Posts Tagged ‘fisch’

Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur – Resteverbrauch [09.12.2019]

Monday, December 9th, 2019

Eigentlich war das verbliebene Lachsfilet ja für den gestrigen Sonntag vorgesehen gewesen, aber ich hatte lange geschlafen und dann gebruncht, daher entschied ich mich dazu das Lachsfilet mit Honig-Knoblauch-Glasur an Lauch-Linsen-Gemüse am heutigen Montag einfach mit an die Arbeit zu nehmen und dort zu verzehren. Natürlich wollte ich so ein Gericht in einfach in meiner Standard-Box war machen, sondern suchte mir extra einen Teller, auf dem ich alles einigermaßen ordentlich anrichten konnte bevor ich es in die Mikrowelle schob. Eine Abdeckung dazu fand ich leider nicht im Küchenbestand, aber notfalls kann man es auch ohne erhitzen. Notfalls geht ja auch ein weit gewölbter Suppenteller, aber da war leider Fehlanzeige. Die Zitronenscheiben entfernte ich außerdem, weil ich nicht wusste wie sie aufs erhitzen in der Mikrowelle reagieren würden.

Salmon with honey garlic glaze - Leftovers / Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur - Resteverbrauch

Ich hatte natürlich befürchtet dass alles durch das offene erwärmen etwas trocken werden könnte, doch das war glücklicherweise eine Fehleinschätzung denn sowohl das Gemüse als – was auch viel wichtiger war – das Fischfilet waren wunderbar saftig geblieben. Ganz im Kern war der Fisch leider nur etwas mehr als lauwarm obwohl ich ihn über 4 Minuten erhitzt hatte, aber darüber konnte man hinwegsehen. Nur bei der Menge hatte ich mich total verschätzt, denn es war wirklich eine Monsterportion, von der ich auch fast 2 Tage hätte satt werden können. Dabei hatte ich das ja schon nach dem Kochen festgestellt, aber heute morgen beim Bestücken meiner Transportbox leider nicht bedacht. War aber auf jeden Fall wieder sehr lecker.
Einen weiteren Punkt den ich nicht bedacht hatte, war dass die Kombination aus Fisch und Knoblauch natürlich nicht gerade Geruchsneutral ist – vor allem nach dem erhitzen. Daher verströmte mein Gericht einen sehr leckeren aber auch intensives Aroma, während ich es am Schreibtisch verzehrte. Zum Glück war der eine Kollege der nicht im Urlaub oder im Homeoffice war dahingehend sehr tolerant (oder leidensfähig 😉 ).
Was habe ich dadurch im Betriebsrestaurant verpasst? Am interessantesten vom Preis/Leistungsverhältnis wäre für mich wahrscheinlich die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis bei Vital gewesen, aber auch den Pikanten Bohnengulasch mit Schmand bei Veggia hätte ich in Betracht gezogen, während die Spaghetti all Arabiatta + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily nichts für mich gewesen wären. Ich mag Spaghetti, aber nicht mit all Arabiatta Sauce. Mit den Gebackenen Frühlingsrollen oder dem Gebratenen Schweinefleisch mit Thaigemüse und Süß-Saurer-Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich wahrscheinlich auch leben können. Aber das sind natürlich alles nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte ja meine Reste.

Gebackene Scholle mit Remoulade [29.11.2019]

Friday, November 29th, 2019

Heute morgen überfiel mich ein kleiner Hungeranfall, als ich mir den morgendlichen Kaffe im Bistro holte. Vielleicht lag es leckeren Geruch den die Warmhaltetheke dort verströmte. Daher konnte ich es nicht unterlassen, mir mal wieder eine Fleischpflanzerlsemmel zu holen.

Frikadellensemmel & Kaffee

Wie es sich herausstellte hatte ich einen guten Zeitpunkt dazu gewählt, denn die Fleischpflanzerl waren heute mal wieder etwas größer als Normal, so dass sie die gesamte Fläche zwischen den Brötchenhälfte ausfüllte. Wie immer sehr lecker, aber auch sehr reichhaltig.
Daher wollte ich zum Mittag eigentlich kürzer treten und hatte zuerst daran gedacht beim Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce zuzugreifen, der gemeinsam mit dem für Freitag üblichen San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Doch meine Entscheidung begann zu schwanken, als ich den Speisesaal betreten hatte. Schon wieder Reis? Schon wieder Asiatisch? Schon wieder Hoi Sin Sauce? Leider waren die Alternativen nicht sonderlich prickelnd. Zuerst überlegte ich aber, ob ich meine Abneigung gegenüber Kapern überwinden und bei den Königsberger Klopse mit Karpern, Weißweinsauce und Salzkartoffeln zugreifen sollte. Oder vielleicht doch die vegetarische Ofenfrische Pizza mit Paprika, Oliven und Zwiebeln? Auch wenn sie nicht schlecht aussah, hat man sich bei Pizzen hier im Betriebsrestaurant ja bisher nicht mit Ruhm bekleckert – man siehe hier oder hier. Letztlich landete ich dann aber doch bei der Gebackenen Scholle mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte, auch wenn ich die Komponentenzahl wohl nicht voll kriegen würde. Chinesische Hühnersuppe oder Kartoffelcremesuppe schienen mir beide nicht sonderlich gut als Vorsuppe zu einem Fischgericht mit Kartoffel geeignet. Und weder an der Salattheke noch an der Gemüse-/Restetheke fand ich eine andere passende Beilage. Doch zumindest den zweiten von drei Slots wollte ich füllen und stellte mir noch ein Becherchen Mangocreme aus dem Dessertangebot auf das Tablett. Der erste Slot war ja durch die Kartoffeln belegt worden.

Baked plaice with remoulade / Gebackene Scholle mit Remoulade

Die Panade des Schollenfilets war zwar leicht beschädigt, aber das beeinflusste glücklicherweise den Geschmack nicht. Und das saftige und grätenfreie Fischfilet erwies sich als wirklich gut gelungen, vor allem wenn man es noch mit Zitronensaft aus der beiliegenden Zitronenecke beträufelte und mit der würzigen Remoulade garnierte. Und auch bei den gerösteten Salzkartoffeln hatte man diesmal alles richtig gemacht, denn sie erwiesen sich alles als komplett durchgekocht, aber noch angenehm fest und nicht so matschig wie ich es in der Vergangenheit häufiger erlebt hatte. Insgesamt also eine gute Wahl, ich konnte zufrieden sein. Und auch an der dem fruchtigen und nicht zu süßen, luftigen und cremigen Mangodessert gab es nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Scholle heute großem Zuspruch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Beim zweiten Platz lagen die Klopse und die Pizza sehr nah beieinander, ich würde letztlich aber den Klöpsen diesen Platz zubillige, womit die Pizza Platz drei belegte. Die Asia-Gerichte belegten heute nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++

Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln [22.11.2019]

Friday, November 22nd, 2019

Obwohl es Freitag war, hatte man für 10:00 Uhr das erste Meeting angesetzt, und das gleich für zwei Stunden. Da wollte ich natürlich gestärkt antreten und griff erneut zur Fleischpflanzerlsemmel als ich mir den morgendlichen Kaffee holte.

Fleischpflanzerl im Brötchen & koffeinhaltiges Heißgetränk

Wie man sieht sind die Fleischpflanzerl wieder auf die normale Größe geschrumpft, aber das fand ich nicht allzu schlimm denn die Fleischmenge in Kombination mit dem knusprig-frischen Brötchen reicht vollkommen aus um satt zu werden.
Für den Mittag hatte ich mich bereits früh auf den Fisch in Form des Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce und Salzkartoffeln festgelegt, das bei im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Obwohl das Japanisches Ingwersteak vom Schwein mit Bratensauce+ drei Komponeten nach Wahl bei Daily, das mit Röstinchen und Pariser Möhren serviert wurde, auch nicht schlecht aussah. Aber nach dem Frühstück hätte ich die drei Komponenten nicht ausnutzen können. Der Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie war für mich als Hauptgericht sowieso nicht geeignet, da es ja nur wenige Süßspeisen gibt, die ich als solches sehe. Und auch das Zusatzangebot Griechische Moussaka mit Hackfleisch und Bechamel, wohl Reste vom Dienstag, reizte mich wenig. Einzig der Gebratene Eierreis mit frischem Gemüse in Masamansauce, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, ließ mich kurz überlegen ob ich nicht von meinem vorher getroffenen Entschluss abweichen sollte. Aber ein drittes Mal hintereinander vegetarisch war mir dann doch zu gesund. Daher blieb ich letztlich beim Seelachs.

Coalfish filet in white wine sauce with potatoes / Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln

Erst als man mir das Gericht an der Theke ausgehändigt hatte und ich auf dem Weg zur Kasse war realisierte ich, dass dies nicht das war, was ich aus früheren Versionen wie hier oder dort unter Bordolaise oder Bordelaise (wie es eigentlich richtig geschrieben wird) verstehe. Viel mehr hatte man bei einem Gericht, dass mit Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage serviert wurde einfach Kartoffelbrei auf das unpanierte Fischfilet ausgebracht und dies mit Chiliflocken gewürzt. Por favor, was soll das???? Selbst Wikipedia schreibt, dass man unter einem Schlemmerfilet “Bordelaise” ein Fischfilet mit einer Auflage aus Semmelbröseln, Kräutern, Gewürzen und Fett versteht. Nicht eine aus Kartoffelbrei! 😩 Und in der Vergangenheit war das hier im Betriebsrestaurant auch so, egal ob es BordOlaise oder BordElaise geschrieben worden war. Außerdem: Zu einem Gericht mit Kartoffeln serviert man doch keinen Fisch mit noch mehr Kartoffeln. Damit aber genug echauffiert. Der Fisch selbst war nämlich gar nicht mal übel, angenehm saftig, zart und vollkommen grätenfrei. Am Kartoffelbrei fand ich aber nichts besonderes, es war eben Kartoffelbrei, wahrscheinlich sogar aus Pulver angerührt. Dann hätte man die Salzkartoffeln, an denen es aber ansonsten nichts zu kritisieren gab, gerne durch eine andere Sättigungsbeilage ersetzen können. Die Weißweinsauce dazu war aber kein großer Renner, mal wieder viel zu dünn und auch für meinen Geschmack etwas zu lasch. Im Nachhinein gesehen wäre ich vielleicht mit dem Eierreis doch besser bedient gewesen.
Sowohl das Japanische Ingwersteak als auch der Seelachs lagen beim heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala eng beieinander, letztlich konnte sich das Steak aber mit einem kleinen Vorsprung durchsetzen und verwies den Fisch auf den zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und den vierten Platz der Kaiserschmarrn. Das Moussaka nehme ich mal aus der Rangliste, da es scheinbar nur in begrenzten Mengen verfügbar war und schnell aus war.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet mit Kartoffelbrei: +
Weißweinsauce: +
Salzkartoffeln: ++

Viktoriabarsch an Kokosreis mit Tikka Masala Sauce[15.11.2019]

Friday, November 15th, 2019

Wie es sich für den Freitag gehört wollte ich heute natürlich Fisch essen. Und da hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas außergewöhnliches ausgedacht und abseits von den sonst üblichen Seelachs- und Schollenfilets sowie den Calamari im Abschnitt Vital der Tageskarte ein Gebratenes Vitoriabarschfilet mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce auf die Tageskarte gesetzt – und das zum unschlagbaren Preis von 4,30 Euro. Das traf sich gut, denn für Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleischfüllung und Tomatensoße + drei Komponenten nach Wahl hätte ich keine 6,30 Euro hingeblättert. Zumal ich am Vormittag mal wieder gesündigt hatte:

Meatball & coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

Der Milchreis mit Kirschen und Zimt-Zucker bei Veggie war sowieso eher etwas für Nachtisch und Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sinsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren auch nicht dazu angetan, mich vom Fischgericht abzuhalten. Also landete das Viktoriabarschfilet auf meinem Tablett.

Nile perch in tikka masala sauce with coconut rice / Viktoriabarsch in Tikka Masala Sauce mit Kokosreis

Alleine schon der Reis mit seiner leichten, aber klar herausschmeckbaren Kokosnote und die fruchtig und leicht scharfe Tikka Masala Sauce waren schon ein Genuss, aber gekrönt wurde das Ganze durch das wahrlich riesige Filet vom Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt. Dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Riesenbarsche ist in ganz Afrika verbreitet und kann pro Tier bis zu zwei Meter lang und 200kg schwer werden. Eine gute Fleischausbeute also und somit günstig im Verkauf. Deswegen ist er wahrscheinlich auch hier in Europa, wo er als Viktoriabarsch vermarktet wird sowie in den USA sehr bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dabei kam er ursprünglich im Viktoriasee, der ihm seinen Marktnamen verliehen hat, ursprünglich gar nicht vor, sondern wurde dort erst in den 1960ern von Menschen ausgesetzt und vermehrte sich schnell. Geschmacklich fand ich das saftige Fischfilet auf jeden Fall sehr gelungen, auch wenn das Fleisch etwas grobfasriger ist als z.B. Hoki oder Scholle. Aber das tut dem leckeren Geschmack keinen Abbruch, ich neige sogar dazu den Viktoriabarsch zu einem meiner Lieblingsspeisefische zu erklären. Gut durchgebraten, mit sehr dünner, nur einseitig aufgebrachter Panade und in Kombination mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce machte er dieses Gericht auf jeden Fall zu einem Highlight und gelungenen Wochenabschluß meines Speiseplans dieser Woche. Ich war mehr als nur zufrieden.
Und auch die anderen Gäste griffen heute verstärkt beim Viktoriabarsch zu, der sich somit sogar vor die gefüllten Paprika setzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die Paprika konnten sich aber nach anfänglicher Schwäche doch noch gegen die ebenfalls starken Asia-Gerichte durchsetzen und sich den zweiten Platz sichern, womit für die Asia-Gerichte nur der dritte und dem Milchreis der vierte Platz verblieb.

Mein Abschlußurteil:
Viktoriabarschfilet: ++ (mit Sternchen)
Tikka-Masala-Sauce: ++
Kokosreis: ++

Seelachs mit Remoulade & Lauchkartoffeln [08.11.2019]

Friday, November 8th, 2019

Nach einem größeren Frühstück in Form einer Fleischpflanzerlsemmel – ich komme leider derzeit noch nicht ganz los davon –

Meatball & Coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

hatte ich heute Mittag eigentlich geplant beim Dönerfleisch von der Pute mit Fladenbrot, Rohkostsalat und Tzaziki aus dem Abschnitt Vital zuzugreifen. Doch da ein Kollege noch eine Telefonkonferenz hatte, warteten wir noch etwas und gingen erst gegen 12:30 Uhr ins Betriebsrestaurant. Auf dem Bildschirm neben dem Eingang wurde das Putendöner auch noch angezeigt, sogar mit Pommes Frites anstatt des ursprünglich angekündigten Fladenbrots. Doch an der Theke fehlte die Beschriftung auf der Tafel über der Theke, daher konnte ich ahnen dass ich zu spät war: Das Gericht war bereits ausverkauft. Und auf Apfelstrudel mit Vanillesauce aus dem Abschnitt Veggie, der ebenfalls an dieser Theke ausgegeben wurde, hatte ich keinen Appetit. Kurz überlegte ich noch, ob ich vielleicht beim Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce zugreifen sollte, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, dann aber entschied ich mich doch dazu in den sauren Apfel zu beißen und die 6,30 Euro für das Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily zu investieren. Komponente eins waren die Lauchkartoffeln, die wohl vom Kartoffelgeröstl von gestern übrig geblieben waren. Als zweite Komponente gesellte ich eine Kartoffel-Kürbis-Suppe hinzu und den dritten Komponentenplatz füllte ich mit einem Becherchen Blutorangencreme aus der Dessert-Theke. Ich hatte zwar auch die Salat- und Gemüsetheke geprüft, aber an beiden leider nichts passendes gefunden.

Pollack with remoulade & leek potatoes / Seelachs mit Remoulade & Lauchkartoffeln

Die Vorsuppe, in der auch noch einige Kartoffelwürfel schwammen, war leider für meinen Geschmack etwas lasch geraten. Der Ansatz war zwar gut gewesen, auch wenn ich das Kürbisaroma noch etwas kräftiger gemacht hätte, aber beim würzen war man leider offensichtlich etwas zu vorsichtig vorgegangen. Mit etwas Salz und Pfeffer aus den Streuern am Tisch konnte man zwar noch etwas den Geschmack intensivieren, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben.
Das Hauptgericht in Form des Seelachs mit Remoulade und Lauchkartoffeln war wiederum insgesamt ganz gut geraten. Den Kartoffeln merkte man nicht an, dass sie von gestern aufgewärmt worden waren, evtl. waren sie auch frisch aus übrig gebliebenen Kartoffeln zubereitet, zumindest waren sie nicht matschig wie ich es zuvor schon einige Male erlebt habe. Und der Lauch passte auch erstaunlich gut in die Gesamtkomposition, das kann man gerne auch in Zukunft beibehalten. Die Remoulade gab ja sowieso noch nie Grund zur Kritik, nur beim ansonsten saftigen und zarten Seelachsfilet war die Panade an einigen Stellen am schmalen Rand etwas hart gebacken, aber ich verzichte hier mal auf einen Punktabzug, da es minimal war.
Den Abschluß bildete schließlich der wirklich kleine Becher mit der schaumigen Blutorangen-Creme. Bis auf eine dünne Schicht ganz oben, die durch den Luftkontakt etwas ausgetrocknet war, erwies sich diese als ebenfalls sehr schmackhaft, wobei sie angenehm fruchtig und nicht zu süß schmeckte. Damit war ich dann aber auch wirklich mehr als nur satt. Zum Abend gibt es nur noch eine Kleinigkeit. 😉
Wie Freitags üblich war recht wenig im Betriebsrestaurant los und die späte Zeit an der wir dort gegessen hatten, hatte das noch verstärkt. Hinzu kommt dass eines der Gerichte bereits ausverkauft war. Daher ist die Aussage, dass der Seelachs zu meiner Besuchszeit eindeutig am beliebtesten war nicht sehr aussagekräftig und ich verzichte heute mal auf die sonst übliche Beliebtheitsskala.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Kürbis-Suppe: +
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Lauchkartoffeln: ++
Blutorangencreme: ++

Gnocchi in Limonensauce mit Lachswürfeln & Spinat [06.11.2019]

Wednesday, November 6th, 2019

Der heutige Vormittag sollte, mal wieder, größtenteils von einem mindestens zweistündigen Meeting ausgefüllt werden. Das bedeutet ich musste mich vorher etwas stärken und besorgte mir daher bereits bei meiner Ankunft im Kantinenbistro etwas frischen Kaffee und eine Semmel mit Fleischpflanzerl.

Bun & coffee / Semmel & Kaffee

Vielleicht lag es daran dass ich schon länger keine mehr gegessen hatte, aber die Fleischpflanzerlsemmel fand ich heute besonders gelungen, denn die Frikadelle war ganz besonders saftig und das Brötchen angenehm frisch und knusprig. Und auch der frisch ausgebrühte Kaffee erfüllte meine Anforderungen vollends.
Gegen 12:00 Uhr nach dem Meeting ging es dann fast direkt ins Betriebsrestaurant. Hätte ich nicht gefrühstückt, wäre vielleicht das Cordon Bleu vom Schwein + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily, das man natürlich mit Pommes Frites servierte, in Frage gekommen. So aber wollte ich eher etwas nicht ganz so mächtiges und umfangreiches. Daher nahm ich die Gnocchi mit Limonensauce, dazu Lachswürfel und Spinat bei Vital und die Hähnchenkeule süß sauer mit frischem Gemüse von der Asia-Wok-Theke in die nähere Auswahl. Obwohl auch die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry von dort, mit denen ich ja hier bereits gute Erfahrungen gemacht hatte, ebenfalls nicht schlecht aussahen. Nur mit dem Gebratener Tofu mit asiatischem Gemüse und Ingwer bei Veggie konnte ich mich heute nicht so ganz anfreunden. Letztlich fiel meine Wahl dann auf die Gnocchi, die Kombination mit Lachs, Spinat und Limonensauce klang einfach zu interessant.

Gnocchi in lime sauce with salmon dices & spinach / Gnocchi in Limonensauce mit Lachswürfel & Spinat

Natürlich sah ich sofort, dass es sich hier offensichtlich nicht um echten, sondern – mal wieder – nur um Seelachs handelte. Und Seelachs ist, wie wir ja wissen, kein echter Lachs aus der Familie der Salmoniden sondern stammt vom Köhlerfisch, der ja zur Familie der Dorsche gehört. Aber mit echtem Lachs wäre es bei dieser Menge an Fischfilet-Würfeln auch schwierig gewesen, das Gericht für gerade mal 4,20 Euro zu verkaufen. In der mit einer leichten, aber nicht zu dominaten Limonen-Aroma versehenen Spinat-Sahnesauce machten sie auf jeden Fall einen guten Eindruck und sorgten für die richtige Fischnote. An einem einzigen Würfel biss auch dabei auf zwei kleine Gräten, aber darüber kann man problemlos hinwegsehen. Geschmacklich war das Gericht eher von der milden Sorte, aber hätte man es kräftiger gewürzt wäre das Limonenaroma wahrscheinlich untergegangen, daher war es gut so wie es war. Und Spinat und Fisch passen ja sowieso immer zusammen. Die Sauce hätte zwar etwas dickflüssiger sein können, aber das ist ja wie bereits gestern erwähnt eher eine persönliche Vorliebe.
Wie nicht anders zu erwarten erfreute sich heute natürlich das Cordon Bleu mit Pommes der größten Beliebtheit bei den anderen Gästen und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Gnocchi mit Limonensauce waren ihnen enger auf den Fersen als man vielleicht gedacht hätte, wobei sie sich ihren zweiten Platz wiederum nur mit einem knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten, im speziellen der Hähnchenkeule, sichern konnten. Diese landeten somit auf Platz drei und für den vegetarischen Tofu blieb daher nur noch ein guter vierter Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi in Limonensauce mit Lachs & Spinat: ++

Kabeljau auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [30.10.2019]

Wednesday, October 30th, 2019

Das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gartiniert, dazu BBQ-Sauce + drei Komponeten nach Wahl, das im Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte stand und das mit Country Potatoes serviert wurde klang zwar gut und sah auch gut aus, aber nach meinem heutigen Frühstück lohnte sich ein so schweres Gericht mit so vielen Komponenten nicht für mich. Und auch auf Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry oder Ente süß sauer mit verschiedenem Gemüse hatte ich heute nur bedingt Lust – auch wenn ich zugeben muss dass die knusprig gebackene Ente auf dem Foto wirklich verlockend aussah. So blieben also noch der Gebratener Kabeljau auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vital und die Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie. Letztlich zog ich den Fisch dem vegetarischen Gericht vor – zumal Fisch am Freitag ja leider ausfällt wegen des Feiertags.

Codfish balkan style with rosemary potatoes / Kabeljau auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln

Fleisch und Fisch in Panade ist mir zwar immer etwas suspekt, denn sie subsumiert dass man mit ihr etwas am eigentlichen Filet etwas verbergen will, aber bei diesem Kabeljau traf dies nicht zu, denn unter der dünnen knusprigen Hülle fand sich reichlich zartes, saftiges und natürlich grätenfreies Fischfilet ohne erkennbaren Makel. Über die Gemüsemischung, die man hier immer zu Gerichten nach Balkan-Art serviert, kann man sich streiten, aber ich finde die Zusammenstellung aus Möhren, grünen Bohnen, Mais, Erbsen, Tomaten und Zwiebeln in leicht rauchiger Sauce ganz in Ordnung, auch wenn man merkt dass es sich hier um eine fertig gekaufte Mischung handelt. Besser als gar kein Gemüse ist sie allemal. 😉 Und erstaunlicherweise erwiesen sich heute auch die Kartoffeln mit Rosmarin entgegen der ersten Befürchtung als nicht zu matschig, sondern durchgehnd fest. Insgesamt natürlich kein Gourmetgericht, aber ein gutes Großküchen-Gericht. Ich bereute es zumindest nicht heute zum Fisch gegriffen zu haben.
Bei den anderen Gästen lag trotz seines Preises heute das Rinderhacksteak am höchsten in der Gunst und sicherte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich Asia-Gerichte – insbesondere die Ente – und der Balkan-Kabeljau ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Ente für sich entscheiden konnte und das Fischgericht somit auf einen guten dritten Platz verwies. Die Polentataschen mit Ratatouille bemerkten folglicherweise einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Balkan-Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta [23.10.2019]

Wednesday, October 23rd, 2019

Auch wenn mir der Duft der warmen Fleischpflanzerl mich beim morgendlichen Kaffee holen im Kantinenbistro mal wieder in die Nase gestiegen war, hatte hatte ich heute mal komplett auf ein Frühstück verzichtet. Dennoch hatte ich keinen riesigen Hunger als wir nach unserem spätmorgendlichen Meeting gemeinsam ins Betriebsrestaurant aufbrachen. Gut, das Gebratenes Putensteak mit Zwiebel-Sahnesauce + 3 Komponenten nach Wahl (Sättigungsbeilage, Gemüse, Suppe und Salat, Dessert) wäre auch nicht so verlockend gewesen, dass ich dafür 6,30 Euro ausgegeben hätte. Zumal mit Angeboten wie einem Kabeljau auf sizilanischer Art mit Oliven, Kapern und Ciabattabrot bei Daily und Schweizer Alpen-Makronen mit Kartoffelwürfeln und Bergkäse bei Veggie – zu denen es Alternativ aber auch Speck gab – durchaus akzeptable Alternativangebote auf der Karte zu finden waren. Und auch die Asia-Wok-Theke bot mit Gebratenes Gemüse in roter Currysauce und vor allem Ente süß sauer mit verschiedenem Gemüse nicht gerade uninteressante Gerichte. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für den Kabeljau, denn der war mir weiterhin gut in Erinnerung – auch wenn ich Kapern und Oliven nicht unbedingt zu meinen Lieblingszutaten zähle. Aber mir war eben irgendwie nach Fisch.

Codfish sicilian style with ciabatta / Kabeljau auf sizilanischer Art mit Ciabattabrot

Die Schärfe der Gemüsezubereitung, die ja einen großen Teil des Gerichtes ausmachte, war zwar vorhanden, aber man schien an den anderen Gewürzen, vor allem Salz und Pfeffer, aus unerfindlichen Gründen gespart zu haben, so dass die Mischung aus Tomaten, Zwiebeln, Kapern, Oliven und Kartoffelwürfeln heute irgendwie der Pepp fehlte, der sie sonst ausmachte. Das gleich galt, trotz der Gewürzpaste die auf ihn aufgetragen war, für das zarte und saftige Kabeljau-Filet. Um Sicherzustellen dass ich nicht an einer temporären Geschmacksverirrung leide, ließ ich mir meinen Eindruck von einem Kollegen, der das selbe Gericht gewählt hatte, positiv bestätigen. Zum Glück standen am Tisch wie immer Pfeffer- und Salzstreuer bereit, so dass sich das Problem schnell ausbügeln ließ, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben. Nur am frischen und knusprigen Ciabatta gab es heute absolut nichts auszusetzen.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute mal recht breit gestreut, so dass keinen klaren Sieger beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gab. Es sah so aus als würden die Asia-Gerichte heute diese Ehre teil, wohl wegen der dort angebotenen Ente, gefolgt vom Kabeljau auf Platz zwei, der aber sich nur um Haaresbreite gegen das Putensteak auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Und nur einen Wimpernschlag dahinter folgten schließlich die Alpenmakronli auf Platz vier, denen wohl ihre etwas zu dunkel geratenen Röstzwiebeln etwas zum Verhängnis geworden waren.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: +
Sizilianische Gemüsemischung: +
Ciabatta: ++