Schnitzel mit Kaisergemüse [12.07.2009]

Als Mittagessen stand heute ein Schnitzel auf dem Plan, dazu passten unserer Meinung nach sehr gut ein Paar Fertigröstis und ein wenig TK-Kaisergemüse. Um das Schnitzel nach etwas aufzuwerten, wurde noch eine kleine Jägersoße angerührt und mit ein paar geviertelten Dosenpilzen verfeinert. Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Schnitzel mit Rösti

Das Schnitzel bestand aus plattgeklopften, mit Pfeffer und Salz gewürzten sowie mit Paniermehl panierten Stück Schweinefleisch, das in der Pfanne gebraten wurde. Daher ist es im Gegensatz zu den Kantinenschnitzeln, die wie ich erfahren habe in der Friteuse gefertigt werden, natürlich auch weitaus dunkler. Ebenfalls in der Pfanne wurde die Röstiecken in etwas Fett angebraten, so daß sie letztlich schön knusprig waren. Das Kaisergemüse, bestehend aus Karotten, Brokkoli und Blumenkohl, war mit etwas Kräuterbutter verfeinert. Kann man auch selber machen, aber das hier gezeigte war Tiefkühl-Ware. Daher ist es beim Kochen dann leider auch etwas zerfallen. In der Summe ein sehr leckeres Mittagessen, dass man sich schnell mit relativ wenig Aufwand selber kochen kann. In Zeiten wo immer mehr “Analog-Lebensmittel” aus Imitaten und andere Schweinereien der Lebensmittelindustrie aufgedeckt werden, ziehe ich selbstgefertigtes natürlich irgendwelchen anderen Nahrungsmitteln schon vor. Ob in der Instantjägersauce aber nun wirklich Jäger drin war, konnte ich anhand der Verpackung leider nicht erkennen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Jägersauce mit Pilzen: +
Kaisergemüse: + (weil TK-Ware und beim Kochen etwas zermatscht)
Rösti-Ecken: ++

Zanderfilet [10.07.2009]

Die Auswahl am heutigen Tag bestand aus “Zanderfilet mit mediterranem Gemüse und Rosmarinkartoffeln” und “Nasi Goreng“. Ich hatte in letzter Zeit ja recht häufig Nasi- bzw. Bami Goreng, daher entschied ich mich heute mal für den Fisch.

Zanderfilet /pikeperch filet

Der Koch versicherte mir, dass er soweit wie möglich die Gräten entfernt hatte – bemerkte aber gleichzeitig dass dies bei Zander schwierig sei und er nicht garantieren könnte, alle erwischt zu haben. Das erwies sich dann auch als korrekt, denn während des Verzehrs fand ich noch einiges an haarfeinen, winzigen Gräten, die ich entfernte. Davon aber abgesehen erwies sich der Zander als ein sehr leckerer Fisch – zart und wohlschmeckend. Dass noch etwas Haut auf der Oberseite zu finden war, tat dem keinen Abbruch. Und auch das Gemüse, bestehend aus Karotten- und gelben Rübenscheiben, Schoten und Brokkoli passte gut dazu. Darüber ob es sich dabei aber nun unbedingt um “mediterranes” Gemüse handelte kann man natürlich streiten. 🙂 Was die Sauce über dem Fisch war erschloss sich mir leider nicht, war aber sehr lecker. Zwischen den mit Rosmarin gewürzten Pellkartoffeln mit Schale fanden sich außerdem noch Stücke von gelber und roter Paprika. Und alles war noch annehmber heiß als ich es verzehrte. Ein wirklich gutes Gericht zum Wochenabschluss – ich war (abgesehen von den Gräten, mit denen man bei Fisch aber leider rechnen muss) sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Sauce: ++
Mediterranes Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln mit Paprikastückchen: ++

Salami und Eibrötchen

Heute entschied ich mich mal wieder für die klassische Kombination Ei und Salami, wobei ich das Eibrötchen in heller Ausführung und das Salamibrötchen als Kürbiskernbrötchen wählte.
Heute hatte man sich in der Küche auch offensichtlich wieder dazu entschieden, den Salat klein zu schneiden – im Gegensatz zu gestern, wo sich ein vollständiges Blatt auf dem Früstücksbrötchen befand.
Entweder will man dadurch ein wenig Abwechslung ins Frühstück bringen oder aber man kann sich nicht für eine beider Darreichungsformen für Salat entscheiden. Vielleicht werden die visuell unansehnlichen Salatblätter auch zerschnitten und die guten komplett verwendet. Vielleicht mach ich mir aber auch zu viele Gedanken über unwichtige Dinge. 😉

Guten Appetit

Mandarinen-Kaltschale [09.07.2009]

Heute gab es mal das Dessert als Hauptgericht. 🙂 Denn das Angebot bestand zum heutigen Tage aus “Mandarinen-Kaltschale mit Pfannkuchen und Vanilleeis” oder “Putenbrust auf Salatteller mit Joghurtdressing”. Und ich entschied mich für die Kaltschale.

Mandarinen-Kaltschale

Normalerweise bin ich ja eher ein Freund des kräftigen Mittagessens, aber irgendwie klang das mit der Mandarinen-Kaltschale auch sehr lecker. Und ich bereute die Wahl nicht, denn auch wenn die Portion recht klein war, erwies sich das Gericht als wirklich lecker. Die Kaltschale war im Grunde genommen nichts anderes als eine süße Suppe, die mit reichlich Mandarinenstücken versehen war. Dazu gab es einen eher nicht sonderlich süßen Pfannkuchen, der mit zwei Kugeln leckeren Vanille-Eis bedeckt war. Für den Sommer zwar genau das richtige, aber so ganz satt geworden bin ich dann doch nicht. Zum Glück hatte ich mir noch eines der Brötchen vom Morgen aufgehoben, so dass ich nicht hungrig durch den Nachmittag gehen musste.

Mein Abschlußurteil:
Mandarinen-Kaltschale: ++
Pfannkuchen: +
Vanilleeis: ++

Kochschinken & Ei

Heute entschied ich mich dazu, aus der reichlichen Auswahl unseres morgendlichen Frühstückswagens ein Kürbiskernbrötchen mit Salat und Ei sowie ein normales Brötchen mit Kochschinken, Salat und Tomate zu wählen – beides natürlich knackfrisch und lecker wie immer.

Bon appétit