Posts Tagged ‘fisch’

Piccata vom Tilapia mit Tomaten-Kräutersugo & Butternudeln [15.11.2017]

Wednesday, November 15th, 2017

Während mich der Hausgemachte Semmelknödel mit Rahmschwammerl und frischen Kräutern bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce bzw. Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce weniger interessierten, konnte ich mich heute sowohl für das Piccata vom Tilapia mit Tomaten-Kräutersugo und Butternudeln bei Vitality als auch die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert durchaus erwärmen. Im ersten Moment tendierte ich dabei zwar zur Lasagne, entschied mich nach kurzem Abwägen aber dann doch für den Tilapia, eine aus Afrika stammende Buntbarsch-Art und folgte damit meiner alten Gewohnheit am Mittwoch zum wöchentlich angebotenen Fischgericht zu greifen. Obwohl ich die Zubereitung mit Butternudeln und Tomatensauce normalerweise nicht so mag, erschien mir das paniert gebratene Fischfilet heute einfach doch zu angenehm groß und verlockend.

Tilapia picatta with tomato herb sauce & butter noodles / Piccata vom Tilapia mit Tomaten-Kräutersugo & Butternudeln

Der Eindruck hatte wirklich nicht getäuscht, denn das Buntbarschfilet in seiner dünnen Panada war tatsächlich angenehm groß geraten und fast schon zu viel. Es war zwar vor allem an den dickeren Stellen in der Mitte nicht durchgehend saftig, afür aber dennoch angenehm zart und grätenfrei. Allerdings musste ich feststellen, dass Tilapia scheinbar über nur wenig Eigengeschmack verfügt. Dazu gab es in Butter geschwenkte Penne Rigata mit einer fruchtigen und einigermaßen würzigen Sauce aus Tomaten, Zwiebeln und Kräutern. Bei der Sauce hätte man etwas großzügiger sein können, aber ging man etwas umsichtlich damit um, reichte sie doch für die Menge der Nudeln aus. Ich bereute meine Wahl nicht.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute zwar mal wieder recht breit gestreut, dennoch kann ich sagen dass die Lasagne mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei sah ich den Semmelknödel, der aber nur sehr knapp vor dem Tilapia auf dem dritten Platz lag. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Tilapia: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: ++

Biryani mit Seelachs [10.09.2017]

Friday, November 10th, 2017

Am heutigen Freitag hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant dazu entschlossen, die bereits bekannte Biryani-Zubereitung, die wir ja bereits von Gerichten, wie diesem, jenem oder diesem kennen, mal mit Seelachs anstatt mit dem sonst üblichen Hähnchen anzubieten. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff beim Biryani vom Seelachs mit Eierreis, Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln in grünem Thaicurry aus dem Abschnitt Globetrotter zu. Die anderen Gerichte wie Parpadelle con silva mit Salbei und Truthahnschinken bei Vitality, der Dampfnudel mit heißen Kirschen bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce schenkte ich keine nähere Beachtung.

Biryani with coalfish / Biryani mit Seelachs

Die Biryani-Reiszubereitung, die in der Mitte des Gerichts befand, war wie üblich sehr gut gelungen und mit Mandeln, Cashwekernen und Koksoraspeln sowie einigen exotischen Gewürzen versetzt. Ganz so gut fand ich die Thaicurry-Zubereitung, die um den Reiskern verteilt war, nicht so gut geraten. Sie war pikant und würzig, aber für meinen Geschmack war etwas zu viel Zitronengras darin verarbeitet, das ich persönlich nicht so sehr mag. Auf dem Thaicurry waren kleine, in Panade gebackene Seelachsfilet-Würfel verteilt, die zwar wie bei der Hähnchen-Version auch hier etwas kleinteilig erschienen, aber dennoch eine gute und ausreichende Ausbeute an Fisch bot. Insgesamt also ein sehr gelungenes Biryani mit kleinen, aber erträglichen Mankos.
Bei den anderen Gästen lagen heute aber entgegen meiner Erwartung entgegen die Parpadelle mit Salbei und Truthahnschinken am höchsten in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlich sichtbaren Vorsprung vor dem Biryani den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach den somit zweitplatzierten Biryani folgte die Dampfnudeln auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Thaicurry-Sauce: +
Biryani: ++

Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffel [08.11.2017]

Wednesday, November 8th, 2017

Während mir sowohl das Putensteak “Piccata Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce bzw. Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce mir heute nicht so zusagten, war ich wiederum sehr zwischen der Gebratenen Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffel bei Vitality und den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region hin und her gerissen. Bei den Käsespätzle hatte ich vor allem Bedenken wegen der Kalorien, außerdem hatte ich letzter Zeit häufiger auf meinen früher traditionellen Mittwochsfisch verzichtet, daher entschied ich mich schließlich für die Balkan-Forelle.

Fried trout "balcan style" with rosemary potatoes / Gebratene Forelle "Balkan Art" mit Rosmarinkartoffel

Die Forelle selbst sah zwar etwas zerrupft aus, aber die Ausbeute an verwertbarem Fleisch war ausgsprochen gut und auch dessen Qualität ließ nichts zu wünschen übrig. Hinzu kam, dass der Fisch ohne Rückgrat serviert wurde, so dass man so gut wie keine Gräten darin fand. Dazu wurden neben den mit Rosamrin gewürzten Salzkartoffeln eine fruchtige, leicht pikante Gemüsemischung aus Mais, Erbsen, grünen Bohnen, Paprika, Tomaten und Möhren serviert, sozusagen das Balkan-Gemüse. Dieses sah zwar sehr nach einer Fertig-Mischung aus, aber geschmeckt hat es dennoch. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall sehr gelungen und mit gerade mal 413kcal auch ein deutlich leichterer Genuss als die Käsespätzle.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass diese heute bevorzugt zum Putensteak gegriffen hatten, womit ich diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Käsespätzle, auf dem dritten Platz sah ich die Forelle und einen guten vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Forelle: ++
Balkangemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++

Rotbarschfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [03.11.2017]

Friday, November 3rd, 2017

Obwohl heute bei Vitality mal wieder frisch im restauranteignen Steinofen zubereitete Pizza mit Salami, Schinken und Pilzen auf dem Speiseplan stand, entschied ich mich nach kurzem Abwägen heute doch für das Rotbarschfilet mit Remoulade und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter. Irgendwie war mir heute mehr nach Fisch, auch wenn ich durchaus kurz überlegt hatte bei den Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region zuzugreifen, eine der wenigen Süßspeisen die ich als Hauptmahlzeit akzeptiere. An den Asia-Gerichten hatte ich jedoch kein Interesse. Zum Fisch gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Redfisch filet with remoulade & roast potatoes / Rotbarschfilet mit Remoulade & Rösrkartoffeln

Das Fischfilet war zwar angenehm saftig und zart, zerbröselte beim Anschneiden aber recht schnell, was die Aufnahme mit der Gabel etwas erschwerte. Aber solange der Fisch nicht übermäßig mit Gräten versehen ist, und das war hier nicht der Fall, bin ich dahingehend ja flexibel. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken und der würzigen Remoulade fand ich das paniert gebackene Rotbarschfilet auf jeden Fall sehr gelungen. Und auch an den Röstkartoffeln, kleinen angebratenen Salzkartoffeln, gab es nichts auszusetzen. Ebenso wenig kann ich schlecht über die Gemüsemischung aus in Streifen geschnittenen orangen und gelben Möhren sowie Romanesco etwas negatives sagen, denn das Gemüse war einigermaßen warm und nicht zerkocht oder abgestanden, wie ich es ja leider hin und wieder an der Gemüsetheke erlebe. Insgesamt also eine gute Wahl.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala stand der Fisch heute gut da und konnte sich mit einem kleinen Vorsprung gegen die ebenfalls sehr beliebte Pizza durchsetzen, sprich den ersten Platz erobern. Nach der somit zweitplatzierten Pizza folgten die Reiberdatschi auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta [11.10.2017]

Wednesday, October 11th, 2017

Zwar galt mein erster Blick in unserem Betriebsrestaurant eindeutig dem Ofenfrischer Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und Krautsalat, der bei Tradition der Region angeboten wurde, aber irgendwie war mir heute nach einem etwas leichterem – ich hatte die letzte Zeit viel zu viele von diesen schweren, kalorienreichen Gerichten verzehrt. Daher wählte ich schließlich doch den Kabeljau auf sizilanische Art mit Ciabatta aus dem Bereich Vitality. Für die Gnocchi al Gorgonzola e Spinat oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi- Sin- Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce konnte ich mich heute nicht wirklich begeistern.

Codfish sicilian style with ciabatta / Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta

Zuerst hatte ich befürchtet, dass das Kabeljaufilet heute etwas trocken geraten sein könnte, doch der Eindruck hatte glücklicherweise getäuscht: es erwies sich als anganehm zart und saftig, wobei es auf was die Größe anging ausreichend dimensioniert war. Dazu gab es eine angenehm pikante, fruchtige Gemüsemischung aus Tomaten, Zwiebeln, Kartoffeln und Kräutern sowie ein großzügiges Stück noch einigermaßen frischen und knusprigen Ciabatta-Brotes, das sich wunderbar dazu eignete selbst die letzten Reste der Gemüsemischung aus dem Teller zu wischen. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Wie nicht anders zu erwarten lag heute natürlich der Schweinebraten am höchsten in der Gunst der anderen Gäste und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinenen Beliebtheitsskala. Aber der Kabeljau folgte ihm auf einem guten zweiten Platz und lag somit noch vor den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Gnocchi mit Gorgonzola und Spinat auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianisches Ratatouille: ++
Ciabatta: ++