Posts Tagged ‘escalope’

Schweineschnitzel Wiener Art an Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [10.08.2017]

Thursday, August 10th, 2017

Am heutigen Donnerstag war mal wieder ein “SchniPo-Tag”, an dem bei Tradition der Region ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites angeboten wurde, aber auch das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality klang sehr verlockend, während mich die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce mich weniger interessierten. Ich hatte zwar Lust auf Schnitzel, aber nach Pommes lag mir weniger der Appetit, daher kombinierte ich heute einfach mal zwei Gerichte und ließ mir an der einen Theke einfach ein Schnitzel geben, um es an der zweiten Theke durch Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse zu ergänzen. Hatte ich so in all den Jahren in denen ich hier speise nie probiert, aber funktionierte problemlos – und das weiterhin für den reduzierten Mitarbeiter-Preis von gerade einmal drei Euro. Dazu gesellten sich dann noch zwei Zitronenecken zum gernieren des Schnitzels.

Pork escalope "Vienna style" on roasted potatoes with leek & feta / Schweineschnitzel Wiener Art an Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse

Eine sehr schöne Kombination wie ich fand. Das Schnitzel mit seiner knusprigen dünnen Panade und dem mageren und saftigen Schweinefleisch passte wunderbar zu den angebratenen und mit Lauch kombinierten Kartoffelwürfeln. Diese wiederum harmonierten sehr gut mit dem gewürfelten, leicht salzigen Schafskäse. Ich hätte mir die Kartoffeln aber vielleicht noch ein wenig knuspriger gewünscht, aber das ist ja leider hier im Betriebsrestaurant eher selten der Fall und ich kann natürlich auch damit leben. Dennoch war ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Kombo-Mahlzeit, das sollte ich Zukunft wirklich öfter machen. 😉
Bei den anderen Gästen wurde natürlich das Schnitzel in seiner ursprünglichen Kombination mit den Pommes Frites am häufigsten gewählt und landete unangefochten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages. Auf Platz zwei folgten heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz lagen. Das Kartoffelgeröstel folgte schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Kartoffelgeröstel: ++
Schafskäse: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [06.07.2017]

Thursday, July 6th, 2017

Warum ich heute wieder sündigte und zum Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants griff, kann ich im Nachhinein nicht mehr komplett nachvollziehen. Denn mit einem Französischen Zwiebelkuchen mit Speck und gemischten Salat fand sich im Bereich Globetrotter eine schmackhafte und deutlich leichtere Alternative, mit der ich ja bereits gute Erfahrung gemacht hatte. Der Champignongulasch mit Spaghetti mit Vitality sowie die Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Schnitzel gesellte sich noch ein Schälchen Bayrisch Kraut aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke, außerdem kam noch eine Zitronencke aufg das Schnitzel und eine großzügige Portion Ketchup auf die Pommes.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Bis auf einige etwas zu “knusprige” Stellen am Rande erwies sich das angenehm große Schnitzel aber als qualitativ recht gut und bot eine große Ausbeute an mageren und saftigen Schweinefleisch. Die Pommes Frites waren ebenfalls in Ordnung und auch ausreichend gesalzen, hätten aber zwei bis drei Minuten länger in der Friteuse noch gebraucht, um perfekt knusprig zu werden. Der Bayrisch Kraut, das mit reichlich Kümmelsamen gewürzt war, erwies sich aber leider als etwas zerkocht und abgestanden, hier kann ich keine volle Punktzahl geben. Insgesamt aber ein mehr als akzeptables, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Schnitzel natürlich, wie üblich, vorne und konnte sich den ersten Platz sichern, allerdings war ihm der Zwiebelkuchen deutlich enger auf den Fersen als man vielleicht vermutet hätte. Die Asia-Gerichte kamen auf dem dritten Platz und der vegetarische Champignongulasch belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: +
Bayrisch Kraut: +

Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln [30.05.2017]

Tuesday, May 30th, 2017

Das einzige Gericht mit dem ich mich heute anfreunden konnte waren der Frische Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln, das im Bereich Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Weder der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality noch die Penne arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sprachen mich sonderlich an. Hätte es nicht den Spargel gegeben, wäre ich wahrscheinlich auf den Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce ausgewichen, der neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ausgewichen. Und es war mit reduzierten 3,40 Euro (6,80 Euro regulär ohne Ermößigung) war es nicht einmal sonderlich teuer.

Fresh asparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzelm Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln

Sonderlich groß erschien die Portion aber auf den ersten Blick auch nicht gerade. Drei und ein Fünftel Stangen weißer Spargel, vier Salzkartoffeln und ein kleines Schweineschnitzel, dass seinem Attribut alle Ehre. Und auch der Klecks Sauce Hollandaise erschien recht sparsam gewählt. Aber der Eindruck täuschte, denn die Spargel waren angenehm groß geraten und außerdem von wirklich guter Qualität. Und auch die Menge der Salzkartoffeln war größer als es zuerst schien und meiner Meinung nach als Sättigungsbeilage vollkommen ausreichend. Dazu ein kleines, dafür aber relativ dickes Schnitzel in knuspriger Panada und fertig war ein schmackhaftes und vor allem wider Erwartens angenehm sättigendes Mittagsgericht. Nur von das recht guten Sauce hätte ich mir wirklich mehr gewünscht.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute sich der Spargel natürlich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruch und konnte unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne arrabiatta, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [11.05.2017]

Thursday, May 11th, 2017

Das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse bei Vitality erschien zwar eine angenehme leichte Alternative, aber letztlich griff ich dann doch zum Klassiker in Form des Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Auf das Gericht bei Globetrotter, eine Geschmorte Hähnchenkeule mit Bratensauce und Reis oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke hatte ich heute keine Lust. Zum Schnitzel gesellte sich noch eine Zitronenecke, die Pommes Frites garnierte ich mir mit etwas Ketchup und um das Ganze abzurunden nahm ich mir noch ein Schälchen Balkangemüse, Reste von der gestrigen Forelle, aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork Escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzelfleisch zwischen der dünnen, knusprigen Panade erwies sich schon mal als angenehm saftig und einigermaßen zart. Und auch die Pommes Frites erwiesen sich als schön knusprig und mal ausnahmsweise ausreichend gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine gelungene Sättigungsbeilage bildete. Abgerundet wurde das Gericht schließlich sehr gelungen mit dem Balkan-Gemüsemix aus Erbsen, Möhre, Mais und grünen Bohnen in einer fruchtigen, leicht pikanten Tomatensauce. Definitiv kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker. Ich war zumindest sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten natürlich mit großer Vorliebe beim Schnitzel zugegriffen und diesem unangefochten den erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegte die Hähnchenkeule, den dritten Platz konnten die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Balkangemüse: ++

Hausgemachtes Gyros mit Tzatziki, Djuvecreis & Krautsalat – das Rezept

Sunday, March 19th, 2017

Heute wollte ich mit Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvec-Reis mal wieder eines der Standard-Gerichte unseres Betriebsrestaurants selbst zubereiten. Ich habe ja schon viel mit Gyros gekocht, aber bisher hatte ich dabei immer auf fertig mariniertes Gyros vom Metzger meines Vertrauens zurückgegriffen. Dieses Mal wollte ich aber alles selbst zubereiten, einzig beim Krautsalat, mit dem ich das Gericht ergänzte, griff ich auf eine fertige Zubereitung zurück. Und mit dem Ergebnis konnte ich mehr als zufrieden sein, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für das Gyros:

2 kleine Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Knoblauchzehen
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

125ml Olivenöl
03 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Teelöffel Thymian
04 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Teelöffel Oregano
05 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

2 Teelöffel edelsüßes Paprika
07 - Zutat edelsüßes Paprika / Ingredient sweet paprika

1 Teelöffel geräuchertes Paprika
06 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

1 Teelöffel Kreuzkümmel
08 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel scharfer Senf
09 - Zutat scharfer Senf / Ingredient hot mustard

2-3 Spritzer Zitronensaft
10 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

600g Schweineschnitzel
11 - Zutat Schnitzelfleisch / Ingredient escalopes

sowie etwas Salz & Pfeffer

Für den Djuvecreis:

250g Langkornreis
12 - Zutat Langkornreis / Ingredient long corn rice

1 kleinere Zwiebel
13 - Zutat kleine Zwiebel / Ingredient small onion

1-2 Zehen Knoblauch
14 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

400g stückige Tomaten
15 - Zutat stückige Tomaten / Ingredient tomato pieces

3 Esslöffel scharfes Ajvar
16 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

1 kleinere rote Paprika
17 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

2 Esslöffel Tomatenmark
18 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3 Teelöffel Instant-Hühnerbrühe
19 - Zutat Instant-Hühnerbrühe / Ingredient instant chicken broth

200g Erbsen (TK)
20 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

400ml heißes Wasser
21 - Zutat heißes Wasser / Ingredient hot water

sowie etwas Salz & Pfeffer
und etwas Butter oder Butterschmalz zum andünsten

Für das Tzatziki:

400g griechischer Sahnejoghurt
22 - Zutat griechischer Sahnejoghurt/ Ingredient greek cream yoghurt

3-4 Zehen Knoblauch
23 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 kleine Salatgurken
24 - Zutat Salatgurken / Ingredient cucumber

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer

Außerdem benötigen wir:

1 Päckchen Krautsalat (400g)
25 - Zutat Krautsalat / Ingredient cole slaw

Ein gutes Gyros muss mindestens einen, besser zwei Tage marinieren. Daher beginnen wir am besten zwei Tage vor der eigentlichen Zubereitung mit dem Vorbereiten unseres Gyrosfleischs. Dazu schälen wir zuerst einmal die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten.
26 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in cleaves

Anschließend waschen wir die Schnitzel, tupfen sie trocken
27 - Schnitzel waschen / Wash escalopes

und schneiden sie in schmale Streifen,
28 - Schnitzel in Streifen schneiden / Cut escalope ins stripes

wobei wir längere Streifen noch einmal halbieren.
29 - Größere Fleischstreifen halbieren / Half larger meat slices

Dann kümmern wir uns um die Marinade. Dazu addieren wir zum Olivenöl die beiden Teelöffel Oregano,
30 - Oregano zum Olivenöl geben / Add oregano to olive oil

die beiden Teelöffel Thymian,
31 - Thymian addieren / Add thyme

die beiden Teelöffel edelsüßes Paprika,
32 - Edelsüßes Paprika hinzufügen / Add sweet paprika

den Teelöffel geräuchertes Paprika,
33 - Geräuchertes Paprika dazu geben / Add smoked paprika

den Teelöffel Kreuzkümmel,
34 - Kreuzkümmel addieren / Add cumin

etwas Salz und Pfeffer,
35 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

pressen die Knoblauchzehen hinzu,
36 - Knoblauchzehen in Olivenöl pressen / Squeeze garlic in olive oil

geben den Teelöffel scharfen Senf hinein
37 - Scharfen Senf dazu geben / Add hot mustard

und verrühren alles gründlich miteinander
38 - Marinade gut verrühren / Mix marinade well

wobei wir es auch noch mit einigen Spritzern Zitronensaft verfeinern.
39 - Einige Spritzer Zitronensaft hinzufügen / Add some dashs of lemon juice

Dann geben wir Fleischstreifen und Zwiebelspalten in eine verschließbaren Dose,
40 - Fleischstreifen & Zwiebelspalten in Dose geben / Put meat stripes & onion in can

gießen unsere Marinade darüber
41 - Marinade zum Fleisch geben / Add marinade to meat

und vermischen alles gründlich miteinander. Das Ganze lassen wir für 1-2 Tage verschlossen im Kühlschrank marinieren, wobei wir es am besten immer mal wieder durchmischen.
42 - Fleisch Marinade gut vermischen / Mix meat & marinade will

Am eigentlichen Tag der Zubereitung wenden wir uns am Besten als Erstes dem Tzatziki zu, denn dies sollte nach der Zubereitung am besten noch einige Zeit im Kühlschrank durchziehen. Dazu waschen wir die kleinen Salatgurken, reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
43 - Gurke grob raspeln / Grate cucumber

und geben es dann in ein Sieb, wo wir sie leicht salzen und etwas abtropfen lassen. So entziehen wir ihnen ein wenig die Flüssigkeit und verhindern dass das Tzatziki hinterher verwässert.
44 - Gurkenstreifen salzen & abtropfen lassen / Salt & drain cucumber stripes

Dann rühren wir unseren Sahnejoghurt ein wenig bis er cremig wird,
45 - Joghurt cremig rühren / Stir yoghurt creamy

schälen unsere Knoblauchzehen,
46 - Knoblauchzehen schälen / Peel garlic

pressen sie in den Joghurt,
47 - Knoblauch in Joghurt pressen / Squeeze garlic in yoghurt

addieren die abgetropften und ausgepressten Gurkenstreifen
48 - Gurkenstreifen addieren / Add cucumber slices

und verrühren alles gründlich miteinander
49 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann stellen wir es in den Kühlschrank und lassen unser Tzatziki etwas durchziehen, damit es seinen Geschmack richtig entfalten kann.
50 - Tzatziki mit Pfeffer & Salz würzen / Season tzatziki with pepper & salt

Dann wenden wir uns dem Djuvec-Reis zu und beginnen damit, die kleinere Zwiebel abzuziehen und zu zerkleinern.
51 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Außerdem waschen wir die Paprika, entkernen sie
52 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in kleine Würfel.
53 - Paprika würfeln / Dice bell peper

In einem größeren Topf erhitzen wir dann etwas Butter oder Butterschmalz,
54 - Butterschmalz erhitzen / Heat up some ghee

dünsten die zerkleinerte Zwiebel und den Knoblauch darin an
55 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

und geben dann den rohen Reis hinzu,
56 - Reis hinzufügen / Add rice

den wir ebenfalls kurz mit andünsten bis er leicht glasig wird.
57 - Reis andünsten / Braise rice

Das Ganze löschen wir dann mit den stückigen Tomaten ab,
58 - Tomaten addieren / Add tomatoes

geben die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
59 - Tomatenmark dazu geben / Add tomto puree

addieren die drei Esslöffel Ajvar,
60 - Ajvar unterheben / Stir in ajvar

streuen die drei Teelöffel Hühnerbrühe ein
61 - Hühnerbrühe einstreuen / Intersperse instant chicken broth

und gießen schließlich alles mit dem heißen Wasser auf. Ich verwende deshalb heißes Wasser, damit es nicht zu lange dauert bis es sich erhitzt.
62 - Mit heißen Wasser aufgießen / Add hot water

Nun lassen wir das Ganze kurz aufkochen, während wir die gewürfelte Paprika
63 - Paprikawürfel dazu geben / Add bell pepper dices

sowie die Erbsen dazu geben
64 - Erbsen addieren / Add peas

und alles mit einem Esslöffel Salz
65 - Mit Salz würzen  Season with salt

als auch einige Prisen Salz würzen.
66 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

Alles lassen wir dann geschlossen für etwa 12 bis 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
67 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit erhitzen wir eine Pfanne auf leicht erhöhter Stufe, geben das marinierte Gyros hinein
68 - Mariniertes Gyros in Pfanne geben / Put marinated gyros in pan

und braten es für einige Minuten von allen Seiten scharf an.
69 - Gyros scharf anbraten / Sear gyros

Sobald der Reis fertig gegart und das Fleisch durchgebraten ist, können wir unser Gericht auch schon servieren und genießen, wobei wir das Gyros noch mit einigen Ringen frischer Zwiebeln garnieren.
70 - Home made Gyros with tzatziki, tomato rice & cole slaw - Served / Hausgemachtes Gyros mit Tzatziki, Djuvecreis & Krautsalat - Serviert

Das selbst marinierte Gyros erwies sich, gemeinsam mit dem frischen hausgemachten Tzatziki mit seiner deutlichen Knoblauchnote, schon mal als wirklicher Genuss und unterschied sich aufgrund anderer Gewürzkombinationen zumindest ein wenig von dem Gyros vom Metzger – aber im positiven Sinne. Und auch der tomatig-fruchtige, dank des scharfen Ajvar leicht pikante Djuvec-Reis mit seinen Erbsen und den Paprikastücken ließ nichts zu wünschen übrig. Abgerundet durch den Krautsalat ein wahrer Genuss, ich war sehr zufrieden und bereute es absolut nicht, etwas mehr Aufwand für die Zubereitung betrieben zu haben. Es hatte sich alle mal gelohnt. 🙂

71 - Home made Gyros with tzatziki, tomato rice & cole slaw - Side view / Hausgemachtes Gyros mit Tzatziki, Djuvecreis & Krautsalat - Seitenansicht

Guten Appetit