Hackfleisch-Blätterteig-Rolle – das Rezept

Aufgrund der Hitze dieses Wochenende wollte ich mal nicht lange in der Küche stehen, sondern entschloss mich dazu etwas Fingerfood zuzubereiten und dabei auch gleich einige übriggebliebene Zutaten von vorherigen Kochexperimente dabei verbrauchen. So also entstand diese Hackfleisch-Blätterteig-Rolle, die sich sowohl zum heißen Verzehr als auch abgekühlt als Fingerfood auf einem Buffet wunderbar eignet.

Was benötigen wir also für 18-20 Stück?

1 altbackenes Brötchen
01 - Zutat altbackenes Brötchen / Ingredient old bun

500g gemischtes Hackfleisch
02 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Stücke geröstete Paprika
04 - Zutat geröstete Paprika / Ingredient roasted bell pepper

1 Handvoll Champignons
05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

200g Schafskäse
06 - Zutat Schafskäse / Ingreedient Feta

2 Hühnereier
07 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

1 Rolle Blätterteig (275g)
08 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie etwas Wasser oder Milch zum einweichen des Brötchens,
etwas Käse nach Wahl zum bestreuen
und Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver, Chili, Basilikum & Majoran zum würzen des Hackfleischs

Beginnen wir damit, das Brötchen in etwas Wasser oder Milch einzuweichen
09 - Brötchen einweichen / Soak bun

sowie die Zwiebel zu schälen und fein zu würfeln.
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem würfeln wir den Schafskäse,
11 - Schafskäse würfeln / Dice feta

zerkleinern die geröstete Paprika
12 - Geröstete Paprika zerkleinern / Cut roasted bell pepper in small pieces

und schneiden auch die Pilze in kleine Stücke.
13 - Pilze zerkleinern / Mince mushrooms

Anschließend geben wir das Hackfleisch in eine Schüssel, bröseln das gründlich ausgedrückte Brötchen hinzu,
14 - Ausgedrücktes Brötchen zum Hackfleisch geben / Add squeezed out bun to ground meat

addieren die gewürfelte Zwiebel,
15 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

geben die Stücke von gerösteter Paprika sowie der Champignons hinzu
16 - Paprika & Pilze addieren / Add bell pepper & mushrooms

und vermischen alles erst einmal gründlich miteinander. Ich nehm dazu gern die Hände, das geht meiner Meinung nach gründlicher und außerdem sind die Fingernägel hinterher immer so schön sauber…
17 - Gründlich vermischen / Mix well

Dann geben wir eines der beiden Ei hinzu,
18 - Ei hinzufügen / Add egg

vermischen es wiederum gründlich
19 - Ei verrühren / Stir in egg

und schmecken es kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauchpulver, Chili, Majoran und Basilikum ab. Beim nächsten Mal werde ich wahrscheinlich auch noch einen Esslöffel Senf addieren, das hatte ich dieses Mal leider versäumt. Sollte es dann noch zu feucht sein, können wir das Ganze mit etwas Semmelbröseln weiter binden.
20 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Zum Schluß geben wir dann auch noch den gewürfelten Schafskäse hinzu
21 - Schafskäse addieren / Add feta

und vermischen auch ihn gründlich mit der Hackfleischmasse. Ich gab ihn erst zuletzt hinzu, damit er nicht zu sehr zerbröselt. Ganz ließ sich das aber auch so nicht verhindern.
22 - Schafskäse einkneten / Knead in feta

Die fertige Hackfleischmasse tragen wir dann gleichmässig auf dem Blätterteig auf,
23 - Hackfleischmasse auf Blätterteig auftragen / Spread ground meat on puff pastry

rollen den Blätterteig vorsichtig auf
24 - Blätterteig aufrollen / Roll up puff pastry

und wicklen ihn dann in Frischhaltefolie, um ihn für mindestens 30-45 Minuten im Gefrierfach zu lagern. Dadurch wird er fest und lässt sich besser schneiden.
25 - In Frischhaltefolie einwickeln & einfrieren / Wrap in cling film

In der Zwischenzeit können wir das verbliebene Ei verquirlen und beginne, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen. Außerdem legen wir ein Backblech mit Backpapier aus.
26 - Ei verquirlen / Whisk egg

Schließlich nehmen wir die halb gefrorene Rolle wieder aus dem Gefrierfach und schneiden sie mit einem großen, scharfen Messer in etwa fingerdicke Scheiben.
27 - Rolle in Scheiben schneiden / Cut roll in slices

Die Scheiben legen wir – mit etwas Abstand, da der Teig ja noch beim Backen etwas aufgeht – auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen die Ränder mit dem verquirlten Ei. Ich musste in zwei Fuhren backen, da ich so immer nur 9 Stück auf ein Backblech bekam – die restlichen Scheiben lagerte ich im Kühlschrank.
28 - Mit Eimasse bestreichen / Coat with egg

Außerdem bestreuen wir die Scheiben bei Bedarf mit etwas Käse. Ich hatte noch Reste von Edamer, Cheddar und Gouda im Kühlschrank, die ich alle verwendete. Außerdem ließ ich drei Scheiben unbestreut.
29 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Das Backblech schieben wir dann für 25-30 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse zerlaufen und der Teig durchgebacken ist, können wir das Backblech wieder entnehmen
31 - Ground meat puff pastry roll - Finished baking / Hackfleisch-Blätterteig-Schnitten - Fertig gebacken

und die Hackfleisch-Blätterteig-Rollen unmittelbar servieren und genießen.
32 - Ground meat puff pastry roll - Served / Hackfleisch-Blätterteig-Schnitten - Serviert

Die Zeit im Ofen hatte vollkommen ausgereicht, sowohl den Blätterteig fluffig aufgehen zu lassen, als auch die Hackfleischmasse komplett durchgehend zu garen. Dabei war die Hackfleisch-Masse dank des Brötchens und des Hühnereis wunderbar locker geworden und dennoch fest geworden. Die eingebundenen Paprika- und Champignonstückchen sowie die verwendeten Gewürze taten ihr übriges, um diese Hackfleischröllchen in Blätterteigmantel zu einem wirklichen Genuss zu machen. Der Käse bildete dabei noch sozusagen das I-Tüpfelchen, aber auch ohne waren diese Stückchen sowohl in warmen als auch später im abgekühlten Zustand ein wahrer Genuss.

33 - Ground meat puff pastry roll  - Side view / Hackfleisch-Blätterteig-Schnitten - Seitenansicht

Guten Appetit

PS: Das ist mein 500. Rezept-Posting hier im Blog.

Putenbraten in Champignonsauce [25.11.2011]

Da ich auf eines der Angebot von der Asia-Thai-Theke, wo Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auf dem Speiseplan standen, keine große Lust hatte und mich mit dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter oder dem Milchreis mit Waldbeerensoße ebenso wenig anfreunden konnte, blieb mir nicht viel anderes übrig als bei Vitality zuzugreifen wo mal wieder ein Feiner Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis angeboten wurde. Dazu nahm ich mir von der Gemüsetheke noch eine kleine Schale Möhrenscheiben sowie ein Becherchen Vanillepudding mit Preiselbeergarnitur aus dem Dessert-Angebot.

Putenbraten in Champignonsauce / Turkey roast in mushroom sauce

Unter einer würzigen Sauce mit Champignons sowie kleine Würfelchen von Möhren und Weißwurzeln fanden sich zwei magere und entgegen meiner ersten Befürchtungen doch recht saftige Stücke gebratener Putenbrust. Gemeinsam mit der großen Portion Vollkornreis ein sehr sättigendes Gericht. Die Möhrenscheiben boten zwar eine passende Beilage, aber da sie nicht mehr ganz heiß waren muss ich hier leider Abzüge in der Bewertung geben. Am cremigen Vanillepudding mit der Garnitur aus Preiselbeeren und einigen Pistaziensplittern gab es aber keinen Grund zur Kritik und bot somit einen guten Abschluss dieses Mittagsmahls.
Beim Gros der anderen Kantinengäste sah ich am heutigen Freitag das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat auf den Tabletts, womit ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte einordnen, aber sehr knapp gefolgt vom Putenbraten. Auf Platz vier folgte schließlich der Milchreis, der aber wie bei den freitäglichen Süßspeisen üblich auch hier und dort als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mit wäre das zu viel gewesen, aber mit den 514kcal für den Putenbraten plus die paar Kalorien für das Gemüse und den Nachtisch bin ich denke ich recht gut weggekommen. Das Wochenende kann also kommen 😉

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Champignonsauce: ++
Vollkornreis: ++
Möhrenscheiben: +
Vanillepudding mit Preiselbeeren: ++

Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout [11.04.2011]

Neben den Angeboten an der Asia-Theke, wo heute u.a. Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse mit Austernsauce und Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang Curry auf der Karte standen, hatte man in der regulären Küche heute wirklich ein ziemlich breites Angebot aufgefahren und gleich zwei Zusatzangebote aufgefahren. Zum einen gab es eine Halbe Pizza mit Salat – wohl die Reste vom Donnerstag die aber frisch gebacken wurden und zum anderen ebenfalls frisch gebratenes Schweinesteak mit Kräuterbutter, Kräuterbutterbaguette und Salat. Außerdem gab es natürlich noch die regulären Angebote in Form von Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei den traditionell-regionalen Gerichten, Tortellini mit Schinkensahnesauce bei Globetrotter und schließlich einer Portion Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout. Da ich am Wochenende ja ziemlich geschlemmt hatte, entschied ich mich recht schnell für den vegetarischen Curryreis, ergänzte ihn aber noch mit einem Becherchen Mintcreme von der Dessert-Theke.

Curryreis mit Möhren-Zucchini-Ragout

Meine größte Befürchtung war es gewesen dass sich diese Zusammenstellung als zu lasch herausstellte. Doch bereits nach dem ersten Bissen konnte ich dieses Bedenken beiseite schieben, denn die Mischung aus Zucchini- und Möhrenwürfeln war wirklich sehr pikant gewürzt. Bedeckt mit einer dünnen Schicht Sour Cream und ruhend auf einer angenehm großen Portion Curryreis ergab dieses Menu ein wirklich sehr wohlschmeckendes und entgegen meiner zweiten Befürchtung auch einigermaßen Dauerhaft sättigendes Mittagsgericht. Die Mintcreme wäre da wirklich nicht mehr notwendig gewesen, schadete aber auch eigentlich nur meiner Kalorienbilanz.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste erwies es sich heute aufgrund des breiten Angebots als recht schwierig eine klare Rangliste aufzustellen. Ich würde aber das Kassler auf Platz eins einordnen, knapp gefolgt von dem Steak mit Salat und danach der Pizza mit Salat. Auf Platz vier folgten dann die Asia-Gerichte. Auf Platz fünf sah ich schließlich den Curryreis und erst auf Platz sechs die Tortellini. Aber diese Wertung ist heute mit allergrößter Vorsicht zu genießen, denn die Verteilung war wirklich breit gestreut.

Mein Abschlußurteil:
Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout: ++
Mintcreme: ++