Obst & Leberkäse

Leider hatte ich es gestern beim Einkaufen verschwitzt mir dort Obst mit zu nehmen, aber glücklicherweise fanden sich heute früh als ich in die Kantine kam dort noch einigermaßen aktzeptable Früchte in Form von einer Banane und zwei Mandarinen, die ich gleich in Beschlag nahm und mit einem Leberkäsbrötchen komplettierte.
War sehr lecker – sollte mich bis zum Mittag sättigen denke ich…

Hirtenbraten mit Bratkartoffeln [26.10.2009]

Die heutige Auswahl war mal wieder eher durchwachsen. Neben “Spinat-Gnocci mit Käsesauce” im Bereich der internationalen Gerichte, bei den Vitality-Speisen fanden sich “Gebratenes Tofu mit Salat” und schließlich einen “Hirtenbraten mit Ziegenkäse und Paprika-Füllung und Bratkartoffeln“. Für letzteren entschied ich mich und wertete das Gericht noch mit ein paar Möhren von der Gemüsetheke auf.

Hirtenbraten mit Bratkartoffeln

Bei dem Hirtenbraten handelte es sich offensichtlich um Schweinebraten, der mit einer Füllung aus Gehacktem, Zwiebeln, Ziegenkäse und Paprika gefüllt war. Mit einer knusprigen Kruste versehen fand ich ihn wirklich lecker, da konnte man über die paar kleineren fettigen Stellen hinweg sehen. Die Bratkartoffeln waren ebenfalls in Ordnung – es handelte um die Variante mit etwas Zwiebeln und Speck, allerdings ohne Ei. Dass ich die Möhren dazu genommen hatte erwies sich schließlich als gute Wahl, die weichen, kleinen Karotten gaben eine schmackhafte Ergänzung zu dem sonst schon annehmbaren Mittagsmenu. Mir hats geschmeckt, auch wenn es mit Sicherheit schon besseres in dieser Kantine gab.

Mein Abschlußurteil:
Hirtenbraten: ++
Bratkartoffeln: ++
Möhren: ++

Fleischpflanzrl & Butterbrezl

Eigentlich wollte ich auch heute früh etwas Obst zu meinem Brötchen erwerben, doch das Angebot in der Kantine war in dieser Hinsicht leider eher dürftig. Daher entschied ich mich dazu, zu meiner Fleischpflanzrl-Semmel (Frikadellenbrötchen) eine Butterbrezl zu nehmen. Die Brezel hätte zwar etwas frischer sein können, an der Semmel samt Fleischpflanzrl gabs jedoch nichts auszusetzen. Obwohl ich finde dass sie etwas zu viele und zu große Zwiebeln in die Frikadelle tun. Aber da muß man ja bekanntlichermaßen sehr flexibel sein.

Zwiebelfleisch und Serviettenknödel [25.10.2009]

Heute gabs mal Zwiebelfleisch und Serviettenknödel bei mir.

Zwiebelfleisch & Serviettenknödel

Das Zwiebelfleisch, Scheinerollbraten mit einer Füllung aus Gehacktes, Zwiebeln und Speck, war bereits gestern vorbereitet worden und heute nur noch in der Mikrowelle aufgewärmt bevor die frisch in Salzwasser gekochten Serviettenknödel, die in einer wurstähnlichen Form fertig zu kaufen sind, dazu kamen. Die zwieblige Sauce gab dem Fleisch dabei noch etwas mehr Feuchtigkeit. Schmeckte ganz gut soweit, auch wenn es am Schweinefleisch selbst leider einige fettige Stellen gab. Aber das lässt sich wohl nur schwerlich verhindern. Das einzige was ich noch vermisste waren ein wenig Gemüse. Satt geworden bin ich aber alle mal.

Mein Abschlußurteil:
Zwiebelfleisch: ++
Serviettenknödel: ++

Pangasiusfilet mit Curryreis [23.10.2009]

Zum Wochenabschluß war die Auswahl mal wieder eher durchwachsen. Im Bereich der Vitality-Gerichte fand sich ein “Souflakispieß mit Pinienreis an Zucchinifrischkäsedip“, bei den traditionell-regionalen Gerichten fanden wir eine “Dampfnudel mit Vanillesauce” und im Bereich der Globetrotter-Mahlzeiten schließlich ein “Pangasiusfilet mit Limetten-Kokossauce und Curryreis “. Bei den Asia-Gerichten gab es unter anderem “Gebackene Ananas und Banane” und “Massaman Gäng – Gebratene Ente in Kokosmilchsauce mit Massamann Curry“. Ich war zwischen dem Massam Gäng und dem Pangasiusfilet etwas hin- und her gerissen, entschied mich letztlich aber dann doch für den Fisch. Dazu nahm ich mir noch eine Terrine vom heutigen Suppenangebot in Form einer cremigen Kohlrabisuppe.

Pangasiusfilet mit Curryreis

Die Kohlrabisuppe war zwar schön cremig und reich an Gemüse, aber ich fand sie geschmacklich etwas lasch. Im Ansatz gut, aber in der Würzung hätte man noch einiges machen können.
Das Pangasiusfilet wiederum erwies sich als angenehm zart und vollkommen Grätenfrei. Der Curryreis war ebenfalls in Ordnung, aber ohne die Limetten-Kokos-Sauce wäre er wohl etwas trocken gewesen. Etwas Gemüse wäre noch nett gewesen, doch da hatte ich selbst gepennt und mich nicht am reichlich gedeckten Gemüsebufett bedienen können. Ein gutes, wenn auch nicht perfektes Mittagsmahl.

Mein Abschlußurteil:
Kohlrabisuppe: +
Pangasiusfilet: ++
Limetten-Kokos-Sauce: ++
Curryreis: +