Posts Tagged ‘erdnußsauce’

Gebratene Pute in Erdnußsauce [14.01.2013]

Tuesday, January 14th, 2014

Das heutige Vitality-Gericht in Form einer Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln sah zwar gar nicht mal so schlecht aus, aber ich befürchtete wieder etwas unausgewogenes, zu Kartoffelastiges zu erwischen, daher entschied ich mich dazu, hier heute mal nicht zuzugreifen. Und sowohl das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen und Speck, dazu Bratensauce und Spätzle, welches bei Tradition der Region auf der Speisekarte stand als auch das Gebratene Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter erschienen mir etwas zu schwer. Das bot eine gute Gelegenheit, den heutigen Tag dazu zu nutzen den Asia-Thai-Gerichten das erste Mal im neuen Jahr 2014 meine Aufwartung zu machen. Aber nicht mir dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, das ich schon so häufig gewählt hatte. Und da ich Lust auf Fleisch verspürte, ließ ich auch die Gebratenen Mie-Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Sojasauce und griff schließlich zum dritten Angebot, dem Gebackenen Putenfilet mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce, dass ich mir wie üblich mit einem Schälchen Reis komplettierte.

Pute in Erdnußsauce / Turkey in peanut sauce

Zwar erwies sich das Gericht mal wieder als etwas Saucenlastig, denn aktuell hat wieder der männliche Koch Dienst, aber das war nicht unbedingt als negativ einzustufen. Mit seiner umfangreichen Auswahl verschiedener Gemüsesorten wie Mangold, Broccoli, Möhren, Blumenkohl, Lauch und Kohl sowie den ebenfalls mehr als ausreichend vorhandenen, zarten nur teilweise ganz leicht trocken wirkenden Putenfilet-Stücken ergab sich ein nicht perfektes, aber doch zufriedenstellendes Mittagsgericht. Die überzähligen Reste der pikanten Erdnuß-Sauce saugte ich mit Hilfe des klebrigen Reises auf, den ich natürlich auch heute wieder mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce verfeinert hatte.
Bei den anderen Gästen lag heute das Rinderhacksteak “Mexiko” auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, wohl auch aufgrund der Sättigungsbeilage in Form der Country Potatoes. Nur knapp dahinter auf Platz zwei folgte das Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebeln und Speck, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, wobei ich das Fischgericht etwas häufiger sah als jenes mit Pute oder die vegetarische Variante. Platz vier belegte abschließend – wie üblich – das vegetarische Gericht: die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnußsauce: +
Reis: ++

Gebratene Ente in Erdnußsauce [17.09.2013]

Tuesday, September 17th, 2013

Während mir vor allem die Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region und zum Teil auch die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter etwas kalorienlastig erschienen, hätte ich mit der überaus ansprechend aussehenden Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln aus der Sektion Vitality mit ihren gerade mal 363kcal heute durchaus leben können. Doch es sollte anders kommen, denn ich entdeckte an der Asia-Thai-Theke heute neben einem vegetarischen Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und dem für Dienstag schon üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Brategemüse heute auch Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Und Ente nach Thai-Art hatte ich schon länger nicht mehr, daher entschied ich mich heute kurzfristig für dieses Angebot. Gemeinsam mit der Schale Reis war es bestimmt nicht so leicht wie die Pilzpfanne, aber das war es mir wert – besser als Currywurst und Cannelloni war es alle mal.

Gebratene Ente in Erdnußsauce / Fried duck in peanut sauce

Zu der wie üblich sehr bunt zusammengestellten Gemüsemischung, in der ich Chinkohl, Mangold, Blumenkohl, Aubergine, Zucchini, Paprika, Möhren, Broccoli und Frühlingszwiebeln entdecken konnte fanden sich auch überaus zahlreiche Stücke des angenehm zarten und teilweise noch mit etwas Haut bedeckten Entenfleischs. Und alles war angemacht in einer milden, aber dennoch leicht würzigen Erdnusssauce, die man zusätzlich noch mit einigen Erdnüssen versehen hatte. Gemeinsam mit dem Reis auch heute wieder ein sehr gelungenes Mittagsmahl, an dem es aus meiner Sicht absolut nichts auszusetzen gab.
Den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala belegte natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen ist, die Currywurst mit Pommes Frites und auch der zweite Platz mit den fleischgefüllten Cannelloni war nicht wirklich verwunderlich. Aber die Asia-Gerichte schlugen sich mit einem nur knapp danach folgenden, sehr guten dritten Platz heute auch nicht übel. Die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln sah ich zwar auch noch auf einer gewissen Anzahl von Gäste-Tabletts, aber für mehr als den vierten Platz reichte es hier auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Ente in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Gebackener Seelachs in Erdnuß-Sauce [16.07.2013]

Tuesday, July 16th, 2013

Während mich das vegetarische Gericht bei Vitaliy, Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout, visuell nicht sonderlich ansprach, hätten sowohl der Spießbraten vom Schwein mit Röstkartoffeln und Cognacsauce bei Tradition der Region als auch die Penne Rigate an Tomatenragout mit Thunfisch und Parmesan bei Globetrotter mich durchaus reizen können. Dennoch entschied ich mich schließlich dazu, diesen Dienstag mal wieder das Angebot an der Asia-Thai-Theke zu nutzen, wo ich neben Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking-Art und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bamabus und Gemüse mit einem Fischgericht in Form von Gebackenen Seelachs mit verschiedenem gebratenen Gemüse in Erdnuß-Sauce auch eine mir überaus zusagende Kombination fand. Dazu noch eine Schale Reis und fertig war das heutige Mittagsmahl.

Gebackener Seelachs in Erdnußsauce / Baked coalfish in peanut sauce

In der Gemüsezusammenstellung fand sich neben üblichen Zutaten wie Zucchini, Möhren, Broccoli, Blumenkohl, Lauch, Stangensellerie und Paprika auch das eher selten in asiatischen Gerichten anzutreffende Fenchel. Keine Ahnung ob es sich dabei um eine übliche Zutat in der Küche dieser Region handelt, aber ich fand des es geschmacklich sehr gut dazu passte. Der Gros des Geschmackes wurde aber natürlich durch die heute angenehm scharf geratene Erdnußsauce bestimmt, die auch dieses Mal wieder gebratene Erdnüsse enthielt. Gemeinsam mit der Fleischbeilage in Form von in dünner Panade gebackenem und natürlich grätenfreien Seelachs-Filets und dem leicht klebrigen Reis als Sättigungsbeilage ein sehr gelungenes Gericht, an dem es, von einigen seltenen Ausnahmen abgesehen, wie gewohnt nichts auszusetzen gab.
Die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala wurde, wie nicht anders zu erwarten, natürlich vom Spießbraten in Cognacsauce angeführt, der mit deutlich erkennbarem Vorsprung Platz eins belegte. Auf einem guten zweiten Platz folgten die Penne Rigate mit Thunfisch und nur knapp dahinter die Asia-Gerichte. Den vierten Platz belegte wie fast immer das vegetarische Angebot in Form des Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout. Bei einem solchen Angebot war dies aber wohl auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Gebackene Ente mit Erdnußsauce [04.06.2013]

Tuesday, June 4th, 2013

Heute konnte ich mich weder für das Rindergeschnetzelte mit Spätzle bei Tradition der Region noch für die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomaten-Basilikumsauce bei Globetrotter so recht begeistern. Einzig für die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality hätte ich mich vielleicht hinreißen lassen können, aber ich entschloss mich dann doch dazu, die Gelegenheit zu nutzen und der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen. Und dort entdeckte ich gleich drei Gerichte, mit denen ich gut hätte leben können. Das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln, und Gemüse in Sojasauce wäre dabei was die Kalorien angeht mit Sicherheit das klügste gewesen. Aber sowohl die Po Jau Yu Jiao – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauchsauce als auch die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce übten einen noch weitaus größeren Reiz auf mich aus. Letztlich war es die Tatsache, dass meine “Mitesser” den Wok mit den Tintenfischringen mal wieder fast fleischlos (oder besser “tintenfischlos”) gefischt hatten, die mich dazu bewog bei der deutlich umfangreicheren Mengen verfügbaren Ente in Erdnußsauce zuzuschlagen. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Gebackene Ente in Erdnußsauce / Baked duck in peanut sauce

In einer leicht süßlichen und gleichzeitig etwas scharfen Erdnußsauce, die man sogar mit Erdnüssen versehen hatte, fanden sich neben zahlreichen in Streifen geschnittene Stücken der in dünner Kruste gebackenen Ente auch wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Möhren, Paprika, Zucchini, Blumenkohl, Keimlinge, Chinakohl, Lauch und sogar ein kleines Stück Broccoli. Das Fleisch war dabei einigermaßen zart und saftig und das Gemüse gut, aber bissfest durchgebraten. Einzig die Größe der einzelnen Stücke ließen mich mal wieder zweifeln, ob man das Gericht mit den ebenfalls alternativ angebotenen Essstäbchen hätte bewältigen können. Aber mit Messer und Gabel wie ich sie verwendete war das natürlich kein Problem. Und auch der klebrig Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. In der Summe mal wieder ein überaus leckeres Mittagsmahl, das keinen Grund zu irgendwelcher Kritik gab.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute so breit gestreut, dass es mir schwer fiel eine klare Platzierung auf der Beliebtheitsskala aufzustellen. Nach einigem umsehen entschied ich mich jedoch dazu, den Asia-Gerichten heute den ersten Platz zuzubilligen. Den zweiten Platz teilten sich dann meiner Meinung nach Cannelloni und Rindergeschnetzeltes und auf einem guten dritten Platz, nur sehr knapp dahinter, folgten schließlich die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten. Damit setzte sich der Trend der vorherigen Tage, in denen die vegetarischen Gerichte mal nicht auf dem letzten Platz landen zwar nicht fort, aber die Tendenz bleibt aufgrund der dennoch großen Beliebtheit bestehen.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Gebratenes Hühnerfleisch in Erdnußsauce & Poh Piard Thord [15.10.2012]

Monday, October 15th, 2012

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, bei den 6 Stck. Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut und Kartoffeln zuzuschlagen, die heute bei den traditionell-regionalen Gerichten angeboten wurden, doch dann besann ich mich eines besseren und wandte mich zuerst der Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis bei Globetrotter und schließlich der Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse, dazu Salatbouquet. Dann aber entdeckte ich an der Asia-Thai-Theke neben dem Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce auch noch Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Ich hatte seit langem kein Asia-Gericht mit Erdnußsauce mehr gegessen, also nutzte ich die Gelegenheit und griff kurz entschlossen bei diesem Angebot zu. Dazu nahm ich mir noch jeweils zwei der beiden Frühlingsrollen-Sorten und die übliche Schüssel Reis als Sättigungsbeilage.

Gebratenes Hühnerfleisch in Erdnußsauce & Frühlingsröllchen / Fried chicken in peanut sauce & spring rolls

Die beiden Sorten der angebotenen Frühlingsrollen unterschieden sich vor allem darin, dass die länglichen, röhrenförmigen ausschließlich mit einem leicht würzigen Gemüse gefüllt waren, während sich in den etwas wie Maultaschen geformten ein eher geschmackloses Fleisch mit etwas Koriander befand, das ich meine als gebratenes Geflügelhackfleisch identifizieren zu können. Die Fleischvariante war geschmacklich weniger mein Ding – es fehlte ihnen einfach die richtige Würze – aber an den vegetarischen Frühlingsrollen gab es absolut nichts auszusetzen. Und auch das Hauptgericht erfüllte meine Erwartungen vollständig. In einer würzigen und leicht scharfen Erdnußsauce, der auch einige Erdnüsse beigemengt worden waren fanden sich neben zahlreichen zarten Hühnerfleischstücken auch wie üblich eine bunte Mischung aus verschiedensten Gemüsesorten wie Paprika, Auberginen, Möhren, Kohl, Frühlingszwiebeln, Broccoli und Lauch. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich aus Gewohnheit mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab das ein sehr leckeres und auch angenehm sättigendes Mittagsgericht. Ich war damit, wie bei den Asia-Gerichten bis auf wenige Ausnahmen eigentlich üblich, sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Kantinengäste um, kristallisierte sich schnell heraus dass die Nürnberger Würstchen heute mit klar ersichtlichen Vorsprung wohl das beliebteste der angebotenen Gerichte war und somit zweifellos Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt von der ebenfalls sehr häufig gewählten Hähnchenkeule mit Paprikasauce. Einen guten, aber dennoch nur vierten Platz erreichte schließlich die Farmerkartoffel mit Spinat. Somit brachte die Platzierung der einzelnen Gerichte mal wieder keinerlei Überraschungen mit sich, denn sie entsprach eigentlich genau den bisherigen Erfahrungswerten.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerfleisch in Erdnußsauce: ++
Reis: ++
Vegetarische Frühlingsrollen: ++
Fleisch-Frühlingsrollen: +/-

Niang Hua Cai – Putenfleisch in Erdnußsauce [04.05.2012]

Friday, May 4th, 2012

Zwar standen heute mit einem Feinen Klabsbraten mit Vollkornnudeln und Gemüse in der Sektion Vitality und Rindergeschnetzeltem mit Kartoffelrösti als Zusatzangebot auch in der regulären Küche zwei interessante Angebot auf der Speisekarte – der Grießbrei mit roter Grütze und Zimt-Zucker bei Tradition der Region und die Panierte Scholle mit Zitronenecke und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter erschienen mir weniger interessant – aber ich wollte den heutigen Freitag mal nutzen der Asia-Theke mal wieder meine Aufmerksamkeit zu schenken. Dort fand sich neben dem vegetarischen Mie Tzau Min – Chinanudeln mit Gemüse in Spezial-Sauce – leicht scharf mit dem Gericht Niang Hua Cai – Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce – scharf auch gleich das richtige. Gemeinsam mit einer Schüssel Reis, einem Glückskeks und einem Becher eines nicht näher beschriebenen Desserts machte ich dies schließlich zu meinem heutigen Mittagsmahl.

Untitled

Neben den reichlich vorhandenen, zarten Stückchen des Putenfleisches fand sich in dieser Zubereitung natürlich, wie für die Asia-Theke üblich, auch wieder eine bunte Mischung an verschiedenen Gemüsesorten. Identifizieren konnte ich Möhren, Auberginen, Zucchini, Blumenkohl Paprika in rot, orange und grün, Wirsing und schließlich ein wenig Stangensellerie. Zwar waren vom Wirsing wohl mehr die Strünke als die Blätter verwendet worden, aber das fand ich nicht zum Nachteil des Gerichts, denn diese waren gut durchgekocht, aber gaben dem Ganzen dennoch eine knackige Variante. Angemacht war alles schließlich in einer eher milden, aber dennoch ausreichend würzigen Erdnußsauce, welche wie ich fand sehr gut zu dieser Gesamtkomposition passte. Und auch am Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab es keinerlei Grund zur Kritik. Abgerundet wurde dieses wirklich reichhaltige und sättigende Hauptgericht schließlich mit einem Becher mit etwas Vanillemousse bedeckten und einer halben After-Eight-Scheibe garnierten Aprikosenjoghurt, was mir zwar eine etwas ungewöhnliche, aber trotzdem durchaus leckere Dessertzubereitung erschien. Ich war mal wieder sehr zufrieden.
Die anderen Kantinengäste hatten heute meiner Beobachtung nach bei der panierten Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat am häufigsten zugeschlagen, weswegen ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, Platz drei belegte mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte mir Rösti, gefolgt vom Kalbsbraten auf dem vierten und schließlich dem Grießbrei mit roter Grütze auf dem fünften Platz. Ein übliches und dem Angebot entsprechendes Ranking, dem ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Niang Hua Cai: ++
Reis: ++
Aprikosenjoghurt mit Mousse-Haube: ++

Hokifilet mit Erdnußsauce [04.02.2011]

Friday, February 4th, 2011

Heute bot sich mit dem Globetrotter-Angebot in Form eines Gebackenen Hokifilet in leichter Erdnußsauce und Gemüsereis. Der traditionell-regionale Palatschinken mit Quarkfüllung und Vanillesauce klang zwar lecker, war aber nach etwas süßem war mir heute mal wieder nicht. Einzig die Putenbrust mit Wokgemüse und Basmatireis aus dem Bereich Vitality, ein Gericht das ich hier und hier schon mal versucht hatte, wäre durchaus noch eine Alternative gewesen. Da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, kamen die dortigen Angebote Gebackene Ananas und Banane und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce (welches wir von hier und hier ja schon kennen) für mich nicht unbedingt in Frage. Also holte ich mir das Hokifilet und ergänzte es mit einem Becherchen Vanillemousse mit Himbeeren.

Hokifilet in Erdnuss-Sauce / Hoki filet in peanut sauce

Leider muß ich zugeben dass ich mit meiner Wahl nicht so ganz zufrieden war. An dem mit Karottenstiften versehenen Reis gab es nichts auszusetzen, aber das mit Panade versehene Hokifilet traf nicht ganz den Qualitätsanspruch, den ich sonst von dieser Lokalität gewöhnt bin. Davon dass es nicht mehr ganz heiß war möchte ich dabei gar nicht reden, aber die Ränder an den flachen Seiten erwiesen sich als etwas hart und zäh, was mir nicht wirklich zusagte. Dafür war das eigentliche Fischfilet im inneren zart und grätenfrei wie ich es kenne und mag. Die Erdnußsauce erwies sich zwar etwas dünn geraten und hätte etwas intensiver nach Erdnuß schmecken können, passte aber im Allgemeinen geschmacklich wie ich fand sehr gut zu den anderen Komponenten. Und das luftige Vanillemousse mit seinem Topping aus Himbeersauce und garniert mit einem Stück saftiger Ananas sowie einigen Pistaziensplittern ergab einen wirklich sehr schmackhaften Nachtisch.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte auf dem ersten Platz, auch wenn ihnen die Putenbrust mit Wokgemüse ihr knapp auf den Fersen war. Danach folgte das Hokifilet auf Platz drei und der Palatschinken schließlich auf Platz vier. Alle Angaben natürlich immer rein Subjektiv und nur auf meinen persönlichen Beobachtungen basierend – aber das sollte ja inzwischen bekannt sein.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Erdnußsauce: +
Gemüsereis: ++
Vanillemousse mit Himbeersauce: ++

Curry Gai [14.10.2010]

Thursday, October 14th, 2010

Zwar klang der “Marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse” bei Vitaliy, was ich in ähnlicher Form hier schon mal probiert hatte, ganz gut. Und auch die “Gefüllte Paprikaschote mit Fleisch, dazu Reis und Tomatensauce” bei Tradition der Region sah ganz gut aus und selbst das “Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln” bei Globetrotter schienen mir kalorientechnisch noch Vertretbar. Dennoch war mir heute irgendwie nach Asiatisch. Die “Poh Piard Thord – knusprige Frühlinsgröllchen” wären als Hauptmahlzeit jedoch zu wenig gewesen, also entschied ich mich schließlich für das “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce“. Dazu gabs natürlich noch eine Schale Reis, die ich mir mit einem Esslöffel Sambal Olek auf der einen und einem Esslöffel süß-saurer Sauce auf der anderen garnierte.

Curry Gai

Die Kombination des scharfen Sambal Olek und der ebenfalls leicht scharfen, aber viel mehr süß-sauren Sauce auf dem Reis erwies sich als gute Entscheidung. Dazu passte sehr gut natürlich das Curry Gai, das neben reichlich zarten, gebratenen Hähnchenfleischstücken wie üblich auch eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten enthielt. Ich entdeckte Zucchini, Karotten, Schoten, Keimlinge, Salat, Frühlingszwiebeln und einiges mehr. Garniert mit einer ganz leicht scharfen Erdnußsauce ein wahrer Genuß.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag natürlich das Cevapcici in der Beliebtheit ganz vorne und somit auf Platz eins. Auf Platz zwei kamen heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von der gefüllten Paprika auf Platz drei und diese dann auch sehr knapp danach dem Tofu. Kalorientechnisch wäre natürlich das Tofu auch für mich am besten gewesen, aber letztlich dürfte auch das Geflügel mit viel Gemüse und Reis sich nicht allzu schlecht auf die Tagesbilanz ausgewirkt haben.

Mein Abschlußurteil:
Curry Gai: ++
Reis: ++