Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [11.05.2017]

Das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse bei Vitality erschien zwar eine angenehme leichte Alternative, aber letztlich griff ich dann doch zum Klassiker in Form des Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Auf das Gericht bei Globetrotter, eine Geschmorte Hähnchenkeule mit Bratensauce und Reis oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke hatte ich heute keine Lust. Zum Schnitzel gesellte sich noch eine Zitronenecke, die Pommes Frites garnierte ich mir mit etwas Ketchup und um das Ganze abzurunden nahm ich mir noch ein Schälchen Balkangemüse, Reste von der gestrigen Forelle, aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork Escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzelfleisch zwischen der dünnen, knusprigen Panade erwies sich schon mal als angenehm saftig und einigermaßen zart. Und auch die Pommes Frites erwiesen sich als schön knusprig und mal ausnahmsweise ausreichend gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine gelungene Sättigungsbeilage bildete. Abgerundet wurde das Gericht schließlich sehr gelungen mit dem Balkan-Gemüsemix aus Erbsen, Möhre, Mais und grünen Bohnen in einer fruchtigen, leicht pikanten Tomatensauce. Definitiv kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker. Ich war zumindest sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten natürlich mit großer Vorliebe beim Schnitzel zugegriffen und diesem unangefochten den erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegte die Hähnchenkeule, den dritten Platz konnten die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Balkangemüse: ++

Chili con Carne & Baguette [10.05.2017]

Nachdem ich einen kurzen Moment überlegt hatte, ob ich nicht doch bei der Gebackenen Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, fiel ich dann doch in mein altes Verhaltensmuster zurück und wählte das von mir so geschätzte Chili con Carne mit Baguette, das man mal wieder im Bereich Globetrotter anbot. Obwohl ich zugeben muss, dass ich auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region hätte leben können. Dahingegen waren die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke weniger etwas für mich.

Chili con Carne & Baguette

Wie üblich handelte es sich bei dem hier angebotenen Chili um die Minimalvariante aus Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen, die man mit etwas Sour Cream garniert hatte, aber die Zubereitung war dennoch (oder gerade deswegen) mal wieder ausgesprochen gut gelungen. Der Geschmack war angenehm fruchtig und leicht scharf, so wie ich es mag. Gut, nach mir es hätte gerne noch schärfer sein können, aber das würde wahrscheinlich nicht den Allgemeingeschmack getroffen. Dazu zwei Stück einigermaßen frischen Baguettes, das man auch gut zum auswischen der Reste auf dem Teller verwenden konnte, und fertig war ein simples und leckeres Mittagsmahl. Ich war zumindest zufrieden.
Der Geschmack der anderen Gäste war heute sehr breit gestreut, so dass ich etwas Mühe hatte eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Aber ich würde den Käsespätzle dennoch den ersten Platz zubilligen wollen. Dabei lag es aber nur eine Haaresbreite vor dem ebenfalls gern gewählten Chili con Carne. Die Forelle folgte auf Platz drei und knapp dahinter kamen schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip [09.05.2017]

Nach all den vielen Fleischgerichten, die ich in den letzten Tagen und Wochen verzehrt hatte, entschloss ich mich heute mal dazu einen vegetarischen Tag einzulegen und beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Und das obwohl die Alternativen wie das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region oder Hähnchenbrust “Tikka Masala” mit Jasminreis bei Globetrotter gar nicht mal so schlecht klangen. Und auch die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce erschienen nicht übel. Doch ich blieb beim Strudel.

Vegetable strudel with ratatouille & herb dip / Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip

Die Rolle aus knusprigen und offensichtlich frisch gebackenem Strudelteig war mit einer Mischung aus Kartoffelbrei und Gemüse, darunter vor allem Erbsen un Möhren, gefüllt. Gemeinsam mit dem zwar recht dünnflüssigen, aber schmackhaften Joghurt-Kräuter-Dip schon mal sehr lecker. Aber auch das bunte Ratatouille aus Tomaten, Zucchini, Aubergine und Zwiebeln war mal wieder sehr gut gelungen und zeichnete sich durch einen angenehm fruchtigen Geschmack aus, wobei die grob zerkleinerten Gemüsestücke noch etwas biss besaßen und nicht zerkocht waren. Insgesamt also eine gute Entscheidung, die ich nicht bereute.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung auf dem ersten Platz landete, wobei das zweitplatzierte Schweinesteak ihm aber dicht auf den Fersen war. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel erreichte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Kräuter-Dip: ++

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki & Pommes Frites [08.05.2017]

Eigentlich sah die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant heute mal wirklich sehr verlockend und schön saftig aus, nicht so trocken wie ich sie aus früheren Versionen in Erinnerung hatte. Doch mir lag der Appetit doch mehr nach Fleisch. Und da die Nürnberger Rostbratwürtchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region doch zu sehr an mein gesteriges Kochexperiment erinnerten und ich keine Lust auf die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce hatte, blieben nur die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki und Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter, um meinen Hunger zu stillen. Die Pommes verzierte ich mir natürlich noch mit einer großzügigen Portion Ketchup.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & french fries / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki & Pommes Frites

Die mit etwas Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen (Bifteki) waren angenehm locker und saftig, hätten aber nach meinem Geschmack gerne noch etwas würziger sein können. Gemeinsam mit dem milden, nicht sehr Knoblauchhaltigen Tzatziki aber dennoch sehr lecker. Und auch an den knusprigen, ausreichend gesalzenen Pommes Frites gab es nichts auszusetzen, vor allem wenn man sie mit ausreichend Ketchup garnierte. Die frischen Zwiebelringe rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ein wahrer Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der mich eigentlich noch nie enttäuscht hatte.
Heute leisteten sich Rostbratwürste und Bifteki ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und nach eingehendem Beobachten der Tabletts der anderen Gäste würde ich den Bratwürsten mit einem hauchdünnen Vorsprung den Sieg zubilligen. Damit landeten die Bifteki heute nur auf dem zweiten Platz, gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Schupfnudelpfanne auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++

Bratwurstbällchen auf Sauerkraut – das Rezept

Auch wenn ich ja gestern bereits gekocht hatte, wollte ich es mir nicht nehmen lassen, am heutigen Sonntag ein weiteres Rezept auszuprobieren. Die Bratwurstbällchen auf Sauerkraut erschienen zwar als recht simples Rezept, aber es war gerade diese eigentlich naheliegende Kombination, die mich daran reizte. Und mein Eindruck sollte mich nicht täuschen, denn das Ergebnis war mal wieder ein ausgenommen leckeres Auflaufgericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

800g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 große Zwiebel (ca. 250g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

650g Sauerkraut
03 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

500 – 550g rohe Bratwürste
04 - Zutat Bratwurst / Ingredient frying sausages

250ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 gestrichener Teelöffel Kümmelsamen
05 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

1 Becher Schmand
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

4 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 Bund Petersilie
09 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Butterschmalz zum braten
außerdem Salz, Pfeffer und Paprika zum würzen

Beginnen wir damit, die Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden.
10 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in rings

Außerdem schälen wir die Kartoffeln
11 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneien sie in dünne Scheiben.
12 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer hohen Pfanne,
13 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat ghee in pan

geben die Zwiebelringe hinein
14 - Zwiebelringe hinzufügen / Add onion rings

und dünsten sie für ein bis zwei Minuten an
15 - Zwiebelringe andünsten / Braise onion rings

um anschließend das Sauerkraut ebenfalls in die Pfanne zu geben,
16 - Sauerkraut hinzufügen / Add sauerkraut

es mit den Zwiebeln zu vermischen und für weitere 5 Minuten mit anzudünsten.
17 - Sauerkraut mit andünsten / Braise sauerkraut

Als nächstes geben wir die Kartoffelscheiben ebenfalls in die Pfanne,
18 - Kartoffelscheiben addieren / Add potato slices

gießen alles mit der Gemüsebrühe auf
19 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

verrühren alles, lassen es kurz aufkochen
20 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

und dann geschlossen für etwa 20 bis 25 Minuten geschlossen köcheln, bis die Kartoffelscheiben gar sind.
21 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit entfernen wir das Bratwurst-Brät aus den der Pelle
22 - Brät aus Pelle entnehmen / Take sausage meat from sausages

und formen etwa gleich große Bällchen aus dem Brät.
23 - Bällchen aus Brät formen / Form balls from sausage meat

Die Petersilie waschen wir, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese sehr fein.

Des weiteren beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Außerdem streuen wir den Kümmelsamen in die Mischung aus Sauerkraut, Zwiebeln und Kartoffeln ein
24 - Kümmelsamen einstreuen / Intersperse caraway seeds

und schmecken alles mit etwas Salz und Pfeffer ab.
25 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Sobald die Kartoffelscheiben gar sind, füllen wir die Mischung in eine Auflaufform ein, streichen alles einigermaßen glatt
26 - In Auflaufform füllen / Fill in casserole

und legen die Bratwurstbällchen oben auf.
27 - Bratwurstbällchen auflegen / Put on meatballs

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für ca. 30 Minuten.
28 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während alles im Ofen vor sich hin bruzzelt, geben wir den Schmand und die vier Eier in einen Meßbecher,
29 - Schmand & Eier in Messbecher geben / Put sour cream & eggs in bowl

verrühren alles gründlich miteinander,
30 - Gründliche verrühren / Mix well

schmecken es mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab
31 - Mit Salz, Pfeffer & Papika würzen / Season with salt, pepper & paprika

und streuen etwa die Hälfte der zerkleinerten Petersilie ein.
32 - Hälfte Petersilie einrühren / Stir in half of parsley

Nach der halben Stunde entnehmen wir die Auflaufform temporär aus dem Ofen,
33 - Auflaufform aus Ofen entnehmen / Take casserole from oven

gießen die Schmand-Eier-Mischung darüber
34 - Mit Schmand-Ei-Masse übergießen / Drain with sour cream egg mix

und lassen dann alles für weiter 15 bis 20 Minuten im Ofen stocken.
35 - Im Ofen stocken lassen / Curle in oven

Sobald die Masse fest geworden ist, holen wir die Auflaufform wieder aus dem Ofen, lassen sie für vielleicht fünf Minuten ruhen
36 - Meatballs on sauerkraut - Finished baking / Bratwurstbällchen auf Sauerkraut - Fertig gebacken

und können das Gericht anschließend auch schon, garniert mit der restlichen Petersilie, servieren und genießen.
37 - Meatballs on sauerkraut - Served / Bratwurstbällchen auf Sauerkraut - Serviert

Die Kombination von Sauerkraut mit Kartoffeln erwies sich schon mal als sehr lecker und auch die leichte Kümmelnote passte gut ins geschmackliche Gesamtkonzept. Dazu passten gut die schön dunkel gebackenen, aber dennoch angenehm saftigen und würzigen Bratwurstbällchen und die schön lockere und gut gewürzte Masse aus Ei und Schmand, mit der alles überbacken worden war. Zugegebenermaßen ein einfaches aber sehr leckeres Rezept – so wie ich es mag. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

38 - Meatballs on sauerkraut - Side view / Bratwurstbällchen auf Sauerkraut - Seitenansicht

Guten Appetit