Posts Tagged ‘essen. nahrung’

Pizza Chicken Tandoori [05.02.2022]

Samstag, Februar 5th, 2022

Eigentlich wollte ich heute ja wieder kochen da ich gestern den letzten Rest meines Corned Beef Kartoffel Frittata verbraucht hatte. Dazu hatte ich mir auch schon einige Zutaten eingekauft, aber leider kam mir etwas dazwischen so dass ich auf eine andere Methode zur Befriedigung des mittäglichen Hungers zurückgreifen musste: Ich bestellte mir eine Pizza.
Leider ist die Auswahl von Pizzalieferdiensten mit niedrigem Mindestbestellwert auch in einer Großstadt wie München eher beschränkt, daher bestellte ich mal wieder beim Pizza Blitz, der mich ja schon mit Leckereien wie der Pizza Shanghai mit Ente, der Pizza Texas mit Rinderhack oder einer Pizza Regina beliefert hatte.
Zuerst neigte ich dazu wieder bei der Pizza Shanghai zuzugreifen, die weiterhin im Dauer-Sonderangebot ist, doch auf der anderen Seite war mir auch mal wieder nach etwas neuem. Also wälzte ich die Pizza-Sektion der Online-Speisekarte und fand dort eine Pizza Chicken Tandoori mit marinierter Hähnchenbrust, Tomaten, Pfirsich, roten Zwiebeln, Cashewkernen, Frühlingslauch und Joghurt-Bollyfood. Mit eine Durchmesser von 32cm sollte diese zwar stolze 10,45 Euro kosten, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Man hätte bei des Bestellung die Pizza auch gleich noch mit weiteren Zutaten belegen lassen oder mit einem mit Käse oder Wurst gefüllten Rand ausstatten können, ich blieb jedoch bei der Standard-Belegung – zumal ich nicht wirklich etwas fand dass zu eine Chicken Tandoori Belag passe könnte. Als die Bestellung abgeschickt, per Paypal bezahlt und bereits nach nicht mal einer halben Stunde klingelte es auch schon an meiner Haustür und die Pizza wurde von einem netten älteren Herrn frei Haus geliefert.
Pizza Chicken Tandoori - Served / Serviert
Wirklich ein Riesending, wahrscheinlich hätte mir letztlich auch die 28cm Variante gereicht, aber jetzt hatte ich sie so vor mir und war mir sicher sie auch in dieser Größe komplett verspeisen zu können. Leider war sie nicht vorgeschnitten – aber das hätte ich wohl bei der Bestellung angeben müssen. Zum Glück habe ich aber einen Pizzaroller im Haus, womit ich das schnell nachholen konnte.
Die einzelnen Bestandteile des Belags, insbesondere die mit Tandoori marinierten, mild-würzigen Hähnchenteile und die Pfirsiche waren leider mal wieder sehr grob geschnitten, so dass man nicht sicher sein konnte bei jedem Bissen das komplette Geschmackserlebnis zu erfahren. Und einige der Cashewkerne waren leider beim backen für meinen Geschmack etwas zu dunkel geworden. Unter dem Käse fanden sich außerdem noch reichlich rote Zwiebelringe sowie Tomatenscheiben, die zusätzlich zum Pfirsich der Pizza eine weitere fruchtige Note gaben. Außerdem waren auch noch reichlich Stücke von Frühlingszwiebeln auf dem Teig verteilt. Was von dem Ganzen jetzt aber genau das Joghurt-Bollyfood sein sollte war mir dabei nicht ganz klar.
Pizza Chicken Tandoori - Side view / Seitenansicht
Aber mal wieder eine interessante neue Variante des Pizzabelags, die zwar nicht die überaus leckere Pizza Shanghai aus dem selben Haus toppen konnte aber auch einen gewissen geschmacklichen Charme ausstrahlte. 😉 Ich hätte mir den Belag etwas kleinteiliger und vielleicht auch noch etwas pikanter gewünscht, aber satt bin ich davon auf jeden Fall geworden.

Pute-Ei-Sandwich [07.10.2020]

Mittwoch, Oktober 7th, 2020

Da ich noch nicht frisch gekocht hatte, nahm ich mir ein Pute-Ei-Sandwich der Edeka-Hausmarke gut & günstig mit ins Büro, das noch in meinem Kühlschrank schlummerte. Etwas ähnliches hatte ich bereits in diesem Beitrag einmal vorgestellt, allerdings damals vom Hersteller ready to eat. Erworben hatte ich es in einer der hiesigen Filialen der o.g. Supermarkt-Kette für 1,56 Euro, also fast nur halb so teuer wie das zuvor getestete Sandwich – und das bei gleichem Gewicht von 185g.

Pute-Ei-Sandwich gut und günstig Verpackung

Die Verpackung bestand größtenteils aus Pappe, auf dem ersten Blick schien nur das kleine Sichtfenster vorne aus Plastik zu bestehen. Allerdings was die Pappverpackung von innen beschichtet, was eine Entsorgung in der Papiertonne also ausschloss. Trotzdem klar umweltfreundlicher als die reinen Plastikverpackungen wie sie sonst bei solchen Angeboten üblich ist. Eine perforierte Lasche an der Seite vereinfachte außerdem das Öffnen.

Pute-Ei-Sandwich gut und günstig Zutaten

Zuvor ein kurzer Blick auf die Zutatenliste zeigte, dass man hier Putenschinken, gekochte Eier, Remoulade und Paprika-Stückchen auf einem normalen Weißbrot-Sandwich verarbeitet hatte. Ein reichhaltiger Belag also und wie man nach dem Auspacken deutlich sah, schien der Belag auch der teureren Variante aus dem oben verlinkten Beitrag in nichts nachzustehen.

Turkey egg sandwich / Pute-Ei-Sandwich

Letztlich war die Menge an hauchdünn geschnittenem Putenschinken – der wohl teuersten Zutat – zwar etwas weniger reichhaltig als bei der teureren Variante, aber das minderte den geschmacklichen Gesamteindruck nur wenig, insgesamt war auch dieses Puten-Ei-Sandwich mehr als nur essbar. Natürlich war das Weißbrot durch die Aufbewahrung im Kühlschrank etwas labberig geworden, aber das ich auch nicht anders erwartet bei einem Fertig-Sandwich. Alles in allem stand auch diese günstige Version des Puten-Ei-Sandwichs von der Edeka-Hausmarke gut & günstig seinem teureren Bruder in nichts nach und war mit knapp 472kcal sogar minmal „leichter“. 😉 Ich würde jederzeit wieder zugreifen.

Köfte Burger [31.08.2020]

Montag, August 31st, 2020

Da mein Bürokollege ab morgen im Urlaub ist, begab ich mich entgegen meiner sonstigen Gewohnheit am heutigen Montag mal ins Firmengebäude, denn ich wollte ihn verabschieden und für eventuelle Übergaben zur Verfügung stehen. Zur Mittagszeit entschlossen wir uns dann, am diesem letzten Arbeitstag vor dem Urlaub des besagten Kollegen uns unser Mittagessen mal wieder in Arda-Kaan’r Kebaphaus in Dornach zu holen, das ja bereits in diesem und jenem Beitrag einmal kurz vorgestellt hatte. Fast genau einen Monat waren wir nicht mehr dort gewesen, da war es wirklich mal wieder an der Zeit.
Um mal etwas Neues zu probieren und meinen geneigten Lesern auch etwas Abwechslung zu bieten, die sie ja seit Beginn der Corona-Krise etwas vermissen mussten, entschied ich mich dieses Mal für einen sogenannten Köfte Burger, der mit 8 Euro zwar kein wirkliches Schnäppchen war, aber irgendwie lecker aussah. Bei Köfte handelt es sich um gebackene, gegrillte oder gebratene, kräftig gewürzte Hackfleischbällchen oder -röllchen aus Lamm- und/oder Rindfleisch, die zum Grundrepertoire der orientalischen und nordafrikanischen Küche gehören, aber auch in Südosteuropa und sogar in Indien verbreitet sind.
Hätte ich geahnt was jetzt kam, hätte mich vielleicht anders entschieden, denn der Mann hinter der Theke verschwand nun kurz in der Küche und kam wenig später mit frischen rohen Hackfleisch zurück, dass er zu vier flachen Frikadellen formte und auf der Grillplatte frisch anbriet. Das nahm natürlich seine Zeit in Anspruch und mein mich begleitender Kollege musste warten. Außerdem wurden noch eine Handvoll Pommes Frites in die Friteuse geworfen. Bis die Köfte schließlich fertig gebraten waren, konnte die Thekenkraft sogar noch einen weiteren Kunden mit zwei frischen Kebap versorgen, was zeigt wie lange so ein Köfte-Burger dauert. Als die Hackfleisch-Stückchen schließlich richtig dunkel angebraten waren, wurden sie wie ein Döner Kebap mit Salat, Zwiebeln und Joghurtsauce auf den Pommes Frites in einem aufgebackenen Fladenbrot zusammengestellt und mit etwas „Scharf“ versehen, sprich mit Pul Biber gewürzt.

Köfte Burger

Wir nahmen uns die Speisen anschließend mit ins Büro und begannen dort sie zu verzehren. Als sonderlich stabil erwies sich mein Köfte Burger dabei nicht, denn noch bevor ich das erste Mal hinein beißen konnte, fiel mir eines der Köfte heraus – zum Glück hatte ich die Alufolie in die es verpackt gewesen war untergelegt, so dass er darauf landete und nicht auf dem Boden. Nachdem ich den/das Köfte aber wieder zurück in Fladenbrot gesteckt hatte und das erste Mal hinein biss, war es ein wahres Geschmacksfeuerwerk, dass sich in meinem Mund abspielte. Ich liebe ja sowieso Frikadellen alles Art, aber die besondere Würze der frischen Köfte setzten dem sowieso leckeren Frikadellengeschmack noch eine Krone auf. Und dann noch Kombiniert mit frischen knackigen Salaten, einigen Zwiebeln und der zusätzlichen Schärfe des Pul Biber erwies sich der Köfte-Burger als regelrechte Offenbarung. Nur die Pommes fand ich letztlich als nicht unbedingt notwendige Beilage, denn eigentlich lieferte das Fladenbrot ja schon genügend Kohlehydrate und außerdem waren sie durch Joghurtsauce und der Fett der Köfte auch total durchgeweicht. Wenn ich mir meinen nächsten Köfte-Burger bestelle, werde ich sie wahrscheinlich weglassen. Ansonsten hatte es sich aber heute wirklich gelohnt mal aus der gewohnten Ernährungslinie auszubrechen und etwas Neues zu probieren. War nur etwas fettig und bestimmt keine leichte Kost. Dennoch: Ich war auf jeden Fall mehr als nur zufrieden mit meiner heutigen Wahl.

Viktoriabarsch an Kokosreis mit Tikka Masala Sauce[15.11.2019]

Freitag, November 15th, 2019

Wie es sich für den Freitag gehört wollte ich heute natürlich Fisch essen. Und da hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas außergewöhnliches ausgedacht und abseits von den sonst üblichen Seelachs- und Schollenfilets sowie den Calamari im Abschnitt Vital der Tageskarte ein Gebratenes Vitoriabarschfilet mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce auf die Tageskarte gesetzt – und das zum unschlagbaren Preis von 4,30 Euro. Das traf sich gut, denn für Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleischfüllung und Tomatensoße + drei Komponenten nach Wahl hätte ich keine 6,30 Euro hingeblättert. Zumal ich am Vormittag mal wieder gesündigt hatte:

Meatball & coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

Der Milchreis mit Kirschen und Zimt-Zucker bei Veggie war sowieso eher etwas für Nachtisch und Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sinsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren auch nicht dazu angetan, mich vom Fischgericht abzuhalten. Also landete das Viktoriabarschfilet auf meinem Tablett.

Nile perch in tikka masala sauce with coconut rice / Viktoriabarsch in Tikka Masala Sauce mit Kokosreis

Alleine schon der Reis mit seiner leichten, aber klar herausschmeckbaren Kokosnote und die fruchtig und leicht scharfe Tikka Masala Sauce waren schon ein Genuss, aber gekrönt wurde das Ganze durch das wahrlich riesige Filet vom Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt. Dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Riesenbarsche ist in ganz Afrika verbreitet und kann pro Tier bis zu zwei Meter lang und 200kg schwer werden. Eine gute Fleischausbeute also und somit günstig im Verkauf. Deswegen ist er wahrscheinlich auch hier in Europa, wo er als Viktoriabarsch vermarktet wird sowie in den USA sehr bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dabei kam er ursprünglich im Viktoriasee, der ihm seinen Marktnamen verliehen hat, ursprünglich gar nicht vor, sondern wurde dort erst in den 1960ern von Menschen ausgesetzt und vermehrte sich schnell. Geschmacklich fand ich das saftige Fischfilet auf jeden Fall sehr gelungen, auch wenn das Fleisch etwas grobfasriger ist als z.B. Hoki oder Scholle. Aber das tut dem leckeren Geschmack keinen Abbruch, ich neige sogar dazu den Viktoriabarsch zu einem meiner Lieblingsspeisefische zu erklären. Gut durchgebraten, mit sehr dünner, nur einseitig aufgebrachter Panade und in Kombination mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce machte er dieses Gericht auf jeden Fall zu einem Highlight und gelungenen Wochenabschluß meines Speiseplans dieser Woche. Ich war mehr als nur zufrieden.
Und auch die anderen Gäste griffen heute verstärkt beim Viktoriabarsch zu, der sich somit sogar vor die gefüllten Paprika setzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die Paprika konnten sich aber nach anfänglicher Schwäche doch noch gegen die ebenfalls starken Asia-Gerichte durchsetzen und sich den zweiten Platz sichern, womit für die Asia-Gerichte nur der dritte und dem Milchreis der vierte Platz verblieb.

Mein Abschlußurteil:
Viktoriabarschfilet: ++ (mit Sternchen)
Tikka-Masala-Sauce: ++
Kokosreis: ++

Grünkern-Sauerkraut-Auflauf (mit Bratwurst) – das Rezept

Sonntag, Juli 21st, 2019

Eigentlich hätte mein Grünkern-Risotto von gestern durchaus über das Wochenende gereicht, doch ich hatte bei meiner Recherche über Grünkern gleich noch ein zweites Rezept entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren wollte. Also stellte ich mich am heutigen Sonntag erneut in die Küche und bereitete mir einen Grünkern-Sauerkraut-Auflauf mit Apfelstückchen zu. Eigentlich war das Gericht als vegetarisches Gericht ausgelegt, aber ich bin nun mal Fleisch-Fan, daher ergänzte ich mir das Ganze durch ein paar Bratwürste. Außerdem entschloss ich mich dieses Mal, den Grünkern vorher über Nacht einzuweichen, was den Garprozess beschleunigt und somit auch mehr Nährstoffe erhält. Und tatsächlich erwies sich das Rezept als erfreulich schnell zubereitet und dabei als überaus schmackhaft. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

200g Grünkern
01 - Zutat Grünkern / Ingredient freekeh

1 größere Zwiebel (ca. 150g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 großer Apfel (ca. 220-250g)
03 - Zutat Apfel / Ingredient apple

1 Dose Sauerkraut (400g – 375g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

1 Teelöffel Kümmelsamen
05 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

1-1,5 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
06 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

200ml Schlagsahne
07 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

150g geriebenen Gouda
08 - Zutat Gouda / Ingredient gouda

3-4 Bratwürste
09 - Zutat Bratwürste / Ingredient sausages

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir am Vorabend der Zubereitung damit, den Grünkern in eine größere Schüssel zu geben und ihn darin gut mit Wasser zu bedecken,
10 - Grünkern mit Wasser bedecken / Cover freekeh with water

so dass er mindestens einen Finger tief in der Flüssigkeit liegt. Die Schüssel lassen wir über Nacht stehen damit der Grünkern sich vollsaugen kann.
11 - Grünkern über Nacht einweichen / Let freekeh soak over night

Am nächsten Tag sollte sich das Volumen des Grünkern deutlich vergrößert haben – jetzt ist er fertig für eine schnelle Zubereitung.
12 - Grünkern eingeweicht / Soaked freekeh

Jetzt schälen und zerkleinern wir die Zwiebel
13 - Zwiebel zerkleinern / Hackle onion

und schneiden den Apfel in Würfel. Ich überlegte ihn vorher zu schälen, aber verwarf die Idee dann wieder, da ja viele Nährstoffen gerade in der Schale zu finden sind.
14 - Apfel würfeln / Dice apple

Nun geben wir unseren eingeweichten Grünkern in einen kleinen Topf, geben bei Bedarf noch einen kleinen Schluck Wasser dazu,
15 - Eingeweichten Grünkern in Topf geben / Put soaked freekeh in pot

rühren den Teelöffel Gemüsebrühe ein
15 - Gemüsebrühe einrühren / Stir inn vegetable broth

und bringen das ganze zum kochen, um es dann auf reduzierter Stufen bei gelegentlichem umrühren über 10-15 Minuten ausquellen und garen zu lassen.
16 - Grünkern köcheln lassen / Lett freekeh simmer

Parallel dazu erhitzen wir ein bis zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne
17 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

und geben zuerst die zerkleinerte Zwiebel
18 - Zwiebel in Pfanne geben / Put onion in pan

und wenig später auch die Apfelwürfel hinein
19 - Apfelwürfel addieren / Add diced apple

um beides für einige Minuten anzudünsten bis die Zwiebeln glasig geworden sind.
20 - Alles andünsten / Braise

Dann addieren wir auch das Sauerkraut, ruhig mit Flüssigkeit, vermischen es gründlich mit Zwiebel und Apfelwürfeln,
21 - Sauerkraut hinzu geben / Add sauerkraut

streuen dann den Kümmelsamen ein
22 - Kümmel einstreuen / Intersperse caraway

und dünsten alles weiter an.
23 - Weiter andünsten / Continue braising

Inzwischen dürfte dann auch unser Grünkern gar sein, so dass wir ihn in einem Sieb abtropfen lassen
24 - Grünkorn abtropfen lassen / Drain freekeh

und anschließend zu den restlichen Zutaten in die Pfanne hinzufügen können.
25 - Grünkern in Pfanne geben / Add freekeh to pan

Nachdem wir alle Zutaten wiederum gründlich miteinander vermengt haben
26 - Verrühren & andünsten / Mix & braise

lassen wir sie noch für einige weitere Minuten vor sich hin köcheln und schmecken sie dabei bei Bedarf mit etwas Salz und Pfeffer ab.
27 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Während unser Backofen dann auf 200 Grad vorheizt, geben wir unseren Grünkern-Sauerkraut-Apfel-Mix in eine Auflaufform,
28 - In Auflaufform füllen / Put in casserole

streichen es einigermaßen glatt,
29 - Oberflächen glatt streichen / Flatten

gießen dann die süße Sahne (Schlagsahne) hinzu
30 - Sahne eingießen / Add cream

und bestreuen es abschließed mit dem geriebenen Gouda.
31 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Die so bestückte Auflaufform schieben wir dann für 20-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
32-  Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit wischen wir die Pfanne aus, bestreichen sie dünn mit etwas Öl und geben dann die Bratwürste hinein,
33 - Würstchen in Pfanne geben / Put sausages in pan

um sie rundherum goldbraun anzubraten.
34 - Würstchen anbraten / Fry sausages

Schließlich brauchen wir den fertig gebackenen Auflauf nur noch zu entnehmen
35 - Freekeh sauerkraut casserole - Finished baking / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Fertig-gebacken

und können ihn sogleich, gemeinsam mit der Bratwurst, servieren und genießen.
36 - Green spelt sauerkraut casserole - Served / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Serviert

Ich hatte ja befürchtet, dass der Auflauf noch der der Sahne schwimmen würde wenn ich ihn serviere, doch er Grünkern hatte sie scheinbar trotz vorherigen einweichens und anschließenden kochens komplett in sich aufgenommen zu haben, so dass ich nicht nur sehr leckeren, sondern auch angenehm saftigen Auflauf erhielt. Und die Kombination aus Grünkern, Sauerkraut und Apfelstückchen war wirklich ein geschmackliches Gedicht. Der Grünkern war meiner Meinung nach noch einen Deut nussiger als der lange gekochte aus dem Risotto von gestern. Und gemeinsam mit Sauerkraut, den Apfelstückchen und der leichten Kümmelnote ergab sich ein überaus leckeres und sättigendes Gericht. Die Bratwurst wäre da gar nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber geschadet hat sie natürlich auch nicht unbedingt. Ob nun mit oder ohne Fleischbeilage, auf jeden Fall ein sehr empfehlenswertes Rezept.

37 - Freekeh sauerkraut casserole - Side view / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Seitenansicht

Guten Appetit

Putenschnitzel „Zigeuner Art“ mit Kroketten [04.07.2019]

Donnerstag, Juli 4th, 2019

Hätte ich nicht zugesagt mich in der nächsten Zeit bei Pasta etwas mehr zurückzuhalten, hätte ich vielleicht bei den Mac & Cheese – Gebratene Makkaroni in würziger Cheddarsauce und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen, die mit selbst gemachten Röstzwiebeln und wenn ich richtig gesehen habe auch einem Mini-Salat serviert wurden. Aber diese amerikanische Version der Käsespätzle 😉 ist natürlich eine ziemliche Kalorien- und Kohlehydrate-bombe. Und da ich auf Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce von der Asia-Wok-Theke auch keine Lust hatte, blieben noch das Putenschnitzel „Zigeuner Art“ mit Kroketten aus dem Abschnitt Vital und das Pikantes Kichererbsencurry mit Reis bei Veggie. Da beides an der selben Theke ausgegeben wurde, war ich tatsächlich bis zur letzten Sekunde bevor ich an die Reihe kam am hin und her überlegen, entschied mich letztlich aber dann doch für das Putenschnitzel mit seiner nicht so ganz politisch korrekt bezeichneten Paprikasauce. An der Gemüsetheke fand ich leider nichts passendes dazu.

Turkey escalope "gypsy style" with croquettes / Putenschnitzel "Zigeuner Art" mit Kroketten

Ich hätte es ja lieber gehabt, wenn man Kroketten und das Putenschnitzel mit Sauce etwas getrentn auf den Teller getan hätte, denn so weichten die ansonsten schön frischen und knusprigen Kroketten die mit Sauce bedeckt waren oder darin lagen recht schnell durch, was den Genuss etwas minderte. Aber das ist natürlich klagen auf hohem Niveu, denn an sich was das Gericht mit seiner fruchtigen und ein wenig scharfen Papriksauce, dem mageren und einigermaßen saftigen Putensteak und den ansonsten schön knusprigen Kroketten zwar einfach, aber dennoch sehr lecker wie ich fand. Vielleicht hätte noch ein kleiner Salat das Gericht noch gelungen ergänzen können, doch daran hatte ich leider nicht gedacht. Bin aber auch so gut satt geworden.
Am häufigsten hatten die anderen Gäste heute natürlich zum Mac & Cheese gegeriffen, was diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte, aber auf Platz zwei zeichnete sich eine ungewöhnliche Entwicklung ab, denn hier schien sich entgegen der sonst üblichen Trends heute das vegetarische Kichererbsencurry platzieren zu können. Erst auf dem dritten Platz folgte schließlich das Putensteak, das aber wiederum nur knapp vor den ebenfalls nicht selten gewählten Asia-Gerichten lag, die somit Platz vier erhielten.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Paprikasauce: ++
Kroketten: ++

Hackfleisch-Blätterteig-Rolle – das Rezept

Sonntag, August 6th, 2017

Aufgrund der Hitze dieses Wochenende wollte ich mal nicht lange in der Küche stehen, sondern entschloss mich dazu etwas Fingerfood zuzubereiten und dabei auch gleich einige übriggebliebene Zutaten von vorherigen Kochexperimente dabei verbrauchen. So also entstand diese Hackfleisch-Blätterteig-Rolle, die sich sowohl zum heißen Verzehr als auch abgekühlt als Fingerfood auf einem Buffet wunderbar eignet.

Was benötigen wir also für 18-20 Stück?

1 altbackenes Brötchen
01 - Zutat altbackenes Brötchen / Ingredient old bun

500g gemischtes Hackfleisch
02 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Stücke geröstete Paprika
04 - Zutat geröstete Paprika / Ingredient roasted bell pepper

1 Handvoll Champignons
05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

200g Schafskäse
06 - Zutat Schafskäse / Ingreedient Feta

2 Hühnereier
07 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

1 Rolle Blätterteig (275g)
08 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie etwas Wasser oder Milch zum einweichen des Brötchens,
etwas Käse nach Wahl zum bestreuen
und Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver, Chili, Basilikum & Majoran zum würzen des Hackfleischs

Beginnen wir damit, das Brötchen in etwas Wasser oder Milch einzuweichen
09 - Brötchen einweichen / Soak bun

sowie die Zwiebel zu schälen und fein zu würfeln.
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem würfeln wir den Schafskäse,
11 - Schafskäse würfeln / Dice feta

zerkleinern die geröstete Paprika
12 - Geröstete Paprika zerkleinern / Cut roasted bell pepper in small pieces

und schneiden auch die Pilze in kleine Stücke.
13 - Pilze zerkleinern / Mince mushrooms

Anschließend geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel, bröseln das gründlich ausgedrückte Brötchen hinzu,
14 - Ausgedrücktes Brötchen zum Hackfleisch geben / Add squeezed out bun to ground meat

addieren die gewürfelte Zwiebel,
15 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

geben die Stücke von gerösteter Paprika sowie der Champignons hinzu
16 - Paprika & Pilze addieren / Add bell pepper & mushrooms

und vermischen alles erst einmal gründlich miteinander. Ich nehm dazu gern die Hände, das geht meiner Meinung nach gründlicher und außerdem sind die Fingernägel hinterher immer so schön sauber…
17 - Gründlich vermischen / Mix well

Dann geben wir eines der beiden Ei hinzu,
18 - Ei hinzufügen / Add egg

vermischen es wiederum gründlich
19 - Ei verrühren / Stir in egg

und schmecken es kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver, Chili, Majoran und Basilikum ab. Beim nächsten Mal werde ich wahrscheinlich auch noch einen Esslöffel Senf addieren, das hatte ich dieses Mal leider versäumt. Sollte es dann noch zu feucht sein, können wir das Ganze mit etwas Semmelbröseln weiter binden.
20 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Zum Schluß geben wir dann auch noch den gewürfelten Schafskäse hinzu
21 - Schafskäse addieren / Add feta

und vermischen auch ihn gründlich mit der Hackfleischmasse. Ich gab ihn erst zuletzt hinzu, damit er nicht zu sehr zerbröselt. Ganz ließ sich das aber auch so nicht verhindern.
22 - Schafskäse einkneten / Knead in feta

Die fertige Hackfleischmasse tragen wir dann gleichmässig auf dem Blätterteig auf,
23 - Hackfleischmasse auf Blätterteig auftragen / Spread ground meat on puff pastry

rollen den Blätterteig vorsichtig auf
24 - Blätterteig aufrollen / Roll up puff pastry

und wicklen ihn dann in Frischhaltefolie, um ihn für mindestens 30-45 Minuten im Gefrierfach zu lagern. Dadurch wird er fest und lässt sich besser schneiden.
25 - In Frischhaltefolie einwickeln & einfrieren / Wrap in cling film

In der Zwischenzeit können wir das verbliebene Ei verquirlen und beginne, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen. Außerdem legen wir ein Backblech mit Backpapier aus.
26 - Ei verquirlen / Whisk egg

Schließlich nehmen wir die halb gefrorene Rolle wieder aus dem Gefrierfach und schneiden sie mit einem großen, scharfen Messer in etwa fingerdicke Scheiben.
27 - Rolle in Scheiben schneiden / Cut roll in slices

Die Scheiben legen wir – mit etwas Abstand, da der Teig ja noch beim Backen etwas aufgeht – auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen die Ränder mit dem verquirlten Ei. Ich musste in zwei Fuhren backen, da ich so immer nur 9 Stück auf ein Backblech bekam – die restlichen Scheiben lagerte ich im Kühlschrank.
28 - Mit Eimasse bestreichen / Coat with egg

Außerdem bestreuen wir die Scheiben bei Bedarf mit etwas Käse. Ich hatte noch Reste von Edamer, Cheddar und Gouda im Kühlschrank, die ich alle verwendete. Außerdem ließ ich drei Scheiben unbestreut.
29 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Das Backblech schieben wir dann für 25-30 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse zerlaufen und der Teig durchgebacken ist, können wir das Backblech wieder entnehmen
31 - Ground meat puff pastry roll - Finished baking / Hackfleisch-Blätterteig-Schnitten - Fertig gebacken

und die Hackfleisch-Blätterteig-Rollen unmittelbar servieren und genießen.
32 - Ground meat puff pastry roll - Served / Hackfleisch-Blätterteig-Schnitten - Serviert

Die Zeit im Ofen hatte vollkommen ausgereicht, sowohl den Blätterteig fluffig aufgehen zu lassen, als auch die Hackfleischmasse komplett durchgehend zu garen. Dabei war die Hackfleisch-Masse dank des Brötchens und des Hühnereis wunderbar locker geworden und dennoch fest geworden. Die eingebundenen Paprika- und Champignonstückchen sowie die verwendeten Gewürze taten ihr übriges, um diese Hackfleischröllchen in Blätterteigmantel zu einem wirklichen Genuss zu machen. Der Käse bildete dabei noch sozusagen das I-Tüpfelchen, aber auch ohne waren diese Stückchen sowohl in warmen als auch später im abgekühlten Zustand ein wahrer Genuss.

33 - Ground meat puff pastry roll  - Side view / Hackfleisch-Blätterteig-Schnitten - Seitenansicht

Guten Appetit

PS: Das ist mein 500. Rezept-Posting hier im Blog.

Putenbraten in Champignonsauce [25.11.2011]

Freitag, November 25th, 2011

Da ich auf eines der Angebot von der Asia-Thai-Theke, wo Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auf dem Speiseplan standen, keine große Lust hatte und mich mit dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter oder dem Milchreis mit Waldbeerensoße ebenso wenig anfreunden konnte, blieb mir nicht viel anderes übrig als bei Vitality zuzugreifen wo mal wieder ein Feiner Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis angeboten wurde. Dazu nahm ich mir von der Gemüsetheke noch eine kleine Schale Möhrenscheiben sowie ein Becherchen Vanillepudding mit Preiselbeergarnitur aus dem Dessert-Angebot.

Putenbraten in Champignonsauce / Turkey roast in mushroom sauce

Unter einer würzigen Sauce mit Champignons sowie kleine Würfelchen von Möhren und Weißwurzeln fanden sich zwei magere und entgegen meiner ersten Befürchtungen doch recht saftige Stücke gebratener Putenbrust. Gemeinsam mit der großen Portion Vollkornreis ein sehr sättigendes Gericht. Die Möhrenscheiben boten zwar eine passende Beilage, aber da sie nicht mehr ganz heiß waren muss ich hier leider Abzüge in der Bewertung geben. Am cremigen Vanillepudding mit der Garnitur aus Preiselbeeren und einigen Pistaziensplittern gab es aber keinen Grund zur Kritik und bot somit einen guten Abschluss dieses Mittagsmahls.
Beim Gros der anderen Kantinengäste sah ich am heutigen Freitag das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat auf den Tabletts, womit ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte einordnen, aber sehr knapp gefolgt vom Putenbraten. Auf Platz vier folgte schließlich der Milchreis, der aber wie bei den freitäglichen Süßspeisen üblich auch hier und dort als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mit wäre das zu viel gewesen, aber mit den 514kcal für den Putenbraten plus die paar Kalorien für das Gemüse und den Nachtisch bin ich denke ich recht gut weggekommen. Das Wochenende kann also kommen 😉

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Champignonsauce: ++
Vollkornreis: ++
Möhrenscheiben: +
Vanillepudding mit Preiselbeeren: ++