Posts Tagged ‘feta’

Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta – das Rezept

Friday, July 10th, 2020

Auch den heutigen Freitag verbrachte ich wieder in Homeoffice und aufgrund der beschränkten Zeit die ich an solchen Tagen zum Mittagessen habe scheint sich der Freitag zu meinem neuen Pizzatag zu lancieren. Ich hatte noch immer etwas Pizzasauce im Kühlschrank, hatte mir Teig besorgt und nutzte ansonsten was der Kühlschrank so hergab, um die Pizza zu belegen. Heute waren das zwei kleine Paprika in den Farben rot und gelb, die ich noch übrig hatte, außerdem Salami, natürlich Mozzarella und noch etwas gewürfelten Feta, der von meiner Broccoli-Pizza von letzter Woche noch übrig war. Außerdem entschied ich noch eine in rote Zwiebel hinzuzufügen. Nur beim Teig hatte ich dieses Mal wohl etwas daneben gegriffen, denn ich hatte eine Rolle Flammkuchenteig anstatt des regulären Pizzateigs erwischt. Dieser war etwas dünner, aber das erwies sich trotz der reichhaltigen Belags nicht als Nachteil für das Endergebnis. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch diese Pizza hier einmal kurz vorzustellen.

  • 1 Rolle Pizza- oder Flammkuchenteig
  • 2 Paprika (z.B. rot & gelb)
  • ca. 120ml Pizzasauce (Rezept)
  • 200g Mozzarella
  • 15 Scheiben dünn geschnittener Salami
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 2 Handvoll Feta
  • Beginnen wir damit, die Paprika zu waschen, zu entkernen und in dünne Streifen
    01 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in slices

    sowie die Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden.
    02 - Rote Zwiebel in Spalten schneiden / Cut red onion in wedges

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl in einer kleinen Pfanne,
    03 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat oil in pan

    dünsten zuerst die Zwiebelspalten einige Minuten an,
    04 - Rote Zwiebel andünsten / Braise red onion

    stellen sie dann bei Seite
    05 - Angedünstete Zwiebel bei Seite stellen / Put braised onion aside

    und dünsten anschließend die Paprikastreifen ebenfalls kurz an
    06 - Paprika andünsten / Braise bell pepper

    um sie dann auch bei Seite zu stellen und etwas abkühlen zu lassen.
    07 - Angedünstete Paprika bei Seite stellen / Put braised bell pepper aside

    Ich hatte für das getrennte andünsten entschieden, weil Zwiebel deutlich als Paprika und ich das Gemüse nicht über “überdünsten” wollte. 😉

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Teig auf das Backblech aus, bestreichen es mit der Pizzasauce,
    08 - Teig mit Pizzasauce bestreichen / Spread with pizza sauce

    streuen darauf großzügig den geriebenen Mozzarella,
    09 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    legen die Salamischeiben auf,
    10 - Salami auflegen / Add salami

    verteilen darüber die angedünsteten Paprikstreifen,
    11 - Paprikastreifen hinzufügen / Add bell pepper slices

    geben darauf die ebenfalls angedünsteten Spalten der roten Zwiebel
    12 - Zwiebel verteilen / Spread onion

    und garnieren alles mit dem gewürfelten Feta.
    13 - Feta aufstreuen / Intersperse feta

    Ich hatte einen kleinen Rest Mozzarella übrig, den ich noch oben auf streute, da es sich nicht lohnte den zurück in den Kühlschrank zu stellen.
    14 - Mehr Mozzarella hinzufügen / Add more mozzarella

    Nachdem wir den Belag dann etwas angedrückt haben
    15 - Belag andrücken / Flatten toppings

    schieben wir das Blech dann eine Schiene unterhalb der Mitte für 20-25 Minuten in den Ofen.
    16 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse geschmolzen ist und den gewünschten Bräunungsgrad angenommen hat, können wir das Blech wieder entnehmen
    17 - Bell pepper onion pizza with salami & feta - Finished baking / Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta - Fertig gebacken

    und können die Pizza dann mit dem Pizzaroller zerteilen, evtl. mit etwas in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel garnieren und schließlich servieren und genießen.
    18 - Bell pepper onion pizza with salami & feta - Served / Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta - Serviert

    Ich fand das die Kombination aus Paprika und Zwiebel wunderbar mit dem “Grundbelag” aus Tomatensauce Käse und Salami harmonierte. Leicht würzig, aber auch mit einer fruchtigen Note. Und die rote Zwiebel, die ja etwas milder ist als eine helle Küchenzwiebel passte auch sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition, die sehr passend durch den leicht salzigen Feta abgerundet wurde. Dadurch dass sie Paprika- und Zwiebelstreifen vorher angedünstet waren, ließen sie sich außerdem leichter schneiden und beißen, was verhinderte dass man beim Essen einen Teil des Belages vom teig zieht, weil der Streifen nicht richtig durchtrennt wurde und noch teilweise am restlichen Belag hängt. Und auch der wunderbar dünne Teig harmonierte wunderbar mit dem darauf aufgebrachten Belag. Insgesamt also eine weitere sehr leckere Pizzakomposition. Ich muss mich aber mal langsam wieder von der Salami als Fleischkomponente beim Belag etwas lösen, es gibt doch noch so viele interessante Alternativen. Aber auch einer vegetarischen Pizza will ich mich nicht ganz verschließen. Mal sehen was mir so bis zum nächsten “Pizza-Freitag” einfällt. Oder ob ich mir eine komplett andere Alternative ausdenke. Wie dem auch sei, ich werde dann natürlich hier darüber berichten. 😉

    19 - Bell pepper onion pizza with salami & feta - Seitenansicht / Paprika-Zwiebel-Pizza mit Salami & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Broccoli-Schinken-Salami-Pizza mit Feta – das Kurzrezept

    Saturday, July 4th, 2020

    In meinem Kühlschrank lagerten nicht nur die Reste des Broccoli von meinem Auflauf-Rezept vom letztem Wochenende, sondern auch noch etwas von der Pizzasauce die ich für meine Pepperoni-Salami-Pizza hergestellt hatte. Daher lag es für mich nahe, diese Reste am heutigen Samstag zu verbrauchen – natürlich auf einer weiteren Pizza. Und da ich gerade beim Verbrauchen von Resten waren, entschloss ich mich ebenfalls etwas gewürfelten Feta auf dieser Pizza zu verarbeiten, der ebenfalls noch in meinem Kühlschrank lagerte. Das Ergebnis war eine einfache, aber sehr leckere Pizza, deren Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für ein Pizza-Blech?

  • ca. 350g frischer Broccoli
  • 1 Rolle Pizzateig
  • etwas Pizza-Sauce (Rezept)
  • 150-180g geriebener Mozzarella
  • 6-7 Scheiben geräucherter Schinken
  • 12 dünn geschnittene Scheiben Salami
  • 100-120g gewürfelter Feta
  • Beginnen wir damit die Broccoli-Röschen vom Strunk zu lösen und in kleine Stücke zu zerteilen. Größere Röschen halbieren wir dabei am besten in der Mitte, damit wir sie später mit der flachen Schnittfläche auflegen können.
    01 - Broccoli zerteilen / Divide broccoli

    Die Röschen blanchieren wir dann für 4-5 Minuten in kochendem Salzwasser
    02 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

    und lassen sie anschließend abtropfen und etwas abkühlen.
    03 - Broccoli abtropfen lassen / Drain broccoli

    Während der Backofen dann auf 220 Grad vorheizt, bestreichen wir den ausgerollten Pizzateig mit der Pizza-Tomatensauce,
    04 - Pizzateig  mit Tomatensauce bestreichen / Spread tomato sauce on pizza dough

    bestreuen alles großzügig mit geriebenen Mozzarella,
    06 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

    legen den geräucherten Schinken auf,
    07 - Schinken auflegen / Put on ham

    ergänzen diesen mit zusätzlichen Salami-Scheiben,
    08 - Salami hinzufügen / Add salami

    verteilen darüber den zuvor blanchierten Broccoli,
    09 - Broccoli addieren / Add broccoli

    garnieren alles noch mit gewürfelten oder zerbröselten Feta (Schafskäse)
    10 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und backen dann alles für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen. Ich verwendete die Schiene eine Reihe unterhalb der Mitte, da ich den Teig durchbacken, aber den Belag nicht zu dunkel werden lassen wollte.
    11 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich brauchen wir das Blech nur noch aus dem Ofen entnehmen
    12 - Broccoli salami ham pizza with feta - Finished baking / Broccoli-Salami-Schinken-Pizza mit Feta - Fertig-gebacken

    und mit dem Pizzaroller in portionsgerechte Stücke zerteilen. Dann können wir die fertige Pizza auch schon servieren und genießen.
    13 - Broccoli salami ham pizza with feta - Served / Broccoli-Salami-Schinken-Pizza mit Feta - Serviert

    Der Belag erwies sich dieses Mal als wirklich sehr reichhaltig, vor allem weil ich sowohl an Salami als auch Schinken nicht gespart hatte, aber die Kombination mit leckerem Broccoli und Feta-Würfeln erwies sich – ganz wie erwartet – als geschmacklich überaus gut gelungen. Die Broccoli-Stücke waren zwar gar, besaßen aber auch noch ein wenig Biss und harmonierten mit ihrem Aroma wunderbar sowohl mit den Fleisch-Komponenten als auch mit dem Feta. Alles in allem eine sehr leckere Art um Reste aus dem Kühlschrank zu verbrauchen. Gut dass ich immer eine Rolle Pizzateig für solche Fälle vorrätig habe. 😉 Einzig die Ränder des Teig waren leider mal wieder etwas “knuspriger” geworden als ich es mir gewünscht hätte, aber das lässt sich in einem Elektro-Backofen wohl kaum verhindern.

    14 - Broccoli salami ham pizza with feta - Side view / Broccoli-Salami-Schinken-Pizza mit Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Hausgemachte Tellerrösti mit Ratatouille & Hirtenkäse [20.01.2020]

    Monday, January 20th, 2020

    Nach dem fleischlastigen Wochenenden mit Schottischen Eiern, selbstgemachten Beef Jerky und dem leckeren Rindersteak mit Back-Süßkartoffel vom Sonntag wollte ich die neue Woche mal etwas leichter starten und griff daher heute beim Veggie-Gericht zu, einem Hausgemachten Tellerrösti mit Ratatouile und Hirtenkäse. Die anderen Gerichte waren zwar auch nicht schlecht: es einen Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Semmel bei Vital sowie eine Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily, welche natürlich mit Basamatireis serviert wurde und an der Asia-Wok-Theke lockte man mit Gebackenen Frühlingsrollen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse und Kokossauce, aber mir war heute eben mal nach einem Veggi-Day. Und um den Vitaminschock komplett zu machen gesellte sich (obwohl nicht inklusive) noch ein kleiner Fruchtsalat aus dem heutigen Angebot der Desserttheke hinzu.

    Hash browns with ratatouille & feta / Tellerrösti mit Ratatouille & Hirtenkäse

    Die beiden Tellerröstis erwiesen sich als ziemlich dick geratene Kartoffelpuffer aus geriebebenen Kartoffeln, Zwiebeln und einigen Gewürzen. Im Ansatz schon mal ganz gut und auch geschmacklich gab es nichts auszusetzen, allerdings hätte man die Dinger für meinen Geschmack gerne noch etwas länger und somit knuspriger braten können. Die Menge reichte aber auf jeden Fall aus um satt zu werden. Dazu passte sehr gut das Ratatouille aus Tomaten, Zucchini, Auberginen, Zwiebeln und einigen Kräutern, bei dem man es aber heute meiner Meinung nach beim Würzen ein klein wenig mit dem Rosmarin übertrieben hatte. Das ist aber antürlich Geschmackssache. Der wahrscheinlich aus Kuhmilch hergestellte Hirtenkäse brachte noch eine zusätzliche leicht salzige Komponente mit ins Spiel, die aber geschmacklich gut in die Gesamtkomposition passte. Ein durchaus leckeres vegetarisches Gericht, das aber noch an einigen Stellen verbesserungswürdig ist. Und auch an dem kleinen Becherchen Salat aus frischem Obst gab es wenig zu kritisieren. Ich fand ihn etwas zu apfellastig, von anderen Obstsorten wie Trauben, verschiedene Melone-Sorten und Avocado war häufig nur ein einziges Stück darin zu finden. Aber qualitativ war er in Ordnung. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
    Wie nicht anders zu erwarten lag heute natürlich die Hähnchenbrust in Tikka Masala Sauce ganz weit vorne auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz sichern. Auf dem Platz zwei sah ich den Erbsensuppeneintopf, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Tellerrösti schließlich auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Tellerrösti: ++
    Ratatouillie: ++
    Hirtenkäse: ++

    Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [14.01.2019]

    Tuesday, January 14th, 2020

    Auch heute gab es wieder keine wirklichen Highlights auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Hätte es mich nicht zu sehr an das Ingwersteak vom Freitag erinnert, hätte ich heute wahrscheinlich beim Putenschnitzel in Honigpfefferrahmsoße Karotten und Rösti aus der Sektion Vital zugegriffen, denn für die Macc & Cheese + 3 Beilagen bei Daily war ich nicht bereit über sechs Euro zu bezahlen, auch wenn ich dafür noch eine Vorsuppe und/oder Dessert bekommen hätte. Denn auf Gebratenen Tofu mit frischem Gemüse in roter Currysoße oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsoße von der Asia-Wok-Theke hatte ich keine große Lust. So blieb aber nur noch das Kartoffelgröstel mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Bereich Veggie, womit ich aber in der Vergangeheit häufig gute Erfahrung gemacht hatte.

    Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

    Ein wenig klein geschnittenes Lauch mit einigen Salzkartoffeln anzubraten, dabei zu würzen und dann mir kalten gewürfelten Hirtenkäse-Würfeln zu garnieren ist jetzt keine kulinarische Meisterleistung, aber auch nicht unbedingt unlecker. Allerdings fand ich das Verhältnis von Kartoffeln zu den anderen Zutaten etwas unausgeglichen, es waren einfach zu viel Kartoffeln auf dem Teller. Darüber dass zwei davon unter ihrer Kruste leicht matschig waren kann man da noch hinwegsehen. Außerdem war das Lauch etwas teilweise etwas zu stark angebraten und dabei schon fast in den Röstaromen-Bereich gerutscht. Am Hirtenkäse, der natürlich aus billigerer Kuh- und nicht aus Schafsmilch gemacht war – sonst hätte man es ja Schafskäse oder gar Feta genannt – gab es aber nichts auszusetzen. Echter Schafskäse wäre mir natürlich noch lieber gewesen, aber dann wäre man wohl mit 3,92 Euro pro Portion nicht mehr hingekommen oder hätte zumindest keinen Gewinn mehr machen können. War wie gesagt kein Gourmetessen, aber auch nicht schlecht und hat vor allem gesättigt.
    Bei den anderen Gästen lagen die Mac and Cheese heute klar auf dem ersten Rang der Allgemeinen Beliebtheitsskala, auch wenn ihnen das Putenschnitzel eng auf den Fersen war und sich einen guten Platz zwei sichern konnte. Auf dem dritten Platz folgte schließlich, unerwarteterweise, das Kartoffelgeröstl, das aber wiederum nur sehr knapp vor den viertplatzierten Asia-Gerichten lag. Der Vorsprung war bei den letzten aber wirklich hauchdünn und wäre ich zehn bis fünfzehn Minuten früher oder später essen gegangen, hätte es hier schon wieder ganz anders aussehen können.

    Mein Abschlußurteil:
    Kartoffelgeröstl: +
    Hirtenkäse: ++

    Gyros-Nudelauflauf in Zwiebel-Sahne-Sauce

    Sunday, November 10th, 2019

    Ursprünglich hatte ich mir ein Rezept mit Spitzkohl und Kartoffeln für dieses Wochenende herausgesucht, doch nachdem ich in verschiedenen Supermärkten erfolglos versucht hatte Spitzkohl zu kaufen schwenkte ich einfach kurzentschlossen auf eines meiner Lieblingsrezept um und entschied mich dazu, mal wieder meinen Gyros-Nudelauflauf in Zwiebel-Sahne-Sauce zuzubereiten – ein Rezept dass ich in diesem Beitrag initial vorgestellt und hier noch einmal in modifizierter, erweiterter Form gekocht hatte. Ich sollte mir in Zukunft für solche Fälle lieber noch ein Alternativrezept zurecht legen, denn ich kann mich ja schlecht im Supermarkt hinstellen und nach einem neuen Rezept suchen, wenn ich mal eine essentielle Zutat nicht bekomme. Na ja, wie dem auf sei, dieses Wochenende gab es also ein bereits bekanntes Rezept, das ich wieder in seiner erweiterten Form mit Paprika und Pilzen zubereitete. Ein paar Fotos musste ich dann aber doch machen, ich kann es einfach nicht lassen. 😉

    Wir benötigen dazu:

  • 500g Gyros-Pfanne-Mischung
  • 300g Nudeln – z.B. Spirelli
  • 250g Champignons
  • 1 mittelgroße rote Paprika
  • 130g Erbsen (TK)
  • 150ml Milch
  • 250ml Sahne
  • 1 Tüte Instant-Zwiebelsuppe
  • 180g Schafskäse / Feta
  • 150g geriebener Käse nach Wahl
  • 1-2 Esslöffel Butter
  • Zuerst würfeln wir die Paprika und reinigen Pilze, um sie zu vierteln. Ich hatte dieses Mal kleine Champignons bekommen, da reichte vierteln aus, bei größeren Pilzen ziehe ich aber Scheiben vor. Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser auf, um die Nudeln zu kochen. Die Pilze dünsten wir dann mit etwas Butter in einer Pfanne an
    01 - Champignons andünsten / Braise mushrooms

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder, um sie bei Seite zu stellen.
    02 - Pilze bei Seite stellen / Put mushrooms aside

    Anschließend braten wir die Gyros-Mischung scharf an, reduzieren die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und addieren die Paprikawürfel, um sie für einige Minuten mit anzudünsten.
    03 - Gyros & Paprika anbraten / Fry gyros & bell pepper

    Inzwischen dürfte auf das Wasser kochen, so dass wir die Nudeln hinzufügen und bissfest darin kochen können. Sind sie fertig gießen wir sie in ein Sieb ab.

    Milch und Sahne gießen wir nun in einem Messbecher zusammen, geben die Zwiebelsuppe aus der Tüte hinein und verrühren alles gründlich.
    04 - Zwiebelsuppe in Sahne rühren / Stir onion soup in cream

    Die abgetropften Nudeln geben wir dann zu Gyros und Paprika in die Pfanne,
    05 - Nudeln in Pfanne geben / Put pasta in pan

    addieren die angedünsteten Champignons sowie TK-Erbsen
    06 - Pilze & Erbsen addieren / Add mushrooms & peas

    und verrühren alles gründlich miteinander, um es für einige Minuten gemeinsam anzudünsten.
    07 - Gut vermischen / Mix well

    Dann löschen wir alles mit der Mischung aus Sahne, Milch und Zwiebelsuppe ab
    08 - Mit Zwiebelsahne aufgießen / Add onion soup cream mix

    verrühren diese wiederum gründlich und lassen die Flüssigkeit kurz aufkochen um sie anschließend fast komplett von den Nudeln aufnehmen zu lassen.
    09 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

    Außerdem bröseln wir den Feta in die Pfanne
    10 - Feta hinein bröseln / Add crumbled feta

    und lassen ihn zwischen den Nudeln schmelzen. Das macht diese Zubereitung besonders cremig.
    11 - Feta schmelzen lassen / Let feta melt

    Die so entstandene Mischung geben wir dann in eine Auflaufform – ein ausfetten der Form ist hier meiner Meinung nach nicht notwendig, da die Saue fettig genug ist –
    12 - In Auflaufform geben / Put in casserole

    streichen alles glatt und bestreuen es großzügig mit geriebenen Käse. Ich entschied mich für eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar.
    13 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Inzwischen dürfte auch der Ofen seine Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein schieben können und für 15-20 Minuten überbacken können.
    15 - Im Ofen überbacken / Gratinée in oven

    Sobald der Käse geschmolzen ist und eine goldbraune Farbe angenommen hat, können wir die Auflaufform wieder entnehmen
    16 - Gyros pasta bake with onion cream sauce - Finished baking / Gyros-Nudelauflauf in Zwiebel-Sahne-Sauce - Fertig gebacken

    und können es nach 5 Minuten Ruhezeit auch schon servieren und genießen.
    17 - Gyros pasta bake with onion cream sauce - Served / Gyros-Nudelauflauf in Zwiebel-Sahne-Sauce - Serviert

    Natürlich war Gericht auch dieses Mal wieder sehr lecker. Die Kombination die aus Zwiebelsuppe, der Gyros-Marinade und dem geschmolzenen Feta, intensiviert durch die Sahne, geben diesem Nudelauflauf ein unvergleichliche würziges und leckeres Aroma. Und auch die Pilze und Erbsen passten wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition, nur bei den Paprikawürfeln war ich heute nicht mehr ganz so sicher, ich fand das Paprika-Aroma dieses mal nicht mehr ganz so harmonisch. Vielleicht lasse ich sie beim nächsten mal weg oder ersetze sie durch etwas anderes. Die knusprige Käse-Kruste bildete schließlich noch das “Sahne-Häubchen” dieses zugegebenermaßen einfache, aber immer wieder leckeren Gerichts.

    18 - Gyros pasta bake with onion cream sauce - Side view / Gyros-Nudelauflauf in Zwiebel-Sahne-Sauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [15.10.2019]

    Tuesday, October 15th, 2019

    Eigentlich hätten die Reste meines Spirelli-Topfs auch heute noch knapp zum Mittagessen ausgereicht, aber ich hatte mich aus sozialen Gründen dann doch dazu entschieden gehabt sie gestern Abend noch zu essen, damit ich heute wieder mit meinen Kollegen zu mittag essen konnte. Nicht dass es heute etwas besonderes in unserem Betriebsrestaurant gab, aber ich war sicher dass ich unter den vielen alten Bekannten unter den Mittagsgerichten etwas finden würde. Gut, das Picatta vom Seelachs mit Tomatensugo und Penne Rigate bei Vital klang zwar ganz gut wegen dem Fisch, aber ich wollte nicht schon wieder Nudeln essen, daher schloss ich dies Gericht erst mal aus, obwohl ich ja Fisch sehr mag. Und die Asia-Wok-Theke bot mir mit einem Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce, der dort neben Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Tomatensauce angeboten wurde, eine weitere Gelegenheit am heutigen Dienstag Fisch zu essen. Nicht zu vergessen dass man bei Daily heute Cevapcici mit frischen Zwiebeln + drei Komponeten nach Wahl anbot, die natürlich mit Djuvecreis und Ajvar serviert wurden. Doch dann entsann ich mich, dass ich ja wegen meiner kleinen Kaloriensünde in Form der Fleischpflanzerlsemmel von heute morgen kürzer treten wollte. Daher schwenkte ich schließlich doch noch um und griff zum Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse, das im Abschnitt Veggie auf der Tageskarte anbot. Kurz überlegte ich noch, ob ich das ganze mit etwas Rote Beete Salat von der Salattheke ergänzten sollte, entschied mich aber dann doch entgegen, da die meisten Kollegen bereits an der Kasse standen und ich Gefahr lief den Anschluss zu verlieren. Daher wandte ich mich auch dem Bezahlen zu und verzichtete auf irgendwelche Extras.

    Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse

    Ganz früher wie hier oder hier hatte man die gerösteten Kartoffeln ja noch gewürfelt und sogar noch mit zusätzlichem Gemüse wie Möhren verfeinert, aber die Zeiten sind ja bereits seit längerem vorbei. Heutzutage besteht das Gericht nur noch aus drei Hauptkomponenten: geschälten Kartoffeln, in Ringe geschnittener Lauch in fast schon homöopathisch anmutenden Mengen und einem größeren Haufen grob und etwas lieblos gewürfelten Hirtenkäses – also Pseudo-Feta aus Kuhmilch. Hinzu kommen noch etwas Salz und Pfeffer zum würzen und das wars soweit ich das erfassen konnte dann auch schon. Dass man durchaus mehr daraus machen kann habe ich ja in meiner Version dieses Gerichts bereits gezeigt. 😉 Aber heute wollte ich eigentlich damit zufrieden sein, konnte es aber leider dann doch nicht ganz. Die Kartoffeln gingen zwar noch einigermaßen und waren nicht so matschig wie hier oder hier in der letzten Woche, aber das Lauch schien, zusätzlich zu seiner eher geringen Menge, allgemein nicht so gut gelungen. Als hätte man es entweder zu kurz oder viel zu lang gedünstet, es wirkte auf jeden Fall wie verwelkt und weniger wie frisch zubereitet. Und ich habe bereits häufiger mit Lauch gekocht, so etwas aber noch nie gesehen. Der Hirtenkäse, auch wenn nur aus Kuhmilch, war wiederum soweit in Ordnung. Volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben, auch wenn das Gericht trotz seiner Mankos durchaus noch essbar war.
    Bei den anderen Gästen war sowieso ein anderes Gericht weitaus mehr angesagt, denn die Cevapcici waren mit kleinem, aber klaren Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnten sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Seelachs-Picatta mit Nudeln war ihm eng auf den Fersen und belegte somit einen guten Platz zwei. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich das Kartoffelgeröstl.

    Mein Abschlußurteil:
    Kartoffelgeröstl: +
    Lauch: +/-
    Hirtenkäse: ++

    Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta – das Rezept

    Saturday, August 24th, 2019

    Da ich für meinen Schinken-Käse-Eintopf viel zu viele Kartoffeln eingekauft hatte, entschied ich mich dieses Wochenende dazu die übrig gebliebenen Kartoffeln in einem Kartoffelauflauf mit Hackfleisch und Schafskäse zu verarbeiten – bevor sie anfangen zu keimen und damit für den Verzehr weniger geeignet werden. Das Rezept war zwar zugegebenermaßen recht simpel, aber ich war selber vom überaus schmackhaften Ergebnis dieses eigentlich als Resteverbrauch von Zutaten gedachten Kochexperiments. Daher will ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Eier
  • 200g Saure Sahne
  • 100ml Milch oder Sahne
  • 150g Cherrytomaten
  • 150g Feta
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz Pfeffer, Oregano und Cayennepfeffer zum würzen
  • Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • Beginnen wir damit erst einmal einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Anschließend schälen wir die Kartoffeln
    02 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
    03 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Sobald das Wasser dann siedet, versehen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    05 - Wasser salzen / Salt water

    und geben die Kartoffelwürfel hinein, um sie in 15 Minuten gar zu kochen.
    06 - Kartoffelwürfel in Topf geben / Put potato dices in pot

    Parallel erhitzen wir 2-3 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    07 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    dünsten die Zwiebelwürfel darin für 1-2 Minuten an
    08 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onion

    und geben dann das Hackfleisch hinzu
    09 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

    um es krümelig anzubraten
    10 - Hackfleisch krümelig anbraten /Roast ground meat crumbly

    und dabei mit Salz, Pfeffer und Oregano zu würzen.
    11 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

    Inzwischen dürften dann auch die Kartoffelwürfel gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können.
    12 - Kartoffelwürfel abgießen / Drain diced potatoes

    Zum durchgebratenen Hackfleisch geben wir nun die drei Esslöffel Tomatenmark
    13 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und dünsten es für einige Minuten mit an. Anschließend stellen wir die Kochplatte aus.
    14 - Tomatenmark mit andünsten / Braise tomato puree

    Nun geben wir die abgetropften Kartoffelwürfel zurück in den Topf,
    15 - Kartoffelwürfel zurück in Topf geben / Put potato dices back in pot

    addieren das angebratene Hackfleisch
    16 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

    und vermengen beides gründlich miteinander.
    17 - Gründlich vermischen / Mix well

    Nachdem wir dann die Kirschtomaten halbiert haben
    18 - Kirschtomatenn halbieren / Cut cherry tomatoes inn halfs

    geben wir Sauerrahm und Eier in eine Schüssel,
    19 - Sauerrahm & Eier in Schüssel geben / Add sour cream & eggs in bowl

    verrühren beides gründlich miteinander, strecken es dabei noch mit ca. 100ml Milch oder Sahne
    20 - Gründlich verrühren / Stir well

    und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und etwa einem halben Teelöffel Cayennepfeffer.
    21 - Mit Salz,  Pfeffer & Cayennepfeffer würzen / Season with salt, pepper & cayenne

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    22 - Auflaufform ausfetten / grease casserole

    geben die Kartoffel-Hackfleisch-Mischung hinein
    23 - Kartoffelwürfel einfüllen / Fill in diced potatoes

    und übergießen alles mit dem Mix aus Sauerrahm und Eiern.
    24 - Mit Sauerrahm-Ei-Mischung übergießen / Douse with sour cream egg mix

    Dann verteilen wir die halbierten Kirschtomaten auf dem Inhalt, drücken sie etwas in die Kartoffel-Hackfleisch-Masse,
    25 - Kirschtomaten hinzufügen / Add cherry tomatoes

    garnieren alles mit dem zerbröselten oder gewürfelten Fetakäse (ich hatte ihn bereits gewürfelt gekauft)
    26 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und schieben die Auflaufform schließlich für 25-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
    27 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Feta goldbraun gebacken ist entnehmen wir die Auflaufform wieder
    28 - Potato casserole with mincemeat & feta - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
    29 - Potato casserole with mincemeat & feta - Served / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert

    Die Kombination aus Kartoffelwürfeln und des mit Tomatenmark versehenen Hackfleischs mit den Zwiebeln und dem Hauch Oreganos erwies sich als überaus lecker. Gemeinsam mit dem angebackenen Feta und der gestockten und leicht pikant gewürzten Sauerrahm-Ei-Mischung war das Ganze aber ein wahrer Genuss, der durch die Kirschtomaten eine zusätzliche fruchtige Note erhielt. Ich hatte um ehrlich zu sein nur ein mittelmäßiges Ergebnis von diesem Rezept erwartet, wurde aber überaus positiv von dem Ergebnis überrascht, denn das Ergebnis war einer der schmackhaftesten Kartoffelgerichte, die ich seit längerem zubereitet habe. Und dabei ist die Zubereitung angenehm simpel. Kann ich wirklich weiter empfehlen, ich glaube niemand wird es bereuen dieses Gericht probiert zu haben.

    30 - Potato casserole with mincemeat & feta - Side view / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bulgur-Quinoa-Gemüse mit Hirtenkäse [27.06.2019]

    Thursday, June 27th, 2019

    Diese verd****e Hitze derzeit ist wirklich unerträglich. 🙁 Im Büro geht es dank Klimaanlage noch, aber sobald man zwecks Mittagessen das Nebengebäude verlässt und sich auf den Weg ins Hauptgebäude mit seiner Kantine macht, brennt einem die gnadenlose Mittagssonne senkrecht auf den Kopf. Selbst das geht aber mit etwas Wind noch, am schlimmsten wird es wenn man das Betriebsrestaurant betritt, das nicht klimatisiert ist, in dem gekocht wird und in dem sich auch noch viele Menschen aufhalten. Da zwängt sich einem schon mal der Begriff Sauna auf. 😉 Aber man muss ja irgend etwas essen. Heute war das Angebot aber nicht ganz so prickelnd wie ich fand. Das Schweinegeschnetzeltes in Basilikumrahmsauce, dazu zwei Beilagen und eine Suppe oder ein Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte wurde mit Röstinchen serviert und erschien mir wieder mal etwas schwer für einen solchen Sommertag. Besser klang da schon das Geflügelratatouille mit Reis aus dem Abschnitt Vital, das aber wie ich fand etwas langweili aussah. Daher überlegte ich kurz ob ich beim Gebratenen Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce zugreifen sollte, das gemeinsam mit Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Das währte aber nur kurz, denn als ich das Bulgur-Quinoa-Gemüse mit Hirtenkäse sah, das man am Abschnitt Veggi anbot, erlannte ich sofort dass dies das richtige für den heutigen Sommertag zu sein schien. Zumal ich mit Quinoa bereits gute Erfahrungen gemacht habe und sowieso ein großer Fan von Hirtenkäse bin, auch wenn der Begriff Hirtenkäse darauf hinwies dass es sich hier um eine Variante aus Kuhmilch und nicht aus mindestens 30% Schafsmilch handelte, wie es für echten Feta-Käse vorgesehen ist. Aber zumindest war man auf der Speisekarte ehrlich. 😉

    Bulgur quinoa stew with feta / Bulgur-Quinoa-Gemüse mit Hirtenkäse

    In der wohl mit Tomatenmark angemachten Mischung aus Bulgur und Quinoa konnte man nicht wirklich erkennen, was von beiden was war und in welchem Verhältnis sie gemischt waren, aber von meinen eignen Erfahrungen wusste ich dass die Körnchen mit dem weisslichen Rand wahrscheinlich die Körner der Quinoa-Pflanze waren, während Bulgur ja einfach vorgekochter und getrockneter Hartweizen in Grützeform ist und diese Eigenschaft nicht aufweist. Aber egal ob einzeln oder in Kombination, erwies sich die Mischung, in der sich auch Paprikastreifen und ein wenig Lauch fanden, als überaus lecker. Schön würzig und ein wenig fruchtig, nur etwas Salz fehlte wie ich fand. Das wurde aber durch den salzigen Geschmack des gebackenen und mit Peperoni garnierten Hirtenkäses mehr als ausreichend kompensiert. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres Gericht, ich komme langsam auf den Geschmack mit diesen vegetarischen Speisen, vor allem für die heißen Sommertage.
    Wie nicht anders erwartet war es heute natürlich das Schweinegeschnetzelte mit Röstinchen, das bei den anderen Gästen den meisten Zuspruch fand und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern konnte. Ihm folgten, mal wieder, die Asia-Gerichte auf Platz zwei, während ich das Bulgur-Quinoa-Gemüse auf einem guten dritten Platz sah, noch etwas vor dem Hähnchen-Ratatouille mit Reis, das somit auf Platz vier landete.

    Mein Abschlußurteil:
    Bulgur-Quinoa-Gemüse: ++
    Hirtenkäse: ++