Im Loewen [06.11.2006]

Wie sich der geneigte Leser vielleicht bereits denken konnte, begaben wir uns auch diesen Montag ins Restaurant “Zum Loewen” im Haus der Gewerkschaften (F-Haus).

Die dieswöchigen Karte (die es wie immer hier einzusehen ist) bot gleich mehrere Gerichte, die mein Interesse weckten. Ich überlegte erst, das “Putengeschnetzelte mit Champignons und Paprika im Reisrand” zu nehmen, entschied mich dann aber für das mit 8 Euro um ein Euro teuerere “Cordon Bleu mit Kartoffelecken und Sauerrahm an Salatbukett“. Eine wirklich gute Entscheidung, denn die Portion war wirklich Riesig und ihre acht Euro mehr als Wert. Das “Salatbukett” bestand zwar nur aus zwei Blättern Salat, aber da ich so und so kein so großer Salatfan bin, war mir das natürlich nur recht. ­čÖé

Ich mußte am Ende sogar etwas kämpfen, um alles zu schaffen – etwas das mir wirklich eher selten passiert. Damit ist meine bisherige Empfehlung der Woche das Cordon Bleu im Loewen. Mal sehen was die restlichen vier Wochentage noch so an kulinarischen Leckerbissen bieten werden. ­čśë

Maggi Wirtshaus Buntes Gemüse-Hühnchen – Der Test

Meine aktuelle Tiefkühlfach-Convience-Food Entdeckung ist das “Maggi Wirtshaus – Buntes Gemüse Hühnchen” – gesehen und gekauft bei tegut in der Goethe Gallerie hier in Jena.


Besonders gereizt hat es mich aufgrund des Aufdruckes “Ein guter Teller voll!”, gerade weil ich ja bereits in meinem Bericht zum Jütro – Asia Curry Huhn etwas über die Portionierung gewettert hatte. Wir werden im Rahmen dieses Testes also sehen ob die Größe hier meinen Ansprüchen genügt.
Öffnet man die Umverpackung findet man einen tiefgefrorenen Beutel mit dem (wahrscheinlich) vorgekochten Gericht.

Bereiten wir es also einmal gemäß der Anleitung zu.

Ich soll also einen Topf mit heißem Wasser zum Kochen bringen. Sehr amüsant finde ich dabei den kleinen Part unterhalb dieses ersten Schrittes, der da sagt: “Super: Der Topf bleibt sauber!” – da muß man sich wirklich fragen was einige Packungsdesigner manchmal so rauchen. ­čśë
<sarkasmus>Wenn ich also nur Wasser in einem Topf erhitze, bleibt diese sauber. Mann, echt klasse daß sie es drauf geschrieben haben. Darauf wäre ich nie gekommen! </sarkasmus>
Aber zurück zur Zubereitung: Ich ging nun daran einen passenden Topf zu finden – was sich als etwas komplizierter herausstellte als es vielleicht klingt, denn meine Ausstattung mit Töpfen ist nicht so dicke. In meine kleinen passte der Beutel aufgrund seiner rechteckigen Form überhaupt nicht, daher mußte ich aus der hintersten Ecke meines Topfschrankes den größten Kochtopf den ich hatte hervor holen.

Gut daß ich ihn hatte – ansonsten wäre mein Test an dieser Stelle bereits zu Ende gewesen. Hier hätte man rein vielleicht eine etwas topfkompatiblere Form wählen können, z.B. mehr quadratisch und dafür der Beutel etwas höher.
Die Anleitung beschrieb weiter, daß man Wasser einfüllt, dies zum Kochen bringt und dann den Beutel in das kochende Wasser gibt. Kein Problem – wobei zum erhitzen des Wassers natürlich der Deckel auf den Topf gemacht werden sollte, da es ansonsten erheblich länger braucht bis das Wasser zum Siedepunkt gebracht ist. Aber was red schreib ich – so etwas weiß man ja. ­čÖé

Im offenen Topf kochte das ganze nun bei mittlerer Stufe für ca. 25 Minuten. Anschließend ging es zum zweiten und letzten der Anleitungspunkte: dem Servieren.

“Hmm, die sind wirklich nicht dumm.”, dachte ich so bei mir. Um den heißen Beutel aus dem Wasser zu nehmen, hatten sie an einem der schmaleren Enden des Beutels tatsächlich einen Schlitz angebracht, in dem man mit der Gabel hineingreifen konnte. Hatte man den Beutel so angehoben, sollte man ihn über den Teller halten und das untere Ende mit einer Schere aufschneiden. Klingt in der Theorie ganz gut, aber in der Praxis ging es dann doch nicht so schön wie in dem (gezeichneten) Schaubild zu sehen war. Das Material ließ sich nicht so ohne weiteres aufscheinden und ein Stützen des kochend heißen Beutels, den man ja nur an einem Punkt mit der Gabelspitze hielt, mit der Hand oder einem Finger verbot sich von selbst wenn man sich nicht die Finger verbrennen wollte. Irgendwie gelang es mir dann mit meiner leider nicht ganz so scharfen Küchenschere, den Beutel soweit aufzutrennen, daß sich das Gericht schließlich auf den Teller ergoss. Und die Reste herauszubekommen, die danach noch an den Innenwänden hafteten war auch eine Aktion für sich.

Das Masse des Gerichtes bestand aus sehr feinen Kartoffelbrei mit Geflügelfleisch, Möhren und einigen Kräutern.

Nährwerte für 320g Portion
Brennwert: 1297 kj
309 kcal
Eiweiß: 26g
Kohlehydrate: 22g
Fett: 13g

Ich persönlich bevorzuge eigentlich mehr den groberen Kartoffelbrei – und durch den dünnen Brei erschien es vom Aussehen her im ersten Moment etwas mehr wie eine dicke Kartoffelsuppe. Aber im anschließenden Verzehrtest erwies das “Bunte Gemüse-Hühnchen” von Maggi doch als sehr dick und sämig. Den Serviervorschlag mit Baguette wie auf der Umverpackung empfohlen konnte ich aus ermangelung eben dieses Baguettes leider nicht folgen, aber ein Stück Mehrkorn-Sandwichbrot mit Butter tat es ebenso. ­čÖé
Der Geschmack war wirklich gut – Konservierungsmittel oder ähnliches wie bei dem Asia Curry Huhn konnte ich nicht heraus schmecken. Nur etwas zu viel Dickungsmittel erschien im Kartoffelbrei zu sein – aber das tat dem Geschmack nicht wirklich keinen Abbruch. Die Portionsgröße mit 320 Gramm erwies sich (in Kombination mit dem Brot) aus vollkommen ausreichend um satt zu werden. Das zu Anfangs bereits erwähnte “Ein guter Teller voll!” hatte sich also als richtig erwiesen. Ich gebe ein paar Abzüge in der “B-Note” aufgrund des deutlichen Dickungsmittel-Geschmacks, aber für ein Fertiggericht doch eine wirklich gute Wahl. Natürlich ist es nichts für wirklich Eilige, denn 25 Minuten plus die Zeit zum erhitzen des Wassers ist doch etwas außerhalb dessen, was ich noch als Fast Food bezeichnen würde.

Meine Wertung:

Am Anfang (der Woche) war der Loewe [30.10.2006]

Am Anfang dieser zugegebenermaßen verkürzten Woche stand wie meist der Loewe als Ziel unseres Lunchausfluges. Die aktuelle Wochenkarte (die wie immer hier zu finden ist) fand ich persönlich nicht so erquickend. Wobei ich dazu sagen muß, daß ich kein großer Fan von Sauerkraut (auf der Karte Bayrischkraut genannt) bin und auch Sülze nicht gerade zu meinen Favoriten zählt. Die “Butterfischmedaillons mit Limettensoße, Oliven und Reistimbale” wären noch eine Alternative gewesen, aber Oliven sind leider auch nicht so mein Ding. Daher entschied ich mich schließlich für den Erbseneintopf in großer Ausführung, welcher mit drei Scheiben Baguettebrot serviert wurde.

Bereut habe ich meine Wahl nicht, war sehr lecker. Etwas mehr Baguettebrot hätte dabei sein können, aber das war wohl bei 3 Euronen wohl nicht mehr drin um in der Gewinnzone zu bleiben. ­čÖé

Beim “Schotten” – McDonalds Leutragraben [29.10.2006]

Ich weiß nicht was mich geritten hatte, aber es lag wohl daran daß ich gestern ja bereits bei Subways war und sonst an einem Sonntag relativ wenige Imbissmöglichkeiten in der Innenstadt geöffnet haben – auf jeden Fall begab ich mich heute nach langer Abstinenz mal wieder zu McDonalds hier im alten Zeiss-Gebäude am Leutragraben.

Mein kleines Menu welches ich mit dort zusammenstellte bestand aus einem McRib, einem Cheeseburger und einer 9er Packung Chicken McNuggets mit Curry-Sauce.

Besonders toll war es nicht muß ich sagen. Beim McRib übertünchte die Barbeque-Sauce beinahe den Geschmack des Restes, der Cheeseburger schmeckte nach fast gar nichts und die Chicken McNuggets – nun – konnte man mit Hilfe der Currysauce mehr oder weniger genießen. Ich bin zwar leicht erkältet, aber so viel vom Geschmack nimmt so etwas dann doch nicht weg. Bin wirklich der Meinung daß sie schlechter geworden sind als früher – evtl. (und das ist reine Mutmaßung) lassen sie neuerdings gewisse Geschmacksverstärker weg. (?)
Gut, die Erwartungshaltung ist nicht allzu hoch wenn man in einen Schnellimbiss geht, aber ich hatte sie halt doch etwas besser in Erinnerung. Das nächste mal dann vielleicht doch wieder ein Döner, das dürfte sich Kalorientechnisch nichts geben im Vergleich zu McDonalds. ­čÖé

Kostenlos im Subway :) [28.10.2006]

Wie ich bereits vor einigen Tagen beim “ausmisten” meines Portmonaies feststellte, verfügte ich inzwischen über 2 volle “SubClub“-Karten, den Bonuskarten des Subways. Im Rahmen meines Wochenenddienstes an diesem Wochenende bot sich daher die Gelegenheit, dies einmal in Anspruch zu nehmen.

SubClub Bonuskarten

Also begab ich mich zur Mittagszeit runter ins Subway, wo wie es eigentlich zu erwarten war ziemlich reger Betrieb herrschte. Trotzdem gelang es den Mitarbeitern dort, die Kunden schnell und professionell abzuarbeiten. Kleines Lob an dieser Stelle. ­čÖé

Nach nur kurzem Überlegen entschied ich mich für ein “Steak & Cheese” Sandwich auf der bereits im vorherigen Subway-Post erwähnten “verschärften” Brotsorte. Um den die Schärfe diesmal aber etwas genauer zu testen wählte ich nicht meinen ebenfalls scharf gewürzten Saucen-Favorit “Mexican Southwest”, sondern eine einfache Barbeque-Sauce. Was ich am Ende bekam entsprach natürlich visuell nicht dem, was die Werber da auf der Subway-Seite präsentieren – Nahrungsmittelfotografie ist glaube ich gerade in der Werbebranche eine Kunst für sich ­čśë – aber lecker war es trotzdem.

Die leichte “Verschärfung” des Sandwiches trat beim anschließenden Geschmackstest / Verzehr sehr viel deutlicher zu Tage als bei dem vorherigen Male. Nicht sehr kräftig wie ich ja bereits schrieb, aber trotzdem ganz nett.
Mal schauen wie lange diese Aktion noch läuft. Wie mir auffiel, ist diese Art von Brot im “Sandwich-Konfigurator” auf der deutschen Webseite des Franchise-Gebers nicht verfügbar, auch wenn es dort beworben wird. Nun – um ganz ehrlich zu sein halte ich diese Funktion dort sowieso für nicht mehr als eine Art Werbegag. ­čÖé