Posts Tagged ‘fertiggericht’

Fertig-Salzkartoffeln

Thursday, April 7th, 2011

Fertig-Salzkartoffeln

Entdeckt in einem tegut Supermarkt.
Was es nicht alles so gibt… Also gerade Salzkartoffeln sollte man ja gerade noch selbst zubereiten können. Und das aufwärmen dürfte kaum länger dauern als das selbst kochen. Nichts für mich – ich mache mir da meine Kartoffeln lieber selbst. Aber bestimmt gibt es auch für dieses Produkt eine Zielgruppe…

Kurztest Forster Putenbruststreifen süß-sauer

Thursday, January 6th, 2011

Aufgrund des heutigen Dreikönigstags, einem Feiertag in Bayern, fiel heute der Besuch der Kantine aus. Aber ich hatte mich vorbereitet und im hiesigen Tengelmann-Markt ein Ersatzgericht geholt. Dabei war meine Wahl auf Putenbrust süß-sauer der Firma Forster entschieden. Wie ich während der Recherche feststellte handelt es sich bei Forster um einen wahrlich alteingesessenen deutscher Produzent von Convenience Food. Gegründet wurde die Firma 1882 als Metzgerei und beliefert seit den 1960er Jahren Kantinen und Restaurants und seit den 1970ern auch Privathaushalte mit Fertiggerichten aller Art. Da war ich natürlich gespannt wie die süß-saure Putenbrust in meinem Test abschneiden würde.
Die mit einer Pappumverpackung versehene 350g Schale wird für 2,69 Euro im Kühlregal verkauft und ist ca. 2-3 Wochen im Kühlschrank haltbar.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Das Produkt versprach fettarm zu sein und bezeichnete sich selbst als Wellness-Gericht. Das entsprach natürlich ganz meiner aktuellen Ernährungspolitik und hatte mit Sicherheit auch mit zu der Entscheidung beigetragen dieses asiatische Putenbrustgericht käuflich zu erwerben. Zu etwa 39% besteht es aus einem Obst- und Gemüsemix mit Ananas, Paprika, Maiskölbchen, Karotten und Bohnenkeimlingen, dazu kommen 20% vorgegarter Langkornreis und 14% gewürzte und gegarte Putenbruststreifen. Die verbleibenden 27% bestehen aus Bestandteilen wie Zucker, Tomatenmark, modifizierter Stärke, Branntweinessig, jodiertem Speisesalz, einer Gewürzzubereitung aus Chilischoten, Salz, Säurungsmitteln und Essigsäure, weiterer Gewürzte sowie als Verdickungsmittel Xanthan (E 415) und Guarkernmehl (E 412). Beide E-Stoffe sind in begrenzten Mengen für Öko- bzw. Bioprodukte zugelassen, daher halte ich sie für unbedenklich.
Von der Pappumverpackung entfernt findet sich eine in zwei Fächer aufgeteilte, mit Folie abgedeckte Plastikschale. Im größeren Fach findet sich die süß-saure Putenbrustzubereitung, im kleineren der Reis.

03 - Schale ohne Pappumverpackung
Schale ohne Pappumverpackung

Für die Zubereitung des Gerichts wird nur der Weg über die Mikrowelle angeboten. Die Folie wird mehrfach mit Hilfe einer Gabel eingestochen um das Platzen während des Erhitzens zu verhindern, anschließend kommt das ganze bei 600 Watt für vier bis viereinhalb Minuten in die Mikrowelle. Ich entschied mich dabei für die längere, viereinhalbminütige Variante.

04 - in Mikrowelle
In der Mikrowelle

Nach der Zeit in der Mikrowelle, bei der viel Feuchtigkeit entweicht und den Innenraum beschlagen lässt, holen wir die Schale heraus und lassen sie für noch etwa eine Minute ruhen, bevor wir sie öffnen.

05 - fertig erhitzt
Fertig erhitzt

06 - ohne Folie
Ohne Folie

Natürlich hätte ich das ganze auch aus der Schale essen können, aber so viel Stil wollte ich mir dann doch wahren und verfrachtete das ganze auf einen Teller. So ließ sich auch besser das Mengenverhältnis von süß-saurer Putenbrustzubereitung zum Reis betrachten.

07 - Putenbrust süß-sauer - Gericht auf TellerFertiges Gericht auf Teller

Ich persönlich fand zwar die Menge des Reises vergleichen mit dem Rest etwas mickrig, aber es reichte gerade so. Die süß-sauere Putenbrust mit ihren kleinen Maiskölbchen, den Paprikastücken, Karottenstiften sowie Bohnenkeimlingen erwies sich als wirklich sehr schmackhaft und man schmeckte ihr absolut nicht an dass es sich hier um ein Fertiggericht handelte. Auch die Fleischstücke waren angenehm zart und schmackhaft. In der Summe ein Fertiggericht, das mir wirklich geschmeckt hat.

Natürlich wollen wir nicht vergessen, auch einen Blick auf die Nährwerte zu werfen:

Nährwerte:
  100g 350g
(Schale)
Brennwert: 287 kj
68 kcal
005 kj
238 kcal
Eiweiß: 5,1g 17,9g
Fett:
davon ges. Fettsäuren:
0,1g
0,03g
0,4g
0,1g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
11,1g
3,1g
38,9g
10,9g
Ballaststoffe: 1,0g 3,5g
Natrium: 0,4g 1,4g

Das entspricht gerade mal 6 WW ProPoints. Ein wirklich angenehm leichtes Gericht, das seine Attribute “fettarm” und “Wellness” scheinbar zu Recht trägt. Ich muss zugeben dass es nicht wirklich etwas für den großen Hunger ist, aber es kann durchaus noch als eine vollwertige Mahlzeit bezeichnet werden. Mir hat es auf jeden Fall sehr gute gemundet.

Meine Wertung: 3,0

Kurztest Frosta Hähnchen Curry

Wednesday, December 29th, 2010

Zum Preis von 2,89 Euro erwarb ich im hiesigen Netto-Markt einen 500g Beutel Hähnchen Curry der Firma Frosta, ein weiteres TK-Gericht für die Pfanne das es mir wert erschien einem Kurztest unterzogen zu werden.

01 - Frosta Hähnchen Curry - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Hähnchen Curry - Packung hinten
Packung hinten

Es handelt sich hier um eine indisch angehauchte Zubereitung aus Basmatireis (34%), mariniertem Hähnchenbrust-Filet (13%), Mangostückchen (8%), roter Paprika, Zucchini, Zuckererbsenschoten, Ananas, Äpfeln, Wasserkastanien, Wildreis, Sonnenblumenöl Speisesalz und einer Curry-Gewürzmischung aus Curcuma, Koriander, Cayenne-Pfeffer, Kreuzkümmel, Senfsaat, Fenchel, und Bockshornkleesamen. Dabei versprachen vor allem die auf der Packungsvorderseite beworbenen Mangostückchen einen angenehm fruchtigen Genuss. Wie üblich ist das ganze natürlich vollkommen ohne künstliche Aromen und Farbstoffen, Geschmacksverstärkern oder ähnlichem, aber das kennen wir ja von anderen Frosta-Gerichten bereits.
Und auch die Zubereitung sollte wie üblich bei solchen Gerichten nicht allzu schwierig sein. Natürlich standen wieder zwei Varianten zur Auswahl, die eine in der Mikrowelle und die zweite in der Pfanne. Ich entschied mich wie üblich für die Verwendung der Pfanne, die wir zuerst mit 3 bis 4 Esslöffeln Öl versehen.

03 Frosta Hähnchen Curry - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

Anschließend geben wir den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne und erhitzen alles auf höchster Stufe.

04 - Frosta Hähnchen Curry - Packung-in-Pfanne
Beutelinhalt in Pfanne geben

Ist alles aufgetaut und einigermaßen erhitzt schalten wir die Herdplatte auf mittlere Stufe herunter und lassen den Beutelinhalt für acht bis zehn Minuten weiter garen.

05 - Frosta Hähnchen Curry - erhitzen
Garen

Und damit ist das Frosta Hähnchencurry auf schon fertig und kann serviert werden.

06 - Frosta Hähnchen Curry - fertiges Gericht

Und auch geschmacklich erwies sich das ganze als sehr gelungen. Zwar fand ich dass etwas weniger Mango und etwas mehr Geflügel hier nicht geschadet hätten, aber die Beigabe von Wasserkastanien machte dieses kleine Missverhältnis durchaus wett. Ich esse diese hellen, knackigen Scheiben mit dem leicht nussigen Geschmack wirklich extrem gerne. Die Würzung hätte zwar meiner Meinung nach etwas schärfer sein können, aber insgesamt passte alles wie üblich bei Frosta doch gut zusammen. Ein wirklich leckeres und schmackhaftes Fertiggericht.

07 - Frosta Hähnchen Curry - CloseUp

Schauen wir noch einmal wie üblich auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 413 kj
98 kcal
2064 kj
489 kcal
Eiweiß: 5,7g 28,5g
Fett: 2,2g 11,0g
Kohlehydrate: 23,8g 69,0g
BE: 1,1 5,8

Das entspricht 13 WW ProPoints, was im Vergleich zu den anderen bisher getesteten Frosta-Gerichten angenehm wenig erscheint. Jedoch darf man nicht vergessen, dass für die 3 Esslöffel Öl die zur Zubereitung in die Pfanne gegeben worden waren noch einmal 267kcal oder 9 WW ProPoints hinzu kommen, womit wir bei einer Summe von 756kcal oder 22 WW ProPoints wären. Aber auch das liegt aber im normalen Bereich für Gerichte dieser Art und ist somit absolut akzeptabel.

Zwar muss ich wegen der beiden Kritikpunkte bezüglich des Missverhältnisses von Mangostückchen zu Hähnchenfilet und der meiner persönlichen Meinung nach etwas zu laschen Würzung einen halben Punkt von der Gesamtwertung abziehen, aber ansonsten kann ich auch dieses Frosta-Fertiggericht durchaus wie üblich weiterempfehlen.

Meine Wertung: 2,5 MG

Kurztest Frosta Hähnchen Geschnetzeltes

Sunday, December 19th, 2010

Bei Rewe entdeckte ich während meines Wochenendeinkaufs ein weiteres Fertiggericht der Firma Frosta, das es mir wert erschien einem genaueren Test zu unterziehen. Das Frosta Hähnchen Geschnetzeltes (wobei ich finde dass es als ein Wort, nämlich Hähnchengeschnetzeltes, besser geklungen hätte) zum Preis von 2,69 Euro für den 500g Beutel, ein Gericht das mit “zartem Hähnchenbrust-Filet” für sich wirbt und natürlich wie alle Gerichte dieser Firma frei von Farb- und Aromastoffen ist. Das wäre dann das elfte Pfannegericht in meiner Frosta-Testreihe.

01 - Verpackung Vorderseite
Packung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Packung Rückseite

Hauptbestandteil des Gerichtes sind die Bandnudeln, die laut Herstellerangeben 35% ausmachen. Hinzu kommen mariniertes Hähnchenbrust-Filet (13%), Pilze in Form von Champignons und Stockschwämmchen (11%), Zuckererbsenschoten Sahne, Frühlingszwiebeln, Milch, Butter, Knoblauch, Vollmilch, Speisesalz Tomatenmark, Rinder-Fond, Schnittlauch, Kartoffelstärke, Paprika und Pfeffer.
Wie üblich gibt es zwei Wege das Gericht zuzubereiten. Die Verwendung der Mikrowelle kam für mich wie üblich nicht in Frage, ich bevorzuge hier die Verwendung einer Pfanne. Zuerst geben wir also 5 Esslöffel Wasser in eine beschichtete Pfanne

03 - Wasser in Pfanne
Wasser in Pfanne geben

und fügen dann den tiefgefrorene Beutelinhalt hinzu.

04 - in Pfanne geben

05 - Gefrorenes Produkt in Pfanne

Das ganze wird nun auf höchster Stufe erhitzt. Dabei vermischt sich das zugefügte Wasser mit jenem, das mit dem Gericht gefroren wurde und nun abschmilzt. Aus diesem Wasser und der vor allem an den Nudeln haftenden Gewürze entsteht eine Mischung, in der das Gericht nun vor sich hin köcheln kann.

06 - erhitzen
Pfanneninhalt erhitzen

Das Wasser verdampft nun größtenteils und übrig bleiben nur die festen Bestandteile. Ist alles erhitzt, schalten wir die Platte auf mittlere Stufe herunter und lassen alles weitere fünf bis sechs Minuten weiter garen. Dabei sollte man natürlich nicht vergessen alles wiederholt umzurühren.

07 - garen
Gericht garen

Ich verließ mich beim Garen wie immer mehr auf mein Gefühl als auf die Uhr und erwischte wie ich denke einen guten Zeitpunkt, die Platte auszustellen und das Gericht zu servieren.

08 - Frosta Hähnchen Geschnetzeltes - fertiges Gericht

Geschmacklich fand ich das ganze mal wieder sehr gelungen. Aus Wasser und Würzmischung war eine leichte, aber auch recht pikant gewürzte Rahmsauce entstanden, die sehr gut zu den Nudeln, dem tatsächlich sehr zarten Geflügelfleisch und dem knackigen und frischen Gemüse sowie den ebenfalls frisch erscheinenden Pilzen passte. Hat mir sehr gut gemundet, ich würde jederzeit wieder zu diesem Gericht greifen.

09 - Frosta Hähnchen Geschnetzeltes - CloseUp

Zum Schluß werfen wir natürlich wie immer auch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 503 kj
120 kcal
2515 kj
598 kcal
Eiweiß: 8,2g 41,1g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
3,9g
2,1g
19,5g
10,5g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
12,9g
0,5g
64,5g
2,5g
Ballaststoffe: 1,1g 5,5g
Natrium: 0,4g 2,2g
BE: 1,1 5,0

Das entsprich 16 WW ProPoints, also einem absolut durchschnittlichen Wert für ein Fertiggericht wie dieses.
Es soll ja Leute geben denen ein halber Beutel für eine Portion reicht, schaut man sich aber die Menge auf dem Teller mal an kann ich mir nicht vorstellen dass ich davon satt werden würde. 😉
Abschließend bleibt nur noch zu sagen, dass ich auch dieses Fertiggericht vorbehaltlos weiterempfehlen kann – eine weitere sehr gelungene Kreation der Firma Frosta.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Frosta Steakhouse Pfanne

Saturday, December 4th, 2010

Im Rahmen meiner fortlaufenden Tests verschiedener Frosta Produkte kommen wir heute mal zur Frosta Steakhouse Pfanne, im hiesigen Rewe Marktes erworben hatte. Der Preis lag soweit ich mich entsinne bei 2,99 Euro, zumindest ist das der Preis den ich via Internet-Recherche herausgefunden habe.

01 - Verpackung Vorderseite
Packung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Packung Rückseite

Eine Fertiggericht aus kleinen Rinderhacksteaksteaks, Kartoffelspalten, Kidneybohnen, Prinzessbohnen, Maiskölbchen, Paprika, Zwiebeln sowie zum Würzen Salz, Cayennepfeffer, Paprika, Rosmarin, Koriander und Pfeffer – das klang doch wirklich lecker und erfahrungsgemäß leistet Frosta ja was Fertig-Pfannengerichte angeht gute Arbeit. Da war ich gespannt ob man den durchgehend guten Eindruck auch hier aufrecht erhalten konnte. Im Gegensatz zu Reis oder Nudeln denke ich dass es weitaus schwieriger ist, ein Fertiggericht mit Kartoffeln gut hinzubekommen.
Für die Zubereitung bestehen hier wieder einmal zwei Möglichkeiten: Zum einen in der Mikrowelle in zwei mal sieben Minuten mit 600 Watt und dann zwei mach sechs Minuten mit 800 Watt. Ich entschied mich für die zweite Möglichkeit unter Verwendung einer Pfanne erschien mir jedoch besser, daher entschied ich mich für diese. Was müssen wir also tun?
Als erstes geben wir drei bis vier Esslöffel Öl in eine Pfanne

03 - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

und fügen dann den noch gefrorenen Beutelinhalt hinzu.

04 - Beutelinhalt in Pfanne geben
Beutelinhalt in Pfanne geben

Nun erhitzen wir alles auf höchster Stufe – wobei ich hier nicht sicher war wie lange man alles erhitzen muss, da der Hersteller sich über dieses Detail ausschweigt.

05 - erhitzen
Erhitzen

Ich ging daher so vor dass ich die Pfanne so lange auf höchster Stufe hielt, bis alles aufgetaut und heiß war. Anschließend schalten wir die Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles für weitere 10 bis 12 Minuten vor sich hin garen, wobei wir natürlich nicht vergessen alles hin und wieder mal etwas zu wenden damit es gleichmässig gebraten wird.

06 - Garen
Garen

Dabei verließ ich mich wie immer mehr auf mein Gefühl als auf die Uhr und servierte mir das Gericht als ich schließlich das Gefühl hatte dass es fertig ist. Dabei habe ich aber wohl etwas verschätzt, denn ich fand doch dass alles irgendwie recht dunkel geraten war.

07 - Frosta Steakhouse Pfanne - Gericht fertig
Fertiges Gericht

Meine größte Sorge war es, dass die Kartoffeln zu schlabberig werden, doch nachdem das erste Stück probiert hatte war ich positiv überrascht wie knusprig die Spalten geworden waren. Insgesamt erwies sich das Gericht mit seinen Bohnen, dem saftigen kleinen Beefsteaks und natürlich den Kartoffelspalten als sehr schmackhaft und tatsächlich wie versprochen mit einer guten Schärfe gewürzt, auch wenn mich natürlich kaum aus den Socken hauen konnte. 😉 Mal wieder ein wirklich gelungenes Fertiggericht wie ich feststellen durfte.

08 - Frosta Steakhouse Pfanne - Closeup

Natürlich werfen wir auch wieder einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 471 kj
112 kcal
2357 kj
562 kcal
Eiweiß: 4,6g 23,0g
Fett: 4,7g 23,5g
Kohlehydrate: 12,9g 64,5g
BE: 1,1 5,4

Das entspricht 15 WW ProPoints für den Beutelinhalt, dazu kommen aber noch etwa 9 bis 10 WW ProPoints für das Öl. Ich rechne mit 9 da ich nur etwa drei Esslöffel verwendet hatte. Somit kommen wir auf eine Summe von 24 Punkten, was natürlich für ein Mittagsgericht ziemlich heftig ist. Absolut kein diätisches Lebensmittel, soviel steht fest, aber geschmacklich wirklich sehr gelungen. Auch dieses Mal hat Frosta mich nicht enttäuscht – ich kann wie zuvor auch diese Pfannengericht vorbehaltlos weiterempfehlen.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Pizza Culinaria Turkish Lahmacun Style

Saturday, November 27th, 2010

Bereits letzte Woche entdeckte ich im Gefrierfaches des hiesigen Rewe-Marktes eine Pizza aus der Reihe Culinaria von Dr. Oetker, die es mir wert schien zu getestet zu werden. Diese Dr. Oetker Pizza Culinaria Turkish Lahmacun Style klang irgendwie sehr lecker und ich bin durchaus ein Fan dieser türkischen Pizzen mit Namen Lahmacun, also landete die 2,69 Euro teure Pizza in meinem Einkaufswagen und wurde heute dem üblichen Kurztest unterzogen.
Wie üblich kommt die Fertig- bzw. Tiefkühlpizza in einem Pappumkarton, auf dessen Rückseite wir auch die Zubereitungsanweisungen, Zutaten und Nährwerte finden. Doch dazu später mehr.

01 - Verpackung Vorderseite
Verpackung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Verpackung Rückseite

Auch wenn es sich hier natürlich nicht um das handelt, was man beim türkischen Imbiss unter dem Begriff Lahmacun erhält, so hat Hersteller Dr. Oetker sich doch große Mühe gegeben dieser türkischen Spezialität recht nahe zu kommen. Als Belag findet sich auf der Pizza neben reichlich gewürztem Rinderhack, Tomaten, Fetawürfelchen, Sauerrahm-Klecksen, Paprika in verschiedenen Farben, Karottenwürfel, Weichkäse, Zwiebeln und einige mehr dass ich nicht genauer identifizieren konnte. Die Würzung beinhaltete aber eindeutig etwas Knoblauch, auch wenn es nach meinem Geschmack gerne noch etwas mehr hätte sein können.
In der Pappverpackung findet sich wie üblich die vorgebackene Pizza in einer Folienumverpackung.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Die Folie ließ sich leicht und ohne große Probleme aufreißen und entfernen, so dass ich wenig später die rohe, tiefgefrorene Pizza mit einem Durchmesser von 22cm und 400g Gewicht vor mir hatte. Der Belag schien mir dabei etwas auf die eine Seite verschoben zu sein, wohl ein Produktionsfehler – aber damit muss man mein Massenhaft produzierten Produkten natürlich immer rechnen.

04 - Pizza ausgepackt
Pizza ausgepackt

Nun wurde der Backofen auf 210 Grad vorgeheizt und nach Abschluß des Vorheizprozesses wurde die Pizza auf einem Rost auf der mittlern Schiene eingeschoben. Ich hatte meine Lektion gelernt und verwende fast nur noch den Rost und nicht mehr das Backblech – der Boden wird mit dem Rost einfach deutlich knuspriger finde ich.

05 - Pizza im Ofen
Pizza im Ofen

Der Hersteller hatte eine Zubereitungszeit von elf bis fünfzehn Minuten vorgesehen, ich verließ mich aber wie immer mehr auf mein Gefühl und die Augen als auf die Uhr. Es waren aber etwa fünfzehn bis sechzehn Minuten, als ich die Pizza schließlich aus dem Ofen holte und zum Verzehr fertig machte.

06 - Pizza Lahmacun Style - fertig
Pizza – fertig gebacken

Geschmacklich erwies sich die Pizza nach dem ersten Bissen auch tatsächlich als gelungene Komposition. Das Rinderhack war pikant und lecker gewürzt, der nur punktuell aufgebrachte Käse war gut verlaufen und in den Belag eingedrungen und die verschiedenen Gemüsesorten, vor allem die Karotten und Paprika, harmonierten wunderbar mit dem übrigen Belag und den Fetawürfeln. Und auch der knusprige, lockere und luftige Boden trug dazu bei, den positiven geschmacklichen Eindruck noch zu bestärken.

07 - angeschnitten
Pizza angeschnitten

Aber auch die Nährwerte sollen natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Schauen wir uns also mal an was so eine Culinaria Lahmcun Style so zu bieten hat:

Nährwerte:
  100g 400g
(Pizza)
Brennwert: 892 kj
213 kcal
3569 kj
852 kcal
Eiweiß: 7,4g 29,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
10,3g
4,2g
41,2g
16,6g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
22,5g
2,4g
39,9g
9,7g
Ballaststoffe: 1,8g 7,2g
Natrium: 0,57g 2,29g
Broteinheiten: 2,3g 7,5g

Das entspricht 23 WW ProPoints, also liegt absolut in der Normalverteilung der Nährwerte für Fertigpizzen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich eigentlich mit mehr gerechnet hatte, gerade wegen des vielen Rinderhacks. Trotzdem war das natürlich eine ziemliche Kalorienbombe, aber dessen war ich mir natürlich von Anfang an bewusst.

Für den Freund von Lahmacun kann ich diese Pizzazubereitung aber vorbehaltlos weiter empfehlen – mit hat diese Pizzazubereitung auf jeden Fall sehr gut gemundet.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Kurztest Frosta Bratkartoffel Hähnchen Pfanne

Saturday, October 30th, 2010

Vor kurzem entdeckte ich im Tiefkühlregal bei Rewe ein weiteres Frosta Produkt, dass ich bisher noch nicht kannte. Ob es sich bei der Frosta Bratkartoffel Hähnchen Pfanne, die ich für 3,49 Euro erwarb allerdings wirklich um ein wirklich neues Produkt handelte oder ob es vielleicht einfach nur neu in das Sortiment des Supermarktes aufgenommen worden war kann ich nicht sagen – die Aufschrift “Neu” oben rechts in der Ecke bestärkt mich aber in dieser Vermutung.

01 - Frosta Bratkartoffel Hähnchen Pfanne - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Bratkartoffel Hähnchen Pfanne - Packung hinten
Packung hinten

Woraus besteht dieses Tiefkühl-Fertiggericht also? Zum einen natürlich aus Kartoffeln, die laut Herstellerangabe ca. 35% des Gerichtes ausmacht. Außerdem gelbe und rote Paprika (ca. 22%), marinierte und vorgegarte Hähcnehbrust-Filets (ca. 14%), Broccoli (ca. 13%) und die restlichen 16 % Prozent setzen sich aus Zwieben, Sonnenblumenöl, Butter, Speisesalz, Knoblauch, Muskat & Pfeffer zusammen. Natürlich alles wie bei Frosta gewohnt ohne Aromen, Geschmacksverstärkern, Emulgatoren, gehärtete Fette, modifizierte Stärken und Stabilisatoren. Wie ich lesen durfte verzichtet der Hersteller sogar auf die sogenannten “natürliche Aromen” – was ja gemäß EU-Verordnung noch zulässig wäre. Das freute mich natürlich zu hören.
Für die Zubereitung geben wir nun zuerst 2 Esslöffel Öl in eine Pfanne.

03 - Öl in Pfanne
Öl in Pfanne geben

Anschließend fügen wir den noch gefrorenen Beutelinhalt hinzu

04 - Beutelinhalt in Pfanne
Beutelinhalt in Pfanne geben

und erhitzen alles auf höchster Stufe.

05 - erhitzen
Erhitzen

Leider schweigt sich der Hersteller hier aus, für wie lange man das ganze erhitzen soll. Ich verließ mich hier wie immer auf mein Bauchgefühl und schaltete die Platte herunter auf mittlere Stufe, als alles gut aufgetaut zu sein schien. Auf mittlerer Stufe garen wir alles dann für weitere 9 bis 11 Minuten.

07 - Zehn Minuten
06 - garen
Für 10 Minuten garen

Der Geruch von Zwiebeln und Knoblauch stieg mir in die Nase, während ich das Gericht bei gelegentlichem Wenden fertig garte. Nachdem die Kartoffelscheiben nach den 10 Minuten einigermaßen gebräunt und das Öl aufgesogen war, schien mir das Gericht fertig und ich konnte es servieren.

08 - Frosta Bratkartoffel Hähnchen Pfanne - Fertiges-Gericht
Fertiges Gericht

Die Kartoffelscheiben waren zwar noch etwas weich, hier hätten bestimmt einige Minuten mehr nicht geschadet. Das Hähnchenfilet erwies sich stellenweise zwar als ganz leicht trocken, aber bei Geflügel ist das ja leider nie ganz auszuschließen. In Kombination mit den Broccoliröschen und den Paprikastückchen sowie den Gewürzen erwies sich schließlich aber auch dieses Fertiggericht als wirklich sehr schmackhafte Kreation. So ein 500g Beutel reicht übrigens genau für eine gute Portion.

Werfen wir schließlich wie immer noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 403 kj
96 kcal
2016 kj
480 kcal
Eiweiß: 5,8g 29,0g
Fett: 3,5g 17,5g
Kohlehydrate: 10,3g 51,5g
BE: 0,9 4,5

Das entspricht 13 WW ProPoints, dazu müssen wir aber noch die beiden Esslöffel a 12g pro EL Öl berechnen, was ca 212kcal oder 6 WW ProPoints entspricht. Insgesamt kommen wir also auf 692kcal oder 19 WW ProPoints. Aber auch dass bewegt sich wie ich finde noch im Rahmen.

09 - Frosta Bratkartoffel Hähnchen Pfanne - CloseUp

Insgesamt erwies sich auch diese Frosta-Kreation aus meiner Sicht mal wieder als wirklich gelungenes Fertiggericht. Zwar hätten die Kartoffelscheiben wie ich weiter oben erwähnte etwas knuspriger sein können, aber hier möchte ich die Schuld nicht unbedingt auf den Hersteller schieben, da ich meine dass ich durch längeres Braten hier bestimmt ein besseres Ergebnis erreicht hätte.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Frosta Thai Green Curry

Thursday, October 21st, 2010

Im Rahmen meiner Testreihe der verschiedenen Frosta Produkte kommen wir heute zu einer weiteren Entdeckung aus dem Tiefkühlregal des hiesigen Rewe-Supermarktes, wo ich für 3,49 Euro einen 500g Beutel Frosta Thai Green Curry erwarb.

01 - Frosta Thai Green Curry - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Thai Green Curry - Packung hinten
Packung hinten

Die Zubereitung besteht aus vorgegarten Bandnudeln, Kokosmilch, gegartem Hähnchenbrust-Filet, roter Paprika, Zuckererbsenschoten, Sojabohnen, Wasserkastanien, Bambussprossen, Mu-Err-Pilze, Zitronengras, Sonnenblumenöl, Zucker, Speisesalz, Kartoffelstärke, Zitronensaft sowie einem Currygewürz aus Cayennepfeffer, Korieander, Kreuzkümmel, Senfsaat, Bookshornkleesamen, Curcuma und Fenchel. Laut Hersteller sind natürlich auch keine Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker in diesem Gericht zu finden – und Frosta glaube ich das sogar mal.
Für die Zubereitung benötigen wir eine Pfanne und wahlweise 8EL Wasser oder die gleiche Menge Milch. Ich entschied mich für die Milch, denn solche hatte ich noch von den Tagliatelle Wildlachs im Haus und ich nahm an, dass der Geschmack mit Milch weitaus besser wäre als mit Wasser. Da ich keine Umrechnung von EL auf ml in Bezug auf Milch finden konnte, nahm ich tatsächlich einen Esslöffel zur Hand und befüllte so die Pfanne.

03 - Frosta Frosta Thai Green Curry - Milch in Pfanne
Milch in Pfanne geben

Anschließend fügen wir den noch tiefgefrorenen Beutelinhalt hinzu.

04 - Frosta Thai Green Curry - Packungsinhalt-hinzufügen
Beutelinhalt hinzugefügt

Nun erhitzen wir das Herdplatte auf die höchste Stufe und erhitzen das ganze.

05 - Frosta Thai Green Curry - erhitzen
Erhitzen

Es entsteht eine Mischung aus Milch und dem geschmolzenen Wasser der Eises, der das Ganze schön vor sich hin köchelt. Ist alles einigermaßen erhitzt, schalten die Platte auf mittlere Stufe runter und garen den Pfanneninhalt für weitere 5-6 Minuten. Die Flüssigkeit verdampft dabei und lässt das eigentliche Gericht zurück.

06 - Frosta Thai Green Curry - garen

Damit ist das Gericht fertig zubereitet und wir können es servieren.

07 - Frosta Thai Green Curry - Fertiges-Gericht
Fertiges Gericht

Und auch geschmacklich fand ich es wieder mal sehr gelungen. Das Zitronengras gab dem ganzen eine angenehme asiatische Note und harmonierte wunderbar mit den anderen Gewürzen aus der Curry-Mischung. Ganz besonders gefielen mir dabei die Scheiben der Wasserkastanie, deren helle Scheiben beim Zerbeißen so angenehm knackig sind, selbst nach längerem kochen. Man bekommt dieses asiatische Gemüse leider viel zu selten in einem Gericht serviert. aber ich muss zugeben dass ich außer vielleicht einem Asia-Laden auch kein Geschäft kenne, in denen ich so etwas bekommen könnte. Und selbst das Hähnchenfilet erwies sich entgegen meiner Befürchtung als angenehm saftig.

08 - Frosta Thai Green Curry - Closeup

Natürlich werfen wir auch wieder einen Blick auf die Nährwerte zu diesem Gericht:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 539 kj
129 kcal
2695 kj
645 kcal
Eiweiß: 7,3g 36,5g
Fett: 6,2g 31,0g
Kohlehydrate: 10,9g 54,5g
BE: 0,9 4,5

Das entspricht 18 WW ProPoints, dazu kommen noch etwa 1 WW ProPoint für die Milch. Somit ist das ganze mit Sicherheit nicht gerade eines der leichtesten Frosta-Gericht, aber wie ich finde für eine solche Portionsgröße absolut aktzeptabel. Insgesamt kann ich also auch diesem TK-Gericht wieder einmal die Höchstnote geben – für ein Fertiggericht hat Frosta auch hier wieder mal gute Arbeit geleistet.

Meine Wertung: 3 MG