Pute in Erdnuss-Sauce [28.03.2017]

Heute zwar zwar mit einem Halben Grillhendl mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein wirklich sehr verlockendes Gericht angeboten, aber nach dem Holzfällersteak mit Pommes Frites gestern wollte ich heute etwas kürzer treten. Also überlegte ich kurz, ob ich nicht bei den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in Gorgonzolasauce aus der Sektion Vitality zugreifen sollte, entschied mich aber dagegen weil ich erst gestern die Reste meiner selbst zubereiteten Gnocchi in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce verzehrt hatte. Und auch die Penne all Arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter erschien mir nicht so das richtige. Daher sah ich mir auch noch die Angebote der Asia-Thai-Theke an und entdeckte dort neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Tintenfisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch Pute mit gebratenem Gemüse in Erdnuss-Sauce und entschied mich spontan bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich natürlich noch eine Schüssel Reis, den ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Turkey in peanut sauce / Pute in Erdnuss-Sauce

Die süß-scharfe Chilisauce ist auch nicht mehr das, was sie früher mal gewesen ist, denn sie ist deutlich dünnflüssiger als hier oder dort und dadurch auch nicht mehr so ganz Geschmacksintensiv. Aber zum garnieren des klebrigen Reis reichte es allemal. Das Wokgericht selbst, bestehend aus Stücke von Putenfleisch, Weißkohl, Möhren, Paprika, Blumenkohl und ein paar angerösteten Erdnüssen war aber ganz gut gelungen, auch wenn ich die Erdnusssauce, in der es angerichtet war als etwas sehr dünnflüssig empfand. Geschmacklich war das Gericht aber gut gelungen, auch wenn es – meiner Meinung nach – optisch nicht allzu viel her machte und das Gemüse auch überaus grob geschnitten war. Einzig die Tatsache dass der Blumenkohl teilweise noch sehr “knackig”, während die Möhren sehr gut durchgebraten bzw. gekocht waren veranlasst mich letztlich dazu, hier nicht die volle Punktzahl geben zu können. Prinzipiell aber eine ganz gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das halbe Grillhendl mit Pommes Frites mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne all Arrabiatta, die aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Und deren Abstand zu den viertplatzierten Gnocchi mit Pilzen und Spinat war wiederum auch nur recht klein.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnuss-Sauce: +
Reis: ++

Hähnchen Biryani [20.10.2016]

Auf die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Brategemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce sowie das heutige Vitality-Gericht in Form von Farfalle al peperoni aus dem heutigen Angebot der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant hatte ich zwar keine Lust, aber sowohl das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit Hühnchen, dazu Mandeln, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter sowie den Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle weckten großes Interesse bei mir. Und da ich gestern erst Cordon Bleu mit Pommes hatte, wollte ich mir heute mit etwas indisch-asiatisch angehauchten Biryani etwas Abwechslung auf den Teller zaubern.

Chicken biryani / Hähnchen Biryani

Und das war eine sehr gute Entscheidung. Das Biryani selbst, welches mit Mandeln und Cashewkernen sowie fein geraspelten Möhren und etwas Kokosflocken versetzt war, erwies sich als etwas saftig und schon einmal sehr gut gelungen. Gemeinsam mit den knusprigen, paniert gebackenen Hähnchenfiletstücken, einer süßlich-scharfen Erdnusssauce und garniert mit frischem Koriander ein Gericht, das eindeutig zu den besten Gerichten zählt, das ich innerhalb der letzten Woche hier gegessen habe – denn alles war genau nach meinem Geschmack. Und als kleinen Bonus hatte man sich auch wirklich Mühe gegeben alles hübsch anzurichten. Ich war mehr als zufrieden.
Dennoch war es heute natürlich der Schwabenteller, der mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Hähnchen Biryani, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenfilet: ++
Erdnuss-Sauce: ++
Biryani: ++

Hähnchen-Biryani mit Erdnusssauce [08.08.2016]

Obwohl das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Kartoffelsalat im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants heute auch sehr verlockend klang, hatte ich mich schon recht früh für das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatirais mit Hühnchen, dazu Mandeln, Cashewkerne und Kokosraspeln aus der Sektion Gloebtratrotter entschieden, das mit einer Erdnusssauce serviert wurde. Die Farfalle al pepperoni sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce odeer Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Biryani with chicken in peanut sauce / Biryani mit Hähnchen in Erdnussauce

Das würzige Biryani mit seinen Cashewkernen und seinem leichten Koksoaroma war schon einmal sehr gut gelungen und es harmonierte auch sehr gut mit der deutlich scharfen Erdnusssauce, mit dem es serviert worden war. Das frische Koriander, mit dem man das Reisgericht garniert hatte, rundete das ganze wunderbar ab. Die paniert gebackenen, zarten und saftigen Hähnchenteile waren dabei separat hinzugefügt worden und nicht Bestandteil des Biryanis, was wie ich fand eine gute Wahl gewesen war, denn so blieben sie schön knusprig und weichten nicht so sehr durch. Insgesamt ein sehr gelungenes Hähnchen-Biryani, das meiner Meinung nach das beste Gericht der ganzen Woche.
Dennoch war es heute das Schweineschnitzel, das mit einem knappen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erringen konnte. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Hähnchen-Biryani. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz lagen die Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Biryani: ++
Erdnusssauce: ++
Hähnchenteile: ++

Gebratene Pute in Erdnuss-Sauce [22.04.2014]

Nach langer Abstinenz entschied ich mich heute mal wieder an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo ich zwischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art, einer Zubereitung von Gebratener Pute mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce und Gebratenen Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce wählen konnte. Denn die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sahen etwas trocken aus, die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region kamen nur bedingt in Frage, da ich ja bereits am Sonntag und Montag Bratwurst gegessen hatte und die Spaghetti al’ arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sahen mir etwas zu sehr nach Kantine aus. Als griff ich bei der Pute in Erdnusssauce zu, die ich mir wie üblich mit einem Schälchen Reis als Sättigungsbeilage ergänzte. Glückskekse gab es heute leider keine, aber damit kann ich denk ich mal leben. 😉

Pute in Erdnuss-Sauce / Turkey in peanut sauce

Gemeinsam mit zahlreichen, angenehm zarten und saftigen Stückchen gebratener Putenbrust fanden sich in einer fruchtig-würzigen und gleichzeitig angenehm scharfen Erdnuss-Sauce wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Blumenkohl, Broccoli, Lauch, Mangold, Möhren, Paprika, Weißkohl und Stangensellerie. Dabei waren so gut wie alle Gemüsesorten mal wieder schön knackig angebraten, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte auch dieses Mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der Tabletts der anderen Gäste aufstellte, lagen heute drei der vier Angebote ziemlich eng beieinander. Dennoch meine ich, dass die Bratwürste sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz sichern konnten und die Spaghetti al arrabbiata auf Platz zwei verwiesen, eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Für ein vegetarisches Gericht war zwar auch relativ häufig zu den Gnocchi mit Pilzen und Spinat gegriffen worden, aber für mehr als Platz vier reichte es auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnuss-Sauce: ++
Reis: ++

Gebratene Pute in Erdnußsauce [14.01.2013]

Das heutige Vitality-Gericht in Form einer Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln sah zwar gar nicht mal so schlecht aus, aber ich befürchtete wieder etwas unausgewogenes, zu Kartoffelastiges zu erwischen, daher entschied ich mich dazu, hier heute mal nicht zuzugreifen. Und sowohl das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen und Speck, dazu Bratensauce und Spätzle, welches bei Tradition der Region auf der Speisekarte stand als auch das Gebratene Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter erschienen mir etwas zu schwer. Das bot eine gute Gelegenheit, den heutigen Tag dazu zu nutzen den Asia-Thai-Gerichten das erste Mal im neuen Jahr 2014 meine Aufwartung zu machen. Aber nicht mir dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, das ich schon so häufig gewählt hatte. Und da ich Lust auf Fleisch verspürte, ließ ich auch die Gebratenen Mie-Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Sojasauce und griff schließlich zum dritten Angebot, dem Gebackenen Putenfilet mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce, dass ich mir wie üblich mit einem Schälchen Reis komplettierte.

Pute in Erdnußsauce / Turkey in peanut sauce

Zwar erwies sich das Gericht mal wieder als etwas Saucenlastig, denn aktuell hat wieder der männliche Koch Dienst, aber das war nicht unbedingt als negativ einzustufen. Mit seiner umfangreichen Auswahl verschiedener Gemüsesorten wie Mangold, Broccoli, Möhren, Blumenkohl, Lauch und Kohl sowie den ebenfalls mehr als ausreichend vorhandenen, zarten nur teilweise ganz leicht trocken wirkenden Putenfilet-Stücken ergab sich ein nicht perfektes, aber doch zufriedenstellendes Mittagsgericht. Die überzähligen Reste der pikanten Erdnuß-Sauce saugte ich mit Hilfe des klebrigen Reises auf, den ich natürlich auch heute wieder mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce verfeinert hatte.
Bei den anderen Gästen lag heute das Rinderhacksteak “Mexiko” auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, wohl auch aufgrund der Sättigungsbeilage in Form der Country Potatoes. Nur knapp dahinter auf Platz zwei folgte das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebeln und Speck, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, wobei ich das Fischgericht etwas häufiger sah als jenes mit Pute oder die vegetarische Variante. Platz vier belegte abschließend – wie üblich – das vegetarische Gericht: die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnußsauce: +
Reis: ++