Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [19.02.2017]

Nachdem ich heute die Speisekarte im Intranet gelesen hatte, nahm ich mir eigentlich vor beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zugreifen. Das hatte ich ja angedeutet, als ich mich über das Tiroler Geröstl etwas negativ geäußert hatte. Aber die Präsentation selbst aus kleinen ganzen angerösteten Salzkartoffeln, bis zur Unkenntlichkeit zerkleinerten Gemüse und sehr grob gewürfelten Schafskäse war letztlich dann doch nicht so ansprechend, wie ich es aus früheren Varianten in Erinnerung hatte – mit mundgerechten Kartoffelwürfeln. Also sah ich mich erst einmal weiter um. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Spinat-Ricotta-Tortellini mit Carbonarasauce und Hartkäse in der Sektion Globetrotter, während die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce mich weniger reizten. Dann aber griff ich doch zu den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region, einem Klassiker unsere Betriebsrestaurants. Hinzu kam, dass ich zu erkennen meinte dass man sie heute mit der neuen Version des Kartoffelbreis mit größeren Kartoffelstückchen servierte, das deutlich besser war als das früher verwendete Pulver-Kartoffelpüree. Und dank des beiliegenden Sauerkrauts konnte ich auf weiteres Gemüse oder Salat verzichten.

Nuremberg fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelbrei

Und ich hatte mich nicht getäuscht, denn es handelte sich beim Kartoffelbrei tatsächlich um die neue Variante mit Biss, die meiner Meinung nach ein viel natürlicheres Kartoffelaroma besitzt. Dazu eine zugegebenermaßen recht kleine, aber schmackhafte Portion Sauerkraut, das man unter anderem mit Wacholderbeeren verfeinert hatte und die üblichen, genau abgezählten sechs kleinen, aber würzigen Nürnberger Bratwürstchen. Die Bratensauce, die dieses Mal schön dickflüssig und ebenfalls sehr würzig geraten war, hätte es dazu nicht unbedingt gebraucht, da ja keine der Komponenten von trockener Natur war, aber geschadet hat sie auch nicht. Keine leichte Kost, aber sehr schmackhaft. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute etwas breiter gefächert als üblich, aber dennoch kann ich mit Sicherheit sagen dass die Rostbratwürste mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich behaupten konnten. Um den zweiten Platz lieferten sich die Tortellini und die Asia-Gerichte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das dieses Mal die Asia-Gerichte gewonnen zu haben schienen und die Tortellini somit auf einen guten dritten Platz verwiesen. Und mit nur geringem Abstand folgte schließlich dasKartoffelgeröstel, das für ein vegetarisches Gericht auch sehr häufig gewählte worden war. So schlecht schien es also doch nicht gewesen zu sein. Ich hätte mich vielleicht nicht zu sehr vom äußeren täuschen lassen sollen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Curryreis mit Huhn und Gemüse – das Rezept

Es war schon längere Zeit her, dass ich ein Gericht mit Reis zubereitet habe. Das wollte ich an diesem Wochenende mal wieder ändern und hatte mir daher ein passendes Rezept für Curryreis mit Huhn herausgesucht, dass ich noch mit einer Auswahl an verschiedenem Gemüse zu einem leckeren Gericht kombinierte. Ein großer Vorteil dieses Rezeptes war dabei auch, dass sich auch wunderbar schnell und unkompliziert zubereiten ließ, denn der Reis wurde einfach mit dem Gemüse im selben Topf gegart und musste nicht separat gekocht werden. So hatte ich in weniger als einer Stunde einen überaus leckeren Reistopf auf dem Tisch, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

300g Langkornreis
01 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

1 größere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 große Möhre (ca. 120g)
04 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 rote Chili
05 - Zutat Chili / Ingredient chili

3 Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

150g Erbsen (TK)
07 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

400g Hähnchenbrust
08 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

4 Teelöffel Curry
09 - Zutat Curry / Ingredient curry

600ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

4 Esslöffel Creme double, Sauerrahm oder Joghurt
11 - Zutat Creme double / Ingredient creme double

etwas Butter oder Butterschmalz zum braten
sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Die Zubereitung beginnt, wie üblich, mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten – lästige Routine. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

schälen die Möhre
14 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in Würfel,
15 - Möhre würfeln / Dice carrot

waschen die Chili
16 - Chili waschen / Wash chili

und schneiden sie in Ringe
17 - Chili in Ringe schneiden / Cut chili in rings

und waschen die Frühlingszwiebeln,
18 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

um sie dann ebenfalls in Ringe zu schneiden.
19 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie,
20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

schneiden sie in mundgerechte Streifen, wobei wir auch gleich Fett und eventuelle Knochenreste entfernen,
21 - Hähnchenbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

und würzen die Streifen rundherum mit etwas Salz, Pfeffer und Curry.
22 - Hähnchenbruststreifen mit Salz, Pfeffer & Curry würzen / Season chicken stripes with salt, pepper & curry

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen etwas Butter oder Butterschmalz in einem größeren Topf
23 - Butterschmalz in Topf erhitzen / Heat up ghee in pot

und dünsten zuerst einmal Zwiebel und Knoblauch darin an.
24 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Anschließend geben wir Chili-Ringe, Frühlingszwiebeln
25 - Chili & Frühlingszwiebeln addieren / Add chili & scallions

sowie die Möhrenwürfeln dazu
26 - Möhrenwürfel hinzufügen / Add carrot dices

und garen alles für einige weitere Minuten.
27 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Das Ganze bestreuen wir dann mit 3-4 Teelöffeln Curry
28 - Mit Curry bestreuen / Dredge with curry

und dünsten dieses wiederum etwas an
29 - Curry ebenfalls andünsten / Braise vegetables too

bevor wir auch den Reis mit in den Topf geben,
30 - Reis in Topf geben / Put rice in pot

ihn mit dem Gemüse und dem Curry gründlich vermischen, kurz weiter andünsten
31 - Alles gründlich vermengen / Mix well

und schließlich alles mit der Hühnerbrühe ablöschen.
32 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

Den Topfinhalt lassen wir nun kurz aufkochen
33 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und den Reis dann auf niedriger Stufe geschlossen über 12-13 Minuten gar ziehen.
34 - Reis geschlossen auf niedriger Stufe garen / Cook rice closed on low level

In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas mehr Butterschmalz in einer Pfanne,
35 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

geben die gewürzten Hähnchenbruststreifen hinein
36 - Hähnchenbruststreifen in Pfanne geben / Put chicken stripes in pan

und braten sie über 5-6 Minuten rundherum an.
37 - Hähnchenbruststreifen rundherum anbraten / Fry chicken stripes all around

Sind zwölf bis dreizehn Minuten vergangen, geben wir auch die TK-Erbsen
38 - Erbsen zum Reis geben / Add peas to rice

als auch die angebratenen Hähnchenbruststreifen mit in den Reistopf,
39 - Hähnchenbruststreifen in Topf geben / Add chicken stripes

vermischen wiederum alles gründlich miteinander und lassen es für weitere 5 bis 6 Minuten garen,
40 - Gründlich vermischen / Mix well

wobei wir auch gleich die Creme double – Alternativ kann man hier auch Saure Sahne oder Joghurt verwenden – unterheben
41 - Creme double unterheben / Fold in creme double

und das Gericht noch einmal final mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken abschmecken.
42 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Anschließend können wir es, vielleicht garniert mit einigen frischen Frühlingszwiebel-Ringen, unmittelbar servieren und genießen.
43 - Curry rice with chicken - Served / Curryreis mit Huhn - Serviert

Mit relativ wenig Aufwand war es mir mal wieder gelungen, ein überaus leckeres Gericht zu kochen. Die Gewürzmischung Curry macht es einem aber auch wirklich einfach und Reis ist, beachtet man einige einfache Grundregeln, auch wunderbar simpel zuzubereiten. Die Kombination mit einer bunten Zusammenstellung von verschiedenen Gemüsesorten, die jeder natürlich nach eigenem Gutdünken auch etwas variieren kann, sowie zarten und saftigem Hähnchenbrustfilet machten diesen Reistopf zu einem wirklichen Genuss, wobei ich besonders hervorheben möchte dass die Erbsen dank des späten hinzugeben auch noch wunderbar knackig und fast auf den Punkt gegart waren. Die Chili und die Chiliflocken schließlich gaben dem Gericht eine milde und angenehme Schärfe. Ein sehr leckeres Gericht, dass man auch in der Woche mal schnell zubereiten kann und das sowohl frisch als auch aufgewärmt sowohl Groß als auch Klein schmecken dürfte.

44 - Curry rice with chicken - Side view / Curryreis mit Huhn - Seitenansicht

Guten Appetit

Fleischkäsebrötchen (aka. Leberkässemmel) [16.02.2017]

Fleischkäsebrötchen (aka. Leberkässemmel) / Meat loaf bun

Ich habe es schon wieder getan – kanns einfach nicht lassen. Ich sehe mich schon irgendwann in naher Zukunft in einer Runde wohlbeleibter Damen und Herren sitzen und mich mit den Worten “Hallo, ich bin JaBB und ich bin Leberkässemmelholiker.” den anderen vorstellen. Sollte es die AL (Anonymen Leberkässemmelholiker) noch nicht geben, sollte ich sie demnächst vielleicht mal gründen, denn ich glaube ich werde wirklich süchtig nach diesen leckeren Brötchen mit warmen Fleischkäse. Und ich bin bestimmt nicht der einzige. *gg*

Krautwickerl mit Specksauce & Kartoffelpüree [15.02.2018]

Für einen Donnerstag, eigentlich sonst immer der Tag von Schnitzel oder Currywurst, war das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant nicht sonderlich ausgefallen oder verlockend. Am gesündesten wäre wahrscheinlich der Pikante Kartoffel-Bohnengulasch mit Schmand bei Vitality gewesen, doch irgendwie lag mir der Appetit nicht nach vegetarischen. Und auch auf Pasta wie beim Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln aus dem Abschnitt Globetrotter war mir nicht so, ebenso wenig wie auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry. Also griff ich zu einem klassischen Gericht der deutschen Hausmannskost: dem Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region. An Gemüse- oder Salattheke fand ich aber nichts was dazu zu passen schien.

Cabbage roll with bacon sauce & mashed potatoes / Krautwickerl mit Specksauce & Kartoffelpüree

Was mir als erstes positiv auffiel, war die Tatsache dass das Kartoffelpüree heute scheinbar nicht das aus Pulver angerührte Fertig-Püree war, wie ich es schon häufig hier serviert bekommen hatte, sondern eher Kartoffelgestampftes mit kleinen Kartoffelstückchen darin – also zumindest schien es so als wäre es hausgemacht. Und auch der Krautwickerl, der natürlich mit etwas Hackfleisch gefüllt war, ließ nichts zu wünschen übrig – auch wenn das Hackfleisch etwas blass aussah, erwies es sich doch als saftig, locker und gut gewürzt.

Cabbage roll - Lateral cut / Krautwickerl - Querschnitt

Die Specksauce, eine relativ dünne, aber kräftige Bratensauce, die man mit kleinen Stücken von knusprig angebratenen Frühstücksspeck-Streifen versehen hatte, rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Nichts besonderes, aber aus meiner Sicht heute die beste Wahl.
Auch heute war, aufgrund der noch die ganze Woche gehenden Faschingsferien, deutlich weniger los in unserem Betriebsrestaurant als sonst. Viele meiner Kollegen hatten die Zeit wohl genutzt, um noch einmal etwas Kurzurlaub, vielleicht in einem der nahen Skigebiete, zu verbringen. Daher war es zwar noch einfach festzustellen, dass das Putensteak mit Butternudeln heute das am häufigsten gewählt Gericht war und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete, aber bei den nachfolgenden Plätzen tat ich mich etwas schwer. Dennoch würde ich sagen, dass der Krautwickel auch Platz zwei landete, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Gemüseeintopf schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Krautwickel: ++
Specksauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Gebackener Rotbarsch mit Remoulade & hausgemachtem Kartoffelsalat [14.02.2018]

Passend zum heutigen Aschermittwoch bot unser Betriebsrestaurant nicht nur eines, sondern gleich zwei Fischgerichte an. Am meisten davon reize mich der Gebratene Zander mit Dijon-Senfkruste, dazu Pastinakenpuree und Dillhollandaise aus dem Abschnitt Vitality, denn der Gebackener Rotbarsch mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter erinnerte mich vom Aussehen und der Zusammenstellung stark an das Backhendl mit Kartoffelsalat von letzter Woche. Dass es außerdem noch bei Tradition der Region ein Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke gab versuchte ich dabei zu ignorieren, denn mir lag der Appetit heute nach Fisch. Daher kamen auch die Asia-Gerichte wie Taohoo Tad – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce für mich nicht in die nähere Auswahl. Ebenso schloss ich das Zusatzangebot, eine Ofenkartoffel mit Kräuterquark heute für mich aus.
Soweit der Plan. Doch leider dauerte unser tägliches Statusmeeting, das immer vor dem Mittagessen abgehalten wird, heute etwas länger als sonst, weswegen wir mit etwa einer halben Stunde Verspätung erst ins Betriebsrestaurant kamen. Und zu meinem Erschrecken musste ich feststellen, dass der Zander bereits ausverkauft war. Das habe ich bisher selten erlebt und ich war wirklich enttäuscht – vor allem weil wegen des Faschings und den daher stattfindenden Faschingsferien sowie weniger als sonst los war. Aber ich musst wohl damit leben und griff daher zum Rotbarsch. Die Zitronenecken dazu “klaute” ich mir aus der Schale an der Schnitzeltheke – denn zu Fisch gehört für mich einfach Zitronensaft.

Baked redfish with remoulade & homemade potato salad / Gebackener Rotbarsch mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Wie bereits vermutet handelte es sich bei dem Kartoffelsalat wieder um die lauwarme, verbesserte Variante, die ich bereits mit dem oben erwähnten Brathendl kennen und schätzen gelernt hatte. Doch beim Rotbarsch selbst hatte ich kein so schönes Stück erwischt, denn die Panade war an den schmalen Kanten teilweise etwas zu knusprig gebacken und auch das zarte und saftige Fischfilet im Inneren war nicht zwar in Ordnung, hätte aber noch ein Stück größer sein können. Da halfen auf der Zitronensaft und die mal wieder überaus gut gelungene Remoulade nicht viel. Es war nicht schlecht, ich war gerade noch zufrieden, aber es hat auch schon bessere Fischgerichte hier gegeben. Und mit dem Zander wäre ich bestimmt besser bedient gewesen – aber da war ich ja leider zu spät gekommen.
Natürlich kann ich nicht sagen, wie gut der Zander insgesamt abgeschnitten hat, weswegen ich ihn auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala auch nicht einordnen kann, aber für die Zeit meines Aufenthalts war das Schnitzel wohl das beliebteste Gericht und belegte den ersten Platz, enger als gedacht gefolgt vom Rotbarsch aus Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte demnach die Ofenkartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarsch: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++