel und das Seelachs-Saltimbocca einen sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Mit einem hauchdünnen Vorsprung konnte sich meiner Meinung nach das Schnitzel durchsetzen und den Fisch somit – leider – auf den zweiten Platz verweisen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz teilten sich heute der Schaschlikspieß und die Reiberdatschi. Hatte ja nicht gedacht, dass trotz der vielen Schnitzelesser von gestern noch so viele davon übrig waren, heute noch ein Zusatzangebot daraus zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Saltimbocca vom Seelachs: ++
Dill-Sauce: ++
Blattspinat: ++
Tagliatelle: ++
Erdbeercreme: ++