Posts Tagged ‘essen’

Spaghetti Overload [13. – 16.10.2019]

Monday, September 16th, 2019
Spaghetti Overload

Oh Mann, jetzt haben die Spaghetti die ich letzte Woche gekocht hatte doch tatsächlich bis einschließlich heute gereicht. Fünf Portionen aus 500g Spaghetti ist schon etwas mehr als ich erwartet hatte, aber die Sauce mit den 440g Bohnen und den 500g gemischten Hackfleisch war ja auch nicht zu verachten. Ich muss zugeben dass ich heute schon genau prüfen musste ob sie noch gut sind, denn so lange bewahre ich Sachen normalerweise nicht auf, aber da es noch gut roch und auch schmeckte, verputzte ich heute also die letzte Portion Nudeln. Damit ist mein Spaghettibedarf aber dann auch für die nächste Zeit gedeckt. Sonst kommen sie mir noch zu den Ohren raus…. 😉

Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce [12.09.2019]

Thursday, September 12th, 2019
Spaghetti with mincemeat bean tomato sauce - Serviert / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Served

Nachdem ich gestern noch mal von den Resten meines Mexikanischen Reis Auflaufs, leider ohne Hähnchen, gezehrt hatte, entschied ich mich heute dazu mir mal wieder mein absolutes Lieblingsgericht zuzubereiten: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce. Ich habe derzeit Urlaub und wegen des Mittagessens extra in unser Betriebsrestaurant zu fahren halte ich für unsinnig.
Das Rezept habe ich ja hier vor inzwischen mehr als acht Jahren das erste Mal vorgestellt habe und in weiteren Beiträgen wie hier oder dort in Variationen erneut gekocht, daher verzichte ich hier auf eine erneute detaillierte Vorstellung des Rezeptes. Ich habe es, wie üblich, auch heute ein wenig nach eigenem Gutdünken variiert – das tue ich meist je nachdem was ich gerade vorrätig habe. Heute fand ich in meinen Vorräten dazu es eine Dose schwarze Bohnen, die ich zusätzlich mit in die Sauce tat, außerdem würzte ich sie mit ein paar Chiliflocken und etwas Oregano.
Die Nudeln tat ich dieses Mal wieder direkt in die Sauce und vermischte sie unmittelbar, denn so kann man meiner Meinung nach viel besser abmessen auch genug von beidem – Spaghetti und Sauce – auf dem Teller zu haben. Das schwierigste an diesem eigentlich simplem Rezept ist die genaue geschmackliche Abstimmung der Sauce mit den Gewürzen. Tomatenmark und Tomaten sorgen in Kombination mit einigen Spritzern Ketchup für die fruchtige Note, aber die perfekte Balance an Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und Chiliflocken zu finden erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl. Und ohne mich selbst Bauchpinseln zu wollen, muss ich doch sagen dass mir das heute besonders gut gelungen war. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mein Dank geht an dieser Stelle erneut an meine Mutter, die mir mit diesem simplen und trotzdem genialen Rezept etwas beschert hat, das ich seit meiner frühsten Kindheit immer wieder genießen und erstaunlich vielfältig variieren kann. Danke liebe Mama!!!

Spaghetti with mincemeat bean tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Seitenansicht

Züricher Geschetzeltes mit Kroketten [10.09.2019]

Tuesday, September 10th, 2019

Beim ersten Blick auf die Tageskarte unseres sah ich erst einmal nichts, was mich unmittelbar bsonders gereizt hätte. Vielleicht hätte ich zum Piccata vom Seelachs mit Tomatensugo und Butternudeln aus dem Abschnitt Vital gegriffen, denn die Gemüsepaella bei Veggie und die Hähnchenkeule in Rotweinsauce + 3 Komponenten bei Daily, die mit Reis/Kroketten und grünen Bohnen serviert wurde, interessierten mich nicht sonderlich und auch mit Gebratenen Tofu mit Gemüse in Kokosmilchsoße oder Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Austernsauce wie sie an der Asia-Wok-Theke angeboten wurden konnte man mich nicht locken. Doch zum Glück gab es noch eine sechste Alternative in Form eines “Tagestipps” bei dem man Züricher Geschetzeltes vom Schwein mit Kroketten für 4,34 Euro anbot. Das klang nicht übel, daher griff ich letztlich hier zu. Und an der Theke gab man mir sogar noch eine kleine Portion der grünen Bohnen, die eigentlich für die Hähnchenkeule vorgesehen gewesen waren, kostenlos dazu.

Pork chop Zurich style with corquettes / Züricher Geschnetzeltes mit Kroketten

Ganz wie erwartet erwies sich das Geschnetzelte selbst nur als mittelmäßig. Das Fleisch war sehr kleinteilig geschnitten und erwies sich teilweise etwas trocken, die Sauce hätte für meinen Geschmack kräftiger gewürzt sein können und die Pilze, die natürlich aus der Dose stammten, schien man nur in homöopathischen Mengen eingesetzt zu haben. War nicht schlecht, aber eindeutig Verbesserungswürdig. An den Kroketten gab es, außer dass sie zu heiß waren und man sich leicht an ihrer Füllung den Rachen verbrennen konnte, nichts auszusetzen, den sie waren außen angenehm knusprig und innen wunderbar weich so wie es sein sollte. Und auch die grünen Bohnen, die man mit etwas und Zwiebeln und Bohnenkraut angemacht hatte, gaben keinen Grund zur Kritik. Insgesamt also in Ordnung, aber leider nicht perfekt – wie so oft.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es daher heute auch sehr durchwachsen. Ich war der Meinung das Picatta vom Seelachs ganz knapp vor der ebenfalls gern gewählten Hähnchenkeule zu sehen, womit das Fischgericht wohl diese Ehre verdient. Nach der somit zweitplatzierten Hähnchenkeule folgte das Geschnetzelte auf dem dritten Platz, die Asia-Gerichte auf Platz vier und die Gemüsepaella schließlich auf einem guten fünten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Züricher Geschnetzeltes: +
Kroketten: ++
Grüne Bohnen: ++

Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf – Resteverbrauch [09.09.2019]

Monday, September 9th, 2019
Mexican chicken rice casserole - Leftovers / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Resteverbrauch

Nachdem ich am Sonntag erst eine größere Menge meines Hähnchen-Reis-Auflaufs gekocht hatte, war es naheliegend dass ich mir am heutigen Montag davon ein paar Reste mit an die Arbeit nehme. Auch in der firmeneigenen Mikrowelle aufgewärmt weiterhin sehr lecker, auch wenn ich fand dass das Fleisch, dass ich mir vor dem Aufwärmen in Scheiben geschnitten hatte, etwas trockener erschien als zu dem Zeitpunkt als es frisch zubereitet war. Satt bin ich aber auch so geworden.
Dadurch verpasste ich heute in unserem Betriebsrestaurant sogar ein Gericht mehr als sonst, denn man hatte Macc & Cheese – Gebratene Maccaroni mit Speck und Cheddarsauce als Tagestipp zusätzlich auf die Speisekarte gesetzt. Außerdem gab es bei Vital einen Haugemachten Gulaschsuppeneintopf mit Bauernbrot, bei Veggie eine Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfel, bei Daily eine Kohlroulade mit Specksauce +
drei Komponeten nach Wahl
(die Erfahrungsgemäß mit Kartoffelpüree und Bratensauce serviert wurde) sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Frühlingsrollen sowie Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce. Wäre ich dort essen gegangen, hätte ich wahrscheinlich zwischen Mac & Cheese und der Schupfnudelpfanne hin und her überlegt, obwohl auch der Gulascheintopf von der Beschreibung her nicht schlecht klang. Letztlich hätte ich aber wohl, unklugerweise, zum Mac & Cheese gegriffen. Da war ich mit meinem mexikanischen Hähnchen-Reis-Auflauf auf jeden Fall kalorienärmer weggekommen. 😉

Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf – das Rezept

Sunday, September 8th, 2019

Da ich bereits um die Mittagszeit wieder vom Offsite zurück war, hatte ich natürlich vorgesorgt und mir ein paar Zutaten besorgt damit ich mir ein kleines Mittagessen zubereiten konnte. Da ich mir aber auch gedacht habe, dass ich etwas geschlaucht sein könnte, sollte das Rezept natürlich entsprechend einfach sein und ich hatte glücklicherweise noch ein One-Pot-Rezept oder besser ein One-Casserole-Rezept in petto, das genau das richtige schien: ein Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf. Leider hatte ich zwar irrtümlicherweise zu wenig Hähnchenbrustfilets eingekauft, aber in den Mengenangaben steht die richtige Menge. Die Vorbereitungsarbeiten sind bei diesem Gericht zwar sehr gering und mit wenig Aufwand verbunden, allerdings braucht die Zubereitung insgesamt etwas Zeit, da im Ofen gegarter Reis nun mal seine Zeit braucht. Aber Basmati-Reis verzeiht viel, daher hatte ich keinerlei Bedenken. 😉 Das Ergebnis dieses Kochexperiments konnte sich auf jeden Fall sowohl sehen als auch schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen dieses Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3 Portionen?

01-Zutaten

  • 240g Basmati-Reis (ungekocht)
  • 260g Kidneybohnen
  • 230g Mais
  • 1 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 2 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 480ml Tomatensauce (z.B. pikante Pizzatomaten)
  • 250ml Hühnerbrühe
  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • 100 g geriebenen Käse (z.B. Cheddar)
  • evtl. 1 Hand voll in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Zuerst waschen wir den Reis in einem Sieb ab und lassen ihn etwas abtropfen.
    02-Reis-abspülen

    Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

    Dann nehmen wir uns eine größere Auflaufform zur Hand und füllen sie mit den Kidneybohnen,
    03 - Kidneybohnen in Auflaufform geben / Put kidney beans in casserole

    geben den Mais hinzu,
    04-Mais-dazu-geben

    addieren den abgespülten Basmati-Reis,
    05 - Reis hinzufügen / Add rice

    ergänzen alles noch mit der Tomatensauce – ich verwendete eine Dose pikante Pizzatomaten die ich noch vorrätig hatte – ,
    06-Tomaten-addieren

    streuen die Gewürze wie Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Oregano ein
    07 - Gewürze einstreuen / Add seasonings

    und gießen schließlich die Hühnerbrühe hinzu.
    08 - Hühnerbrühe dazu gießen / Douse chicken broth

    Nachdem wir dann alles sehr gründlich verrührt haben
    09 - Gründlich verrühren / Mix well

    legen wir die rohen, zuvor vielleicht abgewaschenen und trocken getupften Hähnchenbrüste oben auf
    10-Hähnchenbrustfilets-auflegen

    und decken dann alles mit Alufolie ab
    11 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

    um es dann für ca. 90 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    12 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach dieser Zeit müssten sowohl Reis als auch Hähnchenbrustfilets gar sein. Wir entnehmen also kurz die Auflaufform, entfernen die Alufolie,
    13 - Aus Ofen entnehmen & Alufolie entfernen / Take from oven & remove tin foil

    bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
    14 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    und schieben die offene Auflaufform dann noch einmal ca. 5 Minuten zurück in den Ofen, bis der Käse geschmolzen ist.
    15 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen
    16 - Mexican chicken rice casserole - Finished baking / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Fertig gebacken

    und das Gericht, garniert mit den Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
    17 - Mexican chicken rice casserole - Served / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Serviert

    Die einfache Mischung mit Hühnerbrühe gegartem Reis, Kidneybohnen, Mais und Tomatensauce erwies sich schon mal als sehr gelungen. Die Gewürze gaben dem Gericht genau den richtigen Geschmack, wobei natürlich auch noch hinein spielte dass ich pikante Tomatensauce verwendet hatte, was trotz nur eines Teelöffels Cayennepfeffers das Gericht besonders scharf machte, wie ich es ja liebe. Das Basmati-Reis war dabei restlos durchgegart und hatte dabei die Flüssigkeit größtenteils in sich aufgenommen, wobei aber immer noch genügend Tomaten für einen fruchtige Sauce übrig geblieben waren. Dazu passten die Hähnchenbrustfilets, die dank des Abdeckens mit Alufolie beim Garen nicht nur zart sondern auch angenehm saftig geblieben waren. Im Grunde genommen hätte man sie auch mundgerecht würfeln und in die Sauce einrühren können, dann hätte man sich das Schneiden mit dem Messer hinterher gespart, aber es ging ja darum bei der Zubereitung den Aufwand möglichst gering zu halten, daher passte es so perfekt. Der leicht knusprig gebackene Käse rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ein sehr leckeres und einfaches Gericht, dass sich mit minimalen Aufwand zubereiten lässt. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und es könnte durchaus sei, dass das Gericht irgendwann mal wieder auf meiner privaten Speisekarte auftaucht. Ich hatte überlegt die Tomatensauce vielleicht durch Gemüse-Salsa zu ersetzen, aber vielleicht kann das Ganze auch noch anderweitig variieren – mal schauen was mir noch so alles dazu einfällt. 🙂

    18 - Mexican chicken rice casserole - Side view  / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Seitenansicht

    Bis dahin bleibt mit nur zu sagen:

    Guten Appetit

    Ausflug nach Österreich – Anfahrt, RachKuchl-Hütte & Hotel [06.09.2019]

    Sunday, September 8th, 2019

    Am heutigen Freitag stand mal wieder unser halbjährliches Offsite-Meeting an, das mich in der Vergangenheit ja bereits zur Weinleise im Rheingau, in den Spessart oder nach Kelheim und ins Kloster Weltenburg geführt hatte. Dieses Mal hatten unsere Kollegen aus der Niederlassung in Österreich das Offsite ausgerichtet und wir durften gespannt sein was uns erwarten würde, denn das wird nie im Voraus verraten.
    Am fortgeschrittenen Nachmittag traf ich mich also mit all meinen Kollegen die mitfuhren – leider bei leichtem Nieselregen – vor dem Haupteingang des Firmengebäudes um dort auf den Bus zu warten, der uns und die Kollegen anderer Niederlassungen nach Österreich bringen würde. Mit geringer Verspätung kam dieser dann auch, wir begrüßten die bereits im Bus sitzenden Kollegen und nach einer kurzen Pause ging es weiter in Voralpenland und in Richtung Österreich.

    01 - Voralpen in Wolken

    Am Rasthof Irschenberg machten wir, weiterhin bei Nieselregen, noch einen kurzen Zwischenstop um zu Tanken, uns eine Vignette für die österreichische Autobahn zu kaufen und dem Busfahrer, der ja bereits seit Frankfurt fuhr, seine verdiente und vorgeschriebene Pause zu gönnen. Nach weiteren eindreiviertel Stunden Fahrtzeit erreichten wir schließlich die kleine Ortschaft Vomp am Vomperberg, wo wir die Hauptstraßen verließen und uns die schmalen Straßen am Vomperberg hinauf auf die Alm kämpften.

    02 - Bergbauernhof in Vomperberg

    Die schmalen Straßen hier erlauben kaum zwei normalen PKWs das aneinander vorbei kommen und mit einem Bus mittlerer Größe erwies sich das als noch komplizierter. Dazu kommen teilweise wirklich steile Streckenabschnitte. So kam es wie es kommen musste: Das vollbeladene Bus kam an einem besonders abschüssigen Hügel nicht mehr weiter und wir mussten aussteigen und das letzte Stück laufen. Wie man uns berichtete hätte man von dort aus auch einen wunderbaren Blick auf den Weerberg und die angrenzenden Gipfel auf der anderen Seite des Tals gehabt, aber da das Wetter es leider nicht gut mit uns meinte, sahen wir leider nur wolkenverhangene Hänge.

    03 - Weerberg im Wolkenschleier

    Dafür kamen wir aber an einem fast schon verwunschen in einem Park gelegenen kleinen Pyramidenhäuschen und zahlreichen traditionellen Berghöfen vorbei.

    04 - Pyramidenhäuschen

    05 - Am Vomperberg

    Über eine schmale ansteigende Straße

    07 - Anfahrtsweg zur Rachkuchl

    erreichten wir schließlich unser erster Ziel in Österreich: Die RachKuchl – eine kleine Berghütte oberhalb der Ortschaft Vomp, die man also Veranstaltungsort mieten kann. Und genau dies hatten meine österreichischen Kollegen getan.

    06 - Rachkuchl Hütte

    Ich glaube sie gehört zur Rödelhütte, einem größeren Bauernhaus das direkt oberhalb der Hütte gelegen ist, aber sicher bin ich nicht.

    08 - Rödelhütte Vomperberg

    Nachdem alle eingetroffen waren, kam eine kleine Blaskapelle aus der Hütte uns spielte zur Begrüßung erst einmal etwas ortstypische traditionelle Blasmusik.

    09 - Begrüßungsständchen - RechKuchl

    Sie sollte uns auch den Rest des Abend weiter begleiten, saß dabei an einem der Tische innerhalb der Hütte und unterhielt uns immer wieder mit dem einen oder anderen Stück traditioneller Tiroler Blasmusik.
    Das Innere der Hütte war einfach, aber gemütlich eingerichtet. Es gab einen größeren Tisch mit Sitzbank und Stühlen sowie mehrere kleinere Tische bei denen mit Fellen belegte Holzstämme als Sitzgelegenheiten bestückt waren. Über den Tischen hingen mit LED-Birnen ausgestattete Petroleumlampen, die mehr als genug Licht spendeten.

    10 - Beleuchtung - RachKuchl

    Außer für den einen großen und drei kleine Tische war nur noch Platz für eine Bar, die mit Kerzen auf der obersten Stiege stilvoll beleuchtet wurde.

    11 - Bar - RachKuchl-Hütte

    Wobei ich auch hier glaube, dass diese Kerzen nicht brannten, sondern innen ebenfalls mit LEDs ausgestattet waren. Ansonsten wäre die Brandgefahr wohl etwas zu groß gewesen. 😉
    Nachdem wir mit Getränken versorgt worden waren, wurde aus der kleinen Küche hinter der Bar auch schon das Essen serviert. Und auch hier hatte man sich etwas ausgedacht, das gut zur Lokation passte. An jedem Tisch standen Tischgrills bereits, die ganz oben über eine Ablagefläche verfügten, auf das man eine Schale mit einer bunten Auswahl an Grillgut stellte.

    12 - Fleisch zum Grillen - RachKuchl

    Es gab Filetstücke von Rind. Schwein und Hähnchen sowie eine Schale mit marinierten Garnelen. Aus dieser Schale konnte der Gast sich nehmen was er wollte uns es auf den direkt darunter liegenden Grill legen

    13 - Grill unterm Fleisch - RachKuchl

    14 - Nahaufnahme Grill - RachKuchl

    und es nach eigenem Gutdünken so lange grillen wie er wollte. Beheizt wurde das ganze durch kleine Brennschälchen, die sich unterhalb der Grillplatte befanden.

    17 - Beheizung Grill - RachKuchl

    Dazu gab es noch Salate, Gemüse, Kräuterbaguette, hausgemachte Pommes Frites und verschiedene Saucen, des weiteren standen Glasschälchen mit Salz, Pfeffer und einer Art Curry am Tisch bereit um das Fleisch zu würzen.

    15 - Salat - RachKuchl

    16 - Gemüsebeilage - RachKuchl

    War etwas alle, gab es alsbald Nachschub, so dass wir über einen längeren Zeitraum schlemmen konnten, während wir in unsere Tischgespräche vertieft waren und die Blaskapelle am Nebentisch dazu hin und wieder aufspielte.

    18 - Grillfleisch & Beilagen - RachKuchl

    Doch irgendwann ging auch dieser Abend zu Ende und wir setzten uns wieder in den Bus, der inzwischen auf eine andere, weniger Steile Straße seinen Weg bis vor die Hütte gefunden hatte. Unser nächster weg führte uns in unser Hotel.
    Es war bereits fast 22:30 Uhr als wir endlich im Hotel Das MEI in der Ortschaft Muttern in Tirol ankamen, einem gerade frisch renovierten vier Sterne Hotel mit schöner Hanglage und Alpenblick – zumindest wenn man auf der richtigen Gebäudeseite wohnte. 😉

    19 - Hotel das Mei - Muttern

    Dank Quick-Check-In erhielten wir schnell unsere Zimmerkarten. Die Raumkategorien hier im Hotel trugen dabei so malerisch klingende Namen wie “Koi”, “Waldzauber”, “Heimatliebe”, “Almrose” oder “Panda”, wobei Panda oder Koi wegen der Wortwahl aber etwas seltsam für Tirol erschien. Aber wie es schien wird das Hotel von einer asiatischen Gruppe betrieben, was dann auch diese Bezeichnungen verständlicher macht.
    Über eine Treppe und durch einen langen Flur

    20 - Flur - Hotel das Mei - Muttern

    erreichte ich schließlich mein Zimmer der Koi-Kategorie – leider nicht mit Alpenblick, sondern mit Blick auf einen Hang mit darüber liegenden Bauernhof. Aber das Zimmer selbst konnte sich durchaus sehen lassen.

    21 - Zimmer & Bett - Hotel das Mei - Muttern 22 - Bett - Hotel das Mei - Muttern

    Ein schönes, großes Doppelbett mit darüber angebrachter Lichtleiste nahm den meisten Bereich des Raumes ein.

    23 - Kleiner Schreibtisch - Hotel das Mei - Muttern 24 - FlatTV - Hotel das Mei - Muttern

    Direkt neben der Tür befand sich ein kleiner Schreibtisch, auf dem sich neben Informationsmaterial auch ein frischer Apfel, eine Karaffe mit stillem Wasser und eine kleine Schreibtischlampe befand. Daneben war, fast genau gegenüber des Fußende des Bettes, ein Flachbildschirm an der Wand befestigt.

    25 - Schrankecke mit Spiegel - Hotel das Mei - Muttern

    Gegenüber des Schreibtischs an der Wand in Richtung Flur befand sich ein Kleiderschrank mit kleinem Safe und zusätzlichen Handtüchern darin, außerdem eine kleine Minibar mit zwei Flaschen Bier und einer Flasche spritzigen Mineralwassers und im Neunzig-Grad-Winkel dazu ein großer, fast bis zum Boden reichender Spiegel.

    26 - Bad - Hotel das Mei - Muttern
    27 - Toilette & Handtuchwärmer - Hotel das Mei - Muttern 28 - Dusche - Hotel das Mei - Muttern

    Das Bad war ein weiteres kleines Highlight des kleinen, aber sehr wohnlichen Raums. Getrennt durch eine Milchglasscheibe mit Schiebtür fand sich dort erst einmal ein stilvolles Waschbecken mit viel Ablageflächen links und rechts, großem Spiegel, Rasierspiegel und dem üblichen Zubehör wie Handtüchern. Auf eingepackte Seifen oder ähnliche Sachen hatte man verzichtet, statt dessen gab es einen fest installierten Seifenspender an der Wand. Neben dem Waschbecken fand sich der Handtuchwärmer und gleich daneben die kleine, saubere Toilette. Ganz link schließlich, durch eine weitere Glaswand getrennt, war schließlich die Dusche installiert. Sie bestand aus einem frei beweglichen kleineren Duschkopf und einem großen starren Duschkopf in der in der Zimmerdecke installiert war, den ich aber leider nicht auf dem Foto abgelichtet habe. So schön diese Riesenduschköpfe in der Zimmerdecke ja auch sind, haben sie einen großen Nachteil: Wenn man sie aktiviert wird man erst einmal mit einem Schwall kalten Wassers übergossen, das noch den Leitungen gestanden hat bevor schließlich das warme Wasser kommt. Daher bin ich kein allzu großer Freund davon, aber stylisch war das Bad allemal.

    29 - Balkon - Hotel das Mei - Muttern

    Gegenüber der Tür war schließlich noch ein breites Fenster mit verriegelbarer Schiebetür, das auf einen kleinen Balkon mit zwei Sitzgelegenheiten, einem Tisch und einem Aschenbecher führte.
    Nachdem alle ihre Zimmer bezogen und sich frisch gemacht hatten, trafen sich die Kollegen die wollten und nicht zu Müde waren schließlich noch in einer kleinen Hotelbar im Nebengebäude und wir ließen den Abend bei dem einen oder anderen Bierchen oder anderem Getränken gemütlich ausklingen. Allzu lange konnten wir allerdings nicht mehr machen, denn der Bus sollte am nächsten Morgen bereits um 8:30 Uhr abfahren. Doch dazu im nächsten Beitrag mehr.

    Fischfrikadellen mit Remoulade & Kartoffelsalat [06.09.2019]

    Friday, September 6th, 2019

    Am heutigen Freitag gab es leider wenig Alternativen für mich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Bei Vital stand ein Putensteak Caprese auf Spaghetti in Weißweinsauce auf dem Programm – ursprünglich sollte es eine Hühnerbrust mit Pesto sein, aber man hatte wohl noch zu viel Putensteak vom Dienstag übrig gehabt. Das war also nichts für mich. Und die Dampfnudel mit Vanillesoße bei Veggie fiel auch aus, weil ich ja kein Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin. Und auch an der Asia-Wok-Theke wurde mit Feng sei Chop Suey – Nudeln gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsoße oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce nichts angeboten was mich unmittelbar begeisterte. Also blieb mir wenig anderes übrig als erneut beim teuren Daily-Gericht zuzugreifen. Zumindest war mit Fischfrikadellen mit Remoulade und Kartoffelsalat das dort angebotene Gericht einigermaßen Interessent. Nach dem Desaster mit den riesigen Salatschüsseln gestern, nahm ich dazu aber doch lieber eine Vorsuppe, um genau zu sein eine Bohnensuppe – wahrscheinlich hergestellt aus den Resten des Pikanten Bohnengulasch vom Mittwoch.

    Fish cakes with remoulade & potato salad / Fischfrikadellen mit Remoulade & Kartoffelsalat

    Die Suppe erwies sich auf jeden Fall schon einmal als gute Wahl. Ich hatte mit der Schöpfkelle etwas tiefer in den Behälter gegriffen und daher neben den sichtbaren grünen Bohnen auch Kidneybohnen, weiße Bohnen und Kartoffelstücke erwischt. Außerdem war die Suppenmasse auch sehr schmeckhaft mit Bohnenkraut und anderen Gewürzen abegschmeckt. Ich war sehr zufrieden. Beim Kartoffelsalat handelte es sich zwar nur um die ganz einfache Variante aus Kartoffelscheiben, Zwiebeln, Gemüsebrühe und Essig mit etwas Schnittlauch, aber ich fand ihn recht schmackhaft und passend. Von den beiden Fischfrikadellen erwiesen sich wiederum als äußerst gut gelungen. Außen schön knusprig gebraten und innen angenehm locker und saftig mit gutem Fischaroma.

    Fish cake - Lateral cut / Fischfrikadelle - Querschnitt

    Sowohl pur als auch mit der würzigen Remoulade garniert ein wirklicher Genuss. Insgesamt also eine gute Wahl und ein guter Abschluss der Woche.
    Bei den anderen Gästen waren die Fischfrikadellen heute dann auch das am häufigsten gewählte Gericht und konnten sich mit einem kleinen, aber dennoch klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Putensteak auf Spaghetti folgte auf einem guten zweiten Platz, die Dampfnudel sah ich auf Platz drei und knapp dahinter folgten schließlich die Asia-Gerichte auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Fischfrikadellen: ++
    Remoulade: ++
    Kartoffelsalat: ++
    Bohnensuppe: ++

    Schweineschnitzel Wiener Art mit Pommes Frites [05.09.2019]

    Thursday, September 5th, 2019

    Heute standen zwei Gerichte auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, die auf die eine oder andere Art mein Interesse weckten. Zum einen der Klassiker Schnitzel “Wiener Art mit Pommes Frites bei Daily und zum anderen Abgebräunte Maultaschen mit Zwiebelschmelze bei Vital. Gut, der Gebratener Blumenkohl mit Spinat und Reis bei Veggie sah auch nicht übel aus, aber mir war heute nicht nach vegetarisch. Und auch an den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce konnte ich mich nicht begeistern. Zuerst neigte ich zwar noch mehr zu den Maultaschen, die sowohl mit 4,34 Euro günstiger als auch deutlich kalorienärmer waren, doch als ich vor der Theke stand ließ ich mich dann doch zum Schweineschnitzel hinreißen, das in seinem Preis von 6,30 Euro auch noch Suppe, Salat oder Dessert inbegriffen hatte. Ich entschied mich dabei für einen Salat aus Rotkohlsalat mit Möhrenstreifen. Als ich dabei an der Salattheke stand, wies mich der Restaurantleiter der zufällig vorbei kam darauf hin, dass man beim Daily-Menu doch bitte zu den Glasschüssel greifen sollte und nicht die kleineren und praktischeren weißen Porzellanschüsseln nehmen durfte. Die Dinger sind aber viel zu groß und unhandlich und nehmen extrem viel Platz auf dem Tablett weg. Außerdem verleiten sie dazu viel zu große Salatportionen zu portionieren, was dann zu Nachzahlungen führt da nur eine bestimmte Menge an Salat, ich glaube 120g ,frei ist. Das nächste Mal nehme ich dann wohl doch lieber eine Suppe, die nimmt nicht so viel Platz auf dem Tablett weg. 😉 Außerdem kamen noch Zitronenecken auf das Schnitzel und natürlich Ketchup zu den Pommes.

    Pork escalope with french fries / Schweineschnitzel mit Pommes Frites

    Das Schnitzel war heute wirklich riesig, wenn auch nur sehr dünn, aber auf jeden Fall größer als bei früheren Varianten wie hier oder hier. Da war es klug gewesen gleich zwei Zitronenecken einzupacken. Und auch was die Qualität anging war es, für hiesige Verhältnisse, in Ordnung. An den Rändern gab es einige Stellen, die für meinen Geschmack etwas zu knusprig geraten waren, aber darüber konnte man gerade so hinwegsehen. Die Pommes wiederum waren leider nur mittelmäßig, es gab viele kleine Stücke die steinhart frittiert waren und ganz heiß waren sie auch nicht mehr. Am Salat konnte ich aber nichts aussetzen, aber bei etwas eingelegten rohen Rotkohl und einigen rohen Möhrenstreifen kann man natürlich auch nicht allzu viel falsch machen. 😉 Im Nachhinein gesehen bereute ich aber doch etwas, nicht den Maultaschen den Vorzug gegeben zu haben, denn sie waren eigentlich das interessantere Gericht gewesen, wenn auch nicht das verlockendere.
    Natürlich konnte sich das Schnitzel heute beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit großen Vorsprung durchsetzen und diesen Platz mit großen Vorsprung für sich sichern. Danach kam lange nichts bevor die Asia-Gerichte den zweiten Platz belegten, knapp gefolgt von den Maultaschen auf Platz drei und dem vegetarischen Blumenkohl mit Reis und Spinat auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweineschnitzel: ++
    Pommes Frites: +
    Salat: ++