Posts Tagged ‘essen’

Biryani mit Seelachs [10.09.2017]

Friday, November 10th, 2017

Am heutigen Freitag hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant dazu entschlossen, die bereits bekannte Biryani-Zubereitung, die wir ja bereits von Gerichten, wie diesem, jenem oder diesem kennen, mal mit Seelachs anstatt mit dem sonst üblichen Hähnchen anzubieten. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff beim Biryani vom Seelachs mit Eierreis, Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln in grünem Thaicurry aus dem Abschnitt Globetrotter zu. Die anderen Gerichte wie Parpadelle con silva mit Salbei und Truthahnschinken bei Vitality, der Dampfnudel mit heißen Kirschen bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce schenkte ich keine nähere Beachtung.

Biryani with coalfish / Biryani mit Seelachs

Die Biryani-Reiszubereitung, die in der Mitte des Gerichts befand, war wie üblich sehr gut gelungen und mit Mandeln, Cashwekernen und Koksoraspeln sowie einigen exotischen Gewürzen versetzt. Ganz so gut fand ich die Thaicurry-Zubereitung, die um den Reiskern verteilt war, nicht so gut geraten. Sie war pikant und würzig, aber für meinen Geschmack war etwas zu viel Zitronengras darin verarbeitet, das ich persönlich nicht so sehr mag. Auf dem Thaicurry waren kleine, in Panade gebackene Seelachsfilet-Würfel verteilt, die zwar wie bei der Hähnchen-Version auch hier etwas kleinteilig erschienen, aber dennoch eine gute und ausreichende Ausbeute an Fisch bot. Insgesamt also ein sehr gelungenes Biryani mit kleinen, aber erträglichen Mankos.
Bei den anderen Gästen lagen heute aber entgegen meiner Erwartung entgegen die Parpadelle mit Salbei und Truthahnschinken am höchsten in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlich sichtbaren Vorsprung vor dem Biryani den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach den somit zweitplatzierten Biryani folgte die Dampfnudeln auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Thaicurry-Sauce: +
Biryani: ++

Curry-Rahmnudeln mit Hackfleisch – das Rezept

Thursday, November 9th, 2017

Am heutigen Donnerstag Abend entschloss ich mich, mal außer der Reihe ein kleines Rezept auszuprobieren dass ich den Abend zuvor entdeckt hatte: Curry-Rahmnudeln mit Hackfleisch. Das Rezept ähnelt ein wenig den Curry-Rahmnudeln mit Hähnchen in Joghurtmarinade, das ich im August vorgestellt hatte, ist in seiner Zubereitung jedoch deutlich simpler und eignet sich daher auch für die schnelle Küche, wenn man nicht so viel Zeit inverstieren möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen? (Je nach Appetit)

  • 250g Nudeln nach Wahl (z.B. Spirelli)
  • 300g gemischtes Hackfleisch
  • 1 mittelgroße Stange Lauch
  • 1 große Möhre
  • 1 mittlegroße Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 200ml Sahne
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Esslöffel Curry
  • etwas Salz & Pfeffer
  • etwas Öl zum braten
  • Zuerst bereiten wir alle Zutaten vor. Dazu würfeln wir die Zwiebel, waschen wir die Stange Lauch und schneiden sie in Halbringe und schälen die Möhre, um sie ebenfalls zu würfeln. Dann erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne und bröseln das gemischte Hackfleisch hinein, um es krümelig anzubraten und dabei zu würzen.
    01 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season mincemeat

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, geben wir den Esslöffel Tomatenmark hinzu und rösten ihn kurz mit an
    02 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    um dann auch das Knoblauch hinzu zu pressen und es ebenfalls kurz mit anzudünsten.
    03 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

    Parallel dazu kochen wir die Nudeln in etwas Salzwasser al dente und lassen sie dann in einem Sieb abtropfen.
    04 - Nudeln- ochen & abgießen / Cook & drain pasta

    Das fertig angebratene Hackfleisch entnehmen wir aus der Pfanne und stellen es bei Seite.
    05 - Hackfleisch aus Pfanne entnehmen / Take mincemeat from pan

    Unter Zugabe von etwas mehr Öl geben wir nun die gewürfelte Zwiebel, die Möhre und die Lauchringe in die Pfanne,
    06 - Zwiebel, Möhre & Lauch in Pfanne geben / Put onion, carrot & leek in pan

    dünsten alles für circa zehn Minuten unter gelegentlichem rühren an
    07 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    und bestreuen dann alles mit den beiden Esslöffeln Curry,
    08 - Mit Curry bestreuen / Dredge with curry

    die wir kurz ebenfalls mit andünsten
    09 - Curry andünsten / Braise curry

    und schließlich alles mit der Gemüsebrühe und der Sahne ablöschen.
    10 - Mit Gemüsebrühe & Sahne ablöschen / Deglaze with vegetable stock & cream

    Das Ganze verrühren wir gründlich, lassen es kurz aufkochen und dann für einige Minuten vor sich hin köcheln, so dass sich die Flüssigkeit etwas reduziert.
    11 - Köcheln & reduzieren lassen / Simmer & let reduce

    Anschließend geben wir das angebratene Hackfleisch
    12 - Hackfleisch hinzufügen / Add mincmeat

    und die Nudeln hinzu,
    13 - Nudeln addieren / Add noodles

    verrühren alles gründlich miteinander
    14 -  Gründlich vermischen / Mix well

    und lassen es für einige Minuten köcheln, so dass die Nudeln wieder heiß werden und die Flüssigkeit aufnehmen können. Dabei schmecken wir alles ggf. noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    15 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Dann können wir das Gericht auch schon unmittelbar servieren und genießen.
    16 - Curry cream pasta with mincemeat - Served / Curryrahmnudeln mit Hackfleisch - Serviert

    Das schöne Gerichten mit Curry-Gewürzmischung ist ja, dass man ohne große Zugabe von anderen Würzmitteln in der Regel sofort ein sehr leckeres und geschmacklich gut abgewogenes Gericht erhält. Ich verwende dabei meist den deutschen “Standard-Curry” der Firma Ostmann, die aus hauptsächlich aus Kreuzkümmel, Curryblatt, Koriander, Zimt, Cayenne, Pfeffer, Nelken, Muskat und Kurkuma besteht, hatte ihn hier aber noch mit einer zweiten, pikanteren Currymischung aus meiner Gewürzsammlung kombiniert. Das Ergebnis war ein leicht scharfes, aber dank des Tomatenmark gleichzeitig auch leicht fruchtiges Nudel-Currygericht. Lauch, Möhre und Hackfleisch taten ihr übriges, um das Ganze zu einer zugegebenermaßen einfachen, aber dennoch sehr gelungenen Mahlzeit zu machen. Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dieses Rezept zubereitet habe, auch wenn ich es vielleicht mal mit anderen Gemüse- oder Fleischsorten kombinieren werde. 😉

    17 - Curry cream pasta with mincemeat - Side view / Curryrahmnudeln mit Hackfleisch - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Currywurst mit Pommes Frites [09.11.2017]

    Thursday, November 9th, 2017

    Da weder die Geschmorte Hähnchenkeule mit Rotweinsauce und Kräuterreis bei Globetrotter noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Massamansauce heute so recht meinen Zuspruch fanden und ich mich nach kurzem Abwägen schließlich auch gegen das Kräuterrührei mit Spinat und Kartoffeln bei Vitality entschied, landete am heutigen Donnerstag mal wieder die traditionelle Currywurst mit Pommes frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf meinem Mittagstablett. Dazu gab es noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Passendes Gemüse oder Salat konnte ich leider nicht entdecken.

    Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

    Wie üblich wurde die Wurst, eine leicht knusprig angebratene Brühwurst, mit einer hausgemachten, mit Zwiebelstückchen versetzen Currysauce serviert, die man sich selbst mit Hilfe eines bereitstehenden Streuers nach persönlichem Gutdünken mit Currypulver garnieren konnte. Auch wenn ich traditionell meine Currywurst eigentlich am liebsten als Rostbratwurst esse, kann ich auch über diese Variante nicht wirklich meckern. Und auch die Pommes Frites erwiesen sich als recht gut gelungen. Sie hätten nach meinem Geschmack noch ein klein wenig knuspriger sein können, aber da sie sowieso teilweise durch die großzügig hinzugegebene Sauce aufweichten, sehe ich das nicht als allzu negatives Kriterium. Leider kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker.
    Natürlich hatte auc der größte Teil der anderen Gäste heute bei der Currywurst zugeschlagen, der somit unangefochten und mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten der erste Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich dann das heute ungewöhnlich beliebte Kräuterrührei, das ich noch häufiger auf den Tabletts der “Abweichler” sah als die drittplatzierten Hähnchenkeuele und den Asia-Thai-Gerichten auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Wurst: ++
    Currysauce: ++
    Pommes Frites: ++

    Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffel [08.11.2017]

    Wednesday, November 8th, 2017

    Während mir sowohl das Putensteak “Piccata Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce bzw. Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce mir heute nicht so zusagten, war ich wiederum sehr zwischen der Gebratenen Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffel bei Vitality und den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region hin und her gerissen. Bei den Käsespätzle hatte ich vor allem Bedenken wegen der Kalorien, außerdem hatte ich letzter Zeit häufiger auf meinen früher traditionellen Mittwochsfisch verzichtet, daher entschied ich mich schließlich für die Balkan-Forelle.

    Fried trout "balcan style" with rosemary potatoes / Gebratene Forelle "Balkan Art" mit Rosmarinkartoffel

    Die Forelle selbst sah zwar etwas zerrupft aus, aber die Ausbeute an verwertbarem Fleisch war ausgsprochen gut und auch dessen Qualität ließ nichts zu wünschen übrig. Hinzu kam, dass der Fisch ohne Rückgrat serviert wurde, so dass man so gut wie keine Gräten darin fand. Dazu wurden neben den mit Rosamrin gewürzten Salzkartoffeln eine fruchtige, leicht pikante Gemüsemischung aus Mais, Erbsen, grünen Bohnen, Paprika, Tomaten und Möhren serviert, sozusagen das Balkan-Gemüse. Dieses sah zwar sehr nach einer Fertig-Mischung aus, aber geschmeckt hat es dennoch. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall sehr gelungen und mit gerade mal 413kcal auch ein deutlich leichterer Genuss als die Käsespätzle.
    Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass diese heute bevorzugt zum Putensteak gegriffen hatten, womit ich diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Käsespätzle, auf dem dritten Platz sah ich die Forelle und einen guten vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

    Mein Abschlußurteil:
    Forelle: ++
    Balkangemüse: ++
    Rosmarinkartoffeln: ++

    Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [07.11.2017]

    Tuesday, November 7th, 2017

    Hätte ich heute auf Eintöpfe Appetit verspürt, hätte ich mich am Kartoffelsuppeneintopf mit Wiener Würstchen gütlich tun können, der in Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde und der als “All you can eat” Angebot mit unlimitierten Nachschlag angeboten wurde. Und Pilzliebhaber konnten sich an den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerelingen und Spinat gütlich tun, die als vegetarisches Angebot im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte zu finden waren. Außerdem gab es als nich angekündites Zusatzangebot einen Feuerspieß mit Paprikasauce und Pommes Frites und an der Asia-Thai-Theke wurden Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce feil geboten. Doch ich entschied mich letztlich ganz traditionell und griff bei Hausgemachten Bifteki mit Tzaziki frisch Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter zu einem Klassiker unseres Betriebsrestaurants. Leider gab es gerade heute keinen Krautsalat an der Gemüsetheke, daher wich ich auf Rote Beete Salat aus.

    Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis

    Ganz so klassisch war das Gericht dann doch nicht, denn man hatte sich entschlossen bei den Bifteki mal neue Wege zu versuchen. Anstatt von mehreren kleinen Frikadellen wie bei früheren Angebote wie hier oder hier hatte man dieses mal ein einzelner großes, mit Schafskäse versetztes Hackfleischlaibchen zubereitet. Doch leider mit leichten Mängeln, denn es war wohl etwas zu lang gebraten worden und dadurch außen sehr “knusprig” geraten. Außerdem fand sich das Feta nur im Zentrum der Riesenfrikadelle, nicht wie sonst im gesamten Fleischteig verteilt. Der Ansatz ist auf jeden Fall gut, aber an der Umsetzung müsste man noch etwas arbeiten, vor allem an der Dauer des anbratens. Am leicht fruchtigen Djuvecreis mit Tomatenstückchen gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wir an der einfachen Tzatziki-Zubereitung. Und auch der mit Apfelstückchen versetzte Rote Beete Salat passte erstaunlich gut dazu.
    Mit einem knappen Vorsprung gelang es heute dennoch, dem Kartoffeleintopf mit Wienern die Bifteki zu überrunden und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu sichern – auch wenn ich nicht beobachten konnte dass jemand das Angebot des kostenlosen Nachschlags wirklich nutzte. Nach den somit zweitplatzierten Bifteki folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die Gnochi mit Pilzen und Spinat auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Bifteki: +
    Tzatziki: ++
    Djuvecreis: ++
    Rote Beete Salat: ++