Posts Tagged ‘fleischpflanzerl’

Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischen Chicken Wings [19.11.2019]

Tuesday, November 19th, 2019

Nachdem ich am Montag auf das Frühstück verzichtet hatte, konnte ich heute leider wieder nicht anders und musste mir mal wieder zum morgendlichen Kaffee eine Fleischpflanzerlsemmel einpacken lassen.

Bulette & Kaffee

Und wie man sieht hatte ich Glück, denn das Fleischpflanzerl war heute besonders groß geraten. Mir drohte gar eine Maulsperre oder ein Kieferkrampf, denn ich konnte den Mund kaum weit genug öffnen um in diese Semmel samt Belag beißen zu können – man musste das Ganze vorher etwas komprimieren. 😉
Nach so einem reichhaltigen Frühstück wollte ich zum Mittag natürlich etwas kürzer treten. Leider sagten mir die Safrannudeln mit getrockneten
Tomaten und Meerrettichspinat
aus dem Abschnitt Veggie der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants nicht besonders zu, da ich kein Meerrettich mag. Daher überlegte ich kurz bei der Hausgemachten grieschischen Moussaka mit Hackfleisch und Bechamel gratiniert bei Vital zuzugreifen, doch diese war mit Auberginenscheiben gemacht und die mag ich auch nicht so gerne. Das Schweinegeschnetzelte “Zürcher Art”+ drei Komponenten nach Wahl bei Daily, das mit Mini-Röstis bzw. Kartoffeltalern serviert wurde, war mir wiederum die 6,30 Euro nicht wert und ich hatte außerdem nicht genug Hunger um alle drei Komponenten auskosten zu können. Also wandte ich mir der Asia-Wok-Theke zu, wo mir gleich die Gebratenen Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry ins Auge fielen, mit denen ich ja zum Beispiel hier schon mal gute Erfahrungen gemacht hatte. Obwohl auch der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce nicht schlecht aussah. Im dritten Wok lockten außerdem Asiatische Chicken Wings mit verschiedenem Gemüse. Da ich mehr Lust auf Mienudeln als auf Reis verspürte, entschied ich mich dazu die eigentlich vegetarischen Mie-Nudeln mit einigen der gut einzeln auflesbaren Chicken Wings zu kombinieren.
Leider hatte ich nicht bedacht, dass dadurch anstatt des reduzierten vegetarischen Preises pro 100g jener für den Fleisch-Wok anfiel. Dadurch kam ich für diese Zusammenstellung auch auf stolze 6,03 Euro. Die Nudeln wiegen schon einiges, während der Reis ja kostenlos zum Wok mit Fleisch, Gemüse und Sauce gibt. War also was die Kosten anging letztlich doch keine so gute Entscheidung, aber es war nicht mehr zu ändern.

Fried mie noodles with asian chicken wings / Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischen Chicken Wings

Die Mie-Nudeln, die wie üblich mit zahlreichen Gemüsesorten wir Broccoli, Paprika, Möhren, Lauch, Chinakohl und Blumenkohl versetzt war, erwies sich trotz des angekündigten Thai-Currys als eher mild gewürzt – und leider hatte ich es heute versäumt sie mit etwas von der süß-scharfen Chilisauce zu garnieren wie ich es beim letzten Mal getan habe. Doch zum Glück lieferte die leicht knusprig gebackene Glasur der Hähnchenschenkel eine nicht zu verachtende Schärfe. Und die Fleischausbeute war erstaunlich gut, wobei sich dieses auch angenehm leicht von den Knochen lösen ließ. So hätten mir im Nachhinein gesehen wohl drei Chicken Wings vollkommen ausgereicht. Aber dank der großen Teller an der Asia-Theke neigt man dazu sich doch etwas mehr aufzuladen als man eigentlich braucht um satt zu werden – ich denke das ist aber so gewollt. Insgesamt war ich aber, mal abgesehen vom Preis, sehr zufrieden mit meiner selbst gewählten Zusammenstellung.
Obwohl die Geschmäcker heute wieder recht breit gestreut waren, konnte man das Schweinegeschnetzelte das wohl am häufigsten gewählte Gericht des Tages war und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte.Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Moussaka auf Platz drei und den Safran-Bandnudeln schließlich knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Mienudeln: ++
Asiatische Chicken wings: ++

Viktoriabarsch an Kokosreis mit Tikka Masala Sauce[15.11.2019]

Friday, November 15th, 2019

Wie es sich für den Freitag gehört wollte ich heute natürlich Fisch essen. Und da hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas außergewöhnliches ausgedacht und abseits von den sonst üblichen Seelachs- und Schollenfilets sowie den Calamari im Abschnitt Vital der Tageskarte ein Gebratenes Vitoriabarschfilet mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce auf die Tageskarte gesetzt – und das zum unschlagbaren Preis von 4,30 Euro. Das traf sich gut, denn für Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleischfüllung und Tomatensoße + drei Komponenten nach Wahl hätte ich keine 6,30 Euro hingeblättert. Zumal ich am Vormittag mal wieder gesündigt hatte:

Meatball & coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

Der Milchreis mit Kirschen und Zimt-Zucker bei Veggie war sowieso eher etwas für Nachtisch und Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sinsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren auch nicht dazu angetan, mich vom Fischgericht abzuhalten. Also landete das Viktoriabarschfilet auf meinem Tablett.

Nile perch in tikka masala sauce with coconut rice / Viktoriabarsch in Tikka Masala Sauce mit Kokosreis

Alleine schon der Reis mit seiner leichten, aber klar herausschmeckbaren Kokosnote und die fruchtig und leicht scharfe Tikka Masala Sauce waren schon ein Genuss, aber gekrönt wurde das Ganze durch das wahrlich riesige Filet vom Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt. Dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Riesenbarsche ist in ganz Afrika verbreitet und kann pro Tier bis zu zwei Meter lang und 200kg schwer werden. Eine gute Fleischausbeute also und somit günstig im Verkauf. Deswegen ist er wahrscheinlich auch hier in Europa, wo er als Viktoriabarsch vermarktet wird sowie in den USA sehr bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dabei kam er ursprünglich im Viktoriasee, der ihm seinen Marktnamen verliehen hat, ursprünglich gar nicht vor, sondern wurde dort erst in den 1960ern von Menschen ausgesetzt und vermehrte sich schnell. Geschmacklich fand ich das saftige Fischfilet auf jeden Fall sehr gelungen, auch wenn das Fleisch etwas grobfasriger ist als z.B. Hoki oder Scholle. Aber das tut dem leckeren Geschmack keinen Abbruch, ich neige sogar dazu den Viktoriabarsch zu einem meiner Lieblingsspeisefische zu erklären. Gut durchgebraten, mit sehr dünner, nur einseitig aufgebrachter Panade und in Kombination mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce machte er dieses Gericht auf jeden Fall zu einem Highlight und gelungenen Wochenabschluß meines Speiseplans dieser Woche. Ich war mehr als nur zufrieden.
Und auch die anderen Gäste griffen heute verstärkt beim Viktoriabarsch zu, der sich somit sogar vor die gefüllten Paprika setzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die Paprika konnten sich aber nach anfänglicher Schwäche doch noch gegen die ebenfalls starken Asia-Gerichte durchsetzen und sich den zweiten Platz sichern, womit für die Asia-Gerichte nur der dritte und dem Milchreis der vierte Platz verblieb.

Mein Abschlußurteil:
Viktoriabarschfilet: ++ (mit Sternchen)
Tikka-Masala-Sauce: ++
Kokosreis: ++

Gnocchi in Limonensauce mit Lachswürfeln & Spinat [06.11.2019]

Wednesday, November 6th, 2019

Der heutige Vormittag sollte, mal wieder, größtenteils von einem mindestens zweistündigen Meeting ausgefüllt werden. Das bedeutet ich musste mich vorher etwas stärken und besorgte mir daher bereits bei meiner Ankunft im Kantinenbistro etwas frischen Kaffee und eine Semmel mit Fleischpflanzerl.

Bun & coffee / Semmel & Kaffee

Vielleicht lag es daran dass ich schon länger keine mehr gegessen hatte, aber die Fleischpflanzerlsemmel fand ich heute besonders gelungen, denn die Frikadelle war ganz besonders saftig und das Brötchen angenehm frisch und knusprig. Und auch der frisch ausgebrühte Kaffee erfüllte meine Anforderungen vollends.
Gegen 12:00 Uhr nach dem Meeting ging es dann fast direkt ins Betriebsrestaurant. Hätte ich nicht gefrühstückt, wäre vielleicht das Cordon Bleu vom Schwein + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily, das man natürlich mit Pommes Frites servierte, in Frage gekommen. So aber wollte ich eher etwas nicht ganz so mächtiges und umfangreiches. Daher nahm ich die Gnocchi mit Limonensauce, dazu Lachswürfel und Spinat bei Vital und die Hähnchenkeule süß sauer mit frischem Gemüse von der Asia-Wok-Theke in die nähere Auswahl. Obwohl auch die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry von dort, mit denen ich ja hier bereits gute Erfahrungen gemacht hatte, ebenfalls nicht schlecht aussahen. Nur mit dem Gebratener Tofu mit asiatischem Gemüse und Ingwer bei Veggie konnte ich mich heute nicht so ganz anfreunden. Letztlich fiel meine Wahl dann auf die Gnocchi, die Kombination mit Lachs, Spinat und Limonensauce klang einfach zu interessant.

Gnocchi in lime sauce with salmon dices & spinach / Gnocchi in Limonensauce mit Lachswürfel & Spinat

Natürlich sah ich sofort, dass es sich hier offensichtlich nicht um echten, sondern – mal wieder – nur um Seelachs handelte. Und Seelachs ist, wie wir ja wissen, kein echter Lachs aus der Familie der Salmoniden sondern stammt vom Köhlerfisch, der ja zur Familie der Dorsche gehört. Aber mit echtem Lachs wäre es bei dieser Menge an Fischfilet-Würfeln auch schwierig gewesen, das Gericht für gerade mal 4,20 Euro zu verkaufen. In der mit einer leichten, aber nicht zu dominaten Limonen-Aroma versehenen Spinat-Sahnesauce machten sie auf jeden Fall einen guten Eindruck und sorgten für die richtige Fischnote. An einem einzigen Würfel biss auch dabei auf zwei kleine Gräten, aber darüber kann man problemlos hinwegsehen. Geschmacklich war das Gericht eher von der milden Sorte, aber hätte man es kräftiger gewürzt wäre das Limonenaroma wahrscheinlich untergegangen, daher war es gut so wie es war. Und Spinat und Fisch passen ja sowieso immer zusammen. Die Sauce hätte zwar etwas dickflüssiger sein können, aber das ist ja wie bereits gestern erwähnt eher eine persönliche Vorliebe.
Wie nicht anders zu erwarten erfreute sich heute natürlich das Cordon Bleu mit Pommes der größten Beliebtheit bei den anderen Gästen und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Gnocchi mit Limonensauce waren ihnen enger auf den Fersen als man vielleicht gedacht hätte, wobei sie sich ihren zweiten Platz wiederum nur mit einem knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten, im speziellen der Hähnchenkeule, sichern konnten. Diese landeten somit auf Platz drei und für den vegetarischen Tofu blieb daher nur noch ein guter vierter Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi in Limonensauce mit Lachs & Spinat: ++

Kaffee & Knusperfrikadellenbrötchen [31.10.2019]

Thursday, October 31st, 2019
Coffe & almost carbonizes meatball / Kaffee & Schrumpelfrikadelle

Vielleicht neigt sich nach dem heutigen Frühstück meine Fleischpflanzerl-Semmel-Phase bereits dem Ende zu, denn das was ich heute zwischen den beiden Hälften des frischen und knusprigen Brötchens fand spottete jeder Beschreibung. Ich mag ja knusprig angebratene Frikadellen, aber die heutige Fleischpflanzerl war schon knapp am Übergang zur Kohle, so kräftig angebraten war sie. Sie war noch essbar, aber die Hülle war stellenweise so fest, dass man sie nur noch lutschen konnte. Kein wirklicher Genuss – das verdarb mir ein wenig die Lust auf noch mehr Fleischpflanzerlsemmeln. Mal schauen wie es Montag aussieht, morgen ist hier ja Feiertag, aber vielleicht lasse ich es ab jetzt erst mal wieder mit dem Frühstück dieser Art…

Kaffee & Semmel [30.10.2019]

Wednesday, October 30th, 2019
Coffee & bun / Kaffee & Semmel

Verd…. – ich kann es einfach nicht lassen mit den morgendlichen Semmeln. 😉 Meine neue Strategie ist, so lange Fleischpflanzerlsemmeln zu essen bis sie mir zu den Ohren herauskommen und ich sie nicht mehr sehen kann. Das sollte nicht allzu lange dauern – denn ich kenne mich: wenn ich irgend etwas einfach zu häufig in zu kurzen Abständen konsumiere werde ich der Sache meist schnell überdrüssig. Ich hoffe dass es auch hier funktioniert.

Berliner Kartoffelsuppe – Resteverbrauch II [29.10.2019]

Tuesday, October 29th, 2019

Hätte es heute etwas interessantes zum guten Preis in unserem Betriebsrestaurant gegeben, hätte ich mich vielleicht anders entschieden, aber leider war das einzige ansprechende Gericht, die Gebratene Hähnchenbrust Tikka Masala + drei Komponeten nach Wahl, die natürlich mit Basamatireis serviert wurde, im Abschnitt Daily gelandet und 6,30 Euro wollte ich dann doch nicht dafür ausgeben. Und Gnocchi mit Pesto in Tomatensauce und Grand Pandano bei Veggie interessierten mich ebenso wenig wie Rindergeschnetzeltes Pizzaiola mit Pasta bei Vital. Vielleicht hätte ich mich noch zum Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hinreißen lassen können, der neben Gebratenes Gemüse in roter Currysauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, aber mir einfach den letzten Rest meiner Berliner Kartoffelsuppe mitzunehmen war eindeutig die günstigste Alternative von allen. Also entschloss ich mich dazu. Allerdings passte ich beim morgendlichen Kaffee holen im Kantinenbistro nicht auf und hatte – schwupp-di-wupp – aus Versehen eine Fleischpflanzerlsemmel mitgenommen, die ich mir vor unserem morgendlichen Meeting-Marathon (der heute zum Glück nicht ganz so riesig ausfiel) als Frühstück gönnte.

Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

Somit konnte ich mir auch etwas mehr Zeit lassen, bis ich mir schließlich auch die Kartoffelsuppe in die Mikrowelle schob um sie aufzuwärmen und anschließend zu verzehren – natürlich zwischendurch mit umrühren, damit alles durchgehend warm wurde. 😉

Berlin potato soup - leftovers II / Berliner Kartoffelsuppe - Resteverbrauch II

War auch dringend notwendig dass ich die Reste verbrauchte. Nicht dass sie nicht mehr schmeckte, sie war wie bei Suppen und Eintöpfen häufig der Fall durchgezogen sogar noch einen kleinen Deut besser als Frisch, aber sie hatte begonnen Wasser zu ziehen. Keine Ahnung wie es zustande kommt, aber mir war schon häufiger aufgefallen dass Gerichte dieser Art, auch wenn man sie verschlossen lagerte, begannen sich scheinbar etwas mehr zu verflüssigen. Aber auch das ist kein Geschmackskiller, denn zum Glück kann man das ja verrühren. Ich war mit meiner aufgewärmten Kartoffelsuppe auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn mir natürlich der zusätzliche soziale Kontakt zu meinen Kollegen beginnt zu fehlen. Aber ab morgen geht es dann wieder ins Betriebsrestaurant, es sei denn ich entscheide mich kurzfristig heute Abend noch etwas zu kochen – aber die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert wohl eher gegen Null….

Ofenkartoffel mit Blattspinat & Kräuterquark [24.10.2019]

Thursday, October 24th, 2019

Obwohl heute im Abschnitt Daily der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln + drei Komponenten nach Wahl, das mit Pommeses Frites und Tzatziki serviert wurde, angeboten wurde, entschied ich mich dazu heute erneut vegetarisch zu speisen und zur Ofenkartoffel mit Blattspinat und Kräuterquark zu greifen. Denn ich hatte am Morgen erneut nicht widerstehen können und zur Fleischpflanzerlsemmel gegriffen. 😉

Meat ball bun / Frikadellenbrötchen

Alternativ hätte es noch Gebratene Hühnerbrust auf Paprika- Mangold Gemüse, mit Reis und Thymiansauce bei Vital sowie Gebackene Ananas und Banane und/oder Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce an der Asia-Wok-Theke geben, doch da hatte ich wenig Interesse dran.

Baked potato with leaf spinach & herb quark / Ofenkartofel mit Blattspinat & Kräuterquark

Ein einfaches, aber dennoch wie ich fand sehr leckeres Gericht. Die große, mit Schale gebackene Kartoffel war durch, aber noch einigermaßen fest und harmonierte wunderbar mit dem dickflüssigen, mit Petersilie und Schnittlauch versetzten Kräuterquark, mit dem sie in mehr als ausreichender Menge garniert war. Und auch der mit Zwiebel und Muskatnuss verfeinerte Blattspinat ließ geschmacklich nichts zu wünschen übrig und harmonierte sozusagen perfekt mit der Kartoffel-Quark-Kombination. Da konnte man wirklich nicht meckern – ich war auf jeden Fall zufrieden.
Natürlich war es heute das Gyros, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern konnte. Es folgte die Hühnerbrust mit Thymiansauce auf Platz zwei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und knapp dahinter folgte schließlich die Ofenkartoffel auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Ofenkartoffel: ++
Kräuterquark: ++
Blattspinat: ++

Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry [22.10.2019]

Tuesday, October 22nd, 2019

Nachdem ich es heute morgen – vor einem zweistündigen Meeting-Marathon – mal wieder nicht hatte lassen können, mir eine der leckeren Fleischpflanzelsemmeln zu gönnen,

Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

wollte ich heute zum Mittag im Betriebsrestaurant natürlich nicht ganz so schwer essen. Daher hielt ich mich vom Daily-Gericht Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke 3 + Komponenten nach Wahl fern, das natürlich wie üblich mit Pomme Frite serviert wurde. Das “Papoutsaki” – Gefüllte Aubergine mit Hackfleisch, Hirtenkäse und Bechamel Soße gratiniert bei Vital klang wiederum zwar gut, aber ich mag nun mal Auberginen nicht so sehr, daher ließ ich dieses Angebot auch erst einmal außen vor. Somit blieben also noch die Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry und der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke sowie die Spaghetti mit Balsamico-Linsen aus dem Abschnitt Veggie. Und da ich ja schon länger nicht mehr Asiatisch gespeist hatte, entschied ich mich schließlich für die vegetarischen Mie-Nudeln aus dem Wok. Ein Vorteil hier war außerdem, dass man die Portionsgröße selbst wählen konnte – also passte ich meine Auswahl meinem Appetit etwas an und garnierte sich zum Abschluß noch mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce.

Fried mie noodles with asia vegs in red thai curry / Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry

Bereits der erste Bissen zeigte mir, dass ich eine gute Wahl getroffen hatte, denn die Sauce kombinierte sehr gelungen eine exotische Würze mit einer pikanten und einer süßlichen Note – und ich spreche hier von einem Stück dass mit Sicherheit nichts von der Chilisauce abbekommen hatte. Dazu noch eine bunte Auswahl an grob, aber größtenteils mundgerechtem Gemüse wie Möhren, Paprika, Chinakohl und Broccoli komplettierten das einfache, aber erstaunlich schmackhafte Gericht. Ohne Frühstück hätte ich die Portion vielleicht noch etwas größer gewählt, aber so reichte die Menge vollkommen aus um den Nachmittag ohne Hunger durchzustehen. Sehr lecker – gerne wieder. 😉
Der Gros der anderen Gäste hatte sich natürlich auf das Schnitzel gestürzt, so dass ich außer diesem somit erstplatzierten Gericht auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala kaum etwas anderes auf den Tabletts sah. Nach genauerem Hinsehen beschloss ich aber den Asia-Gerichten den zweiten Platz zuzubilligen, gefolgt von den Spaghetti auf Platz drei und knapp dahinter der Papoutsaki-Aubergine auf dem vierten Platz. Aber die Mengen der anderen Gerichte wirkten wahrlich schon homöopathisch in Anbetracht des überragenden Sieges des Schnitzels…

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Mie-Nudeln: ++