Posts Tagged ‘fertiggericht’

Frosta Hühner Frikassee – der Kurztest

Wednesday, January 2nd, 2013

In meiner Testreihe von Fertiggerichten aller Art entschied ich mich heute dazu, das Hühner Frikassee der Firma Frosta zu testen, ein Tiefkühl-Pfannengericht, das ich in der Tiefkühltheke eines Münchner Edeka Supermarktes entdeckt hatte. Der Preis der 500g Beutels liegt dabei bei 2,89 Euro, dieser Preis kann aber abhängig vom gewählten Supermarkt auch leicht variieren.

01 - Frosta Hühner Frikassee - Packung vorne
Packung – Vorderseite

02 - Frosta Hühner Frikassee - Packung hinten
Packung – Rückseite

Der Inhalt des Beutels besteht aus vorgegarten Reis (37%), ebenfalls gegarten Hühnerfleischs (15%), Babykarotten (13%), Sahne (9%), Erbsen (5%), Hühnerfett, Speisesalz, nicht chemisch modifizierter Kartoffelstärke, schwarzem Pfeffer, gemahlener Muskatnuss und etwas Trinkwasser. Alles natürlich wie üblich ohne Farbstoffe, Aromazusätze, Geschmacksverstärker, Zusätze von Emulgatoren und Stabilisatoren und ohne chemisch modifizierte Stärken und gehärtete Fette – so wie man es bei Frosta gewohnt ist.
Für die Zubereitung stehen uns zwei Wege zu Auswahl: Zum einen in der Pfanne bei Zugabe von 6 Esslöffeln Milch in insgaesamt etwa 10 Minuten, zum anderen in der Mikrowelle bei Zugabe von 3 Esslöffeln Milch in 2 mal 7 Minuten und 2 mal 6 Minuten, also insgesamt 26 Minuten. Da fiel die Wahl natürlich nicht schwer, ich entschied mich für die schnellere und wohl auch schonendere Pfannenzubereitung. Dazu geben wir den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne

03 - Frosta Hühner Frikassee - Beutel in Pfanne geben
Beuetelinhalt in Pfanne geben

geben die sechs Esslöffel Milch hinzu

04 - Frosta Hühner Frikassee - Milch hinzufügen
Milch hinzufügen

erhitzen alles für einige Minuten auf der höchsten Stufe

05 - Frosta Hühner Frikassee - Erhitzen
Erhitzen

und lassen den Pfanneninhalt dann auf mittlerer Stufe für weitere 4 bis 6 Minuten unter gelegentlichem umrühren weiter köcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Ich ließ es sogar insgesamt über sieben Minuten auf der Kochplatte, da ich mein Frikassee mit möglichst wenig Flüssigkeit bevorzuge.

06 - Frosta Hühner Frikassee - Fertig kochen
Köcheln lassen

Anschließend brauchen wir das Gericht nur noch zu servieren und können es nach nur etwa zehn Minuten Zubereitungszeit auch schon genießen.

07 - Frosta Hühner Frikassee - Serviert

Für ein TK-Fertiggericht erwies sich das Hühnerfrikasse als wirklich sehr gelungen. Die Mengen von Reis, Gemüse und Hühnerfleisch waren gut aufeinander abgestimmt und auch die Konsistenz des Gerichts stimmte letztlich sehr gut. Hätte ich es selbst gekocht, hätte ich es wahrscheinlich etwas würziger bzw. pikanter gestaltet, aber für ein Hühnerfrikassee das dem Allgemeingeschmack entsprechen muss war das Gericht wirklich sehr gut geraten – ich war sehr zufrieden.

08 - Frosta Hühner Frikassee - CloseUp

Werfen wir zu Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 507 kj
121 kcal
2535 kj
605 kcal
Eiweiß: 5,5g 27,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
6,1g
2,6g
33,0g
13,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
10,5g
0,6g
52,5g
3,0g
Ballaststoffe: 1,1g 5,5g
Natrium (Salz): 0,3g (0,8g) 1,5g (4,00g)
BE: 0,9 4,5

Ich war etwas überrascht, dass ein Gericht das primär aus den eher als leicht geltenden Zutaten Reis, Gemüse und Hühnerfleisch besteht, dann doch in der Summe mit über sechshundert kcal einen recht hohen Nährwert erreicht. Aber hier spielt, denke ich, auch die verwendete Sahne eine nicht unerhebliche Rolle. Für ein Hauptgericht bewegen sich die Werte dennoch wie ich im finde im akzeptablen Rahmen. Ich kann also auch das Frosta Hühner Frikassee als Gericht für die schnelle Küche wirklich weiter empfehlen – mir zumindest hat es sehr gut gemundet.

Kurztest Frosta Bratkartoffel Fisch Pfanne

Tuesday, December 18th, 2012

Nach langer Abstinenz und viel selbst zubereiteten Rezepten wollte ich heute mal wieder ein Fertiggericht testen. Bei Edeka entdeckte ich nämlich vor kurzen ein neues Gericht der Frosta AG aus Bremerhafen: Die Bratkartoffel Fisch Pfanne. Und für 2,99 Euro konnte man sich so einen 500g Beutel ruhig mal mitnehmen dachte ich so bei mir.

01 - Packung vorne / Package front
Packung vorne

02 - Packung hinten / Package back
Packung hinten

Das Gericht bestand laut Packungsangabe aus frittierten Kartoffeln, Alaska Seelachsfilet, Baby-Karotten, Prinzessbohnen, Zwiebeln, gelben Karotten, geräuchertem Schweinebauch, Speisesalz, Sonnenblumenöl und etwas schwarzem Pfeffer. Die Zutat geräucherter Schweinebach verwunderte mich beim lesen der Zutatenliste etwas muss ich zugeben, in einem Fischgericht hätte ich diesen nicht erwartet und für notwendig gehalten. Denn auch wenn er laut Beschreibung feinst zerkleinert wurde, so macht eine solche Zutat dieses Gericht natürlich für gewissen Bevölkerungsgruppen, die den Verzehr von Schweinefleisch aus religiösen Gründen ablehnen, wohl leider ungeeignet. Davon aber mal abgesehen ist das Gericht natürlich wie bei Frosta üblich ohne Aromen, Geschmacksverstärker und sonstige Zusätze zubereitet – aber das habe ich bei dieser Firma auch nicht anders erwartet.
Für die Zubereitung stehen dem Kunden zwei Wege offen: Zum einen kann man das Gericht in weniger al einer Viertelstunde in der Pfanne oder aber in 30 Minuten in der Mikrowelle zubereiten. Da fiel mir die Entscheidung natürlich nicht schwer, ich wählte die Pfanne. Zuerst gibt man also 2-3 EL Öl – ich wählte dazu Olivenöl – in die Pfanne und erhitzt es etwas.

03 - Öl erhitzen / Heat up oil
Öl erhitzen

Anschließend gibt man den noch gefrorenen Packungsinhalt in die Pfanne

04 - Packungsinhalt hinzufügen / Add package content
Packungsinhalt in Pfanne geben

und erhitzt dann alles für einige Minuten mit der Kochplatte auf höchster Stufe bis es einigermaßen aufgetaut ist.

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up at highest level
Auf höchster Stufe erhitzen

Dann schaltet man die Platte auf eine leicht erhöhte Stufe, also knapp nach der Hälfte, herunter und brät alles für 7 bis 8 Minuten fertig, wobei man es gelegentlich vorsichtig wendet.

06 - Fertig braten / Finish frying

Anschließend brauch man der Gericht nur noch zu servieren und kann es ohne weitere Umstände genießen.

07 - Frosta Bratfkartoffel Fisch Pfanne / Frosta potato fish fry - Fertiges Gericht
Fertiges Gericht

Obwohl ich es sogar ein bis zwei Minuten länger gebraten hatte als vorgeschrieben, waren die Kartoffelscheiben natürlich nicht wirklich knusprig geworden – das hatte ich aber bei einem Tiefkühlgericht auch nicht anders erwartet. Dafür waren sie aber durch das vorherige frittieren angenehm würzig und kaum beim wenden zerbröselt. Die restlichen Gemüsezutaten wie Prinzessbohnen, Babymöhren und gelbe Karotten erwiesen sich aber auch nach dem braten angenehm knackig und auch das wirklich reichhaltig in Würfeln beigefügte Seelachsfilet war entgegen meiner Befürchtung beim braten kaum zerfallen. Gemeinsam mit den milden, weißen Zwiebeln, die in größeren Ringen den Gericht beigefügt waren ergab sich somit ein überaus schmackhaftes und schnell zubereitetes Mittagsgericht. Ein klein wenig mehr Würzung hätte hier meiner persönlichen Meinung zwar nicht geschadet, aber bei Fertiggerichten muss man ja immer vom allgemeinen Geschmack ausgehen – und diesen traf das Gericht wohl ohne Frage.

08 - Frosta Bratfkartoffel Fisch Pfanne / Frosta potato fish fry - CloseUp

Abschließend werfen wir, wie üblich, natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 405 kj
97 kcal
2025 kj
485 kcal
Eiweiß: 5,6g 27,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
3,4g
0,6g
17,0g
3,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
9,7g
1,1g
48,5g
5,5g
Ballaststoffe: 2,4g 12,0g
Natrium (Salz): 0,37g (0,93g) 1,85g (4,65g)
BE: 0,8 4,0

Dazu kommen natürlich noch die Kalorien der beiden Esslöffel Olivenöl, die noch einmal 745.25kj bzw. 178kcal auf den Gesamtwert des Gerichtes addieren. Damit wären wir bei stolzen 2770,25kj bzw. 663kcal pro Pfanne und Portion. Das ist nicht gerade wenig, auch wenn es sich für ein Hauptgericht noch absolut im Rahmen des Normalen bewegt. Gut, man könnte das Gericht natürlich in zwei Portionen aufteilen – früher stand so etwas ja sogar auf den Beuteln drauf, aber von dieser Praxis ist man inzwischen abgekommen, da die Portionen mit 250g gerade für den Appetit eines Kindes, nicht aber eines erwachsenen ausreichen würden. Die ganzen 500g sind dann wiederum eine recht große Portion, auch für einen guten Esser, aber damit auch mehr als ausreichend um davon satt zu werden. Und dafür sind die 663kcal wie ich finde mehr als akzeptabel.
Mit der Bratkartoffel Fisch Pfanne ist der Firma Frosta somit erneute ein überaus schmackhaftes und gelungenes Fertiggericht gelungen, dass ich durchaus weiter empfehlen kann. Natürlich darf man, wie ich bereits schrieb, bei TK-Kartoffeln nicht die selbe Knusprigkeit wie bei frisch zubereiteten erwarten, aber davon abgesehen gab es an diesem Gericht meiner Meinung nach absolut nichts auszusetzen.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Eismann Bratwurst-Kartoffelpfanne

Sunday, December 2nd, 2012

Heute testeten wir mal die Bratwurst-Kartoffelpfanne des deutschen TK-Lieferdienstes Eismann. Für 8,45 Euro bekommt man eine 900g große Tüte, aus der man zwei größere, notfalls auch drei gerade noch akzeptable Portionen erhalten kann. Der Tüteninhalt wir dazu ohne Fett oder Wasser einfach so wie er ist in eine beschichtete Pfanne gegeben und in acht bis zehn Minuten fertig gebraten. Neben Kartoffelscheiben und fünf kleinen Bratwurstschnecken finden sich in der Mischung auch Stücke von roter Paprika, Lauch sowie einige Gewürze.

Eismann Bratwurst-Kartoffelpfanne

Das Ergebnis war ein angenehm würziges und schmackhaftes Pfannengericht mit einer Mengenmäßig gut ausgewogener Mischung aus sättigenden Kartoffeln, würzigen Paprikastückchen, Zwiebelstückchen und Bratwurstschnecken die nach Nürnberger Art hergestellt schienen. Nichts besonderes, aber für ein schnell zuzubereitendes Fertiggericht überaus lecker. Wir waren auf jeden Fall sehr zufrieden.

Eingemachte Salzkartoffeln

Thursday, September 20th, 2012

Salzkartoffeln als Konserve

Entdeckt in einem Tengelmann-Supermarkt: Eingemachte Salzkartoffeln, fertig gekocht und gesalzen. Ich bevorzuge so etwas natürlich eher selbst geschält und gekocht, denn die sind geschmacklich vermutlich etwas gehaltvoller – aber wenn es mal schnell gehen soll vielleicht tatsächlich eine Alternative. Was ähnliches hatte ich vor einiger Zeit ja hier schon mal bei tegut entdeckt. Na ja, vom Preis her gehen sie ja, da kann man nicht viel falsch machen – aber ob sie mit frisch gekochten Kartoffeln mithalten können ist meiner persönlichen Meinung nach fraglich. Vielleicht probier ich sie ja mal aus und mache den Vergleich, mal schauen…

Kurztest Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps

Saturday, June 30th, 2012

Heute kam ich erst spät nach Hause, daher hatte ich weder Zeit noch Lust noch einmal selbst ein ganzes Gericht zu kochen. Also griff ich auf ein Fertiggericht zurück, das ich noch vorrätig hatte: Fettuccine mit Fisch & Shrimps von der Firma Frosta. Dieses italienische Nudelgericht aus Bandnudeln, halbierten Cherrytomaten, Blattspinat, gelben Karotten, Sahne, glasierten Shrimps, gewürfeltem Alaska-Seelachs-Filet, Vollmilch, Butter, Knoblauch, Edamer, Reisstärke, Speisequark, Salz, Pfeffer, Reismehl und Safran fehlte noch auf meiner Liste der bisher getesteten Pfannengerichte und die Zubereitung klang sehr verlockend.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Für die Zubereitung stehen uns wie üblich zwei Wege zur Verfügung: Die eine wäre über die Mikrowelle, was jedoch insgesamt 26 Minuten gedauert hätte. Da erschien mit der zweite Weg in der Pfanne weitaus komfortabler.
Wir geben also den noch gefrorenen Beutelinhalt in eine beschichtete Pfanne

03 - Inhalt in Pfanne geben / Put into pan

gießen alles mit 100ml Milch auf

04 - Mit Milch aufgießen / Add milk

und erhitzen dann alles auf höchster Stufe.

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up

Ist alles aufgetaut, schalten wir unsere Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles bei gelegentlichem Umrühren für weitere vier bis fünf Minuten vor sich hin köcheln.

06 - Köcheln lassen / Simmer

Damit ist die Zubereitung auch schon abgeschlossen und wir können das Gericht servieren und genießen.

07 - Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps / Fettuccine fish & shrimps - Serviert

Zwar waren die Cherrytomaten durch das umrühren etwas zerfallen, aber davon abgesehen erwies sich das Gericht, wie bei Frostagerichten üblich, als geschmacklich sehr gelungen. In einer sahnigen, mild würzigen Sauce fanden sich zahlreiche zarte, grätenfreie Fischwürfel vom Alaska Seelachs und ebenso zahlreiche knackige Shrimps. Der Anteil an Cherrytomaten und Blattspinat war mit jeweils 9% am Gesamtgericht zwar sehr gering, aber doch gerade so ausreichend um eine geschmackliche Note zu hinterlassen. Einzig die gelben Karotten erwiesen sich aufgrund der geringen Menge meiner Meinung nach eher als schmückendes Beiwerk. Das schmälerte den leckeren Geschmack aber nicht – in der Summe erwiesen sich auch die Fettuccine mit Fisch & Shrimps als weiteres leckeres Fertiggericht der Firma Frosta.

08 - Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps / Fettuccine fish & shrimps - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 494 kj
117 kcal
2470 kj
585 kcal
Eiweiß: 5,5g 27,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
2,9g
1,8g
14,5g
9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
16,6g
1,0g
83g
5g
Ballaststoffe: 1,4g 7g
Natrium: 0,35g 1,75g
Broteinheiten (BE): 1,4 7

Mit 585kcal pro Portion erwies sich das Gericht zwar als nicht gerade leicht, aber für ein Hauptgericht gerade noch im akzeptablen Rahmen wir ich finde. Bei einem Gericht mit Sahne und Butter in der Zutatenliste hatte ich aber auch nichts anderes erwartet um ehrlich zu sein. Insgesamt kann ich das Gericht aber wieder mal vorbehaltlos weiter empfehlen – wenn man keine Zeit oder Lust hat selbst etwas zuzubereiten, erwies sich diese Art von Fertiggericht mal wieder als durchaus interessante Alternative.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Frosta Mexican Chicken

Thursday, May 17th, 2012

Heute ist Christi Himmelfahrt, ein bundesweiter Feiertag an dem das Betriebsrestaurant das ich sonst besuche natürlich geschlossen blieb. Das wäre eigentlich eine Gelegenheit für ein weiteres Kochexperiment gewesen, doch da ich schon von mehreren Seiten gebeten wurde mal wieder einige Fertigprodukte zu testen, hatte ich mich bei einem meiner letzten Einkäufe in diesem Bereich mal nach Neuigkeiten umgesehen und mit dem Mexican Chicken der Frosta AG auch gleich etwas passendes entdeckt.

01 - Frosta Mexican Chicken - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Mexican Chicken - Packung hinten
Packung hinten

Laut Hersteller handelt es sich dabei um ein Reisgericht nach mexikanischer Art mit Hähnchenbrust-Filet, Kidneybohnen und Mais – scharf gewürzt. Außerdem fanden sich Tomaten, rote und gelbe Paprika, Prinzessbohnen, Hühnerfett, Speisesalz, Knoblauch, Paprikapulver, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel in der Zubereitung. Das klang lecker, also stand der Zubereitung nichts mehr im Wege.
Um das Gericht servierfertig zu bekommen standen mir nun zwei Wege offen: Einmal in der Mikrowelle bei einer Dauer von 14 Minuten auf 600 Watt oder 12 Minuten auf 800 Watt. Oder aber die Pfanne, die mit zehn bis elf Minuten zu buche schlagen sollte. Da fiel mir die Entscheidung natürlich nicht schwer: Ich wählte die Pfanne.
Dazu geben wir erst einmal drei Esslöffel Öl in die Pfanne

03 - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

und fügen dann den noch gefrorenen Beutelinhalt hinzu.

04 - Packung in Pfanne geben
Beutelinhalt in Pfanne geben

Auf höchster Stufe

06 - Auf höchster Stufe erhitzen

erhitzen wir dann alles, wobei wir es natürlich gleichmässig in der Pfanne verteilen,

07 - Verteilen

und lassen es dann für weitere 8 bis 9 Minuten auf mittlerer Stufe fertig garen, wobei wir es gelegentlich natürlich umrühren.

08 - gelegentlich- umrühren

Nachdem das Gericht fertig war, habe ich mir mal die Mühe gemacht und das Gewicht des fertigen Gerichts – natürlich nach Abzug des Tellergewichts – geprüft. Dabei kam ich auf 420 Gramm,

09 - Gewicht

also trotz Beigabe des Öls 80g weniger als auf der Packung angegeben. Sind da 80g Wasser verdunstet? Oder ist ein solcher Verlust normal? Leider hatte ich versäumt das Gewicht vor der Zubereitung mal zu prüfen, aber ich werde das beim nächsten Mal nachholen.
Wie dem auch sei: Nach ca. 9 Minuten war das Gericht also fertig und ich konnte es servieren und genießen.

10 - Frosta Mexican Chicken - Fertiges Gericht
Frosta Mexican Chicken – Fertiges Gericht

Geschmacklich erwies es sich – wie bei Frosta auch nicht anders erwartet – als wirklich gelungen. Das Gemüse, das noch angenehm knackig erschien, war gemeinsam mit dem Reis und den marinierten Hähnchenbruststücken in einer fruchtigen, tomatigen und tatsächlich leicht scharfen Sauce angerichtet. Hätte zwar nach meinem Geschmack etwas mehr Hähnchenbrustfilet drin sein können, aber es reichte auf jeden Fall aus um gut satt zu werden.

11 - Frosta Mexican Chicken - CloseUp

Werfen wir nun einen kurzen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 407 kj
97 kcal
2035 kj
455 kcal
Eiweiß: 5,8g 29g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
1,9g
0,5g
9,5g
2,5g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
13,2g
1,6g
66g
8g
Ballaststoffe: 1,7g 8,5g
Natrium: 0,44g 2,2g
Broteinheiten (BE): 1,1 5,5

Zu den 455kcal des eigentlichen Gerichtes muss man natürlich noch die 3 EL Öl, in meinem Fall Olivenöl, hinzu rechnen, die noch einmal mit 267kcal zu buche schlagen. Somit ergibt sich eine Summe 722kcal für die ganze Pfanne. Aber trotzdem ist dieser Wert für ein Hauptgericht absolut im Rahmen.
Beim genaueren Hinsehen fiel mir auf der Rückseite übrigens auch noch ein kleiner Schreibfehler auf:

12 - Rechtschreibfehler

Meines Kenntnisstandes nach schreibt man Trennmittel mit zwei n vor dem m. Ob man darauf absichtlich verzichtet hatte damit es in die Sprechblase (Box) passte oder ob der Lektor für die Rückseitentexte an diesem Tag einfach nicht richtig aufgepasst hatte sei da mal so dahingestellt. 😉
Aber das nur am Rande erwähnt – in der Summe fand ich das Gericht auf jeden Fall sehr gelungen und schmackhaft. Für die schnelle Küche kann ich es auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen. Auch wenn ich das Kochen natürlich nicht aufgeben werden, werde ich mich dennoch mal wieder verstärkt auch nach Fertiggerichten umsehen, die sich lohnen hier getestet zu werden – ich will ja diese Rubrik nicht sterben lassen.

Meine Wertung: 3 MG

Mama Mancini Lasagne Bolognese – ein Kurzreview [24.12.2011]

Saturday, December 24th, 2011

“Richtig” zu Heilig Abend gegessen wird erst am späten Nachmittag oder frühen Abend (Fotos folgen), aber als kleinen Appetizer gönnten wir uns heute mal eine Fertig-Lasagne Bolognese der Marke Mama Mancini, gekauft bei Aldi Nord.

Lasagne Bolognese - Mama Mancini

Diese werden verpackt in Folie und einer 1KG Aluschale im Kühlregal (nicht Tiefkühlfach!) zum Preis von 3,48 € verkauft, was mich ja etwas stutzig machte weil hier Gehacktes mit verarbeitet worden war. Nach Entfernung der Folie kommt alles für ca 30 Minuten in den Backofen und kann dann verzehrt werden. Ein Schale reicht – je nach Appetit – für 2 bis 3 Portionen. Wie ich feststellen durfte hatte man hier Bolognese und Bechamel-Sauce abwechselnd geschichtet und mit einer dicken Schicht Bechamel abgeschlossen. Käse war wenn ich das richtig gesehen habe keiner drauf, aber die Sauce hatte beim Backen einen dünnen knusprigen Rand gebildet. Geschmacklich war es für eine Fertig-Lasagne aber ganz in Ordnung, auch wenn ich es persönlich etwas zu Bechamelsaucelastig fand. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Ist auf jeden Fall sehr sättigend und aufgrund des Preis-Leistungsverhältnisses (100g = 0,348 Eurocent) kann man sie durchaus auf für den kleinen Geldbeutel weiterempfehlen. Dennoch werde ich in Zukunft wenn möglich natürlich dann doch lieber selbst zum Kochlöffel greifen, denn es geht ja nichts über eine leckere selbst gemachte Lasagne… 😉

Meine Wertung:

Kurztest Kitchenette Gyros mit Balkanreis

Friday, April 22nd, 2011

Heute testete ich nach langem mal wieder ein Fertigprodukt das mir in die Hände gefallen war. Das bedeutet keinen Rückfall in alte Gewohnheiten, ich werde auch weiterhin bevorzugt selbst kochen, aber die Gelegenheit bot sich gerade mal. Objekt des heutigen Tests ist das Gyros – zartes Schweinefleisch nach Gyrosart gewürzt mit Sirtakisauce und Balkanreis von Kitchenette – hergestellt von der Firma Buss Fertiggericht GmbH aus Ottersberg bei Bremen.

01 - Packung vorne 02 - Packung hinten
Links: Packung vorne – Rechts: Packung hinten

Das
Das Fertiggericht kommt in einer schwarzen Plastikschale mit 400g Inhalt, die gekühlt im Kühlschrank gelagert wird. Die Schale selbst ist dabei – wohl aus hygienischen Gründen – mit einer Plastikfolie abgedeckt.

03 - Mit Folie
Schale mit Folie

Als aufmerksamer Verbraucher interessierte mich natürlich auch, was in einem solchen Produkt verwendet wurde. Und die Zutatenliste des Herstellers ist hier recht lang – ich beschränke mich hier daher mal auf das wesentliche und interessantere. So finden sich verschiedene Gemüsesorten wie Tomaten Paprika, Zwiebeln, Weißkohl, Erbsen, Mais und Jalapeno-Chilischoten in der Zubereitung, außerdem sind 20% des Gesamtgerichtes aus gewürztem Schweinefleisch, dazu kommen noch Reis, Sahne, Vollmilch, Tomatenmark, Weinbrand, pflanzliche Öle, Rindfleischextrakt, Salz, Zucker, Schweinegelatine, Hühnereiweiß, Magermilchpulver, Zitronensaftkonzentrat, sowie Guarkernmehl als Verdickungsmittel und Spuren von Soja. Soweit ich das lese scheint nichts darin zu sein was das Ganze sofort als bedenkenswert oder zu künstlich erscheinen lassen würde.
Für die Zubereitung wurden vom Hersteller zwei Wege angegeben. Zum einen gab es den Weg alles ohne Folie auf einem Teller abgedeckt in der Mikrowelle bei 800 Watt für 4 Minuten zu erhitzen, zum anderen hätte man alles 20 Minuten im Wasserbad erhitze können, wobei das Wasser die Folie nicht hätte bedecken sollte. Ich entschied mich aus Zeitgründen und da ich Hunger hatte für die Mikrowelle. Also entfernte ich erst einmal die Folie

04 - Ohne Folie
Schale ohne Folie – kalt

und verfrachtete das Gericht für den angegebenen Zeitraum in die Mikrowelle. Das Ergebnis hatte sich visuell abgesehen von der Temperatur und der etwas flüssigeren Sauce am Fleisch kaum verändert.

05 - Erhitzt
Schale ohne Folie – erhitzt

Um die Größe des Portion besser abschätzen zu können, aber auch weil das Auge natürlich mit isst, verfrachtete ich den Schaleninhalt schließlich auf einen Teller.

06 - Gyros mit Balkanreis - Fertiges Gericht

Wie ich feststellen durfte erwies sich die Menge dabei wirklich als durchaus akzeptabel. Aber wichtiger als die Portionsgröße war natürlich der Geschmack. Und am Reis gab es meiner Meinung nach so gut wie nichts auszusetzen. Etwas aufgelockert auf dem Teller merkte man dem Tomatenreis mit seinen Erbsen, Paprikastreifen und dem Jalapeno-Chili wirklich kaum an dass es sich hier um ein Fertiggericht handelte. Leider war dem nicht ganz so beim Fleisch-Gemüse-Sauce-Gemisch das als Gyros bezeichnet wurde. Das erste was mir auffiel war, dass man hier bei der Zugabe von Natrium wohl etwas großzügig umgegangen war – sprich es erwies sich als ganz leicht versalzen, zumindest meines Geschmackes nach. Die Sauce und deren Würzung selbst war soweit zwar in Ordnung, aber das Fleisch, das sich vermischt mit Mais, Weisskohl und ebenfalls etwas Jalapeno in dieser Sauce fand war leider nur von mittlerer Qualität und ich entdeckte beim Verzehr leider einige fettige Stücke darunter.

Werfen wir noch zum Schluß einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 400g
(Schale)
Brennwert: 510 kj
122 kcal
2040 kj
487 kcal
Eiweiß: 5,0g 20,0g
Fett:
davon ges. Fettsäuren:
5,5g
2,3g
22,0g
9,2g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
12,8g
2,7g
51,2g
10,8g
Ballaststoffe: 0,5g 2,0g
Natrium: 0,5g 2,0g

Ein guter Mittelwert für ein Fertiggericht und aufgrund der Portionsgröße absolut im Rahmen wie ich finde – auch wenn es sich hier mit Sicherheit um kein diätisches Lebensmittel handelt.

Insgesamt für ein Fertiggericht in Ordnung, aber noch mit deutlichem Verbesserungspotential. Aber für den schnellen Hunger kann man hier durchaus mal zugreifen.

Meine Wertung: 2,0