Posts Tagged ‘essen’

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & frischen Krautsalat [12.02.2019]

Tuesday, February 12th, 2019

Der Pikante Bohnengulasch bei Vitality sah zwar recht gut aus und ich überlegte einen Moment ob ich heute nicht mal einen vegetarischen Tag einlegen sollte, aber der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und frischer Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah einfach zu gut aus als das ich Widerstehen konnte. Die Gnocchi all Arrabiatta mit Grand Pandano und Rucola bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Erdnußsauce und Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in meine nähere Auswahl.

Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & frischen Krautsalat

Und ich hatte mich bei meinem ersten visuellen Eindruck nicht getäuscht. Die nicht ganz fingerdicke Scheibe Schweinebraten war nur leicht durchwachsen und bis auf ein kleines etwas festeres Stück in der Mitte auch angenehm zart. Dazu gab es neben der dickflüssigen und im Geschmack kräftigen Bratensauce einen fast männerfaustgroßen, mit angerösteten Brotstücken gefüllten Kartoffelknödel von lockerer Konsistenz und eine mehr als ausreichend große Portion eines mit reichlich Kümmelsamen gespickten, knackigen Krautsalat. Ein typisch bayrisches Gericht, das wirklich sehr gut gelungen war. Ich war überaus zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Braten äußerst großer Beliebtheit und konnte sich mit deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die knapp vor den Gnocchi lagen, die somit den dritten Platz belegten. Der Bohnengulasch mit seinen vier oder fünf verschiedenen Bohnensorten sowie Kartoffeln folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++

Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [11.02.2019]

Monday, February 11th, 2019

Hätte ich nicht bereits letzte Woche zwei Mal Gerichte mit Reis gehabt – hier und hier – hätte ich heute vielleicht beim Putengeschnetzeltes “Riz Casimir” mit Langkornreis aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Am Zusatzangebot in Form von Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce, Reste von letzter Woche, hatte ich ebenfalls keine Lust und die Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality kamen wegen meiner Abneigung für Meerrettich in Frage. Blieben also noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse in Kokosmilch und gelbem Thaicurry und das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region. Und obwohl die Fleischpflanzerl etwas dunkel aussah, fiel meine Wahl doch auf die Frikadelle. Leider entdeckte ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke etwas passendes dazu, daher musste ich auf Grünzeug heute verzichten.

Homemade meatball with gravy & roast potatoes / Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Unter einer sehr kross gebratenen und dünnen Kruste mit vielen Röstaromen fand sich beim Fleischpflanzerl angenehm lockeres und gut gewürztes Hack, das sich sowohl pur als auch mit der würzigen Bratensauce garniert als wahrer Genuss herausstellte.

Homemade meatball - Lateral cut / Hausgemachtes Fleischpflanzerl - Querschnitt

Und auch an den vermutlich zuerst als Salzkartoffeln gekochten und anschließend gerösteten kleinen Kartoffeln gab es nichts auszusetzen, sie erwiesen sich als überaus passende Sättigungsbeilage mit Biss und einer zusätzlichen Röstaroma-Note. Genau das richtige für die aktuelle kalte Jahreszeit – ich bereute meine Entscheidung nicht.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Fleischpflanzel großer Beliebtheit und konnte sich somit mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die das Riz Casimir, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den ebenfalls gern genommenen vegetarische Safranbandnudeln auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++

One Pot Hähnchen Gemüse Ramen-Nudeln – das Rezept

Sunday, February 10th, 2019

Für dieses Wochenende hatte ich mir mal wieder ein asiatisch angehauchtes Rezept zurecht gelegt und wollte Ramen Nudeln mit Hähnchen und viel Gemüse zu einem leckeren Bratnudelgericht kombinieren. Als ich dafür einkaufen ging, musste ich aber feststellen, dass recht schwer war Ramen-Nudeln einzeln zu kaufen, daher holte ich mir einfach einige Päckchen Fertiggerichte mit Ramen und verwendete nur die Nudelpäckchen daraus. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber auch einfach Mie-Nudeln verwenden können, visuell und auch geschmacklich ist da – zumindest bei der Instant-Variante – kein Unterschied festzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 200g Möhren
  • 1 kleine rote Paprika
  • 250g Weißkohl (Oder irgend ein anderer Kohl)
  • 350g Hähnchenbrustfilet
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 300g Instant Ramen Nudeln
  • 400ml Hühnerbrühe
  • 1 Esslöffel dunkle Sojasauce
  • 2 Esslöffel Hoi-Sin-Sauce
  • 1 Esslöffel Austernsauce
  • 1 Esslöffel Sriracha-Sauce
  • etwas Öl zum braten
  • 1-2 Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Möhren
    01 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in schmale Streifen. Ich verwendete dazu meinen Julienne-Schneider.
    02 - Möhren in Streifen schneiden / Cut carrots in stripes

    Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie ebenfalls in Streifen zu schneiden,
    03 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in stripes

    entfernen die äußeren Blätter vom Kohlkopf, vierteln wir ihn und schneiden ihn wiederum in schmale Streifen (i.d.R. reicht 1/3el eines kleinen Kohlkopfs)
    04 - Kohl in Streifen schneiden / Cut cabbage in stripes

    schälen die Zwiebel, vierteln sie in schneiden sie in Spalten
    05 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in rings

    und waschen schließlich noch die Hähnchenbrust, trocknen sie und schneien sie in mundgerechte kleine Würfel.
    06 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    Anschließend geben wir Soja- Hoi-Sin-, Austern- und Sriracha-Sauce in eine Schüssel
    07 - Soja-, Hoi-Sin-, Austern- & Sriracha-Sauce in Schüssel geben / Put sauces in bowl

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    08 - Gründlich vermischen / Mix well

    Dann kann es endlich an die eigentliche Zubereitung gehen. Dazu erhitzen wir etwas Öl, ich empfehle Sesam-Öl, in einer Pfanne oder einem Wok,
    09 - Sesamöl in Pfanne erhitzen / Heat up sesame oil in pan

    geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
    10 - Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put diced chicken breast in pan

    und addieren schließlich noch die Zwiebelspalten, um alles rundherum anzubraten bzw. anzudünsten.
    11 - Zwiebelringe addieren / Add onion rings

    Erst wenn das Hähnchenbrustwürfel fast durchgebraten und die Zwiebelringe einigermaßen weich geworden sind, pressen wir auch das Knoblauch hinzu. Dadurch verhindern wir dass es zu dunkel und dadurch leicht bitter wird.
    12 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    Nachdem wir alles für ein bis zwei weitere Minuten weiter angedünstet haben
    13 - Andünsten / Braise

    gießen wir unseren Asia-Saucen-Mix dazu
    14 - Saucenmischung addieren / Add sauce mix

    und verrühren ihn mit Fleisch, Zwiebeln und Knoblauch, während wir sie heiß werden lassen.
    15 - Sauce andünsten / Braise sauce

    Als Nächstes addieren wir Möhren-, Paprika-
    16 - Möhren & Paprika hinzufügen / Add carrots & bell pepper

    sowie Kohl-Streifen
    17 - Kohl dazu geben / Add cabbage

    und dünsten alles für 4-5 Minuten unter gelegentlichem rühren an, bis das Gemüse ein wenig weich geworden ist.
    18 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Schließlich löschen wir alles mit der Hühnerbrühe ab, lassen sie heiß werden
    19 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Deglaze with chicken broth

    und schieben dann das Gemüse etwas bei Seite, so dass wir die Instant-Nudelpäckchen in die Flüssigkeit legen können.
    20 - Ramen einlegen / Put in ramen

    Nach ca. 45 Sekunden wenden wir die Nudelpäckchen und lassen sie für weitere 30-45 Sekunden auch von der anderen Seite Flüssigkeit aufnehmen.
    21 - Ramen wenden / Turn ramen

    Danach können wir die Nudeln auseinander ziehen,
    22 - Ramen zerteilen / Pull apart ramen

    vermischen sie gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt
    23 - Mit Gemüse vermengen / Mix noodles & vegetables

    und braten sie noch für einige Minuten weiter mit an, wobei wir alles bei Bedarf noch einmal mit etwas zusätzlicher Soja- oder Chilisauce abschmecken können.
    24 - Final abschmecken / Taste finally

    Anschließend können wir das Gericht auch schon, garniert mit einigen frischen Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und sofort genießen.
    25 - Chicken vegetable ramen noodles - Served / Hähnchen Gemüse Ramen Nudeln - Serviert

    Es ist wirklich faszinierend, wie man mit ein paar asiatischen Würzsaucen, etwas Gemüse, Fleisch und Nudeln angenehm schnell und unkompliziert ein überaus schmackhaftes Gericht zaubern kann. Ich war von dem Ergebnis auf jeden Fall sehr begeistert und holte mir sogar noch einen kleinen Nachschlag, was in der Regel in ein Indiz für ein überaus gut gelungenes Kochexperiment ist. Zu Beginn hatte ich ja etwas befürchtet, dass vor allem der Kohl und die Möhren nicht richtig durch sein könnten, da sie erfahrungsgemäß etwas länger brauchen bis sie gar sind, aber das stellte sich am Ende glücklicherweise als vollkommen unbegründet heraus. Wahrscheinlich lag es an den schmalen Streifen, in die ich das Gemüse geschnitten hatte. Alles in allem ein zugegebenermaßen einfaches, aber dennoch sehr gelungenes Gericht dass nicht nur Asia-Liebhabern schmecken dürfte. Wer es übrigens nicht so scharf mag, sollte mit der Srirachi-Sauce etwas vorsichtig vorgehen und sie ggf. etwas sparsamer verwenden. 😉

    26 - Chicken vegetable ramen noodles - Side view / Hähnchen Gemüse Ramen Nudeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lachsfilet mit Spinat in Blätterteig mit Kräutersauce & Wildreis [08.02.2019]

    Friday, February 8th, 2019

    Obwohl mit einem Lachsfilet mit Spinat im Blätterteig, dazu Kräutersauce und Wildreis im Abschnitt Globetrotter ein Gericht auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants stand, das man nicht alle Tage bekommt, war ich mir nicht von Anfang an sicher ob ich dort zugreifen würde. Hauptgrund war das Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Pommes Maccaire bei Vitaliy, mit dem ich bisher gute Erfahrungen gemacht hatte und das heute mal wieder besonders lecker aussah, auch die Beilage fand in Form des Reis-Wildreis-Mix fand ich nicht ganz so prickelnd. In früheren Varianten wie hier oder hier hatte man Lachs im Blätterteig immer mit Tagliatelle serviert, das fand ich irgendwie passender. Der Hausgemachte Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zwetchgen bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Bandnudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce waren auf jeden Fall nichts für mich. Letztlich griff ich aber doch zum Lachs im Blätterteig, denn den bekommt man wirklich nicht alle Tage und wer weiß wann das nächste Mal die Gelegenheit dazu besteht.

    Salmon filet with spinach in puff pastry with herb sauce & wild rice / Lachsfilet mit Spinat in Blätterteig mit Kräutersauce & Wildreis

    Der Hauptbestandteil, das fast zwei Finger breite Stück Lachsfilet mit Spinat im Blätterteig, war schon einmal sehr gut gelungen. Zum einen war das ganze noch wirklich heiß, zum anderen erwies sich der Blätterteig als wunderbar knusprig und die Qualität des zarten Lachsfilets schien mir vorzüglich zu sein. Dazu passte natürlich wunderbar der gut gewürzte Blattspinat. Leider weichte der untere Teil des Blätterteigs in der milden Kräutersauce etwas durch, hier wäre es vielleicht besser gewesen die Sauce über den sowieso recht trockenen Reis zu gießen anstatt daneben und dann auch noch die Scheibe von der Blätterteigrolle hinein zu legen. Zumal der Reis sowieso insgesamt recht trocken war und die kleine Menge Sauce nur bedingt dagegen wirken konnte. Dazu kamen der knusprige, aber eben ebenfalls trockene Blätterteig und die bedingt saftigen Komponenten Lachs und Blattspinat. Es war nicht übermäßig schlimm, aber der Gesamteindruck der Zusammenstellung wirkte letztlich doch ein wenig zu trocken. Geschmeckt hat aber dennoch, da Lachs, Spinat und Blätterteig wirlich exzellent waren. Aber das nächste Mal bitte mit Nudeln oder ganz ohne Sättigungsbeilage und mit etwas mehr Sauce.
    Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala musste das Lachsfilet im Blätterteig heute hart sowohl gegen das Ingwersteak als auch gegen die Asia-Gerichte kämpfen und konnte sich – zumindest während meines Aufenthaltes – nicht ganz gegen sie durchsetzen. So kam es dass das japanische Ingwersteak auf dem ersten Platz landete, knapp dahinter die Asia-Gerichte Platz zwei belegten und erst, wiederum sehr knapp danach, das Lachsfilet im Blätterteig auf dem dritten Platz folgte. Ungewöhnlich, ich hatte den Lachs als klaren Favoriten gesehen, aber vielleicht waren ja auch die anderen Gäste der Meinung dass Reis nicht so gut dazu passte. Keine Ahnung… Der Kaiserschmarrn belegte auf jeden Fall somit Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Lachsfilet: ++
    Blattspinat: ++
    Blätterteig: ++
    Kräutersauce: +
    Wildreis-Mix: +

    Rote Currywurst mit Pommes Frites [07.02.2019]

    Thursday, February 7th, 2019

    Auch am heutigen Donnerstag gab es wenig wirklich erbauliches auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Der Tagestipp, Königsberger Klopse mit Kapernsoße und Salzkartoffeln kam bei mir schon mal nicht an Frage, weil ich keine Kapern mag. Und da ich erst gestern die letzten Reste meines Gyros-Spaghetti-Auflaufs vom Wochenende verzehrt hatte, wollte ich mit Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality nicht schon wieder diese Nudeln auf dem Teller haben. Blieben also noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig und vor allem Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Massamansauce, die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region und schließlich ein Rindergulasch mit Spätzle im Abschnitt Globetrotter. Zuerst liebäugelte ich ja tatsächlich mit dem Rindergulasch, der schön dunkel aussah und viele Röstaromen zu versprechen schien. Doch als ich an der Currywurst-Theke vorbei kam, entschied ich mich, trotz meiner schlechten Erfahrung mit Fritten, doch noch zugunsten der Currywurst um. Nach Erhalt des Gerichts bestreute ich die warme Currysauce noch mit etwas Currypulver aus dem bereitstehenden Streuer, außerdem durfte natürlich Ketchup auf den Pommes nicht fehlen.

    Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

    Die Fritten waren auch heute, wie üblich, nicht perfekt, aber zumindest erwiesen sie sich diesmal als einigermaßen knusprig – zumindest der Part der nicht in der Currysauce durchgeweicht war. Am Salz fehlte es wie üblich, aber wozu gibt es Salzstreuer an jedem Tisch. Die ganz leicht pikante, heiß servierte Sauce aus Tomaten, Zwiebelstückchen und Curry war aber wie üblich sehr gut gelungen und gab auch ohne das zusätzliche Currypulver das gewünschte Currywurst-Feeling. Bei den Würsten, es gab wie üblich eine weiße Bratwurst und eine rote Brühwurst, hatte ich dieses Mal wieder bei den Roten zugegriffen.

    Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

    Der Name Brühwurst soll dabei allerdings nicht zu Missverständnissen führen, sie war ebenso gebraten wie die Bratwurst. Es handelete sich eben nur um die Berliner Variante. In den meisten Regionen die ich kenne wird sie, wie hier ebenfalsl erhältlich, als Bratwurst angeboten. Definitiv kein leichter Genuss, soviel steht fest, aber leider oder gerade deswegen leider recht lecker. Obwohl die Currywurst hier in unserem Betriebsrestaurant nicht zu den Top-Currywürsten gehört, war ich dennoch mit meiner Wahl zufrieden.
    Natürlich war auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Currywurst heute ganz weit vorne dabei und erzielte mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz sah ich den Rindergulasch, der sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit den dritten Platz belegten. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

    Mein Abschlußurteil:
    Rote Bratwurst: ++
    Currysauce: ++
    Pommes Frites: ++