Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [21.07.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte, ließ ich heute die dortigen Angebote “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce” links liegen und wandte mich der regulären Küche zu. Die “Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln” als traditionell-regionales Gericht klangen dort zwar schon mal ganz lecker, erschienen mir aber zu kalorienreich. Ebenso ging es mir mit dem “Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce“, das ich in ähnlicher Form hier übrigens schon mal probiert habe und ebenfalls sehr verlockend erschien, aber doch etwas zu umfangreich erschien. So entschied ich mich mal wieder für das Vitality-Gericht: “Gebratenen Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln“. Sonst gab es nichts – auch gegen einen Nachtisch entschied ich mich nach kurzem zögern.
Seelachsfilet im Tomatenbett mit Spinat
Da der Fisch ja schon tot und zerlegt war, verstand ich nicht ganz, warum der Teller halb mit Wasser geflutet war. 😉 Aber mal im Ernst: Die Thekenkraft hätte beim aufladen des geschmacklich angenehm fruchtigen Betts aus Tomaten und Zwiebeln ruhig etwas die Brühe abtropfen lassen können. Auf dem Tomatenbett fand sich schließlich das Stück Seelachs, welches von einer großen Portion Blattspinat in der Zubereitung, die wir bereits von der Farmerkartoffel vom Montag her kennen. Prinzipiell war dies zwar zart und wohlschmeckend, aber leider kann ich heute trotz der guten Qualität keinesfalls volle Punktzahl geben, denn in dem Stück Seelachs fanden sich dieses Mal ziemlich viele kleine bis mittlere Gräten. Daher kann ich trotz allem hier keine volle Punktzahl geben. Als Sättigungsbeilage lagen dem ganzen kleine Salzkartoffeln bei, an denen ich absolut nichts auszusetzen hatte. Bis auf die Sache mit den Gräten war das Gericht meiner Meinung nach mit 331kcal oder 8 WW ProPoints sowohl ein gutes als auch leichtes Sommergericht.
Der große Renner unter dem Kantinenpublikum war heute aber wie nicht anders zu erwarten das Piccata Milanese. Auf Platz Zwei lagen meiner Meinung nach die Käsespätzle, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Der Seelachs kam knapp danach und erfreute sich auch einer gewissen Beliebtheit, lag aber dennoch aus meiner Perspektive doch hinter den anderen Gerichten. Die Frage die sich mir aufzwingt ist natürlich, ob ich bei Fischgerichten ohne “Filet” im Namen nicht sowieso eher mit Gräten rechnen sollte. Zumindest hielt die Sättigung dieses Mal angenehm lange an.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: +
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Kartoffeln: ++

Barschfilet & Bohnenreis [14.07.2010]

Nachdem ich mich ja gestern bereits am asiatischem Angebot bedient hatte, ließ ich die “Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce“, das Nua Pad Bai Krapao – Gebratene Rindfleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und Thai Basilikum” sowie die “Gebratenen Garnelen mit frischem Gemüse in Thai Sauce” links liegen. Garnelen hätten mich zwar gereizt, aber sie waren wie üblich mich Schwänzen und auf das manuelle entfernen der Chitinpanzer hatte ich heute wirklich keine Lust. Der traitionell-regionale “Schweinerollbraten mit Kartoffel-Gurkensalat und Biersauce” erschien zwar visuell in Ordnung, war aber kalorientechnisch meiner Meinung nach nicht so ideal. Da schien die “Raviolli mit Käsefüllung in Ruccola-Kräutersauce” bei Globetrotter schon etwas besser, aber getoppt wurde das ganze schließlich von dem “Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis” – ein Gericht das ich bereits hier und hier probiert und für gut befunden hatte. Auf Nachtisch verzichtete ich heute aber wieder.
Barschfilet & Bohnenreis
Mal wieder eine sehr leckere Wahl. Das angenehm große, zarte und vollkommen grätenfreie Stück Barschfilet wurde aus einer pikanten Mischung aus geschälten Tomaten, Zwiebeln und weiterem Gemüse, das ich nicht näher identifizieren konnte, getoppt. Obwohl ich zugeben muss dass ich mir unter dem Begriff karibisch nicht so recht etwas vorstellen konnte, kam diese Mischung schon dem Nahe was man als karibisch bezeichnen könnte. Als Sättigungsbeilage schließlich lag das ganze auf einem Bett aus geschälten Reis und Kidneybohnen. Ein sommerlich leichter Genuß, der mit 502kcal oder 13 WW ProPoints zu buche schlug.
Heute fiel es mir sehr schwer überhaupt einen klaren Favoriten unter den Gerichten bei den anderen Gästen auszumachen. Ich würde fast sagen, dass ich Barsch, Asie-Gerichte und Schweinerollbraten ungefähr gleich gern genommen worden waren. Die Ravioli lagen als einzige etwas in der Beliebtheit zurück. Außerdem konnte ich auch beobachten, dass die Anzahl der Salatschüssel scheinbar sprunghaft angestiegen ist. Vielleicht sollte ich meine Vorbehalte gegenüber Salat doch mal aufgeben und das ganze probieren – was die Kalorienwerte angeht mit Sicherheit sehr vorteilhaft. Auf der anderen Seite hat so ein Blatt Salat leider auch nur die Nährwerte eines Stücks Papier hat. Aber ich bin wirklich am überlegen…

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Karibisches Gemüse: ++
Bohnenreis: ++

Pangasius mit provenzialischen Gemüse [09.07.2010]

Während im Asia-Thai Bereich heute “Gaeng Massaman Moo – Schweinefleisch gebraten mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry” und “Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce” lockten – außerdem standen natürlich wieder gebackene Ananas und Banane hier auf der Karte – hatte sich im regulären Bereich scheinbar kurzfristig kleine Änderungen eingeschlichen. Das Vitality-Angebot in Form eines “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art
mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln
” war zur “Putenbrust in Honig-Pfeffer-Sauce mit Karotten-Schwarzwurzel-Stampfkartoffeln ” geworden und das aus dem “Gebackener Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” bei Globetrotter hatte sich ein “Pangasiusfilet mit provenzialischen Gemüse und Reis” entwickelt. Einzig der traditionell-regionale “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce” war gleich geblieben. Das brachte meine Vorüberlegungen natürlich vollkommen durcheinander, aber nach kurzem Überlegen entschied ich mich schließlich für das Pangasiusfilet, ganz unabhängig von der Tatsache dass ich ja diese Woche schon mal Fisch gehabt hatte.
Pangasius mit provenzialischen Gemüse
Unter dem zarten, grätenfreien Fischfilet fand sich eine Mischung aus verschiedenen, zu winzigen Streifen geschnittenen Gemüses, was die identifizierung der einzelnen Komponenten umso schwieriger machte. Auf jeden Fall erkannte ich aber Karotten und Zucchini, außerdem meine ich Paprika entdecken zu können. Der Rest war leider nicht näher identifizierbar – was aber dem leckeren Geschmack keinerlei Abbruch tat.Nur etwas mehr hätte man gerne auf den Teller tun können. Dafür war man mit dem Reis sehr großzügig umgegangen. Letztlich reichte aber alles um satt zu werden.
Als allgemein beliebtestes Gericht würde ich heute das Geflügel mit Honig-Pfeffersauce bezeichnen, auf Platz zwei kamen dann etwa gleich auf die Asia-Speisen und der Pangasius. Germknödel als Hauptgericht sah ich eher selten – aber wie immer wurde er gerne als Zweitgericht und Nachtisch gewählt. Für mich wäre das ja viel zu viel gewesen – aber Appetit und Essgewohnheiten sind nun mal verschieden. Und was die Kalorien angeht war meine Wahl – so denke ich – auch durchaus aktzeptabel.

Mein Abschlußurteil:
Pangasiusfilet: ++
Provenzialisches Gemüse: ++
Reis: ++

Fischfilet in Chilisauce [07.07.2010]

Mein erster Gedanke war heute, das Vitality-Gericht “Gedünstetes Seelachsfilet nach Art Espanol mit Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln” zu entscheiden. Aber so kurz vor dem schicksalhaften Spiel der deutschen gegen die spanische Fußballmannschaft etwas mit Espanol im Namen zu essen erschien mir und auch einigen meiner Kollegen kein gutes Omen – daher sah mich erst bei den anderen Gerichten um. Die “Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse” als traditionell-regionales Gericht erschien mir da schon ganz verlockend. Das Globetrotter-Angebot, ein “Chili con Carne mit Baguette” klang ebenfalls sehr verlockend, gerade weil ich Chili ja sehr mag. Dann aber entdeckte ich neben “Bami Goreng – Gebratenen Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial-Sauce” und “San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Spezialsauce” das “Gebratenes Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce“. Irgendwie war mir heute nach Fisch und ich entschied mich schließlich für das asiatische Fischgericht, das natürlich mit Reis serviert wurde.
Fischfilet in Chilisauce
Zwischen zarten Fischfiletstücken, bei denen ich nur bei einem einzigen ein paar Gräten entdeckte, fand sich wie üblich eine reichliche Auswahl an Gemüsesorten. Darunter waren Blumenkohl, Karotten, Zucchini, Paprika in rot, grün und gelb, Salat und schließlich auch einige rote Chilischoten. Und diese Chilischoten hatten es in sich und entwickelten eine Schärfe, die sogar noch jene des auf dem Reis befindlichen Sambal Olek übertraf – zumindest wenn man auf sie drauf biss was mir mehr als ein mal passierte. Sehr schön muss ich sagen – denn ich liebe scharfes ja sehr.
In der allgemeinen Beliebtheit lagen die Asia-Speisen heute auch deutlich vorne, gefolgt vom Chili con Carne, den Kartoffeltaschen und schließlich dem gedünsteten Seelachs. Ob der letzte Platz des durchaus verlockend aussehenden Seelachses mit dem Espanol im Namen zusammenhängt lässt sich allerdings nichts sagen. Ich jedenfalls war mit meiner Wahl mal wieder sehr zufrieden – über die drei Gräten sehe ich da mal großzügig hinweg, denn wer Fisch isst muss nun mal mit so etwas rechnen.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet in Chilisauce: ++
Reis: ++

Hokifilet & Kartoffel-Bohnenpfanne [23.06.2010]

Obwohl mich aus dem Asia-Bereich heute vor allem die “Pad Bai Krapai Pla Muek – Gebratene Tintenfischringe mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” durchaus reizte – das “Gebratene Curry – Gemüse nach Thai Art” fand ich hier nicht so verlockend, entschied ich mich nach einigem Überlegen doch für das “Schonend gebratene Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne“, welches bei Vitality angeboten wurde. Die Globetrotter-Speise “Lasagne al Forno” erschien mir etwas zu kalorienreich und auch beim dem traditionell-regionalen “Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken” hatte ich so meine bedenken. Außerdem hatte ich ja auch noch keinen Fisch in dieser Woche gegessen.
Hokifilet & Kartoffel-Bohnenpfanne
Wirklich eine gute Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das zarte, grätenfreie Fischfilet, dass mit einer dünnen Panade bedeckt schien, war wirklich vorzüglich gelungen. Dazu gabe es eine Mischung aus Brechbohnen, Kideneybohnen und kleinen Salzkartoffeln, die mit Zwiebel und Gewürzen gespickt worden war. Lecker, aber pikant war leicht hochgestochen wie ich fand. In der Summe mit 458 kcal ein wirklich angenehm leichter und schmackhafter Genuss, dessen Sättigung auch bis zum Abend anhielt.
In der allgemeinen Publikumsbeliebtheit lag aber heute eindeutig die Lasagne ganze vorne. Platz zwei belegten wohl die Asia-Speisen, aber eng gefolgt vom Hokifilet und schließlich dem Tellerrösti. Aber alles natürlich wie immer unter Vorbehalt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++