Kabeljaufilet auf Tomaten-Paprika-Ragout mit Kräutergnocchi [14.12.2018]

Vor dem Besuch in unserem Betriebsrestaurant – das erste Mal seit langem alleine, da meine Kollegen mit denen ich sonst gehe im Homeoffice oder bereits im Weihnachtsurlaub waren – war heute etwas hin- und hergerissen zwischen dem Gebratenen Kabeljaufilet auf Tomaten-Paprikaragout und Kräutergnocchi im Abschnitt Globetrotter und dem altbewährten Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Maccaire-Kartoffeln aus dem Abschnitt Vitality. Der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry interessierten mich weniger – obwohl ich zumindest für einen ganz kurzen Moment mit dem Eierreis liebäugelte. Aber dann kam mir doch in den Sinn dass ich irgend etwas fleischiges brauche. Und da ich die Woche mal wieder noch gar keinen Fisch hatte, fiel meine Wahl letztlich auf den Kabeljau, der ja dank seiner hohen Jodanteile und Omega-3-Fettsäuren als besonders gesund gilt. Bereits 125g Kabeljau decken hier den Tagesbedarf – und das Fischfilet das diesem Gericht beilag war deutlich größer.

Codfish filet on tomato bell pepper ragout with herb gnocchi / Kabeljaufilet auf Tomaten-Paprika-Ragout mit Kräutergnocchi

Obwohl das Gericht im großen und ganzen gut aussah, störte mich ein wenig der Fettfilm, der an der Seite der Sauce auf dem Teller schwamm und der scheinbar von den Gnocchi kam. Ich kann nur vermuten, aber ich denke mal dann man sie nach dem Kochen – denn gebraten waren sie definitiv nicht – in Butter oder Öl mit Kräutern geschwenkt hatte, damit die Kräuter besser haften bleiben. Dabei war man wahrscheinlich etwas zu großzügig mit dem Fett umgegangen, dass sich nun eben auf dem Teller verteilte. Dennoch waren die Gnocchi was den Geschmack anging aber sehr gut gelungen und vom Biss her angenehm weich, fast samtig. Und auch die leichte Kräuternote wertete sie eindeutig auf – auch wenn sie kaum zur Geltung kam wenn man sie zusätzlich noch mit dem deutlich geschmacksintensiveren Tomaten-Paprikaragout garnierte. Und bei genau diesem muss ich auch wiederum ein kleines bisschen Kritik anbringen, denn obwohl es angenehm fruchtig und gut mit Kräutern gewürzt war, hatte es eine winzige bittere Note, als wäre eines oder mehrere der Kräuter bei der Zubereitung leicht angebrannt. Es war nicht sonderlich störend, aber es fiel mir eben auf. Am angenehm großen, ganz dünn panierten Kabeljaufilet mit seinem zarten, saftigen und natürlich völlig grätenfreien Fleisch gab es aber absolut gar nichts auszusetzen. Trotz kleiner Mankos, die man keinesfalls überbewerten sollte, ein sehr gelungenes Gericht.
Auch wenn es eng war, gelang es dem Kabeljau auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die Nase vorn zu behalten und verwies das ebenfalls sehr beliebte Ingwersteak auf einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljaufilet: ++
Tomaten-Paprika-Ragout: ++
Kräutergnocchi: ++

Kabeljau auf Sizilianische Art mit Ciabatta [28.11.2018]

Auch wenn das Cordon bleu vom Schwein mit Bratkartoffeln bei Tradition der Region durchaus verlockend klang, hatte ich mir fest vorgenommen heute nicht schon wieder ein Schweineschnitzel zu Mittag zu verzehren. Da half es auch nichts, dass man sich das Gericht alterntiv mit Pommes Frites holen konnte. Meine große Favoriten waren zum einen der Kabeljau auf Sizilianische Art mit Ciabattabrot bei Vitality und zum anderen das Putengeschnetzelte in Tikka Masalasauce und Basamtireis bei Globetrotter. Aber auch der Gebratener Eierreis verschiedenem Asiagemüse an der Asia-Wok-Theke sah nicht übel aus, während mich das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce dort weniger ansprach. Bis zum letzten Moment war ich unentschieden ob ich zu Fisch oder Pute greifen sollte und entschied mich erst in letzter Sekunde entgültig für den Kabeljau.

Codfish sicilian style with ciabatta / Kabeljau auf Sizilianische Art mit Ciabattabrot

Das Highlight bei diesem Gericht war nicht etwa das zarte und einigermaßen saftige, grätenfreie Kabeljaufilet, das natürlich vollkommen grätenfrei daher kam, oder das noch hinreichend frische, große Stück knuspriges Ciabatta, sondern eindeutig die fruchtige und gleichzeitig pikante Gemüsemischung aus Tomaten, Zwiebeln, Oliven, Kartoffelwürfeln und zahlreichen Kräutern, welches wohl die “Sizilianische Art” ausmachte. Da war es gut, dass man ein großes Stück Ciabatta beigelegt hatte, denn damit ließ sich wunderbar der Teller auswischen, so dass auch wirklich nichts von dieser leckeren Zusammenstellung verloren ging. Eine sehr gute Entscheidung und mit gerade mal 416kcal (Angabe des Betriebsrestaurant) auch ein angenehm leichter und dennoch saättigender Genuss.
Es steht natürlich außer Frage, dass es heute natürlich das Cordon bleu war, das sich mit klarem Vorsprung vor allena nderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber der sizilianische Kabeljau landete auf einem guten Platz zwei. Um den dritten Platz lieferten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Tikka Masala Putengeschnetzelte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich meiner Meinung nach letztlich die Asia-Gerichte durchsetzen konnte und mit einem winzigen Vorsprung das Geschnetzelte auf Platz vier verwiesen.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Tomatensauce: ++
Ciabatta: ++

Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln [23.11.2018]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute mit den Reiberdatschi mit Apfelmus die im Bereich Tradition der Region angeboten wurden, denn die Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas und Mozzarella bei Vitality mit ihren im Zentrum konzentrtierten Zutaten und dem bereiten Rand sah nicht sehr verlockend aus. Pizza ist nun mal nicht das Kerngeschäft dieses Betriebsrestaurants. Und bei der Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli und Bratkartoffeln Aus dem Abschnitt Globetrotter hatte ich leichte vorbehalte da ich damit zum vierten Mal in Folge Kartoffeln als Sättigungsbeilage haben würde und die Bratkartoffeln ausßerdem verdächtig denen ähnelte, die ich gestern bereits zum Zwiebelrostbraten gehabt hatte. Und auf Gebratenes Asiagemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce – der typischen Freitags-Resteverwertung an der Asia-Wok-Theke – hatte ich auch keine große Lust. Letztlich erschien mir die Scholle dann aber doch am verlockensten, daher überwand ich meine Vorbehalte und griff bei diesem Angebot zu.

Baked plaice with sauce hollandaise, broccoli & fried potatoes /Gebratene Scholle "Finkenwerder Art" mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln

Was die Bratkartoffeln anging schien sich meine Vermutung zu bewahrheiten, denn frisch waren diese Kartoffelscheiben keinesfalls, eher etwas labberig und außerdem nur noch maximal lauwarm. Genießbar waren sie noch, so ist es nicht, aber frisch zubereitet wären sie natürlich um einiges schmackhafter gewesen. Ein wenig entschädigte mich dafür aber die überaus gut gelungene, gebackene Scholle mit ihrem Topping nach Finkenwerder Art aus Speck und Krabben. Sie war anagenehm zart, saftig und vollkommen grätenfrei. Nur etwas größer hätte sie gern seien können. Und auch beim mit Mandeln zubereiteten, noch leicht knackigen Broccoli hätte man gerne noch etwas großzügiger sein können. Die Menge der leider nicht sonderlich geschmacksintensiven Sauce Hollandaise war aber genau richtig abgemessen. Abgesehen von der Sättigungsbeilage also eine durchaus gute Wahl.
Scholle und Pizza lieferten sich heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war bei genauerem Hinsehen der Meinung, dass die Pizza dabei mit einer Nasenlänge Vorsprung den Sieg davon trug. Aber nur knapp nach dem somit zweitplatzierten Fischgericht folgten auch schon die Reiberdatschi auf einem ebenfalls guten dritten Platz. Asia-Gerichte wurden natürlich ebenfalls verzehrt, aber für mehr als Platz vier reichte es dort heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Scholle “Finkenwerder Art”: ++
Broccoli: ++
Sauce Hollandaise: +
Bratkartoffeln: +/-

Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Butternudeln [09.11.2018]

Mit dem was unser Betriebsrestaurant heute anbot, hat es sich wirklich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Beim Coq au Vin – Geschmorte Hühnerkeule auf Tagliatelle und Roteweinsauce, das in der Sektion Vitality stand, hatte man nicht nur die Tagliatelle durch die selben Penne ersetzt, die auch mit dem Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter angeboten wurde, die Hähnchenkeule selbst wirkte auch besonder mickrig und verschrumpelt. Und das Seelachsfilet sah nicht gerade nach dem üblichen Picatta wie z.B. hier aus, sondern eher nach simplen industriell panierten Seelachs. Und nicht mal Petersilie gab es zum garnieren. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region nichts für mich, da ich ja kein großer Fan von Süßspeisen als Hauptgericht bin, denn der sah recht passabel aus. An den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich ebenfalls kein Interesse. Also griff ich zum Seelachs, er erschien mit der geringste übel.

Coalfish filet with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Butternudeln

War wirklich keine kulinarische Hochleistung. Die Nudeln waren zwar heiß und die Tomatensauce fruchtig und mit einigen Kräutern auch recht gut gewürzt, aber zu Fisch? Ich weiß nicht so recht – passte wie ich fand nicht ganz so gut. Das Fischfilet selbst war recht locker von einer knusprigen, dünnen Panade umgeben, die sich beim Schneiden aber sofort löste und abblätterte. Eine gute Panada sollte aber meiner Meinung nach auf dem Fleischkörper halten. Der Fisch selbst erwies sich aber als einigermaßen saftig und vollkommen frei von Gröten, so wie man es eben von Filet erwartet. Zumindest war das Gericht aber sehr sättigend, was aber vor allem mit der großzügigen Portion Penne zu tun hatte, die man allerdings im Verhältnis mit ein bisschen wenig Tomatensauce garniert hatte. War ok, aber ich habe schon besser hier gegessen.
Das Seelachsfilet schaffte es dennoch, sich heute den ersten Platz zu auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, gefolgt von der Hähnchenkeule auf dem zweiten Platz. Wäre der Coq auf vin etwas größer gewesen, hätte er wahrscheinlich sogar Chancen gehabt den Fisch zu überrunden. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatensauce: ++
Butternudeln: +

Return to the Caribbean – Ausflug nach Rio San Juan [17.10.2018]

Nachdem wir durch die Angst um unsere (bei mir leider nicht vorhandene) schlanke Linie uns selbst aus dem Paradies des All Inklusive Resorts Be Live Collections Marien in Puerto Plata vertrieben hatte, machten wir uns am Folgetag daran, wieder einmal ein wenig die reale Welt der Dominikanischen Republik zu erkunden. Dabei fiel unsere Wahl auf die Ortschaft Rio San Juan, etwas mehr als 70 Kilometer östlich von unserem Wohnort gelegen, die über einen schönen, nicht allzu touristischen Strand verfügen sollte. Bei deutschen Straßenverhältnissen hätte das eine Fahrt von etwa einer Stunde bedeutet, in der Dominikanischen Republik rechnete ich eher mit zwei Stunden oder mehr – und lag recht gut mit meiner Schätzung. Nicht nur die rücksichtslose Fahrweise der meisten Verkehrsteilnehmer, die zahlreichen Motorräder, die sich an keinerlei Verkehrsregeln halten und die schlechten Straßenverhältnisse inklusive der in den Ortschaften regelmässig vorhandenen “Bremshügel” zur Geschwindigkeitsreduktion behindern hier das Vorankommen, es kann mal vorkommen das eine Herde Kühe vor einem über die Straße getrieben wird – und das kann dauern. So wie wir es bereits kurz hinter Cabarete erlebten.

01 - Kuhherde / Herd of cows

Das Wetter war leider nicht ideal, Sonnenschein wechselte sich mit heftigen, aber sehr kurzen Regenschauern ab – aber wir wagten den Weg dennoch. Zumal uns ein erfahrener einheimischer Chauffeur aus der Verwandtschaft meiner Begleitung sich als Fahrer zur Verfügung gestellt hatte. Langsam oder stetig durchquerten wir so die Ortschaft Gasper Hernandez

Gaspar Hernandez

Langsam aber stetig erreichten wir schließlich auch die Ortschaft Rio San Juan, womit unsere Reise aber noch nicht ganz abgeschlossen war.

Entering Rio San Juan

Der gesuchte Strand lag nämlich leider nicht direkt in der Ortschaft, sondern einige Kilometer dahinter. Aber mit der Hilfe der Sprachkenntnisse meiner Begleitung und des Fahrers war es glücklicherweise kein allzu großes Problem den gesuchten öffentlichen Strand zu finden. Die Gegend um Rio San Juan ist im Gegensatz zu Sosua oder Puerto Plata bei weitem nicht so touristisch erschlossen. Hier gibt es wenige Hotelanlagen geschweige denn einen Flughafen. Meine Begleitung bezeichnete die Gegegend passenderweise als “campino”, also ländlich oder besser bäuerlich. Über eine steil abfallende Seitenstraße erreichten wir schließlich einen kleinen, mit Steinen gepflasterten und gepflegt wirkenden Kreiselverkehr in einem tropisch wirkenden Hain, von dem einige Straßen zu angrenzenden Parkplätzen abzweigten.

Kreisel Playa Grande

Kreisel Playa Grande 2

Ein Schild über dem Eingang zeigte uns, nachdem wir uns einen Parkplatz gesucht hatten, dass wir genau dort waren wo wir hin wollten: der Playa Grande.

Eingang / Entry Playa Grande - Rio San Juan

Ein Einheimischer erspähte uns schnell und begrüßte uns freundlich und etwas überschwänglich – bei dem eher durchwachsenen Wetter gab es hier wenig Gäste. Doch noch bevor wir uns Sitzplätze suchen konnten, brach unvermittelt ein kurzer, aber heftiger Schauer los und wir mussten uns alle schnell in eine der kleinen Hütten zurückziehen. Das gab uns auch gleich die Gelegenheit, die hiesige Köchin und ihre Helferin kennenzulernen. Doch so schnell der Regen gekommen war, war er auch wieder vorbei und wir wurden zu einem kleinen Pavillion nahe am Ufer geführt, wo wir Platz nehmen konnten.

07 - Restaurant im Hain / Restaurant at the grove

Pavillion - Playa Grande - Rio San Juan

Hütten / Shacks  - Playa Grande - Rio San Juan

Schnell bekamen wir die Speisekarte vorgelegt und die ersten Getränke serviert. Das Angebot an Speisen war – verständlicherweise aufgrund der nur eingeschränkten Möglichkeiten hier am Strand – war eher übersichtlich: Verschiedene Fischsorten, Langusten, Tintenfisch, Muscheln, Hähnchen und dazu Kochbananen oder Pommes Frites als Beilage. Ich entschied mich für Pescado frito Frittierten Fisch mit Fritten, der dann auch recht schnell serviert wurde. Wir waren zu Beginn die einzigen Gäste, erst etwas später kamen andere Leute dazu.

Gegrillter Fisch mit Pommes Frites / Grilled fish with french fries @ Playa Grande - Rio San Juan

Die Kartoffelstäbchen waren nicht so ganz der Renner, sie waren etwas labberig und hätten ein paar Minuten länger in der Friteuse vertragen, aber mit etwas Ketchup gingen sie einigermaßen. Der im Ganzen frittierte Fisch, zu dem noch frische Limonen zum garnieren serviert wurden, erwies sich aber als wirklich gut gelungen. Das zarte und saftige Fleisch ließ sich äußerst einfach von den Fischknochen lösen und war im Außenbereich so gut wie frei von Gräten.
Nach dem Essen machten wir uns daran die Gegend ein wenig zu erkunden. Direkt unterhalb des Pavillions lag ein Stück felsige Küste, von der aus wir aber den angrenzenden langen Sandstrand bereits erkennen konnen.

Am Ufer / At the shore

Felsige Küste / Rocky shore

Blick auf den Sandstrand / View to sandy beach - Play Grande - Rio San Juan

Ein schmaler Weg führte an der Felsenküste entlang und führte uns nach vielleicht 200 Metern an den Sandstrand, wo man uns sogleich einige Liegen zur Verfügung stellte – vom selben Einheimischen der uns auch im Restaurant bedient hatte.

Weg zum Sandstrand

Das Wetter hätte etwas besser sein können, aber bis auch einen kleineren weiteren Platzregen am späteren Nachmittag blieb es glücklicherweise trocken, so dass wir einen entspannten Tag am Strand genießen konnten

Playa Grande Rio San Juan

und dabei den einen oder anderen Pina Colada genießen konnten. Und das zu Preisen, die deutlich günstiger waren als den typischen Touristenstränden in Sosua oder Cabarete.

Pina Colada - Playa Grande - Rio San Juan

Gegen halb fünf mussten wir uns dann aber auf den Heimweg machen, der ohne erwähnenswerte Ereignisse verlief. Kurz vor dem Ziel hielten wir noch einmal kurz an einer Call-a-Pizza Filiale in Sosua, um uns dort mit Pizza einzudecken.

Call a  Pizza - Sosua

So ließen wir den Tag schließlich bei ein paar Stückchen mit Krabben und Jalapenos belegter Pizza ruhig ausklingen.

Pizza mit Krabben & Jalapenos / Pizza with crabs & jalapenos