Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud [08.02.2012]

Wie Mittwochs üblich wollte ich auch heute wieder mein Hauptaugenmerk den Meeresfrüchte- und Fischgerichten zuwenden. Dazu standen heute auch gleich wieder mehrere Gerichte zur Auswahl. Zum einen war da an der Asia-Thai-Theke das Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce, welches dort neben dem vegetarischen Khao Pad Prak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse in einer leichten Sojasauce angeboten wurde. Aber auch im Angebot der westlich orientierten Küche fand sich neben einem Griechischem Gyros mit Fladenbrot und Tzatziki (wobei man das Fladenbrot auch optional gegen Tomatenreis austauschen konnte) bei Globetrotter und Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat bei Tradition der Region fand sich hier – wie üblich bei Vitality – auch ein verlockendes Fischgericht in Form von Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis. Das erschien mir heute am verlockensten und bei 545kcal pro Portion konnte ich mir auch den kleinen Becher Blutorangen-Mousse von der Dessert-Theke noch leisten.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud / Coalfish in peach ginger stock

Zwar erwies sich die Portion nicht als sonderlich groß, aber es sollte ausreichen um einigermaßen satt zu werden. Neben der Kugel aus weichem, leicht aromatisierten Reises fanden sich auf dem Teller auch ein dickes, zartes Stück grätenfreies Seelachsfilets, dessen große Seiten mit einer würzigen Paste bestrichen worden war bevor man es gedünstet hatte, was dem Fisch zusätzlich eine angenehme geschmackliche Note gab. Aber der auch der Sud mit kräftigem Pfirsich- und leichtem Ingwer-Geschmack passte wunderbar mit den anderen Komponenten zusammen. Außerdem hatte man den Fisch mit einigen dicken Scheiben Pfirsich und etwas angebratenen Lauchringen garniert. Sehr lecker muss ich sagen. Und auch an dem weichen, süß-säuerliche Mousse mit Blutorangenaroma gab es nichts auszusetzen und gab dem Gericht einen wirklich sehr leckeren Abschluss.
Beim Rest des Kantinenpublikums leisteten sich heuet aber das Gyros und der Leberkäse ein Kopf an Kopf Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Das Gyros machte aber schließlich das Rennen und mit einem guten zweiten Platz verdrängte der Leberkäse die sonst häufig zweitplatzierten Asia-Gerichte auf den dritten Platz. Einen guten, aber dennoch nur vierten Platz belegte schließlich der Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud. Aber damit konnte ich leben – ich habe mich ja noch nie drum gekümmert ob das Gericht das ich wähle besonders gut bei den anderen Gästen abschneidet. Na ja, fast nie… 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftrei: ++
Blutorangen-Mousse: ++

Lachs in Estragonsauce [01.02.2012]

Zu Beginn des neuen Monats und wie Mittwochs ja inzwischen üblich sehnte ich mich auch heute mal wieder nach einem Fischgericht. Daher nahm ich die traditionell-regionalen Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce und die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis heute ebenso wenig in die nähere Auswahl wie das Gebratene Tofu mit verschiedem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Blieben also noch das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse bei den Wok-Gerichten und der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus dem Bereich Vitality. Mit Ausschlag gebend dafür dass ich mich schließlich für den Lachs entschied war dann auch, dass ich ja letzte Woche erst am Mittwoch Asiatisch gespeist hatte. Zum Lachs gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus der Nachtisch-Auswahl.

Lachs in Estragonsauce / Salmon with estragon sauce

So ganz zufrieden konnte ich heute leider nicht sein. Zum einen besaß der Spinat etwas viel Restflüssigkeit die sich unangenehmerweise mit mit der Estragonsauce vermengte und sie damit verdünnte, was den sonst guten Geschmack natürlich minderte – daher muss ich hier etwas Abziehen. Das angenehm große Lachsstück, das auf einer Seite noch über Haut verfügte und auch wie üblich vollkommen grätenfrei war gab zwar keinen Grund zur Kritik, ebenso wie die etwas klein geratene Portion Blattspinat, allerdings erwiesen sich die kleinen Salzkartoffeln fast kalt etwas zu bissfest geraten. Das hatte ich schon mal besser erlebt. Zum Glück versöhnte mich letztlich der kleine Becher locker-luftigen Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Aroma wieder etwas, aber insgesamt wäre hier heute eindeutig Verbesserungsbedarf gegeben gewesen.
Bei den anderen Kantinengästen schienen sich heute mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust die Asia-Gerichte den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können. Knapp dahinter folgten die Ravioli mit Käsefüllung auf Platz drei und der Lachs auf einem verdienten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Estragonsauce: +
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: +/-
Erdbeermousse: ++

Chu Chi Pla – Fisch süß-sauer [25.01.2012]

Die Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip aus dem Bereich Tradition der Region und die Penne Bolognese mit Parmesan in der Sektion Globetrotter ließ ich heute von vorne herein außen vor, denn Mittwoch sollte heute wieder einmal wie bei mir schon fast Tradition ein Fischtag werden. So blieben also nur noch der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffel bei Vitality und das Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben einem Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Da ich heute irgendwie großen Appetit auf ein süß-saures Gericht hatte, entschied ich mich nach kurzem Abwägen schließlich für das asiatische Gericht, welches ich mit der im Preis inbegriffenen Schale Reis sowie einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Chu Chi Pla

Die fruchtige, süß-saure Sauce, in der zusätzlich zu reichlich zarten und grätenfreien, in Panade gebackenen Fischfilet-Stückchen auch wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten. Neben Möhren fand ich Zucchini, Blumenkohl, Tomatenstücken, Kohlstreifen und Curryblättchen fand ich auch zahlreise Ananas-Stückchen wie sie in einer guten süß-sauren Zubereitung auch dazu gehören. Es gab fast nichts an dieser Zubereitung auszusetzen, einzig die Möhrenscheibchen hätten gerne etwas länger gebraten werden können – sie waren noch etwas bissfest. Aber nicht so arg dass ich dies negativ in die Endwertung einfließen lassen müsste. Und auch das luftige Mousse mit kräftigem Erdbeer- und leichem Rhabarbergeschmack gab keinen Anlass zur Kritik. Ich konnte also mal wieder sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl sein.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute aber ohne jeden Zweifel die Penne Bolognese auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber sehr eng gefolgt vom Seelachs im Tomatenbett. Auf dem vierten Platz kamen schließlich die Broccoli-Nußecken, die somit den üblichen Weg eines vegetarischen Gerichts ging und auf den hinteren Plätzen landeten. Dabei wären sie durchaus zu meiner näheren Auswahl gehört hätte wenn ich Mittwochs nicht Fisch bevorzugen würde – von seltenen Ausnahmen mal abgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Chu Chi Pla: ++
Reis: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [11.01.2012]

Mittwochs sollte natürlich auch heute wieder mein Fischtag sein. Daher ließ ich sowohl den Blumenkohl mit Käsesauce überbacken dazu Salzkartoffeln aus dem Bereich Tradition der Region als auch die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter heute mal außen vor. Und auch die Unerwarteterweise als Zusatzangebot noch mit hinzu gekommene Bratwurst mit Kartoffelpüree, welche man in einer Art dunklen Bratensauce servierte interessierte mich nicht. In Frage wären hingegen noch die neben dem Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße an der Asia-Thai-Theke angebotene Gaeng Keaw Wang Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse und scharfem grünen Curry, aber noch besser klang wie ich fand noch das Gebackene Hokifilet mit Fenchelgemüse mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix aus der Sektion Vitality. Also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Quark Melba von der Desserttheke.

Hokifilet auf Fenchelgemüse

Zu einem in dünner, knuspriger Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Hokifilet (welches aber gerne etwas größer hätte sein können) gab es eine Mischung aus Fenchel und Möhrengemüse in einer fruchtig-würzigen, etwas dicklicheren Safransauce. Gemeinsam mit der aus schätzungsweise aus sieben Achteln geschälten und einem Achtel wilden, dunkleren Reis bestehenden Mischung, die als Sättigungsbeilage beigefügt war ergab das ein wie ich fand sehr leckeres und sättigendes Mittagsgericht, das erfreulicherweise gerade mal 506kcal pro Portion ausmachte. Da konnte ich den wirklich kleinen Becher aus Quark mit einer Schicht Preiselbeeren und einem Stück Pfirsich ohne Bedenken auch noch genießen ohne meine heutige Kalorienbilanz allzu sehr zu gefährden. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Der Gros der anderen Gäste sprach heute aber mit klar erkennbaren Vorsprung den Bifteki mit Tomatenreis zu, die somit im heutigen Beliebtheitsranking ohne jeden Zweifel den ersten Platz belegten. Auf Platz zwei folgten mal wieder wie so häufig die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor der ebenfalls sehr beliebten Bratwurst. Zwischen Blumenkohl und Hokifilet gestaltete es sich aber schwer ein wirklich klares Ranking zu erkennen. Aber mit einem haaresbreiten Vorsprung gab ich schließlich dem Hokifilet den vierten Platz und dem überbackenen Blumenkohl den fünften.
So lecker das heutige Gericht auch war – irgendwie würde es mich riesig freuen wenn sich die Leitung unseres Betriebsrestaurant mal wieder ein paar neue Gerichte auf den Plan nehmen würde – denn immerhin wiederholt sich alles ja doch immer wieder, da wäre etwas “frischer Wind” durchaus mal angebracht. Vielleicht erbarmt man sich ja und probiert etwas Neues dass auch den Geschmack der Massen trifft – wenn es dazu kommen sollte werde ich hier natürlich gerne darüber berichten.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Safrangemüse: ++
Wildreismix: ++
Quark Melba: ++

Pochierter Lachs auf Blattspinat [21.12.2011]

Nachdem ich letzte Woche dem mittwöchlichem Fisch etwas abtrünnig geworden war, kam ich heute zu der guten alten Tradition zurück und entschied mich für den Pochierten Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus der Sektion Vitality. Nicht dass die traditionell-regionalen Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce, die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis bei Globetrotter schlecht gewesen wären oder ich das Gebratene Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse schlecht fand, aber der Lachs schien mir heute sowohl visuell als auch kalorientechnisch am verlockendsten. Da konnte auch der kleine Becher Vanillepudding mit Kirschen von der Dessertheke nicht wirklich mehr schaden.

Pochiertes Lachs mit Blattspinat / Poached salmon with leaf spinach

Und ich hatte wirklich Glück, denn ich erwischte ein wahrlich riesiges Stück des auf der einen Seite mit Haut pochierten, zarten und grätenfreien Lachses. Ich befürchtete zuerst dass das Fleisch etwas trocken sei, doch der visuelle Eindruck täuschte zum Glück. Es erwies sich viel mehr als angenehm saftig. Und auch mit reichlich Zwiebeln versehenen Blattspinat sowie den kleinen Salzkartoffeln gab es nichts auszusetzen. Alles harmonierte Geschmacklich außerdem wunderbar mit der leicht würzigen Estragonsauce, von der reichlich aber nicht zu viel auf den Teller aufgemacht worden war. Und bei gerade mal 407kcal brauche ich mir auch keine Gedanken bezüglich des kleinen Becherchen Vanillepudding mit seiner fruchtreichen Decke auf Kirschen machen und der Garnitur aus Piostaziensplittern zu machen.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute wenn ich es recht gesehen habe wohl die Asia-Gerichte mal wieder ausnahmsweise auf Platz eins. Auf Platz zwei würde ich dann die Hähnchenbrust mit Knusperpanade einordnen und auf Platz drei schließlich die Ravioli mit Käsefüllung und der Lachs mit Blattspinat – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Vanillepudding mit Kirschen: ++