Posts Tagged ‘fladenbrot’

Kichererbseneintopf mit Hähnchen [06.07.2022]

Mittwoch, Juli 6th, 2022

Das heutige Angebot des Münsteraners Betriebsrestaurants am heutigen Mittwoch erwies sich mal wieder als überaus interessant. Von den Resten des Hähnchen-Saltimbocca von gestern sah ich zwar ab, denn das hatte ich ja bereits am Vortag probieren dürfen, aber sowohl die Hausgemachte Pizza mit Paprika und Oliven als vegetarisches Gericht als auch der Pikante Kichererbseneintopf mit Hähnchen, dazu Pitabrot klangen für mich überaus interessant. Im Gegensatz zu den Pizzen die man im Betriebsrestaurant in München angeboten hatte war die hiesige Pizza als Blechpizza mit offensichtlich selbst gemachten Teig gefertigt worden. Allerdings war dieser Teig ziemlich stark aufgegangen, was eine Pizza im „Boston Style“ zur Folge hatte. Das wäre für mich aber kein Ausschlusskriterium gewesen, da ich sowohl die Variante mit dünnen knusprigen Teig nach italienischer Art als auch die amerikanische Version mit dickem Teigboden mag. Aber ich hatte in der Homeoffice-Zeit wegen Corona so viele Pizzen selber gemacht dass mir der Kichererbseneintopf doch etwas verlockender erschien. Auf Dessert oder Salatbeilage verzichtete ich heute.
Chickpea stew with chicken / Kichererbsen-Eintopf mit Hähnchen
Zum servieren hatte man zuerst die Schüssel mit dem Eintopf gefüllt und sie dann mit einer großzügigen Portion marinierter und gebratener Hähnchenstreifen garniert. Der Gast konnte sich anschließend aus einem bereitstehenden Korb mit einer Zange nach eigenem Gutdünken frisch aufgetoastetes Pitabrot nehmen. Wie sich herausstellte bestand der Eintopf nur zu einem gewissen Teil aus knackigen Kichererbsen, es fanden sich aber auch Kartoffeln, Auberginen, Zucchini, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Blumenkohl Lauch und auch etwas Paprika darin, wobei die Zubereitung tatsächlich als deutlich pikant und angenehm würzig erwies. Das Gericht hatte as dies anging eindeutig eine leicht exotische Note. Dazu passte gut das ebenfalls leicht scharf gewürzten zarten und saftigen Hähnchenstreifen, die allerdings leider nur recht grob geschnitten waren. Daher war es gut dass ich neben einem Löffel auch Messer und Gabel mit auf das Tablett getan hatte, um sie zum Verzehr in mundgerechtere Stücke zu zerteilen. Das Pitabrot bzw. das was man als solches bezeichnete war eher eine Art mit Sesam garniertes Weißbrot, das aber vom toasten noch etwas lauwarm war und daher zumindest außen sich als leicht knusprig erwies. Mit ihm konnte man entweder den Eintopf noch leicht eindicken indem man es in das Gericht hinein stückelte oder aber die leere Schüssel am Ende auswischen. Ich bedauerte am Ende etwas dass ich mir nicht noch mehr als nur zwei kleine Stücke mitgenommen hatte, aber satt war ich nach der Portion alle male. Eine wirklich sehr leckere Variante eines Kichererbseneintopfs muss ich sagen, ich zumindest war überaus zufrieden damit.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbseneintopf: ++
Hähnchenstreifen: ++
„Pita“-Brot: +

Köfte Burger [31.08.2020]

Montag, August 31st, 2020

Da mein Bürokollege ab morgen im Urlaub ist, begab ich mich entgegen meiner sonstigen Gewohnheit am heutigen Montag mal ins Firmengebäude, denn ich wollte ihn verabschieden und für eventuelle Übergaben zur Verfügung stehen. Zur Mittagszeit entschlossen wir uns dann, am diesem letzten Arbeitstag vor dem Urlaub des besagten Kollegen uns unser Mittagessen mal wieder in Arda-Kaan’r Kebaphaus in Dornach zu holen, das ja bereits in diesem und jenem Beitrag einmal kurz vorgestellt hatte. Fast genau einen Monat waren wir nicht mehr dort gewesen, da war es wirklich mal wieder an der Zeit.
Um mal etwas Neues zu probieren und meinen geneigten Lesern auch etwas Abwechslung zu bieten, die sie ja seit Beginn der Corona-Krise etwas vermissen mussten, entschied ich mich dieses Mal für einen sogenannten Köfte Burger, der mit 8 Euro zwar kein wirkliches Schnäppchen war, aber irgendwie lecker aussah. Bei Köfte handelt es sich um gebackene, gegrillte oder gebratene, kräftig gewürzte Hackfleischbällchen oder -röllchen aus Lamm- und/oder Rindfleisch, die zum Grundrepertoire der orientalischen und nordafrikanischen Küche gehören, aber auch in Südosteuropa und sogar in Indien verbreitet sind.
Hätte ich geahnt was jetzt kam, hätte mich vielleicht anders entschieden, denn der Mann hinter der Theke verschwand nun kurz in der Küche und kam wenig später mit frischen rohen Hackfleisch zurück, dass er zu vier flachen Frikadellen formte und auf der Grillplatte frisch anbriet. Das nahm natürlich seine Zeit in Anspruch und mein mich begleitender Kollege musste warten. Außerdem wurden noch eine Handvoll Pommes Frites in die Friteuse geworfen. Bis die Köfte schließlich fertig gebraten waren, konnte die Thekenkraft sogar noch einen weiteren Kunden mit zwei frischen Kebap versorgen, was zeigt wie lange so ein Köfte-Burger dauert. Als die Hackfleisch-Stückchen schließlich richtig dunkel angebraten waren, wurden sie wie ein Döner Kebap mit Salat, Zwiebeln und Joghurtsauce auf den Pommes Frites in einem aufgebackenen Fladenbrot zusammengestellt und mit etwas „Scharf“ versehen, sprich mit Pul Biber gewürzt.

Köfte Burger

Wir nahmen uns die Speisen anschließend mit ins Büro und begannen dort sie zu verzehren. Als sonderlich stabil erwies sich mein Köfte Burger dabei nicht, denn noch bevor ich das erste Mal hinein beißen konnte, fiel mir eines der Köfte heraus – zum Glück hatte ich die Alufolie in die es verpackt gewesen war untergelegt, so dass er darauf landete und nicht auf dem Boden. Nachdem ich den/das Köfte aber wieder zurück in Fladenbrot gesteckt hatte und das erste Mal hinein biss, war es ein wahres Geschmacksfeuerwerk, dass sich in meinem Mund abspielte. Ich liebe ja sowieso Frikadellen alles Art, aber die besondere Würze der frischen Köfte setzten dem sowieso leckeren Frikadellengeschmack noch eine Krone auf. Und dann noch Kombiniert mit frischen knackigen Salaten, einigen Zwiebeln und der zusätzlichen Schärfe des Pul Biber erwies sich der Köfte-Burger als regelrechte Offenbarung. Nur die Pommes fand ich letztlich als nicht unbedingt notwendige Beilage, denn eigentlich lieferte das Fladenbrot ja schon genügend Kohlehydrate und außerdem waren sie durch Joghurtsauce und der Fett der Köfte auch total durchgeweicht. Wenn ich mir meinen nächsten Köfte-Burger bestelle, werde ich sie wahrscheinlich weglassen. Ansonsten hatte es sich aber heute wirklich gelohnt mal aus der gewohnten Ernährungslinie auszubrechen und etwas Neues zu probieren. War nur etwas fettig und bestimmt keine leichte Kost. Dennoch: Ich war auf jeden Fall mehr als nur zufrieden mit meiner heutigen Wahl.

Schweinekrustenbraten & Salami-Pizzaschnitten [06.08.2020]

Donnerstag, August 6th, 2020

Zwar überlegte ich kurz ob wir dem Kebaphaus in Dornach wieder einen Besuch abstatten sollen, aber letztlich wurde es dann doch nur ein Besuch beim Bäcker. Dieses mal entschied ich mich für eine Semmel mit Schweinekrustenbraten und ein Paar Pizzaschnitten mit Salami, eine fast schon klassische Kombination.

Pork roast & salami pizza slices / Schweinerostbraten & Salami-Pizzaschnitten

Die beiden Pizzaschnitten waren heute meiner Meinung nach etwas zu lange im Toaster gewesen, denn die Außenkruste wirkte stellenweise leicht angekokelt. Aber ansonsten wie immer ein leckerer warmer Snack mit einer leicht pikanten Füllung aus geschmolzenen Käse, Salami und Pepperonici. Das Stück Rostbraten war leider inzwischen, trotz sommerlicher Temperaturen, fast schon wieder kalt als ich dazu kam es zu verzehren. Außerdem war die knusprige Haut an den Außenseiten teilweise wieder so fest gebacken, dass man sie maximal lutschen, nicht aber zerbeißen konnte. Außerdem war das Fleisch wie üblich sehr durchwachsen und fettige Stellen schmecken abgekühlt nicht mehr so lecker wie in heißer Form. Das Positive war, dass sich diesmal nur ein einzelner kleiner Knorpel darin fand und das Brötchen angenehm frisch und knusprig war. Ein normales Mittagessen in der Coronakrise, die ja scheinbar noch einige Zeit andauern wird.

Schweinebraten & Salami-Pizzafladen [24.06.2020]

Mittwoch, Juni 24th, 2020

Nach unserem guten, aber recht kostspieligen Ausflug in die italienische Küche des Ristorante Zucca gab es heute wieder nur Verpflegung vom Bäcker. Da wir nicht allzu spät dorthin gingen, konnte ich dieses Mal sogar einen Pizzafladen mit Salami ergattern, dazu gab es außerdem noch eine Semmel mit Schweine-Krustenbraten.

Pork roast & Salami pizza slices / Schweinebraten & Salami-Pizzafladen

Abgesehen von drei quer liegenden, recht großen Knorpeln erwies sich der Schweinebraten mal wieder als sehr gelungen. Nicht zu fettig und die knusprige Hautseite war dieses Mal nicht so hart gebacken, dass man sie nicht essen konnte – wie ich es bei früheren durchaus schon erlebt hatte. Eine besondere Überraschung erwartete mich aber bei den Pizzafladen, denn neben Käse und Salamischeiben hatte man auch reichlich klein gehackte, überaus pikante Pepperonicis zwischen die beiden Fladenbrothälften getan, was den Pizzastücken eine nicht zu verachtende Schärfe verlieh. Zum Glück bin ich ein Freund von scharfem Essen. 😉 Insgesamt fand ich die Schinken-Variante des Pizzafladens zwar noch einen Deut besser, aber auch die scharfe Salami-Version oder die Veggie-Ausführung ist nicht zu verachten. Ich glaube damit habe ich alle Versionen des Pizza-Fladens abgedeckt, die in der Bäckerei angeboten werden, aber ich werde bei Gelegenheit zur Sicherheit noch mal nachfragen…

Pizza-Fladen – vegetarisch [09.04.2020]

Donnerstag, April 9th, 2020

Auch heute begab ich mich noch mal ins Büro um meinen neuen Kollegen weiter einzuarbeiten. So etwas geht einfach über Telefon und Remote Desktop nicht so gut, daher nahm ich das trotz der Corona-Pandemie in Kauf. Ich denke auch nicht, dass in dem Bürogebäude, dass seit knapp 2 Wochen fast verlassen komplett ist so eine hohe Infektionsgefahr besteht. Zum Mittag ging es dann wieder, wie gestern bereits, zum Bäcker. Allerdings hatte ich keine große Lust noch mal eine Braten- oder Leberkässemmel zu essen, daher entschloss ich mich dazu mal den Pizzafladen zu probieren. Normalerweise gibt es den mit Salami und/oder Schinken oder vegetarisch, doch von der Fleisch-Variante waren leider alle bereits ausverkauft, daher legte ich heute mal einen Veggie-Day ein und bestellte mir die vegetarische Variante zum Preis von 3 Euro. Sie wurde in der Bäckerei mit einem Kontaktgrill dabei noch mal heiß gemacht und knusprig gebacken.

Veggie pizza flatbrad / Vegetarischer Pizzafladen

Die Kombination aus Tomatenscheiben, Pilzen, Käse und Salat zwischen den beiden dünnen, knusprig gebackenen Fladenbrot-Ecken erwies sich als recht gute Wahl. Die Füllung war dank der Tomaten angenehm fruchtig, aber mit etwas Salz, Pfeffer und vielleicht auch anderen Gewürzen dabei lecker gewürzt, sie hätte aber gern noch etwas dicker sein können, das Verhältnis von Brot zu Füllung war nicht ganz optimal, aber noch akzeptabel. Für mich reichte es aus, um ohne Hungergefühl durch den Tag zu kommen.

Lahmacun mit frischem Salat & Putendöner [18.06.2019]

Donnerstag, April 18th, 2019

Zum letzten Tag vor dem verlängerten Osterwochenende hatte unser Betriebsrestaurant noch ein kleines Schmanckerl auf die Speisekarte gesetzt, das zu einem meiner Lieblingsgerichte hier gehört: Lahmacum mit frischem Salat, Putendönerfleisch und Joghurtdip stand im Abschnitt Vitality geschrieben, da brauchte ich also nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass bei Tradition der Region ein Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln, bei Globetrotter ein Putensteak „Picatta Milanese “ mit Tomatensauce und Butternudeln sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Banane und Ananas mit Honig und/oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce angeboten wurde. Mein Weg führte mich aber schnurstracks zur Lahmacun-Theke.

Lahmacun

Das zugrunde liegende Fladenbrot mit seinem Belag aus Tomatensauce und Rinderhack war dieses Mal leider nicht ganz so gut gelungen, denn es war vor allem am Rand etwas zu hart gebacken, so dass man es kaum noch beißen konnte. Ich entdeckte aber schnell einen Trick: Man bestrich den Rand einfach mit etwas Joghurt-Dip und wartete etwas, dann war er zumindest wieder mit gesunden Zähnen beißbar. Am Topping aus angenehm viel pikant gewürztem Putendöner, gemischten Salatblättern, Karottenstreifen, Krautsalat und eben besagtem Joghurtdip. Die Idee den sonst üblichen Rotkohlsalat mit weißem Krautsalat mit Kümmelsamen zu ersetzen fand ich recht gelungen. Auf Zitronenecken hatte man dieses Mal leider verzichtet, dafür gab es in Selbstbedienung rote Zwiebelringe und Petersilie zum garnieren an der Theke. Trotz des kleinen Mankos mit dem hart gebackenen Rand aber trotzdem ein sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden und würde jederzeit wieder zugreifen – auch wenn es bestimmt zahlreiche Dönerbuden gibt die besseres Lahmacun herstellen. Nur leider nicht hier in der Nähe, daher nehme ich das was angeboten wird. 😉
Bei den anderen Gästen lieferten sich Lahmacun und Putenbrust heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala, ich würde aber letztlich sagen dass die Putenbrust mit geringem Vorsprung das Rennen machte und das Lahmacun somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gericht belegten dann Platz drei und mit wiederum geringem Abstand folgte das Rührei mit Spinat auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fladenbrot mit Hackfleisch-Tomaten-Bestrich: +
Toppings: ++

Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot [24.01.2019]

Donnerstag, Januar 24th, 2019

Am heutigen Donnerstag gab es keinen wirklichen „Kracher“ auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants. Der Szegediner Gulasch mit Sauerkraut und Salzkartoffeln im Abschnitt Tradition der Region klang ganz interessant, während mich das Putenschnitzel „Picatta Milanese“ mit Tomatensugo und Butternudeln nicht sonderlich reizte. Die Kombination von irgendwelchem Fleisch oder Fisch mit Tomatensugo und Butternudeln wird einfach zu häufig angeboten. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Massamansauce waren auch eher das übliche. Das einzige was etwas hervorstach war letztlich der Pikante türkische Linseneintopf mit Minzjoghurt und Fladenbrot. den man bei Vitality anbot. Mit diesem Gericht hatte ich im letzten November bereits gute Erfahrungen gemacht, auch wenn man ihn damals mit gelben anstatt mit braunen Linsen zubereitet hatte. Daher entschloss ich mich dazu mal einen Veggie-Tag einzulegen und meinen mittäglichen Hunger mit dem Linseneintopf zu stillen.

Turkish lentil stew with pita / Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot

Hätte man das etwas labbrige Stück Fladenbrot weggelassen und den Klecks weißer Joghurtmasse durch Wiener Würstchen ersetzt, hätte man das Gericht optisch kaum vom westlichen Linseneintopf wie hier unterscheiden können, aber was den Geschmack anging zeigten sich schon deutliche Differenzen. Zum einen war er, wie auf der Speisekarte angekündigt, tatsächlich deutlich pikant, zum anderen hatte man ihn auch sonst vollkommen anders gewürzt. Ich meinte einen Hauch Zimt zu schmecken. Außer Linsen fanden sich außerdem kleine Kartoffeln, und Möhren im Gericht. Sehr lecker muss ich sagen. Nur von der angekündigten Minze in der Joghurt-Garnitur bemerkte ich leider gar nichts. Die hätte bestimmt gut zu einem kleinasiatisch-nahöstlichem Gericht gepasst, aber entweder war man damit deutlich zu sparsam umgegangen oder hatte sie letztlich doch komplett weggelassen. Zumindest erfüllte der Joghurt noch den Zweck, die doch deutliche Schärfe etwas abzumildern. Insgesamt ein sehr leckeres Gericht muss ich sagen – auch ohne Fleisch.
Bei den anderen Gästen waren aber andere Gerichte deutlich beliebter. Putenschnitzel und Szegediner Gulasch leisteten sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, wobei sich meiner Meinung nach der Putenschnitzel gang knapp durchsetzen konnte und den Gulasch somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und mit sehr geringem Abstand der türkische Linseneintopf auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Türkischer Linseneintopf: ++
Fladenbrot: +

Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot [13.11.2018]

Dienstag, November 13th, 2018

Zwar war es heute nicht gerade so, dass ansonsten nichts akzeptables auf der Speisekarte zu finden war. Mit den Spaghetti Bolognese mit Grana Padano bei Globetrotter oder dem Putenschnitzel „Zigeuner Art“ mit Kroketten bei Tradition der Region hätte ich durchaus leben können und auch der Gebackene Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce der neben Gebratenem Tofu mit Gemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde besaß seinen Reiz, doch wenn unser Betriebsrestaurant schon eine Eintopf-Woche macht, wollte ich natürlich die Gelegenheit nicht verpassen diese zu probieren. Wäre kein Meerrettich – den ich ja nicht ausstehen kann – drin gewesen, hätte ich wahrscheinlich zum Kartoffel- Wirsingeintopf mit Kassler und Meerrettich gegegriffen, aber so fiel meine Wahl auf den vegetarischen Angebot Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot.

Turkish lentil stew with pita / Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot

Obwohl ich ja eigentlich ein großer Fan von Gerichten mit Fleisch bin, war ich doch mehr als nur positiv überrascht als ich den ersten Löffel dieses Eintopfgerichts probiert hatte. Der Geschmack war kräftig und leicht pikant, was mir schon mal sehr zusagte. Neben Linsen tummelten sich auch Möhren, Kartoffeln, Stangensellerie und Zwiebeln mit im Eintopf und machten ihn auch ohne Fleischeinlage zu einem überaus schmackhaften und sogar einigermaßen sättigenden Gericht. Für den noch fehlenden Teil der Sättigung sorgte schließlich das aufgetoastete, aber inzwischen wieder abgekühlte Fladebrot, welches zwar leicht trocken war, das man aber wunderbar dazu nutzen konnte auch die letzten Reste dieses ungewöhnlich schmackhaften kleinasiatischen Gerichts aus dem viel zu schnell leer gewordenen Teller zu wischen. Ich überlegte ernsthaft ob ich mir noch nachschlag holen sollte, entschied mich dann aber doch dagegen. Aber die Wahl des Linseneintopfes bereute ich nicht einen Moment.
Bei den anderen Gästen lagen heute aber die Spaghetti am höchsten in der Gunst, die sich somit den ersten Platz sichern konnten. Aber nur knapp dahinter auf einem guten zweiten Platz folgte auch schon das Putenschnitzel mit Kroketten. Um den dritten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und die beiden Eintöpfe wiederum ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Eintöpfe sehr knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwiesen.

Mein Abschlußurteil:
Türkischer Linseneintopf: ++
Fladenbrot: +