Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Oliven [17.04.2019]

Die Spaghetti all arrabiatta mit Grand Padano aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants waren zwar weniger etwas für mich, aber die Gebratene Ente mit Gemüse in rotem Curry von der Asia-Wok-Theke klang schon mal recht gut, während mir beim Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse nach Peking Art das Fleisch etwas fehlte. besser aber klang natürlich noch das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region, ein Klassiker der hiesigen Speisekarte, auch wenn die Qualität von Fritten und Cordon bleu ja immer etwas schwankten. Aber mir war heute dann doch nicht nach so schwerer Kost, obwohl ich bis zum letzten Moment hin und her gerissen war. Aber letztlich löste ich mich aus der Cordon bleu Warteschlange und reihte mit an der anderen Theke ein, um zum Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln und Oliven aus dem Abschnitt Vitality zu greifen. Dazu gab es wie üblich ein Stück Ciabatta-Brot.

Codfish sicilian style with potato dices & olives / Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfel & Oliven

Obwohl wir heute recht früh um Viertel nach 12:00 Uhr in die Räumlichkeiten des Betriebsrestaurants aufgebrochen waren, erwies sich die Suche nach einem Sitzplatz im großen Speisesaal heute als wahres Ding der Unmöglichkeit. Daher musste wir auf einen Nebenraum, genannt die Alte Cafeteria, ausweichen, wo wir zwar nicht die ersten waren, aber glücklicherweise noch ein Tischchen fanden, das gerade frei wurde als wir eintrafen. Jetzt so kurz vor Ostern hätte ich ja eher erwartet, dass einige Kollegen – vor allem die mit Kindern in den Osterferien – bereits Urlaub machen, doch da hatte ich mich wohl verschätzt. Aber glücklicherweise hatten wir ja letztlich doch noch einen Platz gefunden, um unser Mittagsmahl zu uns zu nehmen.
Der Fisch sah im ersten Moment etwas trocken aus, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise: er erwies sich als wunderbar zart, saftig und mit einem angenehmen Aroma. Außerdem war das wahrscheinlich gedünstete Kabeljaufilet auch angenehm groß geraten. Dazu passte wunderbar die fruchtige, leicht pikant angemachte Gemüsemischung, die neben Kartoffelwürfeln und sowohl schwarzen als auch grünen Oliven primär aus Tomatenmasse bestand. Außerdem fanden sich noch Zwiebeln und kleine Mengen von Möhren darin. Sehr lecker und geschmacklich sehr gut mit dem Kabeljau harmonierend. Dem Ciabatta hingegen merkte man deutlich an, dass es schon einige Zeit offen an der frischen Luft verbracht hatte, denn es war gerade an den Schnittkanten bereits etwas eingetrocknet. Dennoch schien es ursprünglich wohl frisch gewesen zu sein, auch wenn die Knusprigkeit aus zuvor genannten Gründen etwas gelitten hatte. Dennoch war es vollkommen ausreichend, um es in die Gemüsemischung zu tunken und am Ende die Reste davon vom Teller zu wischen. Mit 522 kcal außerdem ein deutlich leichterer Genuss als das Cordon bleu. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden und bin auch gut satt geworden.
Die Allgemeinheit der Gäste hatte heute natürlich – wie sollte es auch anders sein? – beim Cordon bleu zugegriffen und bescherte ihm mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsrprung vor den ebenfalls gern gewählten und somit drittplatzierten Spaghetti all Arrabiatta besaßen. Der von mir bevorzugte sizilianische Kabeljau landete somit nur auch einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Gemüsemischung: ++
Ciabatta: +

Konfitüre mit Brötchen, Pangasius in Dillsauce & Schwarzbrot mit Wurst [12.04.2019]

Um kurz nach 7:00 Uhr am Morgen servierte man uns hier im Poliklinikum in der Biedersteiner Straße bereits das Frühstück. Leider war mit meiner Bestellung von gestern etwas schief gegangen, denn ich hatte eigentlich Ansbacher Schinkenwurst bestellt, man servierte mir jedoch Himbeer-Konfitüre gemeinsam mit Exquisa Frischkäse. Dazu zwei Scheiben Mischbrot und ein Brötchen.

Jam, bun & brown bread / Konfitüre, Brötchen & Mischbrot - Poliklinik Biedersteiner Straße

Auch wenn ich nicht der allergrößte Fan von süßem Frühstück bin, lehne ich es auch nicht kategorisch ab. Und Frischkäse lässt sie ähnlich wie Quark wunderbar mit Konfitüre kombinieren. Das Brötchen war zwar schon knusprig, das Innere schob sich aber beim Aufschneiden zusammen, was ein Hinweis dass es sich hier um ein Industriebrötchen und keine echtes Bäckerbrötchen handelte. Aber damit konnte ich gut leben. Dazu gab es Kaffee, der übrigens den ganzen Tag über im Vorraum bereit steht.
Das Mittagessen kam um etwa viertel nach zwölf. Und hier hatte man dieses Mal alles richtig aus meiner Bestellung übernommen. Man hatte an die Vorsuppe, eine Spargelcremesuppe (unten rechts) gedacht, als Hauptgericht gab es Pangasius mit Reis und Broccoli, dazu Dillsauce (oben rechts im extra Behälter), zum Nachtisch gab Quark mit karamellisierten Apfel und für den Hunger am Nachmittag einen Krapfen.

Pangasius in dill sauce with rice & broccoli / Pangasius in Dillsauce mit Reis & Broccoli

Das wohl gedämpfte Pangasiusfilet war sehr zart geworden und dabei angenehm saftig, wobei es sein Aroma wunderbar behalten hatte. Die Sauce in einem Extra Behältnis zu servieren war dabei gar nicht mal so dumm gewesen, denn so konnte sich der Esser seine gewünschte Menge nach eigenem gutdünken portionieren und der Fisch wurde nicht von Anfang an in mild-würzigen und cremigen Dill-Sauce ertränkt. Ich zum Beispiel verwendete auch einen Teil der Sauce, um den locker körnigen Reis etwas zu binden. Da gab es nichts zu meckern, ebensowenig wie am wohl ebenfalls gedünsteten Broccoli, das trotz seines Aussehens noch angenehm Biss besaß. Die Spargelcremesuppe bestand schließlich zwar ausschließlich aus Flüssigkeit, es fanden sich keine Spargelstückchen oder ähnliches in ihr, aber geschmacklich gab es nichts daran zu kritisieren. Der feste, nur mäßig gesüßte Quark bekam schließlich einen Großteil seines Fruchtaromas durch seine karamellisierten Apfelstückchen und bildete einen gelungenen Abschluß des Mittagsmahls. Und den kleinen Krapfen oder Berliner mit seiner Marmeladefüllung hob ich mir für den kleinen Hunger am Nachmittag auf.
Das Abendessen kam schließlich heute etwas später als gestern, erst um etwa 17:30 Uhr, doch das war nicht weiter schlimm, denn des Hungers stirbt man hier mit Sicherheit nicht – auch wenn ich so etwas wie einen Shop oder eine kleine Cafteria, in dem sich die Patienten zusätzlich etwas kaufen können, umsonst gesucht habe. Auch hier stimmte das servierte mit meiner Bestellung vom Vortag überein: Putenjagdwurst mit Salat und Senfgurke, Schwarzbrot, Sellerie-Salat mit Walnuss und eine zusätzliche Scheibe Pilz-Mortadella. Außerdem hatte man mir noch einen kleinen Baby-Belle Käse mit aufs Tablett getan. Insgesamt als mehr als genug um satt zu werden.

Sausage, black bread & cole slaw / Wurst, Schwarzbrot & Krautsalat - Poliklinik Biedersteiner Straße

Das winzige Stück Senfgurke, das beim Salatblatt lag, hätte zwar gerne etwas größer sein können, aber davon abgesehen gab es nichts was an diesem überaus gelungenen Abendessen zu kritisieren sei. Nur vielleicht das fünf Scheiben Wurst für vier Scheiben Brot nicht ganz aufgehen. ­čśë Qualitativ gab es aus meiner Sicht hier nichts auszusetzen.
Mal sehen, wenn alles gut geht brauche ich morgen nur noch über das Frühstück zu berichten, dann kann ich vielleicht auch schon wieder nach Hause. Würde mich freuen, ich werden natürlich darüber schreiben sobald ich mehr dazu weiss…

Bondi Beach Seafood Platter [28.03.2019]

Heute war ich wirklich lange am Überlegen ob ich nicht doch beim Angebot aus dem Abschnitt Tradition der Region der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, denn dort fand sich ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites was gar nicht mal so übel aussah. Außerdem wurde im Rahmen der aktuellen Australien-Woche des Restaurants Bondi Beach Seafood Platter – Baramundi, Muscheln und Garnelen mit Macademiapesto, dazu gelber Reis und Gemüse angeboten. Etwas ähnliches hatte bereits letztes Jahr im Rahmen der damaligen Australien-Woche auf dem Speiseplan gestanden, aber dieses Mal gefiel es mir mit dem gelbn Reis sogar noch besser. Außerdem gab es noch eine Gebratene Maispoularde mit Kastaniencremesauce und Penne Rigate bei Globetrotter sowie Gebackene Ananas und Banane und Gebackene Pekingente mit frischem Gemüse süß-sauer an der Asia-Thai-Theke, aber die nahm ich gar nicht in die nähere Auswahl. Und trotz des erhöhten Preises von 6,86 Euro und der Tatsache dass ich gestern bereits ein Fischgericht verzehrt hatte, fiel meine Wahl schließlich doch auf die Bondi Beach Seafood Platter.
Leider war ich von dem Gericht scheinbar so begeistert, dass ich im ersten Moment tatsächlich vergaß das übliche Foto zu schießen, daher heute mal die bereits etwas verzehrte Portion – in der vollständigen Version war noch ein komplettes drittes Baramundi-Filet sowie mehrere große Garnelen dabei und der Reis war zu einer Halbkugel geformt… ­čśë

Bondi Beach Seafood Platter

Wie bereits erwähnt war die Portion wirklich riesig und sowohl was Menge als auch Qualität oder Auswahl anging gab es nichts auszusetzen. Ganz oben lagen drei in dünner Panade gebratene Fischfilets vom Baramundi, umgeben von vier oder fünf Riesengarnelen. Darunter war eine große Portion eines süßlich-pikant gewürzten Gemüsemixes aus Möhren, Ocraschoten, Tomaten, Zwiebeln und Spargel, welcher zusätzlich mit kleinen Garnelen, Tintenfisch und anderem Meeresfrüchten versetzt war. Außerdem hatte man um den oberen Rand der leicht würzigen, gelb gefärbten Reis noch reichlich Macademiapesto verteilt, was für zusätzliche Würze sorgte. Ein absoluter Overkill was Fisch und Meeresfrüchte anging und unglaublich lecker. War aus meiner Sicht auf jeden Fall die bessere Wahl, denn ein Schnitzel kann ich immer wieder bekommen, auf den nächsten Bondi Beach Seafood Platter muss ich womöglich ein Jahr warten bis zur nächsten Australien-Woche in unserem Betriebsrestaurant. Oder bis ich selber mal nach Bondi Beach in Sydney (Australien) reisen kann. Aber da bekomm ich sowas bestimmt nicht für unter 7 Euro…
Die anderen Gäste zogen das Schnitzel aber sowohl dem Seafood Platter als auch allen anderen Gerichten eindeutig vor. Als ich mich umsah, sah ich fast ausschließlich Schnitzel mit Pommes Frites, womit die Frage nach dem ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala wohl beantwortet ist. Einzeln sah ich mal ein oder zwei Asia-Gerichte eingestreut, womit diesen wohl Platz zwei gebührt. Nach weiteren australischen Meeresfrüchte-Gerichten musste ich schon etwas suchen, aber sie landeten dennoch auf Platz drei, klar vor der Maispoularde, die schon Seltenheitswert besaß und daher nur den vierten Platz belegte.

Mein Abschlußurteil:
Baramundi-Filets: ++
Riesengarnelen: ++
Gemüsemischung mit Meeresfrüchten: ++
Macademiapesto: ++
Gelber Reis: ++

Red Snapper Piri Piri auf süß- saurem Gemüserelish dazu Kartoffel-Zucchini-Rösti [27.03.2019]

Auch am heutigen Mittwoch war ich recht schnell sicher, dass ich wieder beim Angebot der Australischen Woche in unserem Betriebsrestaurant zugreifen würde. Das Rinderhacksteak mit Tomate, Speck und Mozzarella gratiniert, dazu BBQ- Sauce und Country Potatos auf dem Abschnitt Tradition der Region war zwar auch recht verlockend, aber es kam nicht gegen den Gebratenen Red Snapper “Prir Piri” auf süß-saurem Gemüserelish, dazu Kartoffel- Zucchini-Rösti und Sour Cream, der im Rahmen des Specials angeboten wurde. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich, dass es außerdem noch Gnocchi all Florentina mit Gorgonzola und Blattspinat bei Globetrotter sowie Gebratenes Gemüse mit Pok Choi in Hoi-Sin-Sauce und Rindfleisch gebraten mit Broccoli und Karotten in Austernsoße an der Asia-Wok-Theke gab. Ich blieb aber beim Red Snapper, auch wenn ich die Pfeffer-Ananas die man beim letzten Mal mit serviert hatte doch etwas vermisste. ­čśë

Red Snapper "Piri Piri" on sweet-sour vegetable relish with potato zucchini hash browns & sour cream / auf süß- saurem Gemüserelish, dazu Kartoffel- Zucchinirösti & Sour Cream

Das Fischfilet erwies sich schon mal als angenehm saftig, zart, nicht zu trocken und mit angenehm dezenten Aroma, wobei es wunderbar sowohl mit dem süß-sauren Gemüse-Relish aus Möhren, Paprika und Pilzen als auch mit der Garnitur aus gewürfelten Tomaten und Chili harmonierte. Und auch die leider nicht so knusprig gebratenen, aber dennoch sehr schmackhaften Kartoffel-Zucchini-Puffer passten wie ich fand gut in die geschmackliche Gesamtkomposition – auch wenn ich mir nicht sicher war ob dort wirklich Zucchini drin waren. Aber selbst wenn es nur “normale” Kartoffelpuffer waren, waren sie mal was anderes als die sonst üblichen Sättigungsbeilagen. Sowohl zum Puffer als auch zum Fisch passte die Sour Cream ebenfalls sehr gut, man konnte beides wunderbar damit garnieren. Für den Preis von 6,44 Euro ein sehr reichhaltiges und leckeres Gericht – auch ohne Pfeffer-Ananas.
Fisch ist natürlich immer ein zweischneidiges Schwert, nicht alle mögen ihn, daher ist es nicht verwunderlich dass auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages heute das Rinderhacksteak den ersten Platz für sich erobern könnte. So etwas ist einfach Massenkompatibler. Aber für den zweiten Platz reichte es dann, entgegen meiner Befürchtung, doch für den Red Snapper aus. Die Asia-Gerichte landeten auf einem guten dritten Platz und knapp dahinter folgten die Gorgonzola-Gnocchi auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Red snapper: ++
Gemüserelish: ++
Sour Cream: ++
Kartoffel-(Zucchini)-Puffer: ++

Lachswürfel in Weißweinrahmsoße mit Tagliatelle [15.03.2019]

Ach am heutigen Freitag gab es für mich keinen klaren Favoriten auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Am ehesten sprachen mich das Lachswürfel in
Weißweinrahmsoße mit Tagliatelle und Brokkoli
aus dem Abschnitt Globetrotter an. Ich überlegte zwar auch kurz, ob ich beim Zusatzangebot, einem Schweinekotelette mit Pilzrahmsauce und Pommes Frites, zugreifen sollte – hier hatte man wohl die Reste der Rahmschwammerl mit den Resten des Kotelette von gestern kombiniert – aber ich entschied mich dagegen. Die Papadelle Con Salvia mit Putenschinken und frischem Salbei bei Tradition der Region war auf jeden Fall ebenso wenig etwas für mich wie die Marillenknödel mit Vanillesoße bei Tradition der Region oder der Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse und die Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry von der Asia-Wok-Theke. Aber letztlich blieb ich dann doch bei den Lachswürfeln, auch wenn ich erfahren musste dass der Broccoli inzwischen aus war und man das Gericht deswegen ohne servierte.

Salmon dices in white wine cream sauce with tagliatelle / Lachswürfel in Weißweinrahmsoße mit Tagliatelle

Die mit Dill versetzte Weißweinrahmsauce war schon mal recht gut gelungen und harmonierte gut mit den wenigen, aber zarten und saftigen Lachswürfeln. Allerdings hatte man die Tagliatelle dazu wohl – mal wieder – mit Butter versetzt, was zur Folge hatte dass die Sauce nur schlecht an den Nudeln haftete und die Nudeln selbst sich auch sehr schlecht auf der Gabel hielten, sondern ständig wieder herunter rutschten. Ich bereute es keinen Löffel mitgenommen zu haben, konnte mir aber damit behelfen die Nudeln einfach sehr klein zu schneiden und dann mit der Gabel aufzuspießen. Insgesamt keine kulinarische Meisterleistung, aber doch ein akzeptables Mittagsgericht.
Beim Blick über die Tabletts der anderen Gäste fiel es mir auch heute schwer, eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde aber nach genauerem Hinsehen sagen, dass die Lachs-Tagliatelle mit knappen Vorsprung den ersten Platz für sich erobern konnten, aber das andere Nudelgericht, die Papadelle con salvia, folgte knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei war aber ebenfalls nur sehr gering. Die Marillenknödel belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel: ++
Weißweinrahmsauce: ++
Tagliatelle: +