Brasilianische Fischpfanne [14.08.2009]

Heute stand ich vor der Wahl zwischen einer “Brasilianische Fischpfanne mit Seelachs, Zanderfilet, Garnelen, Paprika, Tomaten und Koriander in Kokosmilch, dazu Farafa (Beilage aus Zwiebeln, Eiern und Maniokmehl)” und “Penne in Frischkäserahm mit Rucola und Tomaten“. Da ich ja ein Freund des exotisch-unbekannten bin, fiel meine Wahl natürlich auf die Fischpfanne. Dem aufmerksamen Beobachter weiß natürlich an dieser Stelle, dass es nicht Farafa heißt, so wie der Koch es geschrieben hatte, sondern Farofa. Aber das nur am Rande erwähnt – denn wie ich hinterher erfuhr hatte unser Koch sowieso kein Maniokmehl bekommen und daher Cous Cous verwendet. Schade, denn ich hatte mich darauf gefreut mal Maniok zu probieren…

Brasilianische Fischpfanne

Ich war aber geschmacklich sehr begeistert vom heutigen Fischgericht. Die drei Meerestierarten (Seelachs, Zander und Garnelen) waren in einer süß-scharfen, leicht fruchtigen Sauce angerichtet. Fand ich wirklich sehr lecker. Und das Farofa, das mit Karotten- und Paprikastreifen garniert war, passte geschmacklich wirklich sehr gut dazu – auch wenn sich letztlich wie ich ja bereits erwähnt hatte um kein echtes Farofa handelte. Maniokmehl bekommt man in Asia- und indischen Läden habe ich mir sagen lassen – wenn ich es mal irgendwo entdecke werde ich mir auf jeden Fall mal eine Packung kaufen und selber so etwas anrichten. Interessiert mich ja jetzt schon mal wie das schmeckt.
In der Summe war das heutige Gericht mal wieder sehr gelungen – auch wenn die Portion dieses mal nicht so riesig war wie man es sonst bei und in der Kantine gewöhnt ist. Soll mir aber recht sein – satt bin ich auch so geworden.

Mein Abschlußurteil:
Brasilianische Fischpfanne: ++
(Pseudo-)Farofa: ++

Fish & Chips [24.07.2009]

Die Auswahl heute bestand aus “Fish&Chips mit Remouldensauce nach Art des Hauses, Pommes Frites und Salat” sowie einem Spaghettigericht. Da fiel mir die Wahl nicht schwer: Ich entschied mich für die Fish&Chips.

Fish & Chips

Im Gegensatz zu gestern, wo man sich den Mund fast verbrannt hat, war das Gericht leider nicht mehr ganz so heiß wie man es sich so wünscht. Aber es war noch ausreichend. Die Pommes Frites – es handelte sich von der Form her wohl um Steakhouse-Pommes, hätten etwas knuspriger sein können, aber waren soweit in Ordnung. Auch an den Fish&Chips gab es nichts groß auszusetzen. Zuerst hatte ich beim Salat, der hauptsächlich aus Blattsalat, Ruccola und Maiskörnern bestand, das etwas Dressing nicht schlecht gewesen wäre – aber hier kam ersetzte die Remoulade etwas diese Funktion. Und damit komme ich zum Höhepunkt dieses Gerichtes: Die Remouladensauce, die sich als wirklich extrem lecker herausstellte. Vor allem die Beigabe von Apfelstückchen gab dem ganzen den besonderen Touch – in dieser Form hatte ich noch keine Remoulade gegessen, ich kenne es eher mit Gewürzgurken und in einigen seltenen Fällen vielleicht noch mit Kapern. Sie krönte das ansonsten eigentlich bereits sehr leckere Gericht. Nach der Enttäuschung von gestern wirklich wieder ein Lichtblick.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet: ++
Pommes Frites: +
Salat: ++
Remouladensauce ++

Zanderfilet [10.07.2009]

Die Auswahl am heutigen Tag bestand aus “Zanderfilet mit mediterranem Gemüse und Rosmarinkartoffeln” und “Nasi Goreng“. Ich hatte in letzter Zeit ja recht häufig Nasi- bzw. Bami Goreng, daher entschied ich mich heute mal für den Fisch.

Zanderfilet /pikeperch filet

Der Koch versicherte mir, dass er soweit wie möglich die Gräten entfernt hatte – bemerkte aber gleichzeitig dass dies bei Zander schwierig sei und er nicht garantieren könnte, alle erwischt zu haben. Das erwies sich dann auch als korrekt, denn während des Verzehrs fand ich noch einiges an haarfeinen, winzigen Gräten, die ich entfernte. Davon aber abgesehen erwies sich der Zander als ein sehr leckerer Fisch – zart und wohlschmeckend. Dass noch etwas Haut auf der Oberseite zu finden war, tat dem keinen Abbruch. Und auch das Gemüse, bestehend aus Karotten- und gelben Rübenscheiben, Schoten und Brokkoli passte gut dazu. Darüber ob es sich dabei aber nun unbedingt um “mediterranes” Gemüse handelte kann man natürlich streiten. Was die Sauce über dem Fisch war erschloss sich mir leider nicht, war aber sehr lecker. Zwischen den mit Rosmarin gewürzten Pellkartoffeln mit Schale fanden sich außerdem noch Stücke von gelber und roter Paprika. Und alles war noch annehmber heiß als ich es verzehrte. Ein wirklich gutes Gericht zum Wochenabschluss – ich war (abgesehen von den Gräten, mit denen man bei Fisch aber leider rechnen muss) sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Sauce: ++
Mediterranes Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln mit Paprikastückchen: ++

Fischeintopf [08.05.2009]

Zum heutigen Freitag musste ich mich zwischen einem “Fischeintopf mit dreierlei Fischsorten und mediterranen Gemüse, dazu Baguette” und einer “Vegetarischen Ratatoullie-Tapas mit Tomatensauce und Salat” entscheiden. Obwohl mich das vegetarische Gericht auch reizte, so hatte ich heute doch irgendwie noch mehr Lust auf Fisch – also wählte ich den Fischeintopf. Zu erwähnen wäre an dieser Stelle noch, dass unser Koch die Gemüse und Fischkomponenten und die Flüssigkeit getrennt aufbewahrte und erst beim servieren vermischte. Warum erschloss sich mir jedoch nicht – ich vermute jedoch dass man damit verhindert, dass Fisch und Gemüse zu sehr aufweichen.

Fischeintopf

Ich konnte zwei der drei Fischarten identifizieren – nämlich zum einen Lachs und zum anderen Krabben. Die dritte Komponente könnte Muschel gewesen sein, sicher bin ich mir aber nicht. Der Hauptbestandteil dieses noch angenehm heiß servierten Eintopfes war jedoch das Gemüse, dabei orange und gelbe Karotten, Brokkoli, Zuchini und Bohnen – alles sehr schmackhaft und bissfest gekocht. Dabei waren jedoch nicht zu wenig Fischbestandteile darin. Das Baguette – ich hatte mir zwei Scheiben genommen, hätte aber bei Bedarf auch mehr nehmen können – war ebenfalls mehr als nur in Ordnung, denn es war außen schön knusprig und innen noch weich und frisch. Ich bröselte einen Teil in den Rest der Flüssigkeit, um sie etwas zu binden.
Alles in allem war der heutige Fischeintopf wirklich sehr gelungen – nach der kleinen Enttäuschung mit den leider fast kalten Burgern und Pommes gestern ein wirklicher Lichtblick. Bin schon gespannt was es nächste Woche so gibt…

Mein Abschlußurteil:
Fischeintopf: ++
Baguette: ++

Pangasiusfilet mit rotem Reis [17.04.2009]

Am heutigen Freitag fiel mir die Auswahl meines Mittagsmenus mal wieder sehr schwer. Unser Koch hatte uns dieses Mal “Schwedische Köttbullar mit Kartoffelpüree” und “Pangasiusfilet mit rotem Reis und Gemüse” zur Auswahl gestellt. Meine Wahl fiel schließlich auf das Pangasiusfilet – irgendwie war mir heute mal nach Fisch. Obwohl mir durchaus bewußt ist, dass es sich dabei quasi um einen aktuellen ziemlich in Mode gekommene Fischart handelt, die durch die verstärkte Nachfrage auf dem Weltmarkt gefährdet wird. Aber das hätte ich durch meinen heutigen Verzicht auch nicht verhindern können – die Filets waren ja bereits gekauft.

Pangasiusfilet mit rotem Reis

Zuerst dachte ich ja, dass es sich bei dem “roten Reis” um Tomatenreis handelt, aber eine sowohl der Geschmack als auch die spätere Recherche im Internet zeigte mir dass es sich anders verhält. Bei rotem Reis handelt es sich um eine ursprünglich aus Indien stammende mittelkörnige Wildreissorte handelt, die ihre Rotfärbung durch die nicht entfernte Haut unter dem Strohmantel erhält. Stellte sich als sehr wohlschmeckend heraus, zumal es für mich eine verzehrtechnische Premiere handelte. Dazu gab es ein Gemüse, das aus kleinen Maiskölbchen, Zuchinischeiben, Bohnen und Schwarzwurzeln bestand. Wie der Koch allerdings die durchgehende Grünfärbung hinbekommen hat war mir Schleierhaft. Hauptbestandteil war aber natürlich das Filet vom Pangasiusfisch, das unser Koch in einer kräftigen Sahnesauce serviert hatte. Das Fleisch erwies sich dabei als angenehm zart und wohlschmeckend, auch wenn der Geschmack meiner Meinung nach zum größeren Teil von der Sauce kam. Das Abschlußurteil fällt aber durchgehend positiv aus – ein sehr leckeres Gericht, für das ich unseren Koch nur wieder einmal gratulieren kann.

Dies war übrigens mein zweites Pangasiusfilet ever – die erste Berührung mit diesem Speisefisch hatte ich vor fast einem Jahr im Jenenser Stilbruch.